Umgang mit Geld lernen: Kinder kann man an den Umgang mit Geld gewöhnen, indem man kleine Aufgaben an sie vergibt.

Kinder an den Umgang mit Geld gewöhnen

Jetzt bewerten:
2,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kinder kann man an den Umgang mit Geld gewöhnen, indem man kleine Aufgaben an sie vergibt.

Mein einer Sohnemann ist mittlerweile 6 und im Sommer eingeschult worden. Dann ging es natürlich los, dass er gerne Taschengeld haben möchte, damit er sich auf dem Schulweg vielleicht mal eine Süßigkeit kaufen kann. Von uns bekommt er mit 6 Jahren in der Woche 0,50 Euro, aber die reichen natürlich nicht für wahnsinnig viel.

Nun die Überlegung, wie er sich mehr verdienen könnte. Als Junge mit 6 Jahren im Haushalt helfen... war nicht so passend. Da wir aber einen Supermarkt direkt fußläufig haben und zu 4 Personen jede Menge Einweg-Pfandflaschen anfallen, hatten wir die Idee, dass unser Sohnemann doch einmal die Woche 4 leere Flaschen zu je 0,25 Euro Pfand umtauschen kann. (Da PET, sind die Flaschen nicht schwer und er kann sie leicht tragen.)

Er kommt dann mit dem 1 Euro zurück und wir stecken 0,50 Euro in sein Sparschwein und die anderen 0,50 Euro darf er dann behalten. So hat er insgesamt 1 Euro pro Woche an Taschengeld und spart auch gleichzeitig etwas. Das wichtigste ist aber, dass er so schon relativ früh lernt, dass Geld nicht auf den Bäumen wächst und wir nicht immer zum Geldautomaten laufen können und einfach so viel abholen können, wie wir wollen, sondern eben für unser Geld - genau wie er - etwas tun müssen.

Im Prinzip nach dem Motto: Ohne Fleiß kein Preis!

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


9
#1
29.1.13, 19:01
Warum sollte er, nur weil er ein Junge ist, nicht im Haushalt helfen (dürfen)?
Aber ansonsten tolle Idee!
4
#2
29.1.13, 19:13
Gute Idee, mein 6jähriger Enkel bekommt in Zukunft auch 50 cent die Woche.
Nicht viel aber er lernt dadurch den Umgang mit dem Geld.
Helfen im Haushalt kann er trotzdem, nur möchte ich das nicht entlohnen.
Wenn es meine Tochter (die Mutter) tun möchte ist das okay aber ich als Oma möchte das momentan nicht. Trotzdem hilft er gerne im Haushalt, auch kleine können mit anpacken wenn es ihnen Spaß macht: Tisch decken helfen, Tisch abräumen helfen, Getränkeflasche aus dem Vorrat holen und ähnliches.

Was ich jetzt letzte Woche gemacht habe: Ich bin mit ihm zur Bank und wir haben sein Sparschwein geleert, vor seinen Augen kam es in die Zählmaschine und er konnte zu schauen (Spielgeld und Papierschnipsel waren auch dabei ;-) )
wie sein Geld gezählt wurde. Dann gab es ein erstes Sparbuch.

Jetzt hat er zwei Sparschweine hier stehen: In das eine kommt das Geld rein das dann auf sein Sparbuch wandern soll (er hat selber kein Schlüssel nur die Bank) in das andere das Geld das er behalten möchte.

lg minette
2
#3 Simone130185
29.1.13, 19:19
Spielgeld und Papierschnipsel... wie süß... :) Tisch decken macht er auch so gerne, das stimmt. Teller wegräumen nach dem Essen usw. ist auch eigentlich normal. Das empfinden meine beiden Kids auch nicht als "Arbeit", sondern als selbstverständlich und sehen es ja auch bei mir und meinem Mann. Spülen tut zum Glück die Spülmaschine, Bad sauber machen, Müll runter bringen... dazu ist er noch etwas klein. (Wir brauchen für den Müll den Schlüssel, weil der in so einem eingezäunten Bereich aufbewart wird.)
5
#4 Oma_Duck
29.1.13, 20:15
Tut mir leid, aber 50 Cent pro Woche sind auch für einen Sechsjährigen lächerlich wenig. An Kaufkraft entspricht das etwa 10 Pfennig - als ich sechs war. Wäre mir damals auch zu wenig gewesen.

Mit dem Banksparen würde ich auch noch ein paar Jährchen warten in dem Alter.

Und: Man kann das Misstrauen vor Geldinstituten nicht früh genug wecken - ich spreche aus Erfahrung, dachte auch, die freundlichen jungen Leute von der Bank wollten nur mein Bestes. Wollten sie ja auch, nur anders als ich dachte!
5
#5
29.1.13, 20:28
Also ich finde 50 Cent die Woche schon ok. Aber im Haushalt helfen finde ich auch gerade für Jungs nötig, vor allem ohne Entlohnung! Jeder sollte seine festen, altergerechten Aufgaben haben. Ich habe meinen Jungs (sind inzwischen erwachsen) z.B. auch Hemdenbügeln beigebracht. Und - oma Duck - grundsätzliches Misstrauen gegenüber Geldinstituten finde ich nun schon ganz und gar unangebracht. Spargeld gehört sicher nicht unters Kopfkissen! Ganz normale Sparbücher für Kinder sind bei uns eine absolut sichere Sache. Muss ja nicht eine Aktie sein, für die das Kind seine Pfennige anlegen soll.
3
#6
29.1.13, 20:30
finde die grundidee schön.
gebe aber oma duck recht...50 cent sind wirklich recht wenig
9
#7
30.1.13, 00:33
weswegen soll ein sechs jahre alter junge nicht im haushalt helfen können? liegt es am alter oder am geschlecht, dass man es ihm nicht zumuten mag? mein sohn ist zwei jahre alt und hilft im haushalt, meine dreijährige tochter tut das ebenfalls. und es ist keine hilfe, bei der man hinterher noch mehr arbeit hat als ohne die hilfe der kinder, sondern es ist wirklich eine erleichterung.
50 cent finde ich auch recht wenig für ein sechsjähriges kind.
5
#8 Oma_Duck
30.1.13, 19:34
@meinemich: Ja, hast Recht - mein Aufruf zum Misstrauen gegenüber Geldinstituten ist in diesem Fall wohl übertrieben, das Kind hat ja mit Anlageberatern nichts zu tun.

Um "das System" des Banksparens zu durchschauen sollte ein Kind jedoch etwas älter sein als sechs, meine ich. Ein Sparbuch ist doch etwas sehr abstraktes. In diesem Alter hat der Spruch "Bargeld lacht!" seine volle Berechigung.
Aber ein Sparbuch FÜR das Kind anlegen ist schon berechtigt. Obwohl die Zinsen ja leider nicht einmal den Infaltionsverlust ausgleichen . . .
2
#9
31.1.13, 15:31
@seidenloeckchen: Da muss ich Dir zustimmen. Wieso soll das helfen im Haushalt entlohnt werden ?????
Bekommst Du,Simone, auch reichlich Taschengeld für Deine Arbeit als Mutter, oder siehst Du es als Selbstverständlichkeit an ?
Ich habe meinen Kindern,egal ob Junge oder Mädel, dem Alter entsprechend kleine Aufgaben übertragen und so hat JEDER ein Teil beigetragen.
50 Cent ist wenig, da kann sich der kleine Zwerg ja nicht mal ne Tüte Gummibärchen kaufen.
3
#10
10.10.13, 12:33
Ich finde das man als 6 jähriger noch nicht viel Taschengeld braucht und etwa 50 Cent reichen meiner Meinung nach.
Warum man als Junge im Haushalt nicht helfen sollte finde ich merkwürdig, und ich denke das man für helfen im Haushalt nicht bezahlt werden sollte. Etwas kleines beitragen ist doch normal und ich finde es selbstverständlich das die mutter nicht alles für einen macht
2
#11 peggy
10.10.13, 13:22
ich finde 50 Cent auch völlig ok, das hat nichts mit Geiz zu tun, sondern mit der Möglichkeit sparen zu lernen.Wenn er nämlich sein Taschengeld eine Woche spart, kann er sich die Woche darauf schon etwas für sagen wir mal 99 Cent kaufen.
So wird ihn schon bei Zeiten beigebracht, wenn man auch mal verzichten kann, kann man sich höhere Ziele stecken.
Es ist doch erstmal nur ein Training wie man mit Geld umgeht.
#12
18.6.15, 12:27
Hallo,

Habe mir genau diese Idee mit den Pfandflaschen auch schon überlegt und ich mache das jetzt auch. Meine ist jetzt 8 Jahre und ich finde zwar 3-5€ reichen, denke ich.
Oder was denkt ihr?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen