Festes monatliches Budget - Gezielt sparen

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um monatlich gezielt zu sparen, kann man sich ein festes Budget einrichten, und das in 3 Etappen vom Konto abheben.

Z.B. ein Budget von 300 Euro im Monat, heißt alle 10 Tage 100 Euro vom Konto abheben, immer bar zahlen. Am Ende des Monats belohnt man sich dann, indem man das übrig gebliebene Bargeld hemmungslos verprasst, man hat sein Sparziel erreicht und gleichzeitig Glücksgefühle am Ende des Monats.

Von
Eingestellt am

117 Kommentare


#1
9.10.14, 06:21
Frage mich gerade, wie man 10 Tage von 100 € leben soll. Wäre es nicht besser, sich darum zu kümmern, dass die Kasse klingelt?
30
#2
9.10.14, 07:22
@zumselchen: leider gibt es genügend Menschen, die einfach nicht mehr zur Verfügung haben...
4
#3
9.10.14, 07:44
@Leomama: Gerade deswegen fände ich Tipps besser, die sich damit befassen, wie man diese Situation verbessern kann.
39
#4 jb70
9.10.14, 07:56
Der Grundgedanke ist nicht schlecht, nur würde ich bei einem derart knappen Budget das somit Gesparte nicht hemmungslos verprassen, sondern für's nächste Monat beiseite legen.
Somit könnte der finanzielle Spielraum langsam,aber stetig wachsen und ein "Notgroschen" ist ja auch nicht unwichtig.
Als Belohnung für die Sparsamkeit kann ja auch eine Kleinigkeit reichen :-).
16
#5
9.10.14, 08:44
Ich will hier niemandem zu nahe treten, aber 100 Euro in 10 Tagen könnten vielleicht bei Sparsamkeit für einen Singlehaushalt reichen, doch wenn davon eine Familie mit mehreren Mitgliedern leben soll, ist das eine sehr unrealistische Summe. Eine einigermaßen ausgewogene und gesunde Ernährung ist davon kaum möglich. Ich weiß, dass es leider genug Menschen gibt, die sehr wenig Geld haben, aber für die gibt es jetzt wenigstens fast überall die segensreiche Einrichtung der Tafeln. Und vom Essen einmal abgesehen, da gibt es noch jede Menge andere Kosten für Waschpulver, Benzin, die Monatskarte für Bus oder Bahn, die neuen Schuhe für die Kinder, Artikel für die Körperpflege, usw..usf...
Ich finde auch, dass Sparsamkeit und der Entschluss, den Konsum einzuschränken, gute und wichtige Entscheidungen sind, aber realistisch sollte man bleiben.
Wenn ich mir und meinen Lieben nicht solch einen unnötig kargen und zwangsläufig ungesunden Lebensstil verordne, muss ich auch den Rest nicht verprassen.
Das ist keine gute und ausgewogene Einstellung.
7
#6 MissChaos
9.10.14, 08:58
Das beste an dem Tip ist:

....das übrig gebliebene Bargeld hemmungslos verprasst... :))))

Es sei denn, die 300 Euro sind pro Person gerechnet. Dann wäre eventuell ein kleiner Rest zum "verprassen" übrig.
Wenn wir (4 Personen Haushalt) mit insgesamt 300 Euro auskommen müssten, würden wir uns wohl alle gaaaanz schnell um einen Nebenjob bemühen.
#7
9.10.14, 08:59
superwoman: Vielleicht wurde ja auch nur eine "0" vergessen?
4
#8
9.10.14, 09:33
Wir kaufen normal ein und tun nur das aufgerundete Pfandgeld in ne spardose...so sparen wir uns unsere Fesival Tickets zusammen...
11
#9 xldeluxe
9.10.14, 09:34
Sind die 300 Euro nur für Lebensmittel gedacht?

Die Idee mit 10-Tage-Einteilungen klingt plausibel
43
#10 xldeluxe
9.10.14, 09:35
Wie fühlt sich jemand, der ausschließlich diese 300 Euro monatlich zur Verfügung hat, beim Lesen der Kommentare?
8
#11
9.10.14, 09:36
Ich hätte das vielleicht dazu schreiben sollen das ich das für eine Einzelperson gemeint habe, ich handhabe das so seit längerer Zeit und kann so etwa 700 euro im Monat zur Seite legen und das gute daran ist das ich zum Monatsende das Gefühl habe das Restgeld verplempern zu dürfen- Ist eigentlich relativ einfach: 10 euro/Tag, glaub Ihr nicht das das reicht pro Person an laufenden Kosten? Ich finds sogar eher noch viel.
6
#12 MissChaos
9.10.14, 09:47
Also... Was stimmt an Deiner Rechnung nicht? Du kannst von 300 Euro Budget, 700 Euro sparen???
Sag mir wie das funktioniert.... Ich will das auch können... :o
11
#13
9.10.14, 09:52
die 300 budget hab ich mir selbst auferlegt und die 700 leg ich weg um für eine immobilie zu sparen zb, am monatsanfang schreib ich 300 in mein smartfone und zieh dann bei jedem einkauf ab, alle 10 tage heb ich 100 euro von der bank ab
4
#14 MissChaos
9.10.14, 09:56
Camelita:
Also sorry Camelita, das was Du hier schreibst ist Bullshit!
Du hast TAUSEND Euro Budget wovon Du 700 sparst. 1000 hört sich dann doch etwas anders an als 300....
14
#15
9.10.14, 09:59
bevor Du hier mit bullshit um Dich schmeisst: Ich hab im Eingangspost geschrieben das man sich selbst ein Budget einrichten soll um zu sparen, wenn Du das nicht checkst kann ich ja nix dafür ;-)
-1
#16 MissChaos
9.10.14, 10:03
Camelita: Trotzdem finde ich, daß Du Bullshit redest. Denn Du KANNST von 300 Euro keine 700 sparen. Du sparst die 700 von den 1000 Euro.
17
#17
9.10.14, 10:07
AUA
-2
#18 MissChaos
9.10.14, 10:10
@Camelita: Genau! bei Deiner Rechnung und Denkweise dachte ich das auch.
29
#19
9.10.14, 10:16
Hmmm, wenn ich 1000 € im Monat habe und dann von 300 € mein Leben bestreite, dann bin ich wahrscheinlich noch ohne eigene Wohnung und ohne sonstige laufende Kosten. Denn mit 300 € kann ich nicht Miete, Heizung, Telefon, Strom, Kleidung, Friseur, ggfs. Brille und schon gar nicht Versicherungen und Auto finanzieren.

Camelita, kann es sein, dass Du mit Deinem "Budget" das reine Lebensmittel-Einkauf-Geld meinst? Also das, was man so als Bargeld im Portemonnaie hat, um Brot, Wurst und Klopapier zu kaufen? Dann wäre Dein Gedanke einigermaßen nachvollziehbar.

Wer zahlt denn Deine Miete und die sonstigen (im ersten Absatz aufgezählten) Kosten? Also wenn Du noch "zuhause bei Eltern" lebst, 1000 € verdienst und davon 700 € sparen kannst, ist das toll für Deinen Lebensplan "Immobilie". Ich frage mich nur, auf wessen Kosten bzw. auf wessen Schultern Du das umsetzt. Irgendwer zahlt doch für Dich...
7
#20
9.10.14, 11:04
Ich mache es ähnlich, ich hole mir eine noch niedrigere Summe wöchentlich von der Bank, bezahle davon den Einkauf (1x in der Woche), Rest ist zum verplempern. Von meinem Gehalt wird dann natürlich noch alle Festkosten gezahlt und da ich sehr sparsam lebe, kann ich auch das ein oder andere sparen. Ich muß dazu sagen,ich lebe alleine und muß nur für mich und meine Haustiere sorgen.
22
#21
9.10.14, 11:04
Die 300 euro sind nur für laufende kosten wie Lebensmittel, Ausgehen, aber auch Kleidung, Versicherung zählt ncht dazu hab ich aber kaum kaum, nur Haftpflicht, am Ende verdienen eh nur die Versicherung, wir haben ein Auto abgeschafft, siehe mein Beitrag zu Pedelec und Ebike. Mit den 300 euro komme ich in 80-90 % der Fälle locker hin, ich verdiene mit meiner 3/4 Stelle 1700 netto etwa. d.h. 1000 budget insgesamt, 300 budget selbst auferlegt, sparquote 700 euro, aber es geht ja garnicht um mich sondern eher ums prinzip und jeder kann sich ja nach seinen eigenen Daten richten, ist doch eigentlich ziemlich simpel warum das hier nicht verstanden wird weiß ich auch nicht, fühl mich hier schon fast gemobbt
7
#22 jb70
9.10.14, 11:11
Hm - ich denke,ich habe den Tipp etwas missverstanden .
Die Rechnung von MissChaos stimmt natürlich - gar kein Thema.
Fairerweise muß man aber sagen,daß Camelita in ihrem Tipp von einem selbst eingerichteten,also auferlegtem Budget schreibt und das auch nur als Beispiel.
Sie läßt darin die mtl. verfügbare Gesamtsumme außen vor und schlägt vor, sich selbst ein Limit zu setzen und konsumiert somit kontrolliert.
Wie gesagt,das find' ich im Grundsatz gut - die Höhe des Beitrags bzw. die Anzahl der Personen ist ja individuell und somit relativ.

Camelita :
Wenn Deine Lebensumstände so oder ähnlich sind, wie von Eisenhauer beschrieben , dann bereitet mir der Tipp eher Bauerschmerzen ,weil er dann alles andere als vorbildlich wäre und mit "sparen" nur mehr bedingt zu tun hätte ....
Klär' uns doch bitte auf ,denn unrecht möchte ich Dir, durch reine Spekulation, keinesfalls tun !!
3
#23 jb70
9.10.14, 11:13
Kleine Korrektur :
Bauchschmerzen sollte es heißen ;-))
3
#24
9.10.14, 11:54
Würde mich auch interessieren, was das Budget alles beinhaltet.
Ist das nur für Lebensmittel und Pflegeartikel oder wird da auch Kleidung von bezahlt?
Ich bin ja "Zahlenjunkie" und habe mehrere Butgets, z.B. für Haushalt, für Wohnen, für Kleidung, für es geht was kaputt und für Kultur.
13
#25
9.10.14, 11:55
Vielleicht verdient sie ja 1500? (- soll vorkommen:)) bezahlt Miete, Strom ect., hat dann noch 1000 ? zum Leben, wovon sie 300? nur ausgibt und 700? spart...sehr diszipliniert, wie ich finde:)
2
#26
9.10.14, 11:56
? gleich Euro, sorry
6
#27
9.10.14, 12:21
camelita schreibt ja in einem anderen Tipp, dass sie ihre Stelle um 25% reduziert hat "hab meine Stelle reduziert um 25% (d.h. 1-2 Tage weniger in der Woche arbeiten)" damit sie mehr Freizeit zur Verfügung hat. Also ich denke mal, um ihr Wohlergehen muss man sich keine Sorgen machen. Der Tipp war sicher etwas unglücklich und aus der Sicht eines einzelnen formuliert, das ist mir bei dem anderen auch ein wenig aufgefallen, sorry Camelita. Aber wenn Du reinschreibst, dass man mit 10 Euro pro Tag doch locker hinkommen kann, begibst du dich aber auch auf dünnes Eis, denn was unter "laufende Kosten" zu verstehen ist, ist ja auch nicht genau definiert. Es gibt viele laufende Kosten, die man auch als Alleinstehender mit eigenem Haushalt haben kann.
Ach übrigens, in einem neuen Forum gleich von bullshit zu sprechen, und dass andere was nicht checken, ist übrigens nicht sehr höflich. Man hätte die Missverständnisse sicher locker vermeiden können, wenn man das etwas anders formuliert hätte. Das nur als gut gemeinten Tipp für Deinen evtl. nächsten FM-Tipp.
11
#28 MissChaos
9.10.14, 12:50
@HörAufDeinHerz:
Fairerweise muss ich nun dazu aber sagen, dass nicht Carmelita sondern ich mit dem "bullshit" angefangen habe.
10
#29
9.10.14, 13:20
@xldeluxe
Ja, daran habe ich auch gedacht und bin ganz auf deiner Seite. Mich stört hier nur der Spagat zwischen extremer, und aus meiner Sicht ungesunder Sparsamkeit, um nachher den Rest zu verprassen, wie hier beschrieben.
Niemand, der tatsächlich so extrem wenig Geld fürs Überleben hat, kann sich das leisten. Und für den ist dann solch ein Tipp nicht nur ärgerlich, sondern kränkend.
3
#30
9.10.14, 13:25
@MissChaos und camelita: tut mir leid, das hab ich nicht richtig gesehen und Euch verwechselt
2
#31
9.10.14, 13:28
Stellt sich nur noch die Frage: Wozu sparen? Wer heute noch spart, hat die Situation und die Gesellschaft nicht verstanden. Letztere kann nur existieren, wenn wir Schulden machen und Zinsen dafür bezahlen. Wer spart, verliert schließlich auch Geld (Inflation, praktisch keine Guthabenzinsen), also kann man auch ruhig Kreditzinsen bezahlen. Und spätestens das letzte Hemd hat sowieso keine Taschen, und wenn ich mal ablebe, sollen meine Hinterbliebenden auch wirklich trauern. Also wird das Geld ausgegeben, bis die Kosten (Lebenskosten, Miete, Kredittilgung und -zinsen usw.) und die Einnahmen (Lohn, Gehalt usw.) ein ausgeglichenes Bild ergeben. Nehmt Euch ein Beispiel an den Großen ... ;-)
24
#32 jb70
9.10.14, 13:46
DirkNB :
Diese "was kostet die Welt " Einstellung und leben, als gäbe es kein Morgen muß man sich aber auch erst mal - im doppelten Sinn - leisten können :-/ !
Ein, ständig wachsender Teil der Gesellschaft steht am Monatsende gar nicht vor der Wahl : Sparen oder Verprassen - sondern ist vielmehr froh, wenn Ein-u. Ausgaben grademal Null ergeben .....
3
#33
9.10.14, 14:04
@jb70: Richtig. Deswegen meine Forderung nach dem ausgeglichenen Bild. Aushaben und Einnahmen sollten sich die Waage halten. Und wenn die Einnahmen keine Kreditkosten beinhalten, dann sollte man sich auch nicht verschulden. Klingt zynisch, ist aber so.
Es gibt da aber noch radikalere Ideen: Man kann ja Schulden machen auf Teufel komm raus. Die Gesellschaft wirds schon auffangen.
61
#34 Upsi
9.10.14, 14:17
wir haben beide nur eine sehr kleine Rente und wenn alle Fixkosten abgezogen sind, bleiben uns noch 65 Euro die Woche zum leben. das beinhaltet Nahrung, Wasch und Reinigungsmittel. Wir sind zwei Personen und haben beide noch nie einen Pfennig Schulden gemacht, es reicht uns, weil man es nicht anders kennt. Ich koche frisch täglich und mache sehr viel selber, wie Brot und Brötchen backen und Marmeladen. Wir haben weder Tafel und würden auch nicht dahin gehen, weil es Leute gibt die das dringender brauchen als wir. Jeder Cent wird gespart um den Enkelkindern zu Geburtstagen eine kleine Freude zu machen. Wir sind zufrieden so wie es ist und unsere Wünsche beziehen sich nicht auf materielle Dinge. Wir haben eine süße kleine Wohnung, ein zwanzig Jahre altes Auto und es fehlt uns eigentlich an nichts. Wir schauen auch immer nach unten zu denen, denen es viel schlechter geht und nicht nach oben zu den reicheren, denn Neid ist für uns ein Fremdwort.
13
#35
9.10.14, 14:17
@xldeluxe (# 10)

Besch …

Jedem SGB II-ler (Hartz 4) und SGB XII-ler (Grundsicherung) stehen monatlich nur 120 € für Lebens- und Putzmittel zur Verfügung.
Da gibt es weder etwas zu sparen noch zu verprassen.

09.10.14 - 14.17 Uhr
8
#36 jb70
9.10.14, 14:24
DirkNB :
Ich verstehe die Botschaft dahinter und habe fast geahnt, daß Dein Beitrag bewußt zynisch angehaucht ist ;-) .....
Die von Dir erwähnte " radikale" Variante macht ohnehin längst Mode :-(( !!
Finde nur, daß jene Menschen, die wirklich schuften, jeden Cent nur wohlüberlegt ausgeben und nur darauf bedacht sind ,die Familie durchzubringen und die ständig steigenden Fixkosten abzudecken,darüber nicht, oder nur sehr gequält lachen können .
6
#37
9.10.14, 14:36
"Am Ende des Monats belohnt man sich dann, indem man das übrig gebliebene Bargeld hemmungslos verprasst,"
"...die 700 leg ich weg um für eine immobilie zu sparen "

Camelita, widersprichst sich das nicht?

Ansonsten habe ich Deinen Tipp verstanden. Ich mache es ähnlich - nur mit anderen Beträgen. :)
20
#38
9.10.14, 14:46
Oh je, Camelita - was der gut gemeinte Spartip HIER wieder losgetreten hat...
Dabei geht es doch NUR um die Idee, sich vorzunehmen, mit einem festen Betrag auszukommen und sich einfach zu freuen, wenn man sogar drunter bleibt!
Ich lebe mit meinem pubertierenden, ständig hungrigen und alles verschlingenden Sohn zusammen, der ständig irgendwas für die Schule braucht...
Da versuche ich auch, trotz schmalem Geldbeutel, nach dem gleichen Prinzip etwas überzubehalten und freu mich, das dann einfach so mal für ein bisschen Luxus auszugeben...
8
#39
9.10.14, 15:02
@xldeluxe: Kann dir die Frage gut beantworten. Die Kommentare haben mich nicht zum Kopfschütteln gebracht. Vielmehr brachte mich das "hemmungslose Verprassen" der übrig gebliebenen Kohle zum ungläubigen Kopfschütteln.

Es gab bei uns Zeiten, da mussten wir mit vier Personen mit weniger als die im Tipp angegebenen 300 Euro auskommen. Da war Sparsamkeit oberste Priorität. Wir kauften nur, was wirklich nötig war. Hier ging und geht heute noch kein Mittagessen in der Woche über 5 Euro raus. Und wenn wirklich noch am Ende des Monats Geld über blieb, dann haben wir das nicht sinnlos verprasst, es wurde wieder in die Börse gesteckt und wurde beim nächsten Einkauf weiter verwendet. Da war sonntags auch mal ein Stück Braten aus dem Angebot drinne.

Wir haben an allem gespart, Strom, Gas, Wasser, Lebensmittel, Kleidung. Wir haben uns immer ein Loch in den Bauch gefreut, wenn wir am Jahresende nicht von unseren Strom/Gas/Wasserlieferanten eine Erhöhung erhielten. Eine Erhöhung hätte noch mehr Sparsamkeit erfordert, die wir letztendlich nur an den Lebensmitteln hätten einsparen können.

Wir waren und sind heute noch dankbare Abnehmer für Gartengemüse von den Nachbarn oder Verwandte.

Camelita schreibt hier von WIR. Also scheint sie in einer ehelichen Beziehung zu Leben. Ob nu mit oder ohne Kinder, entzieht sich meiner Kenntnis.
Das WIR machte mich stutzig. Entweder Camelita hat nen total reichen Freund, der sie mit unterstützt, oder aber sie hat einen gut verdienenden Ehemann. Ich vermute letzteres, sonst hat eine Frau keinerlei Grund, ihre reguläre Arbeitszeit zu kürzen. Macht nur Sinn auf StKl 3. Immerhin zahlt sich das irgendwann auch mal auf unsere - hoffentlich kriegen wir die auch so wie im Verlauf versprochen - Rente aus.
Ich wollte ich hätte einen Job, bei dem ich 700 Euro monatlich einfach so für ne Immobilie sparen kann, gleichzeitig von 300 Euro Leben und auch noch die letzten Euronen im Monat sinnlos verprassen könnte. Mann, da wäre ich eine reiche Frau. Sicherlich nicht glücklicher wie jetzt, aber ich könnte besser schlafen.

Das einzig löbliche an den Tipp ist, zu versuchen, sich sein bescheidenes Monatsbudget dekadeweise aufzuteilen.
14
#40
9.10.14, 15:05
Also ich meine, Camelita sollte Ihre Einkommensverhältnisse KEINESFALLS offenlegen. Das geht schließlich keinem etwas an, auch sind wir hier ja nicht beim Fiskus.
7
#41 donnawetta
9.10.14, 15:42
@Leomama: Sehe ich genauso. Der Tipp ist zwar keine Neuigkeit, aber er zeigt eine Möglichkeit auf, WIE man möglichweise einfacher sparen kann, wenn man es denn will. Die Summe ist dabei völlig egal. Und klar - wer monatlich nur 300 Euro für Essen, Hygieneartikel, Kleidung und Bespaßung übrig hat, der musste schon längst herausfinden, wie er am besten haushalten kann und "verprasst", wenn er keine Schulden machen will, mit Sicherheit nichts. Aber darum ging's ja gar nicht. Immerhin steht im Tipp ganz deutlich, dass es sich bei den 300 Euro um ein Beispiel handelt.
16
#42
9.10.14, 16:23
hallo ihr, jetzt muss ich auch mal meinen senf dazu geben. wir verdienen beide zusammen ca 2200 euro. wir müssen 2 autos bezahlen und erhalten. ja ich schreibe MÜSSEN! denn wir wohnen auf einem dorf wo es keine öffentliche verkehrsmittel gibt und wir teilweise zu unterschiedlichen zeiten aus dem haus gehen. so müssen wir beide mit dem auto zur arbeit, ist ja nicht gleich um die ecke. also unterhaltskosten incl. sprit und parkgebühren - ja, die muss ich auch noch zahlen - dazu müssen wir miete und sonstige nebenkosten zahlen. am ende des monats haben wir noch ca 500 euro übrig!!! da heißt es auch sparen, schließlich müssen wir ja für den winter heizöl kaufen. da ist auch nicht mehr drin als 300 - 350 euro im monat zum leben. allerdings sind wir keine großfamilie sondern "nur ein 3 personenhaushalt! mir machen also auch keine großen sprünge. und sparen????????? das ich nicht lache..... wovon denn???? und für den fall dass hier jetzt jemand denkt irgendein amt müsste und könnte hier helfen.... vergesst es! dafür haben wir im monat 28 euro zu viel!!! wir bekommen noch nicht mal wohngeld.... nur soviel dazu.... sorry.... ABER ES GIBT WIRKLICH GENUG LEUTE, DIE NICHT VIEL GELD HABEN UND WIRKLICH JEDEN CENT UMDREHEN MÜSSEN!!!
6
#43 MissChaos
9.10.14, 16:28
@Eifelgold:
Schade, daß ich nur einen grünen Daumen vergeben kann. So ähnlich sah es bei uns eine geraume Zeit auch aus.
Jetzt geht es uns finanziell zwar etwas besser, aber wir müssen und wollen trotzdem sparen.
1x im Jahr "verprassen" wir das Angesparte und leisten uns eine Woche Bodensee.

@Camelina:
An Deiner Stelle hätte ich meine finanzielle Situation hier nicht offengelegt. Das geht keinen was an.
An dieser Stelle möchte ich mich hier auch für meine etwas "spontanen" Formulierungen in meinen Kommentaren entschuldigen. Ich möchte Dich bestimmt nicht mobben. Es tut mir leid, wenn es so rübergekommen sein sollte.
Ein kleiner Tip:
Schau Dir das nächste Mal Deine Tips genauer an und formuliere sie vielleicht etwas besser. Denn wie Du siehst, kommt es sonst zu Missverständnissen.

Kleines Beispiel wäre:
<Von meinem Gesamteinkommen lege ich für mich einen Betrag von 300 Euro für Lebensmittel fest. Ich hebe alle 10 Tage 100 Euro ab. Wenn ich am Monatsende davon noch etwas übrig haben sollte, freue ich mich darüber und leiste mir dann mal ein Extra.
Diese 300 Euro geben mir den Ansporn genauer auf meine Ausgaben zu achten und besser abzuwägen was ich kaufe.
Vielleicht wäre dieser Tip was für den einen oder anderen, auch ein wenig zu sparen. Probiert es aus! Es klappt wirklich! Natürlich kann jeder für sich den Betrag festlegen den er für angemessen und machbar hält. Für den einen sind es 200 Euro für den anderen vielleicht 400 Euro. Ich habe für mich die 300 Euro festgelegt und bei mir geht es so sehr gut.>
10
#44
9.10.14, 16:56
@Upsi:
für diesen Post möchte ich Dich gerne in den Arm nehmen und mal feste drücken. Danke dafür :-)
12
#45
9.10.14, 17:08
Liest denn hier keiner, dass Carmelita "ZUM BEISPIEL ein Budget von 300 EU" geschrieben hat? Die Zahl bietet sich doch geradezu als Beispielzahl an, weil sie diese immer in DREI Etappen abhebt. Also ich habe es gleich verstanden, was sie eigentlich damit mitteilen wollte.
Carmelita, tut mir Leid, dass die Rückmeldungen auf Deinen wohlgemeinten Tipp sich "so anders" entwickelt haben. Egal wie auch immer Du hier etwas formuliert - es findet sich immer jemand, der es dann sogleich "verreisst", Du kannst es also sowieso niemandem Recht machen...
Entweder cool bleiben - oder es sein lassen.
9
#46
9.10.14, 17:10
Es macht mich sehr nachdenklich, welche Kommentare dieser Tip ausgelöst hat.
Natürlich war er ziemlich ungünstig formuliert, aber der Grundgedanke, sich das zur Verfügung stehende Geld in kleinere Einheiten aufzuteilen, ist gut. So behält man besser den Überblick. Ich hebe mir am Monatsanfang immer vom Gehalt meines Mannes einen festen Betrag als Haushaltsgeld ab, mit dem ich dann bis zum Monatsende auskommen muß. Wenn ich davon etwas übrig behalte, "verprassen" wir es aber nicht (auch so ein ungünstig gewählter Ausdruck!), sondern nehmen es für eine Extraanschaffung, ein Geschenk oder einfach mit hinüber in den nächsten Monat. Denn die Ausgaben sind ja nicht jeden Monat gleich, zumindest bei uns nicht. Wenn jemand in der Familie Geburtstag hat und Besuch kommt, muß ich viel mehr ausgeben als in Monaten ohne Geburtstag. Und seitdem unsere Familie durch inzwischen sechs Enkelkinder richtig groß geworden ist, kommen viele Geburtstage und andere Geschenk-Gelegenheiten zusammen! Bei uns ist das Geld nicht so knapp wie bei einigen anderen, aber genau rechnen müssen wir auch. Trotzdem sind wir sehr reich - wir haben eine große Familie!
9
#47
9.10.14, 17:37
Miss Chaos,

ist schon gut, ich hab auch überreagiert, bin sehr empfindlich, ich bin übrigens männlich, unsere Hündin heißt so wie mein nick, meine Freundin arbeitet halbtags weil die Frage nach dem Partner / die Partnerin aufkam.
Nachmal zum verprasssen vielleicht: Das ist Teil der Strategie um den Belohnungsaspekt zu stärken, wenn man immer nur spart fühlt man sich in der Regel schlecht, weil man ständig verzichten "muss", am Ende des Monats kann man dann mal alles machen was vordergründig keinen Sinn macht und nur seinen Emotionen folgen.
4
#48 Beth
9.10.14, 18:02
@Upsi: Sehr nett, Dein Kommentar.
3
#49 Upsi
9.10.14, 18:24
@Beth: #Schlaufi...danke
10
#50
9.10.14, 18:28
ich finde, wer so diszipliniert ist um 700 euro oder auch weniger monatlich zu sparen, hat auch das Recht das Geld am Ende des Monats zu verprassen, für Urlaub zu sparen oder halt für ne Immobilie, ist doch jeden selbst zu überlassen
4
#51
9.10.14, 18:41
sehe ich ganz genau so!!
Außerdem: Bei 300 € werden jetzt auch bestimmt nicht Hunderte übrig sein, die verschleudert werden, sondern eher kleine Beträge - und das "Verprassen" ist dann eher Ausdruck des sich-freuens auf z.B. nen lecker Milchkaffee im gemütlichen Café mit Bedienung, statt zu Hause.
Oder einen Saunabesuch.
Oder Kino....Kleine Freuden halt, die man sich sonst vielleicht eben nicht gönnt!
-1
#52
11.10.14, 01:44
Als Singel sollte das doch wohl passen,ohne Auto Kippen und was ev sonst noch kommen könnte!
12
#53
12.10.14, 06:45
...na, da hat jemand einfach eine Idee und sofort kommt die Hühnerschar und hackt drauf rum.

Natürlich kann man mit 300€ leben, wenn man will oder muss.
Eine Einzelperson sowieso und mit mehr Familie wirds knapp. Aber das ist nicht das Thema.

Wenn aber schon so viel von sparen oder prassen geschrieben wurde (ich hab zugegeben nicht alles gelesen) dann lasst uns doch an dieser Stelle einmal wirklich billige Rezepte schreiben.
Ich denke jetzt nicht an Blaubeersammeln, sondern an realistische, im Supermarkt erhältliche Dinge.

Kidneybohnen Pflanzl - für 2 Personen

1 Dose Kidneybohnen
1 Brötchen
1 Ei
1 Zwiebel
Petersilie - wenn man hat
Salz, Pfeffer

Die Bohnen werden geschreddert, gemixt, zerquetscht - wie auch immer
Zwiebel und Petersilie hacken
das Brötchen in Wasser einweichen und ausdrücken
mit Ei, Salz und Pfeffer alles vermischen und Pflanzl - Buletten - Frikadellen ausformen.
In etwas Mehl - Brösel - Flohsamenschalen wälzen und ausbraten.

Dazu Salzkartoffeln, Tomatensosse oder auch Ketchup oder Kartoffelsalat.

Bohnen 39 Ct, Semmel 8 Ct. Ei 10 Ct, Zwiebel, Salz, Pfeffer 10 Ct. = 67 Ct.
Petersilie kostet 69Ct.
dazu Öl zum ausbraten 1 l Sonnenblumenöl 1,29
Salzkartoffeln (10kg ,99 im Herbst)
Tomatensosse aus 1/2 Tube Tomatenmark, Salz, Pfeffer, getrocknetem Basilikum



Vegetarische Bolognese für 3 Personen

250g rote Linsen
2 Karotten
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1/2 Rube Tomatenmark
getrocknetes Basilikum

Zwiebel und knoblauch in Öl andünsten
die rohen Linsen dazu geben
die Karotten putzen und raspeln
mit Salz und Pfeffer würzen
gut durchrühren
mit Wasser angiessen - nicht ertränken
Tomatenmark unterrühren
Basilikum dazugeben
immer wieder Wasser nachgeben und sanft garen

Linsen 90 Ct., Karotten 20 Ct. Tomatenmark 25Ct. Zwiebel, Knoblauch, Salz, Pfeffer Basilikum 10 Ct. zusammen 1,45€

500g Spaghetti 49 Ct.
Käse - um 1€


süss/saures Paprika-Zwiebelgemüse für 4 Personen

1kg Zwiebeln
3 Paprikaschoten
4 EL Zucker
Salz und Pfeffer
wenig Essig

Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden
Den Paprika putzen un in Spalten schneiden
Zucker in der trockenen Pfanne schmelzen, dann fix sein!
Zwiebeln und Schoten dazu, Hitze reduzieren, gut durchrühren.
Nicht aufgiessen . das Gemüse zieht Saft, das reicht, aber aufpassen, dass am Anfang nichts braun wird!
Das Gemüse sanft garen, mit etwas Essig abschmecken

dazu Salzkartoffeln

Zwiebel 30 Ct., Paprika 80 Ct. Zucker, Salz, Essig 10 Ct. = 1,20€

Dazu Salzkartoffel

Ich klönnte Euch viele, viele sehr schmackhafte und sehr billige Rezepte schicken.

Freilich kommt Fleisch nicht oft vor.
Durch so billige Hauptgerichte bleibt was für Salat und Obst übrig.

So und jetzt seid Ihr dran!

Servus
5
#54
12.10.14, 06:57
@elkezawada: Antwort auf Nr. 25:

1500€ Verdienst - Miete, Strom u.s.w und dann sollen 1000€ übrig bleiben.....
Bitte, wo wohnst Du denn?
Was kostet denn die Miete?
In Obb. bekommst Du kein Appartement mehr unter 800€ warm und hast dann 30qm.
Strom, Versicherungen, öffentliche Verkehrsmittel ..... drum muss unser Essen ja so billig sein, weil wir unser Einkommen für die Grundbedürfnisse ausgeben müssen.

Ich wohn auf'm Land, 3 Busverbindungen wochentags, kein Geschäft am Ort und die Miete für eine 3-Zimmer Wohnung beläuft sich auf 1300€...... dazu ist nix mehr zu sagen, oder?
2
#55
12.10.14, 09:18
Ob man es dann wirklich so durchzieht ist die Frage! Das ist wie beim Schokolade Essen . Nur ein Täfelchen und 10 minuten später ist die ganze Schokolade gegessen!
8
#56
12.10.14, 09:39
Es ist doch aber nicht das Problem des Tipgebers, wenn ihr wenig verdient oder teure Mieten zahlt! Was man hier liest ist teilweise extrem anmaßend! Warum sollte eine Frau ihre Arbeitszeit nicht reduzieren? Es soll Leute geben, die entweder genug verdienen um sich das leisten zu können, oder einfach auch nur mehr Wert auf ihr Wohlbefinden statt auf den Kontostand legen. Mit 300€ kann man schon hinkommen und trotzdem gesund leben. Und noch für den letzten der es nicht verstanden hat: die 300€ waren nur ein BEISPIEL und wer sich's leisten kann, darf auch den Rest verprassen.
2
#57
12.10.14, 10:01
Ich finde es erstaunlich,das man auf dem Lande 1300€ für eine 3 Zimmer Wohnung zahlt, ich zahle für eine 2,5 Zimmer Wohnung um einiges weniger und wohne in einer Kleinstadt. Wieviel man sparen oderauch nicht kann, bleibt doch jedem selber über lassen. Ich komme wöchentlich mit einiges weniger aus und ich esse nicht schlecht ----------also tief durch atmen und nicht ständig auf Leute herum hacken.
3
#58 xldeluxe
12.10.14, 10:04
@Maxl:

Pack Deine Rezepte doch mal sofort und stelle sie als eigenständigen tipp ein, denn dann lesen es alle und nicht nur die, die immer noch diesen Waschmaschinentipp abonniert haben.

Deine Miete erscheint mir auch extrem hoch (geht mich aber auch überhaupt nichts an).

Hättest Du nicht die fehlenden Geschäfte und Busverbindungen erwähnt, würde ich auf eine Großstadt tippen.
1
#59
12.10.14, 10:14
@xldeluxe: ...ja, so ist das. Es ist Gott sei Dank nicht meine Wohnung, aber das sind die Preise in der Nachbarschaft. Das Ganze ist zwischen München und Rosenheim. Da ist kaum noch ein Unterschied zu München mit all seinen grossstädtischen Möglichkeiten.
#60
12.10.14, 10:18
@Maxl:
tolle Rezepte, da mein Mann und ich sowieso seit 3 Jahren kein Fleisch mehr essen, suche ich fleischlose Rezepte. Die Bolognese werde ich nächste Woche gleich mal ausprobieren!
12
#61 HPSpot
12.10.14, 10:19
ich staune immer wieder was manche hier aus einem gut gemeinte Tipp machen.
Mein Rat wäre - lesen überlegen und entweder gut finden und anwenden oder wenn man ihn nicht gut findet, dann lasst doch die Person die den Tipp eingestellt hat wenigstens in Ruhe. Ich hätte oft auch gute Tipps, aber wegen denen die überall einen Haken finden lasse ich es sein. Sogar wenn sich jemand vertippt ist denen das ein Beitrag und eine Kritik wert. Oder einfach nur weil die sich ,wie ich meine zu wichtig nehmen, lasse ich es . Das muss ich mir nicht antun. Und an alle die jetzt gleich wieder loslegen und meinen sie müssen über mich herfallen wegen diesem Beitrag. Spart Euch doch die Mühe , so wie ich denken noch viele und an mir prallt es sowieso ab, ich reagiere nicht darauf. Schönen Tag für Euch alle.
9
#62
12.10.14, 10:53
Ich finde die Diskussion hier teilweise sehr befremdlich. Carmelita hat ganz klar in ihrem Tipp-Beitrag geschrieben dass man sich ein Budget selbst festlegt - also je nach Einkommen. Die 300 € war mit einem z.B. für zum Beispiel gekennzeichnet.

Ich finde ihren Tipp super und mache es (fast) genauso wie Carmelita, nur dass ich mir mein Budget in 4 Umschläge (für jede Woche einen) stecke und das was übrig bleibt "verprasse". Sparen (z.B. für ein neues Auto) geht bei mir automatisch per Dauerauftrag.

Gut an dem Tipp ist, dass man nicht alles mit EC-Karte sondern bar zahlt. Somit hat man sein Einkommen besser im Griff und der Blick in den Umschlag sagt einem auch schon mal " halt-stop" vielleicht schau ich jetzt mal mehr nach Sonderangeboten.
Mit Carmelitas Tipp lernt so mancher einfach sein Geld einzuteilen. Wer damit keine Probleme hat muss sich ja nicht daran halten.
2
#63
12.10.14, 13:47
@yuki: ich verstehe überhaupt nichts mehr. Warum muss man so einen Tipp hier einstellen. Es ist doch klar das sich jeder ein so genanntes Haushaltsgeld nehmen sollte. Das übrige Einkommen für die so genannten "sonstigen Kosten" bei Seite legt und den Rest spart. Ich nehme für 2 Pers. 120 € für den Haushalt pro Woche und mit dem Rest gehe ich sparsam um. Aber: wat mut, dat mut.
Schönen Sonntag an alle.
2
#64
12.10.14, 14:27
@zumselchen: War doch nur ein Beispiel
#65
12.10.14, 14:49
@Maxl: Ich wohne auf' m Land, wo die Mieten nicht so hoch sind und ich würde mit der Rechnung knapp hin kommen...obwohl ich auch Bus fahren muss und ein Monatstickett brauche. Aber man muss auch nicht jeden Betrag auf die Goldwaage legen, selbst wenn nur 800 euro übrig bleiben vom Gesamtgehalt, kann man noch bis zu 500 euro sparen, bei der Rechnung von Carmelita.
4
#66
12.10.14, 16:22
Mein Mann und ich hatten eine Zeit, in der wir wöchentlich nur maximal 70 € für Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel ausgeben konnten. Und alle zwei Wochen waren über's WE seine Kinder bei uns, was schon in den 70 € eingeplant war.
Es ist möglich, wenn man sich eine genaue Essensplanung im Vorfeld überlegt, um Angebote nutzen zu können. Natürlich haben wir auch schon mal unseren Essensplan umgeworfen, wenn wir dann doch plötzlich was anderes essen wollten.

Wir hatten eine Excel-Tabelle, in der ich am Anfang des Monats alle Kosten und Einnahmen eingetragen habe. Wir hatten einen Hund, für den alle drei Monate die Hundesteuer bezahlt werden musste. 1 x im Jahr die KFZ-Steuer, und und und....
Und wenn alles eingetragen war, wurde der Rest entsprechend geteilt und wir wussten genau, was wir für den Wocheneinkauf ausgeben konnten/durften. Es hat immer gepasst und wir sind auch gut satt geworden.....

Für arg unregelmäßige Ausgaben hatte ich einen Dauerauftrag für ein Sparbuch eingerichtet, z. B. KFZ-Steuer. Dafür gingen jeden Monat ca 15 € auf das Sparbuch, wurde diese fällig, dann wurde das Geld vom Sparbuch abgehoben, aufs Girokonto eingezahlt und alles war gut.... Der Dauerauftrag hatte einen "Wert" von rund 150 €, da wir auch noch andere Rücklagen bilden wollten....

Wenn man wirklich will, dann ist fast alles möglich.

LG..... Petra Hoe.
3
#67
12.10.14, 17:15
hallo, bin single und bin EU-rentnerin. es w?re ein vergn?gen wenn ich f?r 10 tage 100 ? h?tte. ich habe monatlich nur 200 ? zum leben. wer als rentner hat schon 100? aller 10 tage. bleibt mal auf dem teppich. sorry aber soetwas kotzt mich immer an wenn leute sowas von sich geben
2
#68
12.10.14, 17:23
Bin gerade ein bisschen amüsiert: das restliche Geld verprassen? Dann lieber in die Juchheißakasse :-)) (ich schmeiße Kleingeld in die Kasse, welches ich beim Bezahlen zurückbekomme und am Jahresende wirds Geld für ne kleine Packung Böller (mir reicht eben eine Kleinigkeit) , eine Packung Wunderkerzen, da mich die Dinger immernoch ein bisschen verzaubern, Sekt und Knabberzeug und was man sonst so aufm Konto lassen kann (selbst bei geringem Einkommen), das ist das gesparte Geld für Notfälle. Ich führe mein Haushaltsbuch in Excel (klar gibts da schon Programme und Apps) aber wenn ich mit Karte zahle und das nicht selten, wird der Betrag sofort als Ausgabe eingetragen und ich habe sogar die Spalten nach Supermärkten benannt, wo ich am meisten einkaufen gehe und somit bleibt mir die Kontrolle über das Geld , auch wenn ich n icht immer bar zahle. Eine echte ERspanris kann ich im Eingangsbeitrag nicht erkennen, aber hey, es gibt wirklich oft sinnlos verfasste "Ratschläge" und dieser war sicher gut gemeint ;-)
3
#69
12.10.14, 17:52
Also hab net alle post gelesen an sich finde ich den Ansatz nicht schlecht da auch ich mir als Limit gesetzt habe 10€ pro Tag auszugeben.
Bei mir aber aus not da ich arbeitslos war. Und damit war auch das Geld gemeint was ich im Geldbeutel mit hatte. Also keine kosten wie Versicherungen die eh direkt vom Konto abgebucht werden.

Und um mal zu schocken ich weiß was es heist wenig zu Verfügung zu haben bin wärend meiner Ausbildung ausgezogen. (Not getrungen)

Hatte nach Abzug von Miete Strom Versicherungen und so weiter .......
Noch 200€ zum Leben und esging. Was aber für mich hies warende der Ausbildung keine neue Kleidung net jedes Wochenende feiern nur neue Sachen zu haben wenn ich es Geschenk bekommen habe könnt euch Vieleicht vorstellen wie meine Wohnug eingerichtet war. Und mal erlich hätte ich net bei meiner Firma das essen zu 50 € im Monat bekommen hätte ich echt Probleme gehabt dazu kommt ich hatte Handy Auto auch zu zahlen. Also am Ende vom Monat war meist 0 bis 15€ noch auf dem Konto.
Wollte jetzt niemandenein schlechtes Gewissen machen Aber mal die aufrütteln die dem Anschein nach den Segen hatten nie so in not zu sein und sich nicht vorstellen können mit 300€ zu Leben.
Älter ich war so neidisch auf alle die Zuhause bei den Eltern für lau wohnen und dann nach der Ausbildung damit prallen konnten: also ich hab mir einneues Auto gekauft, sie wissen gar net warum ich noch mit dem alten Teil rumgurke.

Also seitglucklich wenn ihr sowas noch nicht erlebt habt.
7
#70
12.10.14, 18:48
Hallo,

wow, ich waere froh ich haette 300 euro im Monat. Bei uns bleiben keine 200 euro uebrig wenn alles bezahlt ist, was bezahlt werden muss.
Und ich bin alleinerziehend mit einem Kind (12)
Wir haben unser Budget woechentlich ausgelegt, wir haben knapp 50 euro die Woche zur Verfuegung. Ich rechne immer alles was uebrig bleibt, nachdem alles andere bezahlt ist, durch die Tage des Monats und das ganze dann mal 7. So habe ich vom ersten bis zum letzten immer den gleichen Betrag.
Man lernt damit zurecht zu kommen denn es bleibt einem ja gar nix anderes uebrig. Und eine Tafel ist hier leider nur schwer erreichbar, aber wenn man kurz vor ende auf den Markt geht, bekommt auch frisches Gemuese sehr g?nstig und das ein oder andere sogar geschenkt. In so einer Situation kann man auch nix beschoenigen, in der Schule gibt es einen Foerderverein der einspringt wenn mal ein Ausflug nicht bezahlt werden kann, da muss man seinen Stolz schon runterschlucken und hinten anstellen.
Es gibt mit sicherheit sehr viele Menschen denen es genauso geht oder vielleicht noch schlechter.

Ich rauche nicht, ich trinke nicht und ich gehe fast nie aus. ich selber verzichte auf sehr vieles zu gunstem meines Kindes.
9
#71
12.10.14, 19:23
ein Tipp zum billigen einkaufen - vor den Feiertagen wird etwa eine Stunde vor Ladenschluss grosszügig runtergezeichnet.
Auch am Samstag und an verschiedenen Wochentagen.

Eine Stunde nach Ladenöffnung am Morgen findet man allerlei, was sich dem Ablaufdatum nähert. Da kann man vieles sehr günstig kaufen. Auch Obst und Gemüse.

Noch laufen die sogenannten Einkellerungswochen. Da lohnt sich ein Vorrat an kartoffeln und Zwiebeln. Auch Karotten gibt es in dieser Zeit 3kg zu 99 Ct.
10 kg Säcke Weiss- oder Blaukraut zu 2,45 ---- kann man sich mit der Nachbarin teilen.

Und aus so einem krautkopf kann man so viel machen.
Ich hab neulich ein Blaukrautrisotto gemacht, das wunderbar geschmeckt hat.

Hackfleisch kann man zubereiten und würzen wie Gulasch.
Manchmal bekommt man Wurstanschnitte, also die Enden, die bei der industriell verpackten Wurst übrig bleiben. Im 500-1kg Pack um die 29 Ct. per 100g. Vakuumverpackt und haltbar.
Bestens geeignet als Gemüsebeilage oder auch aufs Brot - in Salaten.....

Das falsche Schnitzel aus verkleppertem Ei mit Semmelbrösel ist prima.

Am Morgen ein Porridge - Haferflocken in Wasser gekocht, mit etwas Milch am Teller übergossen ist ebenso schmackhaft wie sättigend.
Überhaupt sind Haferflocken billig und vielseitig. Als Suppe, Bratling, Keksen - auch pikante Kekse als Brotersatz.

Hefeaufstriche kann man billigst selber machen.

Keinen Speiseplan erstellen, sondern nach Angebot kochen....


Merkt Ihr was? Das ist mein Thema! Aus nix was machen.....
2
#72
12.10.14, 20:25
@zumselchen: Ich habe pro Woche 10 € zum Leben. Alt werden ist Scheiße mit Minrente nach 30 Arbeitsjahren mit harter, schlecht bezahlter Arbeit.
#73
12.10.14, 20:26
Als ich noch in Deutschland lebte dies war noch zur DM Zeit. Hatte ich jeden fuenfer den ich bekam oder hatte in einem Sparschwein versenkt. Nach fast einem Jahr kaufte ich mir einen Mistral, Windsurfer hatte ich doch fast 1700DM gespart . Jetzt lebe ich in Australien und tue dies mit 1 & 2 $ Muenzen etwa 3 Mal im Jahr ist Schlachtfest. Unter 500 $ hatte ich noch nie wenn dieses voll war.
1
#74
12.10.14, 20:29
Veggi: 10 Euro für Lebensmittel wöchentlich? Das ist ja schlimm. Ich möchte nicht indiskret sein, aber steht dir da denn keine Alterssicherung zu?
3
#75 alesig
12.10.14, 20:43
Ich finde den Tip an sich nicht schlecht-die angegebene Summe war ja nur ein Rechenbeispiel. Obwohl ich schon grübeln muss weil behauptet wurde, mit 300.- Euro an monatl. Budget sich nicht gesund ernähren zu können?! Wenn ich bei Käfer einkaufe mag es stimmen, aber gerade auf dem Land gibt es massig Obst und Gemüse aus "bio-ähnlichem" Anbau, d. h. ungespritzt und in der Stadt gibt es tägl. frisches Obst/Gemüse in den Supermärkten/Discountern. Und 5 Kg Kartoffeln oder 2,5 Kg Äpfel verbrauchen sich auch mit 2 Kindern nicht an einem Tag.
Wir hatten Zeiten, da hatten wir 100.- DM( ja, die Währung vor dem Euro ;) )im Monat für Lebensmittel- wir haben immer lecker gegessen und sind satt geworden.
Auch macht es mich nachdenklich, sich über knappes Geld zu beschweren und gleichzeitig zu erwähnen, dass das Handy ja auch bezahlt werden muss...?!
Ich habe langsam das Gefühl, dass heute Sparen was für die Dummen, Armen ist und die anderen leben, als gäbe es kein Morgen. Ich musste mir anhören:" Pflegen und Reparieren ist ja was für Arme!"
Auch wenn ich schon einige Sonntage älter bin, freue ich mich über jeden Tip der mir beim Sparen hilft. Ich habe Wochen, da reichen für mir für 2 Erw. + 1 Kind 50.- Euro, nat. nur für Lebensmittel. Aber jeder kennt das bestimmt, es gibt halt diese Wochen in denen alles zusammen kommt:Waschpulver fast alle, Toilettenpapier fast aufgebraucht, Windeln fehlen und dann noch die "Extrawünsche" von jedem.
Wenn ich lese, dass man eine Kaltmiete von 1300.- Euro und mehr freiwillig zahlt, dann frage ich mich auch, warum man dann keine Immob. kauft??Mit dieser Summe und bei den heutigen Zinsen kann man dafür ja ein Riesenhypothekendarlehen aufnehmen.
Und wenn ich mir vorstelle, wie lange von dieser Summe Langzeitarbeitslose usw. leben müssen.....
Ich mache es übrigens so, dass ich jeden 5.- Euroschein den ich bekomme, in ein Extrafach meiner Börse stecke (wenn ich es mir erlauben kann). So habe ich nach einiger Zeit automatisch Geld für neue Kleidung etc. für unseren Sohnemann. Und alles was am Sonntag an Kleingeld noch übrig ist, schmeisse ich in einen leeren 5l-Kanister von dest. Wasser. Was man so in 1 Jahr ganz nebenbei mit Kleingeld sparen kann, ist echt toll.(wenn man nicht gerade diese Kanister zu einem Nischenregal umbaut;) )
Und ich bin auch immer stolz wie Bolle, wenn ich es schaffe, aus (fast) nichts etwas zu zaubern, sei es ein Geschenk, ein Essen usw.
Aber egal ob (freiw.) Sparer oder Gutverdiener-allen einen schönen Start in die neue Woche:)))))
5
#76
12.10.14, 20:49
Geld macht nicht glücklich - aber es beruhigt.
Ich habe auch ne ganze weile (10J) von 200 € im Monat gelebt - also 50 pro Woche. Und da war alles von zu zahlen. Klamotten, Essen, Reinigung, Klopapier, Handy und Fahrkarten. Das geht auch, ich meine sogar, ganz gut. Vielleicht habe ich mich auch einfach daran gewöhnt. Und am günstigsten habe ich immer noch am Wochenmarkt eingekauft. Saisonales Gemüse für die kommende(n) Woche(n): selten mehr als 5 €. Gebrauchtwarenläden ermöglichen auch mal "neue" Klamotten oder Haushaltsartikel. Meine Wohnung zieren gebrauchte Möbel.
Ich muss nur meinen eigenen Raubtiermagen füllen. Jetzt mit grundsätzlich mehr Budget halte ich es immer noch so, 50 pro Woche. Das reicht auch. Wie eingangs gesagt, macht es nicht glücklicher mehr zu haben, aber es beruhigt sehr, wenn auch mal eine Ausgabe reinschneit, mit der man nicht gerechnet hatte,und man sagen kann: Das zahl ich aus der vielzitierten Portokasse.

Und sehr faszinierend finde ich die Schlußfolgerungen der Lesenden. Ein nicht eindeutiger Name und eine Info zur Arbeitszeitreduzierung deutet sofort auf ein"schmarotzendes" Frauchen mit zahlenden Eltern/Mann dahinter. Ein gefundenes Fressen für jeden Sozial- und Gesellschaftsforscher. :o))

@ Camelita: Grüsse an Frau und Vierbeiner, der Tip war gut und unterhaltsam. Danke dafür!
1
#77
12.10.14, 20:49
@Veggi: in der Woche 10€? Es geht mich ja nichts an, aber das scheint mir unmöglich zu sein, das schafft kein Mensch auf Dauer und das musst du auch nicht. Wenn deine Rente so niedrig ist, dann steht dir doch SGB 2 zu (Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalt).

Das kann nicht sein, dass eine Person von 10€ monatlich leben muss, zumindest hier in Deutschland nicht. Geh ins Arbeisamt- Sozialamt und erkundige dich dort. Zeig denen was du monatlich hast, dann wird dir auch geholfen. Hast du dich jemals wo erkundigt?
2
#78 xldeluxe
12.10.14, 21:04
@alesig:

Ich überfliege alle Kommentare zu diesem Tipp, der ins Uferlose läuft, halbherzig in meiner Emailvorschau. Bei Namen, die mir lieb und teuer sind, öffne ich den link und lese.

Und zack: Schon werde ich sogar erwähnt haha

Zum Thema 5-Liter-Kanister:

Weißt du denn, ob ich die nicht alle kurz vorher erst bei der Bank entleerte und dann vor der Frage stand:

Kaufe ich mir jetzt erst einen Drittwagen oder fahre ich schnell nach Hause und baue ich ein Nischenregal ? ;--))))))))
1
#79 alesig
12.10.14, 21:17
@xldeluxe: Ja, auch ich weiss, vor welche schweren Entscheidungen das Leben einen stellen kann;))
Ein kleiner Tip: Kein langweiliges Geldsparen in Kanistern, sondern mit dem Verkauf von Kanister-Nischenregalen so viel Geld verdienen, dass du nicht mehr sparen musst und das Problem mit dem Drittwagen dein geringstes ist.......;)
Schöne neue Woche und einen ganz lieben Gruss
2
#80 alesig
12.10.14, 21:21
Ich finde es auch schon fast un-glaublich, das es bei und nötig sein soll, von 10,- Euro/Woche leben zu müssen?(Bitte nicht falsch verstehen)
Ist es evtl. falsch verstandener Stolz? Ich bin echt geplättet.......
1
#81 xldeluxe
12.10.14, 21:43
@alesig:

Das Problem ist:

In den Kanistern ist Apfelsaft und mit dem verdünne ich meinen Abenddrink.

Sprich: Viele Nischenregale verkaufen = sehr viel trinken!

Viel trinken = nicht Autofahren = kein neues Auto :-))

Ab jetzt wieder mehr oder weniger ernsthaft......das hält sich ja hier bei diesem tipp die Waage.....
2
#82
13.10.14, 07:10
@alesig: zu Beitrag 75

locker gesprochen - da kauft man sich Eigentum.

Weisst Du, was ein Eigentum in einer Gegend kostet, in der die Miete so hoch ist?
Mein Haus hat einst 650 000 DM gekostet. vor 20 Jahren. Geschafft durch straffes sparen, so wie hier schon oft beschrieben. Heute hat es einen Wert von 350 000€ und das würde mir in München nur eine Wohnung in einem Hochhaus von Neuperlach (Trabantenstadt) ermöglichen.
Ausserdem liegt das monatliche Wohngeld, also die Rücklagenkosten, bei um die 400€ für eine 3-Zimmer Wohnung. Das kommt zu Zins und Tilgung noch dazu.
Um Wohneigentum zu schaffen braucht man einen gesunden Grundstock an Kapital, das ist bei den heutigen Zinsen kaum risikolos zu schaffen.
Durch die billigen Anschaffungszinsen sind sofort die Immobilienpreise gestiegen.
Die staatliche Förderung die ich vor 20 Jahren noch nutzen konnte, die gibts heut nicht mehr.
Ein Haus voll zu finanzieren - das ist sehr riskant. Wer garantiert, dass die Zinsen in 10 Jahren noch so niedrig sind? Wer garantiert, dass die Partnerschaft bestehen bleibt und dann die Finanzierung kippt?

Meine beiden Söhne wohnen zur Miete. beide bezahlen rund 1500€ warm. Der eine am grünen Stadtrand von München, der andere im unmittelbar angrenzenden Vorort. Das heisst, dass beim Verdienst von zweien einer für Miete Versicherungen und dergleichen nicht ausreicht.

Ich sags nochmal - weil unsere Grundbedürfnisse wie wohnen, absichern, ja, auch einen halbwegs durchschnittlichen Standard halten so teuer sind, drum muss bei Lebensmitteln gespart werden.
#83
13.10.14, 10:46
Ich hatte mal gehört, dass man ca. 20% seines Gehalts wegsparen soll. 60% gehen für Ausgaben wie Miete, Strom, Lebensmittel drauf und der Rest ist zum verprassen ;)
1
#84 Beth
13.10.14, 11:05
@Maxl: Du solltest Deine Rezepte als Tipp einstellen.
Das mit Paprika und Zwiebel werde ich bald mal machen.
2
#85
13.10.14, 13:31
Maxl: das in Bayern die Mieten so teuer sind war mir bekannt, hab aber auch gedacht ihr verdient dann auch das doppelte; ) ich bin Alleinerziehend mit Kind, komm hier auch sehr gut klar...in Bayern könnte ich mir wohl nicht mal die Strasse leisten...zahle hier für 3 Zimmer, 75 qm 540 warm
1
#86
13.10.14, 14:09
@Manu19:
Durchschnittsgehalt 1400 netto - da reichts kaum für Miete, Versicherungen, öffentliche Verkehrsmittel oder Auto, Strom - da bleibt nix zum sparen oder verprassen. Da ist nicht einmal ein Urlaub drin.

Bei zwei Gehältern schauts ein bissl besser aus aber da geht auch noch nix mit sparen.
Der Dreh und Angelpunkt sind die Mieten.

Da stünde der Staat in der Pflicht, aber den interessiert das nicht, denn hohe Miteinnahmen bringen dem Staat hohe Steuern.
Ebenso wie die hohen Benzinpreise - Versicherungssteuern und und und.....

Ich schiebe dem Staat ganz klar und eindeutig den schwarzen Peter zu. Da ist viel Augenwäscherei im Spiel. Gedankenanstoss die Mütterrente.....
#87 primeline
13.10.14, 16:48
@Maxl: Wenn hier nun schon ein Rezept, welches ja mit dem Tipp nichts zu tun hat, drin steht, gebe ich doch mein Paprika-Zwiebelgemüserezept weiter. Vielleicht gefällt es ja einigen und es wird nachgekocht. Zucker , Salz, Pfeffer und Essig kommt da nicht rein. 3 Paprikaschoten, 4-6, je nach Größe, Zwiebeln, 1 Glas Biomais, 1/2 Flasche Salsa. Zwiebeln und Paprika würfeln, ca. 20 min dünsten, Mais und Salsa zugeben und kurz aufkochen lassen. Natürlich immer gut rühren. Keine Kartoffeln als Beilage. Zum Tipp nur soviel. Was ich brauche wird gekauft, was übrig bleibt wird gespart.
#88
13.10.14, 17:04
ganz gleich, wie hoch die Lebenshaltungskosten regional sind, so sind oftmals aber auch die Löhne/ Gehälter, außer natürlich bei sozialen Leistungen. Und es war meinerseits nicht kritisiert worden, man hätte nie Geldnot. Aber ich habe a uch trotz oder gar wegen der Arbeit (tja, den Kommunen ist Betreuung eben nur 1-3 eur/ Stunde wert) sehr wenig zum Ausgeben unterm Strich. Aber ich hatte ein Hautier zu versorgen und a uch Tierarzt fiel an und ich bin einigermaßen klargekommen. Auch beim Heizen hatte ich oft trotz wenig aufdrehen ständig Nachzahlungen, so wie ichs im letzten Jahr hnkriegte, hatte ich plötzlich ein Guthaben. Denn es kursieren falsche Heiztips :-) ich kaufe mir nicht jeden Monat Klamotten/ Schuhe/ Taschen oder sonstwas, wo manch überbeglückte Mami ja ständig herumheult, sie hätte kaum was für sich und die Kinder zum Leben, selbst die Bemessungsgrenzen, wofür man ergänzende Betreuung nachgeworfen kriegt sind falsch angesetzt. Man kann sich angeblich zwar keine Betreuung leisten aber jeden Monat Klamottenpakete und ständig Spielzeug. Ich kleide mich alle halbe jahre ein, was eher ergänzend als ersetzend ist (wenn zB. zuviel zu klein ist) und das oftmals über Tauschbörsen wie Zamaro, Kleiderkreisel und irgendwelche A&V-Gruppen bei Facebook oder selbst organisierte Tauschbörsen. Es fließt kein Geld und dennoch habe ich was "neues" Brauchbares in der Hütte oder im Schrank. Es gibt so viele Spartipps, ich habe eine Menge dazu verfasst (auch Ordnungssysteme, worum es hier aber nicht geht) . Es ist unschön, jeden Monat von heute auf morgen leben zu müssen , es ist auch unschön , jeden Cent dreimal umdrehen zu müssen aber glaubt mr, auch Leute mit mehr Geld sind stets todunglücklich , jedenfalls klagen viele auf hohem Niveau. Selbst Freizeit ist drin, zwar kein Club, wie ich es gern hätte, aber ich gehe ,wenn ichs will auch ins Kino oder auf ein Fest. Rechnen muss man können und sich gut überlegen, wo die Prioritäten liegen.
5
#89
13.10.14, 18:24
UliH: Hallo UliH, ja ich glaube, dass heute viele, gerade junge Leute, die Prioritäten anders setzen, als wir Ü50 und Ü60.
Ich habe neulich eine junge Frau laut schimpfen gehört, der älteste Sohn (so ca. 6 Jahre alt) von ihr hat wohl nicht richtig auf seine 3 kleinen Geschwister (so ca. 1,2 und 4 Jahre alt) aufgepasst. Sie war damit beschäftigt ihren Kampfhund zu beruhigen und in der anderen Hand hatte sie das tollste Smartphon.
Ich schätze die Mama war so Anfang 20. So isses heute eben.
Früher hatten die Kinder Rotznasen, heute haben die Rotznasen Kinder!

LG bibiblox
2
#90
13.10.14, 18:47
@bibiblox: hihi, ich bin so zarte 30i :-D ich weiß allerdings , wie Du das meinst. Ja, wir hatten halt "früher" keine Handys, waren ja froh, überhaupt Festnetz zu haben, um Behörden , Familie und Bekannte sonstwo anrufen zu können und das war mit den damaligen Tarifen nicht billig. Und Hand aufs Herz und mitgelogen, wir haben doch auch hier und da "unreif" gehandelt. Allerdings war das Haushaltsbuch halt ein Vokabelheft :)) Nix mit Rechner und App wie heute. Ich war damals froh, dass ich Hilfe vom Sozialamt hatte, weil ich ergänzende Hilfe zur Umschulung brauchte und ich bekam alles gebraucht von einer dem Sozialamt angeschlossenen Gebrauchtartikelbörse auf Bedarfsschein. Heute wird die Ersteinrichtung neu gestellt,wow! Da wird immernoch genörgelt. Wir haben noch mit Halbautomaten und einer seperaten Schleuder unsere Wäsche waschen müssen, heute auch neu, am besten noch eine ,die redet :-)) Ich mag n icht alle jungen Leute in eine Schublade stecken, da es schon noch Leute gibt, die durchrechnen, was drin ist und was n icht aber es gibt eben auch rauchende Mütter mitm Kind aufm Arm und im Bauch (täglich an der Haltestelle) und einige Bier trinkenden, die in Gruppen stehen und dabei gröhlen und die in kühlen Tages- und Jahreszeiten frierend daneben stehen müssen. Dann kommt of tauf, man könne sich mit Hartz kein gesundes Essen wie Obst und Gemüse leisten, keine Schulbrote ,kein Kitaessen u nd und u nd. Doch, es geht, da ich die Situation selbst kenne und ja , man muss mit spitzem Stift rechnen und überlegen, ob ich einen Handyvertrag oder Prepaid nehme. Heute ist Prepaid günstiger als Verträge geworden, was eine ganze Zeit lang umgedreht war. Den Spruch mit den Rotznasen kenne ich auch und ich habe wie schon angesprochen auch Familien betreut. Mir sind Sachen untergekommen, da habe ichmir gedacht: jeder kann Kinder kriegen und erst wenn es ganz enge wird, dann werden die Kinder entzogen. Wer Kinder adoptieren oder in Pflegschaft übernehmen möchte, wird nach strengen Vorlagen geprüft, sozialer Stand, Familienstand und und und. Der einzige Punkt, den ich noch verstehe ist Straffreiheit. Aber jeder kann in die Situation geraten, arbeitslos zu werden und irgendwann in Hartz zu kommen. Es liegt eigentlich an jedem selbst, zu wirtschaften, wie es die Situation hergibt. Hilfe zu holen, sei sie finanziell, materiell oder professionell finde ich nur richtig, aber oftmals wird der Staat nur ausgenutzt und man ruht sich darin aus und jammert. So geht es nicht. Aber ich kenne beispielsweise eine Mutter mit 5 Kindern, die in einem Familienzentrum , in dem ich mal tätig war, bevor ich umzog, mit anpackte, beim KOchen, beim BAcken, beim Basteln und die nutzte auch die Taushbörse. Man musste (berechtigt finde ich) pro Stück mitgenommene Sachen auch etwas hinbringen, sauber und in einem guten Zustand. Ich habe auch viel getauscht und ganz gleich, wie viel Geld ich zur Verfügung habe, das meiste, was in meiner Wohnung steht, ist zwar gekauft (ich nehme nie wieder Polstermöbel gebraucht) u nd einige Sachen sind getauscht angekauft oder geschenkt. Auch Klamotten , aber keine Unterwäsche :)) Prioritäten setzen ist das A und O auch wenn es zwickt, denn wenn man sich verkalkuliert, wie es auch mal mir passierte, gerät man ohne kleine Rücklagen schnell aus dem Ruder. Im Extremfall kommen Mahngebühren dazu und wennes ganz hart kommt, die Kündung von Seiten der Anbieter wie Telefon etc. oder STrom wird abgestellt. So extrem war es bei mirnicht, ich habe mich geeinigt und gestundet, dann war das Problem vom Tisch. Aber es kann , wenn man sich nicht kümmert, böse ausgehen. Obdachlos muss keiner sein und verhungern muss auch niemand, auch wenn viele über "Armut" jammern.
#91
13.10.14, 19:07
UliH: Hallo UliH, na da hab ich mich ja im Alter vertan, sorry! Na klar kann heute Jeder mal arbeitslos werden, bei den Verträgen die es heute gibt! Bei mir war das noch anders, wenn ich arbeitslos wurde, hatte ich am nächsten Tag einen neuen, besseren Job.
Nein, ich wollte mit meinem Beitrag nicht Alle über einen Kamm scheren, aber es sind zu Viele, denn es ist ja für manche Menschen rentabel, sich viele Kinder anzuschaffen. Da ist das Einkommen über Jahre gesichert!
Sicher bist Du durch eine harte Zeit gegangen (wenn man dann auch noch Mahngebühren zahlen muss), die Dich dann letztendlich zu dem gemacht hat, was Du heute bist! Deine Mama kann stolz auf Dich sein!
LG bibiblox
3
#92
13.10.14, 19:30
Ist ja nicht schlimm mit dem Alter, wie gesagt, ich weiß ja, dass du eben unsere Generation meinst, die schon ganz andere Umstände erlebt haben, als es n och nicht so viele Hilfen gab. Viele lehnen Hilfe nicht nur aus Stolz ab, auch wenn sie mit den Anträgen nicht klarkommen. Aber dafür hat man Freunde oder wie ich , als ich neu in der Stadt war Schuldenberatungsstellen Ich bin mit dem riesen Bogen meines damaligen Wohngeldantrags einfach hingegangen und habe um Hilfe gebeten. Das was ich verstand, schrieb ich voerst mit dem Bleistift und die Bögen, in denen ich mir unsicher war, habe ich keine Klebezettelichen reingeklebt mit den Punkten, die mir unklar waren. Die Dame war sehr unfreundlich und ich hätte doch keine Schulden oder?! Nein ,habe ich gesagt, noch nicht aber sie können mich ja mit Ihrer charmanten Hilfe davor bewahren, oder? Der Blick: unbezahlbar :D ! Ich war um die Zwanzig, als ich auch mal tief unten war und das trotz Umschulung und allem möglichen ,wofür ich mich so bemühte. Krisen machen zwar erst krank, aber dann stark und ich kann nur jung und alt empfehlen, sich nicht zu scheuen, Hilfen anzunehmen. Ja, die Milchmädchenrechnung "viel hilft viel" sogar bei Kindern kenne ich zur Genüge und sie denken erst, es würde s ich mit jedem Kindergeld rechnen. WEr so rechnet, dürfte schon nicht mal Kinder kriegen, da sie mir unheimlich leid tun würden. Es ist zwar keine Schande, dass die jüngeren einen Teil der Klamotten der älteren Geschwister tragen, wenn die Sachen noch in Ordnung sind, aber ich sah bei meiner Arbeit in de rSchule schon andere Zustände. Und dafür werden Kinder gemobbt und gemieden, nicht weil sie keine Markenklamotten aufm Leib haben, wie viele vor allem junge Eltern stets behaupten. Ich habe dich auchnicht so verstanden,d ass du alle über einen Kamm scheren würdest, ich habe das sehr allgemein geschrieben, da man oft unter diesen Verdacht gerät, wenn man das nicht artig dazuschreibt *lach* :-D Ich hätte am liebsten auch gern in der Schuldenberatung gearbeitet oder vergleichbares, aber leider ist das meiste ehrenamtlich. Ich habe nichts gegen Ehrenamt, aber man zahlt mit den Fahrkosten drauf, da man die nicht unterstützt bekommt und man die Einstellung "besser als gar nichts tun" gern ausnutzt, vor allem die kirchlichen Träger durch die Bank. Ich habe für so manche Bekannte oder sogar für Freunde (mir bis dahin unbekannte) von Freunden "Schlachtpläne" gegen den Schuldenberg erstellt, aber nur mit ihnen gemeinsam, sie sollen ja verstehen, was und wofür sie etwa wie ein Haushaltsbuch und auch das Abtragen der Verbindlichkeiten führen. Ich war zum Glück nie so tief, aber dennoch kenne ich die Situation, mich eben auch mal verkalkuliert zu haben. Es werden überall Betreuer gesucht, die für beispielsweise Schuldner zur Seite gestellt werden, leider nur freiberuflich auf Honorarbasis. Ich finde, so etwas wäre ein fester Baustein, der mit Einstellung und angemessenes Gehalt behandelt werden sollte, dann wäre der Bedarf auch gemindert. Viele Betreuer sind so kaltschnäuzig und emotionslos, dass es mich geschüttelt hat, ich habe ja einige GEspräche mitgeführt mit Erlaubnis oder gar Bitte der Betroffenen. DAss man sich ein dickes Fell anlegen muss, ist klar, aber keineswegs sind Schulder, auch wenn sie das selbst verzapft haben, keine Menschen, zweiter , dritter oder gar vierter Klasse. Sie müssen eben wollen, dass es ein Ende hat und konsequent mit sich selbst sein, auch wenn die Klamotten aus Versand A oder B gerade "heruntergesetzt" sind (im Leben nicht!) und auch wenn die Anlage XY oder Handy im Katalog die absoluten Kracher sind. Lieber wieder Licht und STrom, zu Essen und sonst alles Nötige zum Lebensunterhalt haben als die dollste Anlage, aber nichts im Kühli und oft genug kann man das gerade bei jungen Leuten nie sagen. Gerade zur Wendezeit, hossa :-)) da wurde a uch zugeschlagen und nicht zu knapp und sich dann fix verschuldet, denn es wurden immer mehr arbeitslos (auch zu Zonenzeiten gabs Arbeitslose) und konnten ihren Luxus nicht mehr finanzieren, vor allem die Kreditzinsen bei Bank oder Versandhäusern, die Mahngebühren und evtl. auch Kündigungen mit noch mehr Forderungen. Dann lieber aufm Tagesgeldkonto (wenn auch leider kaum Ziinsen für Sparbücher etc. gibt) und dann das ERsparte zum Kauf von größeren Anschaffungen nehmen. Ich kenne das zwar auch, dass ich über Raten eine WAschmaschine kaufte, weil nix mehr da war und nix mehr ging, aber das war noch finanzierbar und eher der seltene Fall. Daher, ganz gleich welches Programm oder App, alles eingeben auch das Eis oder die Wurscht zwischendurch, lieber Bemmen und Kaffee in der Thermoskanne mitnehmen, wenn man Schulungen oder so hat, mal was WArmes geht auch, aber nicht täglich, dann l ieber abends aus preiswerteren Zutaten und das saisionale Gemüse ist preiswerter, es gibt dafür auch Kalender :-)
1
#93
13.10.14, 19:48
@elkezawada: zu #85

das wäre schön, wenn wir das doppelte verdienen würden.
Die Leute, die sichtbar sind, also Verkäufer, Kassiererinnen, Kellner auch der Behördenangestellte am Schalter, Handwerker, Lastwagenfahrer, Postbote u.s.w., die verdienen einfach blos schlecht. Da ist das Netto Gehalt eines ledigen Arbeitnehmers etwa um die 1400€. Anders schauts "weiter oben" aus.
Drum gibts so viele Schulden. "Man" will halt mithalten. Wenigstens einmal im Jahr eine Woche Pauschalreise. Wenigstens einmal im Monat ausgehen. Soziale Kontakte finden nicht nur in den eigenen vier Wänden statt. Ich find das ganz schlimm und ungerecht.
#94
13.10.14, 19:50
UliH: Angemessenes Gehalt gibt es heute kaum noch! Wenn wir da mit eine Liste anfangen, werden wir heute nicht mehr fertig. Wenn wir heute das Ehrenamt nicht hätten, würde unsere Welt viel ärmer dastehen, es ist leider so! Ja, es gibt für Ehrenamtler 25,- € Aufwandentschädigung im Monat. Nein, davon kann man nicht mal eine Monatskarte für Bus und Bahn kaufen.

Über Betreuer möchte ich nicht reden, dann bekomme ich sofort dolle Wut und schlechte Laune! Hab da die schlimmsten Dinge erlebt. Und nicht mal die Gerichte haben diese Halunken durchschaut.
Natürlich sind auch da nicht alle so. Es gibt sicher auch ganz vernünftige, nur die habe ich nie kennengelernt!

LG bibiblox
2
#95
13.10.14, 19:51
UliH: @uliH. Sei mir bitter nicht böse aber könntest du deine Kommentare etwas untergliedern,d.h. mit Absätzen versehen.
Das liest sich so dann einfacher.
Danke dette
#96
13.10.14, 19:54
@ UliH:
da kann ich dir nur von ganzem Herzen zustimmen.

Meine Hitliste der Prioritäten fürs Budgetaufbrauchen lautet:
1. Miete mt den dazugehörigen Kosten wie Strom etc. (ohne Dach überm Kopf ist es echt mau),
2. Fahrkarte (da ich kein Auto habe muss ich mobil sein, um zur Arbeit und sonstwohin zu kommen)
3. Essen (mein Raubtiermagen lebt aber auch mal ne Woche von Kartoffeln oder Nudeln pur)
4. Rest (was so alles im laufe des Monats nötig ist oder auch einfach nur der Seele gut tut)

Das ist meine einfache Rechnung, mit der ich jetzt eine Portokasse habe, die mir viele Extras erlaubt und mir keine schlaflosen Nächte mehr beschert, weil hinten und vorne kein Cent mehr da war und am Anfang des Monats schon das Ende vom Geld da war.
Wünsche euch Helden des Sparens eine gute Nacht
#97
13.10.14, 20:13
Wozu will "man" mithalten, wem muss ich was beweisen? Ich muss niemandem etwas beweisen außer Kompetenz und Zuverlässigkeit und Herz, vor allem im privaten Bereich. Und die besten Freunde sind die, die uns auch so nehmen und denen man n ichts vormachen muss. Im Gegenteil. Wenn man mit dicker Kohle ausgestattet ist, k ommen oft vermeintliche Freunde in Massen und die würde ich außen vor lassen :-D dann stellt sich erst heraus, wem es um meine Person geht, nicht u ms Geld und wir organisieren uns hier untereinander eine Menge, was finanziell passt, wenn jeder etwas zugibt.

Ich habe auch Tauschbörsen "veranstaltet" und die vielen "armen" Leute hatten keine Lust :-)) kommt aber auch auf die Mentalität in der Gegend an. Im Heimatort funktionierte das bestens, da waren wir oftmals locker 15-20 Mann, die getauscht haben, was zusagte und wer Sperriges hat wie Möbel, brachte ein Foto mit und man machte sich aus, wie man das mit der Abholung oder Bringung (sei es auch gegen kleines Fahrgeld oder Tausch) funktioniert. Auch dabei kommen gute soziale Kontakte zustande.
Soziale Kontakte kommen auch nicht ausschließlich vom Ausgehen. Es ist mal was Tolles, klar, aber ich habe meine sozialen Kontakte mitunter auch im Net kennengelernt und man trifft sich oft real und ich habe dadurch echt liebe Leute kennengelernt, die mich auch durch schlechte Zeiten begleitet haben, die es verstanden haben, wenn ich halt hier und danicht mit konnte und das im letzten Jahr krankheitsbedingt. Durch manche kostenlose Veranstaltungen lernt man auch Leute kennen, außerhalb der vier Wände. Urlaub ist was Feines, war ich auch lange nicht mehr und ich lebe noch.

Gerade wenn man ledig ist, hat man von Überstunden beispielsweise nichts davon, weil es gleich mitversteuert wird. Man wird mit der Steuerklasse I ganz schön abgezogen, während Familien in SV und KV und auch beim Absetzen von Dienstleistungen besser gestellt sind. Klar wird man als Alleinstehender als "egoistisch" (weil keine Kinder, aber es gibt so viele Gründe, warum manche keine Kinder haben und das sicher nicht alle aus dem Egoismus heraus), man hätte viel mehr Freizeit ohone Kinder und klar man hätte ja nichts als höchstens ein Haustier oder ne Topfpflanze zu versorgen, da kann man schon im Geld schwimmen <- Ironie. Man muss eben wissen, was geht und was nicht und wer keine Kinder hat, steht deshalb n icht besser da.

Oh, danke für den Hinweis mit den Absätzen, geht ja hier ohne Umstände (bei Faceb. wieder mit Umschalttaste :-D )

Ja, wie gesagt, es gibt Katastrophen von Betreuern und für eine ältere Nachbarin haben wir endlich erwirken können, dass sie einen anderen bekommt. Allerdings hat sie sich so ausnutzen lassen, dass si sich haushoch verschuldete und sie setzte sich auchnicht durch, wenn in ihrem Zimmer (3-Raumwohnung und ihr Sohn (war um die 50 und ist iinzwischen verstorben) lud sich immer Gäste in ihrem Zimmer ein und da wurde geraucht, was das Zeug hielt (die Wohnung hat einen Balkon aber das war ja unbequem) und dann war die Heizung permanent an u nd das Fenster auf. Da kann schon ordentlich was an Nachzahlung der Betriebskosten kommen,worüber sie auch weinte. Aber es müssen eben feinfühlige Betreuer her, die A konsequent sind und auch mal ein ernstes Wörtchen mit ihren Klienten reden, aber eben auch helfen u nd das mit Kompetenz und Herz, auch wenn der Job hart ist.

Ich kann nur ans Herz legen, genau in sich hineinzuhorchen, welchen Umgang man hat und ob der auch in harten Zeiten , sei es die Durststrecke beim Geld oder sei es Krankheit etc. Hilfe hat. Viel lieber beweise ich mir und auch anderen, dass ich genauso für andere da bin, wie es in meiner Macht steht und nicht wie der soziale Stand ist. Hilfe annehmen ist keine Schande, daher muss niemand auf der Straße leben oder hungern. Rechnen , rechnen, rechnen und wer durch einen Partner mitgerissen ist , hats auch hart ja, aber auch hier Hilfe annehmen, so gut es geht. Soziale Kontakte durch Veranstaltungen (sind nicht immer "teuer") , die dem Interessengebiet entsprechen und auch Tauschbörsen etc organisieren oder sich anschließen. Auch Leute mit Geld tauschen gern und kaufen aufm Flohmarkt. Man sucht sich ja eher Leute, die ähnlich sind wie wir und auch so manche Situation verstehen, auch wenn sie die vielleicht nicht durchgemacht haben und die uns auch mal den Kopf waschen (sprichwörtlich) und wir das auch annehmen. Wünsche Euch auch eine gute Nacht und vielleicht lässt man sich so manche Worte , die in dem Thema gefallen sind, mal durch Kopf und Herz gehen :-)
#98 xldeluxe
13.10.14, 20:39
.....und mir und einigen "Gesprächspartnerinnen" wird immer wieder - ich drücke es mal höflich aus - "geraten", wir sollen uns im Forum austauschen, wenn es nicht mehr direkt um den Tipp geht.................

Camelitas Tipp ist der Monatssieger ;--))))))

Es gibt zwar Tipps mit mehr Kommentaren, aber bestimmt nicht mit mehr Wörtern ;--)))

5
#99 Upsi
13.10.14, 21:42
@xldeluxe: grün von mir, bei den letzten zwanzig ellenlangen kommentaren ist mir vor Anstrengung die Brille angelaufen und eigentlich weiss ich schon nicht mehr um was es in dem tipp ging. Sorry, ich kann nicht mehr :-(((((
2
#100
13.10.14, 22:21
Also den Grundgedanken von Camelita finde ich als Tip sehr gut !!!

Und wie ( er ) geschrieben hat, sind die Beträge doch nur z.B.-Angaben.
Darum kann ich es überhaupt nicht verstehen, dass hier so auf einem Tip herumgeritten wird und schlecht gemacht wird.

Das ist mir leider schon mehrfach aufgefallen, häufig wird der Tipgeber so heruntergeputzt, dass man gar keine Lust mehr hat, hier irgend etwas zu posten...

Ich finde den Tip sehr gut, man kann die montl. 300 Euro ja vervielfältigen (je nach Personen im Haushalt) und dann kommt man sicher gut mit dem Budget aus.

Ich selber verfahr so, dass ich ( wir sind jetzt nur noch ein 3-Personen-Haushalt) wöchentlich 150,-Euro abhebe und damit gut über die Runden komme ( Lebensmittel, Drogerie-Artikel, etc.). Hiermit komme ich gut klar und alles was darüber hinaus übrig bleibt, wird gespart.

Ach ja , bevor jetzt wieder die Frage nach Miete/Versicheruneng kommt : Wir wohnen im Münchner Umland, die Miete/Versicherungen zahlt mein Mann... anders wäre das gar nicht möglich. Wir haben einen hohen Lebensstandard (weil wir in einer tollen Wohngegend wohnen) , wir verdienen nicht das doppelte ( wie etwa in NRW) aber wir gehen dafür beide vollzeit arbeiten !!!

Und trotzdem bin ich für solch eingestellte Tips äußerst dankbar.

PS. und wenn es mir nicht gefiehle, würde ich mich nicht so negativ dazu äußern
#101
13.10.14, 22:28
Setz mir auch immer ein Budget, das erfahre ich immer am Anfang des Monats, aber ich setze dafür meistens 30 Tage als Ziel.
1
#102
14.10.14, 00:51
xldeluxe: bist du sicher? Ich glaube, "weiche Wäsche durch ein Handtuch" schlägt das noch. ;-))
Allerdings ist dieser Tipp ganz bestimmt der ungekrönte Sieger, wenn es um die Anzahl der Worte geht, die überhaupt gar nie nix mit dem ursprünglichen Thema zu tun haben.
Bernhard wird's freuen, so ist was los hier!
2
#103
14.10.14, 07:20
@Marita65: "Das ist mir leider schon mehrfach aufgefallen, häufig wird der Tipgeber so heruntergeputzt, dass man gar keine Lust mehr hat, hier irgend etwas zu posten...

Ist eben wie im richtigen Leben! Einer ist immer dabei, der in jeder Suppe ein Haar findet!
Obwohl ich finde, dass UliH in jedem seiner Beiträge viele Spartipps aufgezeigt hat, die mir sehr gefallen haben! Ich mag eben Menschen, die nicht nur jammern, wegen ihrer Armut, sondern
die Ärmel aufkrempeln und aktiv werden! Tolle Einstellung UliH!

@xldeluxe, @Upsi, bin ja noch neu hier, darum meine Frage: Werde ich denn hier von Bernhard gezwungen, ALLE Beiträge, Rezepte, Fragen und Antworten zu lesen? Kann ich mir nicht vorstellen!
Darum verstehe ich Eure Antworten auch nicht. Ich z. B. bleibe nur an Beiträge hängen, die mich wirklich interessieren.

20 "ellenlange Kommentare" lesen (bis die Brille qualmt) und danach nicht mehr wissen, worum es eigentlich ging, da wüsste ich mit meiner Zeit sinnvolleres anzufangen!
Ich hoffe, auch als Neue darf ich hier meine ehrlich Meinung schreiben.
2
#104 Upsi
14.10.14, 10:25
@bibiblox: natürlich finde ich den tipp gut und habe auch einen kommentar geschrieben. Gerade deswegen lese ich dnn auch aufmerksm alle anderen meinungen, auch wenn die brille qualmt . wenn viele kommentare so sehr lang sind, verliere ich die übersicht, vor allem wenn sie am tipp vorbeigehen und es wird antrengend für mich. Du musst mich nicht zitieren, denn ich bin kein kleines kind. Meine zeit und was ich damit mache muss dir auch keine sorgen bereiten. Bis heute bin ich noch nie zu jemanden unhöflich gewesen, aber langsam glaube ich, man lernt es hier
1
#105
14.10.14, 10:46
,,,na ja, so Tipps bekommen halt eine Eigendynamik.

Zum Tipp selber ist ja eigentlich schon alles gesagt.
Die Diskussionen, die sich daraus entwickeln sind doch sehr menschlich und auch interessant.

Freilich, die notorischen Nörgler, die alles besser machenden Kommentierer - die nerven, aber da les ich garnicht mehr hinein. Die sind ja auch nicht wichtig.

Ich finds spannend, auf welche kreative Weise gespart wird, was die Menschen mit dem oft sehr geringen "Überhang" so treiben - wenns mich nicht mehr interessiert, dann klink ich mich aus.
So einfach seh ich das.
#106
14.10.14, 10:48
@ Upsi, wo habe ich Dich zitiert?
Übrigens, für mich gingen die Kommentare von UliH nicht am Tipp vorbei, gehörten schon in den Eingangsbeitrag.
So verschieden sind Meinungen! Und nein, unhöflich werde ich höchstens bei Menschen, die ich kenne und die mich real ärgern.

Wünsche Dir einen fröhlichen Tag. LG
3
#107
14.10.14, 11:02
bibiblox: Klar kannst Du als Neue (oder als Nicht-Neue) Deine Meinung sagen. Natürlich wird niemand gezwungen, Kommentare zu lesen. Aber woher soll ich wissen, ob mich ein Kommentar zum Thema interessiert, wenn ich nicht wenigstens lese, wovon er handelt?

Muss ich mich denn nicht auch als Kommentarschreiber fragen, ob mein Kommentar zum Tipp auch was mit dem Kommentar zu tun hat, diesen erweitert und ergänzt? Denn darum handelt es sich hier, um KOMMENTARE ZUM TIPP (kann das anders leider nicht hervorheben). Wer sich über Mietpreise, niedrige Löhne, Immobilienpreise, Betreuer, Steuerklassen und die anderen Dinge des Lebens wirklich austauschen Und nicht nur jammern möchte und auch Antworten haben will, der wäre doch wohl besser im FM-Forum mit seinen vielen unterschiedlichen Themen aufgehoben. Da hätten dann auch die die Chance zu antworten und was dazu zu sagen, die hier nicht (so wie ich jetzt) den Kommentarbereich zum Tipp mit nicht-themenbezogenen Diskussionen voll Pflastern wollen. Also nichts gegen eine kleine Abschweifung, aber das hier ist ja das Zehnfache des eigentlichen Tipps, wenn nicht mehr.
Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage, wenn auch nur aus meiner Sicht.

EDIT: da war ich wohl zu langsam.
#108
14.10.14, 11:15
...so, jetzt ist der Punkt erreicht, wo ich mich ausklinke ----- winke winke
1
#109
14.10.14, 11:47
@HörAufDeinHerz: Ach, ein FM-Forum gibt es hier auch? Das wusste ich nicht, sorry! Bin technisch ein bisschen hinterm Mond, ganz ehrlich! Aber ich schau mal, ob ich es finde.
Gib mir eine zu renovierende 3 Zimmer-Wohnung, die hab ich in ein paar Tagen fertig, aber Technik kann ich gerade mal so eben schreiben! Tut mir leid, jetzt in meinem Alter lerne ich das wahrscheinlich auch nicht mehr.

Vielen Dank für Deine Nachricht. LG
2
#110
14.10.14, 11:56
ouchhhh, war ein paar Tage nicht on, weil ich mein Wohnzimmer streiche und nun hab ich nachgelesen und mir raucht der Kopf. Meine Brille läuft nicht grün an, sondern eher schwarz bei so viel Emotionen.
Es ist nun mal Fakt, das nicht alle Leute gleich viel Geld haben und jeder muss sich seine eigenen Richtlinien setzen, ob er spart oder alles raushaut. Wichtig ist doch, das man satt wird, glücklich ist und das kann man auch mit wenig Geld.
Während unseres Studiums hatten wir 1 Kind, wenig Geld aber wir haben alles ausgenutzt, wo man eine DM dazuverdienen konnte, damit der Krümel immer alles hatte. Es hat sich gelohnt, heute geht's uns gut aber wir haben auch auf vieles verzichtet, um diesen Status zu erreichen.
1
#111
14.10.14, 13:00
@bibiblox: Im Forum hast du am 13 10 den Tipp mit dem Rasierschaum gegeben bei
*Wie bekomme ich Kaffeeflecken aus dem Teppich?*.das ist das Forum.
2
#112
14.10.14, 13:08
bibiblox: ja, macht Ja nix, ich denke mal, das ist einigen nicht so bekannt. Schau mal oben in der roten Leiste mit der weißen Schrift, da steht "Community" klick da mal drauf. Dort kannst du unter "aktuelle Diskussionen" mal anschauen, was momentan so diskutiert wird und unter "Diskussionsforum" siehst du dann die eigentliche Struktur mit den Themen, wo du selbst ein Thema aufmachen kannst.
Einfach mal rumprobieren kann nicht viel Schaden.
1
#113 krillemaus
15.10.14, 14:46
@weiberhaus: Für Schulausflüge etc. gibt es die "Teilhabe"-Regelung, die alle Bildungsangebote der Schule und einiges darüberhinaus auf Antrag bezahlt. An der Schule nachfragen und sich informieren bringt Geld!
2
#114
16.10.14, 15:44
Ich hole mir am Anfang des Monats mein komplettes Budget (abzüglich eines gewissen Sicherheitspuffers) von der Bank, packe es in einem Umschlag und hole mir _täglich_ mein Tagesgeld raus. Und dann wird nicht mehr ausgegeben als im Geldbeutel ist.
Ich kann nicht mit Geld umgehen, aber mit dieser Methode funktioniert es doch ganz gut, dass das Geld bei mir bis zum Ende des Monats reicht.
2
#115
18.10.14, 15:14
@Camelita: na super, ist ja schön, dass du soviel Geld für dich alleine zur Verfügung hast, aber mein Mann und ich, beide Rentner, haben bei aller Sparsamkeit NICHTS übrig, zum verprassen....und ich denke nicht, dass wir alleine sind, die so da stehen
#116
17.3.15, 19:23
@zumselchen: Neue Einkaufsapp rechnet automatisch und schnell jeden Artikel über den Grundpreis aus...Artikelliste mit Geschäften anlegen und gemütlich zu Hause planen

http://goo.gl/PyA0mo
#117
30.5.15, 03:51
@Maxl: Hallo nach langer Zeit zurück!Bin nicht so oft im Netz!!Aber auf deine Nachricht zu Antworten kann ich nur sagen,fast dieselbe Situation kein Geschäft früher mal nen Bäcker aber auch dicht!Stand vor 10 jahren auch vor dem Problem Miete von ca 1000Euro lebe aufm mini Dorf wo ich dann neu gebaut habe (glück).Bauplatz vorhanden,dann aber nach 6 Jahren arbeitslos über 1,5 Jahre wurde und wirklich mit dem Arsch hochkant an der Wand stand und daher auch die Sache mit den 300 Euro als Single kam.Hatte da 2 kleine Kinder und wusste nicht mehr weiter.Hat sich Gott sei Dank mitlerweile wieder eingespielt wo ich früher 1000Euro an Miete drücken musste ohne das mir anschließen de Klingelknopf gehörte,bezahle ich heute 850 Euro fürs Eigenheim ab.Geht sicher nicht mehr überall aber im Sauerland is es noch (Möglich)!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen