Knöpfe aus dünnen Holzscheibchen

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vor einigen Jahren habe ich mir eine Strickjacke à la Landhausstil gestrickt, naturfarben und mit Zopfmuster, und selbstgemachte Holzknöpfe angenäht:

Von einem Stück Rotfichte (könnte aber wohl auch anderes Holz sein) ließ ich mir dünne Scheibchen, ca. 2 mm dick, sägen. Mit einer Laubsäge habe ich dann der Maserung folgend Knöpfe mit einem Durchmessr von ca. 2 1/2 cm ausgesägt (waren halt nicht ganz rund, ging aber prima und sa toll aus) und dann mittig zwei Löcher gebohrt.

Damit die Knopfseite nicht "durchhängt", habe ich beim Annähen ein Band hinten mitlaufen lassen und mit den Knöpfen angenäht. Sieht super aus und kann durchaus auf Wollwaschprogramm in die Maschine. Es darf aber kein Schrägband sein, eher wie fürs Einnähen von Namensschildern.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


-1
#1
1.10.10, 15:44
Kommen die Zeiten wieder ?
#2
1.10.10, 16:35
Die sehen bestimmt ganz toll aus.
Aber mir wäre der Aufwand zu groß.
#3
1.10.10, 17:01
Ich finde die Idee witzig. Und so aufwändig ist das nicht. 5 - 6 Scheiben von einem Rundholz abgesägt, Löcher reingebohrt und angenäht.
1
#4
6.10.10, 21:46
Ich finde es originell, wer Landhausstil mag, dafür ist es geeignet.

Nicht nur für Jacken oder Westen, man könnte es auch an den Haltebändern für Stoffkissen nähen, optischer Blickfang.

Oder bei einer Tischdecke mit Kordel als Anhänger an den Ecken. Ob man jetzt Fransen an einer Organzadecke macht oder dies an Leinentischdecken..Knopf ab und man es in die Kochwäsche tun.

Jenachdem gibt es noch besser Ideen von Euch:-)
#5
13.3.12, 01:05
müsste man vielleicht noch etwas glattschleifen sind doch sicher ziemlich rauh...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen