Tipp der Woche: 5 Jahre jünger aussehen mit Eiweißmaske

Tipp der Woche: 5 Jahre jünger aussehen mit Eiweißmaske

Die Haut sieht jung aus mit einer Maske aus Eischnee. So geht's!
Auch wenn es vielen bekannt ist, andere wissen es eben noch nicht oder wissen nicht, wie sie diese Kosten reduzieren können oder sogar gar nicht mehr zuzahlen müssen. Man kann diese Kosten durchaus durch sehr reduzieren oder sogar auf Null minimieren.

Krankenkasse: Geld sparen durch Antrag auf Befreiung der Zuzahlungen

11×
Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der Weg zur Apotheke kann durchaus teuer werden, was die Zuzahlungen für verordnete Medikamente betrifft. Das habe ich selbst in den ersten Wochen des Jahres wieder bemerkt. Innerhalb von 2 Wochen hatte ich schon 30,- Euro an Zuzahlungen zusammen, da ich eine chronische Erkrankung habe und auf diese Medikamente angewiesen bin. Unter Umständen kann das den "Geldbeutel" über das Jahr gesehen sehr beanspruchen.

Auch wenn es vielen bekannt ist, andere wissen es eben noch nicht oder wissen nicht, wie sie diese Kosten reduzieren können oder sogar gar nicht mehr zuzahlen müssen. Man kann diese Kosten durchaus durch sehr reduzieren oder sogar auf Null minimieren. Dazu mein Tipp!

Kosten reduzieren oder sogar auf Null minimieren

Im Normalfall sind die Zuzahlungen auf 2 % des jährlichen Bruttoeinkommens des gesamten Haushaltes begrenzt. Hat jemand eine chronische Erkrankung, dann sind  nur 1 % der Einnahmen im Kalenderjahr relevant. Hierfür ist eine Bescheinigung des behandelnden Arztes notwendig, aus der klar hervorgeht, seit wann die chronische Erkrankung besteht.

Hinzu kommen viele Personengruppen, die aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse keine oder nur geringe Zuzahlungen leisten müssen. Dazu gehören z. B. Bezieher von Sozialhilfe, ALG II, Grundsicherung im Alter, Heimbewohner, erwerbsgeminderte Personen und Bezieher von Pflegewohngeld.

Aus diesem Grund sollten Menschen, die einem dieser Personenkreise angehören entweder selbstständig oder mit Hilfe einen Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung stellen und alle wichtigen Unterlagen für die Krankenkasse, wie Bewilligungsbescheide beifügen.

Wichtig ist auch, dass alle Quittungen für Zuzahlungen in der Apotheke mit Namen und Vornamen von ihnen versehen sind. da die KK sie sonst nicht anerkennt.

Nicht nur Quittungen für Medikamente, sondern auch, medizinische Hilfsmittel, die ärztlich verordnet wurden, stationäre Krankenhausbehandlungen, etc. (nähere Einzelheiten bei der zuständigen Krankenkasse) können und sollten auch unbedingt bei der Antragsstellung beigefügt werden, um unnötige Rückfragen zu vermeiden.

Ich habe gerade einen Antrag bei meiner KK gestellt und bin gespannt, was dabei herauskommt. Keiner hat Geld zu verschenken, aus dem Grund - prüft eure Unterlagen, fragt bei eurer zuständigen Krankenkasse, ein Versuch ist es doch allemal wert, oder? Gutes Gelingen!

Schlimm genug, wenn man krank ist, aber es muss nicht zu allem Anderen noch teuer werden, für den Menschen, der froh ist, dass es ihm durch Medikamente wieder besser geht. Macht doch nicht viel Arbeit, überprüft es und ich hoffe, dass ganz viele Kosten sparen können.

P.s. Ich bin kein Mitarbeiter einer Krankenversicherung und mache hier auch keine Werbung. Im Gegenteil, ich denke, dass viele an den Kosten sparen können, und hoffe, es wird so verstanden, wie ich den Tipp verfasst habe!!

Von
Eingestellt am

40 Kommentare


1
#1
6.2.18, 02:03
Guter Tipp! Was aber passiert wenn ich keinen Bewilligungsbescheid vom Jobcenter vorlegen kann. Ich bekomme kein Arbeitslosengeld 2. Kann ich den Antrag trotzdem stellen?
Außerdem habe ich gerade meine Krankenkasse gewechselt, da ich eben das Geld nicht bekomme. Somit war ich durch das Jobcenter nicht mehr krankenversichert. Ich habe jetzt bei der Versicherung meines Mannes einen Antrag auf Familienversicherung gestellt. Das Verfahren läuft noch.
1
#2
6.2.18, 08:16
Bei uns in Baden-Württemberg gibt es das Hausarztprogramm.
Da bekomme ich fast alle Medikamente zuzahlungsfrei.
Auch wird die Herz-Kreislaufuntersuchung jährlich durchgeführt.
Sonst hat sich für mich nichts geändert.
Ich bekomme meine Überweisungen zum Facharzt weiterhin vom Arzt.
Wenn ich als "Notfall" zum Facharzt muss und mein Hausarzt die Praxis
geschlossen hat, kann ich die Überweisung nachreichen bzw. die Praxis
besorgt sie sich selber.
#3
6.2.18, 21:37
@Orgafrau: #1
Du mußt ja nicht zwingend ALG II Empfänger sein. Habe doch die berechtigten Personenkreise angegeben.Wenn jetzt der Antrag auf Familienversicherung läuft, dann wird für eine Befreiung von den Zuzahlungen das Einkommen von allen, sprich das Haushaltseinkommen als Berechnungsgrundlage fest gesetzt.Da mußt du erst abwarten, was die KK wegen Familienversicherung euch mitteilt.Wichtig ist, alle Quittungen über Zahlungen für Medikamente in der Apotheke mit deinem Namen ausstellen zu lassen, damit sie bei der KK eingereicht werden können.
1
#4
6.2.18, 21:44
@waldelfchen:
Das mit den Medikamenten ist super - ohne Zuzahlung.Alles andere ist auch bei meinem Arzt so..Wenn das nicht der Fall wäre, dass ganz normale Dinge, wie Überweisungenb  zum Facharzt oder Nachreichen einer Überweisung nicht gegeben wären, was wäre das für ein Arzt?
#5
7.2.18, 07:08
Anstatt Quittungen zu stammeln, kann man sich von der “Hausapotheke“ Ende des Jahres eine Gesamtrechnungsquittung ausdrucken lassen. Das geht zumindest bei “meiner“ Apotheke, weil ich da eine Kundenkarte habe. Allerdings erreiche ich trotz Dauermedikamentation und chronischer Erkrankung, die Belastungsgrenze nicht.
1
#6
7.2.18, 07:09
Oops...sammeln, nicht stammeln😊
2
#7
7.2.18, 09:54
Alicia, ein kleiner Tipp: du kannst innerhalb von 20 Minuten deinen Beitrag editieren, dazu einfach auf den Stift klicken (neben dem Daumen und dem Antwort-Button), im sich öffnenden Beitrag den Fehler korrigieren und absenden. dazu braucht es keinen weiteren Beitrag ;-)
#8
8.2.18, 06:07
@Binefant, vielen Dank für den Hinweis, kann ihn aber nicht nutzen, weil bei mir nur der Antwort- und Daumen hochbutton erscheint. Liegt vielleicht daran, daß ich meistens mit meinen Smartphone online bin.
Den großen “Bruder“ von meinem Minipc benutze ich kaum noch😉
2
#9
8.2.18, 07:02
Der Stift ist auch nur für 20 Minuten nach absenden des Beitrages zu sehen. Auch auf dem Smartphone :-)
#10
8.2.18, 07:36
oki doki, muß ich jetzt mal drauf achten🌝
#11
8.2.18, 07:40
Nöö, leider immer noch nicht😔... Kein Stiftsymbol zu sehen...wie gehabt, nur Antwort und Daumenhochbutton
2
#12
8.2.18, 09:59
Bei mir hat die KK, entsprechend meinem zu zahlenden einen Prozent, eine Summe von knapp 50 Euro errechnet. Dazu schickt sie mir jeweils am Jahresende einen Überweisungsbeleg; worauf ich das Geld überweise und kurz darauf meine Zuzahlungsbefreiungskarte für das ganze Jahr bekomme. Läuft wie geschmiert. Der Anlauf vor paar Jahren war allerdings auch etwas holprig, als ich den Werdegang noch nicht genau wusste.
#13
8.2.18, 13:01
@Saxonia: #12
Ich rechne auch mit 1%, warte derzeit auf die Mitteilung der KK.
4
#14
11.2.18, 12:17
👍Perfekter Tipp !!
Ich habe seit ca. 20 Jahren 100% Schwerbehinderung und entsprechenden Ausweis.
Da ich immer in Büros, u.a.Rechtssystem, gearbeitet habe ist mir bewusst wie sehr wichtig dein guter Rat ist.
Leider wissen nicht alle Menschen das, oder sie wissen nicht genau was genau zu tun ist, wo die Hürden sind und wer helfen könnte.
Daher: ein sehr großes Kompliment für dich, einmal solch einen sehr hilfreichen Rat ins Netz zu stellen.
In meinen Augen ein richtiger und hoffentlich wirkender Weckruf !!
SUPER 👏👏
LG
1
#15
12.2.18, 07:24
Hallo,
ich beantrage die Befreiung auch immer da chronisch krank, jedoch muss ich bei der AOK auch immer erst die ganzen Quittungen sammeln und erst wenn ich den Betrag zusammen habe, bekomme ich die Befreiung. Das ist sehr lästig und ärgerlich. Früher bei der BKK haben die mir das ausgerechnet, ich habe den Betrag eingezahlt und schwupp hatte ich sie. Ich weiß nicht wieso das bei der AOK nicht geht. Letztes Jahr hatte ich den Betrag erst im Oktober zusammen. Man muss auch aufpassen, die ganzen Grippe-Medikamente zählen ja nicht dazu, die muss man ja trotzdem selber zahlen, genauso wie Salben(zb. bei einer Prellung)  usw, die dürfen sie ja auch nicht mehr aufschreiben. Finde das schon eine Schweinerei, da man ja nicht gerne krank ist.
Vielen Dank für den Tip trotzdem
2
#16
12.2.18, 17:57
@Grafikhexe:
vielleicht kann ich helfen:
Unter "AOK Rheinland/Hamburg" ganz bis unten scollen. Unter "Service" ganz links auf
"Formulare" tippen. Es öffnet sich die Serviceseite. Unter "PDF Formulare" kannst Du
dann den "Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen" herunterladen und ausdrucken.
Dem fügst Du dann eine Bescheinigung Deines Hausarztes über Deine chronische Krankheit
bei und einen Einkommensnachweis und schickst das Ganze dann zur AOK.
Die werden sich dann bei Dir melden. Im Prinzip ganz einfach. Funktioniert bei mir schon seit
Jahren.
Freundliche Grüße
#17
14.2.18, 07:56
@Binefant, ich habe das “Rätsel fehlender Stift“ geknackt, achnee, stimmt ja nicht ganz 😔
Bernhard hat mich darüber “aufgeklärt“😊
Das liegt daran mit welchen Browser ich auf FM einlogge, bzw, ob über die FM App oder direkt über die Internetseite.
Wenn ich über Mozilla die App nutze, dann erscheint kein Stift, logge ich aber über Chrome direkt auf der Internetseite ein, ist der Stift da.
Gleiches habe ich bei der “Antwortfunktion“ bemerkt.
Über die App muß ich den Namen Desjenigen, Dem ich antworten will, extra schreiben, über die Internetseite nicht. Da wird er “automatisch“ eingefügt.
#18
14.2.18, 08:10
@Lillian:
Danke für deine Info, das habe ich schon alles gemacht, dann bekomme ich ein Schreiben von der AOK, dass ich erst so und soviel Geld sprich Belege sammeln muss, bis ich die Grenze erreicht habe, erst wenn ich das zusammen habe, bekomme ich die Befreiung. Ich weiß echt nicht wieso das bei uns nicht geht, wie schon erwähnt bei der BKK war das nie ein Problem.
Trotzdem danke für deinen Tip und sorry, dass ich erst heute antworte, bin in einem Faschingsverein und war unterwegs.
5
#19
14.2.18, 10:10
Wenn Medikamente nicht so Maßlos überteuert wären, wäre das gar kein Problem generell auf die Zuzahlung z verzichten. Ich bin Privatpatientin. Ich habe gesehen, was meine - übrigens nicht erfolgreiche - Krebstherapie gekostet hat. Fast 100.000€ !! Für eine Chemo, die mich fast umgebracht hätte.
Jetzt bin ich frei von Krebs. Eine Reinöl Biochemotherapie für 10€ (!!)
Gut, 10 Fläschchen waren es auch, aber für das Geld hätte man 1000 Patienten heilen können!

... oder die Beiträge senken.
Es sind nicht die Krankenkassen schuld, sondern die Maßlosigkeit der Pharmaindustrie!
1
#20
16.2.18, 09:41
Die Befreiung nutzen wir schon seit Jahren. Die AOK hat uns sogar den Antrag ausgefüllt, da mein Mann 100 % Schwerbehindert ist.Der Darm-und Lungenkrebs hat der KK durch die
Chemo  € 120.000,-- gekostet. Ohne das die  mehrfachen Operationen mit berücksichtigt sind.
Es ist schon eine teure Krankheit, aber es hat sich gelohnt.
Die Befreiung kann übrigens jedes KK-Mitglied beantragen. 2 % des Bruttofamilieneinkommens,
oder- wie bei uns - 1 % des Bruttofamilieneinkommens. Die Befreiung gilt dadurch natürlich
auch für mich.
3
#21
16.2.18, 12:52
@KatrinN2: Ich finde es sehr gefährlich an dieser Stelle von einer Chemotherapie ab- und zu einer Reinöl Biochemotherapie hin zu raten. Ich glaube der Tipp ist auch nicht so gemeint, dass man seine Gesundheit aufs Spiel setzen soll, um Geld zu sparen.
Ich arbeite übrigens in einer Apotheke. Die meisten älteren Menschen holen sich die Befreiung direkt zu Jahresbeginn, indem sie ihr 1% bezahlen, da sie meist eine chronische Krankheit haben und das Einkommen relativ gering ist.
Jüngere Menschen lassen sich meist am Jahresende einen Beleg ausdrucken und reichen ihn bei der KK ein, um zu schauen, ob sie was wiederbekommen.
3
#22
16.2.18, 14:04
@Grafikhexe: Hallo, ich glaube, ich kann zu diesem Thema ganz gut was beisteuern, da ich bei einer Krankenkasse (nicht AOK) arbeite. 
Ich an Deiner Stelle würde die AOK ganz direkt auf die "Härtefall-Vorauszahlung" ansprechen. Das geht nämlich bei ALLEN gesetzlichen Krankenkassen - auch bei der AOK. Ich weiß das deswegen so genau, weil es ja Ehepaare gibt, wo der eine bei der AOK und der andere bei uns versichert ist. Wir errechnen dann die Belastungsgrenze (also das, was Du an Zuzahlungen zu leisten hast) für das Ehepaar gemeinsam, sobald die Vorauszahlung dann bei uns eingegangen ist, überweisen wir die Hälfte einfach an die AOK, damit auch der dort Versicherte sein Befreiungskärtchen erhält. Und auch anders herum läuft das so: also die AOK errechnet die Vorauszahlung und gut ist. 

Wie gesagt: sprich die AOK einfach mal darauf an, warum das bei Dir nicht möglich sein sollte, die Begründung würde ich zumindest wirklich gern wissen, da sie nur eins sein kann: an den Haaren herbeigezogen. Kannst Du gern sagen, dass Du das von jemandem hast, die auch Sozialversicherungsangestellte ist.... und zwar schon seit mehr als 25 Jahren :-) 
1
#23
16.2.18, 14:41
Es kommt auf Einkommen an. Das Einkommen des Partners wurd mit angerechnet! Wenn man zuviel verdient, wird man nicht befreit. 
#24
16.2.18, 15:01
@Alicia54: das verstehe ich nicht. Bin auch über den Fuchs hier drin und habe das Problem überhaupt nicht. Auch am Smartphone nicht. Liegt vielleicht an Gerät....
1
#25
16.2.18, 15:05
@Grafikhexe: ich bin auch bei der AOK und bekomme Anfang des Jahres auch ein Schreiben , wo der Betrag eingetragen ist , den ich zu zahlen habe wegen der Befreiung.
#26
16.2.18, 16:11
Gestern habe ich mit der AOK telefoniert,zahle jetzt Betrag X und bekomme meine Karte zur Befreiung von Zuzahlungen.Das ging alles völlig problemlos und die Mitarbeiterin war echt super nett.Da auch ich chronisch krank bin, bin ich jetzt echt froh, dass ich für Medis für den Rest des Jahres kein Geld mehr ausgeben muss.
#27
16.2.18, 17:10
@Ashanti: Hallo, auch ich habe eine Schwerbehinderung von 100%, was auch bleiben wird da die Krankheiten unheilbar sind.
Aber meine Frage: um eine Karte zur Befreiung von Zuzahlung zu bekommen, wird da nicht erst von der Krankenkasse das monatliche Einkommen sowie Ausgaben geprüft ? Ich denke, es macht schon einen Unterschied ob jemand diese Karte mit einem niedrigen Gehalt beantrag oder mit einem hohen Gehalt !?
Oder wird danach überhaupt nicht gefragt ?
Ich muss jeden Tag 15 Tabletten einnehmen -das wird sich leider nicht ändern- dazu kommen ja noch die "normalen" Krankheiten im Laufe des Jahres....
Würde mich wirklich interessieren (und mir sehr helfen)..
LG
#28
16.2.18, 17:12
@IrisS: Wieviel wäre denn "zuviel" ? Ich bin seit letztem Jahr geschieden und wir haben uns im Guten getrennt. Keiner zahlt also dem anderen etwas.
Außerdem bin ich schon in Rente.
Würde es Sinn machen für mich ?
LG
1
#29
16.2.18, 17:46
@chrima2: #27
Wenn du in Rente bist, dann ist der Rentenbescheid zur Berechnung nötig und natürlich der Nachweis über die Schwerbehinderung..Es gibt Einkommensgrenzen, auf die es ankommt.Aber bei einer Schwerbehinderung von 100%, müßte doch eine Befreiung auf jeden Fall drin sein.Hast du denn schon einmal nachgefragt bei der KK?
#30
16.2.18, 17:54
@chrima2: ich schließe mich dem Kommentar von Aschanti an  
#31
16.2.18, 18:27
Super Tipp, kaum einer weiß das.
#32
17.2.18, 01:10
Das machen wir schon seit Jahren so. Mein Mann ist Diabetiker, hat eine chronische Krankheit, ist am offenen Herzen operiert worden und noch so einige "Kleinigkeiten". Wir bekommen ebenfalls von der Apotheke am Jahresanfang unsere Ausgaben aufgelistet. Jeder von uns hat seine eigene Aufstellung.

Hier in Bayern brauchen wir noch zusätzlich die Zinserträge von unseren Sparkassen für die Krankenkasse.😉
#33
17.2.18, 01:25
@MelittaW23: bei Euch gibt es Sparzinsen ?
1
#34
17.2.18, 05:17
@danim1703:
Hallo, danke für deinen Hinweis, sorry dass ich nicht früher antworten konnte, war total im Stress und abends von der Arbeit so ko, dass ich den PC nicht angemacht habe.

Also ab Mittwoch habe ich nächste Woche frei, dann werde ich mal direkt zur Krankenkasse gehen und deinen Rat befolgen und so arrgumentieren. Mal sehen was sie mir dann antworten.
Werde hier dann berichten, was dabei rausgekommen ist.

Vielen, vielen Dank ihr seit so lieb und hilfsbereit 😊, da sind alle gemeint
2
#35
17.2.18, 10:52
@chrima2: Hallo, ob Du befreit wirst von den Zuzahlungen bzw. wie hoch Deine Belastungsgrenze ist (also die Grenze, bis zu der Du Deine Zuzahlungen selber zahlen musst), hängt natürlich von Deinem Einkommen ab. Du schreibst, dass Du schon in Rente bist und da Du von geschiedenem Ehemann sprichst, gehe ich davon aus, dass Du alleine lebst? Das alles sind Dinge, die von der Krankenkasse geprüft werden. Du musst also den aktuellen Rentenbescheid einreichen und einen Antrag auf Befreiung ausfüllen. Da drin musst Du angeben, ob Du alleine lebst oder nicht und wenn nicht, wie hoch die Einkommen aller im Haushalt lebenden sind (denn der sog. Familienverbund wird zusammen berechnet). Du kannst Dir auch ganz schnell selbst ausrechnen, wie hoch Deine Belastungsgrenze ist: nimm Deine monatliche BRUTTO-Rente und rechne sie mal 12, also auf´s Jahr hochrechnen. Da Du schreibst, dass Du eine Schwerbehinderung von 100% hast, bist Du höchstwahrscheinlich chronisch krank und Deine Belastungsgrenze beträgt somit 1% Deines Jahresbruttoeinkommens (dabei kommt es aber darauf an, seit wann die Erkrankung chronisch ist, sie muss mindestens 1 Jahr schon bestehen... das bescheinigt Dir Dein Arzt, dafür gibt es sogar extra eine sog. "Chronikerbescheinigung" (die hat Dein Arzt bei sich in der Praxis). Deine Jahresbruttorente also x 1%, dann weißt Du, wie viel Eigenanteil Du im Jahr selbst zahlen musst und ab wann Du befreit werden kannst. Hast Du noch andere Familienangehörige bei Dir im Haushalt leben, dann müssen deren Einkommen halt auch mit angerechnet werden. 

So, das war es so im Groben. Ruf doch einfach mal bei Deiner Krankenkasse an und sag denen, Du hättest gern einen Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung. Die schicken Dir dann alles zu. 

Grüße
Dani
#36
17.2.18, 11:06
Hallo, zur Bürokratie mit dem Belege sammeln. Personen mit geringem Einkommen (überwiegend Altersrentner) erhalten die sogenannte Vorabbefreiung. Alle anderen müssen Belege sammeln. Das hat den Hintergrund dass man eben annimmt dass sich bei Rentnern nicht mehr viel am Einkommen ändert. Bei allen anderen Personen nimmt man eben an dass sich noch was am Einkommen ändern könnte. Evt sollte das auf Personen mit dauerhaften Einschränkungen wie zb einer festgestellten Schwerbehinderung erweitert werden.
1
#37
17.2.18, 12:18
@Schnuff:

Hallo,

Als es noch Zinsen gab, konnten wir das verstehen, warum die das brauchen, heute steht zwar auch was unter dem Strich: 00,0.

Die KK sieht es gerne, wenn man diesen Wisch vorzeigen kann.
1
#38
17.2.18, 17:05
@danim1703: Hallo dani, vielen Dank für Deine wirklich gute und ausführliche Erklärung !! Ich habe auch keine anderen Angehörigen mehr, auch keine Kinder (nach einer Fehlgeburt) somit auch keine Enkel. Ebenfalls keine Geschwister. Also "allein auf weiter Flur.."
Der Tipp wie ich mir das selber ausrechnen kann ist super !!
Die Schwerbehinderung besteht schon seit vielen Jahren und bleibt auch (Morbus Crohn u.a.)
Vor 5 Jahren wurde ich auf einem Fußgängerüberweg auf dem Arbeitsrückweg überfahren und lag sehr lange im Krankenhaus.
Seitdem allerdings auch dafür Rentenzuschuss.
Ich denke, auch diesen Betrag müsste ich mit angeben !?
Den Antrag auf Befreiung lasse ich mir trotzdem zusenden, mehr als ablehnen kann die Krankenkasse ja nicht.

Viele Grüße
Marita
#39
18.2.18, 11:00
@chrima2: Hallo Marita, ohje... das hast Du ja ganz schön was mitgemacht, Du Arme! Also da Deine chronische Erkrankung schon so lange besteht, greifen bei Dir auf jeden Fall die 1%... lass Dir von Deinem Arzt trotzdem aktuell eine Chronikerbescheinigung ausstellen, die braucht bzw. verlangt die Krankenkasse auf jeden Fall. Enkel, Geschwister etc. würden hier ohnehin nicht zählen, außer sie würden mit Dir im Haushalt leben. Von daher wird wirklich nur Dein Bruttoeinkommen, also Deine Rente plus der von Dir erwähnte Rentenzuschuss (ich denke mal von der Berufgenossenschaft, da es damals ja ein Wegeunfall/Arbeit war). Und ja, den musst Du auch angeben, da Du Dich ja verpflichtest, im Antrag ehrliche Angaben zu machen, was ja auch richtig ist. Also: 1. zum Arzt und Chronikerbescheinigung holen, 2. bei Kasse Antrag anfordern (oder online herunter laden? Das bieten die meisten Krankenkassen inzwischen an...so eine Art Formularcenter) 3. alles an die Kasse schicken oder persönlich vorbeibringen und zwar zusammen mit den bereits jetzt evtl. entstandenen Zuzahlungsquittungen. Das kannst Du übrigens auch rückwirkend machen bis einschließlich 2015...also für die Jahre 2015, 2016, 2017 und jetzt für das aktuelle Jahr. Wenn Du also alle Quittungen dieser Jahre noch hast oder diese bei Deiner Hausapotheke noch ausdrucken lassen kannst, dann kannst Du hier wirklich noch ordentlich was an Geld zurück bekommen, was Dir sicher weiter hilft. Nur Mut, ran an die Kasse :-) 

Viele Grüße
Dani
#40
18.2.18, 11:24
Hallo Dani,
vielen lieben Dank für all die guten Auskünfte - die helfen wirklich weiter !!
Den Antrag (bin bei BKK) habe ich schon ausgedruckt und bei meinen 2 Hauptapotheken wird alles im Computer gespeichert, was ich in einem Jahr erhalte/bezahle.
Das hatte ich mir bis jetzt aber nur für´s Finanzamt ausdrucken lassen.
Sehr guter Tipp von Dir, das nochmal für die Krankenkasse zu machen :-) !!
--
Ja, gesundheitlich bin ich wirklich von einigen Krankheiten "befallen" (u.a.Schlaganfall 2012,Grauer Star operiert, Grüner Star,Absencen, fehlende Milz, Leberriss bei früherem Autounfall usw.)
ABER: ich habe Gottseidank den Lebensmut und Humor meiner Großmutter geerbt und besitze dies auch immer noch :-)
Allerdings passe ich immer sehr gut auf, wenn mich auf irgendeine Art das alles so wenig Geld wie möglich kostet - und dabei warst Du eine riesengroße Hilfe !!
Ein ganz großes Dankeschön und Dir wünsche ich viel Gesundheit !
Viele Grüße
Marita

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!