Wer keine Energiesparlampen im Austausch gegen die "Wendelglühlampen" einsetzen mag oder kann, für den  bietet sich zum Stromsparen die LED-Lampe an.

"Kalte" LED-Lampen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Energiesparen durch Austausch "normaler Wendelglühlampen" in LED-Lampen ist angesagt.

Wer keine Energiesparlampen im Austausch gegen die "Wendelglühlampen" einsetzen mag oder kann, für den  bietet sich zum Stromsparen die LED-Lampe an. Zwischenzeitlich gibt es LED-Lampen in allen Ausführungen.

Als Schraublampen mit den Gewinden E27 und E14, das sind große und kleine Gewinde (früher Normal- und Kerzenbirnen), sowie auch als  GU 10 und GU 5,3 Steckfassungen. Das sind die Fassungen mit den beiden "Nippeln" für 240 Volt und den beiden Stiften für 12 Volt Schaltkreise, letztere für Lampenanlagen mit Trafo.

Vielen Anwendern sind aber die LED-Lampen "zu kalt", heißt, die Menschen vermissen den weichen Licht-Warmton und lehnen deshalb die LED-Lampen ab. Übliche Kommentare: "Mein Wohnzimmer ist keine Werkshalle."

Eine einfache Möglichkeit Strom durch LED-Lampen zu sparen und trotzdem den schönen Licht-Warmton im Wohnbereich sicherzustellen habe ich hier

Man nehme vom Modellbau (Eisenbahn-Modellbau) etwas Lampenlack (z.B. hellgelb) und streiche diesen mit einem Schulmalpinsel oder auch mit einem abgeschnittenen Stückchen Haushaltschwamm auf die Glasfläche der LED-Lampe. Trocknen lassen, anschalten, ausprobieren und vielleicht wiederholen oder ein dunkleres gelb nehmen.

Erfolg, statt mindestens 30 - 60 Watt nun 1,5 bis 3 Watt Stromverbrauch. LED-Lampen haben normalerweise eine Brenndauer von ca. 10000 Stunden. Der höhere Anschaffungspreis wird durch die lange Lebensdauer ausgeglichen. Im Sommer "brennt" meine Gartenbeleuchtung nun lange und oft, in den Wintermonaten habe ich viel Licht im Wohnbereich bei "kleinen" Kosten. .

Von
Eingestellt am
Themen: Lampe

4 Kommentare


7
#1
12.5.14, 19:47
Mittlerweile gibt es sogar LED-Lampen mit einigermaßen warmem Licht. In einer Papierlampe vom Schweden in beige-weiß merkt man gar keinen Unterschied mehr
9
#2
12.5.14, 19:53
Wer vor hat, eine LED-Lampe zu kaufen, sollte auf den Aufdruck `Kelvin`achten.
Alles was nicht mehr als 2700 Kelvin hat, ist warmweißes Licht.
Je höher die Kelvinzahl, um so kälter das Licht.
4
#3
12.5.14, 20:08
Oh, das ist gut zu wissen, danke
#4 locker
13.5.14, 23:56
Ich musste ewig suchen, bis ich die richtige LED-Lampe gefunden hatte. Dimmbar musste sie sein und dann sind die allerbilligsten wirklich empfindlich ggü. Spannungsschwankungen. Online bestellt hat man 2 Jahre Garantie, d.h. wenn die Lampe stirbt, dann retoure per Post. Das ist dann eine faire Rechnung, wenn man die Stromersparnis sieht. Muss man allerdings zum Umtausch in Filiale xy fahren und bekommt sogar nicht mal einen Tausch, sondern muss nochmal kommen und eine Tauschbirne abholen, dann hat sich das nicht gerechnet.

Die Osram LED Star Classic A60 10W kostete 10 Euro und macht wirklich sehr hell.

Hat jemand mit anderen Birnen Erfahrung gemacht?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen