Am Abend, wenn langsam etwas Ruhe einkehrt, überlegt sich jeder ein Lob für den anderen und sagt es offen. Es ist ja nicht nur so, dass man sich über das Lob freut, sondern als Nebeneffekt geschieht, dass man mehr und mehr auf Positives achtet.

Bewusst loben am Abend

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Nach einem Tag voller Gemecker - die Kinder untereinander, ich mit ihnen und sie mit mir - fiel mir auf, dass wir viel zu oft nur Negatives sehen und kommentieren.

Der Anfang liegt bei uns Erwachsenen, die Kinder leben es nach. Wir sprachen darüber und bemerkten, dass wir die positiven Dinge zu oft als selbstverständlich hinnehmen.

So entstand folgender Vorsatz:

Am Abend, wenn langsam etwas Ruhe einkehrt, überlegt sich jeder ein Lob für den anderen und sagt es offen. Es ist ja nicht nur so, dass man sich über das Lob freut, sondern als Nebeneffekt geschieht, dass man mehr und mehr auf Positives achtet.

Bei den anderen und auch bei sich selbst. Das wollte ich erreichen und durch bewusstes Loben bewirken, das positives Verhalten bestärkt wird.

Sicher funktioniert das nicht immer und es soll auch kein Zwang werden, aber vielleicht ist es hin und wieder möglich, sich bewusst zu machen, dass nicht nur einiges schief läuft, sondern auch ganz viele Dinge gut klappen und erfreulich sind.

Mir und meinen Jungs (16 und 13) hat das sehr gut getan.

Von
Eingestellt am

76 Kommentare


19
#1
26.10.13, 02:45
Finde ich gut! Es ist wirklich wichtig ein Lob zu formulieren, und nicht nur zu denken:"der Andere wird schon wissen, was mir gefällt".
18
#2
26.10.13, 06:57
finde den tipp gut.mit loben erreicht man auch viel mehr.und geht es nur um kleine sachen.man freut sich über jede anerkennung und kinder auch.
23
#3
26.10.13, 07:32
*****tausend Sterne von mir, sehr aufmerksam und vorbildlich!

bewusst (er)leben, achtsam sein mit sich selbst und anderen, Kinder lernen ganz automatisch durch (vor)leben ..... Respekt!
nichts klappt immer gleich gut ... aber immer öfter, bis es ganz leicht und selbstverständlich wird, Glück und Erfolg gesellt sich dazu .... LG
10
#4
26.10.13, 07:43
super Tipp. ..sehr schön
11
#5 Internette
26.10.13, 08:36
Guten Morgen und Danke!

Ja, es ist so. Wir sehen vieles, was normal und nebenbei läuft, als völlig selbstverständlich an.
Ist es aber nicht!

Danke für die Erinnerung! Und allen ein harmonisches und wunderschönes Wochenende.
11
#6
26.10.13, 09:36
Sehr gute Anregung gegen das Vergessen im Alltag.
Was den Kindern gut tut, wirkt mitunter auch beim Lebenspartner Wunder.
Wem tut ein Lob nicht gut?
Man muss es sich nur ab und zu bewusst machen.
Deswegen Daumen hoch von mir!
74
#7
26.10.13, 10:19
Ein Tipp der hier genau richtig ist! Ich hab noch das Folgende raus gesucht...ich wollte es mir irgendwohin pappen, um es nicht zu vergessen :)

Ein Kind, das gelobt wird,
lernt Bewertung.
Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt,
lernt Gerechtigkeit.

Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt,
lernt Freundschaft.
Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf,
lernt Vertrauen.

Ein Kind, das geliebt und umarmt wird,
lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.

Ein Kind, das ständig kritisiert wird,
lernt zu verdammen.
Ein Kind das verhöhnt wird,
lernt Schüchternheit.

Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird,
bekommt ein schlechtes Gewissen.

Aber ein Kind, das ermuntert wird,
lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird,
lernt Geduld.

(Verfasser unbekannt)
16
#8
26.10.13, 10:46
Sehr schöne Idee !!!!!
Ich find toll, dass es Dir aufgefallen ist, wie viel negatives beachtet wird. Ein riesen Lob an Dich !!!!!
19
#9
26.10.13, 11:45
Der Tipp gefällt mir. Schöne Idee. :)
14
#10
26.10.13, 12:06
@rovo sehr sehr schön geschrieben ..
12
#11
26.10.13, 12:31
ganz toller Tip, leider kann man nur "einen" Daumen vergeben :)
15
#12
26.10.13, 13:11
Ich finde das sehr, sehr schön.
Da wollte ich auch noch mal Kind sein.

Ich kenne sowas gar nicht, aber das war auch ne ganz andere Zeit...........
13
#13 mayan
26.10.13, 15:49
Das ist einer der besten Tipps, die ich hier je gelesen habe. Bei dir möchte ich Kind sein. Meine sind schon groß, aber es ist nie zu spät!
11
#14
26.10.13, 16:09
Ja, der Tipp gefällt mir auch sehr, sehr gut und er verdient Nachahmung - überal - nicht nur bei Kindern und in der Familie.
Außerdem habe ich festgestellt, dass man durchaus auch freigiebigier mit Komplimenten sein sollte - der andere freut sich und hat ein gutes Gefühl. Ich finde überhaupt nichts mehr dabei, auch mal zu jemandem sagen, dass ich ihn für etwas bewundere, was ich selbst nicht fertig bringen würde.
11
#15
26.10.13, 16:41
@Hush
das finde ich auch ....
der Tipp ist ebenso für Erwachsene, dafür ist Niemand nie zu alt ... ;-)))
macht den Alltag schöner .... schönes Wochenende.
15
#16
26.10.13, 18:12
Und damit wir es gleich umsetzen, Lichtfeder: ein Lob an alle, die so freundliche Tips einstellen und so freundlich kommentieren!
10
#17
26.10.13, 18:14
Erstklassig! Werde ich mit meinen Mädels (14 und 15) besprechen. Und noch ein positiver Nebeneffekt: Man geht nicht mit Groll ins Bett.

Danke für den Tip.
10
#18
26.10.13, 18:34
@Charlotte-Hildegard,
gut das du es nochmal schreibst und tust!!!
FM ist eine wunderbare Gelegenheit diesen Tipp auch praktisch anzuwenden ..... und wenn es an einem Tag nicht so gelingen will, am nächsten Tag gleich wieder damit beginnen .... immer in der Übung bleiben ...... :- D
herzliche Grüße und auch dir ein schönes Wochenende ;-)

Allen viel Erfolg!
6
#19
26.10.13, 19:50
Ein wunderbarer Tipp, den ich sofort bei meiner Tochter umsetzen werde.
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
Die Sterne der Nacht,
die Blumen des Tages
und die Augen der Kinder.

Das kommt glaube ich aus Indien. Wie wertvoll ist die Kindheit und es gibt nur eine.
6
#20
26.10.13, 20:06
Zitat einer starken und erfolgreichen Frau!

„Die Anerkennung, das Lob der anderen, stärkt unser Selbstwertgefühl.
Es gibt Schwung für neue Aktivitäten. Aber man muss auch selbst die Kraft in sich haben, andere anzuerkennen. Und das sollte man öfter tun. Es macht den Umgang untereinander leichter„
Aenne Burda
4
#21
26.10.13, 20:46
Erinnert mich an "Die 12 Schlüssel der Gelassenheit" da kommt das auch vor. Super Sache :-)
4
#22
26.10.13, 20:55
Dieser Tipp ist Super.Warum immer das Negative sehen wenn es an jedem Tag auch positives gibt.Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.Danke
11
#23
26.10.13, 21:00
Rovo, sehr schön! An alle, ich könnte heulen, bin gerade ganz sentimental.
Ich achte IMMER darauf dass bei uns keiner mit Groll in's Bett geht. Und wenn es doch mal Stress gegeben hat, MUSS das vor dem Schlafen besprochen und geklärt werden.
Mir ist es auch sehr, sehr wichtig, dass wir morgens nie mit Streit oder Ärger aus dem Haus gehen. Ist aber nicht immer einfach.
6
#24
26.10.13, 21:16
@Bossi: ...und genau diesen Vorsatz, diese positive Einstellung gibst Du Deinen Kindern mit. Da ist es nicht schlimm, wenns mal nicht klappt! -Beim nächsten Mal klappts dann wieder :)
22
#25
26.10.13, 21:40
mein Chef, wenn Sie das lesen ... auch Angestellte freuen sich über ein kleines Lob am Feierabend und gehen dann abends viel glücklicher schlafen :o)
11
#26
26.10.13, 21:55
@Agnetha: Und kommen Morgens besser gelaunt in die Firma!!!!!!!!!!!!!!!!!
9
#27 Internette
26.10.13, 21:55
Dieser Tipp mit allen Kommentaren tut einfach nur der Seele gut!
Danke dafür.

Agnetha, mache doch den ersten Schritt und lobe du ihn. ;-)
Man bekommt alles zurück im Leben. Irgendwann, von irgendwem. :-)
5
#28
27.10.13, 07:35
Sehr schöner Tip! Vor Allem am Abend, da können die Kinder (oder auch Partner) mit einem guten Gefühl einschlafen und den neuen Tag (hoffentlich) gleich auch mit einem guten Gefühl beginnen. Auf lange Sicht verstärkt das ganz sicher einen positive Bindung zueinander!
8
#29
27.10.13, 07:46
Großes Lob für Dich! Positives kommt in unserer Gesellschaft viel zu kurz, wird zu wenig erwähnt und hervorgehoben. Jedes Umdenken fängt im Kleinen an und weitet sich dann aus. Das Gute festzustellen und anzumerken sollte endlich auch im Berufsleben Einzug halten. Das würde jedem gut tun und letztlich auch zu einem besseren und positiveren Miteinander führen.
6
#30
27.10.13, 08:22
Aus pädagogischer Sicht: Hut ab, Daumen hoch, Super Vorgehensweise!!!!
4
#31
27.10.13, 08:41
Gelesen und für genial befunden.
Wird ab sofort bei uns (2 Jungs 3+4,5 Jahre) so gemacht. Daumen hoch :)
12
#32
27.10.13, 09:00
Hallo liebe Rakete 67,
zu erst einmal einen guten Morgen.
Gut ausgeschlafen zu einer geschenkten Stunde?

Was ich zum Loben dazu sagen will, da hast Du recht.

Ich habe es vor ein paar Tagen selber gemerkt, als ich einer Bewohnerin im Altenheim das Essen eingab - nicht füttern ! (zweimal bis dreimal ehrenamtlich).
Mit gutem Zureden nahm sie das Essen ein - wie freute ich mich!
Diese Dame hat keinen richtigen Appetit, aber etwas soll sie schon essen.
Ich habe ihr zum Schluss des Essens auch gesagt, dass ich freue, wenn ich ihr beim Essen behilflich sein darf.
Ich kann Euch sagen, sie strahlte nur so aus Ihren Augen.

Das wollte ichEuch mitteilen, dass es auch ganz anders geht.

Mit freundlichen Grüssen vom Bodensee
Christa
15
#33
27.10.13, 09:08
Ich freue mich, dass mein Tipp so positiv auf- und vielleicht auch angenommen wird.
Um das Bild noch etwas genauer zu zeichnen.... Hier bei uns wird nicht weichgespült. Jeder hat auch das Recht, seinen Frust rauszulassen. Wichtig ist aber, dass man sich entschuldigen kann, dass man nicht immer alles so schrecklich ernst nimmt, auch mal lacht... meine sind auf dem Weg, erwachsen zu werden. Das war ja auch für uns nicht einfach... und auch das Kindsein hat so seine Tücken.
Etwas mehr Verständnis, auch mal weghören und versuchen es selbst besser zu machen!
Ich habe meinen Kindern so viel zu verdanken...
Mein Lob für gestern Abend:
"Du bist echt 'ne gechillte Mutter."
Was soll ich sagen?
Ich wollte nie etwas anderes sein.

Habt alle einen wunderschönen Sonntag! :-))
5
#34
27.10.13, 09:10
Danke schön! Das habt ihr gut gemacht. Wie oft begleiten wir das Tun der anderen nur dann mit Kommentaren oder Kritik, wenn es uns nicht gefällt. Und nehmen das Positive und Gute kommentarlos und ohne Dank als Selbstverständlichkeit an. Dabei kann sogar Kritik positiv sein. Ich werde versuchen, jetzt achtsamer mit meinen Mitmenschen umzugehen. Vielen Dank!
3
#35
27.10.13, 09:38
großartige Idee! Vor allem beruhight man dadurch sich selber und die anderen und es kehrt eine gute Einschlaf-Atmosphäre ein. Außerdem päppelt es das Selbstwertgefühl auf – klasse Idee und soooo einfach :-)
4
#36 eisernelady
27.10.13, 10:03
Loben am Abend - das geht nicht nur mit Kindern gut, es ist auch ein wertvoiller Tipp für die Partnerschaft nach einem anstrengenden Tag. Man kann sich z. B. vornehmen, sich am Abend drei Dinge zu sagen, die gut waren.
3
#37
27.10.13, 10:21
Eine super tolle Idee !!!!

Vor über 20 Jahren habe ich beruflich an einem Seminar teilgenommen.Da wurde schon darüber gesprochen.
Immer wieder habe ich gerade in der Schulzeit meiner Kinder gemerkt, wie wichtig Lob und positive Aussagen sind.Gerade dann, wenn sie mit schlechten Noten heim kamen.
Meine Kinder hatten nie Angst, mir mal eine schlechte Note zu zeigen.

Beide haben studiert und sind beruflich sehr erfolgreich.Das schreibe ich jetzt nur für die, die meinen man müsste schlechte Noten kritisieren.
Es geht auch anders, wie das Leben zeigt !!!!

Allen hier ein großes Lob für die guten Kommentare !!!!
7
#38
27.10.13, 10:30
Seit vielen Jahren bin ich depressiv und denke, dass kam aus einer Kindheit und Jugend ohne Lob und liebe! Meine beiden Kinder, die schon lange erwachsen sind, habe ich von Herzen gern und viel gelobt, wenn es ehrlichen Anlass gab (und den gibt es IMMER) und heute bin ich unendlich dankbar, dass sie frohe und selbstbewusste , aber auch realistisch selbstkritische Menschen sind. Mein Enkel ist ein fröhlicher Sonnenschein, der auch ein Nein hinnehmen kann. Das ist auch für die Eltern ein wunderbarer Lohn! Danke, die Erinnerung mit diesem Tipp ist so wichtig!
3
#39
27.10.13, 11:12
Ich hab das mit meinen Kindern vor 10 Jahren auch so ähnlich gemacht. Damals waren sie 5 und 7 Jahre alt. Jeder durfte am Abend sagen, was ihn an anderen am meisten geärgert hat (das war freiwillig) und was ihn am anderen am meisten gefreut hat (das war Pflicht). Das positive an den Negativ-Meldungen war, dass wir uns besser kennen lernten. Manchmal haben wir uns über Kleinigkeiten des jeweils anderen sehr geärgert und demjenigen war das gar nicht bewusst. Z.B. hat sich mein Sohn sehr darüber geärgert, dass ich ihn immer von unten rufe- wir haben ein Haus- anstatt kurz hoch in sein Zimmer zu kommen und ihn zu holen. Eine winzige Mühe für mich und ein großes Ärgernis für ihn weniger. Oder der andere hat als größte Freude angegeben, dass ich ihm morgens die Schnürsenkel zugebunden habe - das kann er doch sehr gern öfter haben :)
8
#40
27.10.13, 11:14
@engelshaar: Das erinnert mich an mein schlechtes Gewissen, das ich beinahe bekam, wenn meine Mütter-"Kolleginnen" im Gymnasium erzählten, was sie für gute Noten alles täten. Ich, alleinerziehend und voll arbeitend, musste meinen Sohn viel "machen lassen". Er war mit den Hausies ab der 4. Klasse selbständig (und vorher hab ich wirklich nie viel mit ihm geübt..) aber ich war der Meinung, dass er es SELBST tun muss. Ich kannte das nicht anders in der Schule....Ich hab ihn für gute Noten trotzdem belohnt, und bei Schlechten ermutigt. Er hat seinen Weg gemacht, hat kein Einser-Abi, aber er studiert in seinem Traumberuf und ist ein ausgeglichener, wunderbarer Mensch geworden. Die Zeit, die wir mit Hausaufgaben-Korrigieren verpasst haben, haben wir übrigens viel Quatsch gemacht, geredet und viel unternommen....
3
#41
27.10.13, 11:43
Die Mecker Erwachsenen sollten sich beim Meckern mal in Spiegel ansehen. Diesen Gesichtsausdruck sehen dann die Kinder.... :-((((
Das ist bestimmt für kleine Kinder kein schöner Anblick
4
#42 trom4schu
27.10.13, 11:45
Großen Dank für den "Mut", neben den manchmal überrflüssig erscheinenden Tipps diese Idee hier einzubringen! Darf ich noch ergänzen: Ich selbst habe am Abend mit meinen Kindern besprochen, was sie an diesem nun zuende gehenden Tag als "gut" und auch "schlecht" empfunden haben. Das führt dazu, bewusst noch einmal Rückschau zu halten und jeden Tag als einen besonderen zu empfinden. Auch nachdem unsere Kinder aus dem Haus sind, halte ich es abends vor dem Schlafengehen genau so und entdecke immer wieder, wie viele Dinge doch toll gewesen sind...
4
#43
27.10.13, 11:59
Ich habe mir vor vielen Jahren schon Gedanken darüber gemacht,daß auch in den Nachrichten das Meiste negativ berichtet wird.So habe ich mal an ARD und ZDF geschrieben, um anzuregen, 1 x in der Woche nur positive Nachrichten zu senden.Ich habe niemals Antwort erhalten.
4
#44
27.10.13, 12:15
Wir haben erst einen kleinen Sohn (1,5J.) und loben ihn sehr viel, seit er die ersten Dinge "kann". Mein Mann und ich haben beide nicht viel Selbstvertrauen gehabt als Kind und sind im Gespräch darauf gekommen, dass wir uns mehr an Tadel als an Lob aus dem Elternhaus erinnern können (obwohl wir sonst sehr zufrieden sind mit unseren Eltern! Aber sie selbst hatten schwierige Kindheiten.). So haben wir uns das vorgenommen, unseren Sohn viel zu loben von Anfang an. Denn möglicherweise könnte es das Selbstwertgefühl/-vertrauen steigern. Noch ist er in einem so süßen Alter (trotz Trotzphasen :-)), ob uns das später auch noch so leicht fällt? So ist es wohl gut, wenn wir es jetzt schon einüben - und wir wollen uns daran erinnern, es auch später noch so zu handhaben. Danke für den Tipp! Und an alle Älteren: Auch heute würde ich mich noch freuen, von meinen Eltern Lob zu bekommen. Z.B. dafür, dass ihr kleiner Enkel bisher so gut geraten ist :-) (trotz all ihrer Sorgen) oder dass wir uns tapfer geschlagen haben mit einem Schreikind über 6 Monate, bis eine Ursache dafür gefunden wurde.
2
#45
27.10.13, 12:17
Du hast vollkommen Recht.

Leider sehe ich es in meiner Praxis immer wieder, dass das adäquate Verhalten als Selbstverständlichkeit genommen wird und das Kind/ der Partner immer wieder angemeckert wird, und sei es wegen Kleinigkeiten.

Das Sprichwort "Wie man in den Wald reinruft, so schallt es wider." stimmt.

Wer mag schon angemeckert werden ?

Oft erzählen mir Eltern, wie schrecklich sich ihr Kind benehmen würde.
Ich sage dann: "Jetzt haben Sie mir 10 Minuten lang erzählt, was Ihr Kind NICHT kann. Was KANN es denn ?".

Dann ist erst mal eine Weile still. Tja, da muss so manche/r lange nachdenken...

Leider müssen sich viele Menschen (nicht nur Kinder) einfach schlecht benehmen (siehe Dieter Bohlen...), damit man sie beachtet....
Das ist überhaupt nicht witzig, wenn man mit den Gefühlen seiner Mitmenschen so verachtend umgeht. Das ist schlicht und einfach unverschämt.
Da braucht man sehr viel Selbstbewusstsein, um über so etwas drüberzustehen. Hoffentlich werden diese Kandidaten, die er fertig gemacht hat, hinterher auch betreut.

@#43:
Irgendein Nachrichtenmoderator/in hat das sogar gemacht, dass am Schluss immer eine positive Nachricht kam. Das ist allerdings schon lange her und ich weiß nimmer, wer es war.
1
#46
27.10.13, 12:54
Das habe ich schon immer bei minen Kindern gemacht. Mein Ziel war es dass sie nach Möglichkeit nie ins Bett gehen mit schlechter Laune auf mich.

Leider ließ sich das nicht immer realisieren. Aber meistens hat es funktioniert.
1
#47 Schnuff
27.10.13, 12:56
Man kann das loben auch ausweiten.......
Was wäre,wenn alle Menschen auf dieser Erde sich Abends hinsetzen würden und sich gegenseitig loben ?
Würde es dann keine Kriegen mehr geben???
2
#48
27.10.13, 15:36
@naisha: möchte mich an das lob für rovo1 anschließen, habe mir den spruch gleich ausgedruckt. danke!
4
#49
27.10.13, 16:51
Funktioniert übrigens auch wenn man alleine lebt:Den Tag abends Revue passieren lassen und sich vergegenwärtigen, was man alles geleistet hat (Eigenlob). Man muss nicht unbedingt darauf warten, dass man von anderen eine Rückmeldung bekommt...
2
#50
27.10.13, 17:10
Das ist doch mal eine schöne Anregung und über #48 Kommentare kein Gemaule und Gezeter.
Es geht doch auch ohne!!!
Und es ist richtig, wie es in den Wald rein schallt, so schallt es auch wieder raus.
Egal mit wem ich umgehe, ob mit Kindern oder Erwachsenen, ich bekomme es wieder zurück.
Und was ich noch besser finde ist, ein Kind kann ganz schnell unterscheiden, ob es ein Erwachsener ernst meint oder nicht.
Und man sollte auch daran denken, aus unhöflichen Kindern werden unhöfliche Erwachsene.
Und somit liegt es an Jedem von uns ein kleines bisschen dazu beizutragen, dass es einfacher wird, so zu reagieren.
Es ist nicht immer einfach, denn jede/r hat mal einen schlechten Tag oder sich über irgendetwas außerhalb der Familie geärgert, aber man muss es nicht an Anderen auslassen.
Vielleicht hat -Rakete67- dazu beigetragen, uns immer mal wieder daran zu erinnern.
2
#51 lupinchen16
27.10.13, 17:27
dieser tipp samt allen kommentaren hat mir wirklich gut getan, ich habe es mit freude und lächeln gelesen ....
#52
27.10.13, 17:29
@Kehlburg
das ist das wesentlichste, selbst sein, allein sein, bei sich sein!
Sinn und im besten Fall das Ergebnis der "Übungen" ... ;-)))
unabhängig werden von Lob und Anerkennung anderer .. ;-) GG
#53
27.10.13, 17:34
@Kehlburg: wie wahr, wie wahr!
2
#54
27.10.13, 18:39
Was für eine wundervolle Idee!
Ich denke zwar, dass ich meine Kinder relativ häufig lobe, aber das ganz bewusst am Abend zu integrieren, finde ich ausgesprochen schön, vor allem, da die Kinder sich ja auch etwas Nettes einfallen lassen müssen und nicht nur einfach das Lob empfangen. So lernen sie gleich zweimal: Das Geben und das Nehmen.
Ich werde versuchen, das auch hier bei uns umzusetzen!
3
#55
27.10.13, 19:29
Das ist, glaube ich, das erste Mal, das ich hier einen Kommentar schreibe, und das aus dem Grund, weil ich den Tipp einfach wunderbar finde und ihn auch gerne übernehmen möchte. Danke für's Teilen! Dickes Lob :) !!!
3
#56
27.10.13, 19:41
Ich kann allen nur zustimmen: Es ist eine wunderbare Idee, sich gegenseitig zu loben und zu danken. - Danke auch an Euch :-) Steht übrigens auch in der Bibel, dass davon ein Segen ausgeht. Wir haben uns angewöhnt, auch Gott als unserem Schöpfer und dem Geber aller guten Gaben zu danken, jeden Morgen und jeden Abend. Dankbarkeit bringt Zufriedenheit - und zufriedene Menschen sind angenehme Menschen. Euch allen wünsche ich eine gute Woche!
#57
27.10.13, 20:15
@Rovo1:

Dafür braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben.Ich war auch bei beiden Kindern berufstätig.Die, die keine Oma hatten konnten es nicht verstehen, dass ich gerne zur Arbeit ging (und auch musste).
Was braucht man ein einer Abi ??? Damit kommt man auch nicht weiter.
Nur der Mensch allein zählt, und dass er seinen Beruf gerne und mit Liebe ausführt.
2
#58
27.10.13, 20:17
Wie schön, dass ein solch einfacher Kommentar so gut ankommt.!!!!!!!!!!!!!!!
Ist auch wirklich eine tolle Sache und ALLE sind sich einig darin.

Keine roten Daumen. Toll !!!!!!!
1
#59
27.10.13, 21:29
Ich fang morgen an!?
2
#60
27.10.13, 21:42
Das ist ein wirklich guter Tipp. Oft ist ja so - gerade in dem Alter - dass man den ganzen Tag sich an dem aufhängt, was z. B. morgens gewesen ist. Vielleicht wäre dann manch eine heftige Auseinander-setzung mit meinem Sohn, anders verlaufen.
3
#61
27.10.13, 22:20
Hey Zusammen Schöner Tipp! Ich finde man sollte seine Lieben, Freunde,und Bekannten sowie loben wenn einem etwas positiv auffällt. Wir werden doch Alle gerne gelobt und ein ehrlich gemeintes Kompliment tut soo Gut. @Rovo1 Klasse! Sollte Sich JEDER im Umgang mit Kinder zu Herzen nehmen . Lieben Gruß dat'Sina
6
#62 LadyPhoenix
28.10.13, 02:46
Danke fürs "Erinnern" wie wichtig loben ist.
Ich habe vor Jahren mal gelesen, daß wir ca. 500x am Tag tadeln und was negatives sagen, dagegen nur 5x loben. Das genaue Verhältnis weiß ich nicht mehr - aber der Gegensatz war derart krass, daß ich erschrocken bin.
Draufhin habe ich bewußt meine Kommunikation "umgestellt" und mir angewöhnt, immer das Positive zu erwähnen, wenn mir was aufgefallen war.
Mein erstes "Opfer" war der Chor, den ich damals leitete.
Resultat: mit Lob lernten die Sänger viel leichter und schneller als mit dauerndem Tadel oder Kritik.
Auch bei MiniPhoenix (3,5 Jahre) funktioniert das gut. Abends reden wir über alles, was am Tag gut oder nicht so gut war. Und wir sagen ihm immer nochmal extra, was er heute alles besonders gut gemacht hat.
Habe mich eine Zeitlang tierisch drüber geärgert, daß er seine Jacken einfach auf den Boden geworfen hat. Irgendwann mal hat er seine Jacke (wohl aus Zufall?) sofort aufgehängt. Abends sagte ich ihm dann: ich habe mich heute riesig drüber gefreut, daß du deine Jacke sofort an den Jacken gehängt hast.
Und seit dem hängt die Jacke bis auf ganz wenige Ausnahmen immer am Hacken.

Übrigens: auch MEINE Sicht der Dinge hat sich verändert, seit ich mich bemühe, mehr die positiven Dinge anzusprechen.
Ich nehme viel öfter wahr, wenn andere Menschen etwas "positives" tun oder mir etwas positives begegnet (das kann z.B. der Sonnenaufgang sein) und ärgere mich nicht gleich über die negativen Dinge.
4
#63
28.10.13, 03:25
Dieser Erziehungstipp ist fantastisch. Gratulation demjenigen, der ihn durchführt. Positive Vorbilder sind die besten Leitbilder.
3
#64
28.10.13, 07:23
In Franken gilt ja oft "Nix gsagd is globd gnuch" (Nichts gesagt ist gelobt genug) und das höchste Lob eines Franken ist "Bassd scho".

Deshalb fällt es mir als Franken vielleicht schwerer, diesen Tipp zu beherzigen, ich will es aber trotzdem tun.

Die genauso zu beherzigende Forderung "Lasst die Sonne nicht untergehen über eurem Zorn", also sich aussprechen, bevor man zu Bett geht, steht ja schon in der Bibel.
2
#65 donnawetta
28.10.13, 08:10
Daumen hoch!
2
#66
28.10.13, 08:39
@MacGyver: Bei uns schwaben sagt man das auch :) "Wenn dr Schwob nix sächt, no isch gnug globt"
3
#67
28.10.13, 09:22
Find ich echt gut, klappt auch meistens.
5
#68
28.10.13, 13:58
@m64: Du bringst es auf den Punkt:Die Dankbarkeit ist es, die häufig außer Acht gelassen wird.Wir wünschen und bitten...Natürlich gibt es gute Gründe zu bitten.Um den Frieden in den Familien und in der Welt.Um Gesundheit u.u.u.Aber das "DANKE" dafür, dass ich gesunde Kinder habe,gesunde Enkel. Dass wir ein Dach über dem Kopf haben. Dass ich heute morgen habe aufstehen können...
Dass es mir die Technik ermöglicht, mit euch zu kommunizieren.
DANKE!!!
1
#69
28.10.13, 14:50
@m64 .. DANKE ... dir auch eine gute Zeit.
3
#70
28.10.13, 16:37
Für mich einer der schönsten Tipps überhaupt hier im Forum! Nicht nur, weil er wirklich sinnvoll ist, sondern auch, weil es hier durchweg friedlich geblieben ist.

Als ich noch mit meinem Ex zusammenlebte, habe mich auch in dieser Strategie versucht, aber festgestellt, daß es immer irgendwann wieder auf der Strecke blieb - meist wegen Arbeitsstreß und Müdigkeit. Doch wenn einem das irgendwann auffällt, hat man ja glücklicherweise jederzeit die Möglichkeit, es erneut zu versuchen.

Eine kleine Tagesrückschau am Abend läßt sich ja wirklich auch wunderbar ganz allein durchführen. auch darin übe ich mich immer wieder - zumindest, wenn ich nicht unvermutet in meinem Sessel einschlafe.
3
#71
28.10.13, 17:14
@Erdhexe, wenn du unvermutet im Sessel einschläfst ...lach ....

ja .. das ist doch bestens, abends müde und zufrieden einschlafen ;-))

passiert mir immer öfter ... dann bin ich morgens gut ausgeschlafen, früh wach und genieße dankbar den neuen Morgen ...und halte eine Tagesvorschau ....;-))

Morgenstund` hat Gold im Mund.
1
#72
29.10.13, 14:23
das ist ein sehr schöner tip! danke dafür

(wenn man keine mitbewohner hat, die man loben könnte, muss man sich halt selber loben bis es stinkt... *augenzwinker*)
1
#73
29.10.13, 19:21
Das finde ich total schön! So kann man Liebe Leben, im täglichen Leben in der Familie. Die Kinder wachsen mit dieser Lebenseinstellung auf und so wird in Zukunft die Liebe und das Positive im Leben überwiegen!!!!
Wäre schön, wenn mehr Menschen diesen Weg gehen würden!
Schönen Abend!!!
#74 lieselottchen
1.11.13, 01:01
Klasse Idee - werde das sofort an meine (mit 2 Töchtern und Mann) weitergeben. Könnte mir gut vorstellen, dass sie das zu einem "Abend-Ritual" machen weren.
Es sind doch so oft die kleinen Dinge, die das Leben schöner und leichter machen.
Schade, für mich kommt dieser tipp viel zu spät, würde ihn sonst sofort umsetzen - aber als Single?
2
#75
1.11.13, 11:13
@lieselottchen:

Was hindert dich als Single, es mit allen deinen Mitmenschen zu praktizieren ?

Ich sage oft zu jemand :"Was haben Sie für eine schöne Jacke. Ist die selbst gemacht ?" Erst große Verblüffung und dann lächeln die Leute.

Neulich war mal eine junge Frau mit mir im Aufzug. Ich sagte:"Sie haben wunderschöne Augen." Das Kompliment wurde dankbar angenommen.
Und 1 Stunde später hatte ich sie zur Behandlung bei mir und wir waren beide überrascht. Dass ich gerade dieser Frau ein Kompliment gemacht hatte, war GOTTES Fügung, denn sie hat seeeehr große körperliche Probleme, die erst zu sehen waren, als sie sich für die Untersuchung frei gemacht hatte ....

Tu, was dir dein Herz sagt.
1
#76 trom4schu
1.11.13, 12:28
@lieselottchen: Auch und gerade als Single kannst du die Idee in die Tat umsetzen, u.a. dadurch, dass du an einem ruhigen Moment eines jeden Tages dich und dein Verhalten, deine Bedürfnisse... positiv betrachtest und jede kleinste Veränderung (dankbar) einfach nur annimmst.
Liebe Grüße - bin zwar kein Single und habe REIKI, verwöhne mit dennoch liebevoll täglich selbst damit und halte einfach mal nachdenkend inne...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen