Hilfsaktion für alle, die gerne handarbeiten

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schöne Hilfsaktion für alle, die gerne handarbeiten: Wer Woll- und Stoffreste daheim hat und gerne näht, häkelt und strickt, kann an dieser schönen Hilfsaktion für rumänische Kinder teilnehmen.

Das kunterbunte Kinderzelt ist eine Hilfsaktion, die sich um Kinder in der rumänischen Stadt Balan kümmert. Die Lebensverhältnisse dieser Kinder sind sehr ärmlich, oft schlafen die Familien in Hütten mit einem Kohleofen, der nachts oft ausgeht. Da die Winter in den rumänischen Bergen außerordentlich hart sind, bedeutet dies für Säuglinge und Kleinkinder oft den Tod.

Daher gibt es die Initiative "Warme Decken für eiskalte Nächte". Ich sende euch den Link dazu, da könnt ihr die Kontaktinformationen entnehmen und auch die Adresse, wohin ihr eure Decken hinschicken könnt. Es können alte Decken sein, oder ihr fertigt selbst welche aus Stoff- und Garnresten an. Ich selbst habe einfach einen alten Bettbezug genommen, Füllstoff hineingelegt und das ganze abgesteppt. Nicht unbedingt das schönste meiner Werke, aber warm und zweckmäßig.

Zugegeben, es gibt auch in Rumänien Menschen mit Geld und ich habe die Mitarbeiter der Hilfsaktion auch gefragt, warum wohlhabende Rumänen nicht diese armen Kinder unterstützen könnten. Die Mitarbeiter meinten, dies würde nicht im ausreichenden Umfang funktionieren. Das kann ich auch nicht ändern. Die Kinder können nichts für diese Misstände wenn meine Decke vor dem Erfrieren schützt, dann soll´s gut sein.

Hier der Link:

http://www.daskunterbuntekinderzelt.de/projekte/deckenprojekt/http://www.daskunterbuntekinderzelt.de/projekte/deckenprojekt/

Ihr findet die ganze Internetseite auch über Google über das Stichwort "das kunterbunte Kinderzelt"!

Von
Eingestellt am

112 Kommentare


4
#1
28.1.14, 03:42
finde ich sehr toll von dir, wenigsten machst du dir darüber einen kopf und überlegst dir, was du machen kannst. ich werde sehen, was ich machen kann.
4
#2 Upsi
28.1.14, 07:51
Es ist schlimm das in der heutigen Zeit noch Kinder erfrieren und verhungern müssen, aber es ist leider so. Warme decken gibt es schon für kleines Geld und ausrangierte wintersachen hat auch fast jeder. Danke für den Tipp, Werde mich gleich mal informieren.
8
#3
28.1.14, 12:05
Ich werde einen Aufruf in meinem Wolleladen aufhängen. Und mit der gesammelten Wolle dann mit "unseren" Kindern, die wir hier in unserer Stadt nachmittags bei Hausaufgaben und auch so betreuen, Decken stricken. Vielen Dank für den Hinweis, eisernelady!
3
#4 HimawariRecords
28.1.14, 13:07
Es ist nicht bloss so, dass die Hilfe aus dem eigenen Land nicht ausreicht. In vielen, wenn nicht sogar allen Laendern dieser Welt werden oft die Armen von den dortigen Reichen ignoriert. Das kann so weit gehen, dass schon das Thema ein Tabu ist. Ausnahmen gibt es natuerlich ueberall...
Aber schoener Tipp, wenn es ums soziale geht.
1
#5
28.1.14, 13:37
Toll, dass du sich dafür einsetzts.
#6 eisernelady
28.1.14, 13:45
Ich habe für euch noch die direkte Adresse herausgesucht, wenn ihr was hinschicken wollt.
Das kunterbunte Kinderzelt e.V.
Hinkelhofer Str. 3 36381 Schlüchtern

Außerdem habe ich noch Flyer von dem Deckenprojekt. Wer welche will, ich kann euch ein paar schicken, schickt mir nur eure Kontaktdaten per PN.
14
#7
28.1.14, 17:37
Guten Abend zusammen,
zu helfen wo Hilfe benötigt wird, ist immer lobenswert und entsprechend anzuerkennen.

Jedoch frage ich mal nach: Wer weiß die Zahl der obdachlosen Kinder und Jugendlichen in Deutschland oder den einzelnen Städten in Deutschland?

Wohl kaum jemand! Aber das sind sehr viele!

Warum weiß das niemand?
Man muss die Obdachlosigkeit der Kinder und Jugendlichen diffenziert sehen:
1.
Sie sind nicht gemeldet, sonst würde sie das JA einkassieren.
2.
Sie sind offiziell bei den Eltern gemeldet.
3.
Die einen sind ausgebüchst, oftmals weil es mit den Eltern, Geschwistern, sonstige Personen im Umfeld nicht funktionierte.
4.
Die Eltern selbst lassen die Kinder nicht nach hause. Sie schicken ihre Kinder zur Schule und erlauben ihnen nur das Übernachten zu hause.

In einigen Städten gibt es für diese Kinder und Jundendlichen Anlaufstellen, in denen sie sich sogar anonym aufhalten dürfen. Z.B.
freezone-mannheim.de
Natürlich sind Sozialarbeiter vor Ort und versuchen zu helfen.
Diese Anlausstellen leben auch oftmals hauptsächlich von Spenden.

Grundsätzlich ist es aber leider so, dass unsere Städte (bzw. Deutschland) Obdachlosigkeit verschweigen.
Unterbringungsmöglichkeiten, wie z.B. Übernachtunghswohnheime werden nach ausserhalb verlegt, so dass man als Bürger oder auch Tourist nicht oder so wenig wie möglich mit dieser Randgruppe Mensch konfrontiert wird.

Das wollte ich erwähnt haben.

Liebe Grüße
Myfairlady
5
#8 eisernelady
28.1.14, 19:32
Für Obdachlose Kinder und Jugendliche würde ich auch Decken sammeln bzw. anfertigen. Wenn mir mal die entsprechende Hilfsaktion auffällt, mach ich das. Jetzt ist mir eben diese Hilfsaktion aufgefallen, die sich um Kinder aus Rumänien kümmert. Letzten Endes geht es mir darum, mit solchen Tipps Anregungen zu geben - einfach sich mal im eienen Haushalt nach Dingen umzusehen, die man nicht mehr braucht und die noch für andere nützlich sein könnten - ohne dass man selbst viel Geld bezahlen muss. Ich habe schon einige Tipps eingestellt, die sich mit der Hilfe für Bedürftige beschäftigen, und es ging jedes mal um völlig unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen.
5
#9
28.1.14, 20:02
@eisernelady:
Guten Abend,
das war kein Vorwurf. Man kennt die Zahlen tatsächlich nicht.
Das könnte man ändern, wäre aber ein teurer zeitintensiver Aufwand.
Es fehlt das Interesse solche Zahlen genau zu erfassen. Man will sie nicht wissen und schon gar nicht weitergeben.
In Deutschland gibt es keine Armut, keine hungrige frierendende Menschen und wenn doch, dann sind sie selbst schuld daran, denn wir haben ein tolles Sozialsystem.
*gähn*
Na, ob nun jeder meine Ironie herauslesen kann, weiß ich nicht, aber ich hoffe es doch dehr.

LG
Myfairlady
6
#10
28.1.14, 20:12
In Obdachlosenwohnheimen o. Ä. Sachspenden abzugeben ist gar nicht so einfach.
Mein Versuch scheiterte mit der Aussage, dass wir Kleiderkammern, bzw. Kleidertafeln haben und die verdienen damit Geld. Spendet man Kleidung etc. direkt an die Bedürftigen in entsprechenden Unterkünften so verkauft die Tafel das nicht mehr und hat somit ein "Verlust".
Meine Kleiderspende wurde tatsächlich abgelehnt.
Was hoffentlich nicht überall so ist.
Aber wer begehrt da auf?
Niemand, weil man so etwas gar nicht weiß.
In unserem Land wird darüber geschwiegen.

LG
Myfairlady
3
#11
28.1.14, 20:35
Kürzlich habe ich einen Bericht im TV gesehen.
Er handelte von einem Rumänen oder Bulgaren, ich bin mir nicht mehr sicher.
Er musste leider in unserem reichen Land auf einem brachen Gelände in einer aus Brettern und Kartons selbst gezimmerten "Hütte" hausen. Da kommt er nach Deutschland, will ein besseres Leben leben und dann so was! So, in der Form war der Bericht zu verstehen.
Rechts und links seiner Hütte standen noch andere Hütten...wer wohnte denn darin?

Fazit, bis zu diesem Zeitpunkt, als dieser Mann nach BRD gekommen ist, gab es keine Armut und er ist nun der einzige Arme in BRD, dem dringend geholfen werden muss.

Das ist die ZuschauerVeräppelungsTaktik.....
10
#12
28.1.14, 20:49
Ich war auf einer Veranstaltung am Weltkindertag.
Dort war an einem Stand eine große Organisation vertreten, die sich für die Rechte der Kinder einsetzt.
Sie stellten ihre Wohltaten vor.
Eine davon war gewesen, dass sie an einer Schule, Kinder aus sozialschwachen Familien gefragt haben, was deren Wunsch an das Christkind ist.
Sie haben viele Geschenke verteilt, worüber sie sich sehr freute.
Ein Kind äusserte den Wunsch, dass es mal wieder so richtig satt sein möchte.

"Oh, wie gerne haben wir diesem Kind den Wunsch erfüllt. Es hatte sich so richtig satt essen können," erklärte mir die nette Dame.

Ich glaubte meinen Ohren nicht trauen zu dürfen und fragte sie, ob sie wisse, was das Kind am Tag darauf gegessen hat.

Sie schüttelte sichtlich betroffen den Kopf.

Ich erklärte ihr, dass sie sich mit ihren Banderolen den Hin.... abwischen sollen und sich dafür einsetzen sollen, dass kein Kind mehr hungern muss.

LG
Myfairlady
7
#13 Upsi
29.1.14, 10:01
natürlich gibt es auch in deutschland genug elend und auch obdachlosigkeit. das wird immer wieder aufgeführt wenn es um hilfe ins ausland geht. ist es nicht egal wer wem und wo hilft? kinder sind kinder, ob weiss braun oder gelb und egal aus welchem land. natürlich ist auch hier in deutschland noch sehr viel zu tun, aber ich habe hier noch nie ein halb verhungertes kind auf der straße im schnee sitzen sehen, in rumänien schon. die zustände da vor allem in kinderheimen sind unglaublich schlimm und mit deutschen heimen nicht zu vergleichen. das elend in den entwicklungsländern läßt einen das blut gefrieren und man kommt sich oft so hilflos vor, weil man sehr wenig tun kann. ich gebe gerne auch hier etwas an bedürftige , aber ich spende auch an die ärmsten der armen, nähmlich die kinder, die nichts dafür können in so ein elend hinein geboren worden zu sein.
12
#14
29.1.14, 11:47
@Upsi:
Guten Tag Upsi und alle "Mitleser",
ich möchte nicht falsch verstanden werden. Spenden sind immer lobenswert und verdienen Anerkennung.

Ich möchte nur zum Nachdenken anregen.

Gerne kommentiere ich Deinen Kommentar liebe Upsi, lediglich um klar darzustellen, dass in Deutschland anders mit diesem "Thema" umgegangen wird.
Zum einen möchte ich anmerken, dass zum Zwecke der Spenden an Bedürftige, egal welcher Nationalität, natürlich genau solche Szenen gefilmt werden.
Zum anderen muss man sich wirklich informieren, wo die Spende hingeht.
Das hat eisernelady mit einem Link getan.

Dass man anders damit umgeht, in einem so reichen Land wie das unsere, kannst Du an Deinem Statement erkennen. Ich habe davon berichtet, dass es obdachlose Kinder auch in Deutschland gibt. Und Du kommentierst, ich zitiere:
...."aber ich habe hier noch nie ein halb verhungertes kind auf der straße im schnee sitzen sehen, in rumänien schon."

Hier wird dieses Elend nicht an die große Glocke gehängt.

Man kümmert sich dennoch, aber diese Hilfe funktioniert nicht bei jedem Kind, weshalb es Anlaufsttellen gibt, bei denen die Kinder anonym bleiben dürfen, bzw. können. Das hat seinen Grund.
Diese Anlaufstellen haben ihre Existenzberechtigung. Würde man diese nicht benötigen, würden diese auch nicht angeboten werden.
Zudem haben wir Polizei, die diese Kinder aufgreift.
Jedoch wissen die Kids, wo sie nicht "gefunden" werden.

In BRD gibt es Streetworker, die ausgebildet sind mit diesen Kindern (auch Erwachsenen), bzw. diesem Problem umzugehen.

Wir haben Tafeln für Nahrungsmittel und Kleiderkammern.
Ich habe ein Beispiel genannt, wie es mir ergangen ist, bei dem Versuch Kleidung spenden zu wollen.
Man macht inzwischen aus der Armut ein Geschäft.
Der Lebensmittelhandel spendet, aber was man nicht zu lesen bekommt, ist dass der Lebnsmittelhandel Müllentsorgungskosten einspart und Spendenquittungen erhält.

So, ich mach mal Pause.

Grüße und einen schönen Tag.
Myfairlady
5
#15 Upsi
29.1.14, 12:23
@Myfairlady: es war kein filmbericht, ich habe es mit eigenen Augen gesehen und das schon mehrmals. So etwas gibt es hier nicht, mit Sicherheit.
4
#16
29.1.14, 13:10
@Upsi:
Liebe Upsi,
ich bestreite nichts von dem was Du schreibst.

Ich versuche nur aufzuzeigen, dass es hier auch Elend gibt. Aber das wird nicht so gezeigt und man geht anders damit um, bzw. sind die Umstände anders gelagert, bzw. begründet.
Kältetode haben wir auch, gerade gestern ist in Sachsen-Anhalt ein Mann erfroren.
Auch verhungert ist man sogar schon in Deutschland.
Andre Kirsch, Speyer- kannst Du googeln.
Das sind andere Umstände, aber jede/r Tote, die/der wegen Hunger oder Kälte zu beklagen ist, egal welchen Alters und egal auf welchen Fleckchen Erde, ist unnötig und im höchsten Maße kritikwürdig.
(Hunger oder/und Kälte, diese Eingrenzung, weil das das Thema hier ist).

LG
Myfairlady
1
#17
29.1.14, 18:01
@eisernelady:

hallo,

irgendwie geht nirgends hervor wo ich meine spende übergeben kann,

oder hab ich da was überlesen?
#18
29.1.14, 18:10
@tina-mama:

Guten Abend,
schau mal im Tipp-Text nach.
Dort findest Du zwei Links dazu.

LG
Myfairlady
7
#19
29.1.14, 20:16
@Myfairlady: Kleiderspenden werden nicht nur bei den Bedürftigen direkt abgelehnt. Ich habe bereits Kleidung und andere Dinge spenden wollen in einem soz. Kaufhaus und in einem Tafelladen. Da hieß es, das könne man nicht mehr anziehen. Bei neuer (!) Kosmetik hieß es, das würden die Kunden nicht kaufen, das könne man in die Mülltonne werfen. Als ich sagte, dann nehme ich es wieder mit, wurde ich darauf hingewiesen, es nicht in deren Mülltonne zu entsorgen. die gebrauchten Kosmektika habe ich in der Fußgängerzone in einen Abfalleimer geworfen. die anderen Schminksachen und Schmuck habe ich auf einem Flohmarkt auf einer Wiese in eine Kiste mit einem Schild "zu verschenken". Die Ausländer und deren Kinder haben sich darum gerissen und mehrfach gefragt, ob es wirklich zu verschenken sei. Es waren teilweise Geschenke, die meine Tochter mit der Wendy erhalten hatte. Da sie sich nicht schminkt, hat sie mir die Sachen gegeben. In der Zeitung stand, dass die Tafelläden keine Deos bekämen, höchstens mal einen Tester. Der ist doch aber dann auch gebraucht, oder? Das DRK in unserem Ort gibt die Sachen in andere Städte, obwohl sie damit werben, dass sie Kleidung z.b. für Durchwanderer brauchen. Es ist wirklich schwierig, wenn man jemanden beschenken möchte, nur weil die Sachen nicht mehr neu sind. Denn nicht mal die Kigas wollten Bettlaken mit kleinen Löchern, die ich natürlich nicht im Tafelladen angeboten habe, zum basteln oder für zum Höhlen bauen. Da gebe ich sie lieber ins Tierheim, die freuen sich. Im Container würde man höchstens Putzlappen draus machen.
5
#20
29.1.14, 21:09
Ich find es super, dass ihr helfen wollt - ich seh dass schon oft mit gemischten Gefühlen - ich bin gerne bereit zu geben, aber ich möchte halt so wie alle, dass meine Spende auch dort ankommt...
Mein Onkel ist mit einem gebürtigen Rumänen eng befreundet und die stellen jedes Jahr einen LKW mit Hilfsgütern zusammen und bringen die Sachen an Ort und Stelle dort wo die Sachen gebraucht werden--- von Behörden und solchen Stellen werden ihnen aber Steine in den Weg gelegt und es wird für sie immer mühsamer mit der "Bürokratie"...

Gestern war ein Beitrag über die Tsunamiopfer - da hat ein gebürtiger Deutscher gesprochen der schon lange dort lebt, dass er von Organisationen niemals was bekommen hat obwohl er alles verloren hatte und bei diversen Stellen angefragt hat - er wurde damit abgefertigt, dass das Geld für Projekte gebraucht würde...

Ich finde das so arg... nichts desto trotz finde ich eure Sache gut

Vor einem Hofer (bei euch Aldi) hat sich vor einiger Zeit folgendes zugetragen.... eine Frau hat dem Bettelnden Lebensmittel und so Burger (oder was das war - zumindest hätte er es zwischendurch essen können) im Geschäft gekauft --- als die Frau weg war, hat er alles in den Mistkübel entsorgt....
11
#21
29.1.14, 22:28
Ich bin jetzt 50 und in meiner Kindheit habe ich gesehen, wie behinderte Kinder in Deutschland damals gelebt haben. Manche wurden von ihren Eltern und Angehörigen noch nicht einmal in den Ferien aus dem Internat nach Hause geholt. Einige hatten keine Kleidung außer der vom Heim zur Verfügung gestellten.
Heute lebt mein 3 Jahre älterer Bruder in einem betreuten Heim (die Behinderung ist so multipel, dass wir ihn zuhause nicht versorgen können). Dort leben viele erwachsene behinderte Menschen, die weder Besuch erhalten noch bei den Informationsabenden von einem Angehörigen in ihren Interessen vertreten werden.
Ich habe sogar erleben müssen, dass betreuendes Personal die behinderten Menschen unwürdig behandeln, sie in ihren Menschenrechten einschränken, sie nicht respektieren. Und ja - ich weiß sehr wohl, wie schwierig es ist, sich mit einem Menschen auseinander zu setzen, der sich nicht artikulieren kann, der nicht ohne Hilfe auf's Klo kann, der gefüttert werden muss und, und, und.

Seit ich weiß, welches materielle und moralische Elend in vielen unserer ach-so-tollen Institutionen herrscht (wie gesagt: seit meiner Kindheit), darf mir keiner kommen mit einer Büchse für Brot-für-die-Welt, ungarische, chinesische, japanische, russische oder sonst welche Kinder/Menschen. Erst, wenn die Deutschen vor ihrer eigenen Türe ordentlich gekehrt haben, sollten sie sich um andere kümmern. Denn so einfach ist es nicht, sich mit ein paar Euro und Sachspenden das Gewissen rein zu waschen.

In vielen Orten gibt es Häuser der Lebenshilfe, es gibt die Integra GmbH und einige Einrichtungen der Caritas sowie weiterer Organisationen für Menschen mit Behinderungen. Googelt mal, in der Eurer ist sicher auch so etwas. Und dann stattet mal einen Besuch ab: die meisten haben 1x im Jahr einen Tag der offenen Tür, aber auch an Weihnachten und Ostern freuen sich viele allein gelassene Behinderte über einen überraschenden Besuch und über ein winziges Geschenk (die meisten freuen sich darüber, dass sie mit einem reden können).

Damit keine Missverständnisse entstehen: Es gibt auch eine ganze Menge Häuser, in denen es menschlich und herzlich und vorbildlich zugeht. Aber so lange ich weiß, dass es in Deutschland Menschen gibt, denen es an vielem mangelt, was für Menschen wie mich (und Dich, lieber Leser) selbstverständlich ist, so lange werde ich keinen einzigen Cent ins Ausland geben.
Handgearbeitetes freut auch einen Menschen mit Behinderung, der mit seinem Lohn aus der Behindertenwerkstatt (i.d.R. unter 100 Euro im Monat) oft mehr als seinen privaten Luxus (falls man davon noch reden kann) bezahlen muss.
4
#22 Schnuff
29.1.14, 23:25
@Eisenhauer: Du hast in allem Recht,mein jüngster Sohn ist auch behindert,ich war schon in einigen Seniorenheimen tätig.Dort ist es auch oft unmenschlich zugegangen.

Gut,mein Sohn "verdient" 250 € für 8Std. am Tag arbeiten und das von Montag bis Freitag - armes Deutschland!
LG
1
#23
30.1.14, 00:42
@eisernelady
Vielen Dank für den Link er kommt gerade zur rechten Zeit, da ich am aussortieren bin.
Es ist schlimm wenn Menschen hungern oder frieren, aber besonders schlimm empfinde ich es bei Kindern die den Schutz und die Fürsorge der Erwachsenen dringend benötigen. Die Nationalität spielt dabei keine Rolle.
4
#24
30.1.14, 02:34
Hallo,

ich lese das alles hier, habe Mitleid mit den fremden Menschen, dabei ging es mir vor kurzem auch so.

Um es kurz zu fassen, verließ ich meine Mutter, Halbschwester und ihren neuen Freund (mittlerweile Mann) und bezog mein altes Zimmer bei ihrem Ex. Probleme waren vorprogrammiert. Eigentlich wollte ich nur kurz bleiben, in eine Wohngruppe, WG oder was auch immer, bloß da raus - ihr Ex ist eine Gefahr für sämtliche junge Frauen und Mädchen (hoffe ihr könnt euch denken was ich meine). Immer wenn ihm was nicht in den Kram passte setzte er mich vor die Tür. Wie oft war ich zwischenzeitlich obdachlos? Keine Ahnung. Die Caritas meinte, ich solle zum Sozialamt, Jugendamt, zum Frauenheim. Das End vom Lied ist, ich sitze wieder hier in der Wohnung und ziehe bald zum meinem Ex, seinem Bruder und seiner Mutter (freundschaftliche Basis), denn sämtliche Heime sind dauerhaft überfüllt, ich hätte ja ein Dach über dem Kopf, ich soll mich nicht so anstellen, ich könnte ja auch bei einer Freundin übernachten (ja, einmal, zweimal vielleicht, aber nicht dauerhaft). Sie wollen mir einfach nicht helfen, da ich erst 20 bin, obwohl ich diese Probleme schon seit zwei Jahren habe. Aber einen Anspruch auf eine Wohnung habe ich erst mit 25 Jahren... Auch das wurde mir gesagt. Also wenn es nach denen gehen würde, sollte ich mich wohl dauerhaft mit diesem Mann abgeben und keine Rücksicht auf meine sehr angeknackste Psyche nehmen.

Ich bin froh, dass auch hier andere Leute erkennen, wie super doch unser Sozialsystem ist. :l
Und ich bin froh, dass sogar einige willig sind, auch Leuten im Ausland zu helfen, denn bei denen ist das Alter egal, selbst wenn sie 25 sind bekommen sie keine Wohnung und erst recht keine Sozialhilfe.

Ihr seit sozialer als viele, die sich unser System hier ausgedacht habt. Mehr als ein DH kann ich euch nicht geben, und würde ich einen Hut tragen, würde ich ihn vor euch ziehen. Macht weiter so!

Lieben Gruß
4
#25
30.1.14, 07:17
@fleknoil:
Guten Morgen liebe fleknoil und alle Mitleser,

leider kennen viele nicht die U25 Klausel seit HartzIV.
Unter 25 heisst, dass man Eltern und Jugendliche, in Form der sog. Bedarfsgemeinschaft gegenseitig abhängig macht.
Kinder dürfen erst mit 25 Jahren von zu hause ausziehen, müssten sie öffentliche Gelder beantragen. Die stehen den Jugendlichen erst ab 25 im eigenen Haushalt zu.
Es gibt deshalb seit Einführung des HartzIV immer mehr Jugendliche, die in Obdachlosenwohnheimen "landen".
Liebe fleknoil tatsächlich hast Du es schwer eine eigene Whg. beziehen zu dürfen, aber es ist möglich, jedoch geht das nicht ohne Jugendamt, leider.
Ich schicke Dir meine Tel. Nr. wenn Du magst, rufe mich an.
Oder per PN weiter.

Grüsse
Myfairlady
1
#26
30.1.14, 07:29
@Myfairlady:

Diesen Bericht über Rumänen die in Deutschland unter absolut primitiven und unwürdigen Bedingungen "hausen" müssen habe ich auch gesehen und war wirklich schockiert darüber. Dass so etwas überhaupt möglich ist....
1
#27
30.1.14, 07:42
@fleknoil:

Liebe fleknoil.
Ich hoffe von ganzem Herzen für dich, dass es eine gute Lösung für deine Lebensumstände gibt. Wünsche dir alles alles Gute!!
1
#28
30.1.14, 07:47
@bollina:
Guten Morgen liebe bollina,
ja, das ist auch in BRD möglich.
Nur wird darüber nicht gesprochen und nicht gefilmt.
BRD ist ein reiches Land und stellt sich nicht selbst ein solches Armutszeugnis aus.

LG
Myfairlady
1
#29
30.1.14, 07:51
@Myfairlady: Telefonieren fällt mir hier schwer, denn die Wände haben Ohren. Gern würde ich per PN schreiben, weiß aber nicht wie das geht... *lach* Ich schreibe ja nur mit dem Handy und antworte über das, was in meinem Postfach landet. :l und leider hast du da recht....

@bollina: Vielen, vielen Dank, deine Worte geben mir wieder etwas Kraft, weiterzugehen. DH. Wenn ich zu meinem Ex gehe, geht es mir garantiert besser. Der ist total locker.
6
#30
30.1.14, 09:23
Nur dass ich mit meinem Kommentar # 21 nicht missverstanden werde:
Ich bin kein Nazi. Dennoch verwende ich Kräfte und Mittel lieber für die Menschen, die "näher dran" sind. Denn wie hier bereits erwähnt wurde: Deutschland ist ein reiches Land und deshalb wird das Elend nicht an die große Glocke gehängt. Das heißt aber noch lange nicht, dass es kein Elend gibt. Mit meinem Beitrag hoffe ich einfach, dass die Mitmenschen in meiner Umgebung etwas aufmerksamer, sensibler sind für das, was in ihrer unmittelbaren Nähe geschieht. So zum Beispiel auch für Situationen von fleknoil.
Klar, ich kann nicht jedem, der auf der Straße seinen Hut zum Sammeln auslegt, etwas geben (habe zwar ein Dach über dem Kopf, aber schon seit längerer Zeit keinen Job und kein Hartz IV, aber das ist eine andere Geschichte). Mir geht es den Umständen entsprechend sehr gut und ich habe die Vermutung, dass es überwiegend vielen Menschen gut geht, ohne dass sie es wahrnehmen und respektieren. Ich danke "dem da oben" (das muss nicht unbedingt Gott sein), dass ich nicht hungern und nicht frieren muss, dass ich nicht blind und taub bin und keine unerträglichen Schmerzen leiden muss. Jeden Tag bin ich mir dessen bewusst.
Wenn es dem Großteil der Menschen gelingt, für ihre Situation dankbar zu sein, öffnen sich ihre Augen für die Wahrnehmung der Probleme anderer.
Macht also die Augen auf. Für Euch und für andere.
7
#31
30.1.14, 09:23
Mit großer Betroffenheit, viel Freude, manch Trauer, Entsetzen und auch einiger Erkenntnis habe ich nun alle Beiträge nach einander gelesen.

Erst einmal: vielen Dank ! Der Link und die Hilfsaufforderung sind gut und wichtig! Ich werde mich in der Form, die mir möglich ist beteiligen (wie ich mich in sehr vielen Hilfsaktionen engagiere).

Ihr habt in Eueren Kommentaren alle Recht, jeder auf seine Weise und seien die Meinungen anscheinend noch so konträr, denn es gibt nun mal nicht nur "die eine Wahrheit"!

Die Erfahrung der abgelehnten Hilfsgüter habe ich auch schon gemacht. Vor Jahren wollten wir unsere Sessel und ein Kinderrad zur Tafel bringen, wurde abgelehnt, weil die Sessel ohne Sofa und das Kinderrad kein BMX war. Begründung: Die Tafelnutzer würden nur das Neueste und Exquisiteste abnehmen (was ich persönlich aber nicht in jedem Falle glaube. Klar gibt es viele bornierte dumme,aber hoffnungslos eingebildet Tafelnutzer,man kann das aber nicht verallgemeinern).

Die pers. Situation von fleknoil geht mir sehr nahe. Sie sitzt wirklich "in der Tinte" Mir haben die Ämter im letzten Jahr gesagt, man ist für seine Kinder bis zum 27 LJ versorgungspflichtig (ging um das BAföG meiner Tochter).

In unserem Ort/Kirchgemeindeverband betreuen wir seit ca 15 Jahren alljährlich eine Gruppe Kinder aus Tschernobyl, die in den Sommermonaten zu uns kommen. Übers Jahr hin sammeln wir für sie und es gehen auch immer Hilfsgütertransporte nach Kiew. Das wird aber immer schwerer, man kann fast nur noch Geld schicken, sogar kleine Geschenke oder Schockolade werden schon nicht mehr ins Land gelassen.

Außerdem ermöglichen wir (quasi privat) zwei Studentinnen aus der Ukraine ein Studium, das auch schon seit 15 jahren. Wir schicken beiden Mädchen monatlich ein Stipendium, sodaß sie ohne Sorgen um das Finanzielle studieren können und sich nicht ums Geldverdienen kümmern müssen. Das Geld besteht aus Spenden unserer Gemeinde, dafür knausern wir aber auch.

Nun höre ich wieder von der Armut im eigenen Land - und ja , da habt Ihr Recht . Aber eine begonne Hilfsaktion kann man nicht einfach mal abbrechen und irgendwo muß man anfangen!

Ich werde mir o.g. Link jedenfalls zu Herzen nehmen, werde nähen,stricken sammeln. Werde nach Rumänien schicken und hoffen, es kommt richtig an.

Weiterhin werde ich meine Kollekte an "Brot für die Welt" geben und dabei daran denken, auch wenn es bei uns zum Sonntagsbraten nur Hackeklops gibt, im Sudan gibt es gar nichts!

Ist ein bissel viel geworden, aber vielleicht liest es trotzdem der Eine oder Andere.Danke
1
#32 Upsi
30.1.14, 09:26
@Birgit-Martha: schöner und lieber kommentar, Respekt
2
#33
30.1.14, 09:30
@Birgit-Martha: Na klar gelesen :-D
Respekt vor so viel Engagement!
Nur eine Rückfrage: Die beiden studieren schon seit 15 Jahren? Geht das mit rechten Dingen zu?
1
#34
30.1.14, 09:42
@Birgit-Martha: Wenn dir nur das "Gröbste" aus meinem Leben so nahe geht, bist du schon einfühlsamer als sämtliche andere Leute, die dafür sorgen, dass es so ist wie es ist, und angeblich helfen wollen und ihren Job dennoch nicht machen, nur anwesend sind des Geldes wegen.

Zur Zeit beziehe ich Arbeitslosengeld I (wenn ich die Zahl nicht verwechsle), was sich aber zum Sommer zum Hartz 4 ändert, wenn ich nicht bald endlich einen Job bekomme... Aber egal was ich auch tue, die Ämter stellen sich quer und schicken mich nur hin und her. Niemand will für mich zuständig sein.

Leider gibt es aber auch Menschen, denen es noch schlechter geht als mir, die wirklich täglich auf der Straße sitzen und kein Dach über dem Kopf haben. Diese Menschen haben oft tagelang Hunger und trauen sich oft auch nicht, aufgrund vieler Vorwürfe, irgendetwas zu beantragen oder schaffen es einfach nicht allein. Ich muss vieles auch allein machen, habe nur wenig zu essen, habe aber wenigstens ein Dach über dem Kopf (zumindest meistens).

Ich habe schon vieles gesehen und durchgemacht, ich wünsche niemanden das, was ich kenne. Leider kann ich mehr als anderen beistehen und zuhören auch nicht tun, aber wenn ich Menschen leiden sehe, versuche ich zu helfen.

(Ich habe auch einem Mann vor dem Aldi mit einem Ich-habe-Hunger-bitte-helft-mir-Schild eine Brezel gekauft, weil ich es selbst nicht so dicke hatte, gab sie ihm und bekam einen bösen Blick zugeworfen, nicht mal ein Danke und die Brezel wurde hinter dem Rücken verstaut - dort lagen weitere Lebensmittel, die ich vorher nicht sah... So etwas stimmt mich aber traurig..)
5
#35
30.1.14, 12:29
#flecknoil: das habe ich auch mehrfach erlebt. Ein Mann kam an unserer Tür (ca. 1972 da war ich 9)betteln, wir waren immer gerne und viel hilfsbereit. Meine Mutter machte ihm ein paar schöne, dick belegte, frische Brote. Schön eingepackt, er sagte kaum danke und warf sie vor dem Haus in die Mülltonne! Wir hatten auch nicht viel Geld. 1 Verdiener, drei Kinder. Noch fragen? Die wollen Geld - vielleicht für Alkohol oder Drogen oder Zigaretten. Schade. Einem Mann in der Fußgängerzone habe ich Jahre später in der kalten Zeit einen Becher heißen Kaffee und ein Brötchen gebracht, der hatte sich gefreut. Es gibt solche und solche, trotzdem wird man , zu Recht, sauer wenn sowas passiert. Ich räume jetzt mal wieder meine Schränke auf und bringe die Sachen ins Sozialkaufhaus, die nehmen es bei uns (Lünen) gerne an. Durch den Verkauf der Sachen wird ihre Arbeitsstelle gesichert. Drei Fliegen mit einer Klappe. (Ich habe Platz, Leute können billig einkaufen, Arbeitsplätze gesichert). Mit Geld spenden ins Ausland ist das so eine Sache, es geht sehr viel Geld an die Bürokratie und evtl. Schindluderei verloren. Das ist bekannt. Leider ist es so, dass wir die Welt nicht retten können. Leider. In den armen Ländern sind vor allem die Leute an der Regierung schuld. Denen ist es egal, ob es ihren Landsleuten schlecht geht, Hauptsache sie haben Ihr Schäfchen im trockenen. Die Menschen, die jetzt aus Rumänien hier nach D. kommen, sehen uns als Selbstbedienungsbereich und brechen (ja, ich weiß nicht alle) in unsere Häuser und Autos ein (bei uns mehrfach passiert, nachdem sie als Familie ein paar Tage vorher in unserem Wohngebiet spazieren gegangen sind und sich umgesehen haben) oder überfallen alte Frauen und klauen die Handtaschen und den Schmuck vom Körper (in Dortmund schon an der Tagesordnung). Mir hat ein Mann einen Ring, den er zufällig gerade gefunden und , so das ich das sah, aufgehoben hat (angeblich 585 Gold) angedreht - war sogar gestempelt. Hatte mir gleich gedacht, dass er falsch war, wollte ihm aber sein Geld für ein "kleinen Frühstück" spendieren (Hatte mal wieder meinen "Sozialen"). Der Ring war aus Messing und ich - mal wieder- ein Stück schlauer. Das ist deren "Beruf". Frauen, alt oder mit fast nacktem Baby, sitzen in der Kälte auf dem Boden und bettel und müssen das Geld an ihren Boss im dicken, neuen Mercedes oder anderem Bonzenauto abliefern. Sollen wir dies unterstützen? Da ich wegen meiner extremen sozialen Ader schon oft auf Menschen reingefallen bin, helfe ich jetzt hauptsächlich Tieren in Not - die Lügen und betrügen nicht. Darüber hinaus gebe ich noch Sachen ins Sozialkaufhaus ect.
Jaaa, ich weiß sowas soll man alles nicht sagen, aber ich denke wir "dummen" Deutschen müssen endlich aufwachen und unseren eigenen Leuten helfen. Ich bin keine braune, bestimmt nicht. Ich will mich nur nicht ausnehmen und betrügen lassen.
3
#36
30.1.14, 13:09
@ missbisly: So habe ich das auch erlebt. Bei uns in der Fußgängerzone betteln immer die gleichen Leute, man erkennt sie selbst wenn man Wochenlang nicht dort gewesen ist. Ich habe auch ab und an meinen "Sozialen", und teile Traubenzucker oder Bonbons, wenn ich was dabei habe. Darüber wurde sich noch nie beschwert. Bei Geld bekommt man öfters nur ein angedeutetes Nicken, wenn überhaupt eine Reaktion.

Den eigenen Leuten hier helfe ich, indem ich ab und an bei der örtlichen Lebensmittelausgabe (so ähnlich wie die Tafel) ehrenamtlich helfe. Allerdings denke ich da auch so, Tiere lügen nie, daher habe ich auch ehrenamtlich in dem Tierpark hier in der Nähe geholfen und für die Tiere was zu futtern mitgebracht. Der Tierpark lebt nur von Spenden, leider von viel zu wenigen, daher sterben auch viele Tiere (zB Hühner, da die Häuser nur unzureichend gesichert sind und Marder hineinkommen). Auch sie brauchen Hilfe :(

DH!
1
#37
30.1.14, 13:31
Habe vor kurzem die noch prima erhaltene Kleidung meines Sohnes über eine Kleinanzeige verschenken wollen, dachte jemand mit Hartz4 freut sich da sicher noch. Ich hatte sechs Anfragen, drei anonym, zwei Familien die arbeiten und eine Harzt4 Familie. Denen wollte ich die Sachen auch geben, hätte sie auch gebracht. Aber sie wollten sie selbst abholen und sind nie erschienen. Da neigt man doch zu der Verallgemeinerung, dass es den "Armen" hierzulande noch viel zu gut geht.
Ich war auch schon in der Situation und hätte mich damals über so was sehr gefreut, aber diese Zeiten sind wohl lange her.
Eine Bekannte wollte auch Möbel spenden, aber die wurden ganz genau angesehen, dass da ja nicht das kleinste dran war, sonst wollte sie das Sozialkaufhaus nicht.
Mir geht es heute finanziell prima und trotzdem scheue ich mich nicht, auch mal was gebraucht zu kaufen.
Das mit der Rumänienhilfe werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen.
5
#38
30.1.14, 13:35
Hallo Eisenhauer, ich bin ganz Deiner Meinung.
Auch wir haben wirklich Probleme mir unserem so "hoch gelobten Sozialsystem" wenn es so weiter geht, wird es dies in ein paar Jahrzehnten nicht mehr geben, weil kein Geld mehr dafür da ist. Jetzt sage ich mal etwas ganz, ganz schlimmes: Wir, in unserem verwöhntem Überflussleben sehen die Art der armen Menschen zu leben, sehr viel elender als diese Menschen selber (nicht das Kind im Schnee).
Es wird aber immer vergessen, wie viele Menschen hier ihr weniges Geld (noch
nicht mal Mindestlohn) verdienen müssen. Zunehmender Megastress, Burnout, Mobbing bis zum extremen Nervenzusammenbruch etc. Davon kennen diese Menschen nichts. Auch wir haben unsere extremen *weichgespülten* Probleme. Wenn auch mit meist gefülltem Wohlstandsbauch und Wärme. Aber was müssen wir alles für diesen "Luxus" auf uns nehmen? Ja, wir können es uns *meist aussuchen*: arbeiten oder lieber arm und keinen extremen Nervenzu-sammenbruch. Ich spreche aus Erfahrung.
Auch in armen Ländern (siehe die Folgen "die strengsten Eltern der Welt") kann man versuchen mit Eigenversorgung und Zusammenhalt ein einigermaßen gutes Leben zu leben. Wir dürfen Westeuropa nicht als Standard sehen. Auch hier leben genug Menschen an der Überlebensgrenze. Aber viele dieser Menschen haben keine Lust etwas daran zu ändern (nicht alle).
Ich höre jetzt lieber auf, sonst wird ein Buch daraus. Trotz alle dem finde ich es sehr lobenswert, schön und beruhigend, dass es doch noch so viel Menschen mit sozialem Engagement und Tierhilfe gibt. Bitte weiter so, sonst verrohen wir,
2
#39
30.1.14, 13:53
@fleknoil: finde ich klasse, dass Du - in Deiner Situation - tätig bist. Lob. lob, lob....... vor allem für Tiere. Ich arbeite und kann wegen Zeitmangel und Gesundheitsgründen hauptsächlich nur von zu Hause (hauptsächlich für Peta) aus arbeiten. Bin aber ein wistelblouer (wenn ich das richtig geschrieben habe). D. h. ich kläre die Menschen immer und überall über Missstände der Tierhaltung etc. auf (ob sie es hören wollen oder nicht). Ja, ich bin schon ein vorlautes Mädchen. Aber nur so können wir etwas ändern. ;-)))))
1
#40
30.1.14, 14:07
@missbisly: Vielen Dank. Du sprichst ein wesentlichen Aspekt an: Armut in Somalia ist eine andere als in Deutschland. Nicht nur, weil der Lebensstandard ein anderer ist, sondern weil die Anforderungen der Gesellschaft und Wirtschaft nicht mit solchen Ländern zu vergleichen sind. Es funktioniert in Deutschland und ähnlich strukturierten Ländern schlicht und einfach nicht, einen Lebensstil wie dort zu leben. Es nützt nichts, wenn ich ein Fleckchen Erde finde, auf dem Getreide anbauen kann. In Dritte-Welt-Ländern jedoch hat das schon etwas mit Existenzbeschaffung zu tun. Das ist auch der Grund, warum es so einfach ist, die Deutschen zum Spenden für die Dritte Welt zu bewegen. Deren Elend sieht für uns ungleich dramatischer aus (damit will ich das Leid der Betroffenen nicht schön reden!). Die Maßstäbe sind eben unterschiedlich.
Unser westliches Leid, wie Du es ansprichst (Mobbing, Burnout etc.) ist nur ein Bruchteil dessen, was sich auftut. Da könnte ich noch weiter ausschweifen, doch ich bin ohnehin schon weit weg vom Ursprungsthema dieses Blogs. Trotzdem will ich nicht versäumen, noch einmal darauf hinzuweisen, dass wir in Deutschland viele, viele Baustellen haben, die dringend helfende Hände brauchen (siehe Kommentar 21 und entsprechende Reaktionen).
1
#41
30.1.14, 14:24
Da muss ich Dir wieder in allem Recht geben. Was mich auch so ärgert ist: die Reichen geben viel Geld für extrem unnötiges aus und denken gar nicht daran, wie man damit anderen , egal ob Tier oder Mensch, helfen kann -auch Hilfe zur Selbsthilfe, was allemal besser ist, als ein Sack Essen/Kleidung zu spenden.
2
#42
30.1.14, 14:26
@ missbisly: Ja, muss ich doch, irgendwer muss das ja machen ;) außerdem tun die Tiere und die Leute leid.

Ich lebe nach einem sehr simplen Prinzip: Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst!
2
#43
30.1.14, 14:31
'fleknoli: Da sprichst Du mir aus dem Herzen. Als ich mal wieder bei jemanden über die extreme Intensivtierhaltung lamentiert habe, bekam ich zur Antwort: Es gibt so viele arme Kinder in Polen.. Habe ich nur gesagt. Einer muss es ja machen. Punkt
Dein Prinzip ist vorbildlich und auch meins. Wenn alle so denken würden, gäbe es keine Gewalt.
5
#44
30.1.14, 14:53
@missbisly: Und weißt Du, was mich völlig ärgert, ja bis aufs Blut reizt? Zwei Dinge.
1. XXL-Restaurants
2. Sendungen wie "Die Geißens"
Es bringt mich zur Verzweiflung, dass so viele Leute in meinem Bekanntenkreis es "geil" finden, möglichst große Portionen serviert zu bekommen. Sie machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, wie die Tierhaltung aussehen MUSS, damit für den niedrigen Verkaufspreis soviel Fleisch aufgetischt werden kann. Ich finde das total verwerflich! Auch aus moralischen Gründen. Es ist einfach nur ekelhaft. Okay, ich esse auch ein wenig Fleisch. Aber wir haben hier einen Metzger, der Auskunft über das Vieh geben kann. Das kostet mehr, aber dafür esse ich eben etwas weniger. Ist sowieso gesünder.
Und diese blöden Millionärs- und Bachelor-Soaps geben ein völlig falsches Bild an unsere Gesellschaft. Sicher können sich die Geißens "einen Heli zum Essen holen" leisten. Aber ich kriege einen verflucht dicken Hals, wenn ich sehe, welches Anspruchsverhalten deren Kinder haben und wie die sich benehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die gelernt haben, dass ein Hilfsbedürftiger von ihnen Hilfe erwarten darf. Ich verachte diesen High-Society-Hype.
Wenn einer Geld hat und hat es sich verdient - okay. Aber ein solches Weltbild zu erschaffen, wie es mit diesen Sendungen geschieht... *würg*
Ein Zuschauer ohne Grips (den gibts ganz sicher in Deutschland) kriegt völlig falsche Maßstäbe vermittelt.
1
#45
30.1.14, 14:55
Da bin ich aber froh, auf einen Gleichgesinnten gestoßen zu sein. :)
1
#46
30.1.14, 15:07
dito fleknoil, vielleicht treffen wir uns öfter hier. Leider weis auch ich nicht wie man DH, PN ect. macht. Ich googl mal.
#47
30.1.14, 15:16
@missbisly: Äh, stotter.... was is'n "DH"?
#48
30.1.14, 15:20
PN: Ganz oben in der Leiste auf "Postfach" und dann auf "Nachrichten schreiben". Dazu musst Du den Mitgliedsnamen des Adressaten kennen.
Alternativ: Auf "Community", dann "Mitglieder". Dort das Mitglied suchen und entscheiden, ob eine PM (Personal Message) oder eine Email geschrieben werden soll.
Klappt's?
#49
30.1.14, 15:24
und wieder - richtig, ganz genau so. Diese xxl-Sch. von jeder Seite gesehen, egal ob Tier oder Mensch, extrem unverschämt und wirklich verwerflich etc. Auch dieser Typ aus Amerika Furi.... irgendwas, der so viel in sich reinstopfen kann ohne zu würgen. Ich finde keine passende Bezeichnung für so eine Person. Andere haben nichts und er .... unfassbar, unglaublich, unerhört. Da gibt es doch tatsächlich Leute, die dies mit Begeisterung und Staunen ansehen, sogar Fans. Wie dumm geht es denn noch. Damit verdient der sein Geld und nicht wenig.
Ich habe auch einen Metzger in der nächsten Stadt, den besuche ich 2 x im Monat. Vorhabe ich 4 Jahre kein Fleisch mehr gegessen. Dieser Metzger hat Fleisch aus der Umgebung, mit Nachweis. Damit kann ich leben. Ich bin auch nicht so dummgläubig, dass Menschen eine Vielzahl an "Nutztiere" halten, weil diese so niedlich sind. Ich weiß sehr wohl , dass alles und jeder eine "Daseinsberechtigung" braucht. Manche Menschen wohl nicht!? Na ja, da wären wir wieder am Thema vorbei. LG
1
#50
30.1.14, 15:32
@Eisenhauer: äh, keine Ahnung, guck mal #24. Danke für den Tipp mit PN. Muss ich mal testen :), jetzt muss ich aber. Wollte heute meine Küche von außen abwaschen und hänge immer noch hier rum. Also bis dann mal wieder. Habe aber gar keine Lust:-(
1
#51
30.1.14, 15:37
tolle Idee!
3
#52
30.1.14, 15:59
@fleknoil: Ich habe Deinen Bericht und alles Weitere mit Betroffenheit und Anteilnahme gelesen. Dafür hast Du eine bewundernswerte Lebenseinstellung behalten! Bleib so, werde nicht hart! Besinne Dich auf Deine eigene Kraft und Deinen Mut, Du wirst es schaffen, ganz bestimmt, Du bist noch jung!

@Myfairlady: Das mit dem Wohnungsanspruch ab 25 höre ich zum erstenmal. Weißt Du, wo das im Gesetz steht?

@missbisly: Unser Sozialsystem hat seine Tücken (vielfältige eigene Erfahrung).

Nach langem Zögern berichte ich nun doch folgendes:

Vor einem Jahr ist mein ganzes Leben zusammengebrochen: Kurz zusammengefasst: Unfall, Not-OP, Koma, Reha, Rollstuhl, Geschäftspleite, Vermögen weg, Rente weg, HARTZ IV, jetzt Pflegeheim.

Was mir niemand gesagt hat (angeblich, damit ich mir keine Sorgen machen sollte) ist, dass das Ereignis meinen Sohn (20 Jahre) so mitgenommen hat, dass er die Schule geschmissen hat und in eine tiefe Verzweiflung geraten ist, er ist richtig lebensüberdrüssig geworden und kann sich zu nichts mehr aufraffen. Er braucht dringend einen Menschen, der ihm praktisch und menschlich beisteht, es ist aber niemand da. Das Jobcenter zahlt noch bis April die Miete, und was wird dann?

@fleknoil: PN schreiben geht so: Klick einfach auf den Namen des Betreffenden, dann geht ein Fenster auf, wo Du "Persönliche Nachricht schreiben" auswählen kannst.
1
#53
30.1.14, 16:16
@ Vati: Vielen Dank für deine Worte! Selbst so Kleinigkeiten lassen mich wieder aufsehen... Das was Myfairylady sagt, stimmt - das ist so, dass man, bevor man 25 Jahre alt ist, nicht ausziehen darf, wenn man auf Sozialhilfe angewiesen wäre. Ausnahmen soll es geben, wenn es einen driftigen Grund gibt. Allerdings wird da Minderjährigen eher geholfen, junge Erwachsene werden hingehalten (wie ich).

Was dir widerfahren ist, tut mir leid, für dich und für deinen Sohn. Ich kenne es, nicht mal jemanden zum Reden zu haben, da man immer verurteilt worden ist oder alles ausplauderte. Wenn du, und dein Sohn wollt, könnt ihr mit mir gern schreiben, vielleicht motivieren wir uns gegenseitig und es wendet sich alles zum Besseren. Gemeinsam ist man immer stärker!

Wie man PN schreibt, habe ich mittlerweile herausgefunden, trotzdem danke!

Lieben Gruß :)
2
#54 DanielKay
30.1.14, 16:35
Hallo hier ist Daniel vom kunterbunten Kinderzelt. Ganz viele von Euch haben uns schon über das Kontaktformular auf unserer Website angesprochen ;-)

Die Decken können zu uns geschickt oder abgegeben werden, ausserdem haben wir im Rhein-Main-Gebiet viele Sammelstellen, wo Einzelpersonen oder Kitas ein wenig Platz zur Verfügung stellen. Die Adressen erhaltet Ihr auch über das Kontaktformular oder direkt bei info@daskunterbuntekinderzelt.de

Herzlichen Dank auf jeden Fall für all Euer Engagement. Ich bin selbst seit 2,5 Jahren in Rumänien vor Ort und habe erst im Dezember wieder über 1.000 Decken austeilen können. Heute Nacht sollen es -16 °C geben und ich kenne die Kids persönlich, die sich da über so eine Decke freuen ;-)

Wenn Ihr noch Fragen habt, ich lese ab jetzt mal mit ;-)
3
#55
30.1.14, 16:40
#Eisenhauer 33 ,nein ,natürlich studieren die Mädchen jeweils 4-5 Jahre, dann sind wieder 2 neue Mädchen dran in den Genuß des Stipendiums zu kommen. Die "Kandidatinnen" werden uns von der dortigen orthodoxen Gemeinde vermittelt. man wählt sicher genau aus, nach Bedürftigkeit, Studienfach (Sozialwissenschaften, Pädagogik, Medizin) und Aussicht auf Erfolg, d.h. das betreffende Mädchen sollte schon sehr intelligent und nicht nur arm sein.

deine Frage beantwortet?

Komme erst jetzt dazu zu antworten,da ich eben erst nach Hause gekommen bin, war in der Kreisstadt bei einer Gruppe sozial und psychisch benachteiligter Menschen.Ist anstrengend, macht aber immer wieder Spaß!

Muß mich nun noch auf eine Sitzung unseres GKR am heutigen Abend vorbereiten und bis dahin meine quälenden Kopf- und Gliederschmerzen loswerden. Hat jemand dazu einen Super-Sofort-Blitz-Tipp?
#56
30.1.14, 16:42
@Birgit-Martha: Ein entspannendes Bad und dazu einen leckeren Tee! ;)
1
#57
30.1.14, 18:08
Guten Abend,

da bin ich wieder.
Ich habe gelesen und gestaunt über den regen Austausch.

Gleich geht es weiter.

Da ich sehr langsam schreibe, werde ich ohne Gruß, sicherlich mehrfach posten, was mir zu den Kommentaren einfällt, bzw. was hängen geblieben ist.

Hier ein lieber Gruß an alle.

Myfairlady
1
#58
30.1.14, 18:11
@Vati:
Hier eine Kopie über die U25 Regelung.

U25-Regelung

Für unter 25-Jährige, unverheiratete Hartz IV-Empfänger besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme für eine eigene Wohnung (SGB II § 22 Abs. 2a). Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Verbleib in der elterlichen Wohnung einer Bedarfsgemeinschaft zumutbar ist. Nur in Ausnahmefälle werden die Kosten übernommen. Gravierende soziale Gründe, die das Zusammenleben im elterlichen Haushalt unzumutbar machen, ein Umzug aus beruflichen Gründen oder sonstige schwerwiegende Gründe können zu einer Ausnahme führen. Ausschlaggebend ist dabei, dass ein Antrag auf Kostenübernahme für eine eigene Wohnung vor dem Auszug beim zuständigen Jobcenter gestellt werden muss.

Eltern sind grundsätzlich nicht verpflichtet, ihr volljähriges Kind weiterhin in der gemeinsamen Wohnung wohnen zu lassen. Denn laut BSG endet mit der Volljährigkeit des Kindes die elterliche Betreuungs- und Aufsichtspflicht. Eltern haben demnach die Möglichkeit, ihr volljähriges Kind – ob im Guten oder Bösen - zum Auszug zu zwingen. Dann greift die sogenannte Härtefallregelung nach § 22 Abs. 5 S. 2 und 3 SGB II, nach der dem Kind, auch wenn es unter 25 Jahre alt ist, der volle Anspruch auf eine eigene Wohnung sowie deren Kostenübernahme und der Regelsatz für Alleinstehende zu steht.

Quelle:
gegen-hartz.de
1
#59
30.1.14, 18:16
Ich habe selbst vor einiger Zeit mit dem Jugendamt telefoniert und mich informiert, wie es weitergeht, wirft man sein eigenes Kind aus der Wohnung hinaus.

Man antwortete mir, dass dann die finanzielle Lage der Eltern gecheckt werden würde und ggf. die Eltern vor dem JobCenter das selbstständige Leben des Kindes teilweise oder ganz bezahlen müssen.

Also zuerst informieren, bevor man tut, was man später bereuen könnte.
2
#60
30.1.14, 18:59
Die andere Seite sind die Heimkinder, diese müssen mit 18 aus dem Kinderheim ausziehen.
Härtefall würde ca. 6 Monate Verlängerung bedeuten.
Seit HartzIV fällt mir, im Rahmen meiner ehrenamtl. Tätigkeit auf*, dass die Zahl der jungen Obdachlosen gestiegen ist.

* Diese Anmerkung, weil ich hierüber über ein wenig fundiertes Hintergrundwissen verfüge und nicht nur ausschließlich vermuten kann.
5
#61
30.1.14, 19:41
@Birgit-Martha:

Im Zuge meiner ehemaligen Vereins"arbeit" in einem soz. Verein, der Bedürftigen egal welchen Genres, bzw. Sozialschwachen, zumeist H4 Betroffene, suchte uns der Vater einer jungen Frau auf, die inzwischen psychisch und physisch schon sehr erschöpft gewesen war.
Ihre HartzIV Berechnungen waren von der übelsten Sorte fehlerhaft.
Die junge Frau hatte 3 Kinder.
Das älteste sollte bald eingeschult werden und es hatte nicht einmal ein paar Schuhe. Vom Ranzen und der Schultüte bis hin zum Vesperbrot möchte ich gar nicht anfangen, denn dazwischen fehlt das "täglich Brot"!!!
Der Behördenweg, den wir als Verein natürlich gegangen sind, hätte aber zu lange gedauert, bzgl. dem Einschulungstermin-bzw. Tag.
Außerdem hatte die junge Frau samt den Kindern nichts zu essen, keine Windeln für das jüngste Kind.....usw.
Die Berechnungen waren falsch, ohne Zweifel und das schon viele Monate.
Und so machte ich einen Termin mit dem Pfarrer der Gemeinde aus, der die junge Frau angehörte.

Ich hatte alle Unterlagen, auch die Widersprüche dabei.
Meinen Personalausweis und den Vereinsausweis ebenso.
Der Verein war eingetragen und im Internet präsent.

Ich bat um einen kleinen Vorschuss auf die bevorstehende sehr hohe Nachzahlung. Ich hätte mich über 100 Euro für die Frau und ihre Kinder sehr gefreut, jedoch hatte ich keine Zahl genannt.
Der Pfarrer berief sich auf die vielen Betrüger, die unterwegs wären und bot der jungen Frau 5 Euro an.

Er hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht und versucht beim JobCenter anzurufen.
Er erklärte mir, dass die Kirche pleite sei und sie sich solche Zahlungen nicht erlauben könne.
Sichtlich genervt, war er nicht bereit gewesen mir/uns länger zu zuhören.

Ich konnte nur kopfschüttelnd sein Büro verlassen.
3
#62
30.1.14, 19:53
@Eisenhauer:

Ich habe vor einigen Jahren den Fernseher abgeschalten und nicht wieder angemacht.

Anne Will hatte u. A. Dr. Ursula von der Leyen eingeladen.
Dr. Ursula von der Leyen berichtete über einen Besuch, den sie irgendeiner Tafel
oder Vesperküche oder beides?
abgestattet hatte.
Weiterhin berichtete sie,
"wie befriedigend(!) es doch sei, arbeite man in solch einer Institution und zwar ehrenamtlich und sie wäre dafür, würde man H4 Empfänger entsprechend "verpflichten".
Unbezahlte Arbeit nenne ich das.
Obgleich ich selbst seit 14 Jahren ehrenamtlich tätig bin, nenne ich das Zwangsarbeit, verlangt man das einem Menschen gegen seinen Willen ab.

Ich habe den Fernseher nicht wieder angemacht, obwohl das Jahre her ist!
3
#63
30.1.14, 19:59
@DanielKay:

Dein Engagement ist sehr löblich.

Ich wünsche Dir viel Erfolg in Deinem Wirken.

Jeder so wie er kann und mag und da man nur "auf einer Hochzeit tanzen kann",
werde ich meinen Part weiterhin tätigen und hoffe sehr, dass auch Du noch lange Zeit aktiv Deinem Hilfsangebot treu bleiben wirst.

Von Herzen alles Gute!
Myfairlady
#64
30.1.14, 20:00
Oh, es hagelt rote Däumchen!
5
#65
30.1.14, 21:07
@Myfairlady: Zu Kommentar 64: Echt? Habe ich noch gar nicht bemerkt.

Zu Kommentar # 62:
Ich finde das ja auch nicht prickelnd, wenn so etwas wie die 1-Euro-Jobs kreiert werden. Es fragt sich nämlich, ob Arbeitsuchende wirklich zum Ziel kommen. Ich komme aber auch mit einem ABER: Wenn Frau v.d. Leyen damals meinte, Hartz-IV-Empfänger sollten ehrenamtlich für die Tafel o.ä. eingesetzt werden, dann würde ich das bis zu einem begrenzten (kleinen) Maß gar nicht mal für schlecht halten. Denn: Diese Organisationen haben meines Wissens kein Geld für Festangestellte bzw. das Geld für bezahlte Mitarbeiter ginge zu Lasten der Leistungsempfänger. Hartz-IV-Empfänger erhalten ALO II und das zahlt die Gesellschaft. Warum also soll ein ALO-II-Empfänger nicht ein kleines bißchen etwas dafür tun? Ich persönlich kenne einige davon, die sich viel, viel Mühe geben... nein, nicht um Arbeit zu kriegen, sondern um bloß keinen Arbeitsvertrag zu bekommen, damit sie weiterhin ALO-II-berechtigt bleiben. Echt, von denen kenne ich mehr als solche, die sich den A.... aufreissen, um einen Job zu kriegen. Da denke ich also doch schon so ein bißchen wie v.d. Leyen.
Auch wenn das evtl. gegen den Willen des einzelnen Arbeitslosen ist: Ein kleines Maß an Arbeit für die Allgemeinheit ist eigentlich nur fair.
Ich würde etwas tun, wenn ich Leistungen bekäme (die ich einfach nicht beantragt habe - ist aber eine andere Story).
So, falls es hier wirklich rote Daumen hagelt, dann kriege ich jetzt garantiert viele davon ab ;-)
1
#66
30.1.14, 23:22
#Eisenhauer 65 hat von mir einen grünen Daumen bekommen, weil er in Vielem Recht hat !

#61Mayfairlady -das hätte ich glatt in das Gemeindeblatt geschrieben, oder in den Schaukasten gehängt ! Von welcher Gemeinde war denn dieser "Pfarrer"? Ich kenn die Besoldungsgruppen und kann daher mit Fug und Recht sagen, sofern er nicht selber 5 Kinder und 6 Enkel, die alle Hartz 4 beziehen zu versorgen hat ,hätte er gut und gerne die 100,00 € aus eigener Tasche zahlen können. Oder hätte den Kinder- und Jugendfond der Gemeinde mal geschröpft. 8dann natürlich nachträglich mit Genehmigung des GKR)
Es stimmt schon, unsere Kirche ist wirklich bettelarm, jedenfalls unsere evg.luth. in den neuen Bundesländern, aber dies wäre innerhalb unserer Gemeinde nie nie nie vorgekommen! Wie vielen Kindern von "armen Familien" finanzieren wir jedes Jahr eine Jugendfreizeit! (und dabei habe ich meinen Sohn nur ein einziges mal mitfahren lassen, weil wir uns es nicht leisten können, die Spende für die Ärmeren wollte ich aber auch nicht kürzen).
So was, wie Du erlebt hast, regt mich total auf, aber es darf uns nicht mutlos machen !
#67
30.1.14, 23:33
@ Birgit-Martha: Da hast du recht, würde es uns mutlos machen, gäbe es keinen Sinn des Lebens, und FM gibt es dann möglicherweise nicht mal! :-(
2
#68
31.1.14, 01:18
@Myfairlady: guten abend, die schilderungen hier, sind richtig und sehr wichtig. im winter werde ich immer daran erinnert, etwas für die obdachlosen zu tun. ich bin in unserer stadt einmal von einem obdachlosen angebettelt worden. er hatte hunger. ich habe ihm gesagt, er möge an meinem auto warten, ich gehe im etwas zu essen holen. als ich mit einer heissen tasse kaffee und 2 belegten brötchen zurückkam, hatte ich eigentlich nicht damit gerechnet den obdachlosen noch vorzufinden. aber ich hatte mich getäuscht. er hat sich für das essen so bedankt, man konnte sehen, dass er sehr hungrig war. erst dann habe ich ihm auch etwas geld gegeben. ich habe selten so glückliche augen gesehen.
1
#69
31.1.14, 06:22
@Eisenhauer:
Guten Morgen,
Im hiesigen Raum werden Tafeln von Caritas oder/und Diakonie und vom Roten Kreuz angeboten. Sie bieten zudem unabhängig der Tafeln auch sog. Massnahmen an.
Eine Massnahme anzubieten heisst, dass der Massnahmeträger nach meiner letzten Information zwischen 700 und 1200 Euro pro Teilnehmer erhält, während der Teilnehmer, also der Arbeitslose, auch nach meiner letzten Info, davon ca. 160 Euro bekommt.
Ein gutes Geschäft, wie ich meine.
Deshalb kann ich nicht verstehen, wenn man danach schreit, die "HartzIVler" sollten zum Schneeschippen usw. eingesetzt werden und nicht der Allgemeinheit auf der Tasche liegen. So eine Massnahme belastet die Allgemeinheit zusätzlich und gefährdet Arbeitsplätze, denn, wer hat davor den Schnee geschippt.

Mir ist auch noch nicht zu Ohren gekommen, dass die genannten Institutionen Pleite seien und nicht in der Lage Löhne zu bezahlen.

Wir leben nun mal in BRD und da sollte man für seine Arbeit auch bezahlt werden.

Wie sehen die Tafeln in den einzelnen Städten aus.

Es werden Spenden, wir nehmen in diesem Beispiel Lebensmittel, abgeholt oder gebracht.
In Kisten oder Taschen gerichtet, werden diese für 1 bis zu 5 Euro an die Bedürftigen weitergegeben.
Das ist ein Beispiel.

Es gibt aber auch Tafeln, die sind wie richtige Ladengeschäfte.
Der Bedürftige kauft ein und bezahlt bis zu 30% und 50% vom Ladenpreis.
Da kommt was zusammen.

LG
Myfairlady
5
#70
31.1.14, 10:37
Ich habe mir vor längerer Zeit einige Lebensmittel-Tafelgeschäfte angeschaut.
Das Bild, bzw. der Eindruck, der sich mir geboten hatte, war katastrophal gewesen.
Die meiste Ware war abgelaufen, das alte vergammelte Obst und Gemüse war unter den vielen Fliegen nur zu vermuten, Brot und Brötchen lagen in Körben und für jeden zugänglich, die Kühlung sehr klein, so dass Molkereiprodukte auf einem ungekühlten Regal angeboten wurden, Gratisproben, vom Hersteller fett aufgedruckt, wurden verkauft, die Ware wurde mit einem normalen PKW gebracht, also ohne Kühlung.....
Ich habe mit Zeugen über einen längeren Zeitpunkt eingekauft und alles dokumentiert.
Ein Radiosender war interessiert das zu verfolgen und schickte einen Reporter.
Er sah sich das aus der Nähe an und war ebenso schockiert.
Auch er kaufte Ware ein und brachte sie dem Wirtschaftskontrolldienst.
Zuvor hatte man ihm gesagt, dass Tafeln nicht kontrolliert werden würden, womit nicht jeder vom WKD konform gehen konnte.
Er befragte nach seinem Einkauf die "Kunden", die ihm erklärten, dass sie die verdorbene Nahrung ausspukten.

Von diesem Zeitpunkt an reagierte der Reporter nicht mehr auf meine Anrufe und auch nicht auf meine Emails.

Im Radio wurde einige Zeit später davon berichtet, wie toll und wunderbar die Tafeln geführt würden. Man hätte nur zu bemängeln gehabt, dass die Kühlung um 1 Grad zu warm gewesen wäre.

So läuft das.....
4
#71
31.1.14, 10:51
Für was habe ich nun einen roten Daumen bekommen?
Dafür, dass ich mir die Mühe mache und hinter die Kulissen schaue, bevor ich mir eine Meinung bilde?
4
#72 MissChaos
31.1.14, 10:57
@Myfairlady:
Ich verstehe es auch nicht. Aber das ist ja so ne Sache bei Frag Mutti....
Naja... wie dem auch sei... der rote Daumen ist jetzt erstmal weg. ;)
1
#73 eisernelady
31.1.14, 10:57
Ich danke euch für eure zahlreichen Antworten. Viele haben sich sehr Mühe gegeben, Missstände auch bei uns zu schildern - sowas ist immer wieder aufschlussreich. Viele merkten auch an, dass sie sich zuerst um Hilfe im eigenen Land kümmern würden, bevor sie etwas ins Ausland gäben. Für mich sind Grenzen zwischen Ländern zweitrangig, Menschen sind wir alle. Auch Deutschland hat vom Ausland Hilfe bekommen, und das ist oft nur eine Generation her. Mein Vater ( geb. 1941) bekam in seiner Grundschulzeit die sogannte Schulspeisung, finanziert von einer amerikanischen Religionsgemeinschaft ( Quäkergemeinde) und das, nachdem sich Deutschland in dieser Zeit nicht gerade beliebt gemacht hatte ( um es vorsichtig auszudrücken ).
#74
31.1.14, 10:58
Und das ....# 70...# 71 Myfairlady...würde besser jeder tun, bevor er verurteilt und mit dem Finger auf jemanden zeigt.
Das würde dem einen oder anderen die Augen öffnen.
6
#75
31.1.14, 11:08
Ich gehe hin und wieder (wegen meines sehr schmalen Budgets ) ins Sozialkaufhaus, bringe dort auch Kleidung, Bücher, Nippes,etc -eben alles was sie noch verkaufen könnten aus meinen Haushalt hin.

Selber habe ich überhaupt kein Problem damit, getragene Kleidung, gelesene Bücher oder gebrauchte Blumenübertöpfe weiterhin zu benutzen.

In der Nähe des Kaufhauses und in der Nähe meines ehemaligen Arbeitsplatzes ist auch eine "Tafel", da macht man im Laufe der Jahre so seine Beobachtungen !

Die Tafelmitarbeiter sind allesamt sehr engagiert, voll Tatendrang, sehr mutig und "nicht klein zu kriegen"!

Die Käufer sind : halt mal so mal so - da gibt es Familien, die kommen bepackt wie die Maulesel heraus und beschweren sich lauthals ,weil es wieder mal statt 8 Mangos nur 5 gab und schon wieder doofe Kiwis.Rama können sich die alten Schnepfen auch ins Haar schmieren,will Butter ! Und Bier! Dann steigen sie in den dicken Mercedes, zeigen mir den Stinkefinger, weil ich auf den Parkplatz warte-im Peugeot 106 (ich muß zum Dienst in die Klinik), schmeißen ihren Müll und die leeren Flachmänner aus dem Auto und rasen davon. ---8 Wo. später habe ich den Familienvater mit `ner hübschen Leberzirrhose auf Station = wahre Begebenheit !!(bin natürlich hochprofessionell, d.h. er erfuhr nie, daß ich ihn erkannte)

Dann gibt es, im überwiegenden Fall, die wirklich dankbaren Leute, die man geduldig und verschämt anstehen sieht, die dankbar zu sein scheinen und es auch sicher sind. Diese Tafelkunden freuen sich ganz sicher auch noch über etwas welken Salat oder Kohl, dann wird das Gemüse eben ausgeschnitten, na und? Dafür bekommen sie es ja auch für den Bruchteil des Originalpreises!
Mach ich doch nicht anders, wenn ich bei EDEKA meinen Einkauf fast nur im "Runter-gesetzt-wagen" raussuche. Da kaufe ich den Blumenkohlkopf auch für 69 Cent, obwohl es sehr "unschön" aussieht. Im Regal würde er mir 99 Cent kosten- wäre natürlich rein weiß......Auch Joghurt, der seit 2 Wo abgelaufen ist, ist immer noch guten Gewissens essbar! Da bricht sich keiner einen Zacken aus der Krone oder eine Zotte aus dem Darm ! Hauptsache ist, die Optik, der Geruch, die Konsistenz, das Fehlen von Schimmel- MHD ist nur ein Anhaltspunkt für den Handel! Vor noch nicht mal 50 Jahren hatte auch Deutschland keine flächendeckende "Kühlung"- ist die Menschheit deswegen ausgestorben?

So jetzt schimpft mit mir ! Habe nun mal einfach so von der Leber weg, oder wie heißt es? Wie mir die "Schnauze gewachsen ist " geschrieben, weil ich ein bissel in Brass bin, verzeiht also Stil- oder Formfehler.
3
#76 Schnuff
31.1.14, 11:23
@Birgit-Martha: Ich habe jetzt nicht Deinen ganzen Bericht gelesen,aber was Du ansprichst,stimmt voll und ganz.
"Tafelleute" habe ich nicht gesehen,aber ich habe auch in einem "Brennpunkt" gearbeitet,d.h. ,die Filiale von dem Supermarkt lag in einer Gegend,wo viele Alkohol Abhängige eingekauft haben,habe so manches Schicksal miterlebt.
Zu Obst und Gemüse :
Die Kunden wollen nur einwandfreie Ware kaufen,der Rest wurde entsorgt,als es noch keine Tafeln gab.
Der MHD bedeutet doch auch nur,dass das Geschäft Waren kostenlos umtauscht,falls doch mal etwas nicht in Ordnung ist.Nicht mehr und nicht weniger.
Mit Verfall hat das überhaupt nichts zu tun.

Warum die Menschen so unterschiedlich auf Harz 4 reagieren,weiß ich nicht.Vielleicht liegt es auch an der Erziehung und was die Menschen vorher für einen Lebensstandart geführt haben.Viele sind bestimmt nicht freiwillig Harz 4 Empfänger,haben vorher gut verdient,darum noch das große Auto,u.s.w.

Dir und den anderen Lesern einen schönen Tag.
LG
2
#77 Schnuff
31.1.14, 11:45
@Myfairlady: @70 :

Wer hatte da die "Hand" drauf?

Der Reporter wollte die Wahrheit sagen und bekam einen Maulkorb...
Klar,dass er nicht mehr auf Deine Mails geantwortet hatte/durfte.

So ähnlich geht und ging es uns,als wir die Mißstände in unseren Filialen mit Hilfe der Ver.di und lokalen Politikern anprangern wollten.
Habt Ihr bestimmt gelesen und Euch im Fernsehen ansehen können.
Die Konzerne haben eine nicht zu unterschätzende Macht.

LG
1
#78
31.1.14, 11:46
@Birgit-Martha:

Boah....solche Beobachtungen würden mich auch zunächst ärgern.
Da hast Du voll und ganz recht.
Dafür gibt es keinen roten Daumen.

Später werde ich ein wenig tiefgründiger darauf eingehen.

LG
Myfairlady
2
#79
31.1.14, 15:05
@Birgit-Martha:
Hallo Birgit-Martha,

Ich möchte vorweg anmerken, was # 40 Eisenhauer erwähnte.
Zitat:
" Du sprichst ein wesentlichen Aspekt an: Armut in Somalia ist eine andere als in Deutschland. Nicht nur, weil der Lebensstandard ein anderer ist, sondern weil die Anforderungen der Gesellschaft und Wirtschaft nicht mit solchen Ländern zu vergleichen sind. Es funktioniert in Deutschland und ähnlich strukturierten Ländern schlicht und einfach nicht, einen Lebensstil wie dort zu leben."
Zitat Ende

Genauso sind m.E. Vergleiche aus vergangener Zeit unhaltbar.
Wir leben im Hier und Jetzt und darüber tauschen wir uns gerade aus.
:-)

Liebe Grüße
Myfairlady
3
#80
31.1.14, 16:03
Nun liebe Birgit-Martha und der Rest, den es interessiert,
ein, ein wenig tiefgründigeres Statement zum Kaufverhalten in Tafeln.
Wenige dieser, die "Stolz" haben, "saubere, anständige, gepflegte......."
arme Menschen kaufen dort ein.
U.a. weil sie sich nicht outen wollen. Arbeitslosigkeit und Armut sind ihnen peinlich.
Man sieht viele Suchtkranke, "heruntergekommene Kreaturen" unserer Gesellschaft dort anstehen. Menschen, die aus irgendeinem Grund nicht die Möglichkeit, bzw. die Voraussetzungen hatten, ein normales Leben zu leben, was auch immer das heißen mag.
Der Arbeitslosigkeit und Armut sind nun mal oft Gründe von Krankheit, schlechte Voraussetzungen des Elternhauses, vorausgegangen.
So manch einer behauptet, dass Arbeitslosigkeit eine Erbkrankheit sei.

Wir picken die Suchterkrankung heraus.
Alkoholsucht, wie andere Suchterkrankungen auch, eine "anerkannte" Krankheit.
Alkoholkrank zu werden ist zumindest in BRD sehr leicht, da der Alkohol sehr billig käuflich zu erwerben ist.
Ein Alkoholkranker würde nätürlich in einer Tafel lieber Bier noch billiger kaufen können.
Man kann ihm solch eine Äußerung nicht übel nehmen, betrachtet man das als Krankheit.
Eine Lösung wäre, den Alk teuerer zu machen. Zigaretten werden auch immer teuerer, aber sie benebeln nur die Luft und nicht die Köpfe derer, die sie konsumieren.
Würde Alk im gleichen Maße im Preis angehoben, wie Zig. auch, würde u.A. unweigerlich
1.
Die Kriminalitätsrate steigen.
2.
Die Krankenkassen müssten mit enormen Geldausgaben rechnen, denn zum einen wäre der Entzug vieler, die Folge, zum anderen sonstige Behandlungskosten a. G. des Entzuges und auch vermehrte Todesfälle wären zu beklagen, die nach dem Armenrecht beerdigt werden müssten.
3.
Plötzlich würden viele, die sich sonst die Birne wegknallen, nach einem erfolgreichen Entzug klare Gedanken fassen können. Sie würden beginnen über ihr Leben (ssituation) nachzudenken.
Das hätte u.A. Unzufriedenheit zur Folge.
Noch mehr unzufriedene Menschen, evtl. mit einem gesteigerten Aggressionspotential....?
Die Folgen sind nicht abzuschätzen.

Soviel zum Bier von meiner Seite.

LG
Myfairlady
4
#81
31.1.14, 16:36
Und weiter mit dem Kaufverhalten.
Liebe Birgit-Martha, Du schreibst, dass sich Tafelkunden über die einzelne Ware beschweren.
Du schreibst, dass Du den Blumenkohl reduziert, weil schon gelblich verfärbt, kaufst.
In der Tafel liegt der BK den auch Du nicht mehr gekauft hast.
Desweiteren hast Du die Wahl: Einen BK für 69 Cent oder doch lieber eine Lauchstange für den gleichen Preis, oder 3 Karotten für ca. 50 Cent, vielleicht doch eher 1 Kohlrabi für 29 Cent? (je nach Saison).

In der Tafel ist die Auswahl nicht so groß, da muss auf den Tisch, was gerade da ist.
Ich spreche niemanden das Verlangen nach abwechslungsreicher(!) Nahrung ab.
Und somit darf sich auch jeder darüber äussern, wenn ihm das nicht möglich ist.
Denn auf Dauer macht das tatsächlich sehr unzufrieden.

Die eingeschränkte Auswahl, die man in der Tafel in Kauf nehmen muss, hat man bei EDEKA usw. natürlich nicht.

Auch ist das Konzept der einzelnen Tafeln zu unterscheiden und zu berücksichtigen:
Kann man selbst einkaufen, oder bekommt man eine vorgerichtete Kiste mit Lebensmitteln überreicht.
Letzteres gleicht einer Entmündigung.

Soviel zur Auswahl, bzw. Unzufriedenheit mancher Tafelkunden.

LG
Myfairlady
2
#82
31.1.14, 16:54
Nun zu den dicken Autos,
hier hat # 76 Schnuff eine gute Begründung gepostet.

Nicht jeder wurde in die Armut hineingeboren.
Viele hatten Arbeit und ihr Leben davor.
U.U. Haus und Garten, oder Eigentumswohnung, großes Auto, Sparvertrag, Versicherungen.....

Wohneigentum galt nach meinem letzten Stand, ich bin aber nicht mehr so 100%
up to date, als gesichertes Vermögen, weil Altersvorsorge.

Ein Auto ist selbst für einen arbeitslosen armen Mitbürger oft notwendig, weil Arbeitgeber Flexibilität erwarten und dazu gehören auch Führerschein und Auto.
Ohne Auto sinkt die Aussicht auf Arbeit schnell und deutlich.

Und manche, die ein fettes Auto fahren, berücksichtigt man die Kosten in der heutigen Zeit, brauchen das lediglich zur Sch...zverlängerung, oder sonstigen Vergrößerungen....
*grins*
Die grinsen sowieso und überall einem sparsamen Auto (fahrer/in) hinterher.
Man muss Mitleid mit ihnen haben, haben sie das nötig.

Ich mach mal Pause.

LG
Myfairlady
1
#83
31.1.14, 17:46
Ernährung und Armut, bzw. HartzIV....
wer mal schmunzeln möchte googelt sich, falls noch nicht geschehen:


Die Sarrazin-Diät (oder: Senatorkost?)
Von Hella Hilgenberg

Ist zwar schon älter, aber noch immer muss ich schmunzeln, wenn ich mir das aufrufe.

LG
Myfairlady
2
#84
31.1.14, 18:31
'Mayfairlady Du hast natürlich in Allem wie immer Recht. Ich stimme Dir zu, es ist situations,bzw. stationsabhängig was wer wann wo bwkommt,wie lebt oder stirbt!

In Armut zu rutschen geht ganz schnell ! Keiner ist davor gefeit und sollte sich allzu sicher sein . Auch ich hätte nie vermutet, mal so ein armes Schwein zu werden! Wer regelmäßig hier rein schaut, kennt schon ettliches meiner Biographie. Ein fast promovierter Start ins Leben und nun sitze ich da mit mikriger Invalidenrente - aber da kann niemand etwas dafür - wirklich niemand ! Denn eine Erkrankung meiner Art (zwar mit genetischer Disposition) ist nun mal Schicksal und so lange ich wnigstens noch meine Finger zum Tippen bewegen kann....

Wenn, mal angenommen, mein gut betuchter Nachbar plötzlich arbeitslos wird, nach einem Jahr sein Arbeitslosengeld ausläuft, sein Erspartes weg ist, er knausern muß, trotzdem noch den Audi A4 fährt- nun das meinte ich vorhin nicht. Ich weiß sehr wohl zu unterscheiden zwischen denen, die nehmen mit dankbarem Herzen und denen mit flinker Hand und kalter Berechnung.

Ob in den Tafeln unserer Region die Lebensmittel fast am Verderben sind, kann ich nicht beurteilen, glaube es aber nicht! Denn wenn ich den Mülleimer der Familie sehe, die unterhalb unserer Straße wohnt...... Jeden Dienstag ,nachdem das Tafelauto bei denen war quillt der fast über.

Auch geben wir jeden Herbst nach dem Erntedankgottesdienst unsere Erntegaben zur Tafel (die Mitarbeiter kommen und holen es ab) und da wird genau aussortiert, was man den Kunden anbieten kann. Schrumplige Äpfel oder kleine Kartoffeln nehmen die gar nicht erst mit, können sie ihren Kunden nicht zumuten!

Gesundheitswesen: Hast schon Recht, die Behandlung von Alkoholkranken ist ein enormer Posten, aber was solls. Den armen Leuten muß auch geholfen werden. Leider greifen in 99% aller Fälle die Entgiftungen und die danach stattfindenden Entzugskuren erst beim 4. oder5. mal, aber Hauptsache, sie greifen bei dem einen oder anderen überhaupt!

Dieses Forum ist "Gift" für mich. Ich bin fast nur noch bei Mutti zu Gange und dabei habe ich soviel zu tun und müßte unbedingt Ägypten beginnen. Ich gehe jetzt für eine Stunde und bleibe hoffentlich. Bis nachher.
1
#85 Schnuff
31.1.14, 19:51
@Myfairlady: genau so sieht es aus mit dem Auto.Egal ob groß oder klein - Hauptsache mobil sein.Was meinst Du,wenn ein potenzieller Chef erfährt,das Du auf den Bus angewiesen bist.....
Er nimmt den Kandidaten,der mobil ist,auch mal viele Km fahren kann,um zur Arbeit zu kommen.Da wird nicht hinterfragt,ob man sich das Auto wegen der hohen Versicherungen überhaupt leisten kann.
LG
#86
1.2.14, 10:04
@Schnuff:
Guten Morgen,
zu # 77,
ich weiss nicht wer die Hand darauf hatte.
Für mich war das Zensur.

LG
Myfairlady
4
#87
1.2.14, 10:39
@Schnuff:
zu # 76,

warum die Menschen so auf H4 reagieren, liegt nicht unerheblich daran, wie die Medien darüber berichten.
Aber auch an den statistischen Zahlen, die veröffentlicht werden.

Die Arbeitslosenquote, die man erfährt, ist die Zahl der tatsächlich "nicht Beschäftigten".
Z.B. die Geringverdiener, Massnahmeteilnehmer, Arbeitsunfähigen, Aufstocker sind dabei nicht eingerechnet.

Das diskriminierende Verhalten gegenüber arbeitsloser Mitmenschen wird immer dreister, denkt man gerade an die Debatten über den Mindestlohn.
H4 Empfänger, die eine Arbeit finden, sollen vom Mindestlohn ausgeschlossen werden.
Zitat aus gegen-hartz.de:
...."Der Mindestlohn soll kommen, aber nicht für jeden. Auszubildende, Praktikanten, Rentner, Erntehelfer, Zeitungsausträger und Hartz IV Bezieher werden sehr wahrscheinlich von der Regelung ausgenommen, so die Forderung der Union. Sollte für diese Personengruppen tatsächlich keine Lohnuntergrenze eingeführt werden, stellt sich jedoch die Frage nach dem Sinn des Mindestlohns, wenn doch die, die ihn am nötigsten hätte, davon ausgenommen sind. ...."
Quelle: gegen-hartz.de

Solche Benachteiligungen suggerieren dem Bürger doch automatisch, dass arbeitslose Mitbürger Menschen 2. Klasse sind.

Auch höre ich immernoch, dass man der Meinung ist, dass H4 Empfänger sich "vermehrten wie die Karnickel", um vom Kindergeld leben zu können.

Tatsache ist, dass sämtliche Einnahmen, z.B. Kindergeld, Unterhalt, Krankengeld, Rente usw. vom H4 Regelsatz abgezogen werden.

So wird regelrecht ein Feindbild geschaffen.....
Jedoch....
...theoretisch ist jeder nur ein Jahr von HartzIV entfernt.
Wer ist sich seines Arbeitsplatzes wirklich sicher?

Grüsse
Myfairlady
2
#88
1.2.14, 10:53
Gerne möchte ich Euch noch schildern, dass es einen Unterschied gibt, zwischen obdachlosen und wohnsitzlosen Menschen.

Obdachlose haben keine Whg., sind aber beim Einwohnermeldeamt gemeldet.
Obdachlosigkeit bedeutet nicht zwangsläufig ohne Arbeit zu sein.
Manche sind Geringverdiener, die ihre Rechnungen, auch die Miete nicht mehr bezahlen konnten und somit ohne Whg. sind.
Andere wiederum haben Platzverweis aus der eig. Whg. ausgesprochen bekommen. Das kann z. B. bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Partnerschaft passieren.
In der Regel dauert der Platzverweis 14 Tage.
Das klassische Bild sind arbeitslose Mitmenschen.
Jedoch beziehen sie m.W. den regulären H4 Regelsatz. Keinesfalls sind sie ganz ohne Geld und in der Regel, aber nicht ausschliesslich, sind sie auch krankenversichert.

Wohnsitzlose Menschen sind ohne Whg. und auch nicht gemeldet.
Das sind Aussteiger, die sich nicht mehr in das System fügen können bzw. wollen.
Sie haben keine Einnahmen, auch keine öffentlichen Gelder und auch keine KV.
Die Zahl derer ist nicht bekannt, sie sind ja auch nicht gemeldet.

Grüsse
Myfairlady
5
#89 Schnuff
1.2.14, 11:56
@Myfairlady: #76.
Das,was Du geschrieben hast,ist mir auch bekannt.habe auf facebook auch die Seite "gegen Hartz.de" abonniert,weil es mich auch betroffen hatte,2 Jahre lang.
Mein ältester Sohn lebt mit seiner Familie auch von Hartz 4.Sie bekommen kein Kindergeld und auch nicht die Vergünstigungen,die arbeitende Familien bekommen,wenn die Frau ein Baby bekommen hat.

Es sind ganz viele Missstände in dieser Politik zu beschreien.Aber wer stemmt sich dagegen und hat Erfolg?

Gerade die Aufstocker und "GVD",so nennen sie In den Filialen bei uns die Geringverdiener die müssen mehr Lohn bekommen!
Da stehe ich auch hinter.
Hatte auch als GVD in der jetztigen "Firma" angefangen.Von den lächerlichen 325 €,die ich im Monat für eine offizielle 15 Std.Woche bekommen habe,durfte ich 100 € behalten.Da hat es niemanden gejuckt,dass ich jeden Tag 50 km fahren musste,um zur Arbeit zu kommen.
Dazu muss ich aber auch noch sagen,15 Std. haben nie gereicht.Rechnet mal 8 Std. pro Tag mal 6 = 48 Std. in der Woche.
Habe so viel gearbeitet wie die Festangestellten.

Das ist mehr als Ausbeuten.Überstunden wurden natürlich nie bezahlt,weil nie aufgeschrieben vom Marktleiter.....

Also ich weiß wovon Du schreibst.

Hartz 4 muss so schnell wie möglich abgeschafft werden !!

LG
5
#90
1.2.14, 12:06
@Mafairlady

Die Hetze gegen die Hartz-4-ler (ehemals Arbeitslosenhilfe) geht mir schon lange gegen den Strich.
Ebenso die 1-Euro-"Jobs", die tatsächlich den Arbeitsmarkt kaputt machen. Durch diese „Jobs“ werden reguläre Arbeitsstellen vernichtet. Mal abgesehen davon, ich kenne keinen, der dadurch eine feste Arbeit bekommen hätte. Auch sind diese „Jobs“ teilweise würdelos, reinste Verar…


"Das diskriminierende Verhalten gegenüber arbeitsloser Mitmenschen wird immer dreister, ..."

Kann ich nur bestätigen!

Auch innerhalb der eigenen Familie!
'Hab' für meine Mutter mehr als 15 Jahre gearbeitet, für'n Appel und'n Ei, ohne daß sie Steuern und Sozialabgaben für mich geleistet hat. Auf betreiben meiner Schwester, habe ich auch keinen Arbeitsvertrag mit allen Rechten und Pflichten bekommen. Dafür hat sie mich, insbesondere meiner Tochter (`86) gegenüber, schlecht gemacht und behauptet, ich wäre faul und arbeitsscheu, würde meine Mutter nur abzocken.
Das hat meine Schwester so überzeugend und hirnwäschend rüber gebracht, daß meine Tochter ihr geglaubt hat, entgegen ihrer eigenen Beobachtung.
Nun (Aug. 2012) hat sich meine Tochter von mir abgewandt und meine Schwester hat endlich eine Tochter.

Mir kommt gerade der Kaffee hoch und die Tränen:
Unglaublich! Da sitze ich im Büro meiner Mutter und arbeite, und meine Tochter kommt, gerade von meiner Schwester zurückkehrend, hinzu und fragt mich, warum ich nicht arbeiten gehen würde.
Fällt irgendjemanden dazu noch was ein?
Mir nicht.

Seit 2002 bin ich voll auf Dauer erwerbsgemindert und lebe, zwar nicht von Hartz-4 (SGB II), aber von der Grundsicherung (SGB XII). (Das ist Hartz-4 zweiter Klasse.)
Meine Familie weiß das, trotzdem wird auf mich herab gesehen, werde ich als arbeitsfaul hingestellt, respektlos behandelt.
Daß sie (nicht meine Tochter) es sind, die mich so kaputt gemacht haben, wird völlig ausgeblendet.


Ich wünsche allen SGB II und XII viel Kraft, um ihre Situation zu ertragen – mit Würde zu ertragen.


@fleknoil:
Dir wünsche ich viel Erfolg auf Deinem Weg. Möge sich Deine Situation zum Besten wenden.
Kopf hoch und halte die Ohren steif!
Sei umarmt.
Teddy
4
#91
1.2.14, 12:24
@Myfairlady: Hi, Lob für Deinen Einsatz. Klasse, allerdings bin ich nicht Deiner Meinung, wenn es darum geht H4ler einzusetzen. Das ist Dienst am Menschen. Außerdem bekommen sie doch Geld. Warum sollen sie dann nicht einige Stunden am Tag etwas fürs Allgemeinwohl machen müssen. Ich finde das absolut richtig. Andere müssen für die Höhe eines H4-Gehalts schwer ARBEITEN: Aber da gehen Meinungen auseinander. Ich finde das richtig. Ich muss für mein Geld arbeiten.

#Vati: Das hört sich sich wirklich sehr, sehr schlimm an.
Das tut mir echt leid und ich kann das auch ertwas nachempfinden, natürlich nicht so echt. Ich wünsche Euch alles erdenklich gute, es ist eine gute Idee von fleknoil Euch gegenseitig zu stützen - alles,alles gute.
2
#92
1.2.14, 12:31
@Teddy: Vielen Dank, ich weiß das sehr zu schätzen. :)

@ all: Zum Thema "Spenden", "Tafel" usw lasse ich hier später noch einen längeren Beitrag. Leider habe ich jetzt nicht so viel Zeit...

Gruß, fleknoil
3
#93
1.2.14, 12:36
@Teddy: Hallo, ich würde Dir raten, wenn es Dir möglich ist, Dich von Deiner "Familie" abzuwenden. So was braucht niemand und tut Deiner Seele nicht gut.
Wende Dich anderen zu, es gibt bessere. Ich habe auf harte weise lernen müssen, aber mit Erfolg, Menschen fallen zu lassen die nicht gut für mich sind. Seit dem ich das mache, geht es mir wesentlich besser. Alles gute für Dich.
2
#94
1.2.14, 12:42
@Schnuff: Wenn ich das so lese, muss ich Dir Recht geben, dass dies Ausbeuterei ist.
Das ist natürlich eine Missstand, der abgeschafft werden muss. Aber darum kümmert sich leider niemand. Deutschland verkommt immer mehr.
3
#95
1.2.14, 15:11
@missbisly:

Guten Tag,
oberflächlich betrachtet liegst Du gar nicht so verkehrt.
Doch wie paradox klingt der Ausspruch:
DER ARBEITSLOSE ARBEITENDE?!!!!!

HartzIV ist kein Leben.
HartzIV ist eine Demütigung eines jeden, der damit und davon leben muss.

Du schreibst Arbeit für das Gemeinwohl und dass man auch etwas zurückgeben kann, bzw. dass man ja sein Geld hat.

Man hat H4 Niveau. Das bißchen, das man Aufwandsentschädigung nennt, reicht vielleicht für Fahrgeld und Vesper, aber besser gestellt, auch gesellschaftlich nicht nur materiell, ist man deswegen noch lange nicht.

Aber bleiben wir bei dem Wort "Arbeit".

Arbeit muss getan werden, also warum von H4 Empfängern?
Unternehmer sparen sich somit die Lohnkosten und werden zusätzlich mit Fördergelder unterstützt, beschäftigen sie einen H4 Empfänger.
Da läuft gewaltig was aus dem Ruder.
Der Staat, bzw. die Allgemeinheit bezahlt den Unternehmen die Arbeitskräfte.
Hier werden die Tatsachen verdreht und zwar solange bis die Allgemeinheit das auch wirklich glaubt.
Naja, in der H4 Reform nennt man das "Beschäftigung".
So fällt es dem Nichtbetroffenen nicht so sehr auf. Man kann ja einen H4 Betroffenen "beschäftigen".

Hätte man von Anfang an festgestellt, dass man den Arbeitslosen Arbeit gibt und den Unternehmen einen Teil des Gehaltes für den arbeitslosen Arbeitenden bezahlt,
und wiederum gleichzeitig die Steuern der nicht arbeitslosen Arbeitenden erhöht, dann wären vielleicht einige aufmerksamer gewesen und man hätte zum einen das Paradoxon und zum anderen das Ziel, nämlich die Förderung der Wirtschaft, als solches gleich erkannt.

LG
Myfairlady




3
#96
1.2.14, 15:30
Am Rande erwähnt:

Die H4 Reform ist gespikt mit Wortspielereien, die von großer Bedeutung sind.
Tatsächlich heisst es dort "Beschäftigung" und nicht Arbeit.
Man hat das Recht auf eine Beschäftigung, nicht aber auf Arbeit.
--------------------------------------------------------------------------------------
Auszüge aus den Grundrechten:
....Als Zwangsarbeit wird eine Arbeit bezeichnet, zu der ein Mensch unter Androhung einer Strafe oder eines sonstigen empfindlichen Übels gegen seinen Willen gezwungen wird. Sie ist – mit verschwimmenden Übergängen – die schärfste Form der Arbeitspflicht......
--
....Die Berufsfreiheit ist das Grundrecht, seinen Beruf frei zu wählen und auszuüben. Sie wird in vielen historischen und gegenwärtigen Verfassungsordnungen verbürgt.....
Quelle:
Wikipedia.de
----------------------------------------------------------------------------------------

Jeder, der eine Wohnung angemietet hat, bezahlt Miet- und Nebenkosten.
In der H4 Reform ist ausschließlich von KDU die Rede.
Kosten der Unterkunft, heißt das.
Keinem arbeitslosen Mitbürger steht eine Wohnung zu, sondern lediglich eine Unterkunft.

Um nur 2 Beispiele zu nennen.

LG
3
#97
1.2.14, 15:34
Auch steht in der HartzIV Reform:

Staatlich garantiertes (!) Existenzminimum.

Zugleich sind aber Sanktionen in Form von Kürzungen des
staatlich garantierten Existenzminimums rechtens?

LG
2
#98
1.2.14, 15:39
Desweiteren besteht die H4 Reform aus sehr vielen
"KannBestimmungen".

Was soviel heißt wie:
Die Sachbearbeitung kann, wenn sie will
oder
sie muss nicht, wenn sie können müssen soll.

LG
3
#99
1.2.14, 16:05
@missbisly:

Tatsächlich sind Beschäftigungsmaßnahmen, manch einer würde inzwischen Zwangsarbeit dazu sagen, als zusätzliche Beschäftigung an einer Arbeitsstelle gedacht gewesen.

Z.B. in einem Altersheim, den Bewohnern etwas vorlesen.
Doch sie werden oftmals als regelrechte Arbeitskräfte eingesetzt.
Und das JC weiß üblicherweise nichts davon.

Nicht selten sind es berufsfremde Menschen, die von der Pflege gar keine Ahnung haben. Das wiederum sorgt für sehr viel Missstimmung unter den festangestellten Pflegekräften und den Angehörigen der Bewohner.

Einer Bekannten ist das so ergangen, daher weiß ich aus erster Quelle, wie man im Heim damit umgeht.

Die Pflegekräfte sind der Meinung eine (oder mehrere) neue Pflegekraft zu haben, setzen sie voll und ganz ein und dann kommt die Erkenntnis, dass die "Neue" gar nicht arbeiten will, dass sie faul ist. Tatsächlich kann sie das gar nicht und darf laut Gesetz und laut H4 Reform auch gar nicht, selbst wenn sie könnte. Sie ist schnell überfordert, aber würde sie fern bleiben, dann würde sie sanktioniert werden.
Meiner Bekannten war das nicht bekannt, bis ich ihr das erklärt habe.
Sie gestand mir, dass einige der Pflegekräfte auf 1Euro Basis im Pflegeheim, in dem sie gearbeitet hat, beschäftigt waren.
Nun wurde ihr klar, weshalb so viel schief gelaufen war, warum so viele AU Bescheinigungen abgegeben wurden und warum letztendlich die Festangestellten deutlich mehr Arbeit, Verantwortung und Überstunden hatten.

Der Arbeitgeber hat finanziell davon profitiert, zu Lasten der Festangestellten und der Allgemeinheit.

LG
Myfairlady
2
#100
1.2.14, 16:34
So, nun ist man 50, arbeitslos, H4 Empfänger, hat 30 Jahre lang als Landschaftsgärtner gearbeitet und jetzt soll man bereits seit 2 Jahren die städtischen Grünanlagen per 1Euromaßnahme über einen Maßnahmeträger pflegen. Hat viele ungelernte Kollegen an der Seite, was zwangsläufig a.G. der fehlenden Fachkenntnisse zu Überstunden führt.
Bekommt 160 Euro (?)zum H4 Satz dazu, was für Fahrgeld und sonstige Ausgaben gebraucht wird.
3 Jahre zuvor hatte man bei gleicher Arbeit ein ordentliches Gehalt, konnte sich ein Auto und Urlaub leisten.....

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Ich habe ein mir bekanntes Beispiel, (siehe oben) auf eine andere Tätigkeit abgewandelt.

Urlaub als H4 Empfänger?
3 Wochen sind der geregelte Anspruch. Und diese sog. UrlaubsZeit aber bitteschön unbezahlt, also ohne der 160 Euro Mehrbedarf.
Die gesetzliche Urlaubsregelung sagt etwas anderes, aber H4 hat andere, bzw. eigene Gesetze.

Und was heisst hier seit 2 Jahren?
Tatsächlich sind die 1Euromaßnahmen auf 6 Monate beschränkt.
Im Einzelfall bis zu einem Jahr, laut meines letzten Updates.
Wehrt sich der arbeitende Arbeitslose, dann folgt die Sanktion.

Und was heisst denn Überstunden in einem EEJ?
6 Stunden täglich- so die Bestimmung in der H4 Reform.
Überstunden können nicht ausbezahlt werden, denn dann würde der H4 Regelsatz überschritten und eine Gesetzesüberschreitung wäre nachweisbar.

----------------------------------------------------------------------------------

Deshalb keine EEJ.
Arbeit muss getan werden und Arbeit, die getan werden muss, muss auch bezahlt werden müssen.

Liebe Grüße
Myfairlady
1
#101 Schnuff
1.2.14, 16:43
@Myfairlady: Was sollen wir dagegen tun????
Wir sind ein Niedriglohnland geworden,nicht die armen Länder wie Indien z.B......
Wenn man sich weigert bei Hartz 4 diese Arbeit an zu nehmen,wird man sanktioniert,d.h. es werden erstmal die Bezüge gestrichen.Denen ist es dann egal,ob man was zum Essen hat oder die fälligen Rechnungen bezahlen kann.

Wo soll das alles nur hin führen???
Ich habe Angst,dass es irgend wann eskaliert....
LG
2
#102
1.2.14, 16:49
@Schnuff:

...wer sich dagegen stemmt?

Das sind überregionale Vereine wie z.B.

gegen-hartz.de.

und ganz besonders:
Tacheles Thomè

Aber auch andere viele soziale Vereine in verschiedenen Städten der BRD.

Kopie:
Tacheles (Selbsthilfeorganisation)

Tacheles e. V. ist eine Selbsthilfeorganisation sozial Benachteiligter und Arbeitsloser, die 1994 in Wuppertal gegründet wurde. Ziel des Vereins ist die Aufklärung über die bestehende Rechtslage, so dass Betroffene ihre Rechte wahrnehmen und einer möglichen Benachteiligung entgegenwirken können. Dazu veröffentlichte er auf seinem Internetangebot Ratgeber für Betroffene und Leitfäden zur Durchsetzung gerechtfertigter Ansprüche. Jährlich werden 2.500 Beratungen durchgeführt.[1]

Tacheles ist mit Diskussionsforen und Adressdatenbanken in seinem Internetangebot überregional bekannt geworden. Seine Urteilsdatenbank mit Entscheidungen im Bereich der Sozialgesetzgebung ist die umfangreichste in Deutschland. Neben der Bereitstellung von Informationen für Betroffene vor allem im Bereich der ALG-II-Hilfe wirkt der Verein durch eigene Musterklagen auf die Rechtsfindung im Sozialbereich ein.

Große mediale Aufmerksamkeit erregte im Jahr 2006 eine Klage gegen die Bundesagentur für Arbeit am Sozialgericht Düsseldorf aufgrund des Informationsfreiheitsgesetzes. Die Behörde verpflichtete sich in dem Verfahren antragsgemäß die internen Dienstanweisungen und alle für die Leistungsgewährung relevanten internen Unterlagen in einer Internetdatenbank zugänglich zu machen. Dem Verein wurde zur Gewährleistung der Informationsfreiheit ein Kontrollrecht über die Bundesagentur für Arbeit eingeräumt.[2]

Weitere Klagewege begleitete der Verein erfolgreich bis zum Bundessozialgericht, so im Juni 2008, als gegen die Krankenhausverpflegungsanrechnung von ALG-II-Empfängern angegangen wurde.[3]

Im Vorstand des Vereins ist der Sozialwissenschaftler Harald Thomé, Dozent für Sozialrecht. Den redaktionellen Teil verantworten Harald Thomé, Regine Blazevic und Frank Jäger, ebenfalls Referent für Sozialrecht.

Im Januar 2009 bezog der zuvor in der Luisenstraße beheimatete Verein neue Räumlichkeiten im Bahnhof Wuppertal-Loh. Im Gebäude ist ein Sozialzentrum mit einem Stadtteiltreffpunkt, einer Beratungsstelle und einem Café entstanden.[1]
Quelle:
Wikipedia.de


LG
Myfairlady
2
#103
1.2.14, 16:52
Nebenbei erwähnt, weil wir schon über Spenden diskutiert haben:

In solchen Vereinen sind Spenden von Nöten und kommen auch direkt an.

Googelt mal, ob Ihr einen sozialen Verein für Bedürftige in Eurer Nähe, bzw. Stadt findet.

Auch die Linkspartei bietet vielerorts Sozialbürozeiten an.
2
#104
1.2.14, 16:58
@Schnuff:
zu # 101,

Inge Hannemann hat m.E. den ersten Schritt getan.
Schau auf facebook oder goggle nach ihrem Namen.

Sie hat als MA eines JC in Hamburg Missstände der H4 Reform, auch in den JC aufgedeckt, bzw. offen ausgesprochen, sowie über interne Anweisungen offen gesprochen, bzw. Kritik darüber geübt.
3
#105
1.2.14, 19:35
@Schnuff

"Ich habe Angst,dass es irgend wann eskaliert...."

Das wird kommen.
Und dann, Gnade uns Gott ...
2
#106
1.2.14, 20:06
@Teddy:

Guten Abend,

Dir aus der Ferne, per Net und unbekannter Weise zu raten, das maße ich mir nicht an.

Aber leider ist mir auch bewusst, wie schnell das Umfeld den Respekt und die Achtung, selbst vor den nächsten Verwandten verliert, ist man ohne existenzsicherndem Job und siecht am Existenzminimum vor sich her.
Jedoch zwängt sich die Frage auf, weshalb Du Dir kein anderes Umfeld schaffst, bzw. suchst.

Andererseits ist mir klar, dass das mit GS nicht so einfach ist.

So bleibt mir nur, Dir die Kraft und Geduld zu wünschen, die Du brauchst, um das zu ertragen, was man Dir zumutet.

Bewahre Dir Deinen Stolz.

Von Herzen
Myfairlady
1
#107
1.2.14, 20:10
@Schnuff:
was man tun kann?

Dass endlich alle aufstehen und von ihrem Wahlrecht gebrauch machen und nicht denken, dass sich sowieso nichts ändern wird.

Grüße
Myfairlady
#108
1.2.14, 21:12
"Deutschland, ein Wintermärchen " - Heinrich Heine ,(sehr lesenswert,man darf es nur nicht 1 zu1 für sich übernehmen)
Fällt mir ein, weil ich beim Lesen Eurer Kommentare spontan dachte - "denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht ",

aber dieses Gedicht von Heine ist für unsere aktuelle Diskussion nicht nutzbar.

Auch sehr gut und zu empfehlen ist "Das Kapital"/"Das Manifest "von K.Marx.

Bitte nicht meckern, ich möchte weder agitatieren ,noch missionieren. Wir tauschen hier ja nur unsere Meinungen und Erfahrungen.
#109
1.2.14, 23:38
So, jetzt bin ich wieder da, und kann mich endlich äußern, nachdem mein Handy vorhin schon einmal beim fast fertigen Text ausgegangen ist...

Bei dem Verein, den ich gelegentlich unterstütze, sind die Lebensmittelspenden wirklich sehr... nenne ich mal... perfekt für die FDH-Diät (dazu später mehr). Man bezahlt tatsächlich über 15€ monatlich, um wöchentlich gesamt 2 knapp gefüllte Kisten abzuholen. Jede weitere Kiste kostet 3€, egal wie viele Personen es zu Hause gibt. In jeder Kiste befindet sich mehr oder weniger das Gleiche (Brot, Pilze, Radieschen Lauch, Karotten und saisonales Gemüse und etwas Obst). Alles was "überschüssig" da ist, wird zur Selbstbedienung freigegeben. Ohne zu übertreiben, nehmen partou zwei ausländische Familien fast alles alleine und stopfen sich ihr Auto voll. Dann beschweren sie sich, sie bezahlen und bekommen nur so wenig. Und man selbst freut sich, noch ein paar Bananen abbekommen zu haben. MoPro und Brotbelag gibt es nur selten und wenig, das was da ist, wird in Tütchen gepackt und pro Kiste gibt es eine.
Eine FDH-Diät (Friss-die-Hälfte) kann man machen, da man nach dem Gröbsten aussortieren (schimmeliges, zermatschtes und gegärtes) weniger als ein Drittel der Kiste übrig hat. Und ganz ehrlich, für sowas sind 15€ doch ein Haufen Geld. In der Regel ist das, was da drin ist, immer das gleiche. Saisonal ändert es sich nur teilweise. Zum Beispiel sind dann auf einmal eine handvoll lose Kirschen in der Kiste, die beim Transport mal eben herausrollen. Oder man findet 6 Blumenkohl und sonst fast nichts anderes, da die Kisten sonst zu voll wären. Da fragt man sich wirklich, ob man wirklich bis zum nächsten Tag der Ausgabe vor Ort täglich Blumenkohl essen soll.

Natürlich gibt es auch noch die Tafel, aber tatsächlich wäre diese hier günstiger, da man dafür keine Busfahrkarte braucht. Die Tafel kostet 1€ und man kann täglich essen holen, so viel ich weiß, aber nur eine Fahrkarte kostet 2,60€.

Da mir derweil beides wirklich zu teuer ist, verzichte ich darauf. Frische, abwechslungsreiche Kost ist Luxus für mich. Ich liebe Salate wirklich, koche auch gern, aber das alles schränkt total ein, wenn man davon eigentlich abhängig ist.

Gruß, fleknoil
1
#110
2.2.14, 00:13
fleknofil,ich glaube,ich weiß, wie es Dir geht (auch wenn mir hier auf dem platten Land weder das eine noch das andere der Unterstützung zur Verfügung steht und ich eben nur den Blumenkohl aus dem "Runter-gesetzt-Wagen" kaufen kann).

Halte die Ohren steif,gib nicht auf und vielleicht findest Du auch durch Gespräche in der Gruppe, durch Zufälle oder so liebe Menschen, Dir Dir gerne mal mit Garteprodukten,Obst,Marmelade o.ä. aushelfen.

Ich kann zum Glück immer auf die Erzeugnisse aus meinem Garten zurückgreifen und ich würde Dir auch gerne davon abgeben !
1
#111
2.2.14, 02:40
@Birgit-Martha: Es baut mich schon auf, allein mit euch darüber zu reden. So viel Zuwendung bin ich schon gar nicht mehr gewohnt :D

Ich habe das Glück, dass es hier eine örtliche Streuwiese bzw Grillplatz gibt, mitten im Ort, gerade mal 10 Minuten Fußweg von mir. Dort kann man im Herbst Äpfel, Brombeeren und zwei verschieden farbige Mirabellen ernten. So viel mir die Dorfbewohner sagten, darf man sich da bedienen. :D Leider ist das aber nur im Spätherbst ein Thema... Andere Leute mit Garten kenne ich nicht (mehr).

Sofern ich Gelierzucker und Obst mitbringe, macht meine Mutter mir mehrere Gläser der weltbesten Marmelade. Und ich mache mir selbst gern Knoblauchbutter auf Vorrat. ;)

Ich hoffe aber immer weiter auf liebe Menschen in meinem Umfeld, die eine Gegenleistung statt Geld auch nur vielleicht erwarten. Leider stellen viele ein "Danke" auf gleiche Höhe wie einen 5-€-Schein. Aber trotzdem danke!
1
#112
2.2.14, 11:28
#myfairlady: da hast Du wohl auch recht. In diesem unserem Land läuft ganz viel falsch. Die, die haben bekommen noch mehr (Subventionen) und der Rest muss sehen wie er oder sie mit dieser "misslichen Situation" zurecht kommt. Korruption gibt es nicht nur in den ach so armen Ländern. So ist es seit Menschengedenken.
Ich werde immer wütender darauf.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen