Haferflocken Bärentatzen

Haferflocken-Bärentatzen

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Rezept: Haferflocken-Bärentatzen. Ein sehr knuspriges Gebäck!

Zutaten: (für 35-40 Stück)
100 g kernige Haferflocken, 100 g Puderzucker, 100 g Zartbitter-Schokolade, 200 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse, 1 EL Kakaopulver, 1 Prise Zimt, 4 Eiweiße, 1 Prise Salz, Mandelstifte zur Dekoration

Zubereitung:

Den Backofen auf 150 °C vorheizen.

Die Haferflocken mit 2 EL Puderzucker vermischen, in einer Pfanne leicht anrösten und abkühlen lassen.

Die Schokolade grob raspeln und mit den abgekühlten Haferflocken mischen.

Die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, den restlichen Puderzucker unterrühren und solange schlagen, bis die Masse so steif ist, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt.

Die Schokolade-Haferflocken-Mischung mit den gemahlenen Mandeln oder Nüssen, Kakaopulver und Zimt mischen und unter die Eiweißmasse heben.

Aus dem Teig mit feuchten Händen Kugeln formen, etwas flach drücken, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit den Mandelstiften dekorieren.

Backzeit: etwa 20 Minuten bei 150 °C Umluft auf der mittleren Schiene, anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


2
#1 Cally
20.12.11, 06:42
Backen kann ich sie dieses Jahr nicht mehr, aber sie sehen toll aus!
2
#2
20.12.11, 10:12
Das REzept gibt es in ähnlicher Form (ohne Nüsse) schon länger - war für mich aber "verschollen" bzw. unauffindbar. Ganz neu sind die "Tatzen" für mich. Toll!
1
#3
20.12.11, 12:53
Das ist ein sehr schöner Tipp. Kannst du mir noch einen Rat geben, wie man Kekse mit Haferflocken bäckt, OHNE dass sie "auseinanderlaufen"? Obwohl ich seit 15 Jahren jedes Jahr Unmengen an Plätzchen backe, habe ich die "Plattfisch-Phase" immer noch nicht hinter mir.
2
#4
20.12.11, 17:36
Das ist ja eine tolle Idee! Kommt sicher auch bei Kindern gut an. Werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren :)
2
#5
20.12.11, 18:55
@mops: Hallo mops, ich habe soeben ein Rezept für kernige Haferflocken-Plätzchen eingetragen, dieses wird demnächst veröffentlicht. Wichtiger Rat: Butter verwenden, dann wird es bestimmt klappen! Wünsche gutes Gelingen! ;-)
1
#6 KleineElfe82
20.12.11, 19:33
Naja, ich bin ja nicht so der Backprofi. Was ist ein Messerschnitt? *schäm*
1
#7
20.12.11, 21:59
@KleineElfe82: Wenn man das Eiweiß schlägt soll es so steif sein, dass der Schnitt mit einer Messerschneide über die Oberfläche der Eiweißmasse sichtbar bleibt.
1
#8
21.12.11, 08:13
@backfee44: Vielen Dank, ich werde es heute ausprobieren.
#9
21.12.11, 13:20
@backfee44: Die einen schwören auf Butter, die anderen auf Margarine. Was ist denn der Unterschied beim backen, und woher weiß ich, wann ich welches Fett nehmen muss?
#10
21.12.11, 19:25
Kitekat7: Butter gibt immer einen besseren Geschmack, hat aber ziemlich Cholesterin. Bei Margarine ist das nicht der Fall, aber man soll darauf achten,
dass sie nicht gehärtet ist, sonst enthält sie Transfette, die noch schädlicher sind als Cholesterin. Neuerdings fand man aber noch einen anderen Schadstoff in der Margarine, der noch nicht so ganz erforscht ist.
#11
22.12.11, 07:18
@KleineElfe82: Gar nicht *schäm*, ich finde, genau für solche Fragen ist dieses Forum da... Und das Rezept hört sich lecker an. Schöne Weihnachten aus dem Wangerland und liebe Grüße
#12
22.12.11, 10:55
Hab zufälligerweise alles da. Mache ich heute noch (auf den fast letzten Drücker)
#13
23.12.11, 17:12
Bärentatzen sind mein Lieblingsweihnachtsgebäck (nur beim Bäcker sündhaft teuer...).

Ich habe eine kleine Holzmodelform als Bärentatze. Da drückt man den ziemlich festen Teig rein und es kommt in Tatzenform wieder raus. Dann wird die Tatze noch in Zucker gewälzt (ooooh die Kalorien...) und dann ab aufs Backblech. So hat das Oma gemacht.
Man ist dann nach 4 Tatzen pappsatt.
#14
14.12.14, 18:39
Lohnt sich für mich auf alle Fälle , es noch nachzubacken , den es hört sich gut an und sieht auch noch lecker aus.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen