So kann eine E-Mail-Abwesenheitsbenachrichtigung aussehen

E-Mail-Abwesenheitsassistenten mit Bedacht einrichten

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hallo liebe Muttis (und Vatis),

ein Hinweis, der besonders zu Urlaubszeiten nicht fehlen sollte, ist meiner Meinung nach der richtige Umgang mit E-Mail-Abwesenheitsassistenten (und Anrufbeantworternachrichten).

Viele Internetnutzer (insbesondere Selbständige usw.) richten für die Zeit, die sie im Urlaub sind über Weihnachten ihre Familie besuchen oder oder einen E-Mailabwesenheitsassistenten ein. Dies geht bei allen gängigen E-Mailprogrammen wie Outlook und Co. Man hat die Möglichkeit für die Zeit der Abwesenheit eine Nachricht an jeden Sender einer E-Mail zu übermitteln. Viele Nutzer schreiben dann Texte wie:

"Danke für die E-Mail. Vom 23.12.2010 bis 28.12.2010 bin ich im Skiurlaub. Ich melde mich dann nach meiner Rückkehr. Ein schönes Weihnachtsfest...xy"

"Urlaubsbedingt ist unser Büro vom xy - yz nicht besetzt. Sie erreichen uns wieder ab dem xyz."

Manche schreiben auch ihre Rufnummer als alternative Kontaktmöglichkeit dazu oder gar Kontaktinformationen einer dritten Person.

Bitte denkt daran, dass diese Nachrichten an JEDEN verschickt werden, der euch während eurer Abwesenheit eine E-Mail zukommen lässt. Auch an Werbemailversender oder Menschen, die mit diesem Wissen auf dumme Gedanken kommen könnten.

Ggf. ist es besser, Mails direkt umzuleiten und dem direkten Umfeld mitzuteilen, wann / wie man (wieder) erreichbar ist.

Selbige Vorsicht rate ich natürlich bei Anrufbeantworteransagen:
"Hallo, dies ist der Anschluss von Familie Mustermann, bis zum xy sind wir im Urlaub. Wünscht uns eine gute Zeit und hinterlasst uns eine Nachricht, dann rufen wir zurück." (gefährlich)

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 BODOLI_47
4.12.10, 18:00
Da das e-Mail-Netz ja weltweit offen ist, ist es für jeden potentiellen Schlitzohr eine Aufforderung für Dummheiten, wenn man solche Info hinterlässt. Natürlich kann man nie sicher sein, dass man durch W-Lan nicht auch ausspioniert wird.
Als Normalbetreiber kann man sich kaum vorstellen, welche Fehler im Netz machen kann.
#2 Theki
5.12.10, 11:14
Das ist eine Einladungskarte für Alle. Traurig nur, dass es Leute gibt die selbst nach einem Hinweis darauf noch müde drüber lachen können.
#3 kati
5.12.10, 11:18
Da gebe ich BODOLI vollkommen Recht. Es wird viel Unfug getrieben, der letztendlich für jeden von uns gefährlich werden kann. Man kann wirklich niemals sicher sein im großen www!!
Wenn ich abwesend bin, wissen es eigentlich diejenigen, mit Denen ich im ständigen Kontakt bin. Es erübrigt sich für mich deswegen, solche Mitteilungen zu machen. Alle Mails werden gesammelt und anschliessend abgeholt. Wichtig dabei ist immer, man loggt sich total bei Outlook aus.
Mails, die ich nicht in einem bestimmten Ordner ablegen lasse, gehen bei mir automatisch in den Spam-Ordner.

Trotzdem danke für den Tipp. Er ist lieb gemeint.
#4 Blackpearl
5.12.10, 15:08
Sicherlich ist so was gefährlich. Aber oftmals geht es auch nicht anders. Als Selbständiger muss man doch eine Nachricht für seine Kunden hinterlassen, wenn man sich im Urlaub befindet.

Meinen priv. AB hatte ich noch nicht mal mit meinem Namen besprochen. Es war mehr so ein lustiger Text: Hier ist Iglu 1234. Die Eskimos sind gerade Eisfischen.
oder: Leute, wir wollen gerade nicht gestört werden, ruft einfach später noch mal an oder quatscht aufs Band.
Mittlerweile habe ich keinen priv. AB mehr. Wozu? Ich bin doch eh nicht da. Und wenn es klingelt, entscheide ich, ob ich dran geh oder nicht. Selbst die mailbox vom Handy ist nicht geschaltet. Kostet nur unnutz Geld.
Nicht alles morderne ist gut.
#5 Flokati
6.12.10, 07:22
Zumal immer mehr Menschen auch mobil per Mail erreichbar sind, erübrigt sich die Abwesenheitsmeldung. Die modernen Kommunikationsmittel erfordern auch einen speziellen Umgang, manchmal ist man eben einfach nicht da ausserdem gibt es ja noch den "lieben Gott" der ist 24 Stunden erreichbar. Ich wage es sogar in der Arbeit nicht jedes Telefon anzunehmen. Es wird einfach wegen jeder Kleinigkeit telefoniert oder ein Mail geschrieben.
#6 Blackpearl
6.12.10, 19:48
Ja, das hat die Technik so mit sich gebracht, Flokati. Früher ist man zur Klärung eines Falls noch ein paar Etagen gegangen. Heute leitet man nur noch eine mail weiter.
#7 Sven80
12.9.12, 14:16
Der Abweseheitsassisten ist 'ne prima Erfindung für das Büro, aber zuhause würde ich das niemandem empfehlen wegen der hohen Einbrechquote.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen