Mal ne gute Flasche Wein aufschrauben

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ja, richtig gelesen. Es ist an der Zeit, diesen ganzen Kork-Mythos und das affige Zeremoniell beim Korkenziehen zu entlarven. Der Schraubverschluss ist der beste und praktischste Verschluss.

Begründung:
Warum ist man einst auf die Idee gekommen, Flaschen mit einem Stück Baumrinde zu verschließen? Ganz einfach, man hatte nichts besseres. Hätte man damals schon den Schraubverschluss gehabt - sorry, Korkeichenförster!
Auch Apfelsaftflaschen wurden früher verkorkt. Wer trauert dem nach? Schraubverschlüsse sind geschmacksneutral. Die nicht unbeträchtlichen Verluste durch Korkgeschmack (eigentlich Schimmelgeschmack) würden vermieden.

Wenn es nach vielen Winzern ginge würden sie sofort umsteigen. Entsprechende Initiativen gibt es bereits. Die Hersteller von Korken und Korkenziehern würden allerdings auf Dauer die Gesäßkarte ziehen. Bedauerlich, aber nicht zu ändern. Das Bessere ist des Guten Feind! Um noch eins draufzusetzen: Das gleiche gilt natürlich sinngemäß für die ganze Barrique-Diskussion. Wer sagt denn, dass Wein nach Holz schmecken muss?

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


#1 Marc
5.1.09, 11:30
Tja, keiner zwingt einen ...
Ich z.B. mag den Barrique-Holz-Geschmack sehr gerne, bei Wein, aber auch dass Fassaroma bei gutem Whiskey.
2
#2 Mabim
5.1.09, 11:49
Bei meinem Winzer des Vertrauens gibt es schon einige Flaschen Wein mit Schraubverschluss. Warum auch nicht. Heutzutage bedeutet ein Schraubverschluss nicht mehr, dass es sich um mindere Qualtität handelt. Zudem ist ein Schraubverschluss total praktisch, weil man die Weinflasche einfach wieder verschließen und transportieren kann.
-1
#3 Katja
5.1.09, 12:35
mir egal, solang sich das Bier in Plastikflaschen nicht flächendeckend durchsetzt, das finde ich einfach nur *pfui*
-1
#4 Essenz
5.1.09, 16:35
Und was ist mit der Atmung, die durch einen guten Kork möglich ist, der bei Kunststoff völlig versagt?
#5 die andere Ulli
5.1.09, 17:34
Gibt 5 Sterne von mir.

Aber bei deiner Theorie, "Warum sollte Wein nach Holz schmecken?" geh ich nicht ganz mit!!!
Warum sollte denn Whisky nach Holz schmecken?
Das ist halt Geschmackssache! Einen guten holzigen Rotwein finde ich persönlich ziemlich gut!
Aber das wiederum kann man viel gesünder mit Holzschnitzeln erreichen.
Holzfässer werden ausgeschwefelt, das macht nachher nen dicken Kopp!
#6 tobi
5.1.09, 22:04
naja, das mit dem barrique ist so ne sache...geschmackssache halt. also mir persönlich gefällt dieser herbe, rauchige geschmack am wein und ich finde wohl, dass ein bestimmter wein nach "holz", wie du es nennst, schmecken muss, weil man sich einfach an den geschmack gewöhnt hat.
wie gesagt ist halt geschmackssache
1
#7
5.1.09, 22:56
sehr richtig! ich bin mir sicher 9/10 "gourmets" würden den unterschied nicht schmecken. und selbst wenn ein unterschied da ist, heißt es nicht, dass es mit korken besser schmeckt.. kann man gleich nen stück holz in den mund nehmen... ich finde wein mit schraubverschluss genauso gut, auch wenn viele leider immernoch mit Korken zu sind.
-1
#8 harl3quin
6.1.09, 00:15
Der Schraubverschluss ist auch immer öfter bei hochwertigeren Weinen anzutreffen. Allerdings führt Deine Argumentation dazu, dass man zukünftig das Bier nur noch aus der Flasche trinken muss. Denn auch die Nutzung von Gläsern ist eine reine kulturell entwickelte Tradition. Damals, weil man Getränke üblicherweise in großen und unhandlichen Gefäßen aufbewahrte. Heute gibt es dieses Argument nicht mehr.

Korkverschlüsse gehören für mich aber dennoch zum Wein - Geschmackssache halt.
#9 Til
6.1.09, 10:31
moderne Kunststoffkorken lassen den Wein atmen und soweit ich weiß ist das wichtig. Sollten entsprechende Schraubverschlüsse dies auch ermöglichen, währen das natürlich sehr praktisch. Ob die Kunststoffe aber wirklich Geschmacksneutral sind bzw. ob sich nicht doch nach einigen Jahren Teilchen des Kunststoffes mit dem Wein vermischen, wer weiß... bei den PET-Flaschen ist dies in geringen Maße der Fall.
#10 Annegret
6.1.09, 16:17
Wenn DAS die Gudrun lesen würde!!!!!!!
2
#11 Provo
6.1.09, 21:28
Gero von Randow, DIE ZEIT vom 14.04.05: "Als positive Eigenschaft des Naturstopfens wird immer noch ins Feld geführt, dass er den Wein »atmen«
lasse. Das aber ist Unsinn. In jeder Flasche findet sich ausreichend Sauerstoff, um die für die Reifung
notwendigen Prozesse zu versorgen, da muss nicht noch Umgebungsluft einströmen. Im Gegenteil: Je weniger
Sauerstoff in die Flasche hinzutritt, desto langsamer verläuft die Reifung, und je langsamer, desto besser. Die
legendären Bordeauxweine, die hundert Jahre und mehr durchgehalten haben, wurden übrigens
typischerweise nicht nur verkorkt, sondern auch mit Lack versiegelt. Damals ging es nicht anders. Heute
versprechen Glasstopfen oder aus rostfreiem Stahl hergestellte Kronkorken und Drehverschlüsse, allesamt
versehen mit geprüfter Plastikschicht, Stabilität."
#12 Bayernmichl
7.1.09, 16:12
Letztens hatte ich (leider nur ausnahmsweise) eine Flasche mit Glaskorken. Dieser hatte eine schmale, transparente Silikon(?)dichtung. War erstens total praktisch, da wiederverschliessbar und hat der Flasche den Anschein einer "edlen" Karaffe gegeben. Ist aber, wie so vieles, Geschmackssache. Ich persönlich halte von Korken auch nix und Schraubverschluss macht "optisch" nix her. Erinnert mich immer an die 2,5 Liter "Pennerbomben" mit "Vino di Tavola" aus meiner Jugend...
#13
26.5.10, 02:06
Beim Verschluss kann ich dir voll und ganz zustimmen, der Schraubverschluss ist praktisch und bietet gegenüber dem alten Verfahren mit Kork Vorteile.

Aber was die Lagerung im Holzfass betrifft, würde ich dir widersprechen. Egal ob Wisky, Wiskey, Met oder Wein, manche erhalten erst bei dieser Lagerung ihren entgültigen Geschmack und sind erst dann richtig rund und lecker. Soll nicht heissen, das Weine ohne Holz nicht schmecken können. Aber bei manchen würde ohne etwas fehlen.
2
#14 Oma_Duck
2.10.11, 14:11
@Hrazut: Bei Rotwein kann ich Dir folgen. Es gibt ja spezielle Weine, wie den Rezina, der ohne die Würze des Holzfasses nicht denkbar wäre. Oder eingehängter Holzspäne - dem Wein ist das egal, und ist er erst in der Flasche, kann niemand es mehr rausschmecken.
Ein Riesling darf jedoch auf keinen Fall holzig schmecken. Oder doch? Ich bin ja nur Laiin, die, wenn es nach den Weinpäpsten dieser Welt ginge, gar nicht beurteilen kann, ja nicht beurteilen darf, ob ihr ein Wein schmeckt oder nicht. Dieses ganze Gedöns um den Wein geht mir manchmal doch sehr auf den Keks. Wenn ich schon höre, ein trinkbarer Wein fange erst bei ca. 7 Euro an - dekandentes Geschwätz, wenn ihr mich fragt. Also fragt mich besser nicht!
#15 Oma_Duck
2.10.11, 14:20
Berichtigung zu # 14: Retsina, dekadentes
#16
25.11.14, 12:58
Ich muss dir auf jeden Fall Recht geben, der Schraubverschluss ist am praktischsten. Aber wie so oft gibt es zu jeder Sache ein Pro und ein Kontra und besonders zum Weinkorken kursieren so viele Irrtümer... Hier hab ich einen interessanten Artikel zu dem Thema gefunden: http://www.der-weinmakler.de/blog/weinkorken/
#17
4.2.15, 14:11
Der Tipp ist sechs Jahre alt. Inzwischen wird der Streit "Korken vs. Schraubverschluss" nicht mehr so verbissen ausgefochten. Meine Lieblingsweine sind fast alle in Flaschen mit "Gewinde" abgefüllt. Ich beziehe sie hauptsächlich von Feinkost Albrecht und wurde selten enttäuscht. Das elitäre "Gedöns" um den Weingenuss ignoriere ich weitestgehend.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen