Grußkarten für jeden Anlass selber machen

Gruß-, Glückwunsch- und Trauerkarten selbst gemacht

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ob Geburtstag, Hochzeit, Taufe, bestandene Prüfung, Umzug oder Tod, Karten für jeden Anlass gibt in vielen Farben, Formen und Variationen und eigentlich überall zu kaufen. Manchmal für weniger als 1,00 Euro, manchmal - bei hochwertigen Exemplaren - auch mal für ein paar Euro mehr erhältlich.

Aber: Gefallen euch die Karten wirklich? Ist so eine Karte wirklich persönlich?

Ich habe mir diese Frage vor einigen Jahren mal gestellt und sie mit "Nein" beantwortet.

Durch meine Mutter kam ich an ein paar blanco "Doppelkarten", also 1x gefalzte Karten im Format C6 (zusammengeklappt) in weiß und pastellfarben. Lange lagen die Karten in einer Schublade, doch irgendwann richtete ich meine Aufmerksamkeit auf die Karten.

Ich erstellte in einem Textverarbeitungsprogramm ein A5-Dokument als Vorlage mit 2 Seiten. Nun gibt’s zwei Möglichkeiten, die ich jeweils genutzt habe bzw. noch nutze.

Entweder man arbeitet mit zweispaltigem Text oder man erstellt sich über das Blatt eine Tabelle mit zwei Spalten. In die Text-Spalten bzw. Tabellen-Spalten kann man dann nach belieben Texte, Gedichte, Bilder etc. einfügen.

Ich habe meistens auf der 1. Seite rechts das Titelbild mit einem kurzen Spruch. Auf der 2. Seite kommt dann links ein Gedicht oder ein Spruch und rechts kommt dann eine persönliche Notiz, Anrede. Unterschrift, etc.

Anschließend bedrucke ich erst die Außenseite, lege dann ich die Karte andersrum in den Druckereinzug und bedrucke die Innenseite.

Zuguterletzt kann man die Karte dann noch kreativ bearbeiten, z. B. mit Bändchen, Perlen, Stanzmotiven, Gel-/Glitterstiften, etc.

Mein letztes Resultat war eine pastellgelbe bedruckte Trauerkarte.

Auf der Vorderseite war unten ein Bild (Microsoft Cliparts, kostenlos und legal) mit einer Lilie und im Hintergrund einem verschwommenen Kreuz. Oben drüber habe ich "In stiller Anteilnahme" geschrieben - natürlich mit einer schönen aber passenden Schriftart.

In die linke Karteninnenseite habe ich dann einen schönen Spruch (im Internet gefunden) gedruckt und auf die rechte Karteninnenseite einfach nur die Namen aller Personen, die kondolieren wollen.

Zuguterletzt habe ich noch einen schmalen schwarzen Streifen Tonpapier zurechtgeschnitten, Höhe entsprechend der Knickkante der Karte und breite etwa 2 cm. Anschließend habe ich diesen Streifen der Länge nach gefaltet und mit "Pritt glue-it Kleberoller" berollt. Prittstift o. ä. geht auch, schmiert aber mehr.

Dann habe den Streifen auf die Kartenkante geklebt, sodass auf der Vorderseite links ein schwarzer schmaler Streifen war und auf der Rückseite eben auch. Fand das schöner und lockerer, als den Streifen auf die Karte zu drucken.

Leider hatte ich nicht mehr Utensilien, die zur Karte passten. Glitterstere passten ja nicht zu einer Trauerkarte.

Leider ist die Karte schon verschickt und ich vergaß, ein Foto zu machen. Bei meiner nächsten Kartenbastelaktion stelle ich natürlich schnellstmöglich Fotos online!

Sollte jemand Interesse an den Wordvorlagen (Hoch- und Querformat ß aber ohne Text- und Bildmuster) haben, meldet euch einfach.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


1
#1
16.8.10, 21:13
Von mir 5 Sterne! Erstens weiß ich, wie gut - gerade bei älteren Leuten PERSÖNLICHE Karten ankommen : ich bin in meinem Job u.a. verantwortlich für das Geburtstagskarten schreiben an ältere "Jubilare" unseres Kundenstamms und es kommt ganz viel überschwängliches Feedback, weil die Karten HANDGESCHRIEBEN sind! Sonst ist bei mir leider alles vorgefertigt ( aus Zeitgründen) - aber man merkt hier schon, dass sich die Leute gleich persönlich angesprochen fühlen! Wie dann die oben genannten Karten wirken, kann ich mir gut vorstellen - und zweites: super ausführllich beschrieben - Hut ab!
#2 tabida
16.8.10, 21:45
Mir gefallen vorgefertigte Karten auch nicht, ob schon gekaufte oder mit dem Compi hergestellte kommt für mich auf's selbe raus. Deshalb schreib ich solche Karten in der Regel von Hand und verziere sie auch selbst.
1
#3
16.8.10, 21:52
Super Tipp! von mir gibts auch 5 Sterne! Werde ich gleich beim nächsten Geburtstag ausprobieren!!
#4
31.8.16, 00:27
Ich habe gerade eben auch eine Trauerkarte erstellt. Mache ich schon seit Jahren. Auch für andere Anlässe, Das Internet ist mit allem "behilflich"

Die Idee mit dem Tonpapier werde ich aufgreifen, Das gefällt mir.

Ich habe allerdings keine vorgeschnittenen Karten. Ich richte mir die Seite auf word ein und das im Querformat. Und drucke dann die Aussen und dann die Innenseite auf ein besonders Blatt. Nicht normales Schreibpapier. Es gibt bei Feinkostaldi meist im Früherbst verschieden Papiere auf Blocks. Und dann in von DIn a 4 in DIN A 5 gefaltet und in einen eintsprechend großen Briefumschlag. 

Ist ganz persönliche, was den Empfänger freut und macht mir zumindest immer große Freude. 
Ich speichere mir die Teile auch entsprechend ab, damit nicht evl. jemand mal eine ähnliche Karte zum Geburtstag bekommt. So kann ich immer eine Neue erstellen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen