In ländlichen Regionen soll die Abschaltung von DVB-T im Lauf des Jahres erfolgen, bis dann flächendeckend der Nachfolgestandard DVB-T2 HD eingeführt wird.

DVB-T wird abgeschaltet - Tipps zum Umstieg auf DVB-T2 HD

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ab dem 29. März 2017 wird Fernsehen per DVB-T Geschichte sein. Wer bis zu diesem Datum noch nicht auf den neuen Standard DVB-T2 HD nachgerüstet hat, guckt im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre: selbige bleibt dann nämlich schwarz. Das gilt zumindest für die großen Ballungszentren Deutschlands. In ländlichen Regionen soll die Abschaltung von DVB-T im Lauf des Jahres erfolgen, bis dann flächendeckend der Nachfolgestandard DVB-T2 HD eingeführt wird. Bereits seit Mai 2016 ist in Teilen Deutschlands DVB-T2 HD verfügbar, wo genau, dazu später mehr.

Was bedeutet das für wen?

Für alle TV-Zuschauer, die ihre Programme per Kabel, Satellit oder Internet empfangen: gar nichts. Von der Umstellung betroffen sind lediglich alle Haushalte, die mittels digitalem Antennenfernsehen mit Fernsehsignalen versorgt werden. Das Kürzel dafür lautet DVB-T und bedeutet „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“, auf Deutsch so viel wie „Digitale Videoübertragung – Antennenfernsehen“. Laut statista.com wird DVB-T noch von rund 2 Millionen Haushalten in Deutschland genutzt. Tendenz sinkend.

Das „Überall-Fernsehen“ DVB-T

Mit diesem vielversprechenden Slogan wurde die Einführung von DVB-T im Jahr 1998 beworben. Ob zuhause, auf dem Campingplatz oder im Schrebergarten: Antennenfernsehen mit DVB-T-Technik sollte das Fernsehen mobil machen. Leider geht diese Mobilität oft auf Kosten der Übertragungsqualität und der Sendervielfalt. In längst nicht allen Regionen ist ein guter Empfang mit der vielbeschworenen „kleinen Zimmerantenne“ möglich. Speziell in Norddeutschland ist das Signal so schwach, dass selbst eine große Antennenanlage auf dem Hausdach oft keinen ungetrübten Fernsehgenuss ermöglicht. Hinzu kommt die Wetteranfälligkeit der Übertragungstechnik: Genau wie beim Vorgänger, dem analogen terrestrischen Fernsehen, sorgen die zwischen September und November häufig auftretenden Inversionswetterlagen für schwankende Bildqualität.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Abschaltung von DVB-T überfällig. Neben den technischen Unzulänglichkeiten spielt der geplante Ausbau des schnellen Internets eine wichtige Rolle bei dem Aus für DVB-T: Durch die Umstellung auf DVB-T2 HD werden die momentan von DVB-T belegten 700-Megahertz-Frequenzen frei, auf denen künftig schnelle Mobilfunkdaten übertragen werden sollen. Diese Verordnungsänderung und die damit verbundene Versteigerung der frei werdenden Frequenzen wurden bereits 2015 vom Bundeskabinett beschlossen. Treibende Kraft hinter dem Projekt war der damalige Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Bleibt zu hoffen, dass DVB-T2 HD besser durchdacht ist als die heftig umstrittene Maut. Also, was kann die Nachfolgetechnik?

DVB-T2 HD steht für scharfe Vielfalt

So lautet zumindest das Versprechen der Betreiber. Die bisherige Übertragungstechnik per DVB-T konnte mit der rasanten Entwicklung hochauflösender Programme und den dazugehörigen TV-Geräten nicht mithalten. DVB-T2 HD verspricht hingegen eine gestochen scharfe Wiedergabe sämtlicher Inhalte in Full HD Qualität. Ebenfalls an der Sendervielfalt wurde nachgebessert: 40 bis 45 Programme sollen künftig über den Äther gehen. Das verbesserte Angebot kommt leider nicht kostenlos daher. War ja irgendwie auch klar, oder?

Was kostet der Spaß?

Mit dieser Frage landen wir direkt bei der benötigten Hardware. Für den Empfang von DVB-T2 HD ist ein Receiver nötig. Dieser kann entweder bereits im Fernsehgerät eingebaut sein oder als externes Gerät betrieben werden. Ob ein Fernseher entsprechend ausgerüstet ist, kann man leicht an diesem Logo erkennen:

DVB-T2 HD - Logo

Es befindet sich entweder auf dem Gerät selbst oder auf dessen Umverpackung. Falls dem so ist, kann einfach am 29. März 2017 der Sendersuchlauf gestartet werden. Der Fernseher findet dann automatisch alle zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Programme die per DVB-T2 HD ausgestrahlt werden. Falls der Fernseher über keinen eingebauten Receiver verfügt, muss man auf ein externes Gerät zurückgreifen. Im Fachhandel werden dafür Preise um die 70 Euro verlangt. ACHTUNG: In beiden Fällen, also beim Fernseher und beim Receiver, UNBEDINGT auf das grüne Logo achten. Da DVB-T2 HD bereits in einigen europäischen Ländern eingeführt wurde, versuchen unseriöse Händler „Lagerleichen“ aus diesen Ländern in Deutschland anzubieten. Der Standard dieser Länder ist jedoch NICHT mit dem deutschen DVB-T2 HD kompatibel.

Wer denkt, mit diesen Kosten reicht’s dann aber auch, irrt: Mit der Entrichtung der Rundfunkgebühr (ehemals GEZ) sind nur die Kosten für die öffentlich-rechtlichen Sender gedeckt. Für den Empfang der bekannten Privatsender werden ab Juli 2017 jährlich noch einmal 69 Euro (5,75 Euro monatlich) fällig. Dazu kommen noch die einmaligen Anschaffungskosten von 80 Euro für das sogenannte „CI+-Modul“ von freenet TV. Dieses, einer Speicherkarte ähnliche Modul, muss in den entsprechenden Slot des Fernsehers respektive Receivers gesteckt werden, um den Empfang von RTL, Sat.1, ProSieben & Co zu ermöglichen.

Wo gibt es DVB-T2 HD bereits jetzt?

Wie eingangs erwähnt, ist der neue Standard in einigen Regionen bereits verfügbar. Ob das für die eigene Wohngegend zutrifft, lässt sich mit dem sogenannten „Empfangscheck“ auf der offiziellen Informationsseite von DVB-T2 HD feststellen. Dafür muss man unter http://www.dvb-t2hd.de/empfangscheck einfach die eigene Postleitzahl eingeben. Der Empfangscheck ermittelt dann die Verfügbarkeit des neuen Standards, welche Programme damit empfangen werden können und ob eine Zimmer- oder Hausantenne benötigt wird.

Von
Eingestellt am

25 Kommentare


4
#1
27.2.17, 13:37
Die Überschrift hört sich mehr als schlimm an , man denkt beim lesen , "jetzt kann ich bald kein Fernsehen mehr gucken". Dabei betrift es doch nur die Haushalte , die noch eine Zimmerantenne haben . Alle anderen , die wie oben schon erwähnt , über Kabel oder über eine Satellitenschüssel gucken , brauchen sich keine Gedanken zu machen . Auch kommt es so schlimm in der Werbung (Fernsehen) rüber .
LG
1
#2
27.2.17, 15:21
Wie verhält es sich beim Autoradio ?
#3
27.2.17, 17:05
@Bücherwurm: 

Da ich keinen Führerschein und somit auch kein Auto besitze, habe ich zu diesem Punkt nicht recherchiert. Vielleicht kann Dir eine Mutti oder ein Vati mit Auto da besser weiterhelfen :)
1
#4
27.2.17, 17:33
@Bücherwurm: da müsstest Du Dich mal im Zubehörhandel schlau machen .Ans Autoradio habe ich auch noch nicht gedacht.Dachte , es geht generell ums fernseh gucken.
2
#5
27.2.17, 18:14
@Schnuff: So ist es. Es hört sich im Fernsehen bei der Werbung auch immer so an, daß man ohne den monatlichen Zusatzbeitrag von 5,75 € ebenfalls nicht mehr Fernsehen schauen kann, vor allem und erst recht nicht die Privatsender und dies trotz bereits vorhandener Sat-Schüssel. Diese Aussage trifft aber nicht zu. Man kann auch nach dem Abschalten und mit der Sat-Schüssel sämtliche bisherigen Programme einschließlich der Privatsender sehen, diese allerdings nicht in HD, sondern nur im bisherigen bekannten Format ohne HD. Die einzige Ausgabe, die definitiv für die "Neu"-DVB-T2 HD Fernsehschauer notwendig ist, ist die Anschaffung eines HD-Recievers, den man zum Preis ab etwa 70,-- € erwerben kann. Die bezeichnete Speicherkarte von Freenet oder irgendwelchen anderen Herstellern ist nicht zwingend notwendig und nur dann erforderlich, wenn man Wert darauf legt, auch die Privatsender in HD zu empfangen.
#6
27.2.17, 20:48
Das Editieren war jetzt nicht mehr möglich, deshalb hier noch ein wichtiger Nachtrag für diejenigen, die bisher noch mittels der althergebrachten Hausantenne Fernsehen schauten. Es muß natürlich noch eine Satellitenschüssel mit dem entsprechenden Zubehör angeschafft werden, die aber auch keine weltbewegenden Kosten verursacht. Mit etwa 50,-- € ist man hierfür auch bestens gerüstet.
1
#7
27.2.17, 22:47
@Brandy: 

Eine Satellitenschüssel ist nur für den Fernsehempfang per DVB-S (Digital Video Broadcasting - Satellite) nötig und hat mit dem hier beschriebenen DVB-T respektive dessen Nachfolgestandard DVB-T2 HD nichts zu tun.

Fernsehen mit einer, wie du es nennst "althergebrachten Fernsehantenne" alleine ist schon seit Jahren nicht mehr möglich, Zitat Wiki: "In Deutschland ist die analoge Verbreitung des terrestrischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens seit 2009 vollständig abgeschaltet." 

Die Infos in meinem Beitrag betreffen, wie auch geschrieben, ausschließlich Umsteiger von DVB-T auf den Nachfolgestandard DVB-T2 HD und sind für Menschen mit einer Satellitenschüssel völlig irrelevant. Nichts für ungut, aber in diesem Zusammenhang sind deine Kommentare eher verwirrend als erhellend.
#8
28.2.17, 09:17
@Kriss: So vverwirrend, wie Du es hier darstellst, ist das eigentlich doch gar nicht! Es ist richtig, daß es das Fernsehen per Dachantenne nicht mehr gibt, da hab ich mich sicher nicht richtig ausgedrückt, aber alle, die bisher mit Zimmerantenne weitergeschaut haben, können dies demnächst nicht mehr.
Verwirrend ist doch eher, daß die Händler und Anbieter wie freenet.TV usw. den Verbrauchern zur Umstellung suggerieren wollen, sie müssen zwingend demnächst für den Empfang der bekannten Privatsender monatlich zusätzlich zu den bekannten Zwangsgebühren noch 5,75 € (69,-- € p.a.), bezahlen sowie auch noch zwingend das geheimnisvolle CI +-Modul zum Preis von 80,-- € kaufen. Dies alles mag wohl zutreffen, wenn ein Technikfreak der Meinung ist, daß er alles, aber auch alles, was es an Neuerungen auf dem Markt gibt, auch unbedingt haben muß, ohne zu hinterfragen, ob und wieviel Nutzen diese ganzen teuren Dinge überhaupt bringen.
Die preisgünstigste und für mein Dafürhalten einfachste Lösung ist die Anschaffung einer Satellitenschüssel nebst entsprechendem Anschlußzubehör sowie eines DVB-T2 HD-Recievers. Dies erfordert einmalige Kosten in Höhe von ca. 120,-- € insgesamt. Die öffentlich-rechtlichen Sender kann man sowieso ohne zusätzliche "Gebühren" in HD sehen und ob man die privaten Sender auch unbedingt in HD braucht, ist wohl eher eine Geld- als eine Notwendigkeitsfrage. Meine ganz persönliche und bescheidene Meinung ist, daß man so gut wie gar keinen Unterschied erkennen kann zwischen dem normalen Bild und der HD-Ansicht und für diesen mehr als dürftigen Unterschied wäre ich nicht bereit, noch zusätzliche unnötige Gebühren und Anschaffungen zu tätigen, die über das absolut notwendige Maß hinausgehen.
 
#9
28.2.17, 11:11
@Brandy: 

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: Ein DVB-T2 HD-Receiver ist NICHT mit einer Satellitenschüssel kompatibel. Man benötigt für einen DVB-T2 HD-Receiver in den meisten Regionen lediglich eine Zimmerantenne. Nur in Regionen mit schwachem Signal kann der Einsatz einer Dachantenne notwendig sein. Um die von einer Satellitenschüssel empfangenen Signale weiterzuverarbeiten braucht es logischerweise einen DVB-S-Receiver (S wie Satellit), der in vielen modernen TV-Geräten bereits eingebaut ist.

Ich für meinen Teil schließe diese fruchtlose Diskussion hiermit ab und denke, die Nutzer eines DVB-T-Receivers, die in Zukunft auf DVB-T2 HD umsteigen möchten/müssen verstehen meinen Beitrag schon richtig.
1
#10
28.2.17, 13:03
Ein prima Beitrag von Kriss, danke.
Ein bisschen möchte ich noch meinen Senf dazugeben.
Vorsicht beim Receiverkauf, einige Händler bieten tatsächlich noch vereinzelt alte DVB-T (DVB-T2 ist richtig) im Internet an. 
Man kann mit einer verstärkten Zimmerantenne  (hat noch zusätzlich ein Stromkabel) auch prima in vielen Gebieten fernsehen. 
Ich gucke nur in meinem Nähstudio schon seit längerer Zeit DVB-T (ansonsten über zwangsverordnete Sat-Anlage Hausanschluss).  Habe mir jetzt einen aktuellen  DVB-T2 Receiver gekauft. Die Receiver  nur für die öffentlich rechtlichen Sender bekommt man schon unter 40 € .
Bei mehreren Fernsehern im Haushalt könnte DVBT-2 wird für den verschlüsselten Empfang teuer werden. Sie müssten dann die 69 €Jahresgebühr für jeden Receiver bezahlen. 
Wenn Sie nur die öffentlich rechtlichen Sender (ca. 20 Stck) schauen wollen, gucken Sie kostenlos.
1
#11
28.2.17, 14:52
@Bücherwurm: #2

Mit einer Schüssel auf dem Dach kein Problem!
#12
28.2.17, 14:53
Wir suchen bei 6 Fernsehern im Haus noch nach der preiswertesten Lösung.........
2
#13
28.2.17, 20:44
@xldeluxe_reloaded: Da müßtest  Du wirklich einen Profi vorort kontaktieren und Dich richtig beraten lassen, um keine böse Überraschung zu erleben. Es wird im Moment soviel in der Richtung im Net angeboten. Mein Sohn hat zum Beispiel das Entertain Programm von Telekom. Mit einem Riesenfernseher. Das ist natürlich was ganz feines. Man guckt über das Internet und kann jederzeit Filme, Musik, auch über Youtube runterladen,  zeitversetzt .Fernsehprogramm  sehen und im Internet surfen. Ich weiß aber nicht, wieviel Fernseher man damit  für einen Monatsbeitrag beschicken kann.   
Ich bin mit meinem (zwangsverordnetem) Sat-Fernsehen mit 2 Fernsehern miit Sat-Receivern (und ganz vielen Programmen) ganz zufrieden und habe zusätzlich DVB-T2 (ohne Gebühr) nur, weil ich so einen langen Flur habe und nicht überall die Kabel hin verlegen wollte.   
Dafür kann ich aber im Internet surfen und mir gleichzeitig einen Film über Sat-Fernsehen ansehen. Jeder hat eben andere Bedürfnisse. 
Aber Du bist ja ganz taff und wirst für schon Euch das Richtige auswählen.
..........Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo es nur 2 Programme (ohne Fernbedienung) gab und so um ca. 11 Uhr Sendeschluss.war................   
#14
28.2.17, 20:57
@Julice: Du hattest nur zwei Programme ? Wir hatten 4 Programme . : Erste (ARD) , Zweite (ZDF) , Dritte (NDR) und Ostzone . Das alles mit einer Fernsehantenne unter dem Dach .
1
#15
28.2.17, 21:11
@Julice: 
Danke für ein nettes Kompliment so ganz zwischendurch und mittendrin, aber ich werde langsam mit all den ewigen Neuerungen so müde und wie meine 75jährige Schwester mir erst heute am Telefon sagte: Ich glaube, ich werde langsam doof 😂😂 Ich musste so lachen, wusste aber genau, was sie meint: Sie ist Witwe mit großem Haus und für alles allein verantwortlich. Da scheitert ein glücklicher Tag schon mal am Einstellen der elektrischen Rolladenführung.
Ich war heute mal bei einem führenden Elektromarkt und weiß so viel wie vorher. Stelle ich in allen Zimmern auf einen neuen Receiver um, brauche ich für alle eine separate Karte für die "Freien". Im Schlafzimmer schaue ich ausschließlich nachts Medical Detectives auf Vox, das macht es aber nicht günstiger. Würden wir über Schüssel weiter empfangen wollen, heißt es: Bohren, unter Putz legen, Dreck und Staub.
Aber irgendwie bekomme ich den Kuchen gebacken.
Ich finde es immer noch extrem unverschämt, was uns so selbstverständlich zugemutet wird.
Als nächstes kommen die Hausanschlüsse dran - nicht jeder mag sich davon trennen (müssen)

NB:
Fernbedienung? Undenkbar! Aber war wohl nicht mal so schlecht, was die Figur betraf. Allerdings gab es bei 3 Programmen ja auch nicht viel zum Umschalten ;-)) Samstags Millowitsch und täglich das Sandmännchen.
#16
28.2.17, 21:12
@Schnuff: 
Ich glaube wir hatten auch nur 3 hier in NRW. Das war schon der totale Luxus in den 60ger Jahren, denn bei uns waren zur Weltmeisterschaft alle Nachbarn ohne Fernseher.
#17
28.2.17, 22:00
@xldeluxe_reloaded: Stimmt, es waren 3 Sender, das ist ja auch tausend Jahre her. Habe noch einen Tipp für Dich. Mach Dich mal über bei Astra (hab ich auch, bloss ohne Sat-IP) schlau, klicke dort Sat-IP an, das könnte was für Euch sein.  Elektromärkte sind meiner Erfahrung nach sehr uneffektiv in Informationsdingen. Ich bin neugierig und immer gerne informiert. Der gute alte Radio und Fersehtechniker kann einem das viel besser erklären. Ich habe bei der Umstellung damals von Kabel auf  Satelitenfernseher auch einen Fernsehtechniker (bei uns um die Ecke) mit Fragen gelöchert. Habe dort auch den richtigen Receiver gekauft, auch nicht teurer als im Elektromarkt, habe die genau passenden Kabel mitbekommen incl. kurzer Einweisung. Habe keinen Cent für die fachliche Beratung bezahlt. Später habe ich bei Ihm einen Zweiten gekauft und bekam auch das know how inclusive Verstärker, Kabel etc.wieder mit auf den Weg. Hat alles super geklappt.  Manchmal braucht man eben einen richtigen Fachmann. Mit der richtigen Anleitung kann auch Frau installieren. Sonst drück es Deinem Partner aufs Auge. 
#18
28.2.17, 22:10
@Julice: 
Ganz lieben Dank für Deine Bemühungen um mein TV-Wohl. Ich finde das wirklich sehr kompliziert, wenn es über 3 Etagen gehen soll und werde Deinem Rat folgen und einen Fachdienst (hier im Ort gibt es seit 60 Jahren DEN Fachmann, den sogar schon meine Eltern beauftragten) damit beauftragen. Ich bin damit wirklich überfordert, denn ich will zum einen keine Kabel sehen und andererseits auch keine Wände und Decken aufspitzen lassen müssen.

Meinem Partner aufs Auge drücken ist wie meinem Kater aufs Auge drücken, wobei ich meinem Kater da durchaus mehr vertraue 😂😂
2
#19
28.2.17, 22:39
... ..ja, da bleibt wohl nur der Fachmann, mach es ruhig (mit Kostenvoranschlag). Unsere Welt ist so vielfältig und teilweise auch kompliziert geworden. Ohne Google würde man wirklich noch doof werden, wie Deine Schwester schon sagte. Aber ich löcher auch öfter meinen Sohn und sage immer, hab doch ein bisschen Geduld mit Deiner alten Mutter. Dann lacht er immer.  Ich gehe auch wenn es später mal notwendig wird, nur in ein Altersheim mit WLAN. Die ersten Heime rüsten schon auf.
1
#20
28.2.17, 22:46
haha - sehr gute Überlegung zur Heimauswahl, denn was nutzt der Tanztee, wenn man sich hinterher nicht über Whatsapp über intime Details austauschen kann. Was nun genau die intimen Details wären, überlasse ich der Fantasie des Lesers.........
2
#21
5.3.17, 08:52
Für alle die sich immer noch nicht sicher sind ob sie von der Umstellung betroffen sind oder nicht: Zumindest die öffentlich rechtlichen Sendern läuft auf dem entsprechden Verbreitungswegen regelmäßig ein Laufband durch das Bild, welches darauf hinweist. Dies kommt wirklich nur bei DVB-T und nicht bei DVB-S, DVB-C, IP-TV usw..

Dies bitte nicht verwechseln mit der Werbung von freenet TV, die wird als reguläre Werbung auf allen Verbreitungswegen gesendet.

Der Radioempfang ist davon übrigens nicht betroffen. Da heißt der neue Verbreitungsweg DAB+, dieser läuft aber momentan noch parallel zz dem guten alten UKW.

Für alle die sich immer noch fragen warum der ganze Mist kommt: Die Frequenzen die uns zur Verfügung stehen sind extrem knapp. Jeder möchte sein Mobiltelefon nutzen, W-Lan nutzen, Radio hörenen, seine Videosignale per Funk übertragen usw.. Für all das muss der Platz vorhanden sein und dieser ist physikalisch begrenzt. Auf der Frequenzbandbreite auf der früher ein analoger Fernsehkanal übertragen wurde, können heute mehere digitale übertragen werden.
Da die Frequenzen nunmal begrenzt sind muss dieser Schritt sein und es muss von einen Tag auf den anderen umgeschaltet werden. Das ist für die betroffenen nicht schön, zumal es mit Kosten verbunden ist aber damit alle immer mehr Digitalen-Komfort erleben können notwendig.

Der Tipp einen Fachmann um Hilfe zu bitten ist übrigens sehr sinnvoll. Um so dichter wir an den Termin der Umstellung kommen, um so mehr wird darüber auch in den Medien berichtet werden und es wird bestimmt wieder einen Service-Tag der öffentlich rechtlichen Sender dazu geben. Gab es bei anderen Umstellungen auch. Dort kann man dann anrufen und bekommt Unterstützung...
#22
5.3.17, 13:25
@Jenchen: 

Danke für die Ergänzungen und Hintergrund-Informationen zu meinem Beitrag :)
#23
5.3.17, 15:47
Im Fachgeschäft habe ich mal nachgefragt, weil ich null Ahnung habe bei dem Thema. Auf unserem Mietshaus steht eine Antenne und daneben hängt eine Schüssel. Der Experte sagte mir, dass wir überhaupt nichts ändern müssen. Und wenn man die Sender RTL und VOX gucken kann, ist das auch ein Beweis, dass nichts geändert werden muss. Für total Unwissende wie ich es bin, ein gute Nachricht.
#24
5.3.17, 18:14
Leider die totale Abzocke.
ich habe einen fast neuen DVB-T Recorder von Panasonic den ich jetzt in den Müll schmeißen kann- es wird total  viel Technikmüll durch die Umstellung anfallen. Aber das interessiert unsere liebe Umweltministerin nicht und auch nicht die Verbraucherschützer!! Was soll der Unsinn?? Warum kann nicht jeder für sich entscheiden, ob er HD schauen will oder nicht. Ich habe mir eine Schüssel gekauft - habe genug von DVB-T!!
1
#25
6.3.17, 14:23
Noch ein Hinweis für den Kauf eines DVB-T2-Decoders für den Empfang mit Freenet-TV, d.h. der zu bezahlenden privaten Sender:
Man muss nicht nur auf das grüne Symbol sondern auch auf die Beschreibung des Entschlüsselungssystem  "Irdeto" achten. Dann braucht man keinen 80,- Euro teuren CI-Slot zu kaufen!!! (Die 5,75 monatlich fallen sowieso an.). Den Händler unbedingt danach fragen. Z.B. hat der um die 60,- Euro kostende Dekoder von Xoro Irdeto.
Stiftung Warentest hat in der Februar-Ausgabe sein Hauptthema auf DVB-T2 gelegt. Dort ist alles getestet und auch sehr verständlich beschrieben: vom Decoder über TV über Antenne usw. Steht auch Online zur Verfügung.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen