Aussortieren von selten getragener Kleidung erleichtern

Aussortieren von selten getragener Kleidung erleichtern

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Durch eine ganz einfache aber doch so wirkungsvolle Methode lässt sich leicht feststellen, welche Kleidungsstücke selten getragen werden und demnächst aussortiert werden können:

Die Kleiderbügel werden alle in eine Richtung auf die Stange gehängt und die jeweilige Kleidung, die getragen wurde, kommt anders herum zurück auf die Stange.

So sieht man nach ein paar Monaten ganz leicht, was oft und gerne getragen und was nicht getragen wurde.

Ich mochte anfangs die Idee, dass meine Bügel kreuz und quer auf der Stange hängen, so gar nicht; es ist aber eine sehr gute Lösung, wenn man sich von seiner Garderobe nur schwer trennen kann - und wer weiß:

Vielleicht trägt ja man das ein oder andere Stück nur aus dem Grunde mal wieder, damit die Bügel alle in die gleiche Richtung schauen :)

Den Zeitraum kann jeder selbst bestimmen, aber ich denke, auf das, was in einer Saison nicht getragen wurde, wird man im nächsten Jahr auch nicht mehr zurückgreifen.

Von
Eingestellt am

35 Kommentare


6
#1
16.9.14, 09:12
Diese Idee ist ganz prima, für Kleiderbügelgarderobe.

Bei mir sind es fast nur Shirts und leider kann ich da auch immer nix "entfernen". Wäre alledings auch schade...Und so häuft sich ein Stapel nach dem anderen an...

Aber mal ehrlich: das was ich dieses Jahr nicht angezogen haben, das brauche ich doch nicht zu entsorgen. Nächstes Jahr geht das auch noch. Zumindest wenn man nicht immer "up to date" sein muß. Und heute geht doch alles.

Aber die Idee gefällt mir.

hat aber den Nachteil: bei einem Brand kann man nicht auf einmal hineingreifen und alles mit einem Rutsch von der Kleiderstange nehmen. Das hab ich mal vor -zig Jahren bei Feuerwehrtipps gelesen und das hat sich mir Chaotenliese "eingebrannt."

Werde den Tipp trotzdem mal anweden. Man kann ja die benutzen Sachen einfach an z. B. der rechten Seite dranhängen, dann bleibt das nicht angezogene automatisch links.
8
#2 xldeluxe
16.9.14, 09:34
@ursula:

Wenn es brennt, renne ich rum und suche die Katze.......und hole mir später neue Shirts aus der Kleiderkammer, bis die Versicherung gezahlt hat (falls die Bank/Sparkasse gleich mit abbrennt) :-)

Zum Brand: Think positiv!

Negative Gedanken ziehen negative Umstände an!

Du hast recht:
Auch nach einem Jahr trägt man viele Sachen noch, speziell Jacken, Mäntel, Marken- und hochwertige Kleidung.

Mein Tipp bezog sich auf Shirts, Hosen, Hauskleidung, Röcke und Blusen, die bei mir die Masse ausmachen, da ich sehr günstig einkaufe.

Außerdem habe ich noch eine Jacke original aus den späten 70ern und darauf bin ich mächtig stolz :--))

Ich tüftele noch eine Idee zum Aussortieren für Taschen und Schuhe aus:
Vielleicht Spitze nach vorne, Spitze nach hinten ;-)))))))

Du siehst: Wenn es bei mir mal brennt, würde ich nicht so leicht aus dem "Kleiderschrank" kommen, falls ich Klamotten retten möchte hahaha
1
#3
16.9.14, 12:20
Gute Idee, sollte man so machen, wenn man sich schwer trennen kann
#4
16.9.14, 14:04
Die Idee ist soo einfach und pima. Danke.
#5 marangove
16.9.14, 14:35
Die Idee finde ich gut, zumindest wird es mir leichter fallen, einiges an Kleidung auszusortieren. Für mich selbst kann ich wirklich feststellen, daß die Teile, die im ganzen Jahr nicht getragen wurden, auch dann nicht mehr attraktiv sind. Und, mal ehrlich, man möchte ja auch wieder etwas Neues haben.
Es gibt so Lieblingsstücke, die ich seit zig Jahren trage, das geht sicherlich Euch auch so. Nun, die dürfen kompaniemäßig in einer geraden Reihe bleiben. Ok, ich mache das nach und danke Dir für den guten Tip.
P.S. Trägst Du gern Schwarz?
6
#6 xldeluxe
16.9.14, 15:04
@marangove:

Wie kommst Du denn darauf?!?!?!?!?! ;-)))))))))))))))))))))))

Ich sage immer:

Schwarz ist keine Farbe - schwarz ist ein Statement :-)
#7 marangove
16.9.14, 17:37
xldeluxe, in Deinem Schrank rechts hängen, soweit ich das erkennen kann, etliche schwarze Kleider/TShirts, Blusen, whatever. Oder bin ich farbenblind? Kann auch sein.
3
#8 xldeluxe
16.9.14, 17:51
@marangove:

Meine Gegenfrage war rein rhetorisch und ein Scherz:

90% in meinem Leben ist schwarz - nur mein Leben ist kunterbunt :-)))
#9
16.9.14, 18:25
@xldeluxe: #8 wie bei mir auch :)) ich meine die Klamotten
5
#10
17.9.14, 18:01
Also rein technisch gesehen sagt einem das ja nicht, wie im Tipp beschrieben, was oft und gerne getragen wird. Sondern nur, was mindestens einmal, evtl. also auch nur genau einmal, getragen wurde. Aber es gibt definitiv Aufschluss darüber, was überhaupt nicht getragen wurde, und darauf kommt es ja letztlich an, von daher ganz praktisch für diejenigen, die das sonst nicht überblicken können.

Ich habe mal von einem Radikalansatz gelesen, den eine Familie durchgezogen hat, um zu bestimmen, was sie brauchen und was nicht. Keine Ahnung, ob es wirklich stimmt, aber der Grundgedanke an sich hat was. Angeblich haben die sich so einen Umzugs-/Zwischenlagerungscontainer gemietet und in den Garten gestellt, und dort den kompletten Hausrat reingepackt, also komplett alles, bis das Haus fast leer war wie vor dem Einzug, bis auf die notwendigsten Möbel natürlich.
Dann haben sie in diesem leeren Haus ganz normal gelebt und immer, wenn sie etwas wirklich brauchten, aus dem Container geholt und wieder in den Hausrat einsortiert. Was nach einem halben Jahr noch im Container war, wurde als überflüssig deklariert und verkauft. Soll mehrere tausend Dollar eingebracht haben.

Das kann man vielleicht in etwas abgespeckter Form umsetzen, etwa mit Umzugskartons. Alles reinpacken, was man nicht ständig braucht, und irgendwo in einer Ecke lagern. Dann immer nur das rausholen, was man wirklich gerade brauchen kann, und nach einer gewissen Zeit alles andere entsorgen.
2
#11
17.9.14, 18:37
Die Idee ist gut! Aber ich trage manchmal auch ein Kleidungsstück lange nicht, und dann "entdecke" ich es plötzlich wieder und trage es dann sehr oft. Für mich müßte ich also noch eine differenzierte Form dieses Tips entwickeln. Wie die aussehen könnte, ist mir noch nicht klar.
1
#12
17.9.14, 21:41
Super Idee!!!! Hast Deinen Schrank auch toll
nach Farben aufgeräumt.
1
#13 xldeluxe
17.9.14, 22:04
@Kruimel:

Danke, ja das mache ich so und unterteile auch nach Langarm, Kurzarm - ich habe in einem Zimmer das Ikea-Stangensystem und hänge meine gesamte Kleidung auf Bügel.

Wo eine neue "Abteilung" beginnt, hängt ein Teil auf einem weißen Bügel.

Da ich überwiegend schwarze Kleidung habe, fällt das Suchen dann leichter, denn gefaltet sehen sie alle gleich aus: Nämlich schwarz hahaha
6
#14
17.9.14, 23:01
Ich finde die Idee ganz toll! Aber was mache ich mit den Kleidungsstücken, von denen ich hoffe, dass ich nächste Saison wieder reinpasse ... und dies schon seit Jahren? Und es werden immer mehr, denn die Hoffnung stirbt zuletzt :)
2
#15 xldeluxe
17.9.14, 23:10
@Tartaruga:

hahahha:

Entsorge sie!

Denn wenn Du wieder reinpassen würdest, steht Dir die Welt zu neuen Klamotten offen und Du willst dann bestimmt etwas Neues zur Belohnung haben.

Und wenn du nicht mehr rein passt, dann soll es so sein, dass sie den Schrank verlassen, um einer oder zwei oder drei Größen mehr Platz zu machen :-)
2
#16
17.9.14, 23:25
@xldeluxe: Ich befürchte, Du hast recht! Die schönen Sachen :-( ....
Im übrigen, danke für Deine stets guten Tipps. Ich freue mich jedesmal, etwas von Dir zu lesen!
4
#17 xldeluxe
17.9.14, 23:41
@Tartaruga:

Ganz lieben Dank!

Das Entsorgen der zu engen Klamotten hat noch einen weiteren Vorteil:

Du hast kein schlechtes Gewissen, wenn Du sie siehst..........

Und es ist doch egal:

Dann passt Du da eben nicht mehr rein.
Na und?
Gibt doch heute schon alles in allen Größen und das Leben ist auch mit
anderer Kleidergröße bunt und aufregend!
1
#18
18.9.14, 08:34
Ich finde die Idee an sich nicht schlecht! Aber...Ich habe nicht so schöne gleiche Kleiderbügel, wie sie hier zu sehen sind. Und da "Frau" ja mit jedem Zentimenter Kleiderstange geizen muss, um alle Klamotten unterzubringen, muss ich unbedingt gerade die etwas mehr gewölbten Bügel in eine Richtung hängen, nur so kann ich etwas Platz sparen.
Ich möchte aber auch in diesem Zusammenhang noch einen Tipp loswerden:
So mehr, oder weniger hat man ja doch den Überblick, welche Stücke man öfter trägt und welche gar nicht. Wenn ich dann mal für die Kleiderkammer, oder Flohmarkt etc. aussortieren will, seh' ich mir die guten Stücke (die ich lange nicht getragen habe) an und dann sehen die auf dem Bügel so toll aus, dass ich mich kaum trennen kann. Bei mir hilft es enorm, wenn ich dann das Teil mal anziehe. Dann merke ich nämlich sofort, warum es so lange unbenutzt im Schrank hing. Entweder es passt irgendwo nicht richtig, oder die Farbe steht mir nicht, oder ich fühle mich mit dem Stoff nicht wohl. Da gibt es tausend Gründe... Mir fällt es dann aber garantiert leichter, das Kleidungsstück auszusortieren. Man muss sich einfach mal ein bis zwei Stunden Zeit nehmen und den Schrank durchforsten. Anschließend fühlt man sich "befreit"! Und man tut entweder ein "gutes Werk" durch eine Spende, oder "versilbert" die Teile auf Flohmärkten, oder bei E....und hat wieder Platz und Münzen für "Neues"!
5
#19 xldeluxe
18.9.14, 09:04
@rita1:

Ich habe mir diese sehr schmalen Bügel mit Steg bei Aldi gekauft. 10 Stück 2.99 Euro. Sie sind mit Samt ummantelt und daher rutscht nichts herunter. Einmal jährlich gibt es sie dort, meist wenn es auch Bügelbrettbezüge usw. gibt.

Meine große Anzahl an zu verkaufender Kleidung habe ich auf Metallbügeln hängen, wie man sie aus der Reinigung kennt. 100 Stück, weiß ummantelt, kosten über Ebay um 15 Euro.

Deinem Tipp im Tipp stimme ich in allen Punkten zu: So sollte man es machen!

Mein Mann, ein XXXL-Mann, hängt auch an seiner L-Kleidung und wenn wir mal so richtig was zu Lachen wollen, versucht er, in eine alte Motorradjacke Gr. L zu krabbeln....aber die passt ja bald wieder (O-Ton hahaha).

Vermutlich sehen wir also "bald" einen 80jährigen Mann in extrem körperbetonter "Lederhaut" mit einem Rollator :-))
2
#20
18.9.14, 09:09
Qxldeluxe
Danke für den Tipp mit dem Kleiderbügel-Kaufen, ich werde Ausschau halten.
Diesen Satz: "die passt ja bald wieder", kenne ich zu Genüge!!! Die Hoffnung stirbt zuletzt!
2
#21
18.9.14, 10:36
bei mir wars einfach mit dem Aussortieren, hab in 3 Monaten 16 kg abgenommen , das waren 2,5 Kleidergrössen und damit ist alles in die Kleiderkammer des roten Kreuzes oder in die Tonne gegangen.
Für die Zukunft finde ich die Idee mit den umgekehrten Bügeln aber genial.
Zur Farbe schwarz ist mein Leitsatz: Ich trage nur solange Schwarz, bis es eine dunklere Farbe gibt. Nichts geht über ein helles freundliches Schwarz.
2
#22 xldeluxe
18.9.14, 10:49
@idun:

100 grüne Daumen für meine "Soulsister" :--))))))))

....und Glückwünsch zur Abnahme (habe ich auch hinter mir)
2
#23
18.9.14, 13:36
@xledeluxe, danke, gibt wirklich keine schönere Farbe als schwarz. Abnahme halte ich jetzt seit einem halben Jahr, viel Sport, gezieltes Essen und ein laufstarker Dobermann.

Mir ist es egal, wie herum bei einem Brand die Kleiderbügel hängen, wenns brennt, rett ich als erstes meinen Dobermann, alles Andere ist ersetzbar.
2
#24 xldeluxe
18.9.14, 13:49
@idun:

hahaha genau wie ich: Brandgeruch? Wo ist die Katze?!?!?!?!?

Dass meine Bügel in eine Richtung hängen, liegt an meinem Ordnungsspleen....

Ja, Abnehmen erfordert viel Disziplin (oder wie in meinem Falle Mut zur OP).
Ein Dobermann ist da der beste Personal Trainer hahaha
1
#25
18.9.14, 16:10
Ich habe jetzt alle Kommentare (22 bis dato) gelesen, um zu sehen, ob noch jemand meine alternative Idee hatte, hat aber keiner.

Also, genau wie du hasse ich nämlich auch - immer noch - verkehrtrum hängende Bügel, prinzipiell ist der Tipp aber gut, deshalb würde ich ihn nur abwandeln und die getragenen Sachen einfach immer an die rechte Seite hängen (oder links - muss nur einheitlich sein). Das geht auch bei farblicher Sortierung, dann eben immer dahin, wo die Farbe anfängt.
1
#26
18.9.14, 16:13
Und ich dachte schon, nur m e i n Kleiderschrank wär so voll... ;-)
1
#27 xldeluxe
18.9.14, 17:05
@Vati:

Schon gut für die Ordnung, Deine Idee

ABER:

Ich habe 4.50 Meter Kleiderstange auf 2 Etagen - und die sind voll!

Vielleicht würde ein zusätzlicher Kleiderständer Abhilfe schaffen..............
1
#28
18.9.14, 21:23
ich bin auch so ein schwarzfan. mein Mann sagt immer zu mir das ich mal Farbe an mir lassen soll aber irgendwie komme ich an schwarz nicht dran vorbei.:-)
und wenn ich es dann schaffe dann ist die Kleidung eben dunkel rot oder dunkel blau oder aber dunkel grün.alle erdfarben finde ich toll.
mein Kleiderschrank bricht auch schon aus allen nähten. ( und mein schuhschrank ebenfalls. ) :))))))
3
#29 xldeluxe
18.9.14, 21:34
@kosmosstern:

pfffff Schuhschrank! Und was ist mit Taschen?!???!?! Und Modeschmuck?!?!??! Und Nagellack?!?!?!? hahahha - ist das Leben nicht schön??

(und NEIN: Ich bin nicht oberflächlich!!!!!!)
1
#30
18.9.14, 21:44
stimmt ! davon mal ganz abgesehen .ich liebe nagellack .lippenstifte.Schminke allgemein aber ich wette so wie ich dich einschätze komme ich um längen nicht mit. :)))))))))))
2
#31 xldeluxe
18.9.14, 21:48
@kosmosstern:

Dann sei froh !

Ich stelle immer öfter fest, dass ich Jahrzehnte übertrieben habe und es nichts gibt, was sich nicht bei mir türmt hahaha

Außerdem bin ich viel älter: Ich "sammele" also schon viel länger!
#32
19.9.14, 17:40
Ich sammel auch schon lange: Handtaschen, Schuhe, Stiefel - geschnürt, ungeschnürt, Lack, Leder etc ,Nagellack usw, usw, kann man nie genug haben. Zum Glück hab ich zu meinem doch sehr minimalen 4 m Längen-Anteil am Schlafzimmerschrank noch mein eigenes Zimmer (mein Bücherzimmer) das ganz allein mir gehört, wo ich mich noch auf zusätzlichen 20 m² "austoben" kann. Das ist mein schwarzer "Salon" (schwarzer Samtbehang über schwarzem Himmelbett ) ; Viele Bücher, viel unnützer Kram und es wird jedes Jahr mehr
#33 xldeluxe
19.9.14, 19:21
@"soulsister" # 32

Ich habe Dir eine Email geschickt.
1
#34
20.9.14, 09:22
Wenn ich mal wieder 'Aktion' mache, dann kommt ein kompletter Stapel (Shirts oder Pullis) raus. Morgens ziehe ich ein Teil an, gefällts mir nicht oder ich fühle mich nicht wohl drin - weg! So wird jeder Stapel 'durchgearbeitet' und die aussortierten kommen in einen Karton und werden bei Fairkauf abgegeben. Das gleiche Prinzip auch mit Hosen und dem restlichen Schrankinhalt.

Den Karton auf keinen Fall nochmal durchsehen, sondern einfach zumachen und abgeben.

Funktioniert ganz gut und so wird ständig ein Stapel durchsortiert oder ein Schrankteil durchprobiert.
1
#35
22.9.14, 18:02
@talkrab kann ich so nicht machen, was mir heute nicht gefällt, kann schon morgen mein best hero sein. Kommt immer auf meine persönliche Stimmung an. Da brauch ich schon etwas länger um mich von einem "guten Freund" zu trennen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen