E-Book-Reader vor Sand schützen
5

E-Book-Reader vor Sand schützen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um meinen E-Book-Reader vor Sand zu schützen, habe ich mir aus absolut transparenter Tischdecken-Folie (Stoffabteilung) eine Hülle genäht, sodass mein aufgeklappter E-Book-Reader bequem hineinzuschieben ist.

An den Seitennähten und der Bodennaht habe ich vor dem Wenden, zusätzlich die Nahtzugaben mit einer zweiten Naht aufeinander= zusammengenäht, sodass im Falle eines Eindringens von Sandkörnern (das Einstechen der Nadel bohrt bei jedem Stich ein Loch in die Folie!) noch eine zweite Barriere vorhanden ist.

Am oberen Rand habe ich die Klettband-Teile so aufgenäht, dass man diese Kante drei Mal umschlagen muss, bevor die Flausch- und Klettseiten aufeinandertreffen. Hierdurch ist also ein Eindringen von Staubkörnern ausgeschlossen.

Da mein Kindle über einen Touchscreen verfügt, habe ich in dieser Hülle uneingeschränkten Zugriff auf den Inhalt des Readers. 

Sogar nach dem Versetzen in den Ruhemodus kann ich ihn per unten befindlicher Taste mühelos wieder aktivieren, ohne die Hülle öffnen zu müssen.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


5
#1
1.6.14, 06:17
Klingt für mich sehr interessant aber auch ziemlich kompliziert.
Ein Foto dazu wäre hilfreich.
1
#2
1.6.14, 07:58
Trom4schu: Fuer diese Vorgangsbeschreibung hast Dir die Note 1 verdient! :). Klatsch-klatsch!
Substantivierung von Verben, viele geeignete Bindewoerter, um Sätze zu verbinden, fließender, logischer Textverlauf -
ich merke, Du hast Dir genau Gedanken gemacht beim Schreiben und beim Nähen. Viel Spass mit Deiner neuen Hülle! LG Citroen1313
1
#3
1.6.14, 08:32
Ich nähe mir auch so ein Ding! Danke für den Tipp! Gibt's ein Foto?
3
#4
1.6.14, 10:53
Vielleicht kann man auch selbstklebendes Klettband nutzen, dann spart man sich die Löcher vom Nähen....an allen 4 Seiten gemacht, gehts auch gsnz schnell ;-)
#5
1.6.14, 12:42
Sind diese unpraktischen Analogbücher aus zerkleinerten Baumstämmen eigentlich auch sandresistent?
2
#6
1.6.14, 16:34
@Bzzz:

Verstehe deinen Kommentar nicht. Magst du keine ereader oder was bedeutet dein Kommentar? ?
Vielleicht steh ich ja auf dem Schlauch...
#7
1.6.14, 16:53
Ich hab noch nie Sand drinnen gehabt auch ohne einpacken.
2
#8
1.6.14, 17:52
@bollina

@bzz meint herkömmliche echte Bücher aus Papier, was ja bekanntlich aus Zellulose sprich Holz hergestellt wird, hat halt einen etwas schrägen Humor!
1
#9
1.6.14, 18:00
@wienermutter:
Ach so. Danke für die Aufklärung.
LG
1
#10 trom4schu
1.6.14, 18:58
@Hibis-Kuss und @alle anderen Interessierten: Fotos folgen sogleich (kann etwas länger dauern, weil mein Rechner mit einem anderen Betriebssystem dann gern mal spinnt.
Kurze Näh-Anleitung im sich gleich anschließenden Kommentar:
5
#11 trom4schu
1.6.14, 18:58
@Hibis-Kuss: Hier die Näh-Anleitung:
Vorder- und Rückseite je nach Größe des (aufgeklappten) E-Book-Readers zuschneiden, dabei in an den ohnehin erforderlichen Nahtzugaben in der Breite zusätzlich 3cm, in der Länge = Höhe mindestens 4 cm dazugeben, damit man die Dicke des Readers berücksichtigt und ihn später ohne Zwängen in die Hülle schieben und diese schließen kann.
Achtung: Weil jeder Einstich der Nadel ein Loch hinterlässt, ist späteres Noch-Mal-Nähen wie sonst
bei Stoff nicht möglich.
Habe zum Einschieben des Readers eine lange Kante gewählt, weil dies bei der doch harten Kunststofffolie praktikabler ist.

1. Auf eine zugeschnittene Fläche der Kunststofffolie die Flauschseite (F) des Klettbandes aufnähen.
Zu dem Tipp mit dem selbstklebenden Band: Das von mir favorisierte pinkfarbene gab es nicht als selbstklebendes. Darüber hinaus hätte ein solches beim Aufbügeln ggf. Klebespuren hinterlassen und wirft die Frage auf: Wie verhält sich die Kunststofffolie gegenüber dem Klebstoff und der Hitze??)
2. In einem von mir an einem Rest ausprobierten Abstand dann auf die zweite Fläche der Kunstststofffolie die Hakenseite (K)) des Klettbandes steppen.
3. Nun beide Flächen zum Nähen so aufeinander legen, dass Flauschseite und Hakenseite einander zugewandt sind (nicht in gleicher Höhe liegen!!!).
4. Nun die beiden kurzen Seitenkanten steppen, dann die Bodennaht. Diese Nähte sind die eigentlichen Nähte, die der Hülle ihre Form geben.
Die Arbeit noch nicht wenden, sondern weiter außerhalb = parallel zu jeder Naht im Abstand von ca. 3mm eine zweite Naht steppen. Letztere dient dazu, ein ggf. „eingedrungenes“ Sandkorn dann doch fernzuhalten.
Alle Nahtzugaben ggf. beschneiden – in jedem Fall die Ecken abschrägen, damit man später von innen die Ecken der Hülle besser formen kann (soweit das bei der Folie überhaupt geht - ächz, stöhn...)
5. Vor dem Wenden/ Verstürzen den Reader mal hineinschieben, ob alles so passt...
Wenn alles in Ordnung ist, geht’s an Wenden:
6. Dazu erst die Ecken leicht (ca. 1cm weit) Richtung Inneres der Hülle drücken, dann erst das Material über die gesamte Breite. Dann wieder die Ecken noch ein wenig weiter Ri. Inneres schieben, dann nachfolgend das Material zwischen den Ecken. Auf diese Wiese immer von den Ecken her arbeiten (habe dies Verfahren gerade auf einer Hèrmes-Ausstellung beim Täschner gelernt).
7. Wenn die Hülle komplett gewendet worden ist, vorsichtig die Ecken von innen her ausformen (ich habe das Stielende eines Kaffeelöffels verwendet – bitte keinen spitzen Gegenstand!).
8. Von Hand die Kanten mit dem Fingernagel glatt streifen – ggf. unter einem Tuch mit dem Bügeleisen pressen (geht!).
Hülle mit der Klettseite zum Betrachter hin zeigend vor sich legen und den Reader (geöffnet) hineinschieben.
Das sich jetzt anschließende Falten/ Klappen erfolgt immer zum Betrachter hin:
9. Teil A über dem Flauschteil zu sich klappen.
10. Beide Teile zusammen noch einmal, und zwar direkt an der Unterkante der Flauschseite zu sich hin falten.
11. Aller guten Dinge sind Drei: Als Letztes werden alle Lagen noch einmal als Ganzes in Richtung und somit direkt auf das Hakenband geklappt! Fertig!

Weniger oft falten geht natürlich auch (dann beim Aufnähen den Abstand der beiden Klettseiten entsprechend verringern). Wem aber sein Reader diese Händegriffe wert sind, getan zu werden, dann also wie hier beschrieben.
2
#12 trom4schu
1.6.14, 20:14
@Näh-Anleitung trom4schu:

Vielleicht noch ergänzenswert für die eine oder andere: Habe zum Nähen einen Teflon-Fuß verwendet. Wenn der nicht vorhanden ist, dann Tesafilm unter den "normalen" Nähfuß kleben: Erhöht die Haftungskraft zwischen Nähfuß und Material!
2
#13
1.6.14, 22:25
@trom4schu: Herzlichen Dank für die Anleitung!

Nebenbei: Ich liebe meinen E-Reader. Zuerst wollte ich auf keinen Fall einen haben, weil ich es mag, in Büchern zu blättern. Nun sind meine Augen aber nicht mehr die Besten! Deshalb weiß ich es sehr zu schätzen, dass ich mit meinem Ebook die Buchstaben stark vergrößern kann. Das ist für mich ein großer Vorteil, denn es ist nicht mehr so mühsam, kleine Schriften zu entziffern. Lesen macht nun wieder Spaß, auch wenn die Haptik des Papiers fehlt!
2
#14
2.6.14, 09:02
@Hibis-Kuss:

Da geht es dir wie mir. Ich lese sehr viel und gern.
Als die ereader auf den Markt gekommen sind, konnte ich mir nicht vorstellen, so ein Gerät zu nutzen.
Doch was soll ich sagen. So ein reader ist wirklich eine tolle Sache. Wie du schon geschrieben hast kann die Grösse der Schrift gewählt werden.

Ein anderer Vorteil ist das Gewicht. Gerade bei dicken Büchern schätze ich es sehr, diese auf dem reader zu lesen, weil mir sonst manchmal die Hände weh tun.
Und für die Ferien hat man nur dieses Gerät dabei mit gaaanz vielen Büchern drauf und nicht den Koffer voller Bücher ;-)))
1
#15
2.6.14, 09:03
@trom4schu:

Vielen Dank für die ausführliche Nähanleitung :-)
#16
2.6.14, 09:31
@bollina: Ja, und vor allem, wenn ich als "Taxi-Mama" unterwegs bin, schätze ich den E-Reader. Der ist immer in meiner Handtasche mit dabei! So manche Wartezeit habe ich mir damit versüßt!
1
#17
2.6.14, 10:11
@Hibis-Kuss:

Oh. Eine verwandte Seele ;-)))
Ich gehe auch nirgendwo hin ohne mein Buch oder den Reader.
1
#18
2.6.14, 15:19
Vor der Tippgeberin ziehe ich mit Ehrfurcht meinen Hut: so eine tolle Nähanleitung hast du geschrieben und die Idee ist gut, wenn man das Gerät am Strand nutzen möchte.
Da ich beim nähen völlig talentfrei bin, hätte ich mir in dem Falle so eine Plastikhülle mit Reißverschluß gekauft, die auch Wasser- und Staubresistenz sind.
#19 trom4schu
2.6.14, 20:00
@Kampfente: Wollte ich ja auch - war mein erster Gedanke, bloß: die, die ich hätte kaufen können, waren alle nicht völlig transparent (habe meinen Reader probeweise hinein geschoben)! Deshalb ging ich also ans Werk! Aber vielleicht stöbert manch andere/r ja eine solche Hülle auf, durch die hindurch man un-eingeschränkt lesen kann - das wärs dann doch!
Bis denne!
#20
2.6.14, 20:46
Super. Jetzt hast du noch das Foto
hochgeladen :-)))
Vielen herzlichen Dank! !

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen