Kaffee der Superlative

Kaffee richtig aufbrühen - So macht man den besten Kaffee

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Kaffee aufbrühen mal anders - Ganz einfach!

Zutaten

  • eine Kanne
  • gemahlener Kaffee
  • heißes Wasser
  • einen kurzen Moment und ein feines Sieb

In Osteuropa wird der Kaffee meist direkt in die Tasse gegeben, heißes Wasser, Milch und Zucker und fertig.

Zubereitung

Eine abgewandelte Art, ist das Aufbrühen wie losen Tee in einer Kanne oder einer Siebstempelkanne OHNE Siebstempel, stattdessen ein feines Sieb.

Nach dem Aufbrühen kurz warten, etwas rütteln und der Kaffee sinkt nach unten. Obenauf bleibt der leckere Kaffeeschaum. Einfach durch das Sieb in die Tasse. Eventuell ist dann ganz unten etwas Satz.

Durch das Aufgießen verbleiben unedle Geschmacksstoffe im Pulver. Der stechende Geschmack, wie bei der klassischen Kaffeemaschine fehlt komplett. Nach einem Moment, wird der aufgebrühte Kaffee sogar noch etwas milder. Nach 2-3 Minuten kann man einen sehr kräftigen Kaffee entnehmen, nach 10 Minuten ist er noch runder.

Erheblich günstiger als alle Kapseln, Pads und Vollautomaten. Auch im Geschmack deutlich überlegen. Nimmt man zudem dann noch einen hochwertigen Kaffee, frisch gemahlen auf grober Stufe für Siebstempelkanne, bewahrt diesen dann verschlossen im Tiefkühlfach, dann kommt wirklich fast keiner mehr an diese Kaffeegüte.

Dosierung: ungefähr einen Finger hoch, einfach probieren, bis die richtige Menge gefunden ist.

Wenn es geklappt hat, komme ich gerne mal auf ein Tässchen vorbei. Viel Spaß beim Genießen.

Von
Eingestellt am

95 Kommentare


7
#1 Upsi
1.4.14, 21:56
April, April oder ?
9
#2 xldeluxe
1.4.14, 22:18
@Upsi:

Glaub ich auch!

Die kleine Eintassenglaskanne gehört ja eigentlich zu der besagten Siebstempelkanne.

Warum nicht gleich damit? Dieser Tipp fand vor nicht langer Zeit großen Anklang.

Ist da jetzt ein Unterschied?

Eine Erinnerung an die gute alte Zeit wäre auch, einen kleinen Melittafilter aus rosa, weißem oder hellblauem Porzellan mit einer Minifiltertüte auf die Tasse zu stellen...........

Alles sehr aromatisch, gut duftend und lecker: Aber nicht neu!
6
#3
1.4.14, 22:28
Was soll das denn werden ?

Zurück zur Steinzeit, oder wie ?

Also meine Senseo, oder der Vollautomat verursachen keinen stechenden
Geschmack, was immer du auch darunter verstehst.

:-(
8
#4
1.4.14, 22:34
Da gab's doch mal so 'ne pfiffige Kaffeetante namens Melitta. Wenn die damals schon FM hätte nutzen können, gäb es heute sicher auch in Osteuropa keine Kaffeesatzleser mehr... (SCHERZ! - ich bin schlimm heute, seht's mir nach - 1.April eben)

Irgendwo habe ich so eine Art "Notfallkaffeemaschine", die ganz aehnlich funkioniert: Pulver rein, Wasser dazu und nach einer Weile wird ein Sieb runter gedrückt. Kann man auch genießen, wenn man sich an ein paar Kaffeekruemelchen nicht stört.
Aber leckeren von lecker rund schmeckendem Kaffee zu unterscheiden ist eine Gabe - die hat nicht jeder.
7
#5 xldeluxe
1.4.14, 22:46
@zuselchen:

Diese "Notfallkaffeemaschine", die Du beschreibst, ist doch die Glaskanne auf dem Foto. Es fehlt nur Deckel und Sieb.

Den Tipp gab es hier vor nicht langer Zeit und man sollte diese Handhabung nicht verachten, denn der Kaffee, der so gebrüht wird, ist wirklich sehr aromatisch und lecker.

Und das ist kein Aprilscherz ;-)
2
#6
1.4.14, 22:51
Also ich bin mir da nicht so sicher, dass es ein Aprilscherz ist, der würde hier nicht eingestellt werden!
Ich kann mir persönlich beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich Kaffee trinken möchte, wo in der Tasse unten noch Satz liegt. Mir ist das mal aus versehen passiert, dass mein Filter in der Kanne gerissen ist und etwas Satz in der Tasse landete und ich fand es einfach ekelhaft und konnte ihn nicht trinken, außerdem ist das auch nicht gesund für den Magen, also der Tipp ist nichts sorry wenn dann in einer Kanne wo man per Sieb den Satz hinunter drücken kann und so nichts in der Tasse landet, der schmeckt
3
#7
1.4.14, 23:02
@xldeluxe: Ja, so ist es. Vielleicht probiere ich das mal wieder.

@Gluckchen: Doch, doch, Aprilscherze werden eingestellt. Hab' selbst zwei gepostet. Kein (April)Scherz!
2
#8
1.4.14, 23:06
@zumselchen: echt jetzt? aber bei dir steht nur ein Tipp, die anderen sind nicht zu sehen!
3
#9
1.4.14, 23:15
@glucke1980: Nein, keine Tipps. Kommentare, Gluckchen. Im Tauben- u. im Zeckentipp. :-)

@alle: Schlaft schön, träumt süß!
1
#10
2.4.14, 00:09
@zumselchen: ja die Kommentare hab ich gesehen :D ich meinte aber Tipps, denn es werden keine Tipps von den Admins freigeschaltet, die ein Aprilscherz sein sollen ;) also hat locker das schon ernst gemeint.
25
#11 locker
2.4.14, 00:37
Ja, sicher, klar, kein Aprilscherz. Ich mach das jetzt schon jahrelang und probiere beruflich viel Kaffee rum. Wenns hoch kommt, kommt an die Methode Fremdkaffee maximal einmal im Jahr dran.

Wer seine Senseo & Co. liebt, dem sei's gegönnt. Ist halt teurer.

Die Siebstempelkanne vom Markenhersteller mit B. ist jetzt auch mittlerweile über 20 Jahre alt. Den Siebstempel hab ich zwar auch noch, aber der macht den Geschmack langweilig, liegt wohl am Metall, glaube ich. Alleine in der Sekunde, in der ich den Kaffee durchs Sieb schütte, ändert sich wohl kaum was.

Letztlich hat es was mit der Lösekraft von heißem Wasser zu tun und mit Materialien, die in Berührung kommen. Da ist eine komplette Lösung in der Glaskanne, bei der sich die Konzentration der Stoffe ausgleicht anderen Konzepten gewiss im Vorteil. Selbst ein "billiger" Kaffee kommt da in schon gut. Wenn dann aber hochwertige nimmt, merkt man ganz krasse Unterschiede. So ähnlich wie mit Tee. Eigentlich ist es nix anderes, von der Methode, als Tee.

Naja und zum Schluss haben wir noch den preislichen und ökologischen Vorteil. Stell sich doch mal einer vor, der ganze Kapselberg, Filterberg, Padberg und kaputte Maschinenberg von einem Jahr nur aus Deutschland würde vor der eigenen Haustür liegen.
8
#12 suzanne_
2.4.14, 00:44
@locker: ich finde deinen Tipp gut und kann mir gut vorstellen, dass es schmeckt. Ich mache meinen kaffee auch ganz einfach, zwar mit einem Porzellanfilter und Filterpapier auf der Tasse, aber so wäre es ja noch einfacher. und wenn#s dazu noch besser schmeckt, voila. Ich probiere es auf jeden Fall aus.
Sone blöde Kaffeemaschine wo der Kaffee durch Plastik fliesst und lauwarme Brühe rauskommt oder sone blöde Kapselmaschine kommt mir eh nicht ins Haus.
5
#13
2.4.14, 01:26
Aprilscherz? Glaube ich jetzt ehrlich gesagt nicht... hm...
13
#14
2.4.14, 09:55
Ich erinnere mich an die Zeit lange vor Kaffeefiltern, von der Maschine ganz zu schweigen. Das zuvor frisch von Hand gemahlene Kaffeemehl kam in die vorgewärmte Kanne und wurde mit kochendem Wasser aufgegossen. Und dann wurde gewartet, bis der Kaffee sich "gesetzt" hatte. Danach wurde er ohne Sieb in die Tassen gegossen - der Kaffeesatz blieb unten in der Kanne. Aus der Zeit stammt auch noch das Kinderrätsel: Wer hat es einfacher, der Kaffee oder der Tee? Richtig: Der Kaffee darf sich setzen und der Tee muss ziehen.
6
#15
2.4.14, 10:27
@Superwoman: Ja, das war bevor Melittchen ihre tolle Erfindung gemacht hat. ;-)
Aber es ist doch schön, den Kaffee auf verschiedenste Arten zuzubereiten und genießen zu können. :-)

Hey, habt Ihr schon mal was von der Kaffeekantate gehört? Von Bach natürlich. :-)
2
#16 michelleh
2.4.14, 10:40
Diese Siebstempelkannen hatte ich schon längst wieder vergessen. Ist auch schön für Camping. Ich würde allerdings den Siebstempel einem Sieb vorziehen.
1
#17
2.4.14, 11:05
Kaffeekantate, kannte ich noch nicht, höre ich gerade... Danke :-)
3
#18
2.4.14, 13:55
Also, ich probier das aus!
5
#19
2.4.14, 15:16
Ja, ganz früher hat man den Kaffee ja so aufgebrüht... Auch die Cowboys am Lagerfeuer mach(t)en es so. :)))

Ich benutze den schönen alten Melittafilter. Den Senseo mag ich vom Geschmack her gar nicht, bin froh, dass die Maschine endlich kaputt ist.
Und das Kaffeemehl bei dieser Methode würde mich auch stören - es sei denn - ich würde noch das Kaffeesatz-lesen lernen! ;)))

Seit Weihnachten hab ich eine richtige Kaffeemühle. Das Mahlen ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber der Kaffee schmeckt mir total gut, rund und einfach nur - lecker...
2
#20
2.4.14, 15:47
@Locker: Gute Idee von Dobby! Probier' mal Deinen Kaffee frisch zu mahlen! So kannst Du bestimmt Deinen Kaffeegenuss perfektionieren. Beim Trinken dann Augen schließen und Kaffeekantate hören. So wird's ein Hochgenuss.
@Lieber Gott: Lass' ein Musestuendchen fürs Zumselchen vom Himmel fallen und für alle anderen Kaffee- und Teegeniesser auch!
3
#21
2.4.14, 16:04
Also ich habe keines der Gerätschaften,aber ein Sieb und werde das Ganze mal ausprobieren. Ich bin mal gespannt. Für Leute ohne Barista-Inventar eine gute Variante statt Kaffeemaschine.
3
#22
2.4.14, 21:01
Das wurde schon so in den 50er Jahren gemacht als ich noch ein kleines Kind war. Ist nichts neues.
#23
2.4.14, 21:27
@Nordpol:
Es heißt ja auch frag Mutti - und Mutti hat meist eher Überlieferungen von Großmutter parat als die neusten Innovationen.....
#24 locker
2.4.14, 23:50
@zumselchen: ich will Dir ja nicht in den Rücken fallen, aber ich habe einen anderen Weg eingeschlagen. Das Mahlen erledige ich auf keinen Fall selbst, sondern gönne mir den Luxus, das ich entweder fertig gemahlenen special Kaffee irgendwo mitnehme, oder die Bohnen gleich dort mahle.

So, was kann dann dem Aroma noch passieren? Schlimmstenfalls stellt man eine offene Packung 6 Wochen hin, dann ist das Aroma perdu. Luftzirkulation, d.h. Sauerstoff macht das Aroma platt. Deswegen sind die Pakete auch zugeschweißt.

Genau das mache ich auch. Gemahlen oder nicht, ist die gleiche Menge Luft in der Packung. Wichtig ist nur, dass die sich nicht austauscht.

Um die verbliebene Luft dann auch noch daran zu hindern, was am Aroma zu machen, stelle ich sie kurzerhand ins Eisfach. Hilft auch noch mal ein bisschen.

Auftauen geht ganz einfach: kochendes Wasser drüber.....
2
#25 locker
3.4.14, 00:02
@Tina T: Brauchst auch keine großartigen Gerätschaften. Schlimmstenfalls nimmt man 1 Tasse, brüht auf, 2 Minuten warten, rüttelt, wartet weitere 30 sec. und schüttet dann flach um, dann bleibt fast der meiste Satz in der ersten Tasse.

Wenn mal ein Körnchen mit drin ist, ist das auch nicht giftig. In guten Cafés gibt es schokolierte Kaffebohnen, die werden so gekaut. Ist ja auch nix anderes.

Es geht immer, in allen Lebenslagen. Auch schon in einer neuen Wohnung beim Renovieren im Bierglas aufgebrüht, auf ausgespülte, gebrauchte Pappbecher umgeschüttet.

Oder beim Campen im Topf Wasser heiß gemacht, Kaffeepulver rein, warten, rütteln, und dann durch einen Filter in die Tassen laufen lassen. War allemal besser als löslichen Kaffee oder Filterkaffee.

Kommt also eigentlich nicht auf das Equipment an, sondern auf die Methode und auf´s Improvisieren.
4
#26 Beth
3.4.14, 00:40
Ganz nett der Tipp, aber ich stelle morgens meine Kaffeemaschine mit gemahlenen Kaffee an, während ich dusche und geniesse dann den fertigen Kaffee, während ich Nachrichten im Internet lese.
4
#27 locker
3.4.14, 08:00
@Beth: Sehr gut, da nutzt man die morgens meist knappere Zeit. Bei mir sind da noch Ofenbrötchen, die sich entwickeln. In der Zeit kann man Duschen, oder Internetten. Für den Kaffee stelle ich den Wasserkocher an, und wenn ich das Frühstück aufs Tablett stelle, wird der Kaffee aufgebrüht. Ich glaube, so ziemlich jeder entwickelt seine Routinen, um die Zeit morgens effektiv zu nutzen.
#28
3.4.14, 08:12
Dieser Tipp wäre für mich nur ein Notfallprinzip , wenn der Kaffeeautomat streikt.

Aber wie @locker schon schreibt ,jeder entwickelt seine Routine.

Für bin für Fortschritt und nicht Rückwärts.
1
#29 Rainerharald
3.4.14, 09:13
Generation Senseo kann sich nicht vorstellen, dass man früher eben anders den Kaffee hergestellt hat. Ich lebe nicht in Osteuropa und trinke täglich gebrühten Kaffe. Kaffeepulver in die Tasse und heißes Wasser drüber und fertig ist ein sehr aromatischer Kaffee. Wer die braune Brühe von Starbucks und Co. trinkt, kann keinen Bezug zum normalen Kaffee haben.
Wer mal in Lateinamerika war bekommt noch ganz anderen Kaffee.
Dort wird der Kaffee Gekocht ! Viel Kaffee, viel Zucker und Wasser in einem Topf gekocht. Ich wollte den Kaffee einfach so trinken. Man riet mir unbedingt gleich Wasser mit zu bestellen. Das war ein guter Hinweis.
In Lokalen trinke ich nur Espresso, das ist der einzigste Kaffee der wirklich nach Kaffee schmeckt.
2
#30
3.4.14, 09:53
übrigens......wir machen hier in schweden unseren kaffee so. der schwedische kaffee ist dermaßen hart geröstet,dass er für uns ungenießbar ist. aber seitdem wir ihn nach der oben erzählten methode machen,läßt sich sogar der schwed. kaffee genießen
1
#31
3.4.14, 10:00
Das mache ich schon seit Jahren, ich habe ein sogenanntes Bodum-Glas, gerade so viel Inhalt wie man für eine gute Tasse Kaffee braucht ! Das Kaffee Pulver, ca. 3-4 Kaffeelöffel gebe ich direkt ins Glas und kochendes Wasser darüber, warte ca. 3 Min. und drücke den mit einem sehr feinen Sieb überzogenen Stöpsel runter und schon hab ich eine Tasse Kaffee !

Griessli us dr' Schweiz ! Baccara
#32 Beth
3.4.14, 10:49
@locker: So ist es und einen schönen Tag noch.
1
#33 lorenz8888
3.4.14, 11:03
'Der Kaffee muß sich setzen, der Tee, der muß noch zieh'n.' Das waren jeweils die Worte meiner Eltern und der Oma. Und der Kaffee mußte mit der Handmühle gemahlen werden.
Wir haben einen Melitta-Vollautomat für Haushalte, sind hochzufrieden damit und genießen den Bohnenkaffee sehr. Ich könnte auch ohne Kaffee leben, doch freundlicher ist es so.
1
#34
3.4.14, 11:40
Also, dass die altbewährte Glaskanne "Siebstempelkanne" heisst, höre ich zum erstenmal und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was ein "Siebstempel" sein soll. Bitte klärt mich mal auf. Danke
1
#35 lorenz8888
3.4.14, 13:56
Lieber Vati, Eine Siebstempelkanne besteht aus einem Stab, mittag auf einer runden Platte angebracht = Siebstempel. Das Kaffeemehl kommt in die Kanne, darauf brühheißes Wasser, dann wird der Siebstempel eingesetzt, die Kanne geschlossen, der Deckel hat eine Aussparung, durch die man den Stab steckt. (DEr Stab steht dann aus der Kanne in die Höhe. Nachdem der Kaffee so lange (muß man ausprobieren, welche Zeit er ziehen muß) gestanden hat, drückt man den 'Siebstempel' vorsichtig nach unten. Oben ist dann der fertige Kaffee. Guten Appetit!
1
#36 Charlotta
3.4.14, 14:10
Hmm lecker, nen richtigen schönen "Krümelkaffe" mit isbre Wasser gekocht, was gibt besseres, er ist weich, sehr aromatisch und scheucht die müder Geister am frühen morgen weg. Den trinke ich schon jahrelang so am frühen morgen so, kein Vergleich mit Maschinenkaffe.
#37 KEV
3.4.14, 15:57
@locker:

Mache das seit jahren auch so. Kaffeebohnen kaufen, ab in den gefrierschrank, portion entnehmen und mit der von meiner oma vererbten alten holzkaffeemühle mahlen. Alleine der duft in dem moment, mhhhh ;-)
Dann nach gusto die erforderliche menge kaffeemehl in die "siebstempel"kanne und dann so weiter verfahren wie von dir beschrieben ;-)
Ein echter genuss ;-)
Hätte nie gedacht mal meinen kaffee so zu kochen, da ich kaffeemaschinen gesammelt habe wie andere leute uhren ;-)
Dann bekam ich von meiner freundin eine "B...Siebstempel"Kaffeekanne geschenkt und seit 25 jahren "verschlafen" meine elektrokaffee maschinen ihr dasein ;-)
1
#38
3.4.14, 16:09
hallo zusammen, ich bin zwar schon 73, aber von einer Siebstempelkanne habe ich noch nie etwas gehört. Was ist das bitte?
#39 lorenz8888
3.4.14, 18:20
@benissa: Unter # 35 habe ich das beschrieben! Unverständlich?
1
#40
3.4.14, 18:48
Danke Locke, sprichst mir aus der Seele!

"In Osteuropa wird der Kaffee...", da für viele Deutsche Thüringen auch weit in Osteuropa liegt, zähle ich mich zu diesem Volksstamm und gestehe, unser Kaffee wurde jahrzehntelang so aufgebrüht.(trotz vorhandener Filterkaffeemaschinen).

Vorgewärmte Kanne oder nicht, egal, wie es Mutti eben mag, dann Pulver rein, aufbrühen, abwarten und vielleicht ein wenig oben rühren. Der Satz "setzt" sich wirklich schnell, die Crema bleibt oben auf und wer ganz ganz ganz empfindlich ist und unter Tremor leidet, kann zum Einschenken ein feines Sieb über sein Tässchen halten.
1
#41 locker
4.4.14, 01:45
...jetzt kommen die Sympathisanten auf einmal von überall. Hurra. Ich dachte schon, ich bin ein Exot. Offenbar nicht. Nochmal Hurra.
1
#42 KEV
4.4.14, 15:25
@benissa:

https://www.youtube.com/watch?v=yxzZkNq2osg

schau dir diesen link mal an, da ist alles genau beschrieben ;-)
#43 lorenz8888
4.4.14, 19:26
@KEV:

@benissa

"Siebstempelkanne" ............................
#44 KEV
4.4.14, 19:49
@lorenz8888:

ist das gleiche ;-)
kaffee-freun.de/tag/siebstempelkanne/#.Uz7wgaLPySo
#45 lorenz8888
6.4.14, 12:18
@KEV: Hört sich an wie eine 'Namensgebung' vom 1. April....
#46 KEV
6.4.14, 17:17
@lorenz8888:

hilf mir auf die sprünge: Was hört sich an wie eine Namensgebung vom 1. April???

;-)
3
#47
6.4.14, 20:46
Dieser Tip ist brillant. Ich mache meinen Kaffee seit Jahren in der Siebstempelkanne, da Filterkaffe für mich einfach furchtbar schmeckt. Mit der Siebstempelkanne wars schon deutlich besser, aber immer noch nicht so, wie ich es mir eigentlich vorstelle. Ich habe vor kurzem in einem Küchenmagazin gelesen, dass durch das "gewaltsame" Durchdrücken des Kaffeemehls durch das heiße Wasser mit dem Siebstempel die Bitterstoffe aus dem Kaffe gelöst werden und der Kaffee dadurch bitter und unrund schmeckt. Der Tipp dort war, dass man vor dem Runterdrücken des Siebstempels den Kaffee aufrühren soll und mit einem Löffel so viel wie möglich vom Kaffeemehl abschöpfen soll, um diesen Effekt zu vermeiden und einen besseren Kaffe zu bekommen. Das war mir aber viel zu umständlich und hat auch nicht richtig funktioniert. Warum ich Hornochse nicht auf die simple Idee gekommen bin, den blöden Siebstempel einfach wegzulassen und den Kaffe durch ein Sieb in die Tasse zu gießen, ist mir schleierhaft. Der Tip hat mich jetzt endlich drauf gebracht, und voila, der Kaffe ist ENDLICH perfekt.
Ergo, es ist nicht das Metall, das den Kaffee unrund schmecken macht, sondern der physikalische Pressvorgang, der die Bitterstoffe auslöst und der beim einfachen Gießen durch ein Sieb entfällt.
Aus dem gleichen Prinzip schmeckt auch Filterkaffe eben so, wie er schmeckt. Da ist es nur genau umgekehrt, der Kaffee wird nicht durch das Wasser gedrückt, sondern das Wasser wird tropfenweise per Schwerkraft durch den Kaffee gedrückt und nimmt dadruch mehr Bitterstoffe mit als beim "kraftlosen" Aufbrühen und Abseihen.
Jetzt bleibt für mich einzig noch die Frage zu klären, ob es wirklich besser für den Kaffee ist, im Kühlschrank oder gar Gefrierfach aufbewahrt zu werden. Ich habe da völlig gegensätzliche Ansichten gelesen, mannche meinen, dass der Kaffee dadurch ausgetrocknet wird und schneller das Aroma verliert als bei Lagerung bei Zimmertemperatur. Bleibt wohl nur, das mal auszuprobieren und selber rauszufinden.
3
#48
7.4.14, 00:06
@adgxv2000: habe mal den roten Daumen entfernt.
Jetzt stellt sich mir aber dann die Frage: Wozu haben wir eigentlich den Kaffee überhaupt immer gefiltert? Wenn es denn so einfach ist, wie Teekochen? Pulverkaffee in eine Kanne schütten, Kochendes Wasser drauf, umrühren vielleicht noch, setzen lassen und dann ab durchs Sieb direkt in die Tasse?
Wird morgen früh getestet. Sollte das Ergebnis gut sein, fühle ich mich aber jahrzehntelang veräppelt von Senseo & Co.
6
#49
7.4.14, 01:34
@Antjeee2
Drei Fragen: 1. Wann wurde Kaffee als Getränk entdeckt? 2. Wie lange gibt es Filterkaffee? 3. Wo wird regional gesehen Filterkaffee getrunken?
Zu 1. Vor ziemlich langer Zeit. 2. Erst seit relativ kurzem. 3. In Westeuropa und Nordamerika, sonst eigentlich nirgends.
Ergo: Filterkaffee ist eine sehr junge, und regional relativ beschränkte Erfindung. Bis zur Erfindung des Kaffeefilters wurde Kaffee jahrhundertelang genau so zubereitet wie hier beschrieben, und in den meisten Ländern der Welt, außer eben Westeuropa und Nordamerika, (also vor allem Osteuropa, Südeuropa, Orient und Afrika) wird er in Variationen bis heute so gemacht, da hat sich der Filter nie durchgesetzt. Versuch mal, in der Türkei, Griechenland, Rumänien oder Italien jemandem mit Filterkaffee anzukommen. Da wirst Du ausgelacht. Das trinkt dort kein Mensch, das wird höchstens westeuropäischen Touristen in Hotels kredenzt.
Warum er sich in Westeuropa und Nordamerika durchgesetzt hat? Keine Ahnung. Bequemichkeit wahrscheinlich, gepaart mit einer guten Marketingstrategie. Kaffee in den Filter löffeln und auf den Knopf drücken ist halt ein paar Arbeitsschritte weniger als Kaffee in ein Gefäß löffeln, Wasser separat zum Kochen bringen, Kaffee mit heißem Wasser aufgießen und dann durch ein Sieb abgießen. Warum verwenden 99% der Leute, die Tee trinken, Teebeutel und nicht losen Tee? Ist genau das gleiche Prinzip. Und die Leute haben sich schon so an den Geschmack gewöhnt, dass sie gar nicht mehr wissen, dass Kaffee auch anders und besser schmecken kann. Und dass das bisschen Satz, was am Boden der Tasse übrigbleibt, einen ganz gewiss nicht umbringt.
4
#50 locker
7.4.14, 09:36
@adgxv2000: Sicher trocknet der Kaffee im Gerfrierfach nicht aus. Kaffee ist geröstet, d.h. der war ganz heiß und hat eigentlich so gut wie kein Wasseranteil mehr. Ich mach das schon jahrelang, d.h. wenn ein Kaffee im Angebot ist, dann kauf ich mir auch mal 5 Packungen und die kommen in die TK, gemahlen. Irgendwann bin ich dazu übergegangen, die Packungen nach der Entnahme sofort wieder unter den Zuschweißer zu legen.

Ich denke, Zuschweißen und Kühlschrank ist auch OK bei 500g und normalem Verbrauch, aber TK ist imho noch effektiver. Stellst Du Kaffee schlecht verschlossen in den Kühlschrank, fängt er an, nach Kaffee zu riechen und der Harzer Käse verdirbt mir mein Kaffeearoma, irgendwann.

Die fürchterlichen Blechdosen sind imho sowieso das Schlimmste, was Kaffee werden kann.
4
#51 locker
7.4.14, 09:48
@Antjeee2: adgxv2000 hat recht. Marketing bedeutet, den Leuten einen gefühlten Mehrwert zu verkaufen, selbst wenn da keiner vorhanden ist. Gutes Marketing gaukelt den Leuten vor, sie hätten was ganz Tolles, wobei es in Wirklichkeit schlechter und teurer ist.

Ein Beispiel, das nicht weit weg ist: Kräutertee. Der beste Kräutertee ist frisch, Pfefferminztee mit Blüte. Da gibt es heute tatsächlich den Irrglauben, frische Pflanze insbesondere Blüten wären irgendwie nicht so gut für Kräutertee, als getrockneter. Wenn man es logisch überlegt, das Aroma vermindert sich beim Trocknen. Welche ungenießbaren Stoffe sollen sich in einer frischen Pflanze befinden, die nach dem Trocknen plötzlich verschwunden sind? Also, Pfefferminz in den Garten gepflanzt, am Besten in einen Kübel, oder Eimer und geniessen.

Und so ähnlich ist es mit sehr vielen Dingen im Leben. Wir unterliegen einer geschätzten Marketingtäuschung von ungefähr geschätzten 25-75% unseres Konsums.

Filterkaffee gehört meiner Ansicht nach dazu, aber jedem wie es beliebt.
2
#52 locker
7.4.14, 09:56
@adgxv2000: Mag der Druck oder das Metall sein, jedenfalls ist der Unterschied deutlich zu bemerken.

Beim Filterkaffee ist es einfach der Effekt, dass heißes Wasser ein sehr effizientes Lösungsmittel ist und quasi ständig komplett ungesättigtes Lösungsmittel nachgeführt wird, wohingegen beim kompletten Aufguß das Lösungsmittel vollständig dem Konzentrationsausgleich unterliegt. Beim Filterkaffee könnte man den Unterschied feststellen, indem man den Durchlauf in kleine Tassen füllt, und dann getrennt verkostet. Die letzte Tasse dürfte keinen beneidenswerten Geschmack haben, weil die leicht löslichen, guten Geschmacksstoffe längst gelöst sind, und jetzt mit aller Macht nur die schwer löslichen austreten, die bei einer kompletten Lösung im Pulver verbleiben, weil die Lösung längst gesätttigt ist. Das ist bildlich, wenn ich versuche mit einem sauberen oder einem dreckigen Lappen zu putzen.
4
#53
7.4.14, 13:01
@adgxv2000: und locker, habe vorhin meinen Kaffee so einfach gebrüht und muß sagen: Hut ab! Ich bin begeistert!
Ich gebe euch völlig recht in allen Punkten. Dass wir überall verar...t werden ist mir schon lange klar, aber in Fragen Kaffee habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.
Ich danke euch für die guten Aufklärungen und ich genieße ab heute meinen Kaffee nur noch mir Wasser und Sieb.
Schön, dann kann ich meine Sens... verkaufen(2), hab ich wieder Geld für neuen Kaffee. :-)))
2
#54
8.4.14, 09:30
Ja, ja Ihr habt ja alle recht - aber stellt die Welt doch bitte nicht noch böser dar, als sie ohnehin schon ist...
Also ich habe Bekannte, die den Kaffee aus so einer Siebstempelkanne servieren.
Nun, dass der Kaffeesatz schaden würde, glaub ich zwar nicht, aber das ist für mich echt kein wirklicher Genuß.
Auch ist er da drin schnell kalt, und umfüllen = 2 Kannen spülen, wär mir echt zu dumm.
Filterkaffee von Hand aufbrühen mache ich manchmal am Sonntag. Aber im allgemeinen bin ich ehrlich gesagt im Alltag meist froh, wenn der Kaffee auf Knopfdruck kommt.
Vielleicht ändert sich das ja, wenn ich in Rente bin und es gemütlicher habe.
Aber vielleicht bin ich dann, wenn die Schulter nicht mehr so mitmacht, erst recht froh, nicht mit kochendem Wasser hantieren zu müssen.
Also: eure althergebrachte Methode hat sicher einiges für sich, aber manch einer ist dennoch dankbar für die neumodischen Erfindungen ;)
Ist doch prima, dass es jeder nach seinen Bedürfnissen machen kann!
1
#55 locker
8.4.14, 10:54
@Ach: Hey, jeder, wie er mag. Manchmal sitze ich auch irgendwo im Kaffee und lasse mich bedienen und zahl für einen Kaffee soviel, wie andernorts für ein Pfund davon. Dann schmeckt meist der Kaffee nicht so richtig berühmt, aber ich freu mich, dass man die Füße lang machen kann.

Klar, es ist mehr Aufwand, als das Knöpfchen zu drücken, aber ich mach oft mehr Aufwand, weil es mir besser schmeckt, gefällt usw. Das sind die persönlichen Prioritäten.

Aus der Siebstempelkanne ist der Geschmack nämlich wieder ganz anders, als aus einem Gefäß (meinetwegen die gute alte Porzellankann, Teekanne oder die Mini-Ausführung von Bodum) ohne Siebstempelbenutzung. Die Mini-Ausführung ist auch nicht ganz so schwer, schont Schulter.

BTW: Offenbar gibt es einen Zsg. zw. rechte Schulter-Schmerzen und Koffein!!!

Apropos kalter Kaffee: Braut man den Kaffee so, schmeckt er in der Regel auch kalt, im Sommer als Eiskaffee, sogar aufgewärmt (sofern es nicht die allerbilligste Bohne war). Aufwärmen funktioniert theoretisch auch, ohne dass man aus dem Fenster springt.
2
#56
8.4.14, 11:07
@locker:
Hm - jetzt steh ich auf der Leitung: den Witz mit dem Fenster kapier ich nicht.
Aber wie war das - wer fragen muss, i s t dumm.
Wer nicht fragt, b l e i b t dumm. ;)

Schulterschmerzen ( welche von schlechten Leberwerten herrühren können) und Kaffee - schon klar. Schmerzmittel allein hätten mir nicht viel geholfen. Kaffee verstärkt die Wirkung und hilft der Leber ( auch wenn manche das Gegenteil behaupten).
Allerdings sollte man dennoch nicht zu viel Kaffee trinken - die Nieren und sind da nämlich weniger " dankbar".
#57
9.4.14, 01:02
@locker: :-( rechte Schulter Schmerzen habe ich auch schon lange!?
2
#58 locker
9.4.14, 01:17
Meinte nur so, dass Filtertütenkaffee, wenn er kalt ist, und wieder aufgewärmt wird, so schlimm schmeckt, dass man aus dem Fenster springt.....

Dass mit den Schulterschmerzen, rechts wohlgemerkt, soll mit Koffein zusammenhängen, weil der Reflux im Dünndarm verhindert wird. Keine Ahnung, ob es stimmt, jedoch, wenn man unter chronischen Schmerzen im rechten Schultergelnk leidet, und den Kaffee wegläßt, und es dann plötzlich gut ist, dann kann ja sein was will, aber die Welt ist halt wieder in Ordnung.
1
#59
9.4.14, 08:11
Kaffee/ Schulterschmerzen:
Ob Kaffee und Dünndarm was gegeneinander haben, weiß ich nicht.
Die Erklärung mit dem Reflux ist jedenfalls witzig.
Das ist nämlich Sodbrennen. Also würde diese Erklärung bedeuten, dass man den Dünndarm im Hals hat und sich Sodbrennen wünscht ;)
Nein, jeder kann ja ausprobieren, was ihm gut tut.
Allerdings kann Kaffee Sodbrennen fördern, allerdings im Magen und das ist sicher nicht wünschenswert.
Kaffee ist gut für die Leber - die Nebenwirkungen auf andere Organe wie Magen und Nieren oder weiß nicht was noch sind halt leider auch möglich...
Wieder mal : Jeder merkt ja, was ihm gut tut.

Probleme mit der Schulter können natürlich verschiedene Ursachen haben, ( meist Überlastung), manchmal spielen auch mehrere Faktoren eine Rolle.
Kaffee kann sicher nicht direkt ein Schultersyndrom heilen, aber oft ist eine überlastete Leber ( die man nicht unbedingt durch liederlichen Lebenswandel bekommt), Ursache für Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Dabei ist die rechte Schulter meist stark betroffen.
Dass Kaffee der Leber hilft, ist wissenschaftlich noch nicht belegt und die Naturheilkundler sind sich nicht einig.

Wie war das : wer heilt, hat recht.
Mir hat der Kaffee im Akutfall jedenfalls sehr geholfen.
Die Nieren haben es überlebt und das Sodbrennen kriege ich immer mit Pudding in den Griff.

Ach ja - ich vermute, dass im Fall einer " medizinischen Kaffeebehandlung" die Zubereitung nicht ganz so eine große Rolle spielt...
3
#60 KEV
9.4.14, 09:50
So gesund ist Kaffee
von Beate Rossbach

Bei Kaffee denken Sie sicher zuerst an Koffein. Das Alkaloid ist verantwortlich dafür, dass Sie sich schon nach einer Tasse wacher fühlen. Doch dieser erst vor 100 Jahren entdeckte Inhaltsstoff ist nicht der einzige, der die vielen gesundheitlichen Effekte des schwarzen Heißgetränks bewirkt. Kaffee enthält darüber hinaus neben weiteren Alkaloiden wie Theobromin und Theophyllin auch wertvolle Antioxidantien (Flavonoide, Chlorogen- und Kaffeesäure), die schädliche Sauerstoffradikale abfangen können. Gleichzeitig ist er reich an Gerb- und Bitterstoffen, die Ihre Verdauung sanft aktivieren. Die ebenfalls enthaltenen wasserunlöslichen Kohlenhydrate verbleiben beim Kaffeekochen ebenso im Kaffeesatz wie die Fette. Studien belegen die schützende Wirkung vor diesen Krankheiten:

- Prostata-Krebs

- Gallen- und Nierensteine

- Parkinson

- Asthma

- Demenzerkrankungen

- Schlaganfall

- Typ-2-Diabetes

- Darmkrebs

- Gebärmutterkrebs

- Brustkrebs

- Herzinfarkt

- Leberzirrhose

- Gicht

Auch die Warnung, bei Bluthochdruck auf Kaffee zu verzichten, konnte die Wissenschaft entkräften. Bereits im Jahr 2005 ergab eine Studie der Harvard-Universität, Boston/USA, nach einem Beobachtungszeitraum von 12 Jahren bei etwa 150.000 Probanden keine dauerhaft negativen Auswirkungen des Kaffeekonsums auf den Blutdruck. Zwar regt der Muntermacher die Herztätigkeit an und erweitert die Blutgefäße, er führt jedoch auch bei dauerhaftem Konsum nicht zu anhaltenden Blutdrucksteigerungen. Die leichte Anhebung des Blutdrucks nach einer Tasse Kaffee ist nicht größer, als wenn Sie sich angeregt unterhalten, und lässt rasch wieder nach.

Zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag sind für Ihre Gesundheit am zuträglichsten, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn hält sogar vier Tassen für unbedenklich. Nur wenn Sie unter Magengeschwüren oder einer schweren Herzkrankheit leiden, sollten Sie lieber auf das schwarze Heißgetränk verzichten.

Quelle Naturmedizin aktuell, von Beate Rossbach


Habe dies heute erhalten und dachte passt gut zum thema ;-)
Wünsche allen kaffeenasen einen schönen tag ;-)
2
#61 lorenz8888
9.4.14, 12:35
@KEV: Das gefällt mir außerordentlich! Ich bin keine Kaffeetante, könnte auch ohne Kaffee auskommen. Ich trinke va. 3 - 4 Tassen am Tag. Wenn ich mich nicht wohl fühle (warum auch immer, ich gehe dem nicht nach) lassen ich das Kaffeetrinken.
Im übrigen bin ich unter ärztlicher Kontrolle, weil ich leicht unter Markomar stehe, dabei ist monatliche Kontrolle nötig.
Also alles bestens soweit.
2
#62 locker
9.4.14, 12:37
@Ach: Ach, jetzt leg doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Ich habe ja geschrieben "SOLL damit zsg.hängen". Ob das so ist, weiss ich natürlich nicht. Als ich das mal vor ca. 20 Jahren hatte, gings erst weg, als ich den Kaffee mal für 14 Tage eingestellt habe. Wenn man mit den Schmerzen nicht mehr weiterkommt, ist es doch wahrscheinlich nicht kompliziert, mal kurzzeitig den Kaffeekonsum einzustellen und zu schauen, ob es hilft.

Reflux kann ja vieles bedeuten, nur setzen viele das mit Sodbrennen gleich. Ich weiss nicht mehr genau, welchen Rückfluss, aber es gibt verschiedene z.B. GERD (Gastro Esophagel Reflux Disease) oder Typ C Gastritis usw. usf.

Das ist eigentlich sehr fachspezifisch.

In punkto magenschonend habe ich festgestellt, dass diese Art Kaffee verträglicher ist. Jedenfalls für mich, in den letzten 20 Jahren.
1
#63 locker
9.4.14, 12:39
@lorenz8888: Vielleicht ist PADMA28 etwas für Dich??? (Bitte niemals übers www bestellen. Mittlerweile nur außerhalb der EU erhältlich.)
3
#64
9.4.14, 13:37
@locker:
Ne, nix für ungut, keine Goldwaage - immer locker bleiben, so seh ich das auch!
Ich hatte mir das nur so bildlich vorgestellt und Fan d das lustig.
Hätte ja sein können, es wollte jemand mitlachen.

Dass da jemand nen roten Daumen hinmacht, versteh ich auch net.
Ich wars nicht, und mach ihn Dir weg.

Wollte auch nur meine persönlichen Erfahrungen mitteilen, da der gesundheitliche Aspekt von Kaffee ja hier auch einige interessiert.

KEV hat da ja inzwischen einiges beigetragen - aber trotzdem muss man ja auch respektieren, dass die Befindlichkeiten eines einzelnen ja anders sein können.
Wer Kaffee nicht so gut verträgt, hat ja durchaus das Recht, sparsamer damit umzugehen.
2
#65
9.4.14, 18:50
Senseo/Tassimo und wie die ganzen Billiganbieter heißen, brühen keinen Kaffee, sondern nur braunes, geschmackloses Wasser. Filterkaffee dürfte sich meist auch nicht Kaffee nennen, denn Aroma ist hier Fehlanzeige.
Vollautomaten machen es schon besser, aber dennoch nur ausreichend bis befriedigend. Richtig gut schmecken nur echter griechischer/türkischer Kaffee oder die italienische Variante aus der Verschraubbaren Kanne (wenn anständiges Pulver verwertet wird) und Nespresso.
Kaffee in Verbindung mit Milch/Sahne liegt einem eher schwer im Magen als schwarzer Kaffee.
Aber entscheiden muss das eh jeder nach Gusto. Wir essen unterschiedlich, wir bevorzugen unterschiedliche Getränke und das ist auch gut so.
#66
10.4.14, 08:54
@KEV: Wenn es so einfach wäre, wäre es ja super. Nur hat Beate Rossbach bei ihrer These nicht bedacht, dass die meisten Deutschen Kaffee trinken und das nicht zu wenig! Wenn Kaffee so gesund sein soll, dann frage ich mich ernsthaft, warum so viele Deutsche an Krebs erkranken oder an Demenz. Wo sie doch so fleißige Kaffeetrinker sind.
#67 lorenz8888
10.4.14, 09:28
Mäßig trinken, aber mit Maß und Genuß! Wenns nicht bekommt, bleiben lassen.
Nun trinkt mal und genießt es - das mache ich im Moment auch.
Viel Spaß damit - und schönes Wochenende! Lorenz 8888.
#68 KEV
10.4.14, 17:51
@binchen123:

tja, das leben ist und war nie einfach ;-)

Beate Rossbach hat von " einer schützenden wirkung " gesprochen.
Das bedeutet für mich das ich nicht 100%ig, vor vielen krankheiten geschützt bin.

Ausserdem denke ich persönlich das es auch auf meine lebensart ankommt.

Seit ich nicht mehr rauche habe ich keinen hohen blutdruck mehr trotz meines kaffeekonsums ;-)

Ich fand einfach den bericht sehr interessant und ich denke : „Jeder soll nach seiner eigenen Fasson selig werden“ ;-)

So, werde mir jetzt ein käffchen kochen und sage mal hasta luego ;-)
#69 KEV
10.4.14, 17:53
@lorenz8888:

;-)

Danke und dir auch ein schönes wochenende ;-)
4
#70 locker
10.4.14, 20:41
Wir machen hier ja einen richtigen Blog auf. Jetzt wo es sogar um, warum so viele Deutsche an Krebs und Demenz leiden, geht, da muss ich einfach auch noch dazu Stellung beziehen.

Imho versucht jeder Profit zu machen und möglichst auf Kosten der Dummies, die man verarschen kann. Es ist eine gigantische Maschinerie, die ständig die Stellrädchen fester zieht. Beispiele sind optische Mogelpackungen, weniger Inhalt, geschickte Formulierungen usf. Kennt schon jeder. Deswegen sind auch fast alle auf Filtertüten gehüpft, und dann auf Pads und Kapseln usf.

Bei der Gesundheit ist genau das gleiche in grün. Heute muss man selbst ein halber Arzt sein, damit man nicht reingelegt wird. Auch ein halber Jurist, Automechaniker, Lebensmitteltechniker, Optiker, Gastwirt, Metzger usw. usw. usw. Ist man das nicht, dann kann man nur hoffen, einem in die Hände zu fallen, der ausnahmsweise anständig ist, oder nur gemäßigt gierig. Ansonsten ist man den Machenschaften schutzlos ausgeliefert.

Neueste: die bedruckten Verpackungen, da geht Mineralöl durch die Pappe, durch Plastik usf. in die Ware und macht uns krank. Aber auch Pestizide, Herbizide, die ganze Lebensmittelchemie und die Gentechnik, das Impfen, die Luftverschmutzung usw. usw. sind vielleicht alles andere, aber garantiert nicht gesund.

Die Faustregel heutzutage: Je umfangreicher etwas vom Marketing propagiert wird, umso größer ist dann sehr häufig der Haken daran. Funktioniert auch in der menschlichen Psychologie wunderbar. Das gleiche Produkt zum gleichen Preis als verschiedene Marken, da greift jeder zu dem mit der intensiveren Werbung, weil wir insgeheim denken, das Produkt mit der kleineren Werbung sei nicht so erfolgreich und das weil es schlechter ist.

Das funktioniert. Wenn ich auf einem Acker Kartoffeln ernte, und dann in zwei verschiedenen Verpackungen verkaufe, einmal mit einem gestylten Riesenplakat und einer sexy Verkäuferin und das andere 5% billiger mit einem handgemalten Schild, verkauft von einer Oma, und die stehen nebeneinander, dann weiß ich, bei wem abends mehr in der Kasse ist.

Und weil das überall funktioniert, lassen sich die großen Masse meist leicht verarschen und fühlen sich gut dabei, bis man irgendwann voll im Eimer ist.

Vielleicht habe ich ein bisschen verallgemeinert, aber im Prinzip läuft es so, eine große Verarschung auf Kosten von..... .....na von wem wohl? Stichwort: Schere, Umverteilung, Zusammenhang von Lebensalter und Einkommen........

....ein schöner Blog!
#71
10.4.14, 21:05
Trinke seit vielen Jahren nur noch löslichen Cafe, entweder Nescafe oder auch aus dem Discounter. Er schmeckt immer gleich gut.
7
#72
10.4.14, 21:28
@ locker: Besonders faszinierend finde ich in diesem Zusammenhang das Konzept der Abschöpfung der Konsumentenrente. Was ist das? Ganz einfach: es gibt ja die allgemein bekannten Angebots-Nachfrage-Kurven. Auf Angebots-Seite lautet sie: mit steigendem Preis steigt das Angebot, da es mehr Anbieter gibt, für die es lukrativ ist. Die Nachfrageseite ist entgegengesetzt, mit fallendem Preis steigt die Nachfrage, da es für mehr Konsumenten attraktiv ist. Die zwei Kurven bewegen sich also gegensätzlich und schneiden sich in einem bestimmten Punkt, der dann den aus Angebot und Nachfrage ermittelten Marktpreis darstellt.
Aber: sagen wir mal, der so ermittelte Marktpreis für Produkt XYZ liegt bei 50 Euro. Das ist der Preis, zu dem sich ANgebit und Nachfrage ausgleichen. Das heißt aber nicht, dass es für 50,01 Euro plötlzich gar niemand mehr kauft, die Kurve steigt bzw fällt ja graduell. Es gibt also eine Menge Leute, die für das gleiche Produkt auch 60, 70 oder 80 EUro bezahlt hätten. Wenn diese jetzt nur 50 Euro bezahlen, weil das der Marktpreis ist, dann sparen sie 10 bis 30 EUro. Das ist die sogenannte Konsumentenrente. Der Betrag, den manche Konsumenten über den Marktpreis hinaus bezahlt hätten.
Und, verschenken die Anbeiter diese Konsumentenrente so einfach? Natürlcih nicht. Die wird fleißig abgeschöpft. WIe? Indem man das im Prinzip tupfengleiche Produkt, mit einer kleinen Design-änderung, als Deluxe-Version für 60 Euro anbeitet. Oder als SUper-Deluxe-Version für 70 Euro. Oder als SUper-Special-Limited-Edition für 80 Euro. Da schlagen dann die Leute, die mehr als den Marktpreis bezahlt hätten, freudig zu, im Glauben, sie kriegen für das Geld, das sie sowieso auszugeben bereit waren, einen Mehrwert. Der natürlich nicht vorhanden ist.
Daher: wann immer es vom gleichen Produkt eine teurere Version gibt, durch iregdneinen Extra-Schnickschnack begründet, sollte immer sofort das "Abschöpfung der Konsumentenrente"-Glöckchen bimmeln.
Darüberhinaus dürfte es auch mittlerweile wohlbekannt sein, dass gerade in der Lebensmittelindustrie die Produkte, die billig als Hausmarke verkauft werdne, vom genau gleichen Band rollen udn die genau gleiche Rezeptur beinhalten als die teureren Markenprodukte. Der einzige Unterschied ist die Verpackung. Ist ja auch klar, das ist billiger als für die No-Name-Verison irgendwo eine extra Produktionslinie hochzuziehen. Praktisch jeder Hersteller hat eine OEM-Linie in seinem Programm, d.h. das eigene Markenprodukt wird mit anderer Verpackung als Non-Name-Marke an irgendwelche Handelsketten vertrieben. Wer also für Marke extra zahlt, kriegt selten einen echten Mehrwert dafür.
4
#73 KEV
10.4.14, 22:50
@locker:

Dein post gefällt mir, gewürzt mit einer prise ironie ;-)

In meinem "alten leben" habe ich auch so gedacht und gehandelt ;-)

Dann habe ich festgestellt das mein gehirn auch zum denken und hinterfragen da ist.

Kann inzwischen gut mit krummen obst/gemüse und no-name produkten leben ;-)
So, jetzt noch einen gute nacht espresso ;-)
2
#74 KEV
10.4.14, 22:51
@adgxv2000:

Deinen post kann ich, genau wie den von locker, unterschreiben!
;-)
3
#75 locker
11.4.14, 08:38
@adgxv2000: Es gab mal eine Sendung, da haben sie holländischen Orangensaft in verschiedene deutsche Verpackungen (Aldi, Lidl, Rewe, Edeka) gefüllt und einen angeblichen Vergleichstest gemacht. Die Leute haben teilweise wie Weinexperten selbst dargestellt und groß und breit den Unterschied erklärt.

Ich gehe mittlerweile durch den Markt und fliege mit den Augen von Bio- zu Bio-Schild oder im Bio-Supermarkt. Den Rest kaufe ich noch vereinzelt, wenn ich muss. Der Mehrwert ist wirklich da. Beispiel Reibekäse: seit Jahren mache ich selbst Brötchen, nur beim geriebenen Käse war ich faul. Seitdem ich den gerieben bekomme, kaufe ich 2 Sorten als Standard und tatsächlich schmeckts besser. Nach Jahren habe ich gemerkt, dass der Geschmack ca. doppelt so intensiv ist. Manches allerdings schmeckt weniger intensiv in der Bio-Version, wegen weil die Chemie fehlt, klar. Freut mich aber.

Was also sagt die Konsumenten-Rente dazu? Eigentlich ist es ein echter Mehrwert, oder gleich ein anderes Produkt? Oder ist die Meinung von Konsument zu Konsument verschieden? Oder der gleiche Konsument wechselt beim gleichen Produkt ständig die Meinung?

Die Konsumenten werden sehr weitläufig hinters Licht geführt. Die Produzenten sind aber meist gar nicht schuld, weil die finanziell unflexibel sind. Schuld sind einerseits die Vermarktungsmethoden im Kampf um Marktanteile und andererseits der Konsument, weil er mit jedem Cent für Konsum bestimmt, wo der Markt existieren kann und wo er sich hinentwickelt.

Gerade beim angesprochenen Bio ist es wirklich oft unverständlich, weil die Bio-Waren teilweise günstiger sind, als die konventionellen, also jedenfalls die Markenprodukte, die in der Qualität auch höherwertiger sind.
1
#76
12.4.14, 18:27
@locker und adgxv2000: Wie schön, dass es doch (leider nur vereinzelt) noch Menschen gibt, die hinterfragen und sich nicht blenden lassen!
#77
14.4.14, 01:53
hat schonmal jemand versucht den Kaffee in Teefilter oder Teeeir zu füllen und in die Kanne zu legen und dann mit Wasser zu überbrühen.

Grüße YS
1
#78 lorenz8888
14.4.14, 12:14
@YoshiSan: Warum versuchst Du es nicht und schreibst uns ein Ergebnis?
Liebe Kaffeegrüße, Lorenz8888
1
#79
14.4.14, 17:35
Hallo Lorenz,

getan.
Folgende Versuchsanordnung. Espresso Bohnen, da keine anderen vorhanden sind, Kaffeemühle mittlerer Mahl grad etwas feiner als beim „French Press- gries feine Mahlung“, Wasserkocher, Tasse, Teefilter aus Stoff/Baumwolle, Kaffeetasse.
Wasser zum kochen gebracht, Tasse und Sieb ausgespült, 3 Lot Kaffeemehl (gleiche Menge wie ich sie für den Filterkaffee benutze)in das Sieb und Wasser drüber, zweimal umgerührt und 90 Sek ziehen lassen. Sieb entfernt und getrunken.
Das Ergebniss war sehr ermunternd. Da ich Espresso Bohnen benutzt habe schmeckte der Kaffee natürlich auch so ähnlich. Allerdings nicht mit dem Aroma. Auch verbleibt ein Rest Kaffeeprütt in der Tasse, ich denke, dass ist nur zuverlässig mit Papierfiltern auszuschließen.
Ich werde weiter experimentieren. Kaffeesorte wechseln und Brühzeit in Abhängigkeit vom Mahlgrad verändern (je feiner desto kürzer-wie beim Espresso)
Ich werde weitere Ergebnisse berichten.
Grüße YS
1
#80
14.4.14, 18:27
liebe YoshiSan,
den Kaffee in der Kanne OHNE Sieb/Filter aufbrühen!
Erst nachdem sich der Kaffee gesetzt hat, durch das Sieb in die Tasse gießen, dann kommt der Genuß!
1
#81
14.4.14, 19:06
@Birgit-Martha: danke für den Tipp. meine Idee war, keine Kanne zu nutzen sondern den Kaffee dort zu brühen wo er getrunken wird. Aber meinen nächsten Test mache ich nach deinem Vorschlag.

Kleine Korrektur liebe Birgit-Martha es muss heißen "lieber Yoshi San"

Grüße YS
1
#82
14.4.14, 19:22
Danke,danke und Sorry Yoshi San !
3
#83 KEV
14.4.14, 20:56
@YoshiSan und Birgit-Martha,

wenn ich meinen kaffee nicht mit meiner "French Press-Kanne" mache, wird mein käffchen so gekocht wie ich das bei meinem nachbarn probiert habe:

Kaffeemehl, nach gusto, in eine tasse mit einem schwall nicht mehr kodchendem wasser kurz anbrühen, umrühren. dann mit wasser auffüllen und nach der gewünschten zieh/setzzeit ;-) geniessen.

Ach ja, für evt.kaffemehlrückstände im mund habe ich ein glas wasser ;-)

In meinen urlauben habe ich den kaffee immer so bekommen und finde das dieser kaffee für MICH persönlich den besten geschmack hat ;-)
1
#84
14.4.14, 21:08
KEV - Bravo ! Das gefällt mir gut!
1
#85
14.4.14, 21:57
yep wird auch probiert :-)
#86 KEV
14.4.14, 23:07
Was mir eben noch so zum kaffee einfällt:
falls ihr pflanzen habt, könnt ihr das "gebrauchte" kaffeemehl noch zum düngen der pflanzen gebrauchen ;-)

Obwohl das eigentlich ein anderes thema ist ;-)

So, dann wünsche ich uns kaffeeliebhabern, eine schöne, gute und ruhjge nacht! ;-) <3
1
#87 locker
15.4.14, 01:31
Auch nicht schlecht: eine Kanne französischen Kaffee hatte ich mir gemacht, leider konnte ich nicht eine Tasse trinken und musste weg. Abends habe ich mir dann einen kalten Kaffee gegönnt. Schmeckte super. Mit Französischem Kaffee kalt, dass kann ich in den heissen Sommertagen wirklich empfehlen. Was morgens übrig bleibt, wird kühl gestellt und sich später einverleibt. Vielleicht noch eine Kugel Vanilleeis rein!!!!!
1
#88
15.4.14, 05:37
Oder einfach Milch, Zucker und Eiswürfel rein, gut schütteln, und fertig ist der Frappé. Als ich vor vielen Jahren mal im Sommer auf Kreta Urlaub gemacht habe, wo es ständig 40 Grad im Schatten hatte, war das die mit Abstand beliebteste Kaffeevariante, auch unter Einheimischen.
#89 KEV
15.4.14, 10:17
@locker und adgxv2000

hier bei uns in spanien neisst diese cafevariante:

Café con hielo:

aus Spanien (... mit Eis). Der Espresso wird heiß und in einer Tasse oder einem Glas serviert - zusammen mit einem Longdrinkglas mit Eiswürfeln. Der Espresso wird gesüßt und dann einfach in das Longdrinkglas gegossen.

Im sommer herrlich erfrischend ;-)

Saludos KEV ;-)
#90 lorenz8888
15.4.14, 12:41
@YoshiSan: Lieb, daß Du diese Versuche machst. Ich freue mich auf Deine weiteren Ergebnisse.
1
#91 locker
15.4.14, 14:03
@Yoshi San: ich könnte mir folgende Variante vorstellen:

Expresso Old Style

Expresso Type Kaffee, mittlerer Mahlgrad,
Reagenzglas z.B. 20x3
vllt in kochend Wasser stellen
wenn es warm ist, den Expresso rein, kochendes Wasser
kurz kräftig schütteln, rütteln, vorsicht wg. dem heißen Wasser
und dann schnell in die Tasse, Sieb, Filter, egal

Dürfte dem Expresso sehr nahe kommen und dürfte sehr kräftig sein.
#92 lorenz8888
17.4.14, 19:13
@KEV: ...Und nach dem Schluck Wasser nochmal Kaffee? Denn nach dem Wasser ist doch deer Kaffeegeschmack wieder vergangen?!

Frohe Ostern !
#93 KEV
17.4.14, 19:51
@lorenz8888:

"Ach ja, für evt.kaffemehlrückstände im mund habe ich ein glas wasser ;-)"

Stand bei post nr. 86 und das smilie bezog sich auf kaffeemehlrückstände im mund für "zartbeseitete."

Und wenn du zeit und lust hast, google es einfach mal ;-)

Ich wünsche dir auch schöne ostern ;-)
#94 locker
18.4.14, 01:15
die Krümel sinken doch einfach nach einem Moment nach unten, weil die doch müde sind..... rofl
1
#95 KEV
18.4.14, 10:19
@locker:

Ganz ehrlich, auch wenn jetzt einige über mich herfallen sollten:

Das ganze wird mir zu albern &#128078;

Ich wünsche dir noch schöne ostern!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen