Bücher und Spielzeug ausleihen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Überfüllte Kinderzimmer durch teures Spielzeug und Bücher?

Bücherkauf gibt es bei mir kaum noch. Die meisten Bücher leihe ich in der Leihbücherei. Auch Spiele leihe ich mir bei Nachbarn, Bekannten und Verwandten für ca. vier bis sechs Wochen aus.

Im Gegenzug, dürfen diese Leute sich bei uns auch etwas ausleihen. Meistens haben die Spiele nach dieser Zeit eh ihren "Reiz" verloren. Dinge, die so toll sind, dass man sie nicht missen möchte, kann man dann ruhigen Gewissens auch selber kaufen.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


6
#1 la-dolcezza
12.3.14, 18:07
Bei Spielen find ich das eine gute Sache,nur Bücher möchte ich lieber in meinem Regal stehen haben. Aber ich kauf auch viele. :-D
2
#2
12.3.14, 18:27
Eine gaanz gute Idee. Kämpfe mich gerade mit diversen Spielen, wie Autorennbahn, King Arthur, Hotel, usw.herum die Sohn und Enkel beim Auszug "vergessen" haben.
Hoffe die beim Flohmarkt an das Kind zu bekommen. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Sonst muss ich das alles wegwerfen, was auch schade wäre, weil alles noch sehr ordentlich aussieht.
2
#3
12.3.14, 18:37
Ja ist eine gute Idee und spart haufenweise Geld!
16
#4
12.3.14, 19:20
@Kamilla: #2
Ich habe noch einen Tipp, bevor Du die Sachen in den Müll gibst.
Behindertenwohnheime freuen sich über solche Sachen. Behinderte Erwachsene wollen oft ähnlich spielerisch beschäftigt werden wie Kinder. Schau doch mal nach, ob bei Euch etwas von der Lebenshilfe, der Integra oder ähnlichem angesiedelt ist. Eine weitere Adresse für solche Sachen ist das Seniorenwohnheim. Die BetreuerInnen, die sich speziell mit dementen Bewohnern in eigens dafür eingerichteten Stunden beschäftigen, benötigen ebenfalls immer wieder mal etwas Neues für simpelste Beschäftigungen (weiß ich von einer Freundin, die so was macht).
Hoffe, das hilft Dir.
LG, Eisenhauer
8
#5
12.3.14, 23:49
Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als meine Kinder in dem Alter waren und sie auch genug an Spielsachen hatten.
Ich habe dann einiges in einen Karton gepackt und ein paar Wochen weggestellt.
Bei der nächsten Aufräumaktion dann ausgetauscht und so wurde auch das ältere Spielzeug nicht langweilig.
Zu der Zeit war es nicht so angesagt, zu leihen oder zu tauschen.
1
#6 xldeluxe
13.3.14, 01:10
Ich stelle ziemlich regelmäßig einen Karton mit allen möglichen Sachen wie Spiele, Bücher, Dekorationsgegenstände, CDs und Kleinkram auf die Wiese in meinem Vorgarten und ruck-zuck ist über Nacht alles weg.

Zu Tauschen habe ich nichts, aber die Idee ist trotzdem sehr gut!
4
#7 pasodoble
13.3.14, 08:30
@xldeluxe: Das kenn´ich. Da kommt dann irgendeine habgierige Person, die es nicht einmal sonderlich nötig hat und nimmt alles auf einmal mit und das möchte ich verhindern. Kann auch sein, dass diese Sachen dann auf dem Flohmarkt verkauft werden. Deshalb kommt bei mir nichts mehr an die Straße.
3
#8 eisernelady
13.3.14, 08:45
Ich geh mit unseren auch gerne in die Bücherei, ist immer ein Highlight. Zudem müssen die Bücher während der Ausleihzeit pfleglich behandelt werden - müssen Kinder irgendwann auch mal lernen.
1
#9
13.3.14, 10:03
@eisernelady: das sollten die Kinder von Anfang an lernen. Und nicht nur bei den ausgeliehenen, sondern mit JEDEM Buch.

Meine Tochter war mal ganz entsetzt, als sie ein Buch von sich mit in die Schule (1. Klasse) als Anschauungsmaterial mitgenommen hat. Es wurde in der Klasse rumgereicht, damit jeder mal reinschauen konnte. Nach einer Unterrichtsstunde sollte sie es zurück bekommen. Es sah plötzlich aus, als hätte es 50 Jahre auf dem Buckel. Sie hat sich dann die Lehrerin geschnappt und ernsthaft um ein neues Buch gebeten (hat sie auch bekommen).
Andererseits hat sie auch noch ganz alte "Schinken" von Oma (Jahrgang 1914) in ihrem Besitz. Denen sieht man allerdings auch ihr Alter an:-)
5
#10
13.3.14, 11:12
Gute Idee und gerade in der heutigen Zeit (Armut, Arbeitslosigkeit, Hartz-4 usw.) mehr als nur angebracht. Alle Argumente sprechen dafür. Die Anschaffung ist meist teuer und der Reiz schnell verflogen. Das mit der Bücherei mache ich auch. Ich weiß nicht wie es anderorts ist, bei mir ist es so, das unsere Bücherei in einem Landesverbund ist, wo sie sich zusammen geschlossen haben und man über eine tolle Webseite alles vorbestellen und sogar online nutzen kann (Filme, CDs, E-Books) und zwar kostenlos. Als Hartz4-Empfängerin bezahle ich dafür 7,00 Euro (!) Jahresgebühr. Das ist ein Klacks. Bücher für zu Hause kaufe ich nur auf Flomärkten oder in Geschäften, die gebrauchte anbieten. Selbst die Bücherei hat einen Flomarkt dafür. Und wir haben ein Gebrauchtwarengeschäft, wo man Bücher per kilogramm kaufen kann. Also Spottpreise. Ausleihen tu ich sie nicht so gerne, weil ich mit den Büchern "lebe". D.h. sie sehen anschließend einfach schrecklich aus (Eselsohren, Essensreste und Flecken, nasse gewellte Stellen). Gebe zu, da bin ich eine echte Wutz mit, weil ich sie überall mit hin nehme. Deswegen leihe ich sie auch niemals aus. Spielsachen ist so ähnlich. Auch da gebrauchtes. Plüschtiere werden gewaschen, ab und zu ein Check vorgenommen, was wird überhaupt noch benutzt, was nicht und dann ausgemistet und an die Läden verschenkt, die sie dann billig weiter geben. Das mit der Kiste im Vorgarten finde ich eine tolle Idee, bei mir leider nicht machbar, weil ich in der Innenstadt (Fußgängerzone) lebe und solche Kisten wahrscheinlich im Müll landen würden. Aber in ruhigen Wohngegenden würde ich das auch so machen. Gute Idee wäre auch, solches Zeugs an die Tafeln weiter zu geben. Die stellen solche Kisten dann vor den Eingang, wenn es Lebensmittelausgaben gibt und die Leute bedienen sich dort und freuen sich sehr darüber. Es ist so viel machbar und es ist schön, das wir es tun. Denn wenn Deutschland uns wirtschaftlich auch auf den Boden zieht, es liegt an uns, uns darüber zu halten und dem zu trotzen. Deswegen Daumen hoch für diese Anregung und danke.

LG
Saccharin
2
#11
13.3.14, 14:09
Ich bin ein absoluter Fan von Bibliotheken und nutze dieses Angebot selbst sehr gerne für mich.
Allerdings weiss ich, dass es Leute gibt, die ein Buch einfach selbst haben müssen.
Ich gehöre nicht dazu, denn in den allermeisten Fällen lese ich ein Buch nur einmal.
Ich schätze es auch sehr aus einem grossen Angebot etwas auszusuchen. Ohne Risiko. Denn wenn das Buch nicht gut
ist, dann gebe ich es halt einfach wieder zurück.
Spiele gegenseitig auszuleihen finde ich auch eine gute Idee.
#12
14.3.14, 06:26
@Eisenhauer: finde deinen Kommentar einfach wunderbar ;)
1
#13 pasodoble
14.3.14, 08:38
@LuckWithin: Ich schließe mich deinem Lob an Eisenhauer an. Viele Leute verschenken die Sachen innerhalb ihrer Verwandtschaft oder in der Nachbarschaft, obwohl diese Leute keineswegs bedürftig sind und ernten möglicherweise nicht einmal ein Dankeschön. Meine Verwandten sind nicht arm, insofern würde ich einen feuchten Kehricht tun, ihnen was zu schenken. Hinterher heißt es bloß, man würde sie zumüllen, was ich natürlich auch voll verstehen kann. Bevor man also gut situierte Leute "zumüllt" oder die Sachen wegwirft, ruhig mal bei der Caritas, dem Roten Kreuz oder der Kirche anfragen, ob man Verwendung für diese Dinge hat.
-3
#14
16.3.14, 23:59
Also ich möchte nicht gern, dass mein Kind täglich mit ollen, von Tausend Fingern angegrabbelten Büchern aus der Bücherei umgeht.
Als ich Kind war, fand ich es toll, eigene B+ücher zu haben und mene Bibliothek zu katalogisieren und zu erweitern. Ich habe meine Bücher auch mehrmals gelesen.
Ich kaufe Bücher auch gern bei oxfam, hier sind sie zwar auch gebraucht aber trotzdem meist in einem sehr guten Zustand und bei Preisen zwischen 0,50€ und 3,50 juckt es mich nicht, wenn es doch nicht so gut ist, wie erwartet.
Spiele kaufe ich auch öfter mal bei oxfam, hier findet man preiswerte und manchmal sogar recht neuwertige, ebenso wie bei Ebay oder Ebay kleinanzeigen oder anderen Kleinanzeigenmärkten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen