Applizieren: Damit man bei genauem Betrachten das Vernähende nicht sieht, hier folgender Tipp ...
3

Besonders akkurate und saubere Naht

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Auf meiner neuesten Beanie habe ich mit Vliesofix zunächst einen Stern auf dem Oberstoff platziert und nachfolgend appliziert. Damit man bei genauem Betrachten das Vernähende nicht sieht, hier folgender Tipp:

Wenn es mal besonders akkurat und sauber aussehen soll, am Anfang der Naht und an ihrem Ende, die Naht nicht sichern, sondern Ober- und Unterfäden am Anfang und am Ende der Naht ca. 10 cm lang "hängen" lassen. Dann die beiden Oberfäden mit einer Nähnadel auf die linke Stoffseite ziehen und dort miteinander und / oder mit den Unterfäden verknoten. Dann den Rest der vier Fäden abschneiden.

Zum exakten Ausrichten der Applikationsnaht habe ich einen transparenten Nähfuß (hier ein sog. Applikationsfuß) verwendet, der es erlaubt, während des Nähens den Abstand der Naht zum Stoffrand zu kontrollieren und zugleich Richtung Stoffecke schon mal vorzu"schielen" und zu überprüfen, wie viel Stiche man noch bis zu dem Punkt nähen muss, bis die Arbeit genau in (!) der Ecke gedreht werden muss. Wenn sich die Stichlänge beim letzten Stich hier als zu groß / zu klein erweist, nur für diesen einen Stich die Stichlänge verändern - den Stoff in der Ecke drehen, die Stichlänge wieder auf die voreingestellte zurücksetzen und weiter nähen.

Alles mal an einem Probestück ausprobieren, damit man sicher wird. Die Stichlänge nicht zu klein wählen, denn die Applikationsnaht darf gern auffallen :-)

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


1
#1
25.10.16, 23:55
Super Tipp!
Wer die Applikation leichter "befestigen" möchte, kann noch Vlieseline Wonder Under nehmen. Sie wird erst auf dem Applikationsstoff festgebügelt, dieser anschließend ausgeschnitten und dann auf den unteren Stoff gebügelt.
Hilft gegen das Verrutschen ;-)
#2
26.10.16, 10:19
@viperside76: Meinst du Vliesofix? Damit habe ich  - weil er ja eben nicht rutschen soll - den Stern hinterbügelt...
#3
26.10.16, 10:29
# Alle LeserInnen: Leider hat (wer auch immer ???) den TITEL dieses Tipps völlig geändert:-( Eigentlich habe ich ungefähr wie folgt formuliert: "Naht am Ende nicht sichern - Fäden durchziehen", denn um letzteres ging es mir vorrangig. Hoffe, dass genau dies deutlich geworden ist.
Noch eine Ergänzung: Für ein exaktes Absteppen parallel zur Umriss habe ich keinen Kantensteppfuß verwendet, weil u.a. dieser ja keine freie Sicht auf die wichtige ECKE gelassen hätte...
#4
26.10.16, 12:35
Ja, das meinte ich :-)
1
#5
26.10.16, 22:05
die verknoteten enden bitte nicht abschneiden sondern noch ein kurzes stueck vernaehen. mancher knoten hat sich schon nach mehrmaligem waschen wieder geloest.
oder man gibt einen kleinen tropfen  ( es reicht mittels stecknadel etwas stoffkleber auf den knoten  zu streichen) drueber.
#6
27.10.16, 08:05
@datura33: Danke für diese Ergänzung - ich persönlich mache drei Knoten über einander in jeweils entgegengesetzter Richtung (wie beim Schuhe-Zubinden). Aber der Kleber noch obendrauf ist doch super!
#7
27.10.16, 08:41
@trom4schu: du kannst noch an den Admin schreiben, dass es den Titel wieder ändern soll, z.B. in "saubere Naht bei Applikationen". Wahrscheinlich war dein Titel zu lang. Am besten antwortest du auf die Mail, die du bekommst, wenn der Tipp bei FM eingeht oder veröffentlicht wird.

Die Applikation und die Naht sehen wirklich sehr ordentlich verarbeitet aus. Da hast du ein wahres Talent! Ich würde die Fäden nach dem Verknoten auch nicht abschneiden sondern zwischen Stoff und Applikation ziehen. Wenn ich da so an die potentiellen Träger der Mütze denke, muss die Naht einiges aushalten.😮
#8
27.10.16, 08:53
@Mafalda:  ...zwischen Stoff und Applikation ging bei mir nicht...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen