Wenn man Haferbrei bzw. Porridge mit Milch statt Wasser zubereitet, wird er schön cremig.

Haferbrei (Haferschleim)

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit: 5 Min.
Gesamtzubereitungszeit:

Da viele den "alten" Haferbrei, oder auch Haferschleim mit Wasser verpönen (so auch mein Mann), machen wir ihn mit Milch. Er wird so cremiger und macht einfach pappesatt.

Zutaten

  • 4 EL feine Haferflocken
  • 2 Tassen Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker

Zubereitung

Die Milch wird mit den Haferflocken und den Gewürzen kurz aufgekocht und dann ca. fünf Minuten in Ruhe auf die Seite gestellt, damit die Haferflocken aufquellen können. (Sollte der Brei für euren Geschmack zu dünn sein, einfach mehr Esslöffel hinzufügen, verrühren und nochmals aufkochen lassen.)

Dies ist auch für kleine Kinder geeignet, wer auf natürliche Breinahrung Wert legt, für den ist dieser Brei auch eine Idee. (Soll nicht heißen, das Breinahrung aus Geschäften schlecht ist!)

Falls der Brei nicht so zusagt, kann er je nach Geschmack mit "Zimt und Zucker", einen Teelöffel Nutella oder Kakaopulver, Obst oder "weihnachtlichen Gewürzen" (Zimt, Cardamon, Nelken, Anis, Lebkuchengewürz) oder auch Punschgewürz varriiert werden.

Ich hoffe ihr findet mein Rezept hilfreich. :)

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


2
#1
8.10.13, 23:22
Sehr, sehr lecker... ein wahrer Bauch- und Seelenstreichler.
Eine prima Zugabe ist auch eine zerdrückte Banane oder, von meinen Kindern besonders geliebt, geriebener Apfel.
2
#2
8.10.13, 23:42
Bei uns hieß das früher Milchsuppe. Im Winter mag ich das manchmal zum Frühstück - etwas warmes braucht der Mensch ;-)

Haferschleim/Reisschleim gab es nur, wenn man was mit dem Magen hatte.
1
#3
9.10.13, 00:04
wird doch glatt morgen früh mal wieder gemacht, danke fürs erinnern:)
2
#4
9.10.13, 06:02
das war heute mein Frühstück, mit Apfel + Pampelmuse, je 1 EL Olivenöl und Quark, Zimt und Ingwer-Honig ...
gibt es 2-3 x die Woche, macht lange satt und reguliert das Gewicht ;-)))
1
#5
9.10.13, 07:51
Ich finde diese Erinnerung an das Rezept echt spitze!!! Am liebsten mach ich den Haferbrei mit reingeschnibbelten Apfel und ein wenig Honig und Zimt....und mein Tag ist gerettet!!!!!
Danke schööön!!!!
1
#6 Internette
9.10.13, 09:05
Ich freue mich auch über diese Erinnerung.
Habe bisher immer die Schnellkochgrütze von Bauck genommen und diverse Obstsorten dazu. Damit startet man wirklich gut in den Tag. Trotzdem esse ich häufiger Brot. K.A. ob das nur Gewohnheit ist.
1
#7
9.10.13, 09:37
ja ... ist Gewohnheit, ich bin auch, nach wie vor, Brot-Esser,
deshalb habe ich mir den morgendlichen Obstbrei angewöhnt ... die Zutaten abends einweichen und morgens nur kurz erhitzen ... mit getrockneten Rosinen braucht es keinen Zucker!
#8
9.10.13, 12:46
habe darauf jetzt appetit bekommen.
#9
9.10.13, 13:12
Ich nenne das Ganze einfach Porridge, einfach lecker. Ich nehme halb Wasser und halb Milch. Gerne gebe ich ein paar Rosinen dazu. Und ein kleingeschnittener Apfel schmeckt auch wunderbar darin. Und als i-Tupfer gebe ich auf den warmen Brei kalte Milch als Topping. Schmeckt so guat !

Danke für deine Erinnerung daran, kathi199 !
1
#10
9.10.13, 13:56
Als Kind und auch noch im Jugendalter habe ich so etwas jahrelang jeden Abend gegessen, allerdings kalt: Haferflocken, Rosinen, etwas Zucker und soviel Milch, dass der Brei nicht mehr "pampig" war, sondern ein bisschen flüssig.
Das war sooooooooooooo lecker!

Danke fürs Erinnern!
2
#11
9.10.13, 14:02
meine beiden älteren kinder essen auch gern porridge, dazu am liebsten zerdrückte bananen und äpfel oder birnen in stückchen. man kann es so herrlich variieren, mit honig, rosinen, rübenkraut oder anderen eingedickten säften. und es ist sehr preiswert.
1
#12
9.10.13, 14:27
Hört sich lecker an,muß ich auch mal wieder machen!Daumen hoch!
#13
9.10.13, 14:42
für meinen Hund knete ich immer etwas Hackfleisch rein ...
5
#14 onkelwilli
9.10.13, 17:32
In meiner Kindheit musste ich immer die verhasste, schleimige Haferflocken-Milchsuppe essen. Als dann die "kernigen" aufkammen, war das die wahre Erlösung. Wir machten eine Art Müsli daraus, oder, viel besser, rösteten sie mit Zucker in der Pfanne.
Bei dem Wort "Haferschleim" reagiert mein Körper mit spontanem Ekel.
4
#15
9.10.13, 17:49
Hallo Kathi,

nenne deinen Tipp einfach Porridge, hörst sich besser an, ist das selbe und heute überaus aktuell, einfach INININ ;-))))
5
#16
9.10.13, 19:41
@onkelwilli :Ohja, kenn ich! Schwesterchen und ich saßen damals allabendlich auch immer vor dieser verhassten Haferflocken-Milchsuppe, beobachtet von Mutter´s Argusaugen. Sie sollte angeblich rote Wangen machen. Wir waren aber nunmal von Natur aus blass und da half auch dieser Brei nicht. Im Gegenteil, wir wurden jeden Abend beim Servieren nochmal einen extra Farbton blasser. Habe heute, nach ca. 30 Jahren Haferflockenabstinenz mutig das Rezept mal probiert, mit Apfel und Banane, Zimt u. Zucker.
Schaffte 3 große Esslöffel, dann war Schluß wg. Brechreiz. Nichts gegen dein Rezept, Kathi199 !!!! aber ich hab`s wenigstens mal ausprobiert . Insofern war es sehr "hilfreich". ;-)
1
#17
9.10.13, 20:32
Haferflockenbrei esse ich schon fast mein ganzes Leben lang zum Frühstück, aber ohne aufkochen und ruhen lassen. Einfach nur mit warmer Milch und Kakaopulver. Lecker....
2
#18
9.10.13, 20:33
Haferflockenbrei esse ich schon fast mein ganzes Leben lang zum Frühstück, aber ohne aufkochen und ruhen lassen. Einfach nur mit warmer Milch und Kakaopulver. Lecker....
1
#19
9.10.13, 20:57
so wie Renaj mag ich Haferflocken auch am liebsten ... aber nicht bloss zum Frühstück, ich esse das gerne abends
1
#20
10.10.13, 07:28
@Renaj:
Wie meinst du das mit dem "ohne aufkochen und ruhen lassen", bitte?
Ich würde das morgens gerne essen, aber die Zeit ist knapp .... (jaaaaa, man kann früher aufstehen, aber 5.30 Uhr ist für mich früh genug ...)

Ich habe als Kind immer ein Schüssel trockene Haferflocken mit Zucker und manchmal Nesquick genascht. Ist heute immer noch eine gute Idee, wenn mir mal nach "süß" zumute ist.
2
#21
10.10.13, 08:50
@Hush
z.B. über Nacht einweichen, abends alle Zutaten mischen und über Nacht ruhen lassen, morgens nur noch frisches Obst dazu geben.
ähnlich wie Müsli, nicht jeder mag es gekocht oder warm,
ich erwärme es auch nur leicht und schnippel in dieser Zeit das frische Obst ...
4
#22
10.10.13, 19:37
hush, ich meinte nicht wie im tipp beschrieben aufkochen und fünf minuten stehen lassen. Ich erhitze die milch anderthalb minuten in der mikrowelle, muss nicht kochend sein, so warm wie man es halt mag. Haferflocken und Nesquick dazu umrühren fertig. ( also ein 5 minuten frühstück) Schmeckt übrigens auch mit kalter milch.
3
#23
11.10.13, 08:42
@Renaj: Aha, auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Dachte immer, das Breichen muss gekocht werden. Dann kann ich mir das ja sogar im Büro machen! Danke für die "Erleuchtung".
3
#24
14.10.13, 02:13
Wieder ein leckeres Rezept, bei dem der negativ klingende Name ('~schleim') dem köstlichen Geschmack in keinster Weise entspricht. Ebenso wie bei "Pfannengrütze", die knusprig gebraten schweinelecker ist. Gerade Jüngere wissen oft gar nicht, was ihnen geschmacklich entgeht, nur weil sie den 'abtörnenden' Namen nicht mögen.

Obwohl deren Vorlieben wie Falaffel, Lahmacun, Gnocchi und einiges andere auch eher nach seltenen Tierrassen oder schädlichen Virenstämmen klingen ... :)
4
#25 onkelwilli
14.10.13, 12:16
@Handysurfer: KÖSTLICHER Geschmack von Haferbrei/-schleim? Ob die Magenkranken, die ihn essen müssen, weil sie sonst nichts vertragen, auch so darüber denken? Gaub's kaum!
Bei roter Grütze vergeht mir der Appetit nicht, im Gegenteil. Überhaupt achte ich weniger auf die Namen, sonst würde ich ja keine Blutwurst essen können. Zu "Schleim" fällt mir allerdings so auf die Schnelle nichts Positives ein . . .
3
#26
14.10.13, 13:28
@onkelwilli:

betr. "Köstlich"
Geschmack ist subjektiv, von daher hängt es von den persönlichen Vorlieben ab, ob das Wort Anwendung findet. Was ich als "köstlich" empfinde und auch in größeren Portionen essen kann, kann bei anderen schon in geringen Mengen Brechreiz auslösen (egal, ob krank oder nicht). Aber das gilt schließlich umgekehrt genauso. Und wer wie du Haferschleim schon als Kind nicht mochte .... ;)

Dass Magenkranke nur Haferschleim essen müssen, ist aber ein uraltes und immer noch anzutreffendes Vorurteil (wie beim Eisengehalt im Spinat), denn gerade Haferschleim (hoher Ballaststoffanteil) fordert den Magen weitaus stärker als viele glauben. Wer sich oral ernähren kann und Haferschleim verträgt, kann i.d.R. auch andere Schonkost zu sich nehmen.

Dass das, was man dauernd zu sich nimmt, irgendwann zum Halse raushängt, ist ganz normal. Das passiert auch, wenn du wochenlang ausschließlich deine Lieblingsspeise (Steaks, Pommes, Kuchen, Pudding etc. pp.) essen müsstest. Sogar bei deiner geliebten Roten Grütze. Glaub mir, denn ich hatte dasselbe über Schokoküsse behauptet, bis ich mir vor Jahren mal eine Großhandelspackung für Einzelhändler besorgte. Nach 10 Tagen mochte ich keine Schokoküsse mehr sehen und verschenkte den Rest. Heute geht es zwar wieder, aber nicht mehr in Mengen wie früher ... :)

Selbst wer sich nur mit Kaviar und Champagner ernähren würde, würde dir irgendwann für eine einfache Erbsensuppe oder eine Graubrotstulle mit Käse die Füße küssen.
3
#27 onkelwilli
14.10.13, 14:23
@Handysurfer: Du hast natürlich grundsätzlich Recht. Auch ich finde Sachen lecker, vor denen sich andere ekeln - z.B. Nierenragout. Trotzdem bleibe ich dabei, dass nur eine klitzekleine Minderheit Haferbrei "köstlich" findet.
Jeder findet seine Nische, und das ist gut so. Ich bin Jahrgang 1944 und bin so leicht "vor nix fies". Es gilt für mich, aus der Erfahrung der katastrophalen Ernährungssituation in meiner Kindheit: "Nie wieder Krieg" und "Nie wieder Haferbrei". Bei der "Schulspeisung" habe ich schon damals lieber die Erbsensuppe gegessen als die Milchsuppen. Es gab jedoch auch Mitschüler, die letzere ganz gern gegessen haben. Aber "köstlich"? Nä.
1
#28
14.10.13, 14:51
Haferflocken sind einfach lecker !!! Ich weiche sie auch abends in Milch ein. Je nach Lust und Laune kommt mal eine Tüte Vanillienzucker oder am Morgen Wallnüsse oder Obst dazu.Lecker schmecken auch selbst kandierte Mandelstifte mit etwas Zimt !!
Der Vorteil ist, dass man laaaaange satt ist.
So wie ich es von früher kenne ,mit abkochen, mag ich nicht mehr.
Meine Kinder haben mal eine Weile keine Haferflocken mehr gegessen, da mein Mann erzählte, das sowas immer die Kaninchen bei ihm zu Hause zu fressen bekamen. Das war gut, da meine Kinder mir eine Zeit lang nicht erklären wollten ,warum sie es nicht mehr essen wollten. Sie waren eben keine Langohren! :) :)
1
#29
14.10.13, 16:36
Geschmack ist eben rein subjektiv.

Mein Vater bspw. isst keinen Mais, weil das für ihn "Hühnerfutter" bzw. "Vogelfutter" ist. Er hatte viele Jahre lang Hühner und da war Mais ein Bestandteil des Futters. Wenn man gar nichts essen dürfte, nur weil Tiere es auch fressen oder weil es Futterbestandteil ist, würde es weder Veganer noch Vegetarier geben - was sollten die denn dann zu sich nehmen? Es gäbe dann nicht einmal mehr Salate als Beilagen.

Man kann sich halt viel einreden - wie bspw. bei Sauren Nierchen oder so, die ich ebenfalls sehr mag. Wieso auch nicht? Wer das eklig findet, sollte auch mal über Zunge, Leber, Schweinshaxen, Ochsenschwanzsuppe, Saumagen, die für Würstchen verwendeten Därme und sogar über Eier mal einen kleinen Gedanken mehr verschwenden und nachdenken, woher das alles kommt und womit es in Verbindung kam ...
Keiner käme auf den Gedanken, Brot und Kuchen eklig zu finden, nur weil möglicherweise jemand im Getreidefeld, von dem das Mehl herstammt, 'sein Geschäft' verrichtet hat. Was dann ja auch für Haferflocken gelten würde. ;)

Gerade in GB bzw. UK ist Haferbei eine Köstlichkeit (!), nennt sich nur Porridge, was auch für deutsche Ohren angenehmer klingt. Empfehle dazu den Film "Haferbrei macht sexy" mit Marty Feldman ...
2
#30
14.10.13, 21:39
bei mir gehören Haferflocken zu den Grundnahrungsmitteln, weil sie vielseitig einsetzbar, lecker und günstig sind
1
#31
19.10.13, 10:07
Sehr gut...und lecker,jetzt kriege ich ihn,dank dir,auch so hin! :o)

besonders lecker und wärmend wenn man nach einem Winterspaziergang nachhause kommt! :o)

Ein Sternchen von mir!
#32
19.10.14, 10:03
Hallo. Ich habe Darmfunktionsstörungen und würde den Brei mit Wasser machen. Ich lese nur überall dass man den noch sieben soll. Na ja... Dann ist eigentlich nix mehr daran interessant. .. Meint ihr man kann den Brei auch ungesiebt essen? Ich wüsste nicht was dagegen spricht. Erfahrungen eurerseits wären nett. Danke.
1
#33
4.11.14, 20:00
Gutes Rezept, mit Milch viel besser als mit Wasser.

Klare Mengenangaben wären schön. 1 Löffel oder 1 Tasse ist bei Jedem etwas Anderes.

Wir z.B. verwenden für 2 Mittagsportionen 1L Milch (1,5% oder 0,3%) und 200g Haferflocken. Das sind sehr reichhaltige Portionen. Den Zucker lassen wir weg und ersetzen diesen mit Süßstoff. Stevia schmeckt nicht, macht das Ganze sehr bitter.

Dazu schmecken Früchte oder Zimt+Zucker.
1
#34
26.8.15, 11:47
Ein tolles Rezept. Habe ich schon mehrfach gegessen, z. B. bei Magen- und Schluckproblemen. Sehr lecker und schnell und leicht zu machen. Ich wette es schmeckt auch mit verschiedenen Gewürzen sehr gut. Werde ich im Winter auch mal weihnachtlich probieren.
#35
3.3.16, 15:43
Hallo schelmi, also ich siebe hier nichts ab, der Brei wird pur gegessen :)
#36
3.3.16, 15:45
Also unsere Tassen fassen ca. 300ml, da wir in Franken die "Großen" bevorzugen und ein Esslöffel ca. 30g. Ich hoffe das hilft dir! :)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen