Vom frischen Brot wird eine dicke Scheibe abgeschnitten und mit Gehacktem (Mett) bestrichen. Diese wird dann von beiden Seiten gegrillt, bis das Hack durch und das Brot knusprig gebräunt ist.

Gehacktes-"Bemme"

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich muss zugeben, dass dieser Tipp nicht auf meinem Mist gewachsen ist. Unser Nachbar hat uns diese "Bemme" beim letzten Grillen serviert.

Vom frischen Brot wird eine dicke Scheibe abgeschnitten und mit Gehacktem (Mett) bestrichen. Diese wird dann von beiden Seiten gegrillt, bis das Hack durch und das Brot knusprig gebräunt ist.

 

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


4
#1 xldeluxe
19.10.13, 02:08
...und ich soll jetzt 8 Monate auf die Bemme warten?!?!?!?!?

;-)

Das versuche ich mal im Backofen!
1
#2
19.10.13, 09:08
@xldeluxe: und - war´s gut ?? geht´s auch im backofen ???
1
#3
19.10.13, 09:45
Ich werde das mal in der Pfanne probieren. Klingt auf jeden Fall richtig lecker!

@kirschtomate: Nimmst Du da fertiges Mett oder selbst gewürztes Hackfleisch?
1
#4
19.10.13, 14:19
leckaaaaaaa
3
#5
19.10.13, 15:53
Gab es schon bei meiner Großmutter aus der Backröhre. Eine (oder mehrere) dickere Scheibe(n) Brot mit fertig gewürztem und angerührtem Hack 2 - 3 cm hoch "beladen" und bei 180°C ins Rohr geben. Wenn das Hack gut braun ist, sollte die "Holzhackerstulle" fertig sein. Ich nehme Mischbrot - funktioniert aber auch mit einer anderen Sorte.
2
#6
19.10.13, 16:39
bei mir kommt noch eine Scheibe Speck und Käse drauf..:_))
2
#7
19.10.13, 18:09
@xldeluxe: Einfach mal den Grill anwerfen , egal zu welcher Jahreszeit.

Aber der Tip ist super, haben Bekannte aus Thüringen gemacht , super lecker !!!!
1
#8
19.10.13, 18:19
ich nehme ein brötchen und höhle eine hälfte aus und dann das mett drauf machen und grillen.mit brot kannte ich es noch gar nicht.
1
#9
19.10.13, 21:18
nur eine Scheibe Brot, habe ich das richtig verstanden ?
fällt das Mett dann nicht runter, wenn man es umdreht oder reicht es, wenn man es ordentlich festdrückt ?

ich glaube, ich mache mir vorsichtshalber einen Doppeldecker
#10 kirschtomate
22.10.13, 09:11
@ xldeluxe: Wir holen auch an einem schönen Herbsttag oder auch an einem sonnigen Wintertag den Grill gern mal raus ;)

@ skudder: Ich nehme dafür bereits gewürztes Gehacktes vom Fleischer :) Das gibts allerdings nicht überall... Im Raum FFM habe ich das während meiner Ausbildung stark vermisst :( Man aber sicher auch das ungewürzte Hack nehmen und es nach Belieben mit Pfeffer, Salz, Majoran und Senfkörnern würzen :) Durch gebraten wird es ja ohnehin :)

@ Agnetha: Ja, ich habe eigentlich auch gedacht, dass es runterfällt... Fehlanzeige, das hielt bombenfest und da hat unser Nachbar es jetzt nicht mit Gewalt angedrückt :)
#11
4.9.16, 13:06
Meines Wissens nach kommt das Rezept aus Bad Salzungen/Thüringen. Wird hier schon etliche Jahre gemacht.



Dazu am besten ein ein Tag altes Mischbrot nehmen. Das wird auf dem Rost
nicht so schnell schwarz. Das Gehackte nehm ich vorgewürzt, mache aber
noch 2-3 Zehen Knoblauch und 3 Esslöffel Senf dazu. Wenn dass Gehackte
nicht genug halt auf dem Brot hat, mischt einfach noch ein Eiweiß rein.



Das Gehackte nicht so dick auftragen. Ein Zentimeter ist (für meinen
Geschmack) schon mehr als genug. Eher etwas weniger. Beim Schmieren
immer schön die Ränder des Brotes mit bedecken, damit beim Grillen
nichts schwarz wird.



Brot zuerst mit der beschmierten Seite auf den Rost legen und braten, bis es sich wellt. Daran ist zu sehen, dass das Gehackte durch ist. (Wenn das Brot nicht ständig umgedreht wird, um zu schauen ob das Gehackte braun ist, hält Selbiges auch ohne Ei.)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen