Wie kann ich Flüchtlingen helfen?

Flüchtlingen helfen - wie kann ich als Einzelperson helfen?

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Flüchtlingskrise ist das bestimmende Thema in den Medien und in der Politik. Aber wie können Sie als normaler Bürger konkret helfen? Grundsätzlich stehen Ihnen bei diesem Vorhaben viele unterschiedliche Möglichkeiten offen, aber es gilt auch einige wichtige Hinweise zu beachten. Dabei geht es unter anderem um den richtigen Umgang mit Flüchtlingen und die sinnvolle Organisation der Unterstützungsmaßnahmen.

Kleider- und Sachspenden - der einfachste Weg für die Unterstützung von Flüchtlingen

Zu Beginn lässt sich anführen, dass jeder etwas tun kann, um Flüchtlingen zu helfen. Wer zum Beispiel beruflich stark eingespannt ist oder sich unsicher im Kontakt mit fremden Menschen fühlt, kann sich auf anderem Wege engagieren: Dies können unter anderem Kleiderspenden sein, auf die viele Flüchtlinge nach wie vor angewiesen sind. In den kalten Wintermonaten wird der Bedarf an warmen Jacken, Mützen und dicken Pullovern besonders groß sein. Die passenden Ansprechpartner für dieses Vorhaben sind die Mitarbeiter der Deutschen Kleiderstiftung oder lokale Sammelstellen in der jeweiligen Region. Alternativ können Sie auch Gegenstände wie Spielzeug oder Sportgeräte spenden. Ein Mangel an Freizeitangeboten zählt ganz ohne Zweifel zu den größten Problemen im Alltag in Flüchtlingslagern, was die Bedeutung einer solchen Spende zusätzlich verdeutlicht.

Stehen Sie Flüchtlingen als Ansprechpartner beratend zur Seite

Neben Geld- und Sachspenden können Sie Flüchtlinge auch in Form von immateriellen Angeboten unterstützen. Dazu zählen beispielsweise Begleitungen bei Behördengängen oder bei der Suche nach einer eigenen Wohnung. Aufgrund fehlender Sprachkenntnisse stellen das Ausfüllen von Anträgen, Telefonate mit den zuständigen Behörden und weitere bürokratische Vorgänge Flüchtlinge vor unlösbare Herausforderungen. Ehrenamtliche Helfer sind somit unverzichtbar, um sprachliche Hindernisse zu überwinden. Falls Sie sich für diese Form der Flüchtlingshilfe interessieren, können Sie sich an örtliche Vereine oder entsprechende Initiativen bezüglich der Flüchtlingskrise in Ihrer Gemeinde wenden.

Tragen Sie mit organisatorischen Tätigkeiten aktiv zur Bewältigung der Flüchtlingskrise bei

Damit die Flüchtlingskrise nicht in einem Chaos resultiert, gilt es klaren Strukturen einen hohen Stellenwert beizumessen. Auch bei dieser Teilaufgabe ist das Engagement von freiwilligen Helfern gewünscht. So erfordert die Verteilung von Essen, Kleidung und anderen Zuwendungen eine gute Organisation, um eine gerechte Verteilung der zugehörigen Güter sicherstellen zu können. Für viele Regionen in Deutschland sind aufgrund der Flüchtlingskrise spezielle Online-Kalender eingerichtet, in die sich Freiwillige unkompliziert eintragen können. Sie müssen dabei keine langfristigen Verpflichtungen eingehen und können Ihre Unterstützung ganz einfach für einzelne Tage anbieten.

Sport als Ablenkung und Bestandteil einer erfolgreichen Integration

Um die Lebensqualität der Flüchtlinge erhöhen zu können, sind gemeinsame Unternehmungen und Freizeitaktivitäten von enormer Wichtigkeit. Wenn Sie Mitglied in einem Sportverein sind, könnten Sie Ihre Kursleiter fragen, ob Sie Flüchtlingsgruppen zum Training einladen dürfen. Das Bundesprogramm "Integration durch Sport" kann Ihnen zu diesem Zweck als zielführender Leitfaden dienen und liefert eine Vielzahl von detaillierten Informationen.

Wertvolle Tipps für die Kommunikation mit Flüchtlingen

Bei vielen Hilfsmaßnahmen kommen Sie in den direkten Kontakt mit Menschen, die aus weit entfernten Ländern stammen. Flüchtlinge kommen häufig aus Regionen, in denen Krieg und Gewalt den Alltag beherrschen. Bei der ersten Kontaktaufnahme sollten Sie diese Probleme aber nicht thematisieren: Oft haben Flüchtlinge ihre Familie zurückgelassen und leiden unter einem Trauma, sodass entsprechende Fragen das seelische Leid nur noch verstärken würden. Außerdem gilt es jeden Flüchtling als Individuum mit persönlichen Bedürfnissen und Wünschen zu sehen. Durch diese Einstellung lernen Sie, kulturelle Besonderheiten zu verstehen und begegnen den Flüchtlingen mit ihren Einzelschicksalen auf Augenhöhe.

Abschließendes Fazit zu Hilfsmaßnahmen in der Flüchtlingskrise

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sie sich zwischen einer Vielzahl von unterschiedlichen Unterstützungen für Flüchtlinge entscheiden können. Die Flüchtlingskrise kann nicht durch politische Beschlüsse gelöst werden, sondern erfordert das Engagement jedes Einzelnen. Weiterführende Informationen finden sich beispielsweise unter wie-kann-ich-helfen.info. Auf der zugehörigen Website sind konkrete Adressen für Spenden aufgelistet und Sie können individuelle Projekte anmelden.

Von
Eingestellt am

247 Kommentare


9
#1
28.10.15, 18:00
Es wäre schön, wenn dieser Aufruf Erfolg hätte und zumindest einige FM-Mitglieder helfen!
6
#2
28.10.15, 18:11
Ja, das wäre sehr schön!
9
#3
28.10.15, 19:17
Ich würde sehr gerne helfen, zb als Ersatzoma oder mit Kindern etwas unternehmen. Ihr werdet euch wundern, ich habe bis heute noch keinen einzigen Flüchtling gesehen. Wo sind se nur ???
So ein bis zwei Kinder könnten hier in der guten Luft einige Wochen sich erholen von dem Kriegsgrauen, ein großes Bett hätte ich übrig. Sachen habe ich schon versendet, aber persönlichen Kontakt, war noch nix.
6
#4 pupsihasi
28.10.15, 19:51
Das finde ich sehr sehr schön:)
35
#5
28.10.15, 20:16
Danke für den guten Beitrag! DiesesThema beschäftigt mich zur Zeit sehr, da bei uns in der Stadt gerade sehr viele Flüchtlinge ankommen und auch leben. Ich habe bisher nur nette Menschen kennengelernt, die trotz ihrer schweren Situation ein Lächeln schenken und sich oft mit einem Gebet für die Hilfe bedanken.
Leider wird es immer kälter, die Menschen frieren und sind meist nicht ausreichend warm gekleidet, viele tragen noch Sommerschuhe. Deshalb gibt es auch viele Kranke darunter, auch kleine Babys und viele alte Frauen und Männer. Bei uns in der Stadt wird oft nach Kinderschneeanzügen, Pullover, Jacken, Schuhen u.s.w gefragt. Essen gibt es dagegen genug durch Spenden von Geschäften und Privatleuten, auch Kindernahrung und Windeln. Bei uns am Bahnhof stehen täglich Helfer und Bundespolizisten bereit, dort befindet sich ein kleines Lager für die Erstversorgung.

Mich macht gerade die schlimme Hetze im Netz sehr wütend, was man alles auf FB und auch anderen Seiten lesen muss is einfach nur ekelhaft, denn wenn man näheren Kontakt zu den Menschen hat, oder Leute kennt die ihnen helfen, dann hört man nichts von der angeblichen Gewalt sondern ganz im Gegenteil.....

Es wird den Leuten vorgeworfen, sie würden alles verunreinigen, so ist das nicht! Wenn man bedenkt, dass sich oft Tausende Flüchtlinge auf einem Platz aufhalten müssen und das für viele Stunden und vielleicht mal 2-3 volle Mülleimer rumstehen, wo soll man denn die ganzen Sachen wie die Erstversorgungsprodukten (z.b Isodecke, eingewickelte Brote, Getränke...) lassen, wenn man selber nur einen Rucksack dabei hat.
Viele Klamotten werden aufgefunden (es wird gesagt, sie seien deshalb undankbar) aber leider ist es so, dass vieles davon schon Wochenlang getragen wurde, schmutzig ist (wo kann man auf die schnelle waschen?) Manche haben Flohbefall. Sollen sie all ihren Müll denn mitnehmen, womit und wohin?

Solche Dinge liest man täglich im netz und das macht mich sehr traurig, dass so viele Unwahrheiten und Gerüchte verbreitet werden. Natürlich gibt es auch unter ihnen schwarze Schafe, aber sind WIR denn alle so brav? Auseinandersetzungen ja die gibt es zwischen den Leuten auch, aber nicht wie immer alle sagen nur wegen der Religion, sondern meist durch Stress und Angst. Sie sind sich ja selber fremd, haben alles verloren und wissen nicht was kommt und wohin es nun geht. Viele steigen aus den Zügen aus und fragen wo sind wir denn eigentlich? In Deutschland? Wohin werden sie uns bringen?

Viele müssen endlich mal einsehen und begreifen, dass nicht jeder Flüchtling gleich ein Wirtschaftsflüchtling ist, denn wenn es einem im eigenen Land gut geht, muss man nicht flüchten! Wer würde schon alles hinter sich lassen inkl Freunde und Familienangehörigen? Terrorismusängste machen sich breit, wieso um alles in der Welt, sollten Menschen die gerade aus diesen Gründen fliehen neuen Krieg anzetteln?

Es wird immer behauptet, es würden nur Männer kommen, da kann ich nur widersprechen, genug Frauen und Kinder kommen täglich an, wie gesagt mit kleinen Babys auf dem Arm, auch viele alte Menschen sind dabei.
Ich gebe hier nur zum Teil alles wieder was ich immer und fast täglich lesen muss. Den Begriff Gutmensch kann ich auch nicht mehr ertragen, wobei es natürlich auch nett ist so genannt zu werden, dennoch ziehen viele das Wort in die negative Richtung. Warum ist man ein sogenannter böser "Gutmensch" wenn man Menschen helfen will und nicht immer nur das schlechte in ihnen sieht? Sind wir Deutsche denn alle gut?
Am allermeisten regt es mich auf, wenn ich lesen muss, es muss sich erst um das eigene Volk gekümmert werden, die armen Obdachlosen....
Wo war denn das Mitgefühl für die Obdachlosen vorher? Obdachlose gab es schon immer oder? Die tun mir auch leid, doch niemand braucht hier in Deutschland Obdachlos zu sein! Es gibt Hilfen, die sie jederzeit in Anspruch nehmen können. Außerdem müssen sie keine Angst vor dem nächsten Bombenanschlag haben... vielen Deutschen geht es auch nicht gut, ja das stimmt, doch geht es uns wirklich so schlecht wie den Menschen die alles verloren haben und aus Krisengebieten kommen? Eine Frau schrieb gestern, ich kümmere mich nur um mein eigenes Volk, ok soll sie tun ist auch sehr gut. Ich bin dagegen der Meinung, ich helfe jedem egal woher er kommt, denn Mensch ist Mensch und wir Deutschen sind auch nicht besser als all die anderen ! So das musste ich jetzt hier mal alles loswerden, denn ich weiß es lesen hier viele Leute mit.
Und ja es kommen viele Flüchtlinge und ja es wird langsam zu viel, doch was sollen wir tun? Sollen wir wirklich einen Zaun aufstellen und sagen, nein geht zurück in die Hölle? Sollen wir wirklich so schlecht sein, wie manch anderes Land? Ich möchte mich nicht an die Grenzen stellen und familien mit Kindern sagen, hier und nicht weiter....
Sorry für den langen Text, aber es liegt mir sehr am Herzen und ich bin froh, dass es keine roten Daumen mehr gibt :D
13
#6
28.10.15, 20:43
Toller Tipp oder eher Beitrag, leider stoße ich in meinem Umfeld öfters auf Unverständnis wenn ich mich für Flüchtlinge einsetzte. Aber das ist mir egal.
20
#7
28.10.15, 20:46
@gloriatorin: sollte es auch. Ich habe meine FB Freundesliste mal etwas ausgemistet und von allen Hetzern befreit. Im echten Leben will ich solche Freunde nicht haben, also brauche ich sie online schon zweimal nicht ;)
19
#8
28.10.15, 20:56
Es ist so rührend auch hier bei Fragmutti so viele Gutmenschen anzutreffen.
Ich helfe auch. Mit Steuern die ich abführe indem ich für meinen Lebensunterhalt arbeite.
Diese Steuergelder werden auch für die Flüchtlinge ausgegeben. Geld das woanders wieder eingespart wird. Aber macht nichts. Diese Gelder werden dann durch erneute Steuererhöhungen wieder reingewirtschaftet. :)
16
#9
28.10.15, 21:03
Wer ernsthaft auf Dauer helfen will, der sollte das auch tun! Wer ist bereit, einen oder mehrere Personen aufzunehmen? Und zwar nicht nur Kinder für einen Kurzurlaub sondern jeglichen Hilfesuchenden nach Möglichkeit und Gegebenheit auf unbestimmte Dauer und solange es eben dauert! Es geht um Integration, Nähe, Hilfe und Hilfsbereitschaft.

Um Fragen zu beantworten:
Mein Mann und ich arbeiten daran, noch vor Jahresende letzte Umbaumaßnahen im Dachgeschoss abzuschließen, um 2 Personen eine Bleibe mit Familienanschluss zu bieten. So kenne ich es von meinem 15jährigen Aufenthalt in Amsterdam, in dem ich ununterbrochen mit Refugees in einer Wohngemeinschaft lebte und so will ich es auch hier in Deutschland fortführen.
Für mich ist es Alltag, nichts Besonderes und eigentlich nicht mal erwähnenswert, da ich es seit vielen Jahren gar nicht anders kenne.
7
#10
28.10.15, 21:04
@glucke1980:

Über rote Daumen solltest Du Dir bei Deinem Kommentar absolut keine Gedanke machen......
15
#11
28.10.15, 21:11
@glucke1980: du hast für deinen Beitrag meine 100 prozentige Zustimmung, denn ich denke genau so. Ich bin gern ein Gutmensch, auch wenn ich dieses Wort hasse. Ich habe gestern einen Bericht gelesen über freiwillige Ärzte in Aleppo. Da wird schwangeren Frauen in den Bauch geschossen und die Babys kommen mit Kugeln im Kopf tot zur Welt. In Krankenhäusern sitzen blutüberströmte Kinder, weinend mit leeren Augen, hoffnungslos und ohne Familien. Wer traut sich da noch zu sagen, die sollen zurückgehen ? Wir sind ein reiches Land und unsere Hilfe wird gebraucht, dringend und jeden Tag. Ihr könnt mich belehren wollen oder auslachen, das macht mich nur stärker in meiner Meinung zu der ich ganz fest stehe. Glucke, mach weiter, solche Menschen braucht dieses Land.
11
#12
28.10.15, 21:17
@xldeluxe_reloaded: hätte ich ein großes Haus wie du , würde ich nicht nur Kurzurlaub anbieten, aber ich habe nur 50 m2 und ich denke es zählt nicht wieviel man tut, sondern das man überhaupt was tut. Deine Vergleiche hinken , wie immer.
8
#13
28.10.15, 21:21
Diesen Beitrag finde ich toll und bis jetzt auch "fast" alle Antworten dazu. Schön, dass es solche Menschen gibt.
9
#14
28.10.15, 21:29
xldeluxe_reloaded danke, das ist sehr nett was ihr da plant Ich schrieb das mit den roten Daumen, weil eben nicht alle die Meinung haben, ich weiß wie viele Menschen da draußen total anders ticken ;)

@upsi auch ein Danke. Ich habe mich mit dem Wort Gutmensch auch abgefunden, leider wird man als "Gutmensch" als naiv und dumm abgestempelt, das macht aber nichts. Man muss für seine Meinung gerade stehen und kämpfen. Wäre schlimm, wenn niemand seinen Mund aufmachen würde und alles einfach geschehen lässt.


Wer eine Möglichkeit hat wie z.b xldeluxe_reloaded kann bei seiner Stadt einen Antrag stellen und einer Flüchtlingfamilie Unterkunft bieten, die sind bestimmt glücklich aus den Heimen rauszukommen. Es ist dort nicht schön für Erwachsene und schon gar nicht für Kinder. Ich könnte das wegen Platzmangel auch leider nicht tun, hätte ich Platz wäre das kein Thema.
2
#15
28.10.15, 21:38
@Upsi:

Mein Vergleiche hinken, wie immer? Das ist ja interessant.......

Bleib mal sachlich!
11
#16
28.10.15, 21:44
@glucke1980: dein Text berührt mich!!! Ich kann das alles nur unterschreiben! Danke!
6
#17
28.10.15, 22:22
@glucke1980: Mich berührt Dein Kommentar auch. Danke Dir!
2
#18
28.10.15, 22:32
Bei uns im Wochenspiegel Kreis ,Bernkastel-Wittlich ist jetzt ein Aufruf an alle Bürger in dem gesamten Kreis Bernkastel-Wittlich drin sich mit Kleiderspenden ,oder sonstige Spenden zu beteiligen und ich glaube schon ,das sich die Menschen hier das zu Herzen nehmen und mit Spielzeug oder Kleiderspenden ,dran beteiligen .
Ich meine,und da steh ich bestimmt nicht alleine da mit der Meinung ,die Menschen ,die da kommen und die aus ihrer Heimat geflüchtet sind oder auch vertrieben wurden und hier nun Unterschlupf suchen ,die können ja nichts für die Fehler der anderen und deshalb bin ich schon der Meinung ,dehnen muß geholfen werden.
#19
28.10.15, 22:51
@reinigungskraft:

Bei uns wird mittlerweile schon nichts mehr angenommen, da die Spenden die Lagekapazitäten bei weitem übersteigen. Sachspenden werden abgewiesen...........
9
#20
28.10.15, 22:55
@glucke1980: Ich kann Dir da nur zustimmen! Im Augenblick passiert so viel Schlimmes, und ob Gutmenschen oder nicht, alle sollten überlegen, wie sie helfen können.
Ich habe hier auch noch keine Flüchtlinge gesehen, habe aber schon eine Sachspende beim Lionsclub abgegeben. In der nächsten Zeit werde ich weitere Dinge zusammenstellen und abgeben.
2
#21
28.10.15, 23:03
@xldeluxe_reloaded: Sogar bei uns im Kindergarten (Kita Trier-Mosel )die starten jetzt einen Kinderbasar und in Wittlich (Kreisstadt von unserem Landkreis )werden jetzt viel Wintersachen und viele warme Sachen für Kinder und auch für die Erwachsenen gesucht .
Und es ist ja egal wie man hilft ,Hauptsache man hilft und das gern ,oder?
1
#22
28.10.15, 23:07
@reinigungskraft:

Natürlich ist es egal, wie man hilft. Ich habe lediglich angemerkt, dass bei uns im Kreis keine Sachspenden mehr angenommen werden.
11
#23
28.10.15, 23:12
@glucke1980 , ganz toller Beitrag!!! Bin deiner Meinung!
#24
28.10.15, 23:18
Ja ich hab dich schon verstanden gehabt ,darf ich dich mal fragen wo du wohnst ?
Also nicht das du das jetzt falsch verstehst,ich will damit nur sagen ,das unserer Landkreis
bisher noch keine Flüchtlinge zugewiesen bekommen hat.
Soviel ich weiß ,werden jetzt auch die kleineren Landkreise mehr in Anspruch genommen werden?
#25
28.10.15, 23:22
@reinigungskraft:

Ich wohne im Ruhrgebiet und hier wird es langsam knapp mit Unterbringungsmöglichkeiten...
#26
28.10.15, 23:26
@xldeluxe_reloaded: Erstmal Dankeschön für die Antwort und das höhrt man ja immer aus dem Fehrnsehen ,das im Ruhrgebiet schon fast alles ausgeschöpft ist und das mit den Sachspenden und Kleiderspenden hab ich auch schon gehöhrt,
14
#27
28.10.15, 23:43
Jeder Mensch der sein Herz öffnet,seine Augen nicht verschliesst und keine unsinnigen Parolen von sich gibt,ist schon eine Hilfe. Wer dann noch praktisch hilft,hilft gleich 2x.
17
#28
29.10.15, 08:31
@mauzi59: Ich bin seit ca. 1 Jahr in unserer Initiative mit der Koordination von Helfern und Spenden beschäftigt und ehrlich gesagt ich bin sehr froh, dass es auch bei uns so viele -wie du sie bezeichnest- "Gutmenschen" gibt, Und das solltest du auch sein, denn wenn man die Arbeit dieser Leute mit Steuergeldern bezahlen müsste, dann wäre Deutschland bankrott. Es wird niemand gezwungen, sich in der Flüchtlingshilfe zu engagieren, aber denen, die es tun, sollte man zumindest Respekt entgegenbringen!
29
#29
29.10.15, 09:46
Wie ich hier nun schon ein paar mal gelesen habe, sind einige dabei, die in ihrer Umgebung noch keine Flüchtlinge gesehen haben bzw. kein "Lager" in der Nähe haben. Das heißt, sie wissen eigentlich gar nicht von was sie hier genau sprechen.
Daß viele helfen wollen ist sehr löblich und es ist auch nichts dagegen einzuwenden. Jeder soll machen was er für richtig hält.

Glucke1980, hast Du Dich VOR der Flüchtlingswelle um unsere Obdachlosen gekümmert? Natürlich tun sie Dir auch leid. Aber hast Du ihnen konkret geholfen? Hast Du für "unsere" Obdachlosen auch so eine rührende Rede geschwungen? Hast Du Dich auch für sie so eingesetzt, damit sie nicht länger Obdachlos bleiben müssen?
Ja? Dann haben wir etwas gemeinsam. Denn das habe ich auch gemacht.

Doch im Angesicht dessen was ich hier bei uns in allernächster Umgebeung mit den sogenannten Flüchtlingen erlebe vergeht mir die Freude am helfen. Diese Erfahrung hat mich zu oben geschriebener Meinung veranlasst.

Ich habe um die Hausecke ein "Lager" von insgesamt 120 Flüchtlingen. Im Umkreis von ca. 100m - 150m zur Grundschule, dem Kindergarten und dem Spielplatz. Alles Männer im Alter zwischen 20 und 40. Kein Kind. Keine Frau.

Der überdachte Schulhof ist abends voll von diesen Männer. Sie rauchen und schmeißen ihre Kippen dann einfach achtlos auf den Schulhof. Morgens bevor die Schüler kommen, muss der Hausmeister erst mal den ganzen Unrat (Flaschen, Zigarettenkippen, Papiermüll, Verpackungen von Essen etc.) wegmachen.

Auf dem Spielplatz wird nicht saubergemacht. Dementsprechend sieht es dort auch aus. Mein Enkel (7 Jahre) darf zu diesem Spielplatz nicht mehr hin. Meine Schwiegertochter hat es ihm schlicht und einfach aus Angst verboten.

Mein Mann hat sich in sehr schlechtem Englisch und noch schlechterem Deutsch mit einigen von ihnen unterhalten.
Die Frauen und Kinder wurden an "Verwandte überlassen" und sollen dann später angeblich nachkommen. Das Geld für die Reise der Männer kommt von den "Verwandten" die auf die Frauen und Kinder "aufpassen".
Das sind keine Märchen die ich irgendwo gelesen habe. Das sind Tatsachen die ich bzw. mein Mann genauso von diesen Männern gehört habe.

Was soll ich von Männern halten, die Frau und Kinder an "Verwandte" verkaufen und im "Kriegs"gebiet zurücklassen um sich im goldenen Deutschland ein besseres Leben zu verschaffen??
Ob diese Männer die es bis hierher geschafft haben, das Geld aufbringen werden um ihre Familienangehörige den "Verwandten" wieder zurückzukaufen und das Geld für die Reise nach Deutschland verdienen, ist fraglich. Daran zweifeln die Männer selbst sehr stark. Im Grunde haben sie sich damit abgefunden die Familie aus der Heimat nicht mehr wiederzusehen.

Diesen Männern geht es hier relativ gut. Sie leben von unseren Steuergeldern, Spenden, Geld- und Sach-geschenken besser als der Obdachlose in der Stadt, der bei Wind und Wetter draussen, sich seine Tagesration erbettelt.

Ich bin nicht fremdenfeindlich. Ich bin auch nicht herzlos. Mir tun die Familien die wirklich aus diesen höllischen Kriegen kommen, aus tiefster Seele leid. Diesen Flüchtlingen würde ich mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln selbstlos helfen. Aber ich habe hier noch keine Familien gesehen.
Im Angsicht dieser Männer die ich hier um die Ecke habe, vergeht mir die Freude am aktiven Helfen.
Das ist hier kein Einzelfall. Diese reinen "Männerlager" gibt es hier im Umkreis von 30 km zuhauf. Allein in unserem Landkreis (kleine Kreisstadt im südlichen Baden Württemberg) gibt es 5 solcher Lager. Ohne einem einzigen Kind oder einer Frau!

Somit "helfe" ich nun eben nur noch mit der "Zwangsspende" die mir über die Steuer auferlegt wird.
1
#30
29.10.15, 10:05
jetzt habe ich einen kommentar beitragen wollen und werde nach dem abschicken aufgefordert, einen namen einzutragen, obwohl ich angemeldet bin. und nun ist alles weg. ich bin sauer.
9
#31
29.10.15, 10:47
@Mauzi59: ich kann dich verstehen und auch deine Angst. Diese reinen Männerlager sind mit Sicherheit keine Dauerlösung und ich denke, auch diesem Massenansturm geschuldet. Ich gebe zu, noch nicht hautnah an diesen Zuständen gewesen zu sein, aber ich informiere mich täglich genau was passiert auf der Welt und auch über die Flüchtlingsströme nach Deutschland. Mit Sicherheit ist vieles nicht optimal, aber wir sind rein menschlich schon verpflichtet diesen Leuten zu helfen. Heute morgen habe ich gelesen, wieviele Menschen gestern wieder im Mittelmeer ertrunken sind, darunter sehr viele Kleinkinder. In Filmberichten sieht man nicht nur Männer, sondern Frauen, Kinder, Alte und Kranke mit Krücken und Rollstühlen durch den eiskalten Schlamm stapfen.
Deine Situation ist bestimmt nicht schön, aber es wird sich ändern, sobald wieder etwas Normalität eingetreten ist. Warum man das so macht und nur Männer ohne Familien zudammenpfercht, weiss ich auch nicht, aber solche Zustände erzeugen mit der Zeit Frust und Gewaltpotenzial. Hier ist mal wieder die Regierung gefordert, die in meinen Augen total überfordert scheint. Es wird nicht leicht werden für alle Seiten, aber trotzdem ist unserer aller Hilfe sehr nötig, denn die Menschen aus den Kriegsgebieten sind traumatisiert und haben nichts mehr. Das was du zur Zeit erlebst ist bedauerlich, aber bestimmt nicht die Regel.
6
#32
29.10.15, 10:56
bei uns ist das auch ein wenig merkwürdig ... bis vor einigen Wochen waren Flüchtlinge in "Wohncontainern" (ich hasse diesen Begriff) untergebracht aber die stehen jetzt leer ... stattdessen packt man über 500 Menschen in eine Sporthalle, in die man bei Veranstaltungen nicht mehr als 100 hineingelassen hat (wegen Brandschutz und der Auslastung der sanitären Anlagen) ... das sind verheerende Zustände ... und der MainTaunusKreis gehört zu den reichsten in Hessen

Sachspenden werden übrigens auch bei uns keine mehr angenommen ... und Geld kann ich nicht geben, ich habe selbst nur sehr wenig
21
#33
29.10.15, 12:23
@mauzi59: Da ich direkt mit Flüchtlingen arbeite, muss ich hier doch einiges klarstellen. Viele Familien (in Syrien gibt es noch intakte Großfamilien) schicken einige ihrer Angehörigen nach Deutschland. Sie machen das, weil ihr Geld nicht reicht, um allen die Flucht zu ermöglichen. Die meisten Flüchtlinge sind aber über ihr Smartphone in ständigem Kontakt mit ihren Familien. Das sie ihre Ehefrauen verkaufen, das habe ich von keinem bisher gehört. Die meisten stammen aus der syrischen Mittelschicht und haben ganz ähnlich gelebt wie wir. Viele, die ich kennengelernt habe, sind krank vor Sorge um ihre Familie.
Es sind nicht alle Engel, die kommen - weiß Gott nicht. Und die Leute sind auch etwas anders als wir - wer hätte das gedacht ;-). Tatsächlich kommen sehr viele Männer zwischen 20 und 30 Jahren. Die sind den Strapazen einer Flucht am ehesten gewachsen (einer hat fast die gesamte Balkanroute barfuß zurückgelegt). Aber in der Regel versuchen die Jungs sich schon zu bemühen, nicht negativ aufzufallen.
Wenn bei euch auf dem Schulhof die Kippen liegen, könnte es vielleicht damit zu tun haben, dass es dort keinen Aschenbecher gibt? Und für den Müll reicht möglicherweise der Müllbehälter nicht aus? Wenn das alles vorhanden ist, dann kann man die Jungs einfach darauf ansprechen. Nach unserer Erfahrung muss man es ihnen zwei- dreimal erklären, dann haben sie verstanden, dass wir damit ein Problem haben. Meistens geben sie die Infos auch gleich an Neuankömmlinge weiter. Für sie könnten unsere Problemchen eigentlich lächerlich erscheinen, denn was diese Leute teilweise durchgemacht haben, kann wahrscheinlich niemand nachempfinden, der es nicht erlebt hat. Trotzdem: ich habe noch niemanden kennengelernt, der unsere Anliegen nicht ernst genommen hätte. Wie gesagt, sie sind sehr bemüht - man muss es ihnen nur erklären.

Wir haben in unserer Initiative auch die Obdachlosen nicht vergessen und weisen immer wieder die Spender darauf hin, dass es auch arme Stadtbewohner gibt. Aber momentan wollen viele ihre Spenden unbedingt den Flüchtlingen zukommen lassen. Ich denke aber, dass wir trotz unserer mittlerweile über 700 Asylbewerbern ganz gut die Balance halten. Eben auch deshalb, weil so viele Leute bereit sind, ihre Berührungsängste zu überwinden und auf die Leute zuzugehen.

Noch ein Wort zu Sachspenden: Abgesehen davon, dass einige meinen, sie könnten so elegant ihren Müll entsorgen, gibt es, wie ich auch von anderen Initiativen weiß, kaum Lagermöglichkeiten in den Kommunen. Deshalb werden Spenden meistens nur angenommen, wenn sie gleich weiter verteilt werden können. Bei Kleiderspenden kommt noch dazu, dass man Helfer braucht, um sie zu sortieren. Die große Kleidung wird oft aussortiert, weil XL den wenigsten Flüchtlingen passt. Wenn jemand von euch Spenden einsammelt, dann würde sich jede Initiative, jeder Verein darüber freuen, wenn ihr sie im Vorfeld schon mal grob sortiert und entsprechend zusammenpackt. Glaubt mir, ihr werdet sehr dankbare Blicke und Worte ernten ;-)
18
#34
29.10.15, 13:15
@Mauzi59: puh, dein Text macht mich grad echt ziemlich sauer, aber was soll ich sagen, war ja abzuwarten. Auf FM sind schließlich nicht nur "Gutmenschen" unterwegs schon klar.

Zu deiner Frage zwecks den Obdachlosen, nein ich habe ihnen nie geholfen Ich habe gesagt sie tun mir leid, meinte jetzt wenn es kalt wird, aber da tut mir jeder leid, der sich draußen aufhalten muss. Ich vergesse dabei auch das Wort (muss) nicht, denn wie schon erwähnt, niemand muss hier in Deutschland Obdachlos sein, es gibt Caritas Verbände mit Mitarbeitern die ihnen behilflich sein können. Hier gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose und ein Kloster zum essen, auch eine Bahnhofsmission. Niemand wird gezwungen draußen zu wohnen, die Flüchtlinge haben es sich so aber nciht ausgesucht!
Warum soll ich Zeit für Menschen opfern die es meist gar nicht anders wollen? Der Mann einer Freundin erzählte mir mal, er hätte einem früheren Freund der nun auf der Straße lebt helfen wollen, der will aber lieber frei sein und verdient seinen Unterhalt mit Flaschensammeln. Hat seinen Ausweis weggeworfen, eben eine Aussteiger.
Es ist komisch,dass es bei euch keine Frauen und Kinder gibt, denn hier sind sie zu tausenden. Wahrscheinlich werden noch welche gebracht, oder der Platz ist bei euch nicht ausreichend für Familien.
Du sprichts von verkaufen der Kinder und Frauen? Hast du das gesehen? Wer hat das gesagt? Warst du vor Ort um das zu bestätigen?
Nein das sind alles in meinen Augen Stammtischparolen und nichts weiter, die werden vebreitet um Abneigung gegen Flüchtige zu erzeugen.
Der Grund warum viel mehr junge Männer unterwegs sind ist der, weil Familien die nicht viel Geld haben all ihr Hab und Gut zusammenlegen, dass der stärkere Mann fliehen kann und sie nachholt. Das ist der Grund, denn viele können sich eine gemeinsame Flucht nicht leisten. Schlepper verlangen zu viel Geld!

Das mit dem rauchen auf dem Sielplatz muss tatsächlich nicht sein, falls es so stimmt wie so viele anderen Gerüchte auch.......
10
#35
29.10.15, 13:23
Wenn ich in Fernsehberichten Bilder aus Syrien sehe, wird mir ganz anders.
Da steht praktisch kein Stein mehr auf dem anderen.
Also ich finde das unglaublich. Und wenn ich mir vorstelle, an diesem Ort zu leben und vor allem keine Perspektive zu haben, wann sich das ändert, dann kann ich die Menschen absolut verstehen, dass sie aus einer solchen Situation wegwollen.

Niemand flüchtet gern, sondern es ist die letzte Lösung.
8
#36
29.10.15, 14:15
@Mauzi59: Du schreibst selbst, daß Dein Mann sich "in sehr schlechtem Englisch und noch schlechterem Deutsch" mit den Flüchtlingen unterhalten hat (wobei ich mal davon ausgehe, daß die schlechten Sprachkenntnisse nicht bei Deinem Mann lagen!) Dann kann es doch leicht zu Verständnisfehlern gekommen sein!
Ich würde außerdem die Verhältnisse bei Euch nicht auf alle Flüchtlinge übertragen. Pauschalurteile sind nie gut.
Fest steht auf jeden Fall, daß die meisten Flüchtlinge in ganz, ganz großen Schwierigkeiten sind und unsere Hilfe brauchen.
25
#37
29.10.15, 14:42
@glucke1980:

Gut gebrüllt, Löwe! Applaus. Aplaus. Aplaus.

Alles was ich hier erzählt habe sind Gerüchte. Ich habe alles erstunken und erlogen. Unsere Obdachlosen sind gar nicht obdachlos und wenn sie es sind, dann weil sie es so wollen und jede Zeit und Mühe die wir in unsere nicht existente Obdachlosen investieren, ist zu schade.
Die Flüchtlinge sind alle friedlich und kommen alle ausschließlich aus Kriegsgebieten. Es sind fast ausschließlich nur Familien mit Kindern, die hier ankommen. Die Lager hier bei uns sind nicht nur von jungen Männern bewohnt. Ich sehe die Frauen und Kinder nur nicht.
Und nein, die Flüchtlinge rauchen nicht. Die weggeworfenen Kippen habe ich mir eingebildet und der Hausmeister hat mich angelogen als er mir erzählt hat was er alles vom Schulhof räumen muss, bevor die Schüler kommen.

Glucke1980: Träum weiter Deinen Traum. Ich möchte Dich nicht daran hindern.

@Upsi:
@vioxx007:
@Maeusel:

Danke für eure sachliche Stellungnahme. Ihr habt alle in gewisser Weise recht. Doch leider habe ich hier bei uns nun mal ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich bin weder fremdenfeindlich, geschweige gar rechts oder braun.
Ich bin einfach nur der Meinung, daß die Probleme politisch falsch angegangen wurden und immer noch falsch gehandhabt werden.
Ich werde mich nun nicht mehr zu diesem Thema äussern. Das wäre zu politisch für so eine Hausfrauen und Studenten Seite wie FragMutti.
Ich habe meine Meinung und Sichtweise dargestellt, mehr habe ich nicht mehr dazu zu sagen.
Schon gar nicht muss ich mir weitere solche Ausbrüche wie die von Glucke1980 reinziehen.
14
#38
29.10.15, 14:54
@Mauzi59: Es ist besser so, denn so wie du schreibst zählst du zu den Leuten (Ich habe ja nichts gegen Flüchtlinge aaaaaaaaaaber)....

Gestern musste ich eine ziemlich freche Hetze auf einer Facebook Seite lesen, sie schrieb am Ende: Ich bin ein NichtNazinurDeutsch die daraufhin eine Gruppe für Patrioten eröffnet und geteilt hat. Sie schrieb auch über die armen Obdachlosen, ich sehe die werden jetzt nur als Vorwand benutzt, vorher hat sich fast niemand um sie geschert, jetzt werden alle zu Mutter Theresa wenns um Odachlose geht?

Ich sprach nicht davon, dass es keine gibt und auch nicht, dass jeder von ihnen auf der Straße leben will. Mal ehrlich, wenn sie wollen, können sie ihren Hintern bewegen und um Hilfe fragen, so muss es nicht sein! Jeder Deutsche hat ein Recht auf Hartz4.

Zum rauchen, man kann leider nicht mehr sagen, wer die Wahrheit sagt und wer nicht. Erst kürzlich schrieb ein Mann aus unserer Stadt er hätte eine 12 jährige morgens halbnackt auf der Straße gesehen und das passiert alles seit?....... die Polizei hat eine Stellungsnahme geschrieben, dass es so einen Fall wie er gschildert hatte nie gegeben hätte. Daraufhin wurde ihm seine Arbeit gekündigt, sein Chef hat es wohl mitgelesen. Es kann schon sein, dass sie rauchen, aber ja ausgerechnet auf einem Spielplatz und dein Enkel kann deswegen nicht mehr hin. Warum nicht vor deren Haus? Nein am Spielplatz! Verstehst du? Du weißt was Sache ist, ich nicht, nur wie gesagt man hört und liest ja so einiges das sich nachher als Lüge rausstellt. Ich trau keinem mehr!
4
#39
29.10.15, 15:24
Ich glaube es bringt nichts, sich gegenseitig anzugreifen. Jeder wohnt woanders und die Umstände sind auch unterschiedlich. Fremdenfeindlich oder gar Nazi ist hier wohl niemand. Es ist oft die Angst vor dem unbekannten und es werden viele Gerüchte gestreut. Der Tipp bezieht sich ja hauptsächlich darauf, wie man Flüchtlingen helfen kann und da sind sich hier zum Glück viele einig, daß man es einfach tun muss und es unsere ganz verdammte Pflicht ist, Menschen in Not zu helfen. Jeder nach seiner Kraft und seinen Möglichkeiten und wer nicht will, ja was solls, man muss das auch akzeptieren. Ich habe im vergangenem Jahr ukrainischen Flüchtlingen geholfen und diese leuchtenden Augen der Kinder und ihr niedliches dangescheen in gebrochenem deutsch werd ich nicht vergessen. Sollten in unserem Ort Flüchtlinge kommen, werd ich sehen ob Hilfe gebraucht wird. Gegen Fremdenhass werde ich immer vorgehen, sogar in der eigenen Verwandtschaft. Hier sollten wir freundlich miteinander umgehen und jeder kann anderen Tipps geben oder seine Erfahrungen weitergeben. Die Flüchtlinge haben furchtbares durchgemacht und das letzte was sie nun gebrauchen können, sind Ablehnungen und Anfeindungen. Ich hab hierzu jetzt auch genug geschrieben, aber es macht mich traurig wenn wir untereinander streiten, wo es um so viel schlimmeres geht.
20
#40
29.10.15, 15:40
ich denke die ganze Tragweite ist hier bisher nicht erfasst worden. All die naiven werden sich
bald noch wundern. Die Gefühlsdusselei wird auch zufinanzieren sein. Die Politik muss hier
ganz besonders ran und nicht noch 10 Jahre diskutieren. Keiner kann derzeit erkennen wie viele hier wirklich bedürftig sind und wer hier eingeschleust wird.
2
#41
29.10.15, 15:49
@vinblanc: Was Du ansprichst, ist eine andere Seite des Flüchtlingsproblems. Aber sollen die vielen wirklich leidenden Flüchtlinge im Stich gelassen werden wegen derjenigen, die sich hier einschleichen? Wer will da sortieren?
Ich sehe diese Gefahr auch, kann aber keine Lösung finden. Mir tun die vielen armen Flüchtlinge einfach leid, die ich im Fernsehen sehe und von denen ich höre.
Am Sonntagabend erzählte in der Sendung "Günther Jauch" ein Journalist ganz erschüttert von Beobachtungen, die er in Lagern in Serbien oder Slowenien gemacht hat. Wovon er da berichtete,das waren menschenunwürdige und menschenverachtende Zustände.
15
#42
29.10.15, 16:11
Ich will mich hier auch gar nicht streiten, das war nicht mein Plan für den gestrigen Kommentar. Ich streite mich andauernd auf FB schon mit den (Ich hab ja nichts gegen ...Leuten) rum und möchte das auch hier vermeiden, wobei ich schon allein anhand der Bewertungen für diesen Tipp sehe wie so manche gestrickt sind. Man sieht es ja 3,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von 24 Stimmen und das Thema: Flüchtlingen helfen!

Ich denke man hilft schon allein mit, wenn man sich im netz gegen solche Hasserfüllten Menschen und deren Kommentaren stellt. Denn den Mund zu halten war schon immer falsch!
7
#43
29.10.15, 16:29
"Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort."

Gottfried Benn (1886-1956)
20
#44
29.10.15, 16:33
@glucke1980:
Du siehst wie ich gestrickt bin? Anhand einer Bewertung die ich für einen Tip abgebe?
Holla! Alle Achtung für Deine profunde Menschenkenntnis.
Ich habe diesen "Tip" schlecht bewertet also... Sag mir... was bin ich für ein Mensch? Haßerfüllt? Fremdenfeindlich? Intollerant? Nazi?

Es ist doch ok, wenn Du Dich haßerfüllten Menschen und deren Kommentaren stellst.
Doch Du solltest bei all Deinem Eifer differenzieren können.
Ich konnte bei Mauzi59 nichts haßerfülltes erkennen. Und doch hast Du sie als Lügnerin hingestellt.
So wie es aussieht ist jeder der eine andere Meinung hat als Du, ein hasserfüllter fremdenfeindlicher Nazi.
Da kann ich mich nur dem Applaus von Mauzi59 anschliessen: Hoch lebe die Naivität!
Applaus! Applaus! Applaus!
16
#45
29.10.15, 16:43
@Scooter70: es spricht schon viel aus, wenn man einen Tipp : Flüchtlingen helfen negativ bewertet hat, so ist es! Mehr sage ich nicht dazu, sondern denke mir nach deinem Text meinen Teil.
Ich meinte mit Hasserfüllt nicht Mauzi sondern im allgemeinen... Wer du bist weißt du ja selber!
8
#46
29.10.15, 16:51
Upsi, Reinigungskraft und alle, man kann nicht nur durch Sachspenden helfen, sondern auch durch Zeit und Zuwendung. Ich wundere mich wirklich, dass es noch ganze Landkreise gibt, die keine Flüchtlinge haben, hier (Oberbayern) hat wirklich jedes Dorf längst Flüchtlinge, um die sich gekümmert werden muss. Überall gibt es glücklicherweise Helferkreise. Man kann sich auch anders einbringen als nur mit Sachspenden, beispielsweise Deutsch beibringen, Flüchtlinge zum Arzt oder auf Ämter begleiten oder hinfahren, mit ihnen Freizeit verbringen und allgemein helfen, sich hier zurecht zu finden. Wie sollen die wissen, was für uns Deutsche wichtig ist, das ist ja schon innerhalb Europas unterschiedlich. Jeder kann sich einbringen, wenn er will und wenn er nur zeigt, wie bei uns das Einkaufen im Supermarkt funktioniert. Traut Euch, googelt einfach mal "Asyl" im Zusammenhang mit eurer Stadt oder dem Landkreis und ihr werdet bestimmt fündig.

Hat jemand noch medizinische Hilfsmittel wie Krücken oder Rollatoren, die nicht mehr gebraucht werden? Sowas wird auch händeringend gesucht, beispielsweise von den Refudocs in München.
7
#47
29.10.15, 17:10
Ich poste hier, wie schon vor einigen Wochen, eine Karte von Google Maps und Pro Asyl, auf der einige Initiativen eingetragen sind. Man kann sich informieren, ob es einen Helferkreis am Ort oder im Landkreis gibt. Aber Achtung, da sind viele noch nicht eingetragen, die neu gegründet sind. Aber eine Hilfe kann es sein: https://www.google.com/mymaps/viewer?mid=zc6TdvfelKuY.kUvriXoSREXw&hl=en_US
13
#48
29.10.15, 17:30
Menschlichkeit als Naivität zu bezeichnen , ganz traurig !!!
13
#49
29.10.15, 21:36
nebenbei bemerkt: bei mir in der Strasse muss die Stadtreinigung häufig Kippen, Bierflaschen und anderen Müll vom Spielplatz sammeln ... wenn ich nachts von der Arbeit heimkomme sehe ich auch die Verursacher des ganzen Abfalls und siehe da, es sind die deutschen Dorfcoolen
4
#50
29.10.15, 21:53
@HörAufDeinHerz # 46:

Vor drei Tagen abends erst vom Sperrmüll geholt: Einen Rollator!
Völlig intakt (was soll auch defekt sein).

Durch Deinen Kommentar komme ich erst darauf, ihn hier weiterzugeben. Ich hatte im Kopf, ihn nach Afrika zu senden; an bedürftige Asylsuchende hatte ich dabei gar nicht gedacht.............
9
#51
30.10.15, 08:42
wenn ich so Kommentare lese wie "ich spende schon meine Steuergelder" etc. denn bekomme ich echt schlechte Laune. Die Flüchtlinge machen einen klitzekleinen Prozentsatz der momentanen Bevölkerung aus. Die kosten uns weitaus weniger Steuergelder, als die ganzen Idioten die kein Bock haben arbeiten zu gehen. Genauso kosten sie weniger, als diese Bauprojekte die wahrscheinlich nie fertig gestellt werden. Siehe BER.
regt ihr euch über diese Gelderverschwendung auch so auf? Ich bezweifle es. Reine Doppelmoral.
8
#52
30.10.15, 11:14
Wenn ich so eine negative Einstellung hilflosen Menschen gegenüber habe,dann würde ich mich schämen,sie ins Netz zu stellen.
Nur weil an einem Ort Männer sind,heißt es nicht,das es potenzielle "Verbrecher" sind. Werden diese angeblich gefährlichen Männer,durch die Anwesenheit von Frauen und Kinder besser?
Es gibt Schranken im Kopf,die echt beschränkt machen!
26
#53
30.10.15, 14:24
@Sternenleuchten:
@Yasmin87:

Wie sieht eure Hilfe konkret aus? Was macht ihr bzw. wie helft ihr den Flüchtlingen?

Ich habe versucht ein paar Decken und Jacken die mein Sohn und mein Mann nicht mehr tragen, in der Unterkunft zu verteilen. Sie wurden nicht angenommen und mir wurde gesagt ich soll sie zum Altkleidercontainer bringen.
Wohlgemerkt: Die Sachen waren allesamt gewaschen und gebügelt. Ohne Flecken und Löcher. Die Jacken waren warm gefüttert und neuwertig.
Ich habe sie dann über Ebay Kleinanzeigen verschenkt. Sie wurden von einer Frau abgeholt die sich wie bolle darüber freute, endlich ihrem Sohn zwei warme Jacken geben zu können. Daraufhin habe ich dieser Frau noch einiges andere mitgegeben und es wurde alles mit Freude eingepackt.
Ich werde mit Sicherheit diesen Flüchtlingen nichts mehr anbieten.

Vor ein paar Tagen habe ich nun in unserer Regionalzeitung gelesen, daß diese Flüchtlinge mit Gutscheinen versehen im Kaufhaus in der Innenstadt mit Kleidung eingedeckt haben.
Aahh... Deswegen wurden meine Jacken abgelehnt.

Ihr könnt mich für meine Einstellung beschimpfen, für beschränkt halten und auch Nazi nennen. Das rührt mich nicht.
Sind das die Begriffe für Menschen die Angst haben? Angst vor Überfremdung. Angst vor Übergriffen. Angst davor, daß mit den ganzen Flüchtlingen auch solche einreisen die leider nicht nur Gutes im Sinn haben?
Sagt jetzt nicht, daß diese Ängste irrational sind.

Ich gebe euch recht, daß man Menschen die in Not sind, egal welcher Herkunft auch immer, helfen muss. Ich wäre die letzte die nicht das sogenannte "letzte Hemd" hergeben würde, wenn es anderswo gebraucht wird. Doch das Thema hier ist ein Fass ohne Boden.

Was ich hier auch anprangere ist die politische Handhabung und die extreme Überzahl an Flüchtlinge die wir in absehbarer Zeit nicht mehr kompensieren können.
Was ist dann? Wo und wie können wir dann noch helfen? Ist die Situation dann noch tragbar? Sowohl für uns als auch für den Flüchtling. Wenn hier nicht bald was geschieht, müssen Flüchtlinge unter nicht menschenwürdigen Verhältnissen leben. Es gibt doch jetzt schon kaum Kapazitäten um die ganzen Zuwanderer würdig unterzubringen.
Hier muss andere Hilfe her! Hilfe in Form von Häuser, Arbeit,und Wirtschaftlichkeit. Soziale Hilfsbereitschaft vom einzelnen Bürger ist zwar gut und schön aber eben nur der Tropfen auf den heißen Stein.
11
#54
30.10.15, 14:35
@Mauzi59: so eine Schwachsinn! Bei uns komischerweise wird sich über alles gefreut. Man braucht den Kindern nur Seifenblasen zu schenken und die lachen und freuen sich irre.

Männer und Frauen sind froh um alles warme. Wo wohnst du, dass es nicht angenommen wurde? vielleicht gab es eben schon genug Spenden für die kleine Unterkunft bei euch. Wenn das Lager voll is, klar dass man sagt es wäre schon zu viel. Dein Verglecih mit den Gutscheinen für Kaufhäuser war ja mal sowas von der Stange, naja ich sagte ja Stammtischparolen!


Allen die es brauchen muss geholfen werden, dazu hat unser Land (eines der reichsten dieses Planeten), dazu haben wir alle Möglichkeiten!

zu deinem Satz: # Sie wurden von einer Frau abgeholt die sich wie bolle darüber freute, endlich ihrem Sohn zwei warme Jacken geben zu können.# jaaaa klar :D die schlechten undankbaren Flüchtlinge und die braven Deutschen die sooo dankbar sind.

Angst vor Übergriffen? warum? sind die alle Schwerverbrecher?Weißt du eigentlich, dass darunter Ärzte, Professoren, Lehrer sind? Ja zu genüge.
Du bist kein Nazi, nein das glaube ich nicht, du kommst einfach mit fremden Leuten aus anderen Kulturen nicht klar!
8
#55
30.10.15, 14:46
ich habe heute etwas gelesen, was ich euch nicht vorenthalten möchte. Jeder kann sich ja dazu seine eigene Meinung bilden.


Als nach dem zweiten Weltkrieg



14 M I L L I O N E N


Menschen nach Deutschland flohen, war das zerbomte und ausgehungerte Land in der Lage,
diesen Menschen Brot und Obdach zu bieten.

wie armselig stehen wir da, wenn wir heute, warm und satt, mit weniger als einem Zehntel, völlig überfordert sind.
13
#56
30.10.15, 14:59
@Upsi: das ist wahr. Wir werden damit fertig, das einzige Problem ist, wo kann man alle unterbringen! Im Sommer ging es ja, da konnten viele in Zelten vorübergehend campen, doch jetzt wirds kalt und da leider viele Asylheime eiskalt abgefackelt wurden, wirds für manche noch enger.
Was ich so im Moment beobachte ist, dass zwischen vielen Deutschen zur Zeit mehr denn je Geiz, Neid, Missgunst und Habgier herrscht. So wie, die bekommen was und das will ich auch haben...... nur vergessen leider alle dabei, dass die Menschen alles wirklich alles verloren haben und von 0 anfangen müssen.
11
#57
30.10.15, 15:21
@ Mauzi,
Du tust mir leid. Du wirst es wahrscheinlich nie erfahren,wie es ist,sein Herz und seine Augen zu öffnen.
Vielleicht gab es aus mir unbekannten Gründen eine Ablehnung Deiner Sachen - daraus machst Du dann -es wird alles abgelehnt. Hast Du auch nur mit einem einzigen Menschen von ihnen sprechen können,egal wie? Nein,Du pauschalierst und lehnst sie ab,weil sie ja so gefährlich sind!
Es sind Menschen,die in Not geraten sind,die Familie haben,die Angehörige verloren haben oder nie wiedersehen werden,die nicht wissen von was sie in Zukunft leben werden und die Angst haben!!!!!!!!! Angst um ihr Leben! Du musstest wahrscheinlich noch nie um Dein Leben fürchten und Du musstest auch noch nie flüchten -Du kannst doch gar nicht mitsprechen. Wenn es Gutscheine gab,ist es doch nicht die Schuld der Flüchtlinge! Du bist viel ärmer als die Flüchtlinge,Dir fehlt es an Herzenswärme und da helfen auch keine warmen Jacken!
9
#58
30.10.15, 15:36
@glucke1980: das ist in einem Satz gesagt. Uns geht es zu gut hier in diesem Land. ..........
Für uns ist selbstverständlich, satt zu sein, ein warmes Bett zu haben und ein Dach über dem Kopf . Viele haben Angst, dieses kleine, sichere Glück zu verlieren. Mein Haus, mein Boot, mein Auto, Es ist eine Urangst, die die Menschen beherrscht, denen es gut geht. Die, welche wenig haben und selber knabbern müssen um über die Runden zu kommen, sind anderen, notleidenden aufgeschlossener.
Es darf doch in diesem reichen Land nicht sein, das Mütter ihre Kinder auf gefrorenem Boden wickeln müssen, die Menschen auf den Feldern übernachten und die, die auf ihrer Flucht ihr Leben und das ihrer Kinder aufs Spiel gesetzt haben, hier wieder leiden müssen. Ihr bisschen Hoffnung auf ein besseres Leben schwindet bei diesen Zuständen. Es wird Winter liebe Politiker, bekommt endlich euren A.... hoch und vergesst die dämliche Bürokratie, die Menschen brauchen ein Dach überm Kopf.
21
#59
30.10.15, 16:00
Wie sieht eure Hilfe konkret aus? Was macht ihr bzw. wie helft ihr den Flüchtlingen?

Darauf habe ich immer noch keine Antwort bekommen.
Statt dessen nur Anschuldigungen und Beschimpfungen.

Ist das eine Grundlage für eine Diskussion? Keiner geht auf meine Meinung ein. Hier wird nur drauflosgehauen. Mit Beleidigungen und Hasstiraden, wie schwachsinnig, armselig und hasserfüllt, reich und geizig ich doch bin.

Wer von euch kennt mich?
6
#60
30.10.15, 16:10
@Mauzi59: Niemand behauptet, Dich zu kennen! Aber Du hast leider einiges geschrieben, das ein sehr negatives Bild von Dir gibt.
Schon alleine, wenn Du von "diesen Flüchtlingen" sprichst, klingt das sehr abfällig und verächtlich.
Tatsache ist doch einfach, daß Tausende Menschen in wirklich bitterer Not sind und wir Deutschen zum größten Teil genug haben, um etwas abzugeben. Wenn ich diese schrecklichen Berichte von den kalten Lagern höre und lese, dann kommen mir die Tränen. Wer selbst Kinder und Enkelkinder hat, der ist davon wahrscheinlich besonders berührt. Und das ist keine Gefühlsduselei, sondern ganz einfach Mitgefühl!
11
#61
30.10.15, 16:11
Mauzi59: Jetzt muss ich doch noch mal ein bisschen was dazu sagen ;-):

Als rechtsradikal sehe ich nur Leute an, die uns Helfer beschimpfen, die uns als Volksverräter oder ähnliches bezeichnen. Deine Haltung würde ich eher als skeptisch und misstrauisch bezeichnen. Wir leben in einem Land mit Meinungsvielfalt. Auch Skepsis sollte erlaubt sein! Nur möchte ich dich bitten, die Helfer nicht als "Gutmenschen" zu bezeichnen, wie du es in einem früheren Beitrag getan hast. Das klingt sehr negativ und wird dem nicht gerecht, was die Ehrenamtlichen an Zeit und Energie in ihr Engagement einbringen.

Wegen den Kleiderspenden: Auch in unserer Stadt werden die meisten Kleiderspenden inzwischen abgelehnt und es wurde ein Aufnahmestop verhängt. Es ist natürlich ärgerlich, wenn den Leuten nicht gesagt wird, warum man gezwungen ist das zu tun. Bei uns war die Situation folgende:
Vor einigen Wochen wurde eine Erstaufnahmeeinrichtung in Betrieb genommen und in diesem Zusammenhang zu Kleiderspenden aufgerufen. Die Aktion sollte an einem Wochenende stattfinden. Ergebnis war, es kamen 26 Container mit Kleidung zusammen. Klingt erst einmal positiv. Aber: Das Ganze muss sortiert werden. Bis heute ist der Kleiderberg noch nicht abgebaut, obwohl jeden Tag sortiert wird und es schon 2 Aktionstage gab, wo über 150 Freiwillige beim Sortieren halfen. Vor einigen Tagen, sah sich die Organisation nun gezwungen, einen Aufnahmestop für Kleiderspenden zu verhängen. Und es gibt jetzt sicher auch bei uns viele Leute, die sich darüber ärgern. Aber was sollen wir anderes tun?
Das zweite Problem bei den Kleiderspenden: Es werden hauptsächlich Männersachen der Größen S und M benötigt mit L oder gar XL ist nichts anzufangen. Die Leute sind in der Regel kleiner und meist auch nicht so "kräftig gebaut" wie wir Deutschen. Also werden diese Größen schon mal generell zurückgewiesen.

Was die politische Situation angeht, bin ich auch der Meinung, dass es momentan sehr problematisch ist. Aber bisher konnte mir keiner sagen, wie man denn verhindern will, dass Flüchtlinge kommen. Sollen wir nun auch Zäune aufstellen? Wollen wir unsere Grenzen militärisch absichern? Womöglich auf Leute schießen, die versuchen, sie zu überqueren?
Seit Jahren klagen die Länder, die wirklich viele Flüchtlinge aufgenommen haben (Türkei, Libanon), darüber, dass niemand ihnen bei der Versorgung hilft. Italien und Griechenland warnten ebenfalls schon lange davor, dass sie die Situation nicht mehr bewältigen können. Hat Frau Merkel (die mächtigste Frau der Welt ;-) ) darauf reagiert?

Die Hilfsbereitschaft der Bürger ist kein Tropfen auf den heißen Stein sondern das einzige, was verhindert, dass die Situation nicht noch chaotischer wird. Ich glaube du bist dir nicht darüber im klaren, wie vielen Menschen helfen. In unserer Stadt (ca. 40.000 Einw.) sind es 240 regelmäßig aktive Helfer und außerdem noch 110 Sortierer in der Kleiderkammer. Dazu gibt es zahlreiche Initiativen, die ich gar nicht alle kenne. In den umliegenden Dörfern und Städten ist es ganz ähnlich. Und ich erhalte fast jede Woche 4-5 Anfragen von Menschen, die sich gerne engagieren möchten.

Was mich am meisten verwundert ist, dass es nicht die aktiven Helfer sind, die über die große Anzahl der Asylsuchenden jammern, obwohl die dadurch am meisten gefordert sind. Nein, es beklagen sich vor allem jene, die gar nicht nichts tun im Bereich der Flüchtlingshilfe.
15
#62
30.10.15, 16:18
@Maeusel:

"diesen Flüchtlingen" war bezogen auf konkret die Flüchtlinge in der Unterkunft bei mir um die Ecke. Ich meinte das nicht abfällig gegenüber allen Flüchtlingen.

Wie und womit hilfst Du den Flüchtlingen, Maeusel?
Den in den kalten Lagern, den in den Unterkünften sowohl den Familien und Kindern als auch den jungen Männern die zusammengepfercht sind auf wenige qm.

Mit Mitgefühl? Oder hast Du/habt Ihr konkrete Hilfe?
Diese Menschen brauchen ein Dach über dem Kopf, etwas anständiges zum Anziehen und Nahrung.

Also nochmal: Wie sieht eure Hilfe aus? Was, wie und womit helft ihr?
(Vielleicht bekomme ich ja jetzt eine Antwort darauf)
3
#63
30.10.15, 16:20
@Mauzi59: es ist ein heißes Thema, es geht um Menschen die vor dem Krieg flüchten, da sind die Meinungen immer sehr geteilt, aber ich finde das nicht schlimm, solange es nicht persönlich wird.
zu deiner Frage, ich habe wie gesagt noch keinen einzigen Flüchtling gesehen. Ich wohne in einem Ostseebad und hier sind große Hotels, Sporthallen und vor allem unzählige Ferienwohnungen frei. Von mir aus, dürfen gerne viele flüchtende kommen, aber ich habe hier ja nichts zu sagen. Ich habe schon vielen Menschen geholfen, blos ich hänge es nicht an die große Glocke, denn vielleicht sind wir die nächsten die Hilfe benötigen. Damals nach der Tschernobylkatastophe habe ich für mehrere Wochen todkranke Kinder aufgenommen und ich spende auch gerne von meiner kleinen Rente wo es not tut. Sollten hier Flüchtlinge herkommen, werde ich natürlich helfen wo ich kann, aber da habe ich keinen Einfluß drauf. Also, lies dir alles nochmal durch, so schlimm mit den Beschimpfungen wars doch garnicht oder ?
7
#64
30.10.15, 16:41
@mauzi59: Ich weiß zwar nicht, ob die Frage auch auf mich bezogen war (weil ich das schon gestern erwähnte) aber ich kann dir das gerne sagen, wo ich versuche zu helfen:

Ich arbeite seit ca. 1 Jahr in der Flüchtlingshilfe, anfangs in der Betreuung einer Familie und Verteilung von Sachspenden, seit einiger Zeit immer mehr im Bereich Organisation und Koordination von Hilfe, Aufbau und Betreiben einer Website und Organisieren von Events für und mit den Asylsuchenden. Ich helfe auch beim Sortieren von Kleidung mit, arbeite ab und an in unserem Begegnungscafé und bin regelmäßig in der Erstaufnahmeeinrichtung als Helfer.
4
#65
30.10.15, 16:57
@vioxx007: #61

Dein Kommentar aus Sicht einer freiwilligen Helferin berührt mich.
Und auch deine Erläuterungen zu den Kleiderspenden leuchten ein, wenn man das so erklärt bekommt.
Ich denke, dass es wichtig ist, sich selber vor Ort genau zu informieren und nicht " hörensagen " weiterzuverbreiten und auch nicht zu pauschalisieren.

Ich bin sicher, dass wenn man direkten Kontakt mit Flüchtlingen hätte, könnten Ängste abgebaut werden. Dann würde man einfach nur den Menschen sehen, der Hilfe braucht.
Und darum geht es doch letztlich.
4
#66
30.10.15, 16:59
@Upsi 58:

Es mag auf Dir bekannte Einzelfälle zutreffen, dass diejenigen, denen es finanzielll gut geht, nicht so hilfsbereit sind wie die, die wenig haben. Ich kann das nicht bestätigen, denn ich persönlich kenne niemanden, der wenig Geld zur Verfügung hat und trotzdem hilft bzw. spendet. Andersherum kenne ich es aber sehr wohl. Es liegt vermutlich mehr an der Lebenseinstellung als am finanziellen Hintergrund.
5
#67
30.10.15, 17:06
Seit meinem Kommentar #9 bin ich passiver Leser zu diesem Thema.

Es ist schwierig zu verstehen, was genau jemand mit seinem Kommentar ausdrücken will, wenn man eine vorgefasste Meinung hat.

Ich lese viele berechtigte Fragen in verschiedenen Kommentaren und bisher so gut wie keine Antworten darauf.

Ich frage mich selbst oft besorgt, wie das Flüchtlingsproblem weitergehen soll und träume dann davon, dass es nicht das Ende sein wird sondern der Anfang einer Welt ohne Grenzen......in der alle Menschen friedlich zusammenleben. "Imagine" (John Lennon)

Ein Traum halt!
9
#68
30.10.15, 17:10
@vioxx007:
Ich danke Dir für Dein ausführliches Statement. Ich bewundere solch unermüdliche Menschen. Das meine ich ehrlich, nicht ironisch.
Nein, Dich habe ich nicht gemeint mit den Beispielen an Hilfe. Ich meinte hier hauptsächlich diejenigen, die mich verbal angreifen.

Da ich gerade etwas unter Zeitdruck stehe, fällt dieser Kommentar recht kurz und karg aus. Ich werde in ein paar Stunden hier wieder reinschauen.
7
#69
30.10.15, 18:03
bei uns in der Nachbarstadt sind sogar 2 Camps. Da setzt man sich ins Auto, fährt hin und hilft den Flüchtlingen in jeglicher Form. Läuft super....und wenn man noch einer Fremdsprache mächtig ist, außer gebrochenes Deutsch und Englisch, ist sogar noch besser ;)

Ist deine Frage jetzt grob beantwortet, liebe Mauzi oder kann man dir noch irgendwie helfen?
6
#70
30.10.15, 20:38
mauzi 59s kommentare hier finde ich erschreckend und widerlich. auch, dass von einer unterkunft oder einigen flüchtlingen auf direkt auf andere geschlossen wird. wie dumm und engstirnig ist das denn bitte? ihre kommentare strotzen nur so vor vorurteilen. da heb ich wirklich das gefühl, dass jemand flüchtlinge ablehnt und alles begrüßt, was gegen sie sprechen könnte.

die schlechte informationslage mancher mitglieder überrascht mich. ich habe schon so viele seiten von städen gesehen, die extra eingerichtet wurden. man muss meistens nur wenige wörter eingeben wie flüchtlingshilfe für oder in beispielsweise hambug, berlin, münchen, sogar kleinere städte haben sie oft, und schon bekommt man zumindest einen überblick.

über alle maßen dumm finde ich die "besorgnis", es könnten ja auch gefährliche menschen ankommen. hat tatsächlich jemand erwartet, der status als flüchtling macht jemanden zu einem besseren menschen, und es gibt in deren heimatländern nur gute menschen? die gibt es auch in deutschland nicht, aber das wird gewiss gern vergessen. weswegen eigentlich?

es ist ekelerregend, dass sich menschen, die helfen wollen und es auch tun, dafür anfeinden lassen müssen, gerade von solchen, die außer "besorgnis" äußern keinen finger rühren, um die lage zu verbessern. mekren diese leute überhaupt, wie kalt, egoistisch und herzlos sie sind, und welches zeugnis sie sich ausstellen? mensch ist mensch. wer da unterscheidet, hat meiner meinung nach keine wirkliche güte, wenn er sie von nationalität, religionszugehörigkeit oder anderen dingen abhängig macht.

hier werde ich gewiss noch viel unsinn lesen müssen, vor allem darüber, wie undankbar diese menschen ja sind. ein flüchtling zündet ein zelt an, und schon sind alle anderen ebenfalls undankbar, verbrecher, gierig oder sonstwas. wer so denkt, muss wirklich riesige defizite haben.
2
#71
30.10.15, 20:54
@Mauzi59: Hier in unserer Stadt gibt es ein Freiwilligenzentrum, dass schon seit 13 Jahren soziale Arbeit in jeglicher Form leistet. Imho war es folgerichtig, dass eine neu gegründete Flüchtlingshilfeeinrichtung an diese Institution angedockt hat.
Ich habe mich als Helferin für Flüchtlinge registrieren lassen. Bei Bedarf bekomme ich eine E-Mail, und kann schauen, wie meine Zeit und deren Bedürfnisse kompatibel sind.

Wenn auch Du helfen willst, bin ich sicher, wird Dir bei Deiner Stadtverwaltung jemand Möglichkeiten anbieten können.
19
#72
30.10.15, 21:28
Es ist gut,das es Menschen gibt,die sich engagieren und helfen.Und es ist auch gut,das es Menschen gibt,die Skepsis mitbringen.Wenn wir uns alle mit offenen Armen und geschlossenen Augen hinstellen,endet es in einer Katastrophe.Für alle.Auch für diejenigen,die mit großen Erwartungen hierherkommen.
Es gibt immer zwei Seiten der Medaille.
Und Nein,ich habe kein "Problem" mit Flüchtlingen.Ich mache mir nur lediglich meine Gedanken.Und die rühren nicht nur von "Stammtischparolen" her...
Auch ich war in Flüchtlingsheimen,um zu helfen.Und auch da habe ich zwei Seiten kennengelernt.
Ich werde meine Erfahrungen bewusst nicht mit Euch teilen,damit bei keinem ein falsches Bild ankommt.Denn wie gesagt,es gibt zwei Seiten.Eine,die mich weinen ließ,die andere,die mich unwarscheinlich wütend gemacht hat.
Wie gesagt,wir brauchen auch die Skeptiker,die das Schiff sicher in den Hafen fahren können.
23
#73
30.10.15, 22:39
@Yasmin87:
Nein, meine Fragen sind nicht mal im Groben beantwortet und helfen sollst Du nicht mir (mir ist nicht mehr zum Helfen) sondern den Flüchtlingen.

//Da setzt "man" sich ins Auto, fährt hin und hilft den Flüchtlingen in "jeglicher Form". Läuft super...//

Wer ist "man"? Was bedeutet "in jeglicher Form". Das sind keine konkrete Antworten auf meine konkreten Fragen. Und was heißt in dem Zusammenhang "...Läuft super...?"

Was soll die Anspielung mit den Sprachen?
Ich spreche 4 Sprachen fließend, inklusive meiner nicht deutschen Muttersprache. Doch ich wüsste nicht wie ich mit meinen Sprachen helfen könnte....

Ich entnehme Deiner intelligenten Antwort, daß Du keinen Plan hast wie Du helfen könntest geschweige denn geholfen hast.

Nicht Menschen wie vioxx007 bezeichne ich als "Gutmeschen".
Solche Menschen wie DICH bezeichne ich als "Gutmenschen". Und davon sehe ich hier einige User. Glucke1980, gloriatorin, Sternenleuchten, seidenlocke und so weiter....
Andere maßregeln, beschimpfen und ins Lächerliche ziehen, aber selbst nichts auf die Reihe gebracht.
Ich kann mich nur wiederholen was ich schon bei glucke80 geschrieben habe:
Gut gebrüllt Löwe! Applaus. Applaus. Applaus.

@seidenlocke:
wie hilfst du? oder kannst du dich nur über solch erschreckend, widerliche, ekelerregende, kalte, egoistische und herzlose menschen wie mich aufregen?
ich muss schon sagen: dein vokabular ist doch sehr umfangreich. ob deine praktische hilfe anderen menschen gegenüber auch so umfangreich ist? wie bringst du dich in der praktischen hilfe denn ein? hast du auch konkrete beispiele?

obwohl..... wenn ich so darüber nachdenke.... ich möchte die antworten gar nicht mehr wissen. denn auf solche antworten wie die von yasmin87 kann ich verzichten.

Und damit niemand mehr so widerliche, ekeleregende, egoistische und herzlose Äußerungen von mir lesen muss, belasse ich es nun bei diesem Kommentar.
10
#74
30.10.15, 23:25
So viele wollen helfen, so viele können die TV-Bilder nicht mehr sehen, so viele haben Mitleid und warten auf ein Wunder von ganz oben oder zumindest von den Politikern.

Ich versuche mich immer in die Lage der Menschen zu versetzten, um die es in der jeweiligen Diskussion geht:

Stellt Euch vor, ihr habt hier Haus, Ausbildung, Beruf, Familie und Freunde und müsst, wenn ihr sicher überleben wollt, nach z.B. China:

Ihr sprecht die Sprache nicht, ihr habt keine Ahnung, wie dort gelebt wird bzw. wie man dort überleben kann, ihr kennt die Kultur kaum, nicht die Speisen, die Ansichten, die Regeln, die Gesetze. Ihr habt es Euch nicht ausgesucht, dort zu stranden.

Wie würdet ihr Euch fühlen? Und wie damit klarkommen, dass ihr vielleicht sogar Familienmitglieder auf dem Weg verloren habt? Es ist niemand da, der Euch den Schmerz nimmt und die Einsamkeit.

Ja, sie mögen viel Unrat hinterlassen, sie rauchen wo sie nicht rauchen sollten, sie leben möglicherweise (ich weiß es nicht mal) nicht nach deutschem Hygienestandard und es gibt sicherlich auch nicht nur gute und dankbare Neuzugänge, sondern bestimmt auch Verbrecher. Und genau so wäre es mit Deutschen in China!

Wie gesagt:
Ich habe keine Lösung für das aktuelle Problem und sehe auch eine große finanzielle Mehrbelastung für jeden von uns in der nahen Zukunft auf uns zukommen.
Aber Stuttgart 21 stemmen wir doch auch und z.B. Ber, diesen wundersamen Flughafen. Da macht Flüchtlingshilfe für mich wesentlich mehr Sinn!
10
#75
31.10.15, 08:03
@ Mauzi,
Du solltest Dich in Grund und Boden schämen für Deine Lebenseinstelltng. Du magst mehere Sprachen sprechen,aber die Sprache des Herzens hast Du nie erlernen können.
Ich helfe Menschen,egal ob ein Flüchtling oder ein anderer hilfsbedürftiger Mensch vor mir steht. Ich spende Kleidung (ja,sie wurde angenommen und das obwohl sie nicht gebügelt war) und ich muss hier nicht alles darlegen. Ich sehe den Menschen,als das was er ist,hilfsbedürfig und heimatlos. Es gibt mit Sicherheit sehr viele Menschen die sich nicht zu benehmen wissen,aber da kennst Du Dich ja viel besser aus,schließlich haben sie sich ja bei Dir im Ort ganzzzz viele Männer zusammen getan. Sie werden euch bestimmt alle überfallen,nur deswegen sind sie aus ihrem Land geflüchtet und zu euch in den Ort gekommen. Vielleicht haben sie sich während der Flucht schon verabredet und einen Plan entwickelt. Sie haben Dich bestimmt schon im Blick! Man oh man,bin ich froh das Du mir nicht persönlich bekannt bist,ich komme mit solch engstirnigem Denken nicht zurecht.
11
#76
31.10.15, 09:26
? oh je oh je.
"man" bin ich oder auch jeder andere der hilft.
"helfen in jeglicher Form" bedeutet z.b, den Menschen in der Kleiderkammer zu helfen die Spenden zu sortieren. Oder die Flüchtlinge zum Arzt zu begleiten und dem Arzt zu übersetzen, was dem Patienten fehlt. in unseren Camps sind Ärzte vor Ort. somit muss kein Flüchtling zwingend raus aus dem Camp und die "besorgten Wutbürger" (so nenne ich Leute wie dich,Mauzi) brauchen keine Angst haben sich mit irgendwelchen Krankheiten abzustecken.
noch was? Ach ja, mit den Kindern kann man (oh pardon ICH natürlich) in der Freizeit Zeit verbringen. Jetzt fragst du dich sicherlich "wie denn Zeit verbringen?"..denn du fragst ja echt der Kuh das Kalb ab. Aber das ist Ok. Jedenfalls gibt es genug Freizeitangebote hier in der Umgebung, sogar mit Special Angeboten nur für Flüchtingskinder. Extra, damit die besorgten Wutbürger aus Herzenslust meckern können, das ihren Kindern auch nichts geschenkt wird (Achtung, Ironie....). so was noch? Ach ja....Die Vormundschaft für verwaiste Flüchtlingskinder kann man übernehmen, wenn man möchte.
Schreibe jetzt bewusst "man", weil ich das bisher nicht getan habe ?

Du kommst dir wahrscheinlich unheimlich schlau vor mit deinen 4 Fremdsprachen, aber ich halte niemanden für schlau, der nur mit den typischen Stammtisch- Parolen um sich wirft und nicht mal ein klitzekleines Fünkchen Nächstenliebe, Toleranz und Respekt anderen gegenüber besitzt.
Ich frag mich immer wieder, was manch ein deutscher denkt wer er ist. Der einzig wahre Mensch auf Erden? Kein Meter besser als andere. Reg dich lieber über die Politik auf. Die haben das hier zu verantworten.
Und jetzt frage ich dich: Wenn man diesen ganzen Verschwörungstheoretikern glauben mag, dass ja bald der 3. Weltkrieg ausbricht oder so wie die Wutbürger immer sagen "man holt sich den Terror ins Land", sag mir was machst du dann?
8
#77
31.10.15, 10:10
man sieht deutlich mauzi59s fortgeschrittene verzweiflung und abwehrmechanismen. wenn es nicht um menschen gehen würde, könnte das wunderbar als popcornkino herhalten.

du spricht angeblich vier sprachen und kommst nicht auf die idee, dass das eine große hilfe für übersetzungstätigkeiten wäre? das wäre bedauerlich. sollten diese sprachen apathie, herzenskälte, ignoranz und überheblichkeit heißen, jedoch von vorteil, denn dafür gibt es keine verwendung.

ich sehe bei deinem namen vor meinem geistigen auge ein kleines kind, das um sich rotiert, weil es für seine "kritischen" zeilen kaum beifall findet. stattdessen flüchtest du dich in aufforderungen für die anderen mitglieder, darzulegen, was sie denn selbst tun. darin sehe ich kein interesse, sondern nur die hoffnung, dass du auch daran irgendein haar in der suppe finden wirst. diesen gefallen tue ich dir nicht, aber einen knochen sollst du auch von mir haben. du hast keine ahnung, wer hier was tut oder wofür er sich einsetzt, behauptest es aber. wie dumm und kindisch das ist, erkennst du vielleicht auch selbst irgendwann.

mehr kannst du im forum lesen, falls du daran überhaupt interesse hast, was ich jedoch bezweifle. ich habe u. a. geld und kleidung gespendet, werde später, wenn mein baby geboren und nicht mehr so auf mich angewiesen ist, voraussichtlich übersetzen und meinem vater zur hand gehen, der bereits jetzt mit den flüchtlingen zusammenarbeitet. er hilft bei der bürokratie und behördengängen, und es werden sich gewiss auch noch andere möglichkeiten ergeben. das wird die zeit zeigen. der kiga meiner kinder wird flüchtlingskinder aufnehmen, und auch da wird sich etwas ergeben. die hilfsbereitschaft dort ist groß.

niemand hier hat es nötig, jemandem wie dir, der so um sich schlägt und jedes engagement ins lächerliche ziehen will, detailliert bericht zu erstatten, was er genau in welchem umfang tut, denn du bist keine instanz. jedenfalls nicht für mich. interessierten menschen dagegen würde ich so ausführlich auskunft geben, wie sie es wünschen.

in der tat ist es auffallend, dass vor allem menschen wie du immer so genau alles wissen wollen, was jemand tut, wie viel er tut, was er spendet, wie viel, wann, wo, warum hier und nicht dort und so weiter. in der hoffnung, dass dabei ein kritikpunkt herauskommt? wie viel jemand tut, ist eigentlich zweitrangig, sondern nur, dass etwas getan wird und dass es die bereitschaft dafür gibt. man kann auch völlig dagegen sein und dann immer noch so viel verstand haben zu begreifen, dass diese hilfe keinesfalls unwichtig oder verschwendet ist. wie kann es falsch sein, menschen ein obdach, kleidung und nahrung zu geben? jeder mensch hat ein mindestmaß an würde, die ihm nicht aberkannt werden darf, auch wenn es leider getan wird. ob es ein herzensguter mensch oder ein schwerverbrecher ist.

ich habe festgestellt, dass die meisten menschen gar nicht so viel wind darum machen, wofür sie sich engagieren und sie es nicht nötig haben, sich das auf die stirn zu schreiben. dann und wann kommt die sprache darauf, aber sie müssen es nicht in jedem gespräch zum thema machen.

früher mochte ich das wort gutmensch nicht, weil es vor allem von menschen verwendet wird, die selbst nichts gutes darin sehen, sondern als hämische beleidigung für eines geisteshaltung, die ihnen selbst fremd ist. doch auch dank dir, mauzi59, sehe ich das wort inzwischen immer mehr als bestätigung meiner haltung und meines tuns. ist es doch genau das, was euch so ärgert, euch gegen aktivität und menschlichkeit aufbringt. wenn du mich für gutes kritisieren will, bestätigst du mir damit doch, dass ich das richtige tue und auf dem richtigen weg bin. insofern sehe ich das wort nun als kompliment. danke!
20
#78
31.10.15, 11:01
Eigentlich wollte ich hier nichts mehr zu diesem Thema schreiben. Doch seidenlöckchens Beitrag möchte ich nun doch antworten.

@seidenlöckchen:

Auch wenn Dein Beitrag hier nicht ganz frei ist von Urteilen mir gegenüber ist, sehe ich nun doch eine etwas sachlichere Grundlage für eine Diskussion die unter Erwachsenen sinnvoll ist. Auch wenn mein Nick vielleicht kindlich anmutet, der Name hat hier nichts mit meiner Person gemein. Es ist der Name meiner Katze. Doch darum geht es hier nicht.

Ja, Du hast recht mit Abwehrmechanismen und Verzweiflung. Das trifft ein stückweit auf mich zu. Ich habe mich nicht von Anfang an gegen Einwanderer gewehrt. Auch ich halte die Mehrheit der Flüchtlinge für hilfsbedürftig und vor allem halte ich sie für Menschen in verzweifelten Situationen. Auch ich sehe den einzelnen Mensch hinter dieser Welle.
Doch frage ich mich, wie diese Massen an Einwanderer bewältigt werden sollen. Es werden auf die Dauer die Kapazitäten fehlen um diese Menschen würdig unterzubringen und zu verhalten. Wie soll das funktionieren?
Ich habe wohl bei uns im Ort die andere Seite der Medaille kennengelernt. Das was ich hier über das „Lager“ geschrieben habe, sind keine Parolen die ich irgendwo aufgeschnappt habe, sondern ich habe es selbst erlebt. Aber glucke1980 weiß es besser und behauptet ich würde lügen. Also wird die Behauptung von Glucke hier zur Wahrheit weil sie sich ja FÜR Flüchtlinge einsetzt und ich ja die ach so böse „Wutbürgerin“ bin.

Es geht mir auch weniger darum wer, was, wie viel jemand tut oder auch nicht. Bei meinen Fragen ging es mir eher darum, dass ich beschuldigt werde nicht helfen zu wollen und deswegen aufs gemeinste beschimpft werde. Bei genau diesen Menschen interessiert mich WAS sie denn so tun um sich in der Flüchtlingshilfe zu integrieren.

Bei Dir seidenlöckchen, war ich mir auch schon vorher sicher, dass Du Dich nach Kräften bemühst zu helfen wo es nötig ist. Denn ich erlebe Dich hier schon seit einigen Jahren und erlaube mir hiermit das Urteil, Dich einigermaßen einschätzen zu können.
(Ja, ich bin schon sehr lange bei den Muttis, zwar mit einer längeren Unterbrechung aber insgesamt schon seit 2008)

Ich habe auch niemanden in Lächerliche gezogen der so freundlich war mir ehrlich auf meine Fragen zu antworten.
z.B. vioxx007. Solche Menschen sind wichtig. Wichtig in der Hilfe und Integration und im Kompensieren von Menschen wie ich es bin. Menschen die nicht helfen wollen oder können oder aus welchen Gründen auch immer….

Doch solche allgemeinen Aussagen wie die von Yasmin87 nehme ich nicht ernst. Das sind Floskeln. Sie hat gut abgelesen was „man“ alles für Flüchtlinge tun kann. Yasmin hat meiner Meinung nach, noch keinen Finger gerührt. (Deswegen werde ich auch in keinster Weise mehr auf ihre Beiträge eingehen)
Ich auch noch nicht viel, aber ich verstecke mich nicht hinter der Maske der „Gutmenschlichkeit“ und zeige mit dem Finger auf andere die ebenso wenig machen. Ich bin ehrlich und sage was ich mache oder wie in diesem Fall was ich eben nicht mache.

Du schreibst, daß ich um mich schlage…. Wo schlage ich um mich? Wo oder wie habe ich jemanden angegriffen oder beleidigt? Ich gebe zu, dass ich in meinem ersten Beitrag das Wort „Gutmensch“ gebraucht habe. War vielleicht nicht ganz fein. Aber in meinem Kommentar #73 habe ich geschrieben was und wen ich als „Gutmensch“ bezeichne. Wer sich diesen Schuh anzieht….
22
#79
31.10.15, 11:14
@Sternenleuchten:

Ja, ich schäme mich in Grund und Boden. Zufrieden? :)))

Lerne Du erst mal Lesen und das Gelesene auch zu verstehen. Dann können wir auf einer anderen Basis weiterdiskutieren. Hättest Du meine Beiträge inhaltlich aufgenommen, dann würdest Du mir auf einer anderen Grundlage antworten.
Was bezweckst Du damit mich hier zu beleidigen?
Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiss. Es gibt viele, viele Abstufungen. Doch wie mir scheint willst Du nur Schwarz oder Weiss sehen.
Tut mir leid, so will ich mich nicht unterhalten.
6
#80
31.10.15, 11:29
Ich kann grad nur lachen. Ich lade dich herzlich dazu ein mich mal ne Woche zu begleiten. Um mit eigenen Augen zu sehen wofür ich mich in meiner Freizeit einsetze. Empfinde das schon echt als Beleidigung mir zu unterstellen ich würde hier lügen. Puh! frech...einfach nur frech. aber hab fast nichts anderes erwartet von dir ;)
7
#81
31.10.15, 14:04
Das Zumselchen fragt sich gerade, wem das Verfassen langer kluger Texte (wer soll das nur alles lesen?) nutzen soll. Den Flüchtlingen jedenfalls nicht.
Dabei gibt es doch wesentlich erbaulichere Freizeitbeschäftigungen, z.B. Hefeschnecken und Frühstücksbrötchen backen, Nutellaschnaps brauen u.v.m.
Der beflisse Helfer teilt seine Produkte dann natürlich mit den Flüchtlingen!
11
#82
31.10.15, 14:28
@Mauzi59: Die sogenannten "Gutmenschen" müssen dir hier nichts beweisen, wann -wo und wie sie jemanden helfen! Das ist ja immer so lachhaft, denn von Leuten die auch so schreiben wie du, hört man immer das gleichez.b: Was macht ihr denn für Flüchtlinge? Warum nehmt ihr nicht welche bei euch auf wenn ihr sie so gut findet? u.s.w....... Ich stelle dich nicht 100% als Lügner da, sondern hatte beim lesen einfach meine Zweifel, ob das auch alles der Wahrheit entspricht, wie gesagt denn deine Kommentare lese ich im netz täglich von anderen NICHT "Gutmenschen".
Erst fangen sie an, dass sie auch Mitleid hätten und dann kommt immer der Hammer hinterher aaaaaaaber...

Wie schon erwähnt, hier bei uns kommen täglich tausende an die später in ganz Deutschland verteilt werden. Am Anfang wussten wir nicht so recht wie und wo man am besten helfen kann, habe mit Freunden in die Asylheime Klamotten gebracht, doch dann fing meine Tochter an mit Freunden die Helfer am Bahnhof zu unterstützen, den Erstankömmlingen essen, trinken und warme Sachen zu verteilen.
Wir wohnen sehr nah am Bahnhof und deshalb kann man immer kurz 1-2 Std rüberspringen und dabei helfen. Mir geht das einfach zu nahe und musste deshalb oft weinen, wenn ich die kleinen Babys sah, die manchmal nur Windeln und ein Shirt drüber anhaben. Die Eltern packen sie in ihre Jacken und Decken, keine Socken, Schuhe u.s.w die vielen Stunden die sie auf ihre Weiterfahrt warten, verbringen sie draußen unter Decken, denn es gibt einfach in den Räumen nicht den Platz für alle.

Kleine Kinder dürfen sich aber innen ausruhen und schlafen. Es tauchen immer die selben Fragen auf, wo bin ich? Wo gehts hin? und das ist traurig, denn will man selber irgendwo gestrandet sein ohne zu wissen was jetzt kommt und wo man ist?
Meine Tochter hat sich mit einem Lehrer aus Syrien unterhalten, er spricht 7 Sprachen und hat früher in seinem Haus Kinder aus dem Dorf unterrichtet, das Haus steht nun nicht mehr..... alles liegt in Schutt und Asche.
Alte Frauen und Männer kommen um sich Suppe zu holen, danach stehen sie vor einem und fangen an für dich zu beten und das nur weil du ihnen eine Decke und einen Becher Suppe mit Backerbsen gegeben hast. Trotz allem sind sie höflich, dankbar und manche sogar noch witzig.
Ich will auch nicht behaupten, dass jeder der Menschen gut ist, doch überall auf der Welt gibts gut und böse.... natürlich sind auch schwarze Schafe darunter, wie überall!

Helfen kann man immer, egal wie.Es ist auch schon eine riesen Hilfe, wenn man sie online vor Angriffen verteidigt z.b Hassposts auf FB meldet oder am besten anzeigt.
Es gibt bereits die Möglichkeit in mehreren Bundesländern eine Onlinestrafanzeige zu stellen. Bei google nur Onlinestrafanzeige eingeben und man wird fündig. Dafür muss man nicht mal zur örtlichen Polizeiwache.
Rechte Menschenverachtende Hassposts am besten sofort per Screenshot speichern und weiterleiten, man darf sowas nicht durchgehen lassen!!! Mit facebook melden habe ich leider schon oft negative Erfahrung gemacht, manchmal wurden die Kommentare gelöscht, doch was bringt das schon? Ich lösche einen Kommentar und in 30 min kommt von der selben Person der nächste.
Der Punkt ist bei mir schon erreicht an dem ich mich frage, muss ich mich jetzt dafür schämen Deutsch zu sein? und das tue ich bei solchen Kommentaren sehr oft. Ein Beispiel, der arme kleine tote Junge am Strand, jeder kennt das Bild ja und darunter ein Kommentar von einem Mann: Ich weine nicht, sondern feier es! Einer weniger, Glück gehabt!

Ich weiß nicht, ob es nur immer auf die Angst zu schieben ist, ich sehe darunter bei vielen einfach nur Fremdenhass und Missgunst. Ein anderer schrieb: Toll, nur weil man das Pack in unsere Sporthalle einquartiert hat, können meine Kinder zur Zeit keinen Sport machen....

Es gehen so viele Lügen rum und es werden fleißig Seiten von z.b netzplanet geteilt, obwohl netzplanet schon dafür bekannt ist rechte Hetze zu verbreiten.

Naiv nennt man uns "Gutmenschen" ich würde sagen, wer solchen Seiten wie u.a netzplanet glauben schenkt ist ein naiver Mensch. Wir sollen unsere Augen öffnen, macht doch ihr eure auf! Das wars jetzt hier von mir, ich konnte alles loswerden und mehr muss ich nicht sagen! tut mir auch sehr leid zumselchen für den langen Text, du kannst deine Hefeschnecken ja backen und sie beim lesen hier essen ;) wenn es dir allerdings zuviel wird, kannst du auch gerne nebenbei am Nutella Schnaps nippen.
10
#83
31.10.15, 14:29
an mauzi59: unter hilfe versteht man in diesem zusammenhang keine steuern. die zahlt man, ob man will oder nicht, und unter freiwilliger spende läuft das nicht, weil man keine wahl hat. außer, man hinterzieht oder betrügt bewusst und willentlich. und das ist keine hilfe im sinne von spende. mit deinem geld werden so manche dinge bezahlt, die dir vermutlich nicht gefallen. ich zahle auch soli, obwohl ich das nicht möchte. eine wahl habe ich leider nicht.

du hast in # 73 explizit mich mit dem ausdruck gutmensch, den du hier negativ behaftet eingesetzt hast, bezeichnet. also mache ich wohl in deinen augen etwas falsch oder nicht genug oder gebe es nur vor. selbst das könntest du nicht wissen. du kannst mir gern glauben, dass man nach meiner erfahrung ein ruhigeres leben hat, wenn man sagt, man tut nichts.

umso verwirrender finde ich deine reaktionen auf mich, weil du schreibst, du verfolgst meine beiträge oder vielleicht auch nur einige von ihnen im forum und schreibst dann, dass du sicher bist, ich helfe, wo es nötig ist. was bitte soll ich denn nun davon halten im hinblick darauf, wie du mich tituliert hast? was soll das? weißt du selbst nicht mehr, wen du wie bezeichnest?

niemand, der aktiv ist, ist ein gutmensch, so wie du ihn siehst. ganz gewiss gibt es schlechte erfahrungen mit flüchtlingen, ganz gewiss wird es unter ihnen menschen geben, die man am liebsten nur von hinten oder gar nicht sehen will. ich glaube, dass es unter ihnen menschen gibt, die sich schlecht benehmen, die gewalttätig sind, die keine gute kinderstube genossen haben und überall ärger machen, ihren müll hinwerfen und dinge zerstören. das finde ich auch nicht in ordnung, und das sollte nicht toleriert werden. nur mache ich das nicht von der herkunft oder vom glauben abhängig, sondern vom menschen an sich. das tun viele andere nicht, die im verhalten einzelner oder mehrerer einen rückschluss auf alle ziehen. würde ich das tun, müsste ich jede nation, jeden menschen ablehnen.

in meiner schwiegerfamilie gibt es viele nationalitäten, die meisten von ihnen sind juden. waren sie aufgrund ihres glaubens oder volksabstammung früher bei einem großteil der deutschen mehr als nur abgelehnt und gehasst, staatlich verordnet oder nicht, was bis heute auch nicht viel anders ist, glauben einige - ja, was sind sie denn? auch besorgte bürger? gutmenschen? - menschen, sie müssten zu allen juden ganz besonders freundlich sein und dürften sie in keinerlei hinsicht kritisieren.

das ist kompletter unsinn. einige menschen meiner schwiegerfamilie sind wahre schätze, einfach wundervoll, andere sind solch widerliche zeitgenossen, dass ich mich frage, ob ihre eigenen mütter sie überhaupt leiden können. ich verbringe so wenig zeit wie möglich mit ihnen und kann sie nicht ausstehen. wer mich deswegen als antisemitin sehen will, hat den schuss nicht gehört. diese information dienen zur unterscheidung.

deine jetzige aussage, du machst dir sorgen, wie das alles gestemmt werden soll mit diesen vielen menschen, finde ich hier völlig überflüssig und auch nur vorgeschoben. ich empfinde sie als entschuldigung oder berechtigung für deine hier geäußerte häme, deine kälte und deine ablehnung dieser menschen als gesamtheit. weil das so ist, kann man sich gut vorstellen, wie ein teil von dir als mensch ist. das sagt sehr viel über dich aus.

und ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer deiner "gutmenschen" nicht auch diese von dir angeführten probleme sieht und sich fragt, wie sich die nächsten jahre entwickeln sollen. diese situation verändert sich ständig. menschen kommen und werden wieder gehen, dieses ausmaß gab es meines wissens hier nach noch nicht. es werden neue wege gefunden werden müssen, aber das entscheiden nicht die normalen bürger, sondern die politiker. wäre es nicht so, gäbe es hier sehr schnell wieder zustände wie im dritten reich. seit spätestens 2011, seit dem arabischen frühling, war klar, dass die lebensumstände der menschen immer schlimmer werden. und ich werfe es den politikern jedes landes vor, darauf nicht sensibel genug reagiert zu haben. seit jahren flüchten menschen, es wurden immer mehr, und nun so zu tun, als sei das eine riesige überraschung, ist einfach nur völliger blödsinn.

wir "gutmenschen" tun, wozu wir uns in der lage sehen, um jetzt sofort zu helfen. schritt für schritt. die menschen kommen an, sie werden hier sein. es wird schwierig werden, es wird krisen geben, aber die menschen sind erst einmal hier, und darum allein geht. niemand weiß, was morgen ist. beim hausbauen fängt man auch nicht mit dem dach an. man kann glücklich sein, wenn man erst einmal alle menschen sicher, trocken, sauber und satt bekommt, auch wenn das auf längere sicht viel zu wenig ist. 'und natürlich sind junge männer ganz besonders unbeliebt in der unterkünften, weil die ja selbstverständlich alle von grund auf schlecht sind.' gäbe es doch hier nur einen smily zum augenrollen. kaum jemand wird sich aussuchen können, wohin er ziehen muss, und wen er als mitbürger bekommen wird.

wer wie lange wo bleiben darf, ist eine andere frage, die im hintergrund eine rolle spielt. weil so lange nichts getan wurde, fällt nun umso mehr arbeit an. das wird sich lange hinziehen, aber auch die "gutmenschen" packen es an.

ich sehe auch beim großteil der "besorgten bürger" und "kritischen stimmen" keine besorgnis wegen der massen allein, sondern vor allem aufgrund der herkunft. da ist der tenor ganz anders und hat keine fremdenfeindlichen oder rassistischen untertöne. würden norwegen und schweden morgen im meer versinken, bin ich der festen überzeugung, dass sehr viele deutsche mit kusshand und verbeugung die nordlichter empfangen würden. vielleicht auch nur die hellhäutigen, denn, oh überraschung, es gibt auch in norwegen und schweden migranten südlicher herkunft.

es ist mir gleich, ob du ein 70 jähriger mann, ein 13 jahre altes mädchen oder ein hermaphrodit in den vierzigern bist, ich habe beim lesen deiner zeilen ein kleines, bockiges kind vor augen, das seinen willen nicht bekommt oder etwas geschehen lassen muss, was ihm nicht behagt. das kenne ich zur genüge von meinen kindern, die sich dann gern auch mal auf den boden werfen, sich gebärden, als hätten sie tollwut, und kreischalarm veranstalten. du kritisierst nicht nur gute taten, sondern du versuchst zudem, den beweggrund dafür ins negative zu ziehen, als seien es flüchtlinge nicht wert, mit etwas gutem bedacht zu werden. und das nur, weil du dir ja so arg den kopf darüber zerbrichst, was aus den menschen werden soll? das ist in höchstem maße unmenschlich, und ich finde es bösartig. das wirft ein äußerst schlechtes licht auf dich. aber vielleicht änderst du ja auch noch deine meinung.
2
#84
31.10.15, 15:02
Ich überlege schon die ganze Zeit, wo und wann hier das große Missverständnis begonnen hat und zu endlosen Kommentaren führte..........

Besorgt bin ich um meinen Posteingang am Sonntag, wenn die Wochentipps all diejenigen erreichen, die in der Woche nicht so aktive Leser bei FM sind. Er wird aus allen Nähten platzen und ähnlich wie bei dem damaligen Pegida-Tipp werde ich mich dann wohl von der automatischen Emailbenachrichtigung für diesem Tipp abmelden müssen.
1
#85
31.10.15, 16:13
@xldeluxe_reloaded:
#84

Genau das habe ich mir auch gedacht. Da wurde es mir auch irgendwann zu viel.
Zum Glück kann man sich ja von einem Tipp abmelden.
1
#86
31.10.15, 16:14
@xldeluxe_reloaded:
#84

Genau das gleiche habe ich mir auch gedacht. Da wurde es mir auch irgendwann zu viel.
Zum Glück kann man sich ja von einem Tipp abmelden.
#87
31.10.15, 16:15
Oje doppelt. Sorry. Die Korrektur funktioniert immer noch nicht :-(
9
#88
31.10.15, 17:03
@ Mauzi,Du bist viel ärmer dran als alle Flüchtlinge zusammen -Dir fehlt die Herzenswärme,der Blick für den Menschen und die Einstellung zum Leben. Du ruderst gerade etwas zurück,da Du anscheinend zuviel Gegenwind bekommen hast. Ich empfinde Dich ebenfalls als kleines bockiges Kind und kann Dich nicht als ernstzunehmende Person sehen. Du verachtest die Menschen und das ist mehr als armseelig --------- denke immer daran,wer hoch steigt,kann tief fallen und Du bist schon auf einem wackeligen Platz. Im übrigen arbeite ich ehrenamtlich in einem Krankenhaus,kümmere mich um kranke,hilflose Menschen,ohne das ich frage woher sie kommen und was sie haben --nur weil ich ein Gutmensch bin. Ich hoffe das ich nie meine positive Einstellung zu den Menschen verliere und nicht so ein negatives Weltbild wie Du bekomme.
3
#89
31.10.15, 19:50
@xldeluxe_reloaded: ja, gerne. Ich wäre auch nie drauf gekommen, dass sowas wie Krücken und andere medizinische Hilfsmittel gebraucht werden, auch wenn's naheliegend ist. Erst ein Aufruf der Refudocs in der Süddeutschen hat mich aufgeklärt. Was haben wir doch für ein Glück, dass wir die Erfahrung gar nicht haben, was ein Flüchtling braucht.
Falls ihr Erstaufnahneeinrichtungen in der Nähe habt: Reisetaschen, Rucksäcke und Koffer werden ebenfalls gebraucht. Wenn die Asylbewerber in andere Einrichtungen verlegt werden, müssen sie ihre Habseligkeiten ja irgendwo unterbringen und das ist eine Plastiktüte nicht so praktisch.

Denkt bitte dran, es wird warme Winterkleidung in kleinen Größen (!!!) gebraucht. Vielleicht hat der eine oder andere noch was im Keller, was zu klein geworden ist.
5
#90
31.10.15, 19:51
Übrigens zum Thema Benehmen der Flüchtlinge: das Beispiel mit Asien finde ich gelungen. Was wäre, wenn wir zu Hunderttausenden in Asien Asyl suchen müssten? Ich will gar nicht drüber nachdenken, wie die Deutschen sich aufführen würden. Hier in Schrobenhausen/Bayern wurde behauptet, es habe schon drei Vergewaltigungen durch Flüchtlinge gegeben, das wussten einige auch gaaaaanz genau. Die Polizei und die Zeitung haben nicht darüber berichtet, da hieß es gleich wieder, das wäre aus politischen Gründen und: Lügenpresse, ist ja klar. Man wollte Bürgerwehren bilden, weil deutsche Frauen ja angeblich nicht mehr sicher wären.
Erst weil sich jemand bei der Zeitung über die fehlende Berichterstattung beschwerte, kam der Vorgang ans Licht. Es gab keine Vergewaltigung, aber durch dieses dämliche Facebook wurde das Gerücht fälschlicherweise von vielen nicht hinterfragt und einfach ernst genommen. Also, nicht alles glauben, was erzählt wird!!!
24
#91
31.10.15, 21:37
@Mauzi lass dich nicht ärgern, viele sind deiner Meinung, nur es getraut sich niemand es zu sagen, weil es gleich, wie hier, Beschimpfungen gibt.
Bei uns wohnen die Flüchtlinge im Hotel und werden mit Markenartikeln versorgt. No Name Artikel sollten es auch tun, und das gesparte Geld lieber für die Sanierung von Schulen und Kitas eingesetzt werden. Aber wahrscheinlich sind das 2 verschiedene Töpfe.
10
#92
31.10.15, 21:58
@Arjenjoris: haben denn die Flüchtlinge daran schuld, dass es keine Plätze mehr gibt? Nein denn viele Uterkünfte wurden abgebrannt. Die Hotelbetreiber werden durch den Staat gut entlohnt, falls es mal vorübergehend ein Hotel sein soll.

Haben die Flüchtlinge schuld, wenn ihnen die Stadt Markenartikel liefert, wobei ich das noch nie gesehen habe, selbst in den monatlichen Paketen in den Asylheimen werden nur No Name Artikel geliefert. Meist von gut und günstig, weshlab sollte die Stadt Markenprodukte einkaufen? und woher weißt du das? warst du bei ihnen im Hotel?
An allem haben die ja dann wohl nicht schuld, sie kommen und fragen nur um Hilfe mehr nicht
4
#93
31.10.15, 22:02
@HörAufDeinHerz #89:

Von Koffern und Reisetaschen weiß ich wohl und auch von Herrenbekleidung in kleinen Größen. Leider habe ich sehr viele Säcke voll mit moderner Herrenbekleidung in XL und XXL, die nicht passen würden. Damenschuhe und Stiefel kann ich noch anbieten - leider trennt sich mein Mann eher ungern von seinen Sachen....aber wie gesagt: Der Rollator bleibt im Lande und ich werde mich informieren, ob auch medizinische Kleingeräte benötigt werden (Blutzuckermessgeräte, Blutdruckmessgeräte, Inhalationsgeräte und verschreibungspflichtige Medikamente. Meine Medikamente werden ständig umgestellt und ich habe fast monatlich Großpackungen an diversen Medikamenten übrig, die ich nicht mehr verwenden kann. Bisher habe ich sie nach Afrika geschickt - natürlich mit den dazu vorgeschriebenen Bescheinigungen und Attesten).
21
#94
31.10.15, 22:19
Das Hotel wurde von Anfang an belegt, als noch nicht über die Masse an benötigten Notunterkünften nachgedacht wurde, von vorübergehend kann da keine Rede sein. Ich gebe auch nicht den Flüchtlingen die Schuld, sondern dem Staat, und ich weiß es aus 1. Hand, mein Mann und eine Freundin arbeiten in dem Hotel und deshalb weiß ich auch, das die Familien viele erhaltene Dinge bei einem Ortswechsel einfach liegen lassen, statt mitzunehmen. Was kostet die Welt, wir bekommen doch wieder neue Sachen. Und warum werden sie mit dem Taxi zu Behörden gefahren? weil wir bösen Mitbürger am Straßenrand stehen und auf sie warten? Können sie nicht mit ihren Betreuern zu Fuß gehen oder Bus fahren? Auch das gehört zur Integration.
27
#95
31.10.15, 22:21
@Mauzi:
Ich schieße mich Arjenjoris an und kann nur sagen: Lass Dich nicht von so vielen unverschämten Kommentaren ärgern.
Ganz viele verstehen Deine Ängste, Bedenken und Argumente. Das sieht man vor allem auch daran wie viele 'Daumen' deine Kommentare bekommen haben und wie viele an die gehässigen User gegangen sind, die Dich angreifen.
Sie brüsten sich als herzlich, human und hilfsbereit und gehen dann auf so eine unverschämte Weise mit anderen Usern um.
Diese selbstgefällige Art hält viele andere davon ab, sich zu diesem Thema zu äussern. Aber glaube mir Mauzi, Du stehst nicht alleine da mit Deiner Meinung.

Nachtrag:
@Arjenjoris, gib es auf. Es bringt nichts. Hier halten sich User auf, die nur ihre eigene Meinung gelten lassen.
Sie werden Dich nun in Grund und Boden diskutieren und Dir solange weissmachen daß Du lügst, bis Du es selbst glaubst.
Ist alles vergebene Mühe.
6
#96
31.10.15, 22:22
@ xldeluxe_reloaded: Wohin hast du deine Medikamente geschickt, an Organisationen? Werden die wirklich weiterverwendet? Du wirst dich da sicherlich kundig gemacht haben.
11
#97
31.10.15, 22:23
@Scooter70: ja sie steht nicht allein da, das ist ja gerade das schlimme an der Sache.
1
#98
31.10.15, 22:28
@Arjenjoris:

In Afrika meinst Du? Ich habe einen privaten Bezug zu Afrika und halte alle vorgegebenen Vorschriften - speziell bei Medikamenten und medizinischen Geräten - ein.
19
#99
31.10.15, 22:31
@Scooter70: (Sie werden Dich nun in Grund und Boden diskutieren und Dir solange weissmachen daß Du lügst, bis Du es selbst glaubst.)
Hihi, genau so ist es. Ich warte schon auf @seidenlöckchen.

und ich hoffe, du SCHLIEßT dich mir an, nicht das du noch um dich schießt ;)
6
#100
31.10.15, 22:34
@xldeluxe_reloaded: Das glaube ich dir, aber trotzdem interessiert mich das. Dachte nicht, das sowas genehmigt ist. Also wo schickst du es hin?
7
#101
31.10.15, 22:38
xldeluxe_reloaded schrieb es doch bereits, sie hat privaten Bezug vor Ort! Sie wird dir sicher keine Adresse nennen.
14
#102
31.10.15, 22:44
@glucke1980: was mischst du dich jetzt ein? halt dich raus, @xldeluxe_reloaded kann mir selber antworten, mich hat es ehrlich interessiert, wie das gehandhabt wird, und wenn @xldeluxe_reloaded z.B. jemanden bei Ärzte ohne Grenzen kennt, ist das doch gut,
2
#103
31.10.15, 22:46
@Arjenjoris:

Wenn die Medikamente deklariert sind, ist es kein Problem, sie zu verschicken. Sie sollten eine gültige Übersetzung sowie das Verfallsdatum enthalten. Auch ist das Zollgesetz zu beachten.

Ich habe seit vielen Jahren geschäftlich mit Export diverser Waren zu tun und wie gesagt auch private Kontakte.
7
#104
31.10.15, 22:50
@Arjenjoris: mal nicht gleich so aggro!
3
#105
31.10.15, 22:54
@xldeluxe_reloaded: danke für die Info
12
#106
1.11.15, 02:07
Ich kann es nicht verstehen, warum man sich immer verteidigen muss.
Jede/r kann doch die eigene Meinung vertreten ohne gleich angegiftet zu werden, weil es ja nicht der Norm entspricht.
Und wenn es um geleistet Hilfe geht, hat ohnehin Jede/r eine andere Einstellung.
Ich finde Jede/r sollte es für sich entscheiden ob und inwiefern er/sie helfen kann oder nicht.
Und nicht nur in der jetzigen Situation.
Vor allen die aktiv helfen, Feuerwehr, THW, Polizei und Sanitätern und nicht nur für kurze Zeit, sondern wie wir alle wissen rund um die Uhr, ziehe ich den Hut.
Denn sonst würde das Ganze nicht funtionieren.
Die Damen und Herren Politiker erzählen uns Tagtäglich die neuesten "Märchen" und wer mal aus der Reihe tanzt, wird dann niedergeknüppelt.
Auch hier dieses ewige, dass melde ich. Das hatten wir schonmal.
Und gut ist ohnehin, dass Bernhard mitliest, so verschwinden grenzwertige Kommentare ganz schnell, auch ohne "Meldung".
Niemand weiß wie sich das Ganze weiterentwickelt und was letztendlich auf uns zukommen wird.
Schuldzuweisungen wegen nicht oder zuviel geleisteter Hilfe bringen keinen weiter.
7
#107
1.11.15, 03:21
"Meine Tochter hat sich mit einem Lehrer aus Syrien unterhalten, er spricht 7 Sprachen und hat früher in seinem Haus Kinder aus dem Dorf unterrichtet, das Haus steht nun nicht mehr..... alles liegt in Schutt und Asche." Zitat: Glucke 1980 #82

Gebt in Google Bilder mal "Syrische Schule" ein und danach gebt "Syrische Schule+zerstört" ein.

Es braucht keine Worte, beide Bilderserien sprechen für sich.
10
#108
1.11.15, 09:00
Mauzi hat Unterstützung bekommen,klasse! Man oh man,haben sich die Flüchtlinge die Markenartikel ausgesucht? Vielleicht besteht ja einfach nur Neid,"diese" Menschen bekommen doch tatsächlich Markenartikel,wo sie doch schon in unser Land einwandern,unmöglich! (Ironie)
Warum wurden sie mit einem Taxi transportiert? Alles hat einen Grund und den sollte man schon hinterfragen. Warum wurden sie im Hotel untergebracht?Durften sie es sich aussuchen? Ich glaube nicht! Neid und Eifersucht zerstört den Blick für das wesentliche. Ihr könnt doch alle gerne mit diesen Menschen tauschen,lasst eure Familie zurück,mit der Unsicherheit das ihr sie nie wiedersehen werdet,aber was soll;s. Ihr flüchtet in ein Land,das euch vom Namen bekannt ist,aber ansonsten wisst ihr wenig darüber. Ihr flüchtet zig tausende von Kilometer,kommt endlich an und werdet in Notunterkünfte untergebracht. Mehrere 100 Menschen sind zusammen in Räumen oder unbeheizten Zelten,ihr werdet von hilfsbereiten Menschen begrüßt und von einigen Menschen angefeindet,da ihr Markenartikel bekommen habt. Ihr könnt die Sprache nicht,wisst nicht,ob ihr in der nächsten Woche noch an diesem Ort seit,ob und wann ihr ein Zuhause bekommt ----- aber ihr seit ja mit dem Taxi transportiert worden und das geht auf gar keinen Fall,ihr seit schliesslich Flüchtlinge und darum lauft ihr gefälligst zu Fuß.
Man oh man,Neid zerfrißt die Seele und schränkt das Denken enorm ein!
21
#109
1.11.15, 10:26
@Sternenleuchten: ich glaube, das hat teilweise nichts mit Neid zu tun. Ich arbeite in einer Taxizentrale in einem 45000 Einwohner Ort. Wir haben jetzt ca. 500 Migranten.
Es gibt sehr viele alte Menschen, *wir haben 3 Alten/Pflgeheime, und viele Alleinerziehende.
und ja... die Migranten fahren mit den Taxen / die Stadt bezahlt, und ja, die Kinder werden mit dem Taxi in die Schule gefahren, und ja, danach auch in die Moschee.... und ja, auch die Arztfahrten werden uebernommen, ohne das eine Genehmigung der KK vorliegen muss. So, und das erklaer mal einer Oma, die ihre Arztfahrten von ihrer kleinen Rente bezahlen muss, das ist nicht einfach.
Dann steht dick in der Zeitung, das eine Familie aus Syrien eine Wohnung bekommen hat. Schoen gross und komplett mit Spenden ausgestattet, die Stadt bezahlt. Das wiederum schuert Neid, aber untereinander, denn die anderen wollen auch eine Wohnung.
Es ist bestimmt nicht einfach , sowohl fuer die Migranten, die Kommunen aber man sollte die eigene Bevoelkerung nicht vergessen und fuer alle ein gesundes Mittelmass finden
AN ALLE / DAS HAT NICHTS MIT GEGEN MIGRANTEN ZU TUN / DAS IST DIE REALITAET IN UNSERER STADT
26
#110 Klick
1.11.15, 11:04
der Tipp heißt doch, wie kann ich als Einzelperson Flüchtlingen helfen und nicht,
wie zerfetze ich Leute bei FM, die eine andere Meinung haben.
Warum wird hier immer versucht, anderen ihre Meinung aufzudrängen, weil man glaubt, nur die meinige ist die einzig wahre. Hier öffnen sich User mit ihren Ängsten und Zweifeln und was sie für negative Erfahrungen gemacht haben. Sie werden als Lügner und menschenfeindlich betitelt. Das finde ich unterste Schublade, denn wer kennt schon des anderen Lage und Leben. Ich persönlich helfe auch den Menschen gern, die vor diesem Irrsinn Krieg flüchten. Unsere Familie hat Geld und Sachspenden übergeben, weil wir einfach denken das es unsere menschliche Verpflichtung ist und wir glücklich sein können bis jetzt von solchen grausamen Dingen verschont geblieben zu sein.
Laßt aber bitte anderen ihre Meinung, die auf negativen Erfahrungen beruht und nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun hat. Es steht uns nicht zu, andere zu verurteilen, zu beschimpfen und zu beschuldigen. So, das mußte ich mal loswerden, jetzt mach ich Sonntag.
22
#111
1.11.15, 11:06
@Schmusebaer:
Nein,nein, so geht das nicht! Wie kannst Du nur so unverschämt lügen? Das sind alles nur Stammtischparolen!
Auch wenn Du schreibst daß Du nichts gegen Migranten hast, Deine Worte sprechen doch eine ganz andere kaltherzige, egoistische Sprache.
Wie kannst Du nur behaupten daß unsere Ommas zu arm sind sich ein Taxi zu leisten. Hätten diese mal etwas gespart als sie noch jung und kräftig waren!
Alleinerziehende? Hätten die sich mal nicht scheiden lassen dann würden diese nicht auf der Tasche der Allgemeinheit liegen!

Du wirst sehen, auch Du wirst nun in Grund und Boden diskutiert, bis auch Du davon überzeugt bist daß Du alles nur erfunden hast.

Nachtrag:
@Klick:
Ohje Klick...! Jetzt stehen unsere Kommentare gleich hintereinander. Das ruft jetzt gleich Glucke und co auf den Plan.
Nein, liebe Leute! Ich bin nicht Klick und Klick ist nicht ich.
17
#112 Klick
1.11.15, 11:18
@Scooter70: hahaha, warum sollte ich du sein wenn ich ich bin und ich will auch ich bleiben und nicht du sein, weil ich ich lieber bin als ich du wäre oder du ich . :-) :-)
14
#113
1.11.15, 11:21
@Klick:
Wurde in der Vergangenheit doch schon so behauptet.... :)))))
14
#114 Klick
1.11.15, 11:27
ja, da hast du recht, aber verstehen kann ich das nicht, weil ///// ich bin einmalig ;-)
8
#115
1.11.15, 11:37
@Klick und Scooter70:

Habt ihr mal daran gedacht, wie solche Kommentare, die sich auf Glucke und co beziehen, auf neue Mitglieder wirken, die gar nicht wissen, wovon ihr schreibt? Ich glaube nicht, dass solche Äußerungen FM attraktiver machen.

Lange nichts von Euch gelesen! Hat aber wohl seine Gründe:
Es war ja recht ruhig und friedlich hier in letzter Zeit.......

Und da fehlt doch auch noch einer!
15
#116 Klick
1.11.15, 11:45
@xldeluxe_reloaded: ist ja klar, du wieder als Oberboss. Wo bitte habe ich Glucke erwähnt ? ich habe absolut nichts gegen sie oder ihre Meinung was die Flüchtlinge betrifft. Ich habe nur diese Auseinandersetzung zwischen den Usern nicht für gut befunden. Das viele so denken kannst du ja an den Reaktionen sehen. Ich habe und werde nie jemanden persönlich hier angreifen solange man mich in Ruhe läßt. Wer fehlt hier denn noch deiner Meinung nach ?
Frieden herrscht hier nur, wenn du manchmal die Klappe hältst und dich nicht als allwissend aufspielst.
11
#117
1.11.15, 11:48
@Scooter70: *breit grins
17
#118
1.11.15, 11:55
@Sternenleuchten: du bist nur auf Konfrontation und nimmst dir nicht mal die Zeit richtig zu lesen, ich sagte, ich mache nicht den Flüchtlingen einen Vorwurf, sondern dem Staat, in deinem Text ist auch nichts Neues zu lesen, du hast einfach nur von mir abgeschrieben und dazu Mutmaßungen angestellt
und kannst du mir erklären, was dagegen spricht, das gesunde Menschen mit einem Betreuer
10 min zu Fuß in die Stadt laufen oder mit dem Bus fahren um sich den Weg oder die Buslinie einzuprägen?
Heute Morgen habe ich ein Zitat in meiner Zeitung von Rupert Neudeck gelesen: "...Wenn Menschen über Monate verpflegt werden und Taschengeld bekommen, kann keine Integration stattfinden. Integration beinhaltet auch Pflichten für die Flüchtlinge. Nach ein paar Wochen den Deutschkurs hinschmeißen geht eben auch nicht."
Und vor den Tatsachen, z.B. von @ Schmusebaer, kann man nun mal nicht die Augen verschließen.
9
#119
1.11.15, 11:58
es spricht schon wirklich bände gegen verfasser, wenn flüchtlingen vorgeworfen wird, dass sie markenartikel zur verfügung gestellt bekommen. wo ist das problem? dass sie angeblich teurer oder besser sind? und wieder müssen "arme omis" für diese neidische geisteshaltung herhalten. omi ist es wert, dass sie ein taxi zur verfügung gestellt bekommt, flüchtlinge sind es nicht. ich vergaß, neuerdings und sowieso schon immer kümmert sich ein großer teil der deutschen rührend um obdachlose, deren wohlergehen sie durch die vielen flüchtlinge nun über alle maßen in gefahr sehen.

nein, es ist nicht die schuld der flüchtlinge, wie nett, dass das eingeräumt wird. aber trotzdem wird wütend darauf reagiert. warum? geht wieder der virus nicht-gönnen-können herum?

übrigens würde es sehr vielen "kritikern" hier sehr gut tun, wenn sie sich informieren würden, was alles gespendet wird, und vor allem von wem. ein paar schlagworte in der suchmaschine helfen.

es sind firmen dabei, und auch privatleute. muss sich jetzt tatsächlich jemand schämen, weil er eine packung von pampers spendet, anstatt ein paket billigerer windeln zu kaufen? soll sich das baby schämen, das die windeln trägt? oder die eltern, die das kind damit versorgen? ich glaube wirklich, dass manche gar nicht erkennen, wie abstrus ihre ausführungen sind. "ja, meinetwegen soll den flüchtlingen geholfen werden, aber bitte nur billigstes zeug, alles andere geht gar nicht, weil omis mit kleinen renten sich ja auch nichts besseres leisten können!" genau so klingt das in meinen ohren. beschämend und kleingeistig finde ich das.

ich habe u. a. kleiderspenden mitorganisiert, in denen auch teure markenartikel waren. 'verdammt, zuerst hätte das natürlich an notleidende deutsche gehen müssen!' ist es gut so? wenn deutsche so etwas tolles und teures nicht bekommen, dann natürlich auch nicht flüchtlinge? richtig so? welche art der unterbringung ist denn genehm? zugige, baufällige baracken mit verschimmelten wänden? in den turnhallen sollen sie ja keinesfalls bleiben, es ist ja wichtiger, dass kinder sportunterricht bekommen als dass flüchtlinge zumindest unter einem dach schlafen können. *rolleyes*

die wahrheit ist einfach: die spender wollten es hergeben, sie wollten helfen. wie teuer es einmal war, war ihnen unwichtig. das finde ich großartig. diese zur schau getragene missgunst, auch hier, die auch noch beklatscht wird, finde ich ekelhaft. menschen wird etwas gutes getan, und daran gibt es etwas auszusetzen. diese haltung werde ich niemals nachvollziehen können.

aber es gibt ja schließlich auch genügend menschen, die tatsächlich üble behandlung, dürftige ernährung und minimalste (wenn überhaupt) medizinische versorgung für strafgefangene fordern. da zeigt sich, wie man gestrickt ist.
15
#120
1.11.15, 12:30
Fällt dir nichts Eigenes ein, du wiederholst einfach nur @sternenleuchten`s Ausführungen. Wie kleingeistig ist das denn?
9
#121
1.11.15, 12:56
so, ich geh mal arbeiten - Ommas und Migraten beglücken....
21
#122
1.11.15, 13:12
@seidenlöckchen:
Niemand hat geschrieben:
Alles Teure den Deutschen und nur das Billigste für die Flüchtlinge.
Niemand hat geschrieben:
Zugige baufällige Baracken den Flüchtlingen und nur das Exklusivste den Deutschen.

Du bist so engstirnig daß es sich nicht mal lohnt Dir erklären zu wollen was hier gemeint ist. Doch ich will es trotzdem mal darlegen.
Es geht hier nicht darum was an SPENDEN kommt, ob nun billig oder teuer.
Es geht hier darum daß die eigene arbeitende Bevölkerung UND die sozialschwachen vom STAAT nicht annähernd soviel Hilfe bekommen wie momentan die Einwanderer.
Es muss den Flüchtlingen geholfen werden. Keine Frage. Auch meine Lebensgefährtin und ich würden uns tatkräftig dafür einsetzen. Auch wir würden uns mit aktiver Hilfe engagieren. Wir haben noch nicht viel getan, weil bei uns im Ort im Moment einfach kein Bedarf ist, doch wir stehen bereit.
Aber sehe ich auch die andere Seite der Medaille. Ich verschließe nicht die Augen vor der Realität und verdamme unsere Ommis, Kinder und Sozialschwache denn für mich ist das ein ebenso ernstes Problem. Ich mache nicht die Argumente für diese lächerlich, so wie Du es machst.
Meine Lebensgefährtin ist im sozialen Dienst tätig. Was sie tagtäglich erlebt ist genauso zum Weinen wie Zustände bei den Flüchtlingen.
Warum kann man nicht beiden helfen? Den Sozialschwachen UND den Flüchtlingen? So manche Familie die hier von der Hand in den Mund leben muss, aus welchen Gründen auch immer, wohnt in den wie von Dir beschriebenen Wohnungen. Teilweise mit schimmeligen Wänden und Böden, zugig und mit einer Einrichtung die teilweise vom Sperrmüll zusammengetragen wurde. Diese Familien warten seit Jahren auf eine bessere Unterkunft.
Was schreibe ich mir hier eigentlich für einen Wolf??? Bringt eh nix.
Eigentlich brauche ich gar nicht weiterzuschreiben. In Deiner Überheblichkeit wirst Du nun meine paar Zeilen zerpflücken, aus dem Zusammenhang reißen und mit Deiner Interpretation versehen um mich als kaltherzig, dumm, egoistisch und engstirnig hinzustellen.
Mach nur.... Dich nehme ich sowieso nicht ernst. :)))
10
#123
1.11.15, 13:15
@xldeluxe_reloaded: das ist wahr, kaum gibt es ein Thema in dem sich einige User leicht in die Haare kriegen sind auch schon gewisse User die sich sonst nie zu Wort melden anwesend ;) aber ist ok sollen ruhig sagen was sie denken. Man will ihnen doch die berühmte Meinungsfreiheit gewähren! Wobei diese auch Grenzen hat.

Menschenkenntnis ist was tolles, denn die hält mir grad vor Augen weshalb ich gewisse User hier noch nie leiden konnte ;) man irrt sich eben nicht.

u.a.seidenlöckchen
Sternenleuchten
Bücherwurm (will hier nicht jeden einzeln aufzählen) eben all die anderen die hier Mitgefühl, Anstand und Respekt vor Menschen bewiesen haben, ihr seid auf der richtigen Seite!
Was ich hier lesen muss ist nichts neues, alles nachgeplappert ohne Anhnung und das lese ich täglich bei Facebook auch.
Wahrscheinlich gibt es gewisse Gruppen die sich : Ich habe nichts gegen....aaaber nennen und da holen sie alle ihr Wissen her.

Zum Thema Taxi, das kann ich bei uns bestätigen. Allerdings habe ich noch nie gehört, dass Menschen einfach so ohne Grund von A nach B gefahren wurden. Bei uns war das hier meist der Fall, als spät Nachts keine Züge, Busse u.s.w mehr fuhren, da hat man Menschen mit dem Taxi zu den Ersteinrichtungen, in Asylheime oder bei Verdacht auf Krankheit in die Klinik gebracht.
Falls es so wäre, dass Flüchtlinge tatsächlich überall hin transportiert werden würden, gäbe es hier keine freien Taxi´s mehr und das würde sich rumsprechen. Ich kenne schon Taxifahrer die mir genau das von mir geschilderte berichtet haben. Man stelle sich eine Stadt mit Tausenden Flüchtlingen vor und 100 Taxi´s hm.......... und alte Oma´s fahren auch hier mit Taxis zum Arzt, habe ja ein gutes Beispiel hier, denn meine Nachbarin fährt immer zur Dialyse.


Allerdings will ich jetzt nicht wieder die Leute des Lügens bezichtigen, deshalb sag ich einfach mal, wahrscheinlich ist es von Stadt zu Stadt verschieden ;)
Bei uns wird den Leuten durch ehrenamtlichen Helfern geholfen, falls sich manche nicht auskennen wohin, fahren Helfer oft mit und zeigen ihnen auch den Weg, danach wird es unter ihnen ja weitergegeben...

Nein ich will niemanden meine Meinung und Überzeugung aufdrängen, jeder kann sich seine eigene Meinung bilden, ich halte nur bei umgedrehten und völlig falsch dargestellten Themen dagegen. Ich sehe nicht ein, warum man immer für alles den Flüchtlingen die Schuld geben will und sie immer als undankbar und frech hinstellt. Man wirft alle in einen Topf, das ist unfair.
8
#124
1.11.15, 13:17
@Arenjoris,
wo habe ich abgeschrieben?
Warst Du dabei,als das Ziel für die Fahrten abgemacht wurden? Sollten sie sich bei Dir vorher erkundigen,was wann erlaubt ist? Die sogenannten No Name Produkte sind im übrigen Markenartikel,aber was soll;s,wahrscheinlich sind die auch noch viel zu gut für diese Menschen (Ironie). Du gönnst ihnen nicht die Luft zum atmen,schließlich fahren sie Taxi und Du musst vielleicht mit dem Bus fahren --ohhhhhhhh das Leben ist ja sooooo ungerecht. Flüchte doch auch einfach und schon darfst Du auch Taxi fahren und bekommst Markenprodukte,Du schläfst dann in nichtbeheizten Sammelunterkünften,Du weißt nicht wie Deine Zukunft aussehen wird,aber Du darfst im Hotel wohnen! Wäre das nicht ein toller Anreiz für Dich mit diesen Menschen zu tauschen?
#125
1.11.15, 13:19
@bollina # 85:

Mein Posteingang ist seit 30 Minuten gähnend leer ;o)))))))))))))))))))
14
#126
1.11.15, 13:39
ach, Sternenleuchten, das ist alles so an den Haaren herbeigezogen was du schreibst, Hauptsache du gibst wieder einen Kommentar ab

@Scooter: doch, genau das muss geschrieben werden, die Omi, welche 45 Jahre gearbeitet hat, wird ins lächerliche gezogen, der geht es wahrscheinlich gut genug, alles was du geschrieben hast, ist in D traurige Realität, über die viele Hilfe für Flüchtlinge darf man eben nicht die eigene Bevölkerung vergessen
14
#127 Klick
1.11.15, 13:41
@glucke1980: ich weiß, daß du mich unter anderem auch zu den gewissen Usern zählst, weil ich ja selten hier bin., tja, es gibt noch Leute die auch arbeiten müssen. Trotzdem schaue ich fast täglich hier rein, muß ja aber nichts schreiben. Meine Meinungsfreiheit hat keine Grenzen und deine Menschenkenntnis überbewertest du, denn du kennst die Menschen hier doch garnicht. Wer mich hier leiden mag und wer nicht, ist mir sowas von egal, da können noch so viele PM kommen mit Beschimpfungen , es geht mir total am....vorbei. Ich habe hier das gleiche Recht meine Meinung zu äußern wie du und die anderen, Dich persönlich habe ich nicht erwähnt und habe auch nichts gegen dich, aber sei dir zu schade dafür, mit anderen mitzuhetzen.
5
#128
1.11.15, 13:41
Missgunst, Neid und Habgier haben gesprochen!!!
Wie kann man aber auch den armen Menschen die nichts mehr haben und hier fremd sind ohne weiters helfen? wenn doch das eigene Land so arm dran ist zzzz ich verstehs nicht! (ironie off)
5
#129
1.11.15, 13:42
@Arjenjoris,Du kannst nicht argumentieren,oder solltest Du schon einen Tausch mit einem Flüchtling vorbereiten?
6
#130
1.11.15, 13:46
@Klick: eine PN mit Beschimpfungen? Komisch dass mir sowas nie passiert, oder will ich einfach kein Mitleid?

Wer sich angesprochen fühlt, der soll sich eben angesprochen fühlen und mir ist es auch gleich, wer mich mag und nicht. Total!
Und doch Meiungsfreiheit hat seine Grenzen, da beweisen nämlich gerade haufenweise Anzeigen und Strafen im netz das Gegenteil.
16
#131 Klick
1.11.15, 14:02
@glucke1980: was hat das mit Mitleid zu tun ? Wenn du keine PM mit Beschimpfungen erhalten hast, dann nur, weil derjenige, der sie erhalten hat nicht reagiert hat. Auf deutsch, keinen Streit wollte. Was die Meinungsfreiheit angeht, lasse ich mir keinen Maulkorb anlegen, denn ich weiß, wie weit ich gehen kann und will. Deine Einstellung gegenüber den Flüchtlingen finde ich sehr gut, aber deine Einstellung den Usern gegenüber die nicht ganz so eifrig sind, finde ich bedenklich, weil du ihre Hintergründe und ihr Leben nicht kennst. Mit Euphorie kann man auch andere verletzen, die es nicht verdient haben.
10
#132
1.11.15, 14:02
@Mauzi59: So ist es
19
#134 krillemaus
1.11.15, 14:28
Das ist ja alles schön und gut, die Zeit für Einzelengagement ist sicher noch lange nicht vorbei, dass sich die Politik und Behörden aber auf das Engagement der Bürger derart verlassen, dafür ist die Zeit nun endgültig vorbei.
Um Integration und nicht nur nordürftige Versorgung zu leisten, ist die Politik mit sehr schnellem Handeln gefragt. Zur Zeit reden die Politiker herum, schweigen das Problem tot oder reden es schön. Damit ist nichts erreicht!
Hier geht es nicht mehr ausschließlich darum, Flüchtlingsbabies mit selbstgehäkelten Mützchen zu versorgen, es geht darum, Menschen in dieses Leben in Deutschland zu integrieren - zu deren u n d unserer Zufriedenheit. Das kann nicht in Privatinitiative geschehen, dafür braucht es politische Entscheidungen und länderübergreifende Koordinierungsstrukturen.
Zur Zeit sieht es allerdings so aus, dass unsere Politiker sich lieber auf parteipolitisches Gerangel einlassen, als weisende Entscheidungen auf den Weg zu bringen. Der Stimmenfang für die nächsten Wahlen ist ihnen wichtiger als die Not der Flüchtlinge oder die Stimmung der Bürger.
Unsere oberste Politikerin, Frau Merkel, missachtet seit Wochen die Befürchtungen einer wachsenden Anzahl von Bürgern ( immerhin 75%), dass die Flüchtlingszahlen eine erhebliche Veränderung in unserer Gesellschaft bewirken werden. Außer Floskeln "wir schaffen das" und "wir machen das" kein Wort zur Art der Bewältigung, geschweige eine Tat. Den Medien zufolge hat sie es nicht einmal bis ins Innere und zu den Bewohnern einer Erstaufnahmestelle geschafft, ein symbolisches Babymützchen konnte sie so auch nicht übergeben.
Ihr Verbleiben im Lande wäre wichtig, stattdessen eine Reise nach China mit reichlich Industrievertreter-Anhang, die Geschäfte müssen ja angekurbelt werden! Im Enddarm der Wirtschaftsbosse lebt sich´s besser als in Notunterkünften!

Wieweit wirklich politisches Interesse besteht am Privatengagement, habe ich in den letzten drei Monaten erfahren müssen: Ich habe mich im Juli an die hiesige Koordinierungsstelle für Flüchtlinge und an die Volkshochschule gewandt und mich als Deutschlehrerin für erwachsene Flüchtlinge angeboten-ehrenamtlich. Als pensionierte Gymnasiallehrerin mit fast 40-jähriger Erfahrung im Unterrichten von Migranten-Schülern bin ich dafür sicherlich nicht die schlechteste Wahl. Bisher hat man mich keiner Antwort gewürdigt.
Statt dessen bekam ich vor zwei Wochen eine Brandanfrage von meiner ehemaligen Schule, ob ich bereit wäre, Sprachunterricht für 18 zugewiesene Flüchtlingskinder zu übernehmen. Die koordinierende Kollegin wusste außer der Zahl der Kinder nur, dass der Unterricht am 2.11. beginnen müsse, ein Unterrichtskonzept der Schulbehörde lag nicht vor. Ob die Kinder überhaupt Lesen und Schreiben können, wusste sie auch nicht mit Sicherheit.
Da ich diese Schulpolitik in NRW in fast 40 Jahren Schuldienst ausgiebig erleiden und mittragen musste ( Projekt benennen, aber Planung und Konzepterarbeitung den Schulen/ Lehrern überlassen) habe ich abgesagt. Nicht, weil ich nicht helfen möchte, sondern, weil ich mittlerweile innerfamiläre Verpflichtungen eingegangen bin, besonders aber deswegen, weil man mal wieder bildungspolitisch große Überschriften setzt, ohne ein Konzept erarbeitet zu haben.
Was nutzt es einem Flüchtlingskind, wenn ich nach einem von mir erarbeiteten Konzept vorgehe, ihm ein paar Wochen später ein anderer Daueraufenthaltsort zugewiesen wird, es die Schule wechseln muss und dort auf ein anderes Unterrichtskonzept trifft?
Seit Bildung der Bundesrepublik ist es nicht gelungen, die Lehrpläne der einzelnen Bundesländer zu vereinheitlichen, jetzt soll mit Einzelkonzepten jeder Schule im Hauruckverfahren den Flüchtlingskindern die deutsche Sprache beigebracht werden?

Seit dem Ende des 2.Weltkrieges sind 70 Jahre verstrichen. Damals sind ähnliche Flüchtlingsströme unterwegs gewesen. Ich habe im Geschichtsunterricht gelernt, dass man aus geschichtlichen Ereignissen lernen soll. Unsere Politiker scheinbar nicht, sonst wäre man doch nicht so überrumpelt von den jetzigen Massen der Flüchtlinge. Jeder einigermaßen beschulte Otto Normalverbraucher in unserem Lande ist in der Lage sich vorzustellen, dass Menschen aus Kriegs- und Hungergebieten fliehen und in anderen Ländern Sicherheit suchen.
Der Syrienkrieg dauert schon 4 Jahre, in anderen Ländern herrscht noch länger Krieg. Ich frage mich, wo unsere Politiker leben, dass sie das nicht mitbekommen haben und sich über die Folgen Gedanken machten.
Migranten sind in unserem Lande auch nicht neu. Schon in den 1960er Jahren kamen in größeren Mengen türkische Gastarbeiter, denen Deutschland gerne die Arbeit überließ, die Deutsche nicht machen wollten, sie ansonsten aber links liegen ließ. Die damalige mangelnde Integrationspolitik -noch vor 3 Jahren war sie politisches Thema- hat so gut wie nichts an Vorbereitungen für die Zukunft bewirkt, obwohl Syrien schon brannte und Flüchtlingsströme absehbar waren.
Nach dem Floriansprinzip hat man politikerseits wohl gehofft, dass die Mittelmeer-Anrainer sich mit dem Problem herumschlagen werden und wir davon nicht tangiert werden.
Wie sonst könnte die Politik des Lehrerstellenabbaus und des Vernachlässigen des sozialen Wohnungsbaues erklärt werden?
Oder sind unsere Politiker so dumm ( und damit auch ihre Wähler), dass sie nicht den Zusammenhang zwischen Waffenexporten und Kriegsflüchtlingen erkennen?

Wie weit wollen unsere Politiker die Hilfsbereitschaft der Deutschen noch ausnutzen?
Jedes Babymützchen, jede Süßigkeit die wir privat den Flüchtlingen zukommen lassen, scheinen mir die Politiker in der Hinsicht zu interpretieren, dass ihre Aktivität gar nicht vonnöten ist.
Die merkelsche Äußerung "wir machen das" entspricht doch nicht der Wirklichkeit, ein "macht ihr das mal!" an das Volk wäre der Wirklichkeit sehr viel näher gekommen und das schon seit mehreren Monaten.

Ich möchte nicht missverstanden werden: Privatengagement ist etwas Hochlöbliches und Dankenswertes. Nicht den Menschen, die helfen, galt meine Kritik, sondern der Politik, die diese Hilfsbereitschaft schamlos ausnutzt, obwohl ihre Vertreter mit unseren Steuergeldern gut bezahlt werden.
6
#135
1.11.15, 15:13
@glucke1980:
ähm Glucke, du weißt aber schon, dass die KK die Dialysefahrten für Dialysepatienten zur Dialyse übernimmt?
Und das ist auch gut so. Denn ich möchte nicht nach einer drei bis fünf stündigen Blutwäsche geschwächt und mit Eierbeinen mich hinters Steuer setzen oder gar ne lange Bahn- bzw. Busfahrt in Kauf nehmen. Denn nicht jede Stadt verfügt über ein Dialysezentrum.
Aber das kann dir deine Nachbarin bestimmt besser erklären.
#136
1.11.15, 15:30
@Eifelgold: das weiß ich alles nicht, mir ging es nur darum, dass es genügend Taxi´s gibt die auch Deutsche täglich fahren können wohin sie wollen.
Es wurde ja gesagt, die Flüchtlinge würden den ganzen Tag rumkutschiert werden und bei uns ist das eben total anders.
21
#137
1.11.15, 15:39
Ich helfe den Flüchtlingen finanziell, indem ich jeden Morgen zur Arbeit gehe und für alle Geld mitverdiene. Von der enormen Lohnsteuer sowie Sozialversicherungsbeiträgen werden Unterkünfte, Nahrung, medizinische Versorgung und Taschengeld ermöglicht. Außerdem werden so auch die Gehälter bezahlt unserer Polizisten die aktuell mit der Arbeit nicht mehr nachkommen.

Außerdem spende ich finanziell für den Tierschutz. Allerdings durch freiwillige, zusätzliche Spenden. Denn für Tiere wird über die Steuereinnahmen nichts getan.
18
#138
1.11.15, 17:59
@krillemaus:

Danke Krillemaus! Du kannst Dich rethorisch und inhaltlich viel besser artikulieren als ich. Vielen Dank für Deinen Beitrag. Dieser Beitrag spiegelt genau meine Meinung.
Besser kann man das Ganze nicht auf den Punkt bringen.

Vielen Dank auch an diejenigen die mich aufgrund der bösen Beleidigungen aufmuntern wollen.

ich habe versucht mit einer bestimmten userin auf einer "normalen" diskussionsebene zu kommunizieren. leider habe ich feststellen müssen, daß es sowohl mit dieser einen userin als auch ein paar anderen gar keine grundlage geben kann zu einer diskussion, denn es wird einfach keine andere meinung akzeptiert.

Schade!
4
#139
1.11.15, 18:29
Leute, verzettelt Euch doch nicht in einer sinnlosen Sozialneiddebatte.

So nach dem Motto: "Bill Gates verdient Millionen, dabei hab' ich mir doch auch den Buckel krumm gearbeitet" oder "Adele legt 'ne Weltkarriere hin, und meine Nachbarin im Chor singt auch sehr schön".

Bringt echt nix, so ne Sozialneiddebatte, ausser Frust, Verdruss und sinnlosen Energieaufwand. Zielfördernd ist sie eh nicht.
4
#140
1.11.15, 19:03
Ich denke wir sollten auch mal langsam aufhören, bei jeder Gelegenheit die armen Rentnerinnen hervorzuholen.
Denn wie Jede/r weiß errechnet sich die Rente nach dem Verdienst und nicht nur nach 40 oder 45Jahren Arbeit.
Und im Übrigen hat es noch in keiner Generation so viel Rentner gegeben, die eine sehr gute Rente bekommen.
Aber wer entscheidet eigentlich was eine gute oder nicht gute Rente ist?
Wer vorher mit dem geringeren Verdienst ausgekommen ist, wird es auch mit seiner Rente, ganz einfach weil er/sie es nicht anders kennt.
Und zu den Taxifahrten, die die Krankenkassen früher bezahlt haben.
Es wurden Taxifahrten zu Einkaufsfahrten genutzt und der Arztbesuch war dann Geschichte.
Als keine Abrechnungen der Ärzte parallel zu den Fahrten eingingen, war das Ganze schnell beendet.
Unschön für die Patienten, die darauf angewiesen sind.
Und noch einen Satz, zu der Anmerkung, dass auch diejenigen sich zu Wort melden, die nicht so oft mitschreiben.
Auch bei manchen Vielschreibern fehlt oftmals die Qualität.
9
#141
1.11.15, 20:08
@glucke1980: (Es wurde ja gesagt, die Flüchtlinge würden den ganzen Tag rumkutschiert werden und bei uns ist das eben total anders.)

da hast du etwas missverstanden, bei uns werden Kranke auch gefahren, bei denen es notwendig ist, (obwohl ich bei meinem Opa da auch die leider tollsten Sachen erlebt habe)
aber bei den Flüchtlingen ist es nicht dringend notwendig, sie könnten auch lernen, Bus zu fahren
4
#142
1.11.15, 20:11
Hallo,

ich finde das ganz toll!
Wir haben unsere 4 Zimmer Wohnung an eine 5 Köpfige Familie aus Syrien vermietet.
Die Kinder sind im selben Alter wie unsere Kinder, die spielen total schön miteinander, trotz aller Sprachschwierigkeiten...
Die Eltern machen hier einen Sprachkurs und ich schau ca. 2x die Woche vorbei und helfe wo s nötig ist... Müll trennen, Behördengänge, einkaufen, Arztbesuche, deutsch lernen,...

Es gibt jede Menge Möglichkeiten zu helfen...
3
#143
1.11.15, 20:27
das ist sehr nett von euch und dein Beispiel zeigt, das diese Familie auch gewillt ist
und wo wohnst du nun?
14
#144
1.11.15, 20:34
@mami091114: mami verrat uns doch mal wieviel Miete du bekommst, dann wissen wir wie selbstlos du bist.
3
#145
1.11.15, 20:52
@vinschi: gehts noch? Ich finde es eine absolute Frechheit, mit welcher Unterstellung Du @mami091114 von der Seite anmachst.
11
#146
1.11.15, 22:30
Das ist keine Unterstellung von Vinschi. Sie hat es doch selbst geschrieben, sie hat die Wohnung vermietet! Das Wort bedeutet an sich schon, dass sie dafür Geld bekommt. Also was ist jetzt daran eine Unterstellung?
2
#147
1.11.15, 23:03
mami091114 du musst hier niemanden etwas rechtfertigen, wenn du einer Familie hilfst ist das super nett und es ist wohl klar, dass jeder Mensch Miete zahlen muss, selbst wenn du an Deutsche Leute vermietet hättest. Selbst wenn diese Deutschen arbeitslos wären, würde das Jobcenter dafür aufkommen......... Ich finde es frech und anmaßend, dass dir hier indirekt vorgeworfen, du würdest reich entlohnt. Lass sie alle reden, denn wir angeblichen "Gutmenschen" sind es nicht die sich hier auf Grund und Boden für etwas schämen müssten.

Für Familien aus Krisengebieten mit kleinen Kindern ist ein Leben in Sporthallen oder vollgestopften Asylheimen menschenunwürdig und das wüssten einige hier auch, wenn sie jemals schon in Heime gewesen wären und auch direkten Kontakt zu Fremden hätten....
3
#148
1.11.15, 23:17
@mami091114: ich finde es auch ganz prima, daß du einer diesen gebeutelten Familien ein zuhause gegeben hast und dich auch sonst um sie kümmerst. Miete ist selbstverständlich, es gibt ja auch Unkosten. Meinen Respekt hast du, ich kann so etwas leider nicht.
1
#149
2.11.15, 00:11
@Cicamica: glucke1980 hat mir schon die Worte aus dem Mund genommen. Noch weitere Fragen ?

Ausserdem klingt vinschis Posting für mich, als würde mami091114 sich an der Vermietung bereichern, aber sich gleichzeitig als Menschenfreundin präsentieren wollen.

Ich bin nur gottfroh, dass es solche Menschen wie mami091114 gibt.
2
#150
2.11.15, 06:56
@ Arjenjoris,Du bist so etwas von unverschämt -was bin ich froh,Dich nicht persönlich zu kennen.

Es wurde einer Familie geholfen und Dein Gedanke ist -wieviel Geld bekommst Du dafür? Selbst wenn es eine Menge wäre,sollte es Dich doch überhaupt nicht interessieren.
Kannst Du morgens noch in den Spiegel schauen?
Hätte ich Räumlichkeiten zur Verfügung,ich würde sie auch zur Verfügung stellen - auch für einen einzelnen Mann,obwohl die ja soooo gefährlich sind!
9
#151
2.11.15, 09:18
@Bücherwurm: Ich mach niemanden von der Seite an.
Google einfach mal. Wie man Flüchtlingen helfen, und dabei mehr Geld verdienen kann als mit (normalen) Mietern. Z.B. mit Zuschüssen von den Kommunen.
Es ist nicht immer alles so selbstlos.
1
#152
2.11.15, 11:09
@lm66830:
"Und zu den Taxifahrten, die die Krankenkassen früher bezahlt haben.
Es wurden Taxifahrten zu Einkaufsfahrten genutzt und der Arztbesuch war dann Geschichte.
Als keine Abrechnungen der Ärzte parallel zu den Fahrten eingingen, war das Ganze schnell beendet.
Unschön für die Patienten, die darauf angewiesen sind."
Das zeigt wieder sehr schön, wie wunderbar man Fakten verdrehen und Gerüchte in die Welt setzen kann!
Selbstverständlich bekommen die Patienten, die darauf angewiesen sind, auch heute noch diese Taxifahrten. Ich weiß nicht, woher solche blöden Gerüchte kommen, die hier auch noch in die Gemeinschaft der User gestreut werden, damit diese sie im nächsten Empörungsthread auch wieder weiterverbreiten.
Und weiter wird die Saat gestreut, dass Asylanten es alle so viel besser haben als die armen, kranken Deutschen Renter und Obdachlosen. Alles Randgruppen, um die sich vor der Asylschwemme auch niemand geschert hat, die aber plötzlich von jedem Wutbürger als "Argument" gegen Asylrecht herhalten müssen!
2
#153
2.11.15, 11:32
Off topic zu den Taxifahrten:

Ab Pflegestufe II (die auch jüngere Menschen durchaus erhalten) werden die Taxikosten zur ambulanten Behandlung (stationär auch ab Pflegestufe I) grundsätzlich gezahlt und müssen nicht von der Krankenkasse vorher genehmigt werden müssen. Es reicht, wenn der Hausarzt den Krankenbeförderungsschein ausstellt, der dann direkt zwischen Taxifahrer(in) und Krankenkasse abgerechnet wird.

Dialyse-Behandlungen, Strahlen- oder Chemotherapien sowie das Merkzeichens BI oder H im Schwerbehindertenausweis berechtigen ebenfalls zu der Taxibeförderung wie auch eine Beeinträchtigung der Mobilität, wenn eine Therapie mindestens ein halbes Jahr andauert und zwei Behandlungen pro Woche erfordert.
5
#154
2.11.15, 12:12
@#150 Sternenleuchten: wo bitte ist @arjenjoris denn jemanden angegangen, was das finanzielle angeht? Könnte es sein, dass Du da zwei Beiträge vermischt?
8
#155 krillemaus
2.11.15, 12:32
Wenn ich mir so durchlese, um welchen Pippifax hier herumgestritten wird, frage ich mich, wieweit der geistige Horizont mancher Kommentator(inn)en über die eigene Nasenspitze hinausreicht!
Die Füchtlingsproblematik muss unter zwei Aspekten gelöst werden, einem zwischenmenschlichen und einem politischen
Zum ersten Aspekt: dank des Versagens der Politiker sind die Flüchtlinge in unserem Land, die Menschlichkeit gebietet uns, sie angemessen zu behandeln. Da ist jeder einzelne gefragt sich so zu verhalten, wie er selbst im Ausland auch behandelt werden möchte. Der alte Satz: "Was du nicht willst, das man Dir tu´ , das füg´auch keinem anderen zu!" ist durchaus aktuell und modern.
Zum zweiten Aspekt: Sich heute über die Flüchtlinge und ihre angebliche Bevorteilung gegenüber Deutschen mit geringem Einkommen aufzuregen, bringt gar nichts.
Informiert Euch lieber erst einmal, was Flüchtlingen an Sach- und Geldleistungen zusteht!
Die Taxi-Diskussion ist sowas von pille-palle: fahren Flüchtlinge mit Taxen, dann wird ihnen das geneidet, fahren sie mit Öffis, regen sich deutsche Mitfahrer auf, dass sie sich in Bus und Bahn unsicher fühlen.
Leute, macht nicht Euch gegenseitig an, sondern schreibt an die zuständigen Politiker, dass und was Euch bewegt und stört. Damit bei denen überhaupt ankommt, dass es Bedenken bei der Bevölkerung gibt, und, dass wir schnellste politische Lösungen fordern. Sonst hampeln die Herrschaften noch weitere Monate und Jahre damit herum, wer wem in den Verhandlungen nachgegeben hat und wie man das Kind, das sie ausgebrütet haben, nun letztendlich benennt.
Zur Zeit scheinen mir die Herrschaften mehr Wert darauf zu legen, welchen Namen das Kind hat und wer es benennen darf, als darauf, ob das Kind überhaupt lebensfähig ist.
1
#156
2.11.15, 12:40
@krillemaus: Danke, das ist sowas von wahr!
3
#157
2.11.15, 19:15
an vinschi zu dem unsäglich peinlichen kommentar 144: ich glaube, bei dir hackt es. du liest, dass an eine familie eine wohnung vermietet wird, und schon springt dir das wort "selbstlos" über die lippen?
hier wird wohnraum zur verfügung gestellt, der gerade dringend benötigt wird. allgemein wird das als vermieten bezeichnet, und nicht als "kost und logis frei". von draufzahlenwar auch nicht die rede. höchstwahrscheinlich wird die stadt dafür zahlen, und gegen mietwucher kann sie sich sehr gut wehren. jetzt wird in der verzweiflung aber wirklich nach jedem strohhalm gegriffen, nicht wahr?

cih vermute, in irgendwelchen köpfen kreist gerade ein ähnlicher gedanke wie dieser: 'irgendwo müssen doch auch die gutmenschen ihre grenzen haben, und die gilt es herauszufinden!' gibt es dazu schon eine facebookseite?
5
#158
2.11.15, 19:47
So viele ellenlange und endlose Kommentare und am Ende kommt nichts dabei heraus!

Ob nun jemand Wohnraum vermietet, was durchaus anerkennungswert und legitim ist, oder es sich finanziell leisten kann, aus anderen Einstellungsgründen Personen aufzunehmen, spielt überhaupt keine Rolle und sollte nicht thematisiert werden.

Immer wieder lese ich hier, dass so viele helfen wollen und würden, wenn.........

Tja: Hätte, hätte, Fahrradkette sag ich da mal nur in Ruhrpottdeutsch.
8
#159
2.11.15, 19:57
@seidenloeckchen: Facebookseite? weiß ich nicht, bin in dem Fratzenclub nicht registriert.
Und von Mietwucher hab ich nicht geschrieben. Google doch einfach mal warum Vermieter auf einmal so gerne Wohnungen zur Verfügung stellen.
3
#160
2.11.15, 20:21
@vinschi: Du hast ja Recht, viele der ach so braven Deutschen wollen jetzt Kasse machen. Aber das jedem zu unterstellen ist mehr als ungerecht.
Wer darauf aus ist gibt sicherlich nicht hier bekannt dass er eine Wohnung vermietet.
Es gibt zum Glück noch viele die einfach nur helfen wollen und das ist gut so und erfreut mich.
9
#161
2.11.15, 21:01
vor Kurzem schrieb ich schon, das vor lauter Borniertheit und "Hauptsache ich gebe wieder meinen Senf dazu" nicht mal richtig gelesen wird
der Kommentar #150 von @Sternenleuchten zeigt es mal wieder
3
#162
2.11.15, 21:45
@ Arjenjoris Du tust mir einfach nur leid,ich hoffe Du wachst irgendwann einmal auf.
#163
2.11.15, 21:56
jeder kann doch machen was er will. den lohn dafür bekommen wir alle später
8
#164
2.11.15, 21:59
jetzt hast du nicht mal den Schneid zuzugeben, das du mich falsch beschuldigt hast, stattdessen wieder sinnloses Gelaber, Hauptsache du gibst wieder deinen Senf dazu, sag ich doch
3
#165 Aquatouch
3.11.15, 00:19
Gut gezündelt, Tippgeber.
Sorry. Tippschreiber.
4
#166 krillemaus
3.11.15, 08:18
Hallo, geht´s noch?
Da gibt jemand einen Tipp ein, der durchaus Positives bewirken will, und einige von Euch benutzen diesen Tipp, um sich hier gegenseitig übelst zu beharken! Wie kleingeistig ist das denn? Fünf Gehirnzellen, drei mit direkter Verbindung zum Darm?
Nehmt Euer bisschen Verstand und überlegt, wie Ihr Euch einsetzen könnt, oder, wenn Ihr das nicht wollt, wenigstens zum Nachdenken darüber, was Plausibles Euch davon abhält, Euch einzusetzen.
1
#167
3.11.15, 13:21
@CracklinRosie: du solltest dich besser informieren, anstatt deinen etwas merkwürdigen Wortschatz hier von dir zu geben.
Wenn du es nicht weißt, frag mal bei deiner Krankenkasse nach, denn das ist genau die Auskunft die du dann bekommst.
4
#168
3.11.15, 17:55
Ich gehe eher nicht davon aus, dass sich Menschen mit der Vermietung ihrer Wohnung an Asylforderer bereichern wollen. Sie bekommen von der Gemeinde vielleicht deutlich höhere Miete als von richtigen Mietern. Aber ihr glaubt doch nicht dass diese paar hundert Euro mehr im Jahr es entschädigen, wenn die Wohnung nach dem Auszug erstmal auf eigene Kosten kernsaniert werden muss. Bereichern wird sich keiner durch Flüchtlinge. Mag allerdings sein dass der Wille zur Bereicherung anfangs noch da war. Am Ende der Rechnung wird allerdings ein großes Minus stehen. Also macht euch über Bereicherung keine Gedanken.
2
#169
3.11.15, 18:43
@Cicamica:

Das scheint mir aber schon mit Vorurteilen behaftet zu sein, dass Asylsuchende Wohnungen derart verwüsten, dass sie später kernsaniert werden müssen. Das hörte man bisher nur von Deutschen und soweit mir bekannt ist, lebten Asylbewerber in ihrem eigenen Land nicht unbedingt in Lehmhütten ohne fließend Wasser und Strom.

Vielleicht liegt da das große Problem:
Asylbewerber sind nichts, haben nichts, kennen nichts, können nichts.

In den letzten Jahrzehnten habe ich mit Menschen vieler Nationalitäten zusammengelebt:
Da gab es Bürger aus Nigeria, Ghana, Liberia, Togo, Benin, Indien, Afghanistan, Surinam, Brasilien. Es gab keine nennenswerten Probleme, wenn einige (europäische) Regeln erklärt wurden. Die einzigen, mit denen ich richtig Stress hatte, waren zwei junge Mädchen aus Polen, die ihre Zimmer verwüstet wie nach einem Hurrican in einer Nacht- und Nebenaktion verlassen haben.

Man sollte nicht von vornherein Vorurteile haben, wenn man von keinen eigenen Erfahrungen berichten kann.
2
#170
3.11.15, 18:57
Es würde der Welt besser gehen, wenn die Menschen sachlicher diskutieren könnten! Was hier wieder für Gehässigkeiten hin und hergeschrieben worden sind, ist einfach schlimm!
Und die Vorurteile sind teilweise peinlich und menschenverachtend. Natürlich gibt es Asylbewerber, die Wohnungen verhunzen, aber die gibt es doch unter deutschen Mietern auch!
2
#171
4.11.15, 10:42
@lm66830:
Entschuldige bitte! Ich konnte ja nicht ahnen, dass dich mein Wortschatz überfordert.
Gerade momentan bin ich über Krankenfahrten extrem gut informiert, da ich in den vergangenen 6 Wochen täglich das Taxi auf Beförderungsschein beanspruchen "durfte".

Und ich kann dir versichern: Es ist überhaupt kein Problem, bei der Krankenkasse die Bewilligung zu bekommen, sofern die entsprechende Indikation vorliegt (Dialyse, Chemo, Strahlentherapie).
Es hat mich einen Besuch der Niederlassung gekostet und dort 5 Min. um zu warten, dass ich den Ausdruck der Bestätigung für das Taxiunternehmen mitnehmen konnte.
Keine Nachfragen, keine Kommentare, kein Versuch doch noch drum herum zu kommen.

Und es gibt auch keinerlei Möglichkeit, statt zum Arzt zum Kaufhaus gefahren zu werden. Es ist sowohl Start als auch Ziel angegeben und man muss jede Fahrt unterschreiben - und zum Abschluss gibt es von der Praxis einen Ausdruck sämtlicher Termine, die man in Anspruch genommen hat, die das Taxiunternehmen mit der Abrechnung einreichen muss. Ich weiß also gar nicht, woher diese an den Haaren herbei gezogene "Auskunft" von dir stammen soll. Aber vll. beglückst du uns mal mit einem Quellennachweis deiner ach so wahren "Auskunft". Ein link würde schon reichen - aber keiner in ein Braunen-Forum, die nur damit Stimmung machen wollten, bitteschön.

Für mich hat das die Qualität vieler Aussagen, was Asylanten alles so verbrechen überall und auf was der arme deutsche Bürger wegen denen so verzichten muss. Da werden Beschuldigungen ins netz gesetzt und munter weiter geplappert, ohne dass man auch nur irgendeinen Beleg dafür hat. Hauptsache, die Stimmung kippt!
8
#172
4.11.15, 13:27
@CracklinRosie:

Warum kannst Du Deinen Kommentar nicht normal schreiben? Warum so gehässig? Warum unterstellst Du lm66830 sie würde Dir als Quelle etwas aus einem „Braunen-Forum“ zeigen wollen? (Was immer das auch für ein Forum sein sollte….)
Warum bezichtigst Du in Deinem Kommentar lm66830 unterschwellig sie sei Nazi? Was sollen diese komparativen Sätze? Was bezweckst Du damit? Wem ist mit Deiner provokanten Art geholfen?

Ich will Dir ein Beispiel geben wie Dein Kommentar hätte lauten können, in dem Dein Anliegen erklärt wird aber OHNE zu provozieren und beleidigend zu werden.

BEISPIEL:

@lm66830
Da hast Du mich wohl falsch verstanden. Ich will es noch mal erklären:

In den vergangenen 6 Wochen war ich täglich auf das Taxi angewiesen und habe den Beförderungsschein in Anspruch genommen.
Bei mir war es überhaupt kein Problem, die Bewilligung der Krankenkasse dafür zu bekommen. Nach wenigen Minuten Wartezeit habe ich den Ausdruck der Bestätigung für das Taxiunternehmen bekommen. Es wurde nicht nachgefragt, keine Kommentare und es fand auch kein Versuch statt drum herum zu kommen.

Es gibt meines Erachtens keine Möglichkeit, statt zum Arzt ins Kaufhaus zu fahren. Es ist sowohl Start als auch Ziel angegeben und man muss jede Fahrt unterschreiben - und zum Abschluss gibt es von der Praxis einen Ausdruck sämtlicher Termine, die man in Anspruch genommen hat, die das Taxiunternehmen mit der Abrechnung einreichen muss.
Ich weiß nicht woher Du Deine Auskunft hast. Vielleicht hast Du mir einen seriösen Link in dem Du deine Auskunft darlegen kannst.
13
#173
4.11.15, 13:33
Ich habe in meinem vorhergehendem Kommentar zwar CracklinRosie direkt angesprochen, aber ich meine damit eigentlich so sämtliche Kommentare.
Ich stelle fest, daß seltsamerweise die meisten gehässigen und beleidigenden Kommentare von denjenigen kommen, die sich als besonders liebenswürdig und hilfsbereit darstellen. Hilfe und Menschlichkeit für Flüchtlinge, Gehässigkeiten und Beleidigungen für die Skeptiker.
Denkt mal darüber nach....
5
#174
4.11.15, 13:59
@CracklinRosie: erspar dir in Zukunft deine Ergüsse in meine Richtung.
Im Übrigen solltest du dir mal angewöhnen, ehe du etwas kommentierst richtig zu lesen.
Es war keine Rede von Krankenfahrten, durch Dialysepatienten oder an Krebs erkrankten Patienten. Sondern normale Krankenfahrten von Personen die nicht mehr mobil sind und einen Arzt aufsuchen müssen. Ob am Wohnort oder weiter entfernt.
Und genau diese Antwort habe ich bekommen, als ich nachgefragt habe. Im Übrigen solltest du auf die Wortwahl achten, Vergangenheit ist die Devise. Genau diese Fahrten sind ersatzlos von den Krankenkassen gestrichen worden. Es hilft auch keine Verordnung des Arztes. Aber da du ja immer so gut Bescheid weißt und es auch lauthals bekannt machst, wie man immer wieder lesen kann, ob hier oder im Forum, möge es dir gegönnt sein.
Und deine Anmerkung bezugs der braunen Socken, wird vielleicht daher kommen, dass du mehr damit zu tun hast als ich.
Ich kann mich auch nicht daran erinnern jemals über die armen Deutschen geschrieben zu haben, die ja nun soviel verlieren.
Wie gesagt das Schwadronieren überlasse ich gerne dir.
9
#175
4.11.15, 14:06
@MissChaos: danke für deine Zeilen.
Ja es gibt hier immer wieder die selbsternannten Gutmenschen, die dann gerne die Unterdrückten oder was auch immer retten möchten.
Nur ist dann ihr Geschriebenes nicht mehr so nett.
Aber gut das wird es immer geben und ist auch nicht so wichtig.
Wer es nötig hat andere auf diese Art und Weise anzugehen, kann einem nur leid tun.
1
#176
4.11.15, 14:26
@MissChaos:
Ach so....
Ich soll also so freundlich und förmlich schreiben wie du als Antwort hierauf:
"@CracklinRosie: du solltest dich besser informieren, anstatt deinen etwas merkwürdigen Wortschatz hier von dir zu geben.
Wenn du es nicht weißt, frag mal bei deiner Krankenkasse nach, denn das ist genau die Auskunft die du dann bekommst."

Tut mir sehr leid! Aber damit gehe ich nicht konform!
Erst wird eine falsche Behauptung aufgestellt und wenn man sie korrigiert, dann muss man sich so eine Antwort geben lassen. Ein "Oh... Das hatte ich dann wohl nicht richtig mitbekommen und werde mein vermutetes Wissen in Zukunft erst nach Prüfung des Sachverhalts in öffentlichen Foren weitergeben" wäre an lm66830s Stelle sicherlich auch freundlicher und korrekter gewesen - oder geht deine Aufforderung ausschließlich an mich?

Ich unterstelle ihr auch nicht, dass sie in Braunen-Foren verkehrt - ich wollte nur vorbauen, dass ein link in anderes Forum, wo evtl. lauter solche "Fakten" verbreitet werden, keinen Wert hat. Ein seriöser Link ist zu solchen Aussagen angebrachter.
1
#177
4.11.15, 14:37
@lm66830:
Es war die Rede von Krankenfahrten für Patienten, die darauf angewiesen sind. Und die gibt es nach wie vor. Natürlich nicht jeder der über 65 ist und einen Schnupfen hat muss zum Arzt per Taxi gefahren werden. Aber wer darauf angewiesen ist, der bekommt nach wie vor den Transport bezahlt von der Kasse.
Ich könnte es dir gerne hierhin kopieren, aber es ist etwas umfangreicher - eben ein Voll-Erguss und das magst du ja nicht mehr haben ;-)
Daher belassen wir es bei einem Link und du liest dir in Ruhe alles unter Abschnitt 2 durch.
http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Fahrtkosten-Transportkosten-133.html
Ich weiß ja nicht, wer "früher" alles Taxifahrten finanziert bekam, aber mir scheint schon, dass es für Patienten, die darauf angewiesen sind, immer noch getragen wird.
Ein Anruf bei der Kasse mit der freundlichen Frage danach wird zu 80 % in einem Kopfschütteln enden. Da muss man vll. auch mal persönlich hin und dann auch direkt die Verordnung des Arztes mitnehmen.
Der Taxi-Dienst mit dem ich gefahren bin, der fuhr zu 90 % Leute, die von der Kasse die Fahrt bezahlt bekamen.

Nun hat der böse Gutmensch aber genug über den Schlechtmensch ergossen - womit wir bei der Wortwahl wären ;-p
9
#178
4.11.15, 15:18
@CracklinRosie:
Ich sehe schon.... Es ist zwecklos... Du verstehst es nicht. Tut mir leid, ich wollte Dich nicht maßregeln, ich wollte einfach nur mal aufzeigen, daß es auch anders geht.
Höflich kann man auch bleiben wenn man aufgebracht ist. Gerade bei diesem Thema, wo die Emotionen doch recht hoch schwingen, sollte man ein wenig auf die Umgagsformen achten.
Aber ich glaube, das verstehen so einige nicht. Finde ich schade.
3
#179
4.11.15, 18:39
An alle FMs die Fluechtlingen helfen und helfen wollen, "Ihr seid Spitze", man muss diesen Menschen helfen, Waehrend und nach 1945, kamen Millionen von Menschen nach Deutschland (West) zum grossen Teil Deutsche aus dem Osten und wurden hier teilweise wie Dreck behandelt. Wie es sich im nach hinein geraus stellte waren diese jedoch eine wahre Bereicherung an Wissen, Kultur usw., also warum sollen die Menschen die jetzt in Deutschland Zuflucht suchen ungebildet und dumm sein, koennte es nicht sein das viele Deutsche Angst haben das diesselben intelligenter sind als sie selbst.
@Mauzi
Applaus, Applaus Deine Kommentare sind einfach zum..........., leider finde ich nicht den richtigen Ausdruck, aber denk's Dir einfach. Wie schoen das Du so intelligent bist und ueber uns allen ach so dumm, daemlichen FM's stehts, 4 Sprachen fliessend kannst und Dich in schlechtem Englisch und noch schlechteren Deutsch (Deine Worte) mit den Fluechtlingen unterhalten kannst. Ein Tipp von mir, "wenn Du nichts positives zu sagen hast und Deine Agression gegen Fluechtlinge nicht abbauen kannst" sag/schreib lieber nichts, den das Tema ist "Wie kann man als Einzelperson Fluechtlingen helfen" und nicht "Wie kann man am effektivsten Hetzen". Mir wird es jedesmal speiuebel, wenn ich hoere wie viele Brandanschlaege auf Fluechtingsheime veruebt werden, wie viele Fluechtlinge physisch und psychisch attackiert werden und das hauptsaechlich im Osten. Man muss sich im Ausland bald schaemen Deutsche(r) zu sein. Bevor Du meine Schreibweise kritisiert, meine Tastatur hat kein Umlaut, umstellen ist mir im Moment zu Zeit aufwendig, und ich kann tatsaechlich mehrere Sprachen fliessend und fuehle mich unter diesen FM's recht wohl, sind naehmlich ganze nette, liebe und und stell Dir vor, sehr intelligente Leutchen. :)
5
#180
4.11.15, 18:58
Die Leute reden sich immer so wahnsinnig leicht, man solle die ganze Welt in Deutschland aufnehmen. Aber finanzieren muss es der Steuerzahler. Solange mein Geld derart verschwendet wird, habe ich auch das Recht, mich darüber aufzuregen!

Spenden sind etwas Freiwilliges, es ist eine Frechheit dass Steuern die im eigenen Volk eingezahlt werden, für andere aus dem Fenster geworfen wird.

Wenn man es frei entscheiden dürfte, ich würde keinen einzigen Euro geben. Es ist nicht meine Schuld dass Krieg ist und daher sollte es auch nicht mein Problem sein.

Zumal diejenigen die hier herkommen und auf alle deutschen Gesetze sowie Staatsgrenzen scheißen (und zwar auch ekelhafterweise im wahrsten Sinne des Wortes), nicht diejenigen sind, die wirklich Hilfe nötig hätten. Diejenigen die Hilfe bräuchten, sitzen in ihren Ländern fest.

Aber solange es vielen hier ein gutes Gefühl gibt wenn sie auch mal ein bisschen Barmherzigkeit spielen können, ist es ja ok. Nur sollten die diese Tragödie auch allein finanzieren und nicht Forderungen stellen, die die anderen erfüllen sollen.
5
#181
4.11.15, 19:04
@Cicamica: Dann erstick doch an Deinen Geld.
5
#182
4.11.15, 19:27
@Cicamica: ich bin sprachlos über so viel Rohheit, Unwissenheit und Fremdenhass. Schäm dich
5
#183
4.11.15, 20:06
@Cicamica:
Ja nu - vor gut 25 Jahren hat uns auch niemand gefragt, ob wir für die ehemalige DDR den Soli zahlen wollen. Für 1 oder 2 Jahre.... Nicht für 25. Da war es den meisten Leuten eigentlich auch schnurz, ob da die Straßen frisch geteert oder die Häuser baufällig waren. Da hat uns auch keiner gefragt, ob die von unseren Steuergeldern jeder 150 DM Begrüßungsgeld bekommen sollten (und mancher gleich mehrfach - das waren nämlich auch nicht alles Engel, auch wenn sie heute mehr als alle anderen kritisieren, wenn jemand fremdes von ihrem Geld unterstützt werden soll).
So funktioniert nun einmal ein Staat.
Es ist nicht deine Schuld, dass irgendwo Krieg ist - da hast du völlig Recht! Es war aber auch nicht die Schuld der Westdeutschen, dass es die DDR gab und dort alles verfiel über die Jahrzehnte hinweg, statt vernünftig erhalten zu werden. Trotzdem hat der Westen größtenteils dafür sein Geld aus dem Fenster geworfen. So extrem, dass inzwischen hier viel vor die Hunde geht, weil dafür kein Geld mehr da war (oder zu wenig).

Wenn ich schon solche Sätze lese:
"Die Leute reden sich immer so wahnsinnig leicht, man solle die ganze Welt in Deutschland aufnehmen. - Aber solange es vielen hier ein gutes Gefühl gibt wenn sie auch mal ein bisschen Barmherzigkeit spielen können, ist es ja ok. "
Da ist wohl ohnehin eigentlich Hopfen und Malz verloren. :-(
4
#184
4.11.15, 20:14
@CracklinRosie: sehr interessant, was du über die ostdeutschen Menschen denkst, da höre ich doch etwas Unmut heraus, eieiei
und falls du es vergessen hast, alle zahlen den Soli
#185
4.11.15, 20:34
@CracklinRosie: es gab nur 100 DM Begrüßungsgeld, dafür haben viele viel verloren statt gewonnen, nur unseren Stolz, den konnte uns niemand nehmen.
4
#186
4.11.15, 20:39
@Upsi: Es gab 150 manchmal sogar 200 DM. Ist aber egal.
An der Grenze konnten manche zweimal rüberfahren.
1
#187
4.11.15, 20:42
@MissChaos:
"Du verstehst es nicht. Tut mir leid, ich wollte Dich nicht maßregeln, ich wollte einfach nur mal aufzeigen, daß es auch anders geht.
Höflich kann man auch bleiben wenn man aufgebracht ist."

Ach so! Entschuldige bitte, dann hatte ich dein höfliches Aufzeigen (s. u.) total fehlinterpretiert:

"Warum kannst Du Deinen Kommentar nicht normal schreiben? Warum so gehässig? ......
Warum bezichtigst Du in Deinem Kommentar lm66830 unterschwellig sie sei Nazi? Was sollen diese komparativen Sätze? Was bezweckst Du damit? Wem ist mit Deiner provokanten Art geholfen? "
#188
4.11.15, 20:57
@Rumburak: es gab einige, die hatten einen Reisepass und haben sich auf diesen und auf den Personalausweis ihre 100 DM geholt. Die meisten hatten nur ihren Personalausweis. Klar war das nicht in Ordnung von den Leuten. Ich habe noch meine Quittung über die 100 DM Begrüßungsgeld und ich zahle auch schon immer Solibeitrag, auch meine Kinder und Enkel. Ich bin nähmlich auch ein ausgebürgerter Ossi.
4
#189
4.11.15, 20:59
@Arjenjoris:
Sehr interessant, was du so alles heraushörst ;-)
Und leider hast du dich glatt verhört, denn ich bin einer derjenigen, die auch nach 25 Jahren noch absolute Freunde der Wiedervereinigung sind. Mein Unmut bezieht sich lediglich darauf, dass man uns vorgegaukelt hat, die Wiedervereinigung aus der Portokasse zahlen zu können und mit diesem lächerlichen Soli für 2 Jährchen. Und dann hat man festgestellt, wie gut man das Geld doch brauchen kann und lässt uns (inzwischen natürlich alle) weiter zahlen. Da können aber die Menschen in Ostdeutschland nichts für, sondern nur die Politiker der BRD, die uns dezent veräppelt haben (danke Birne!).
Aber stimmt - eine gehörige Portion Unmut ist doch noch dabei. Nämlich der, dass ausgerechnet dort, wo all die Jahre von diesem Geld am meisten aufgebaut und saniert wurde, jetzt so viele vergessen haben, wie es war vor 25 Jahren. Da haben die Leute im Westen auch gejubelt und geklatscht an der Zonengrenze, als die Massen rüber kamen. Sie haben sie mit Sekt erwartet und wildfremde Menschen haben sich in den Armen gelegen. Sie haben Begrüßungsgeld bekommen (ohne was dafür tun zu müssen) und ihre neugewonnene Freiheit genossen.
Schon 2 oder 3 Jahre später wurden in den neuen Bundesländern die ersten Farbigen gejagt und auch getötet. Und jetzt geht die Saat wieder dort auf. Und wieder habe ich den Eindruck, dass es Polizei und Staatsmacht nur interessiert, wenn sie aber auch gar nicht mehr weggucken können. Dort ist man auf dem rechten Auge blind und manche haben davon gleich zwei.
5
#190
4.11.15, 21:21
@CracklinRosie: kannste mal sehen, was es durch "raushören" für Mißverständnisse geben kann, und ich glaube du täuschst dich, was den Soli betrifft, ALLE mussten von Anfang an zahlen, nur der Soli wurde mal für 2 Jahre ausgesetzt und dann wieder eingeführt, entgegen der Meinungen war der Soli gar nicht NUR für den Aufbau Ost gedacht, (hab mal schnell gegoogelt)obwohl ich das auch so in Erinnerung hatte
1
#191
4.11.15, 21:44
Hast Recht - Haben tatsächlich von Anfang an alle zahlen müssen. Habs auch grad gegoogelt *räusper*
2
#192
4.11.15, 22:06
@189 CracklinRose
Mit Deinem Kommentar (letzter Paragraph) hast Du wirklich recht, Brauner geht's nimmer, die meisten NAZIs hocken bzw. kommen vom Osten (siehe NSU). Toleranz gegenueber anderen Menschen gleich NULL, wirklich eine Schande.
6
#193
4.11.15, 22:16
@Susi2: na dein hetzerischer Kommentar hat gerade noch gefehlt
2
#194
6.11.15, 14:00
Hetzerisch hin oder her - es ist doch leider tatsächlich so, dass in manchen Ostdeutschen Gegenden der rechte Mob eskaliert und sogar noch Beifall von der heimischen Bevölkerung bekommt, wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand. Frei nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mittel!
Wie kann es sein, dass sich eine Truppe von 20 oder 30 Leuten mit Baseballschlägern bewaffnet auf die Suche nach Asylanten (oder auch Migranten - Hauptsache, es sind Ausländer) machen kann und niemand sieht die und alarmiert die Polizei, ehe überhaupt etwas passieren kann? Die sind sicher nicht durch die Gegend geschlichen. In der Masse sind solche Typen ja immer besonders lautstark. Die sind ja noch der Überzeugung, dass sie total im Recht sind mit dem was sie tun. Schließlich beschützen sie doch Volk und Vaterland!
Und wenn ich mir anschaue, wie erschreckend wenig Gegendemonstranten es in Dresden gibt, dann scheint mir das beileibe kein Vorurteil zu sein. Mir ist es zwar unerklärlich, denn gerade in der ehemaligen DDR sollten die Leute doch wissen, was sie an Demokratie und Freiheit haben. Sie kennen es ja lange genug auch anders.
8
#195 Klick
6.11.15, 14:29
@CracklinRosie: des ist Blödsinn, geh mal nach Hamburg, Stuttgart , Bremen usw, da sieht es genau so aus, oft noch schlimmer. Auch die Ostdeutschen mögen die braune Suppe nicht. Ausnahmen gibt es überall, aber alle aus dem Osten in einen Topf werfen ist Unsinn. Die Hintergründe für rechtsradikales Verhalten sind vielfältig und haben oft mit nicht mehr gebraucht werden, Arbeitslosigkeit, Langeweile und vor allen denen zu tun, die aus den großen Metropolen gekommen sind in den Osten und die perspektionslosigkeit vieler Jugendlichen ausgenutzt und sie für ihre Ideale heiß gemacht haben. Die Anführer der rechten Gruppierungen kommen nicht aus dem Osten. Ein weiterer Punkt ist, daß die Menschen in den neuen Bundesländern genug haben von Vorschriften und wie sie sich zu verhalten haben. Immer schön drauftreten, dann wächst mit Sicherheit nicht zusammen, was zusammen gehört. Meine ostdeutschen Freunde schätze und achte ich, denn es sind Menschen, genau wie du oder ich.
2
#196
6.11.15, 17:52
Es kann vielfältige Gründe geben für den Nährboden der braunen Brühe. Aber der hier:
"Ein weiterer Punkt ist, daß die Menschen in den neuen Bundesländern genug haben von Vorschriften und wie sie sich zu verhalten haben. " kann doch nicht wirklich wahr sein.
Auf der einen Seite von allen Ausländern erwarten, dass sie sich buchstabengetreu an alle Gesetze und Vorschriften halten, aber die Menschen in den neuen Bundesländern haben da selbst keine Lust mehr zu? Bei den Ausländern würden sie nur nach Abschiebung schreien oder die Schläger zücken. Und bei sich selbst?
Aber vollkommen klar, dass das Nazipack genau auf unzufriedene und verbitterte Leute abzielt und angewiesen ist. Das war schon in den 30ern so und ist heute nicht anders. Und auch klar, dass die Anführer überhaupt nicht von dort stammen müssen. Die fühlen sich dort einfach wohler, weil dort das entsprechende Publikum zu finden ist.
Ehrlich gesagt ist mir nichts von solchen Umzügen wie in Dresden aus Städten wie Hamburg, Bremen oder Stuttgart bekannt. Nicht in der Größenordnung. Schon gar nicht, ohne dass entsprechend große Gegendemos stattfinden, die ich in Dresden leider sehr vermisse. Das kommt mir nicht so vor, als würden die Menschen dort die braune Suppe ebensowenig mögen.
Natürlich gibt es überall solche verpeilten Gestalten, aber der prozentuale Anteil scheint mir dort höher zu liegen.
10
#197
8.11.15, 10:55
Diese ganze Diskussion ist dann obsolet, wenn die Flüchtlingsschleusen so richtig geöffnet werden. Oder stimmt es nicht, dass in Ländern außerhalb Syriens noch viele Millionen auf die Einreise nach Europa warten (Afghanistan, Pakistan, Irak, Libyen, Yemen, Eriträa, Nigeria usw.)? Ich bin gespannt, wie sich die "Gutmenschen" dann verhalten.
Übrigens, heute lese ich, dass in einem Aufnahmelager ein Afghane seine Frau so verprüglt hat, dass sie sich das Leben nehmen wollte. Seine Rechtfertigung: "Ich wußte nicht, dass das hier verboten ist".
1
#198
8.11.15, 11:07
@anniedonna: Frage an dich, was verstehst du unter Gutmensch ? sind das die toleranten, hilfsbereiten, ausländerfreundlichen und menschlichen User ? dann bin ich gerne ein Gutmensch. Aber wie bitte bezeichnest du dann Menschen wie dich, wenn du kein Gutmensch bist ???
2
#199 Aquatouch
8.11.15, 11:21
@ Upsi

Eher nicht.
Gutmensch ist ein Schimpfwort.
1
#200
8.11.15, 11:31
@Aquatouch: was bedeutet denn dann das Wort Gutmensch ? Ein Schimpfwort für gute Menschen ? ich versteh die Welt nicht mehr :-((
1
#201
8.11.15, 11:34
@Aquatouch: ......das von den Rechten ge- und missbraucht wird.

Ich kenne niemanden, der anderen Menschen hilft und sich deswegen als "Gutmensch" bezeichnet. Helfen ist menschlich, aber nicht "gutmenschlich".

"Worte können wie winzige Arsendosen sein: Sie werden unbemerkt verschluckt; sie scheinen keine Wirkung zu tun - und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da."
(Viktor Klemperer)
#202
8.11.15, 11:48
ich habe mich informiert und erfahren, daß Gutmensch ein Schimpfwort ist, dessen Ursprung schon vor dem 18. Jahrhundert entstammt. Die Nazis hatten es wohl auch in ihrem täglichen Wortschatz. Bei Herrn Google kann man alles nachlesen. Ich bin nun total verunsichert und klinke mich aus diesem Thema aus.
1
#203
8.11.15, 12:22
@Upsi:
Genau so ist es, wie Aquatouch es sagt. Es wird als Schimpfwort gebraucht, dass der (meist rechts orientierte) Schlechtmensch (oder eher Unmensch?) erfunden hat, damit er tolerante, hilfsbereite, ausländerfreundliche und menschliche User diskreditieren kann. Da es für durchweg positive Eigenschaften kein gebräuchliches Schimpfwort gibt, mussten die Schlechtmenschen halt flugs eins erfinden.
Aber das ist bei Beleidigungen so eine Sache. Sie werden nicht dadurch zur Beleidigung, weil sie etwas schlechtes im Namen tragen, sondern weil sie einfach zur Beleidigung ernannt werden - so wie AT das getan hat.

@Bücherwurm
Du hast vollkommen Recht. Gutmensch gibt es genausowenig wie Schlechtmensch. Bleiben wir lieber beim korrekten Vokabular: Mensch und Unmensch. ;)

@anniedonna
Es ist eher nicht so, dass alle Flüchtlinge nur darauf warten, nach Europa zu kommen. Die allermeisten sind in umliegende Staaten geflohen, weil sie sich diese weite Flucht gar nicht zutrauen, kein Geld dafür haben oder einfach heimatnah bleiben wollen, da sie ohnehin sobald wie möglich wieder zurück möchten.
Die tragische Geschichte mit dem Afghanen ist - so traurig sie auch ist - durchaus nachvollziehbar. Vermutlich ist das in Afghanistan keine Straftat, seine Frau zu "züchtigen". War hier bis vor gar nicht sooo langer Zeit ja auch nicht anders.
2
#204
8.11.15, 12:27
@Upsi: Genau wie Lügenpresse, Überfremdung, Vaterlandsverräter z. B.
Man hat in gewisser Klientel einiges aus dunkelbrauner Vergangenheit übernommen, wehrt sich aber ständig vehement, wenn "man" sich in die rechte Ecke gesteckt fühlt.
2
#205
8.11.15, 12:37
Ich finde es befremdend und auch traurig, dass man das Wort Gutmensch so negativ besetzt. Da geht es mir wie Upsi.
7
#206
8.11.15, 13:02
....So! Und nun zerreißt mich mit euren Beleidigungen, GUTMENSCHENTUM und Selbstbeweihräucherung!....
2
#207
8.11.15, 13:07
Das Wort "Gutmensch" wird oft von Menschen benutzt, die andere wegen ihrer menschlichen Hhaltung lächerlich machen wollen. Vielleicht tun sie das aus Neid, vielleicht auch, weil sie selbst ganz anders denken. Auf jeden Fall möchten sie die gut handelnden Menschen nicht gut dastehen lassen.
Das Wort hat durch seinen Gebrauch einen richtig häßlichen Klang, obwohl es eigentlich so gut klingt.
1
#208
8.11.15, 13:20
@Mauzi59: Du hast ja recht damit, daß für die Armen in Deutschland nicht mit der gleichen Begeisterung etwas getan wird. Aber ist das ein Argument dafür, diese vielen hilflosen Flüchtlinge, die auf uns angewiesen sind, im Stich zu lassen? So nach dem Motto: "Erst helfen wir unseren eigenen Landsleuten?"
Daß es hier so viele Arme und Obdachlose gibt, ist schlimm, aber ein ganz anderes Thema!
6
#209
8.11.15, 13:34
@Maeusel:
Ich habe mit keinem Wort gesagt oder geschrieben, daß man die Flüchtlinge im Stich lassen soll.
Doch wo Hilfsbereitschaft, Geld und Mitleid für Flüchtlinge vorhanden ist, sollte zumindest die gleiche Hilfe auch für die Armen in Deutschland aufgebracht werden.
Es ist diese himmelschreiende Ungerechtigkeit die mich und auch viele andere "Wutbürger" (bei FragMutti werden diese als "Braune" "Rechte" und "Nazi" bezeichnet) auf die Palme bringen.
Jeder hier schreit nach Gleichberechtigung aber niemand setzt sich für die Armen im eigenen Land ein. Was ist das für eine Doppelmoral?
3
#210
8.11.15, 13:41
@Mauzi59: welche 100fachen Defizite hast denn Du ? Da mach ich mir jetzt wirklich Sorgen, wenn das die Gedanken eines "Besorgten Wutbürgers" sind.
Ich könnte Dir massig viele Punkte Deines Pamphlets beantworten, aber ich entblöde mich sicher nicht vor Leuten wie Dir, und poste, wie und wo ich mich engagiere. Lies einfach oben noch mal nach. Aber Du kannst sicher sein, dass ich mich für eine globale und keine kleingeistige Gesellschaft engagiere.
Ich frage jetzt bewusst nicht, wo und wie Du Dich engagierst; ich denke, ich will es lieber garnicht wissen.

Du hast echt null Check, was Humanismus bedeutet.
1
#211 Aquatouch
8.11.15, 13:44
Meine dämliche Ex-Chefin hat damals, als ich mich für ein Kriegsopferkind einsetzen wollte, gefragt warum ich keinem deutschen Kind helfen wolle?
Bescheuerter gehts kaum noch.
5
#212
8.11.15, 13:51
@Aquatouch:
Da ich ja auch so dämlich bin, würde mich das auch interessieren....

Ich finde es gut, daß Du Dich für ein Kriegsopferkind eingesetzt hast. Aber warum dann nicht zu gleichen Teilen einem deutschen Kind UND dem Kriegsopferkind?

@Bücherwurm:
Sonst hast Du keine sachlichen Argumente? Dann brauche ich auf Deinen Kommentar auch nicht eingehen.
1
#213
8.11.15, 14:37
@Mauzi59:
Selbstverständlich hat nicht jeder Gutmensch diese ganze Litanei für deutsche Bedürftige getan. Im Gegensatz zu dir, wie ich hoffe ;-)
Es ist auch korrekt, dass sicher eine Menge Deutsche auch Hilfe brauchen. Das ist aber ein Umstand, der schon länger so ist und mit den Flüchtlingen aber auch gar nichts zu tun hat. Hast du denn vor (sagen wir einfach mal) 5 Jahren entsprechende Hilfeaufrufe getätigt oder Sammlungen gestartet und Obdachlosen Unterschlupf gewährt? Glaubst du allen Ernstes, dass die Wutbürger all das tun, was du oben so schön aufgelistet hast?
Was Herr Bachmann so alles in seinem Leben für die Armen der Ärmsten getan hat, das steht in dem leider jetzt geschlossenen Hasspostings-Thread. Jemand hatte dessen Biografie kurz vor Schließung zitiert von Wikipedia.
Genau die "Argumente", dass so viele Deutsche Hilfe bräuchten, tauchen erst jetzt auf, wenn es darum geht, eine Begründung zu finden, warum man gegen Asylanten und latent rassistisch veranlagt ist. Vorher hat sich von den Treudeutschen doch auch keine Socke darum gekümmert, wie es "ihrem Volk" geht. Oder hat Pegida früher schon Montagsspaziergänge gemacht, weil die Obdachlosen von Dresden es so schwer haben?
DAS ist für mich Doppelmoral: Von den Gutmenschen erwarten, dass sie sich aber auch um alles kümmern sollen - natürlich in der von den Schlechtmenschen vorgegebenen, korrekten Reihenfolge. Selbst aber nichts tun, außer spazierengehen - nicht für Deutsche und erst recht nicht für Asylanten.
Gerecht wäre doch eher, wenn z. B. die Schlechtmenschen ihren Teil für die deutschen Bedürftigen tun und die Gutmenschen für die Asylanten. So hätte jeder was davon und die Energie der Spaziergänge könnte sinnvoll genutzt werden.
Übrigens arbeite ich seit einiger Zeit ehrenamtlich für die Tafel und davon kommt das Meiste deutschen Bedürftigen zugute. Jetzt versucht Vater Staat auch noch die Flüchtlinge dort versorgen zu lassen und rät diesen sogar, sich doch bei der Tafel mit Lebensmitteln einzudecken, wenn deren Geld nicht reicht zum leben. Die Tafeln gibt es seit Jahren. Es stimmt also nicht, dass niemand sich für die Armen im Lande einsetzt. Bei uns in der Tafel arbeiten sogar einige Migranten mit. Erstaunlich, dass die freiwillig was für unser Volk tun, obwohl sie doch gar nicht dazu gehören, wenn es nach den Schlechtmenschen geht.
#214
8.11.15, 14:39
@Mauzi59 # 206:

Ich fühle mich durch Deinen Kommentar angesprochen, werde aber nicht auf alle Fragen eingehen, da viele sich zwar in diesem Zusammenhang gut lesen aber absolut nicht mit der aktuellen Situation vergleichbar sind.

Ja: Ich praktiziere respektvolle Nächstenliebe ohne Rücksicht auf Nationalität oder Glauben.

Dies sollte alle Fragen beantwortet haben.
2
#215
8.11.15, 14:50
@Aquatouch: was ist an der Frage bescheuert? es gibt so viele Heimkinder, die von ihren süchtigen oder gewalttätigen Eltern getrennt werden mussten

und... traurig das einige so arm sind, das es die Tafeln überhaupt geben muss,
#216 Aquatouch
8.11.15, 14:59
Bescheuert weil sie immer nur an sich dachte und anderen alles mies machen musste.
Die Tafeln sind toll und bieten Familien mit Kindern sehr viel. Ein Hoch drauf.
1
#217
8.11.15, 15:06
Na ja... auch wenn ich mich bei der Tafel engagiere, bin ich durchaus eher Arjenjoris Meinung. Es ist für ein reiches Land wie die BRD eigentlich eine Schande, dass es die Tafel überhaupt gibt.
Ein Land, in dem so viele Lebensmittel weggeworfen werden, sollte das eigentlich nicht nötig haben.
....aber da können die Armen ja nichts dafür - gäbe es die Tafeln nicht, hätten sie eben das auch noch weniger. Daher sind sie natürlich auch toll.
1
#218
8.11.15, 15:32
@Mauzi59, wie ist es wohl um Dein Identitätsbewusstsein und Selbstwertgefühl bestellt, wenn Du in einem Kommentar 31mal das Wort "deutsch", "Deutsche" und "Deutschland" und Variationen dessen verwendest ?

Unsere Verfassung, sprich das Grundgesetz, kennt keine Unterscheidung nach der ethnischen Herkunft. Deine Äusserungen haben mit der Wertschätzung deutscher Kultur und Identität nichts zu tun. Mit Sozialneid allerdings sehr viel.

Tatsache ist, der Bundesetat für Arbeit und Soziales beträgt 2015 ca. 126 Mrd. Euro, das sind ca. 41,60 % des Gesamtetats. Ende 2014 lebten in Deutschland rund 8,2 Mio. Ausländer mit ausschliesslich ausländischer Staatsbürgerschaft . Das ist bei ca. 81 Mio. Bundesbürger ein Anteil von etwa 10%. Angesichts dieser Fakten kann keine Rede davon sein, dass hilfsbedürftige Deutsche hierzulande von den gewählten Politikern missachtet und Zuwanderer, darunter auch Flüchtlinge, bevorzugt würden. Wenn man jetzt noch eine angenommene Zahl von ca. 1 Mio. Flüchtlingen in diesem Jahr voraussetzt, und die von Wirtschaftswissenschaftlern errechneten Zusatzkosten in Höhe von ca. 4 Mrd. Euro berücksichtigt, muss man feststellen, das bringt den Bundeshaushalt nicht zum Kippen und überfordert unser Land gewiss nicht.

Dass es zu Verteilungskämpfen in Bund,Land und Kommunen kommen wird, ist klar. Aber es gibt kaum eine Kommune in Deutschland, in der nicht darüber gestritten wird, ob man lieber ein neues Schwimmbad statt einer neuen Stadthalle bauen sollte. Der Streit um Prioritäten in der Politik gehört zum Wesen des Parlamentarismus. Soziale Ansprüche "völkisch" zu begründen, wie Du es tust, hat mit dem Verständnis einer offenen Gesellschaft, durch das sich unser Grundgesetz auszeichnet, nichts zu tun.

Im übrigen erinnern Deine Aussagen extrem an antiparlamentarische Haltungen zur Zeit der Weimarer Republik.
3
#219
8.11.15, 16:09
@Mauzi59: #206 was weißt du schon von unserem Leben......nichts, aber auch garnichts. Man kann doch nicht einfach so ins Blaue schreien, daß die Leute, die sich für Flüchtlinge einsetzen gefälligst auch für arme Deutsche etwas tun. Woher willst du wissen ob ich nicht arm bin, ob ich nicht für Obdachlose, Behinderte oder elternlose Kinder sorge. Woher willst du wissen, ob ich nicht von einer winzigen Rente an der Armutsgrenze lebe und mich trotzdem um andere kümmere. Woher willst du das von mir und den anderen hier wissen ? Auch wenn ich als Gutmensch betitelt werde, heißt das doch nicht, daß ich meine Mitmenschen unter der Brücke nicht sehe. Ich sehe Menschen, mehr nicht. Also vorsicht mit solchen Äußerungen.
1
#220 Aquatouch
8.11.15, 16:27
Super Statement, @Upsi.
Genau das ging mir auch durch den Kopf.
Wo fangen wir denn da an?
Unterstütze ich die Obdachlosen, vergesse ich die Kinder?
Unterstütze ich die Kinder, vergesse ich die Familien?
Irgendwann bin ich ja schließlich auch am Limit.
Wer bitte schön, hilft mir dann. Mauzi etwa??
6
#221
8.11.15, 17:40
@Maeusel: " Aber ist das ein Argument dafür, diese vielen hilflosen Flüchtlinge, die auf uns angewiesen sind, im Stich zu lassen? So nach dem Motto: "Erst helfen wir unseren eigenen Landsleuten?" "
Es sind aber längst nicht alle Flüchtlinge auf uns angewiesen. Heute Morgen erst wieder ne Reportage auf N24 gesehen. Frage Reporter: Sie sind doch Marokkaner. Da ist doch gar kein Krieg. Antwort Flüchtling: Stimmt, aber Deutschland ist gut.

"Daß es hier so viele Arme und Obdachlose gibt, ist schlimm, aber ein ganz anderes Thema!"
Nein, das ist kein anderes Thema. Es sind unsere Bekannten, Nachbarn, Kollegen.

In o.g. Reportage sagten durchweg alle Helfer, ob Freiwillige, Busfahrer, Bundespolizei usw., das es so auf keinen Fall weiter geht. Das ist nicht zu schaffen. Und diese Leute an den Grenzen sind live dabei.
Am meisten tun mir die Kinder leid, die einfach mitgeschleift werden. (aus den Nichtkriegsstaaten)
Sie sind erschöpft, schlafen auf der Straße ein, dann werden sie wieder hochgezerrt, haben Hunger.
6
#222
8.11.15, 17:46
@Aquatouch: "Irgendwann bin ich ja schließlich auch am Limit. Wer bitte schön, hilft mir dann"
nur mal gesponnen, es kommt dazu, was denkst du, wer dir hilft? der Staat? ich hoffe es für dich
#223
8.11.15, 17:54
mauzi59s # 206 ist ein paradebeispiel für den sozialneid. ganz gewiss ist sie aktiv in all den bereichen, die sie so fleißig aufgezählt hat. um die zeit, die sie dafür aufwenden kann, beneide ich sie. entweder war es hier oder in einem thema bei frag-mutti, wo ich schrieb, dass es völlig gleich ist, wofür oder wogegen man sich einsetzt, es gibt dafür immer kritik. falsche zielgruppe, zu viel, noch zu wenig, zu spät oder sinnlos.

ich sehe es immer noch so, dass es keine rolle spielt, für wen oder was man sich einsetzt, solange es einem guten zweck dient. ich finde es zwar äußerst seltsam, dass sie sich so arg auf das deutsche versteift und sich auf landsleute beschränkt, aber etwas anderes habe ich eigentlich auch nicht erwartet.

meine schwiegereltern, die sich seit jahrzehnten um hilfsbedürftige in deutschland kümmern, die auch von deutschen misshandelt, mangelernährt und vernachlässigt, sogar weggeworfen wurden, müssten sich nach mauzi59s besagtem kommentar in grund und boden schämen, weil es "nur" tiere sind, um die sie sich kümmern. das zählt dann wohl auch nicht.

ich versuche gern, einen ansatz zu finden, um wenigstens etwas nachvollziehen zu können, weswegen sich jemand so arg echauffiert, weil menschen etwas gutes getan wird, nur gelingt mir das hier nicht. es ist nicht besser, flüchtlingen zu helfen, aber auch nicht schlechter. man kann beides tun, muss es aber nicht. keine hilfe ist verschwendet. leider habe ich den eindruck, dass mauzi59 das anders sieht. erst wenn der letzte deutsche in saus und braus lebt, soll auch ein flüchtling einen bissen brot bekommen?

wem ich wann wie helfe, entscheide immer noch nur ich allein. und sehr oft sucht man es sich nicht bewusst aus, sondern man wird hineingestoßen, man wächst damit auf, man lernt es durch zufall kennen oder es trifft einen wie einen paukenschlag. ich wäre heute wahrscheinlich nicht damit beschäftigt, mich um ausgesetzte und weggeworfene tiere zu kümmern, wenn ich nicht meinen mann kennen gelernt hätte, der damit aufgewachsen ist. das war eine natürliche entwicklung.

auch er wurde in etwas hineingestoßen, nämlich in das leben einiger obdachloser, die er vor jahren kennen gelernt hat. seitdem versucht er, ihnen zu helfen, gemeinsam mit anderen. ich glaube, bei frag-mutti oder frag-vati hat er sogar darüber geschrieben. auf jeden fall in einem forum.

niemand sollte es sich von # 206 vermiesen lassen, weiterhin das zu tun, was man tun will, und nicht nach einer liste, wer es denn zuerst "verdient" hat. das entscheidet jeder für sich allein, und ich finde es beschämend, dass da nach nationalitäten unterscheide gemacht werden. man spendet für ein kriegsopferkind? 'schön, warum nicht für ein deutsches?' weswegen um alles in der welt muss man sich so etwas fragen lassen? eine antwort verdient das gar nicht, außer 'warum nicht für ein ausländisches? ist das weniger wert als ein deusches kind?' bei mir geht deutsch ganz gewiss nicht vor, sondern der mensch oder das tier.
2
#224
8.11.15, 17:58
@Arjenjoris: ""Daß es hier so viele Arme und Obdachlose gibt, ist schlimm, aber ein ganz anderes Thema!"
Nein, das ist kein anderes Thema. Es sind unsere Bekannten, Nachbarn, Kollegen."
Na wenn sich bisher niemand für unsere Bekannten, Nachbarn und Kollegen geschert hat, dann sind das doch wohl nicht die Flüchtlinge Schuld. Und durch diese wird die Situation der deutschen Bedürftigen nicht schlimmer und ohne sie auch keinesfalls besser! Deshalb sind das 2 verschiedene Themen.
Man könnte jetzt auch fragen, was mit den Verhungernden ist in Ländern, wo gerade Dürre herrscht oder mit Leuten, die durch ein Erdbeben alles verloren haben und nun hungern. Gibt es alles, hat aber mit den Flüchtlingen nichts zu tun! Sonst kann man direkt jede humanitäre Hilfe bleiben lassen, weil es immer irgendwo auch Menschen gibt, denen es noch viel, viel schlimmer geht. Deutlich schlimmer als jemandem, der HartzIV bezieht. Und auch deutlich schlimmer als deutschen Waisenkindern im Kinderheim, die zumindest satt werden, ein Dach über dem Kopf haben, saubere Kleidung am Körper, ärztliche Versorgung und einen geregelten Tagesablauf.
Plötzlich werden überall die Obdachlosen angeführt, wie schlimm das doch ist, wie dreckig es denen geht, und, und, und... VOR der Flüchtlingswelle hat sich keiner der jetzt so besorgten Bürger um die gekümmert. Da war deren einzige Sorge, dass sie aus den Innenstädten verschwinden, weil sie die Touris abschrecken. Und nicht mal selten wurde einer von ihnen misshandelt oder gar totgeschlagen. Wenn die Heilsarmee oder die Bahnhofsmission dafür gesammelt hat, wer hat denn dann für die gespendet? Doch wohl meist wieder mal die fürchterlichen Gutmenschen, die die Faulpelze auch noch unterstützten, die lieber besoffen auf der Parkbank pennen oder Drogen nehmen statt ordentlich arbeiten zu gehen. Sowas darf man sich nämlich anhören, wenn man sich wagt, in der City einem Obdachlosen 1 € zu geben oder einen Kaffee spendiert. Da ist plötzlich am Ende mit der Solidarität mit Obdachlosen.
Sapperlot - bei dem Thema wird mir echt anders! Als ob Obdachlosigkeit erst eine neue Begleiterscheinung der Asylpolitik wäre.
10
#225
8.11.15, 18:05
@seidenloeckchen: die Einzige, die sich hier täglich in ellenlangen Texten echauffiert bist du, weil du keine anderen Ansichten, außer deiner eigener, akzeptieren kannst
1
#226 Aquatouch
8.11.15, 18:12
Arjenjoris, für den Staat arbeite ich, den werde ich nur als Bedienstete in Anspruch nehmen und dafür halt arbeiten.
Hier ging es um Einzelpersonen und nicht um den Staat.
Der hilft auch den Flüchtlingen.
Kommen die bei uns an, kriegt jeder 333 Euro und paar Cents. Ich weiß es, da ich es ihnen auszahle.
1
#227
8.11.15, 18:12
@Arjenjoris:
noch vergessen....
[QUOTE]"Es sind aber längst nicht alle Flüchtlinge auf uns angewiesen. Heute Morgen erst wieder ne Reportage auf N24 gesehen. Frage Reporter: Sie sind doch Marokkaner. Da ist doch gar kein Krieg. Antwort Flüchtling: Stimmt, aber Deutschland ist gut."[\QUOTE]
Es wird sicherlich ein gewisser Teil darunter sein, der keinen Asylanspruch hat. Daran zweifelt wirklich niemand und diese Leute werden ziemlich sicher auch wieder abgeschoben. Dennoch muss doch erst einmal geprüft werden, ob Anspruch besteht oder nicht. Und solange das nicht klar ist, muss man doch gucken, dass man diese Menschenmassen irgendwie menschenwürdig behandelt und unterbringt. Und wirklich niemand bezweifelt, dass das ein Kraftakt wird. Weil wichtige Zeit der Vorbereitung einfach vertrödelt wurde, weil man es in der Politik verdrängt hat. Wir waren ja immer auf Nummer sicher, so schön eingebettet in Europa und ohne jede Außengrenze zu einem Staat, der Flüchtlinge "produziert". Aber gerade die Länder, die am Mittelmeer liegen, die können schon lange nicht mehr und haben ganz andere Menschenmassen als wir bisher untergebracht. Es sind so viele, dass es schon länger kaum noch menschenwürdig ist. Aber geholfen haben wir da auch nur andeutungsweise, indem wir Marine ins Mittelmeer gesandt hatten, die aufpassen sollten, dass nicht noch mehr Flüchtlinge ankommen. Eine echt humanitäre Aktion!
7
#228
8.11.15, 18:17
@CracklinRosie: es geht doch auch nicht um die grundsätzlich notwendige Hilfe für wirklich bedürftige Flüchtlinge, aber Mama Merkel, wie sie von allen Einreisenden genannt wird, hat ja laut rausposaunt, das wir ALLE aufnehmen, und jetzt kommen auch alle,
1
#229
8.11.15, 18:25
Jo - da hat sie sich was übernommen ;-)
Obwohl sie ja wohl auch eher alle Flüchtlinge meinte, die in Ungarn derart unwürdig an der Grenze dahin vegetieren mussten. Dann hat sie noch erklärt, dass alle Syrer bei uns sofort als Asylanten anerkannt würden. Wen wundert es, wenn das ein wenig über-interpretiert und Merkel zur Heiligen stilisiert wird in Flüchtlingskreisen.
Ich kann ja verstehen, dass das erstmal bei den meisten in Deutschland lebenden einen Schrecken auslöst, weil alles so unüberschaubar erscheint. Dennoch ist die Situation nun einmal so, wie sie jetzt ist. Und damit müssen wir irgendwie umgehen. Sie ist ja schon beachtlich zurück gerudert und diese unsägliche Misere eines Ministers hat das eigenverantwortlich gleich mal schön ausgebaut und ein paar Stunden später wieder eine Wendung um 180 Grad gemacht. Der Mann hat die Kompetenz von 3 m Feldweg - egal in welchem Ministeramt er sich austobt. Dass der immer noch agieren darf, ist mir ein Rätsel! Dem könnte Mutti ruhig mal ihr vollstes Vertrauen aussprechen....
4
#230
8.11.15, 18:36
@CracklinRosie: es erscheint nicht unüberschaubar, sondern es ist es, und der Flüchtlingsstrom ist noch nicht am Ende, du hast doch sicher auch die Bilder aus Lesbos und Passau gesehen
1
#231
8.11.15, 18:57
Ja klar habe ich das. Die Verteilung ist nach wie vor das Problem und das wird nicht mit Zäunen gelöst und auch nicht mit Transit-Lagern. Das wäre der Punkt, den Merkel mit den übrigen EU-Mitgliedsstaaten klären und lösen muss.
Solange da einfach die Hände abwartend in den Schoß gelegt werden, wird sich das Problem nicht so schnell erledigen lassen. Aber wie schon öfter gesagt: Durch Panikattacken und ständiges Wiederholen von "auweia - wir schaffen das alles nicht - es wird alles so furchtbar", wird das Problem um keinen Deut geringer und der Umgang damit nicht einfacher. Nicht die Hände vor Schreck vors Gesicht schlagen sondern 3mal tief durchatmen und versuchen, das bestmögliche aus der Situation zu machen. Irgendwie muss es gehen!
9
#232
8.11.15, 19:01
Sozialneid? - Bestimmt nicht -
Patriotisch? (Nazi) - Ich bin keine Deutsche, noch nicht mal europäisch. -

Ich bezahle seit -zig Jahren brav meine Steuern in Deutschland (und das nicht zu knapp) und da hätte ich gerne ein Wörtchen mitzureden WIE diese Steuern verteilt werden. Aber hier wird einfach über die Köpfe der Bevölkerung entschieden daß ALLE willkommen sind. Und wer bezahlt?? Warum diese Gelder nicht sowohl in "unsere" (/deutsche/ darf ich ja nicht schreiben...) als auch für die Einwanderer investieren? Weil "unsere" weniger wert sind als Einwanderer?
Ja ich bin auch Ausländer. Doch ich bin nicht hierhergekommen um mich auf Kosten anderer aushalten zu lassen. Sowohl meine Eltern als auch ich haben in die deutsche Staatskasse einbezahlt. Weder meine Eltern noch ich haben jemals auch nur einen einzigen Cent vom Staat gebraucht oder wollen. Und jetzt kommen die Wirtschaftsflüchtlinge und wollen das kassieren, was von uns Lohnsteuerzahler, für unser Land erwirtschaftet worden ist.
Meine Eltern und ich waren in den 1950er Jahren auch Einwanderer. Wir "durften" aber nur kommen wenn wir uns auch selbst versorgen konnten.
Heute werden ALLE Einwanderer eingeladen nach Deutschland zu kommen und bis auf Weiteres auf Kosten von uns Steuerzahler verhalten. Das wäre alles nicht so schlimm, wenn "unsere" auch die gleichen Zuwendungen bekommen würden. Nein, nicht erst "wir" und dann der Einwanderer. Paralell beiden helfen!

Hallo! Lest genau was ich geschrieben habe! WIRTSCHAFTSflüchtlinge. Den echten Kriegsflüchtlingen würde ich "mein letztes Hemd" geben.
Ich helfe und gebe gerne meine Steuern den "Flüchtlingen". Doch bin ich der Meinung, daß diejenigen die hier bei uns in Deutschland, aus welchen Gründen auch immer, genauso Hilfe brauchen, genau den gleichen Anspruch erheben dürfen wie die "Flüchtlinge". Ich habe Flüchtlinge in Anführungszeichen gesetzt, weil ich damit wirklich nur die Kriegsflüchtlinge meine. Diejenigen die nur hierherkommen um sich vom deutschen Staat (mitunter auch von MEINEN Steuergelder) aushalten lassen, denen gönne ich nicht einen einzigen Cent!
6
#233
8.11.15, 19:29
ja, das Wort Sozialneid wird hier gern vorgeworfen, was für ein Quatsch

@CracklinRosie: Frau Merkel hat doch gesagt, wir nehmen alle, auch wenn das ziemlich großzügig ausgelegt wurde, (nützt nichts mehr, der Satz ist gesagt und in die Welt gegangen),
und Österreich will so schnell wie möglich, soviele wie möglich loswerden, also lassen sie die Flüchtlinge alle in das aufnahmebereite D ziehen, logisch
2
#234
9.11.15, 11:36
@Mauzi59:
"Patriotisch? (Nazi) - Ich bin keine Deutsche, noch nicht mal europäisch."
Das ist leider kein Argument mehr. Ich erinnere an Herrn Pirincci, unseren etwas überassimilierten Mitbürger mit Migrationshintergrund.
Inzwischen scheinen etliche Bürger m. M. der Meinung zu sein, dass sie deutscher denken müssen als der Durchschnitt der deutschstämmigen. Leider haben aber auch Letztgenannte noch nie das Recht gehabt, über die Verwendung der Steuergelder mitzureden. Die Mitsprachemöglichkeit ist die demokratische Wahl des Bundes- und Landtages. Der Rest liegt ausschließlich in Händen der Politiker, die mit unseren Steuergeldern machen, was sie gerade mal für richtig halten. Auch das ist schon seit Bestehen der BRD so und liegt nicht in der Verantwortung der Flüchtlinge.
"Weder meine Eltern noch ich haben jemals auch nur einen einzigen Cent vom Staat gebraucht oder wollen. Und jetzt kommen die Wirtschaftsflüchtlinge und wollen das kassieren, was von uns Lohnsteuerzahler, für unser Land erwirtschaftet worden ist. "
So.... jetzt mal ernsthaft eine Frage an dich und deine Familie: WARUM seid ihr damals nach Deutschland ausgewandert? Wurdet ihr politisch verfolgt oder herrschte in eurem Herkunftsland Krieg? Oder kam eure Familie evtl. als "Gastarbeiter" nach Deutschland?
Falls ja, dann seid ihr doch auch aus rein wirtschaftlichen Gründen hierhin gekommen. Und außerdem besteht gerade von bräunlicher Seite her ganz dünnes Eis. Beinhaltet doch der Begriff "Gastarbeiter", dass man nur Gast ist - und der geht idR auch nach einiger Zeit wieder ;-)
Ich weiß nicht, ob ich mich mit Leuten dieser Einstellung gemein machen würde, nur weil jetzt auch wieder Ausländer kommen und die sich erdreisten, erstmal auch von deinen Steuergeldern ernährt und untergebracht zu werden. Ganz davon abgesehen, dass die sich diesen Status ja nicht aussuchen. Sie DÜRFEN doch gar nicht arbeiten hier. Also auch das ist nicht Ihre Schuld, sondern die unserer Gesetzgebung.
Davon abgesehen ernähren wir ja noch ganz andere Leute von unseren Steuergeldern (wo uns auch niemand nach fragt). Wenn ich nur mal an die ganzen Gefängnisse denke, wo u. a. Mörder und Schwerverbrecher über zig Jahre von uns durchgepäppelt werden. Da muss ich sagen, dass ich das Geld prinzipiell wesentlich lieber für Flüchtlinge nutzen würde.
" Lest genau was ich geschrieben habe! WIRTSCHAFTSflüchtlinge. Den echten Kriegsflüchtlingen würde ich "mein letztes Hemd" geben."
Klarer Standpunkt! Aber haben die auf die Stirn tätowiert "Ich bin Wirtschaftsflüchtling"? Man muss da doch erst einmal schauen, wer einer ist und wer nicht. Bei syrischen Flüchtlingen z. B. darf man z. B. getrost davon ausgehen, dass sie doch wohl Kriegsflüchtlinge sind. Wie viele Hemden hast du denen denn schon gegeben? ;-) (Das war natürlich ein Scherz, denn niemand hier würde sein letztes Hemd für irgendwen geben außerhalb der eigenen Familie. Also bitte nicht so tun als ob, nur um besser dazustehen nach einem Posting wie deiner obigen Aufstellung).
Zu den gleichberechtigten Ansprüchen Deutscher: Jeder hat hier Anspruch auf Leistungen. Ob HartzIV in ausreichender Höhe gezahlt wird, sei mal dahin gestellt. Deswegen kann man gern montags mal mit Plakaten auf die Straße gehen, war aber anscheinend bisher total unwichtig ehe die Flüchtlingswelle kam, weil das eh größtenteils faule Schmarotzer sind in den Augen der Pegidisten.
Es gibt "Wohngeld", Zuschüsse für nötige Anschaffungen, Zuschüsse zu den Heizkosten und sicher noch vieles mehr. Ich behaupte, dass hier nur ein ganz geringer Teil der Bürger vom Hunger bedroht ist. Gerade Obdachlosigkeit ist nicht immer unfreiwillig sondern zu einem nicht unerheblichen Teil tatsächlich (so unglaublich es klingen mag) freiwillig gewählt.
Übrigens haben sicher auch Obdachlose Anspruch auf Sozialleistungen. Die Frage ist, ob sie es immer bekommen können, schon weil sie kein Konto haben. Das wird hoffentlich demnächst besser, wo man die Banken dazu verdonnert hat, jedem ein Konto zu ermöglichen - auch jemandem ohne festen Wohnsitz.
1
#235
9.11.15, 13:45
@Mauzi59: Dein Kommentar 232 macht verständlich, woher Deine Verbitteung kommt; Deine Familie ist auch aus dem Ausland nach Deutschland gekommen, mußte sich aber den eigenen Unterhalt selbst erarbeiten.
Du darfst aber Eure Situation von damals nicht mit der der Flüchtlinge von heute gleichsetzen! Ich kann verstehen, daß Du das gern möchtest, aber das ist nicht richtig.
6
#236
9.11.15, 14:55
Ihr braucht Mauzi59 nicht mehr anschreiben. Mauzi59 ist verbannt und ihre Beiträge wurden teilweise zensiert und teilweise gelöscht.
Jetzt kann wieder Ruhe einkehren. Der Störenfried bei Frag Mutti ist mundtot gemacht worden. :)
5
#237
9.11.15, 16:03
Ist aber manchmal auch nicht ganz nachvollziehbar. Soooo schlimm fand ich das nun auch nicht, dass man sie gleich verbannen (was für ein Ausdruck - Mittelalter lässt grüßen) muss.
Naja... und leider wieder mal Kommentare editiert und sogar ein sehr langer einfach gelöscht, ohne auch nur darauf hin zu weisen oder zu erklären, warum. Das finde ich extrem schade und unglücklich! Niemand kann so mehr nachvollziehen, auf was sich die Antworten beziehen.
5
#238
9.11.15, 22:08
Ich finde Mauzis Verbannung auch nicht ganz gerechtfertigt. So schlimm waren ihre Kommentare für mich auch nicht. Vor allem hat sie mir mit ihrer Verbitterung leidgetan.
Natürlich war vieles, was sie geschrieben hat, sehr einseitig und radikal, aber es spiegelte eben auch ihr persönliches Schicksal wider.
3
#239
9.11.15, 22:13
Ich finde die Verbannung von Mauzi auf jeden Fall gerechtfertigt, nicht alles fällt unter Meinungsfreiheit und solche User braucht kein Mensch. Wer nicht weiß wie man anderen Menschen Respekt gegenüber bringt, auf den kann man gut verzichten.
2
#240
9.11.15, 22:18
@Maeusel: #spiegelte eben auch ihr persönliches Schicksal wider#

niemand kennt sie und weiß daher wie sie im wahren Leben lebt und wie ihr Leben verlaufen ist.Online kann man viel Mist verbreiten, sieht man ja anhand der vielen Lügen und Hetz Geschichten die die Polizei täglich aufdecken muss und immer wieder Widerlegen muss, damit die Leute es nicht glauben. Außerdem kommt die ja wieder, wenn sie nicht schon wieder hier ist.
7
#241
9.11.15, 22:28
Für solche sensiblen Themen, wie seinerzeit auch die Pegida-Debatte, sollte man andere Plattformen wählen als FragMutti!

Ich persönlich möchte mich hier nicht wochenlang mit solchen (zu erwartenden) ausschweifenden Diskussionen zum Thema endlos befassen müssen, sofern ich den Benachrichtigungslink nicht abbestelle.

Es mag Aufmerksamkeit im Internet erregen und vielleicht der Seite auch finanzielle Vorteile bringen, mir sind aber hier bei FM "Hausfrauen"-Tipps lieber als politische Diskussionen und Streitigkeiten!
10
#242
9.11.15, 23:45
@glucke1980:
...Wer nicht weiß wie man anderen Menschen Respekt gegenüber bringt, auf den kann man gut verzichten..."

Ja, da hast Du recht aber dann sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden.
In diesem Tip sind so manche Worte gefallen, die mit Respekt vor anderen Meinungen nichts zu tun haben.
Um nur ein paar zu nennen, die gefallen sind und die an Mauzi gerichtet waren:

"erschreckend und widerlich, dumm und engstirnig, über alle maßen dumm, kalt, egoistisch und herzlos, Nazi u.s.w."
Hat das mit Respekt zu tun?

Mauzi hatte ihre eigene Meinung zu diesem Thema. Das mag wohl nicht ganz konform mit so manchen anderen Meinungen gewesen sein. Über ihre Meinung will ich nicht urteilen und ich will sie auch nicht bewerten. Aber sie hat niemand beleidigt oder beschimpft. Das Einzige das sie etwas respektlos geäussert hatte, war die Bezeichnung "Gutmensch". Sie hatte einfach eine andere Sichtweise auf das Thema "Flüchtling".

Dann schreibst Du weiter:
"...Online kann man viel Mist verbreiten, sieht man ja anhand der vielen Lügen und Hetz Geschichten die die Polizei täglich aufdecken muss und immer wieder Widerlegen muss, damit die Leute es nicht glauben..."

Was hat sie denn verbreitet?
Daß sie die Erfahrung gemacht hat, daß ihre Jacken nicht angenommen wurden und daß sich die Männer auf dem Schulhof abends breitmachen. Warum sollte denn das nicht stimmen? Ist das so abwegig? Meinst Du das mit "Mist" oder was meintest Du?
6
#243
10.11.15, 00:08
@Scooter70: wie schon auch von xldeluxe_reloaded bei #241 gesagt wurde, hier ist nicht der richtige Platz für solche Diskussionen. Ich bin der Meinung wer solche Äußerungen wie Mauzi ablässt, der sollte verbannt werden ganz einfach.
Es war die Entscheidung des Seiteninhabers und dem FM Team und diese Entscheidung haben sie richtig getroffen.
Es wird ohnehin schon genug auf anderen Seiten gehetzt, das muss hier genau unter dem Tipp "Flüchtlingen helfen" wirklich nicht sein! Mehr sage ich dazu nicht. Geht und sucht euch einen anderen Platz für Hetzereien!
7
#244
10.11.15, 00:20
@glucke1980:

Ja, die Verbannung war die Entscheidung des Seiteninhabers. Aber es war auch die Entscheidung des Seiteninhabers, dieses Thema überhaupt hier zuzulassen. Bei solch einem "Zündstoff" hat er doch das genau gewusst, dass FM nicht die geeignete Plattform ist für so ein Thema. Es war vorauszusehen. Ein Schelm der dabei nicht an "Klicks" denkt. Also hat er bewusst kontroverse Meinungen in Kauf genommen.

Wenn Du keine Antwort auf Fragen hast, dann kommt von Dir der Satz:
"Mehr sage ich dazu nicht."
Schade, dass ich keine Antwort auf meine Fragen bekomme doch das hatte ich von Dir erwartet. ;)

"Geht und sucht euch einen anderen Platz für Hetzereien!"

Wen meinst Du mit "euch"? Habe ich gehetzt?
5
#245
10.11.15, 14:15
@xldeluxe_reloaded:
Na ja - es zwingt einen doch niemand, alle Tipps zu verfolgen. Ich lese hier wenn es hoch kommt in 5 % der aktuellen Tipps mit. Gerade in den Tipps bzw. Forenthemen über Asylanten bin ich aber unterwegs, weil mich das i. d. R. momentan zumindest wesentlich mehr interessiert als der 120. Apfelkuchen oder die 87. Art und Weise Fenster zu putzen.
Womit ich allerdings hadere sind unangekündigte Zensuren und Löschungen, die man hinterher überhaupt nicht mehr nachvollziehen kann. Das hinterlässt allgemein einen faden Beigeschmack.
Zumal, wenn vorher immer wieder wirklich harte Kommentare gegeben werden, wo tagelang überhaupt nichts passiert. In einem Back-Tipp kann ich das ja noch nachvollziehen, dass nur auf Meldung etwas passiert, weil man da nicht damit rechnet, dass sich wer richtig in die Wolle kriegt. Aber in solchem Tipp oder einem entsprechenden Forenthema da sollte immer ein Mod beide Augen drauf haben, weil da die Gemüter schnell mal hochkochen.
So etwas gehört in meinen Augen zur Entscheidung des Seitenbetreibers, ein solches Thema überhaupt zuzulassen.
2
#246
10.11.15, 16:10
@CracklinRosie:

Diese Themen gehören für mich nicht auf die Tippseite, weil es eben keine Tipps sind. An das Forum, wo sie durchaus zu Debatten führen können, habe ich gar nicht gedacht. Ich halte mich dort so gut wie nie auf.

Natürlich bin ich nicht gezwungen, sie zu lesen, aber dann wiederum bin ich zwischendurch auch mal zu neugierig oder gelangweilt und lande doch wieder im Sparring 10. Runde ;o)

Ich hab` lieber Fensterputztipps und träume mir die Welt schön bei Apfelkuchen Klappe 12 die Fünfte ;-)
1
#247
10.11.15, 16:24
@xldeluxe_reloaded:
Das ist ja auch dein gutes Recht ;)
...und bei dem Thema lohnen die 10 Sparringsrunden ja auch wirklich. Auch wenn die Meinungen sich selten bis nie ändern, so kann man zumindest hoffen, dass stille Mitleser ohne eingefahrene Meinung sich dadurch evtl. Gedanken machen, die etwas tiefer gehen als nur "Ausländer raus" und "Grenzen dicht".

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen