Bitte nicht pupsen - was dagegen hilft

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Eigentlich ist es ganz natürlich hin und wieder zu pupsen. Doch in manchen Situationen können Blähungen ziemlich unangenehm und schlimmstenfalls peinlich werden. Man hofft dann, dass sie ganz schnell wieder verschwinden und verflucht das üppige Essen vom Vortag. Keine Panik, gegen Blähungen kann man etwas tun!

Bei ersten Anzeichen von Blähungen am besten eine Tasse mit sehr warmem Wasser langsam Schluck für Schluck trinken. Das warme Wasser sorgt im Magen für Entspannung. Den Hosenknopf, bzw. Gürtel öffnen, damit Bauch und Darm mehr Platz haben. Pfefferminztee wirkt gegen Krämpfe, welche bei Blähungen auch schmerzhaft sein können.

Zuhause kann auch eine Wärmflasche auf dem Bauch für Entspannung sorgen. Im Notfall außer Haus einfach einige Kümmel- und Anissamen längere Zeit kauen. Auf diese Weisen können sich die heilenden, ätherischen Öle entfalten und werden rasch Wirkung zeigen.

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen durch meinen Tipp eine zukünftige peinliche Situation ersparen! Und wenn es doch passiert: "....." happens!

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


4
#1 AggieV
14.2.12, 22:15
Ich habe da auch einen "interessanten" Tipp - von meinem Onkel ... Wenn der z.B. in der Kirche Blähungen verspürte hat er immer in dem Moment, wo er sich "der Blähungen entledigt" hat gehustet. Wir als Familie wussten natürlich immer, warum er gerade in der Kirche hustete - und als Kind konnte ich mir manches Grinsen nicht vermeiden.

Als ich heute beim Blutspendedienst einer bekannten Organisation an der Anmeldung saß - und auch Blähungen verspürte - habe ich auch gehustet ... *grins*
7
#2 Celestine61
14.2.12, 23:07
mein Opa hat immer gesagt:"wer keine Miete bezahlt, der fliegt" *gg*.
1
#3 Theki
15.2.12, 11:54
Das mit dem Husten kenne ich auch. Das funktioniert sicher gut, wenn man nur mal Luft ablassen muss, aber nicht wenn man üble Blähungen hat, welche z.B. durch Unverträglichen ausgelöst werden. Dann ist die Geruchsbelästigung sehr peinlich. Man kann aber nicht stundenlang die Lüfte anhalten. Dann bekommt man versetzte Blähungen. Und das kann sehr schlimm sein. Ich habe dadurch einen nervösen Darm bekommen, weil ich immer Angst habe, wenn ich unter Menschen gehe, dass es mich erwischt.
#4 mellileinchen
15.2.12, 12:48
Meine Frau nimmt Medizin,welche sehr starke Blähungen hervorruft.Was kann sie tun,damit die Pupserei nachläßt oder gar verschwindet? Wer hat zu dieser Situation einen Tipp?

Bitte nur vernünftige Antworten!

Danke!
3
#5 AggieV
15.2.12, 12:49
Ok ... das wird dann schon schwieriger. Allerdings bin ich eine gute "Schauspielerin" und kann bei sowas immer sehr "unschuldig" schauen ;-)

Als ich das letzte Mal im Krankenhaus war musste meine Bettnachbarin ihren Darm reinigen - was bei ihr auch zu heftigen Blähungen geführt hat. Als der Darm dann leer war wollte sie nicht immer aufs Klo nur für die Blähungen - das abführen macht einen ja ziemlich schlapp (ich habe das auch schon ein paar Mal hinter mir - ich war dann immer völlig platt) ... Ich habe dann gesagt, wenn sie sicher ist, dass es nur Luft ist soll sie die ruhig rauslassen - auch wenn man es hört und wenn es richen sollte ... ich hatte damit keine Probleme.
2
#6 Celestine61
15.2.12, 22:03
@mellileinchen: da müsste doch der Arzt Rat wissen, der die Medizin verschrieben hat. Gibt es vielleicht ein Alternativpräparat? Ich war jetzt schon einige Male beim Osteopathen. Der bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht.
Dabei kann es durchaus passieren, dass es zu Blähungen kommt. Der Osteopath sagt aber, dass das eine normale Reaktion ist.
Als Rat hat er mir zum Beispiel auch mitgegeben, dass ich jeden Morgen ein Glas warmes Wasser trinken soll. Das reguliert den Stoffwechsel. Gewöhnungsbedürftig, aber man kann sich an das warme Wasser gewöhnen.
Was bei mir aber auch gut hilft bei Blähungen ist Natron. 2 Teelöffel auf 1 Glas Wasser. Dann sind die Blähungen nicht weg aber kurze Zeit später ist der Darm aufgeräumt.
2
#7 Celestine61
15.2.12, 22:06
@AggieV: im Krankenhaus sind wir ja alle irgendwie Leidensgenossen. Das bringt auch einen Menge an Toleranz mit sich. Schade, dass wir Menschen immer mehr verlernen auf unseren Körper zu hören.
1
#8 Anne
15.2.12, 23:02
Am besten,Ihr fragt mal in der Apotheke nach einem Mittel gegen Blähungen.
#9 lorelei
20.2.12, 11:44
Der Tip ist nicht schlecht werde ihn mir merken
#10 teutonicos
26.2.12, 10:12
@mellileinchen:
Bevor man ins Bett geht einen Esslöffel voll gemahlener Flohsamenschalen in Wasser gelöst trinken.Erleichtert gleichzeitig den Stuhlgang am nächsten Morgen.Gibts im Reformhaus,völlig unschädlich.
3
#11 spoetter
3.6.12, 23:25
Kommt eine ältere Dame zum Arzt und sagt: "Herr Doktor ich leide seit Tagen schon unter starken Blähungen. Das Gute daran ist allerdings man kann sie nicht hören und sie riechen auch nicht. Seit ich hier bei ihnen im Zimmer bin habe ich bestimmt schon 20 Mal gepupst; das ist mir ja sooo peinlich. Aber wie gesagt, man kann sie nicht hören und auch nicht riechen."

Der Arzt verschreibt der alten Dame ein paar Pillen. Eine Woche später kommt sie wieder zum Arzt und sagt: "Herr Doktor was haben sie mir da für Pillen aufgeschrieben, meine Pupse stinken jetzt wie die Pest!"

Darauf der Doktor: "Gut, ihre Nase funktioniert wieder, jetzt brauchen wir nur noch was für ihr Gehör!"
1
#12 Anne
4.6.12, 16:30
@spoetter: köstlich!!
#13 ANNY
19.11.12, 08:51
Ich meine, man hört das trotz Husten noch "durch"....Ist halt in unserer Gesellschaft doch etwas peinlich.....
Präparate mit dem Wirkstoff Simeticon bzw. Dimeticon helfen prima und werden nicht vom Körper aufgenommen, sondern wieder unverändert ausgeschieden, nachdem sie ihre Wirkung entfaltet haben ( die Gasblasen im Darm platzen und der Großteil der Gase werden von der Darmwand aufgenommen und anderweitig "entsorgt" ) . Man kennt das Medikament auch gegen Blähungen bei Babys ( "Sab simplex") - gibt aber verschiedene Hersteller und sowohl Tropfen, Tabletten, Kapseln, Granulat..... Ansonsten helfen die pflanzlichen Kümmel-Anis-Fenchel Tees, Pfefferminztee, Wärme, Bewegung (!!!!) .Tatsächlich lösen viele Medikamente, die z.B. bei Zuckerkrankheit oder erhöhten Blutfettwerten genommen werden, Blähungen aus - es gibt da aber nicht immer die passende Alternative .
#14 turbolux
1.2.13, 09:44
@ AggieV hihi, der Tipp mit dem Husten ist echt super :)

hab aber auch noch ne tolle erfindung entdeckt - was haltet ihr von Blähungsunterwäsche?
#15 ichfragmichi
26.5.13, 13:18
@mellileinchen:
Sehr oft ist ist bei Medikamenten und Nahrungsergänzern Laktose oder Hefe als Trägerstoff verarbeitet. Beides kann starke Blähungen auslösen. Da gibts nur Eins: Den Arzt darüber informieren, er kann ja ein anderes Medikament - gleicher Wirkstoff-andere Trägersubstanz verschreiben.
#16 Heupferd
25.11.13, 15:58
Lefax oder andere Antiblähmittel wie schon das erwähnte Sabsimplex habe ich eigentlich immer dabei. Ich habe oft Blähungen da ich auch gewisse Nahrungsunverträglichkeiten habe, somit nehme ich, nur für den Fall das ich in der Öffentlichkeit bin, einfach Lefax wenn ich merke es geht wieder los. Ich kann leider nicht die ganze Zeit auf der Arbeit Husten ;-) , sonst werde ich wegen Ansteckungsgefahr nach Hause geschickt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen