Es gibt hässliche Deko-Geschenke etc., die man aber nicht einfach wegwerfen kann, da sie von geliebten Personen, Verwandte etc. stammen und man will niemand vor den Kopf stoßen.

Hässliche Geschenke verschwinden & "auferstehen" lassen

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt hässliche Deko-Geschenke etc., die man aber nicht einfach wegwerfen kann, da sie von geliebten Personen, Verwandte etc. stammen und man will niemand vor den Kopf stoßen.

Ab und zu kommen diese ja zu Besuch und nun erwarten sie, dass ihr Geschenk irgendwo platziert ist. Ich habe mir tatsächlich ein Fach im Schrank leergeschaufelt und Aufbewahrungsbehälter mit den jeweiligen Namen des Geschenkegebers beschriftet: Da hebe ich diese Unsäglichkeiten auf - wenn jemand auf Besuch sich ansagt, habe ich so ganz schnell besagtes Geschenk zur Hand ... selbst ein kleiner Nagel in der Wand ist vorhanden, an den ich ein eventuelles Wandgebilde aufhängen kann ...

Von
Eingestellt am

94 Kommentare


58
#1
5.3.13, 20:50
nöö finde ich selbst nicht so gut, es wäre schlicht lügen!
davon halte ich sowieso nichts.
wenn ich mal etwas bekomme dann ja ok lasse ich es auch ein weilchen stehen.
doch dem Schenker kläre ich auf, das es nicht so sehr mein Geschmack ist.
weil wenn du dich so angeblich freust, bekommst du es immer mal wieder, so in der Richtung.
somit bist du ständig am um dekorieren und wehe sie kommen mal ohne sich angekündigt zu haben......
29
#2 Dora
5.3.13, 21:19
Der Tipp gefällt mir auch nicht, weil ich es auch als Lüge ansehe.
Deshalb frage ich vorher, wenn ich was verschénke, entweder in der Familie oder aber den zu Beschenkenden selbst. Und wenn ich Geburtstag feier, dann sage ich meistens, was ich mir wünschen würde oder, dass ich nichts brauche, da sowieso schon viel zu viel rumsteht.
18
#3 Ribbit
5.3.13, 21:23
Ich seh das so wie gitti. Wenn man sich zu sehr "freut", kriegt man nächstes Weihnachten wieder so ne hässliche Vase geschenkt... :-o

Leider sind manche Leute auch beratungsresistent. Da kann man noch so oft sagen, bitte schenk mir nix, oder nur n Schoko-Weihnachtsmann. Immer gibts noch ne Deko mit dazu, die einem manchmal die Schuhe auszieht. Ich lass das Zeugs immer unauffällig verschwinden. Nur schade ums Geld...
18
#4 xldeluxe
5.3.13, 21:31
Ich bin so hin- und gerissen: Der Schenkende hat sich doch bestimmt etwas dabei gedacht und es täte mir zu leid, das einfach so abzuwerten. Also würde ich vermutlich auch das ein oder andere Geschenk "hinnehmen", denn es steht keine böse Absicht dahinter....und was soll`s: Dann habe ich eben noch ein Teil in meinem Haushalt, was nicht wirklich benutzt wird. Aber sagen würde ich es nicht...das täte mir, wie gesagt, zu leid.
15
#5
5.3.13, 22:03
"Schenken heißt, einem anderen das geben, was man selber behalten möchte." SELMA LAGERLÖF

Leider hält sich nicht Jede/r daran.
Wenn ich etwas bekomme, was mir nicht wirklich gefällt, versuche ich es schonend beizubringen. Mein Gesicht spricht Bände. :-(
Jede/r hat seinen eigenen Geschmack und nicht immer passt das Geschenk in die Wohnung, oder zu der /dem Beschenkten.
Das Geschenk dann am Besten in eine Ecke stellen und nach dem einstauben entsorgen.
"Schade ist kaputt gegangen" geht leider auch nicht immer.
Aber das rausholen der ungeliebten Geschenke, da braucht es schauspielerisches Talent und das hat nicht Jede/r.
18
#6
5.3.13, 22:11
Nun mein Senf dazu ... habe schon vor recht langer Zeit mein Umfeld radikal "ausgemistet" so das ich nun keine Überraschungsbesücher befürchten muß, und Menschen um mich herum habe die meinen Geschmack und mein wohnliches Ambiente sehr gut kennen.

Menschen die genau wie ich eher schenken weil sie gerade Lust darauf haben und was flottes gefunden haben, und nicht weil ein besonderer Anlaß verpflichtet. So sind die ausgetauschten Geschenke nun stehts von praktischer Natur und keine süßen, niedlichen Verzweiflungsanschaffungen mit denen kein Mensch wirklich was anfangen kann.

Ok, es kostete damals eine Menge Mut manchen Menschen verstehen zu geben das man letztlich nicht wirklich zusammen paßte, aber am Ende war das genauso befreiend wie das Ausbleiben von dem ganzen Kitsch-Austausch der meist eher aus obligatorischen Gründen statt fand als das er vom Herzen gesteuert war.
15
#7 donnawetta
6.3.13, 08:23
Wenn ich einlade oder mich jemand nach Wünschen für ein Geschenk fragt, posaune ich seit Jahren jedesmal weithin hörbar heraus, dass ich absolut kein Deko-Typ und die Hütte ja auch viel zu klein sei, um mehr als einen Blumentopf und ein Teelicht aufzustellen. Dafür melde ich starkes Interesse an nichts und im Zweifelsfall Essen & Wein an. Da wird selbst vom gruseligsten Geschenk nicht erwartet, dass es nächstes Jahr auch noch im Regal steht. :-)
4
#8
6.3.13, 14:14
Ich schliesse mich meinen Vorrednern an.
Belg meldet sich jeder Besuch bei Dir an? Wenn man den Schenkenden das Vorsichtig beibringt das ihn ein Geschenk nicht gefallen, hat, wird er im ersten Moment vieleicht beleidigt sein aber nachher kommt bestimmt Verständnis
23
#9
6.3.13, 14:47
Schlimm finde ich, wenn man nach seinen Wünschen (Pfannenwender) gefragt wird und dann zur Antwort bekommt, dass kannst du dir selbst kaufen.

Diese Aussage kam von meinem Bruder.
Von meiner Cousine bekam ich einen Pfannenwender, passend zur Küchenfarbe. Ich habe mich riesig gefreut.

Den Tinnef von meinem Bruder habe ich später entsorgt.
12
#10 chula
6.3.13, 17:50
Die vorigen Kommentare sind alle ganz gut und schön - in der heutigen Zeit. Ich habe durch die Kriesgwirren meine Kindheit in Westdeutschland verbracht, meine Mutter wohnte bis zu ihrem Tode 1992 in einem kleinen Dorf bei Dresden. Sie kam selten zu Besuch, schickte stattdessen Päckchen mit durchaus gut gemeinten und vor allem teuer erkauften Geschenken. Wir -Tane und Onkel, bei denen ich aufwuchs- schickten u.a. gute Schokolade. Mutter schickte auch Schokolade, die aber mehr nach Sand schmeckte, als nach Schokolade. In sehr unguter Erinnerunge sind mit Geschenkkartons mit Seife und Parfüm geblieben, mit denen meine Mutter mir als jungen Mädchen eine Freude bereiten wollte. Diese Sachen verschwanden erstmal in einer Kiste im Keller, weil meine Mutter jetzt doch mal ab und an zu Besuch kam. Da wurden dann die Flakons hübsch aufgestellt - und meine Mutter freute sich, dass ich die Geschenke so zu würdigen wusste. Mit dem Ergebnis, dass noch mehr diese Seifen/Parfümkistchen kamen. Erweitert durch Herrndüfte. Ich traute mich aber nicht zu sagen, sie solle es lassen. Die Freude mir eine Freude bereitet zu haben wollte ich ihr nicht nehmen. Sie hätte das Schenken eh' nicht gelassen. Wir haben ganz oft versucht, ihr wenigstens die Schokolade auszureden, keine Chance.
So ist es mir gegangen mit unliebsamen Geschenken. Als ich "Backfisch" war (Jahrgang 1944) und meine Tante beschenken musste/sollte - Weihnachten/Geburtstag- wählte ich Geschenke, die mir selbst gefielen, da ich sie in schöner Regelmäßigkeit "zurückgeschenkt" bekam. "Ach nimm du das doch, das ist nicht das Richtige für mich". So kam ich dann zu dem von mir Erwünschten.
13
#11
6.3.13, 18:02
Ich habe meiner Schwester, die jung verheiratet war und kein Nähzeug besessen hat, also keine Nadel, keine Schere, einfach nichts in dieser Hinsicht, eine Nähkassette geschenkt, mit allen Drum und Dran als Inhalt.
Ich dachte mir, was macht sie, wenn dann irgendwo ein Knopf fehlt oder sonst was, mache ich ihr diese Freude.
Voll Freude habe ich auch auf ihr überraschtes Gesicht gewartet beim Auspacken und das war mehr als überrascht, aber leider im negativen Sinn.
Ihr frischangetrauter Ehemann konnte das Lachen nicht verkneifen und sagte: "Bin nur gespannt, ob du das mal brauchen wirst!"
Das war für mich eine eindeutige Antwort und ich weiß es bis heute nicht, ob das schon einmal gebraucht wurde.
Ich habe noch immer nicht den Mut aufgebracht, sie danach zu fragen,
ich glaube es nicht, den ihr Mann bittet noch immer seine Mutter das eine oder andere zu Nähen.
Das versteh ich heute noch immer nicht, muß aber schmunzeln, wenn ich im Diskonter eine Nähkassette sehe.
Da habe ich wohl ein bisschen zu praktisch gedacht.

flamingo
6
#12
6.3.13, 18:46
Ich halte von dem Tipp gar nichts. Zum einen wäre es mir viel zu umständlich, andauernd neu zu dekorieren, zum anderen würde ich liebe Menschen anlügen. Zum Glück passiert mir so etwas auch nicht, denn die Menschen, die mich mögen, kennen meinen Geschmack und würden mir nie liebloses Zeug schenken, das ich nicht mag.
1
#13 Beabeabea
6.3.13, 19:41
@flamingo: Hallo Flamingo...Ich finde die Idee sensationell mit dem Nähkasten. Ist übrigens wieder total Mode, solch einen Nähkasten zu haben.Eines Tages wird sie ihn zur Hand nehmen und glücklich sein, solch ein Kistchen zu haben. Liebs Grüessli aus der Schweiz Beabeabea
10
#14
6.3.13, 20:31
Es soll doch Leute geben, die haben Blutarmut.
Sie können lügen, ohne rot zu werden!
Auf solch eine Idee würde ich niemals kommen, jemandem etwas vorzuheucheln!!
5
#15
6.3.13, 21:04
Ich finde belgs Tipp sehr gut. Es ist ja auch so, dass man manches Geschenk zwar nicht aufstellen kann (aus Platzgründen, oder weil's nicht gefällt), es aber gern als Andenken an den Menschen u. den Tag, als man es bekommen hat, aufheben möchte (so wie Briefe). Wenn man dafür, wie belg, einen bestimmten Platz hat, um diese Dinge aufzubewahren, ist es eine sehr nette Geste, wenn der "Schenker" mal kommt u. sein Geschenk wieder sieht. Das hat mit Verlogenheit absolut nichts zu tun.
3
#16
6.3.13, 21:23
Ich habe es auf die Leute abgestimmt: Mal habe ich es schon direkt gesagt, manchmal hatte ich den Mut nicht dazu, es kommt ein bisschen auf das Verhältnis und die Umstände der Beziehung zu denjenigen an, wie es chula so plastisch beschrieben hat. Einmal habe ich eine sehr nett gemeinte Stofforchidee in den Mietshaus stehen gelassen aus dem ich ausgezogen bin.
3
#17
6.3.13, 21:24
Na ja. Ich bin am liebsten selbst der Boss in meinen eigenen vier Wänden...
3
#18
6.3.13, 21:29
na hier tummeln sich aber mal wieder ne menge moralapostel die sehr locker mit dem begriff "lügen" umgehen.

mir gefällt der tipp sehr - danke dafür :-)
6
#19
6.3.13, 21:47
Ich muss so lachen, weil ich das bereits anwendete und mich also darin wiedererkenne. Natürlich wäre es ehrlich(er), sofort zu sagen, dass man sich nichts zum Hinstellen oder Hinhängen (also jegliche Deko) wünscht. Wir wissen doch aber: die liebe Omi meint es ja dennoch immer wieder gut und "Kind, ich fand es soooooooooo hübsch...".

Ich habe den Kompromiss gefunden, dass ich auch ehrlich sage, dass es sehr lieb gemeint ist und ich mich sehr darüber freue, aber es auch mal wie andere Dekosachen in den Schrank stelle und unabhängig ob selbst gekauft oder geschenkt. Ich habe es mir "gewagt" mal einen Blick in den Schrank werfen zu lassen, in dem wirklich alles gut untergebracht ist (nein, nicht geschmissen, man weiß es ja wirklich zu schätzen). Und dass ich oft die Dekoration wechsele aber eben nicht zuviel offen herumstehen lassen mag. Was auch gut ankommt ist, dass man das gute Stück fotografiert und (so richtig gut in Szene gesetzt auf dem Foto wie in diversen Werbeblättchen) und an die "Galerie" hänge (z.B. schöne Fotos im Flur). Das hat auch den tollen Nebeneffekt der Erinnerung, wenn das Dekostück (ob nun selbst gekauft oder Geschenk) mal kaputt geht und manchmal auch nicht reparabel ist.
13
#20 Upsi
6.3.13, 21:47
Das schlimmste Geschenk welches ich bekommen habe war ein elektrischer scheibenenteiser, von meinem Mann. Mein auto stand damals in einer beheizten Garage und wurde im Winter fast nicht benutzt. Irgendwann habe ich dann den scheibenenteiser und den Mann entsorgt.
10
#21
6.3.13, 23:06
Upsi, herrliche Geschichte! Mein schrecklichstes Geschenk kam von einem Verehrer der mich mit einem Strauß aus Ramschladen-Plastikblumen erobern wollte. Sein Argument war das ich ja Dank damaligem Beruf nur wenig zuhause war und sie so für immer "frisch" sein würden.

Tja, diese Begegnung endete ehe sie überhaupt anfangen konnte.
7
#22
6.3.13, 23:19
Also wenn man so eine Geschmacklosigkeit geschenkt bekommt, ist das eindeutig ein Zeichen, das der Schenkende sich KEINE Gedanken gemacht hat. Ansonsten würde er wissen, WAS ich schön finde und was nicht.

Wenn ich bei seinen Besuchen das Ding hinstelle, ist das nächste scheußliche Geschenk sicher.

Ich wohne in ländlicher Gegend und da ist es üblich, dass alle möglichen Vereine in der Adventszeit zum Sammeln für Weihnachtsversteigerungen kommen. Da wird man das Zeug wieder los!
7
#23
7.3.13, 00:42
Ich hatte eine Schwiegermutter, die mir ABSICHTLICH Scheußlichkeiten schenkte! Wenn man da dann etwas sagte "-oh-gott-oh-gott-oh-gott" fasste die sich gleich ans Herz und kippte um, das war oscarverdächtig!

Sie ist inzwischen 86 und freut sich bester Gesundheit...
1
#24
7.3.13, 00:55
Wenn ich hässliche Geschenke bekomme, verstaue ich sie in einer Kiste. Bei nächster Gelegenheit verschenke ich die Dinge dann einfach weiter.
8
#25
7.3.13, 03:45
@chula: Von Oma, Opa, Tante und Cousine aus der DDR kamen früher Geschenke, die man damals nicht zu würdigen wusste. Heute bin ich froh, dass ich diese schönen Dinge nicht weggeworfen habe: Holzkunst aus dem Erzgebirge, Räuchermännchen, geschnitzte Figuren und mehr.
Die Verwandten "von drüben" wünschten sich dagegen offen und ungeniert ganz konkrete Sachen, die sie aus dem Westfernsehen kannten (Deos, Kosmetika, Jacobs-Kaffee usw. auch Kleidung). Das war ganz okay, da wusste man wenigstens, womit man wirklich Freude bereitet. Ab und zu sind Pakete auch mal verschwunden ... so war das.
Aber die DDR-Schokolade hat nicht nach Sand geschmeckt - dafür hat die Feinkostsorte 4,80 EVP gekostet statt wie bei uns 1 Mark.
#26
7.3.13, 06:59
Den Tipp finde ich total daneben, der Schenkende macht sich sicher auch Gedanken, so sollte man damit nicht umgehen.Lieber höflich nachfragen,warum gerade das Geschenk und ehrlich sein,wenn es nicht gefaellt,damit man es nicht wiederbekommt.
15
#27
7.3.13, 07:17
Meine Mutter litt sehr unter dem Anblick einer riesigen Kristallvase, die ihr "wichtige"Leute geschenkt hatten.
Bei einem Besuch habe ich sie fallen lassen. So habe ich ihr ermöglicht, den "Unfall" auf mich zu schieben.
4
#28
7.3.13, 07:54
@AMA: Hier musste ich mal herzhaft lachen.
Wir trinken unseren Kaffee schwarz. Somit ist ein Milchkännchen unnutz. Bekommen wir Besuch, haben wir natürlich die praktischen Portionsdöschen.
Meine Oma war der Meinung, das A und O sei ein Milchkännchen und schenkte mir ein pottenhässliches Kunststoffkännchen mit 70er Jahre orangen Deckel aus eigenem Fundus.
Das habe ich dann auch mal mit Kraft auf dem Boden fallen lassen: ohhh jetzt ist es kaputt ;-)
#29
7.3.13, 09:01
Ich finde diese Vorgehensweise einfach nur scheinheilig!!! Aber so ist nun mal unsere Gesellschaft, nur nicht anecken. Von wegen Mitleid mit dem Schenkenden! Es ist die Feigheit des Beschenkten, wenn er so tut, als freut er sich!
Nur weiter so.
#30 chula
7.3.13, 09:28
@Regina_H:
Hallo, stimmt - große -und jetzt teure-Nussknacker und Räuchermännchen habe ich auch erhalten und halte sie in Ehren. sie werden jedes Jahr zu Weihnachten aufgestellt. Keine Frage. Aber es ging ja um Scheußliches. Und n den sandigen schokogeschmack erinnere ich mich noch wie heute. Da gab es ja auch wohl Unterschiede. Klar, dass die "erbetenen" Sachen eindeutig definiert wurden. Auch Parteigenossen nahmen sich davon nicht aus, bei den angeblich verhassten und politisch verpönten Westverwandten Mitbringsel zu bestellen. So die Bürgermeisterein des Dorfes meiner Mutter, die bestimmte Seifen, Parfüms und Rasierwasser und -creme für ihren Mann "verlangte". Natürlich auch Kaffee für ihre Parteigäste und vor allem Strumpfhosen. Wurde natürlich gekauft und hingeschickt. Dafür erhielt meine Mutter dann Zuwendungen anderer Art. Es war halt eben eine andere Zeit.
LG chula
2
#31
7.3.13, 09:37
@Timmi-55: "Schenken heißt, einem anderen das geben, was man selber behalten möchte." SELMA LAGERLÖF

Selbst wenn man sich an dieses Zitat hält, kann man anecken. Eben, weil die Geschmäcker verschieden sind.
3
#32
7.3.13, 10:06
@ AMA : hat deine Mutti den Verlust der Vase wenigstens bei der Versicherung geltend gemacht? schließlich hast du sie fallen lassen ;) hihi
1
#33
7.3.13, 10:16
das Schenken ist eine schwierige Sache und deshalb versuche ich immer nach dem Wunsch zu fragen- vor allem bei Kindergeburtstagen
ich hatte mir von meinen Eltern für meinen letzten Geb. und den meines Mannes etwas bestimmtes gewünscht, beide Male haben wir es nicht bekommen
stattdessen Geld und eine Pflanze, obwohl ich mir 2 Tage vorher 2 Pflanzen gekauft hatte, natürlich muss ich alles unterbringen, schließlich kann ich eine Pflanze nicht in den Schrank stellen, und eingehen lassen- nee, das mache ich nicht
1
#34
7.3.13, 10:21
@Arjenjoris:
Die Idee mit dem Geld finde ich garnicht so schlecht.
Da kann man sich den Wunsch ja dann selber erfüllen.
3
#35
7.3.13, 10:43
@ mamamutti: theoretisch hast du Recht, wenn einem nichts anderes einfällt
aber ich finde Geld schenken nicht schön, dann lieber einen Gutschein
und ich hatte konkrete Wünsche geäußert, bei denen meine Eltern auch nichts falsch machen konnten
ein Geschenk auspacken macht mehr Spaß als ein Umschlag mit Geld
1
#36
7.3.13, 10:58
@Arjenjoris:
Stimmt, mir macht Geschenke auspacken auch Spaß. Aber manche sind
zum kaufen einfach zu bequem, oder gedankenlos.
Aber mit einem Gutschein ist man dann an ein Geschäft gebunden, mit Geld
kann ich überall kaufen.
4
#37
7.3.13, 11:23
in jungen Jahren habe ich auch so gedacht und gehandelt erkenne mich auch wieder, nur niemanden verletzen oder sonst was.
Selber habe ich immer vorher angefragt was man sich so wünscht und dies dann später auch gesagt, das man fragen könnte - ich würde es auch tun und kein Verlegenheitsgeschenk aussuchen, eher würde ich Geld geben damit der oder diejenige sich selber etwas aussucht, es kam an und siehe da Schrott blieb da wo er hingehört und ich bekam vorher Anruf oder Anfrage, Kind was wünscht du dir oder es gab Geld und was süsses zum Naschen dazu.

Hab mein gesammeltes Zeug dem Adventsmarkt der Kirche gespendet die viel davon verkauft bekamen, war aber eben nicht mein Ding.

Eine Tante von meinem Mann verschenkte die Sachen an denjenigen zurück von wem sie es bekommen hatte, die Gesichter waren oft köstlich anzusehen.

Wie sagt man hier, jeder Jeck ist anders:-)
5
#38
7.3.13, 11:59
@mamamutti: Ich mag Gutscheine mehr als Geld - gerade weil sie an ein bestimmtes Geschäft gebunden sind. Ich neige nämlich dazu, das Geld dann zwar erst beiseite zu legen, um mir was Schönes zu kaufen, aber dann fehlt mal Bargeld, weil ich nicht an den Automaten kam und schon habe ich das Geldgeschenk für den Haushalt, die Klassenfahrt oder sonstwas ausgegeben.

Für einen Gutschein gönne ich mir dann auch mal was in einem Geschäft, in dem ich normalerweise nicht einkaufe und das ist dann ganz besonders schön.
3
#39
7.3.13, 12:05
also ich bemerke einige die nicht wissen was man am besten schenken kann, dabei ist es ganz leicht!
das habe ich mir zu DDR Zeiten angewöhnt, weil es ja nicht so einfach war mal was passendes zu finden.

ich schaue und höre genau beim zu beschenkenden hin, was braucht er, was wünscht er sich und beim bummeln gehen (was ja auch mitunter mal vorkommen kann) die Augen in den Schaufenstern beobachten, die strahlen und oder sehen traurig aus, so kann man auch prima erkennen wohin die Wünsche gehen.

bei nächster Gelegenheit, habe ich dann meistens eins davon besorgt, so ist es auch leichter wenn dann zB. plötzlich Weihnachten ist, ich drehe mich um nehme es aus dem Schrank und packe es ein.

was ich auch immer ganz gerne mache:
wenn ich mal tolle Buchstützen sehe, die nicht soooo teuer sind, da kaufe ich gerne mal gleich mehrere.
auch habe ich schon ein Pfeffer/Salz -streuer Set mehrmals gekauft, weil es 2 kleine Spatzen die im Nest saßen waren und auch noch in Silber.
da greife ich zu, weil es schon vorkam das mein Mann ganz plötzlich nach Hause kam und mir sagte ich bin zur Hochzeit, Geburtstag und oder auch zum Jubiläum eingeladen, haste was da was ich schenken kann?
aber klar logisch habe ich was da!

so bin ich immer auf der sicheren Seite und kann etwas schenken was man schon auch gebrauchen kann und es eben nicht gleich im Schrank verschwindet!!!


ach die Schokolade, welche so sandig schmeckte, war keine!
es war die "Schlager süß Tafel" ich habe die sehr gerne gegessen, wie ne Stulle.
und welche mir heute noch schmeckt(kann man leider nicht von den meisten Ostprodukten sagen:
ist die Bambina, die futtere ich heute noch wie Stulle *hihi*
7
#40
7.3.13, 12:10
Oh je oh je, was habe ich angerichtet? Wenn ich "häßlich" sage, dann ist etwas FÜR MICH häßlich und bedeutet nicht zwangsweise , dass der Gebende einen schlechten Geschmack hat....Auch, wenn ich deutlich mache in meiner Umgebung, welches mein Geschmack ist, dann kommt es doch vor, dass "unnötige" Mitbringsel,kleine Geschenke etc gemacht werden. In früheren, jungen Jahren war auch ich deutlich und sagte meine mehr oder weniger deutliche Meinung. Aber mit fortgeschrittenem Alter habe ich die Verletztheit des Gebenden erkannt und somit wurde ich milder und dachte mir: ach, das ist doch so wenig wichtig ,die "Wahrheit" darüber zu sagen , ob etwas als unschön, unnötig oder ähnl. erachtet wird.... Als Lüge, Scheinheiligkeit das "Schenkthema" zu betrachten ist doch ein hoher Anspruch an sich selbst und andere . Es gibt WESENTLICH wichtigere Themen.
Meine Handlungsweise tut niemandem weh - man begeht keine schwerwiegende Lüge und allen ist irgendwie geholfen..........naja: ich mußte 60 Jahre alt werden, um dies zu erkennen und umzusetzen. Die einen haben diese Lösung, andere finden andere Lösungen......
2
#41
7.3.13, 12:16
... Schenken ... immer wieder ein heikles Thema für beide Fronten, bzw. den Schenkenden und den Beschenkten.

So bin ich heilfroh das ich es geschafft habe diese ganze Sache in meiner Familie und Freundeskreis abzuschaffen. Das hatte Nichts mit Geiz zu tun, sondern eher mit dem Druck nun partout irgend etwas liefern zu müssen . Seit dem sind Geburtstage, Weihnachten und Dergleichen erheblich entspannter.

Letztlich hat die Schenkerei ja Nichts mit Liebe zu tun, sondern irgend einem gesellschaftlichem Zwang das man bei gewissen Gelegenheiten blos nicht mit leeren Händen da stehen sollte.

Mein Mann und ich schenken uns auch schon lange Nichts mehr. Wenn was erwünscht oder gebraucht wird, dann wird es eben angeschafft, und zu Weihnachten gibt es einen kleinen Umschlag mit ein paar Geldscheinchen drinne.

Letztlich war ich es die zwischen uns die Schenkerei abschaffte weil ich nie wußte was ich ihm kaufen sollte, und auch er lieferte immer wieder lauter Zeugs wo mit ich nicht wirklich etwas anfangen konnte. Meist Parfüms die gar nicht zu mir paßten, Schmuck den ich nie tragen würde oder noch ein Halstuch obwohl ich schon eine ungetragene Sammlung im Schrank hatte.

Ja, und ich gebe Mammamutti recht das Gutscheine auch nicht so berauschend sind da man damit an einen gewissen Laden gebunden ist, und dann meist dort Nichts finded was man wirklich gerne hätte.
1
#42
7.3.13, 12:19
@Arjenjoris: Neeeee! Wir haben nur später noch oft drüber gelacht!
2
#43
7.3.13, 12:34
Ich finde belgs Tipp so süß, sie/er muss einfach ein freundlicher Mensch sein, der niemanden grundlos verletzen möchte. Ich gehe auch nicht soweit, immer umzudekorieren, aber bei zwei bastelfreudigen Kindern ist der Platz sowieso immer beschränkt. Ich kenne Leute, die fast jedes Geschenk nach Abzug des Gastes in den Müll befördern, manchmal auch direkt sagen, dass es nicht gefällt, oder bestellen, was sie geschenkt bekommen möchten. Ich fühle mich schon seltsam, wenn ich da eingeladen bin und ein Geschenk mitnehmen soll. Meistens wird es Wein, aber eigentlich sind diese "Freunde" bei mir schon aussortiert. Belg macht das sehr freundlich und rücksichtsvoll, da fühle ich Respekt dahinter!!!
6
#44
7.3.13, 13:42
@gitti2810:
Buchstützen, Salz / Pfefferstreuer, das sind solche Kinkerlitzchen die
kein Mensch braucht. Davon wird hier die ganze geschrieben. Wenn ich
zum Geburtstag zwei Spatzen im Nest, als Sreuer bekäme, dass käme in
die unterste Schublade und noch ein Handtuch drüber. Buchstützen, auch toll.
1
#45
7.3.13, 16:41
In meinem Bekanntenkreis wird grundsätzlich Geld (allerdings schön verpackt) oder Gutscheine für das naheliegende Einkaufzentrum verschenkt. Somit bekommt keiner irgendetwas zum "Hinstellen", sondern man sucht sich seine "Wünsche" selbst aus und somit ist jedem "gedient".
6
#46
7.3.13, 17:11
Wir haben die Schenkerei auch eingestellt. Mein Mann und ich legen dann die "zu verschenkende Summe" für den Urlaub weg und gönnen uns dort dann etwas verrücktes oder etwas, was man sich zu Hause sonst nicht gegönnt hätte.
Die Kinder (inzwischen erwachsen) wünschen sich Geld, welches wir origenell verpacken, weil sie sich dafür bestimmte Dinge in einem Laden kaufen, den es hier bei uns vor Ort nicht gibt.
Im Freundeskreis wird nur noch zu runden Geburtstagen mit vorherigen gezielt geäußerten Wünschen geschenkt.
Wir stehen auf dem Standpunkt, sich gegenseitig mit ZEIT FÜREINANDER zu beschenken ist größer als irgendwelcher Tüdelkram.
3
#47 Dora
7.3.13, 17:17
@Kampfente: deine Worte gefallen mir, vor allem das ZEIT SCHENKEN.
Zeit, ist das wichtigste Gut, was wir, gleich nach der Gesundheit, haben.
Und Zeit haben wir alle gleich, nur was wir daraus machen, das ist der springende Punkt. Diejenigen, die immer wieder sagen ...'ich habe keine Zeit', die sind arm drann und wenn man dann mal beobachtet, für was die alles Zeit haben ...

Ich finde die Idee sehr gut und ich habe auch schon meinem Enkel einen Gutschein für einen Ferientag mit Zoobummel und allem drum und dran geschenkt ... und er hat sich wirklich gefreut.
3
#48
7.3.13, 18:13
Jetzt muß ich auch noch meinen Senf dazugeben:
zum Thema Lügen, jeder Mensch lügt mehrere male pro Tag und das nicht aus Bosheit sondern aus Höflichkeit. Die Zeitung "Die Welt" nennt diese kleinen Notlügen "soziales Schmiermittel" Es ist manchmal im Leben einfach freundlicher, eine kleine Notlüge zu gebrauchen, als dem, wie hier im Beispiel, Schenkenden ins Gesicht zu pfeffern, daß das Geschenk Mist ist.

Ich finde diese Idee bezaubernd.

Trotz allem muß ich dazu sagen, daß bei uns in der Familie seit langem nichts mehr zu Weihnachten, und den Geburtstagen geschenkt wird. Wenn ich unter dem Jahr mal was sehe, von dem ich weiß, das mag einer meiner Anverwandten, dann gibt es das....einfach so...aus Liebe, und weil ich weiß, das ist ein Treffer.
Die einzige Ausnahme ist mein Sohn, da lassen sich meine Mutter und ihr Mann, oder meine Schwester das Beschenken nicht nehmen, obwohl er morgen auch schon 20 wird. Ist halt der einzige Enkel. ;-)

Ich finde die Idee von Dora schön, und handhabe es ähnlich. Zeit zu schenken ist das wertvollste das wir schenken können und dann noch garniert mit unserer wertvollen Anwesenheit +hihi+
5
#49 Andreas_Berthold
7.3.13, 18:17
Ich finde die Idee gut. In Sachsen heißt so ein Schrankfach "Mumbe". haben wir und hatten auch unsere Vorfahren. Warum muss jeder Tipp von irgendwelchen Besser-Wissern und Welt-Rettern zertrampelt werden???
4
#50 xldeluxe
7.3.13, 18:25
Ich zähle wohl zu den wenigen Menschen, die noch nie etwas geschenkt bekommen haben, was nicht gefällt. Meine Freunde wissen was ich mag und/oder sammel und meine Mutter hat immer Dinge geschenkt, die ich liebte und auch heute noch ehre (Markenporzellan, Markendeko).
Meine Freundin wußte immer ganz genau was ich mag, schließlich kannten wir uns 30 Jahre, meine Nachbarn seit der Kinderzeit kennen mich auch gut genug und ich sie. Wer sich aber nicht so glücklich schätzen kann, sollte die Dinge nicht einfach weitergeben sondern lieber auf dem Flohmarkt verkaufen, denn dort werden sie gekauft, weil jemand sie schön findet. Weitergeben beim Wichteln oder wo auch immer ist ja irgendwie gemein ;-)
Zu meiner Konfirmation vor ca. 45 Jahren habe ich von meiner Patentante u.a. ein Kosmetiktaschen-Set bekommen (ja, da gab es keine Geschenke, die in die Hunderte gingen und ich war trotzdem glücklich ;-) : Plastik weiß mit roten Rosen, 3 oder 4 Teilefür die Reise hihihi und stellt Euch vor: Das große Teil benutze ich immer noch für irgendwelchen Krimskrams der darin lagert. Einmal gab es für meinen Mann eine Tasse mit ausgeprägter Frauenbrust mit dem Spruch: Trinkt mehr Milch! - na ja und selbst für die habe ich noch 2 Euro auf dem Flohmarkt bekommen, obwohl ich mich heute noch schäme, den angeboten zu haben - manchmal geht es halt nicht anders. Wer die aber geschenkt hatte auf einer großen Party anläßlich seines 40. Geburtstages vor Jahren blieb ein Geheimnis. Vermutich aber irgendein Arbeitskollege, denn Freunde, Nachbarn und Bekannte kämen niemals auf eine derart (für uns) geschmacklose Idee..............
Trotzdem würde ich es mir nie anmerken lassen - ich sehe es auch nicht als scheinheilig oder Lüge an: Der Schenkende hat sich etwas dabei gedacht (was auch immer in manchen Fällen) und man kann ja mal ein Auge zudrücken. Machen wir doch bei anderen Gelegenheiten im Leben auch, oder?!?!?!
2
#51 Gaikana
7.3.13, 18:54
Meine Schwester hat auch einen ganz anderen Geschmack als ich, hat sich aber immer die tollsten Sachen fr mich ausgedacht. Als ich eune lila Krokoimitat Handtasche mit goldverschluss von ihr bekam hab ich mir ein Herz gefasst und ihr Vorgeschlagen, keine Geschenke mehr, stattdessen machen wir jedes Jahr ein Mädelswochenende, meine Tochter macht auch mit und meine Schwägerin findet es so toll. Dass sie auch mitmacht. So verbringen wir ganz bewusst und entspannt Zeit miteinander, da wir nicht sehr nahe beieinander wohnen, geniessen wir das seht.Jedes Jahr plant und bucht eine andere und so gibts keine Diskussionen über Ziel und sonstiges. Somwird auch nie gemeckert, weil man ja auch bald wieder dran ist.
#52
7.3.13, 19:08
Wenn einem gar nichts einfällt, sind Gutscheine doch eine gute Idee. Je nachdem, Benzingutschein oder für den Baumarkt oder für Amazon - sogar unsere Landfleischerei hat Geschenkgutscheine parat.
Sohn und Schwiegertochter bekamen zu Weihnachten Eintrittskarten zu Dieter Nuhr - Riesenfreude. Der jüngere Sohn wünscht sich von vornherein nur Geld bzw. schreibt die Summe vor und sucht die Waren selbst aus.
Bei älteren Leuten kommt auch ein Präsentkorb gut an, essen und naschen tut fast jeder gern. Bevor man irgendeinen Tünnef schenkt, ist sogar das klasssische Kosmetik- oder Pflegeset besser.
Ich bekam auch schonmal einen Kotflügel für mein Auto, originell, da hatte jemand mitgedacht (er hat ihn auch angebaut und lackiert).
#53 Dora
7.3.13, 19:12
@Andreas_Berthold: ich bin aus Sachsen, aber eine "Mumbe" kenne ich nicht und habe ich auch noch nie gehört. Wo kommst du denn her?

Ja, das mit dem "Mädelswochenende", so wie Gaikana das beschreibt, das machen wir auch ganz oft und wird auch von allen Beteiligten sehr geliebt.
Wir machen das nicht regelmäßig sondern immer mal sporadisch, auch ohne besonderen Anlass. Also nicht als Geschenkersatz.
Bei einer Freundin wird es so gehandhabt, dass sie den Kindern und Enkeln zu den Geburtstagen und an Weihnachten keine Geschenke machen und dafür an einem verlängerten Wochenende mit allen eine schöne Erlebnisreise machen. Da haben dann alle was davon. Finde ich auch sehr gut, aber bei uns kommen meistens nie alle "unter einen Hut".
#54 Andreas_Berthold
7.3.13, 19:16
@Dora Limbach-Oberfrohna, und Du?
#55 Dora
7.3.13, 19:38
@Andreas_Berthold: faaaast in deiner Nähe - also bisschen weiter Richtung Leipzig.
Aber echt, von einer Mumbe noch nie was gehört.

Wir haben liebe Freunde in Wittgensdorf, also noch näher zu dir. Die werde ich mal fragen, ob sie eine Mumbe kennen.
1
#56
7.3.13, 19:38
@Dora: Im sächsischen Wörterbuch ist das Wort"Mumbe" nicht zu finden.
#57
7.3.13, 22:07
Wir spielten als Kinder mit "Pepper Mumpe". Da dreht es sich um Schlamm. Pepper Mumpe gab's, wenn es kräftig geregnet hatte, da wurde dann im Dreck gematscht.
Hab' mich grad im Internet umgeschaut:" Mumpe ist im Schrauberjargon Plastikfüllstoff z.Reparieren v. Blechschäden"....
...."Alles, was zum Zuschmieren ist, ist Mumpe. Dazu Tuwörter:mumpen, vermumpen, zumumpen". Belg, entschuldige den Themenwechsel hier sind Sachsen aufeinander geprallt :) Ich hatte ja schon am Anfang geschrieben, dass dein Tipp sehr gut ist. lg.
3
#58 lieselottchen
7.3.13, 23:52
habe jezt nicht alle Kommentare gelesen, vielleicht ist ja mein tipp schon dabei? wir machen kurz vor weihnachten im freundeskreis immer ein "schrott-wichteln" oder "schlimmes wichteln" da nimmt jeder den sche... mit, den er bekommen hat und dann wird ausgelost.
wir lachen immer tränen und das ist ein highlight. es gibt kaum lustigere abende, glaubt es mir.
irgendwann erfährt man, wer was mitgebracht hat und der gewinner meines geschenks im letzten jahr hat dann mit
mir nicht mehr geredet.... na ja, wer möchte schon ein springendes pferd aus porzellan, das in den pfoten ein teelicht hält ??????????? ich glaube, es landete direkt in der mülltonne, genauso wie die venezianische maske, die ich dann mit nach hause nehmen sollte.....

solche geschenke sind fürs schrott-wichteln mehr als geeignet und bringen dann unendlich viel spass. Aufbewahren bis zur Weihnchtszeit lohnt sich!
#59 xldeluxe
8.3.13, 05:39
Lieselottchen:
Jetzt mußte ich aber doch lachen obwohl ich eigentlich recht sauer bin: Meine Katze hat mich wachgebrüllt und ich bin noch sooo müde :-(

Wer schenkt so ein Pferd und was hat sich der Schenkende dabei gedacht? Also an einem springenden Pferd mit brennenden Hufen hätte ich wohl auch keine Freude ;-) - ich hätte aber auch nicht gedacht, dass so etwas überhaupt hergestellt wird....
#60
8.3.13, 10:34
@lieselottchen: irgendwie widerspricht sich das, ihr habt viel Spaß, aber dein Kumpel hat dann nicht mehr mit dir gesprochen?
wenn ihr häßliche Sachen ausmistet, muss man doch damit rechnen, das das Geschenk später für die Tonne ist

@Dora und Andreas: ich wohne in C-Heinersdorf, fast Wittgensdorf, aber Mumpe kenne ich auch nicht
#61 Dora
8.3.13, 10:44
@Arjenjoris: na, da bin ich ja gespannt, ob meine Wittgensdorfer den Ausdruck kennen?

Ja, bei lieselottchens Kommentar habe ich auch gestutzt, dass der Kollege wegen dem "tollen" Geschenk nicht mehr mit ihr geredet hat. Bei so einer lustigen Runde muss man doch mit so was rechnen, denn das ist doch auch eigentlich der Sinn der Sache. Da hebt man es eben für die nächste Gelegenheit auf oder schmeist es gleich weg ... Bleibt doch jedem selber überlassen.
#62
8.3.13, 12:09
44@mamamutti: diese Teile habe ich nur für Menschen die ich nicht kenne!
somit ist es mein SOS Geschenk, jedoch wurden sie immer sehr gerne genommen.
#63
8.3.13, 12:36
Wie heuchlerisch! Ich bin Verfechterin der Ehrlichkeit und dieser Tipp ist keine Option für mich!
3
#64 Upsi
8.3.13, 13:58
Ich finde das alles extrem lustig und es zeigt doch, das wir alle irgendwie unsere kleinen schwächen haben und notlügen sowie kleine schweinereien sind doch so menschlich. Es gibt doch auf dieser Welt so viel schlimmes, da ist ein verschmähtes Geschenk noch das kleinste übel. Die hier erzählten Geschichten sind das pure leben und einfach nur süß.
3
#65 lieselottchen
8.3.13, 21:55
@Arjenjoris: Hey, ich habe nur von "Freundeskreis" gesprochen. Ich war von Freunden eingeladen und da waren auch Leute aus deren Freundeskreis, die ich vorher nicht kannte. Das machte das Wichteln ja auch so spannend. Mein Pferd hat einer gewonnen, den ich vorher nicht kannte und der eigentlich bis zum Ende des Spiels auch ganz freundlich zu mir war ..... bis er dann dieses Porzellan-Pferd hatte. ...

PS: Habe fürs nächste Schrott-Wichteln schon wieder etwas parat: Eine Meise aus Plastic, die zwitschert als Bewegungsmelder.
1
#66 lieselottchen
8.3.13, 22:05
@Baerbel-die-Gute: Stimme Dir voll zu. Ich freu mich immer über Gutscheine aus der Parfumerie - da kann man sich dann mal einen Duft leisten, der sonst fast unerschwnglich wäre.
#67 lieselottchen
8.3.13, 22:10
@xldeluxe: Ich darf Dir natürlich nicht sagen, wer mir so was geschenkt hat aber ich war entsetzt. Und wo es so etwas (ähnliches) zu kaufen gibt habe ich durch einen Zufall entdeckt- man nennt jedoch hier keine Kaufadresse -sie ist auch nicht wirklich zu empfehlen :-)

(Hoffe, Deine Katze läßt Dich morgen länger schlafen)
#68 xldeluxe
8.3.13, 22:51
lieselottchen:
Ich habe da so eine Idee, welche Landsleute das verkaufen könnten...habe ähnlich "Interessantes" auch mal auf dem Flohmarkt gesehen (und zwar dort, wo es brüllende Tiger gibt, aus deren Maul eine Flamme kommt, wenn man den Schwanz herunterdrückt: Tolles riesengroßes Feuerzeug ;-)))

Wenn mein Katerchen mich morgen wieder wachbrüllt gibt es einen auf die Nase hahaha (nein - natürlich nicht - er ist einfach zu süß)
#69 lieselottchen
8.3.13, 23:27
@xldeluxe: Ja, Deine Idee war richtig. Flohmarkt war es nicht, aber dort , wo ich Ähnliches entdeckt habe, gibt es auch Vieles für 1 Euro.... Da wird es einem nur noch gruselig.

Mein schwarzer Schnurr-Teufel verhält sich ruhig bis mein Wecker losgeht - aber dann will Teufel raus - soooooofort. Bin auch so ein Türöffner-Dosenöffner-Portier-Rein-und-Rauslass-Sklave. Eben Personal . Aber gerne
#70 xldeluxe
9.3.13, 04:01
@lieselottchen - fast 4 Uhr und ich sitze am pc. Rate mal, warum!!!! Ich habe keine Ahnung, warum er mich wachschnurrt, wachschreit, wachputzt - auf jeden Fall hat er es mit ausdauerndem Augenbeschnüffeln und ins Ohr brummen geschafft, dass es mit meiner Nachtruhe vorbei ist. Er freut sich einfach, wenn ich aufwache und schleppt sofort sein Spielzeug in mein Bett.
...................................................................
Ja, ich weiß, was Du meinst und man kann sich wirklich manchmal gruseln, wenn man nicht gerade auf prunkvolle Deko steht ;-)
Ich muß immer noch lachen, wenn ich dieses Bild von Deinem Geschenk vor mir habe.....
#71
9.3.13, 06:47
@xldeluxe: Ich wurde um halb sechs wachgeschnurrt und gedubst.
Lass mich raus, lass mich raus. Miau, ist wichtig. *Lach
................

Ich habe mich köstlich über das springende Pferd mit dem Teelichthalter amüsiert. Das würde ich jemanden schenken, der aus Niedersachsen kommt.

Schrottwichteln haben wir auch ein paar mal gemacht. Meist kriegst man aber noch schrecklicheres zurück.
1
#72
9.3.13, 21:42
hahaha...mich errinnert das an eine Szene in Kishons Familiengeschichten (Satire) wo ein Onkel den Beiden ein fürchtbar großes und ebenso hässliches Ölgemälde schenkt.
Jedesmal, wenn er zu Besuch kommt, schleppen die beiden eilig das Riesenmonster vom Balkon in die Wohnstube um es unter großer Mühe aufzuhängen...ein herrliches Durcheinander und wunderbare Komik...
Genau so seh ich das Ganze hier auch.
Würde ich echt niemals machen...
Ungeliebte Geschenke könnte man ja bei ebay versteigern....
2
#73
9.3.13, 23:07
@Towanda1 Ja genau, daran muss ich auch denken. Am Schluss zerschnippeln sie das Monstergemälde in viele handliche Bilder ...
Noch besser ist die Sache mit der Geschenkbonboniere: Eines Nachts werden Kishon und seine Frau von Schokoladenhunger gepackt und öffnen die Geschenkbonboniere - alles ist nur grau und vergammelt.
Nach gründlichen Recherchen stellt sich heraus, dass dies Geschenk seit 1957 im ganzen Land die Runde unter den beglückten Schenkern machte.
Fazit: Die Geschenkbonboniere des Staates Israel ist zerstört - irgendjemand wird eine neue kaufen müssen ...
2
#74
11.3.13, 19:25
Zu diesem Thema fällt mir gerade ein Spruch ein:

"Einem geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul"
#75
12.3.13, 14:14
@Towanda2: Deine Geschichte erinnert mich an etwas was mir einst passiert ist und echt nicht komisch war.

Weil wir einst auf der Queen Mary geheiratet haben beschenkte uns ein guter Freund meines Mannes mit einem riesigem Schinken von dem selbigem Schiff.
Das Ding war monumental riesig, affenkitschig und hat ihn bestimmt eine fette Stange Geld gekostet. Vor Allem paßte es ganz und gar nicht zu unserer Einrichtung und unserem Geschmack.

Also hang es erst im Büro meines Mannes, dann lungerte es eine Weile in der Garage herum, und hurra, hurra, hurra, wurde es nicht mit umgezogen weil im Kontainer kein Platz mehr dafür war! Wahrheit jedoch bestand daraus das wir es dem Spediteur schenkten dem fast alle Knopflöcher vor Glück platzten.
#76
15.3.13, 16:07
Da fällt mir noch eine irgendwie doch lustige Geschichte ein, aber wahre Geschichte!
Eine Bekannte von mir hatte zum 50. Geburtstag ein junges Pärchen "Hängebauchschwein" geschenkt bekommen. Ja das stimmt!
Beim Ausladen gab es schon große Probleme, das Männchen ließ sich unter keinen Umständen in diesen Garten einfangen, das Weibchen schon und blieb aber nur kurze Zeit, denn es hatte ein Riesenloch gegraben unter dem Zaun, sodass es flüchten konnte.
Es ist dann längere Zeit in der Ortschaft und auf der Straße herumgeirrt, bis es verschwand.
Meine Schwester wohnt auf dem Land, dort hat es sich in der Nähe aufgehalten, wurde immer zutraulicher, hat auch Futter bekommen und hat sich da vollkommen eingenistet. Es fühlte sich pudelwohl!
Es wurde immer dicker und dicker, der Tierarzt bestätigte darauf, dass es bald junge geben wird. Woher, weiß niemand, kann sein, dass es noch der Bruder war, der das gemacht hat.
Vier Junge waren es, die aber nicht überlebt haben.
Die Mutter wurde krank und musste notgeschlachtet werden.

So ein Geschenk ist nicht sehr attraktiv, sollte man bedenken.
Meine Schwester liebt Tiere außerordentlich, hatte ihm auch einen Namen gegeben, auf das es auch schön hörte.
Hund und Schweinchen haben miteinander gefressen und waren gute Freunde.
Also ein Happyend pur!

flamingo
#77
15.3.13, 16:34
hallo,
tolle geschichte....hast denn kein video davon?würde mich interessieren wie schweine solchen löcher graben,dass sie dadurch auch fliehen können...
gruß
2
#78
15.3.13, 21:26
Tiere verschenken ist immer doof - es sei denn, man hat sich abgesprochen und ist sicher wegen artgerechter Haltung etc. ...
Schweinchen als Geschenk für den Ziergarten können eigentlich nur eine Gemeinheit sein:
Innerhalb kürzester Zeit rüsseln und wühlen die den Garten ratzekahl durch. Durchgraben unterm normalen Gartenzaun ist die leichteste Übung. Schweine sind sehr intelligent und können auch sehr anhänglich werden.
Wir hatten mal einige Minischweinchen (Kreuzung aus Wild- und Hausschwein) und zwei kleine Hängebauchschweine. Die sollten das große Grundstück und den Obstgarten schön durchgraben, an Schlachten kein Gedanke. Das waren zutrauliche Haustiere. Bis uns nette Nachbarn wegen illegaler Nutztierhaltung angezeigt haben - der Amtstierarzt verfügte, dass die Tiere sofort geschlachtet werden mussten. Natürlich fand sich ein Metzger in der Nachbarschaft und das Fleisch wurde gut aufgeteilt. Wir hätten niemals einen Bissen davon runtergebracht.
1
#79
18.3.13, 11:39
Regina H, gebe Dir voll recht das Tiere nur nach Absprache geschenkt werden sollten.

Ist es nicht jedes Jahr das Selbe? Ach wie süß sieht doch fluffiger kleen Bello unter dem Weihnachtsbaum aus - ja, und zum Jahresanfang landet er dann im Tierheim oder ausgesetzt weil Bello dummerweise ab und zu hunger hat, 'mal in die Ecke pieselt und gerne Gassi geht. Oder wo hin mit ihm sobald der nächste Urlaub ansteht?
#80
20.3.13, 16:52
@vangelis256:
Da kann kein Video vorhanden sein, denn dieser hätte doch das Tier daran hindern können, dass es flieht.
Das war aber nicht der Fall, Folge dessen hat es keiner gesehen und damit kann es auch nicht auf genommen werden.
1
#81
23.3.13, 19:13
@NFischedick: Ha also aber weiter verschenken das kann man nicht machen.
Was ist, wenn das dem Schenker zu Ohren kommt?
3
#82
27.3.13, 17:14
Ich machs umgekehrt. Wenn meine Frau kommt, lass ich meine Freundin verschwinden. ;-)

Nein im Ernst. Lieber mit den Leuten offen reden, dass sie den Geschmack nicht getroffen haben. Is immer besser.
2
#83
27.3.13, 18:08
Na klar, so ist es, sonst kann ein ganzes Fest zum Fiasko werden.
Denn wenn ich jemanden beschenken möchte, dann kenn ich doch diesen Menschen, dann weiß ich auch, was man hier kaufen kann.
Oder man fragt einen Angehörigen danach!
Vor kurzem waren wir bei einen 50 er eingeladen, der Jubilar wurde mit Bier beschenkt, das waren wohl ca. 30 verschieden Biersorten, 0,33l Flascherl,
obwohl er absolut kein Biertrinker ist!
Wie peinlich für ihn, als er dann sagen musste, dass er es doch ist!

Ein bisschen denken beim Schenken!
1
#84
25.5.13, 18:26
Leute Leute Leute....wenn man euch fragt wie's euch geht sagt ihr doch auch fast immer "danke gut" auch wenn es nicht so ist?! JEDER Mensch sagt gelelegentlich mal die Unwahrheit, ohne es böse zu meinen, denn friedliches Miteinander ist für ALLE Menschen unmöglich, wenn man zu 100 % ehrlich miteinander umgeht(was ja auch manchmal unnötig verletzend sein kann). Und mal so nebenbei... Die größten Moralapostel sind auch meist die größten Heuchler. Also runter vom Gas, und im Glashaus nicht mit Steinen werfen ;-)
1
#85
28.5.13, 16:02
Das sind nun mal die höflichen Notlügen, ohne die man manchmal nicht umhin kommt, will man niemanden verletzen.
Ist man zu einem Essen eingeladen, wo selbst gekocht wird, sagt man ja auch, das schmeckt wunderbar, auch wenn das nicht der Fall ist.

Oder wer hat den Mut zu sagen, das ist nicht mein Geschmack, das werde ich nicht essen?
1
#86
17.6.13, 13:10
@Arjenjoris: Manmal ist es echt schwer, den Geschmack dessen zu treffen, dem man eine Freude machen möchte. Ich habe mich mit meinen Töchtern darauf geeinigt, dass sie mir ihren Lieblingsklamottenladen verraten, von dem sie dann einen Geschenkgutschein bekommen, auch originell verpackt! Darüber freuen sich sich dann sehr.
Andererseit hatte ich mit meiner eigenen Mutter das Problem, dass sie mir immer Kleider schickte, die sie vorher als "so schööööön!" angepriesen hatte, die aber nach IHREM Geschmack waren. Nach erfolglosem Nachfragen und genügend Beteuerungen, dass ich das nicht brauche, weil ich genug habe, griff ich dann zur praktischen Methode. Ich habe mir, wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch war, meine schicksten Klamotten angezogen. Dann kam die Erkenntnis endlich: "Ach so, wenn du so schöne Kleider hast, dann kann ich dir gar nichts mehr anbieten!" Das Kleider-Aufdrängen hatte ein Ende.

Aber ich habe auch IHR Bedürfnis dahinter erkannt, mir etwas geben zu können, das ich dann sicher zu schätzen wüsste... So habe ich dann, wenn ein Geschenk gelungen war, mich dafür ausführlich bedankt, so wusste sie: Damit liege ich richtig!
#87
18.6.13, 16:09
Das machen wir schon lange so, entweder man schreibt die Wünsche auf, oder es werden Gutscheine geschenkt, bei denen habe ich selbst die meiste Freude.
Bei jeder Gelegenheit kann dieser dann eingelöst werden
#88
20.10.13, 11:45
@ANA Nr.27
Süß, das ist echte Mutter-Kind-Liebe
#89 Dackel
14.12.13, 16:03
Au Backe, ich möchte nicht wissen, wieviele gruselige Geschenke sich in unseren Schränken aufhalten. Die wollen da auch garnicht wieder raus, ich schwörs!

Sobald ich eins aus o.g. Gründen mal für ein Stündchen rausholen müsste, ist das Ding weg. Und ich weiß mal wieder, dass das die Quittung für mein Tun ist.
;-)
-3
#90
12.9.14, 11:01
Wenn mir jemand etwas schenkt was ich absolut doof finde dann schmeiße ich es einfach weg! Denn wenn jemand nichtmal fragt und einfach irgendeinen Kram kauft verstehe ich das als "egal, Hauptsache was mitgebracht.
Der oder diejenige kann dann auch nicht mit meiner Höflichkeit rechnen.
Ganz einfach!!!!
4
#91
12.9.14, 13:01
Doro30

Nein, so einfach ist das nicht, Doro30. Das ist echt übel, wie du dich verhältst und was du da schreibst! Zu den 3 roten Daumen, die du innerhalb einer Stunde (!) eingeheimst hast, gibt's noch den 4. von mir.

Dir wünsche ich, dass du dich bei deinen Gastgebern IMMER erkundigst, was die haben möchten.
Damit mit deinen Geschenken nicht das gleiche passiert. Garantiert kommt zu 80-90% die Antwort:"Es genügt mir/uns schon, dass du da bist. Das ist unser größtes Geschenk." Ob du's dann glaubst oder nicht, dich danach richtest oder nicht - deine Sache.

Allen ein schönes Wochenende.
3
#92 xldeluxe
12.9.14, 21:02
Ich schmeiße nichts weg, sondern verkaufe es und am erzielten Verkaufspreis erkennt man, wie unterschiedlich Geschmäcker doch sein können.

Dem einen gefällt eine Eichenhalterung mit Zapfhahn für eine (kopfüber hängende) Weinbrandflasche sehr gut, mir kommt so etwas nur über meine Leiche ins Haus, aber mit dem Erlös war ich mehr als zufrieden und so war es dann letztlich doch noch ein Geschenk.

Und wenn verkaufen nicht klappt, dann eben kostenlos anbieten.
Davon habe ich zwar nichts außer dem Gefühl, jemanden eine Freude gemacht zu haben (unbezahlbar), aber ein nagelneues Teil zu entsorgen, bekomme ich nicht übers Herz.
2
#93
12.9.14, 22:18
xldeluxe

wieder eine coole Idee von dir! :-)
1
#94
17.9.14, 17:00
Hallo!

Ich habe heuer zu meinem Geburtstag von meinem Männe ein Geschenk bekommen,
wo ich nicht wußte, soll ich lachen oder weinen.
Etwas, wo ich absolut nichts anfangen kann und das mir auch nicht gefällt, was ja er am meisten wissen müsste, obwohl ich es vorher immer so durch die Blume zu erkennen gab, was ich mir wünsche.

Nun gut, das Geschenk hatte ich auch nicht lange, es ist mir zu Boden gefallen, das wollte ich echt nicht, es war für mich eine Freude, als ich es so zertrümmert am Boden liegen sah.
Die Stücke habe ich noch aufbewahrt im Schrank und ich muss jedesmal schmunzeln einerseits, wenn ich sie sehe.
Beim nächsten Geburtstag rede ich Klartext, was mein Wunsch ist, um nicht wieder so enttäuscht zu werden.

Liebe Grüße
flamingo

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen