Du möchtest dringend mit dem Rauchen aufhören? So schwer, wie man denkt, ist es oft gar nicht. Und viel sparen kann man dann auch!

Mit dem Rauchen aufhören und sparen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vor nun mehr 16 Jahren beschloss ich: "Ich höre mit dem Rauchen auf!" So weit so schwer. Ich war Kettenraucher(in) bis zu 50 Stück am Tag und arbeitete damals in einem Betrieb in dem alle anderen Betriebsangehörigen auch nicht gerade Abstinenzler waren, was das Qualmen anbetrifft. Auch meine engere Bekanntschaft und Freunde waren, bis auf wenige Ausnahmen, dem blauen Dunst so, wie ich, verfallen.

Mein(e) Partner(in), war dagegen so eine Art Raucher(in), die/der es nicht brauchte. (Hatte aber selber mal geraucht, schreibe mal besser gepafft. Alle Raucher(innen) wissen, was ich damit meine.) Unser Sohn war damals 8 Jahre alt und ging in die Grundschule. Ich bekam immer mehr durch die Medien mit, wie schädlich das Zigarettenrauchen ist, und das Schlimme, Passivraucher(innen) leiden sogar mehr unter den Folgeschäden als Aktivraucher(innen). Was also machen?! Als Vorbild verbietet man natürlich dem Kind zu Rauchen wegen der Gesundheit und so, selber zündet man sich dann eine an und raucht diese genüsslich bis zum Ende.

Da sagte ich mir "du hörst ab heute damit auf"! Also warf ich meinen gesamten Zigarettenvorrat weg, ging in die Apotheke, und holte mir eines von diesen Antirauch-Pflastern. Ergebnis, ich bekam davon eine ziemlich hässlichen Ausschlag. Also Pflaster weg, eine neue Strategie musste her! Da sage ich zu meinem(er) Partner(in) ich höre mit dem Rauchen auf, wir machen Folgendes:

Ich werde mir eine von diesen Sparbüchsen holen, wo man sehen kann, wieviel Geld man spart. Dann werde ich jeden Tag das Geld, was ich sonst verqualme, darin einwerfen. Was soll ich sagen, das Geld wurde immer mehr, und nach einem halben Jahr, fuhren wir zu dritt in den Urlaub davon, eine Woche in einem sehr guten Hotel und alles inklusive. Nun sind wie geschrieben 16 Jahre vergangen und wisst ihr was ...? Ich habe es nie bereut!

Allein wenn ich heute auf die Preise für Zigaretten schaue ... Allerdings eines sollte ich noch schreiben. Millionär wird niemand als Nichtraucher, doch ich komme jetzt ohne dass die Lunge pfeift fünf Etagen ohne Lift nach oben!

Allen, die sagen es ist doch so schwer damit aufzuhören, kann ich nur antworten: "Es war doch auch nicht so schwer damit anzufangen, oder?" 

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


10
#1
14.11.16, 18:42
Es freut mich ja sehr für dich dass es dir gelungen ist das rauchen aufzugeben.
Habe mir den Tipp durchgelesen und kann daraus keinen Tipp erkennen, denn schließlich ist es doch jedem völlig klar dass man damit Geld spart. 
4
#2
14.11.16, 19:14
Ich habe bestimmt zwanzig mal mit dem rauchen aufgehört. Die Methoden sollten immer wirksam sein. Habs versucht mit reduzieren, Kaugummi, Filmchen von Raucherlungen und und und, bei der nächsten Feier wurde ich wieder schwach, so etwas nennt man inkonsequente Person. Bis zu dem Tag, als der Kardiologe zu mir sagte, wenn sie nicht aufhören zu rauchen, sind sie in ein paar Jahren tot. Das hat geholfen, und wie. Ich habe von heute auf morgen keine Kippe mehr angefaßt und das ist fast dreißig Jahre her. Was ich danach an Krankheiten wegen meiner Qualmerei durchgemacht habe, schreibe ich lieber nicht.
Es gibt kein Rezept zum aufhören, man muß es wollen und sofort aufhören, alles andere ist halbherzig. Heute gehts mir zum Glück wieder gut und ich bin glücklich, daß niemand in meiner Familie diesem Laster verfallen ist.
Mein Geld wird trotzdem alle :-)
1
#3
14.11.16, 19:18
Ich verstehe das schon als Tipp. Ein "Ermutigungstipp" wie ich finde. Klar, weiß man, dass man spart, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Aber ist doch immer gut Erfolgsgeschichten zu hören, oder nicht? Es ist schon ein Anreiz, auch wenn man das Geld in einer durchsichtigen Spardose spart. Das macht meine Tochter so mit ihrem Trinkgeld und es ist jedes Mal eine Freude für sie das Geld zu zählen. 
2
#4 Konifere
14.11.16, 19:46
Ich musste auch vor 18 Jahren krankheitsbedingt meine geliebten Rothmans King-Size für immer weglegen, aber ein Spareffekt ist bei mir wohl nicht eingetreten😳
Das, was ich durchs Nichtrauchen einspare, wird fürs vermehrte Essen wieder ausgegeben, wenn nicht noch mehr  😜
3
#5
14.11.16, 20:14
Ich gebe es zu, ich bin leider sehr sehr inkonsequent, habe es schon sehr oft versucht aufzuhören. Wahrscheinlich braucht mancher Mensch wirklich einen Arzt der ihm mal die Meinung geigt. 
Trotzdem habe ich den Schritt geschafft und habe mir eine E-Zigarette gekauft mit Nikotin Liquid, wobei ich ein Liquid mit weniger Nikotin genommen habe und es geht damit ganz gut (keine Entzugserscheinungen).  Ich weiß natürlich ist die E-Zigarette auch nicht gut, dennoch eben ohne Tabakrauch viel weniger schädlich. 
Ich will hier auch gar keine Werbung machen oder jemanden ermuntern sie zu kaufen, nein es ist immer noch besser ganz zu verzichten und wer es schafft der verdient meinen größten Respekt, denn es ist als Langzeitraucher einfach unglaublich schwer diesen Schritt zu schaffen. Geld spare ich mir im Moment schon, denn Liquids kosten nicht so viel und reichen lange, davor habe ich mit Filterhülsen und einer Dose Tabak selber gestopft, denn für eine Schachtel Zigaretten könnte ich niemals 6 Euro hinblättern. 
8
#6
14.11.16, 20:49
Was ich herauslese ist, dass Du Deine Identität (Mann oder Frau) unter allen Umständen geheim halten möchtest. Ist völlig legitim und mir persönlich auch egal.

Aber so einen wirklichen Tipp (den es in diesem Fall nicht gibt), sehe ich auch nicht. Klar ist es Motivation, das Geld zu sparen, das macht wohl fast jeder zu Beginn, hält es aber irgendwann nicht mehr nach und sei es nur, weil kein passendes Spargeld zur Hand ist. So etwas verläuft sich mit der Zeit.

Ich denke, es gibt gar keinen wirklichen Tipp. Es ist einfach so, dass man etwas will oder eben nicht. Nicht "können" ist eine Ausrede. 

 Es ist doch mit allem so im Leben, von dem man weiß, dass es nicht gut oder förderlich ist:
Genussgifte (Rauchen, Trinken, Essen, Drogen), aber auch Beziehungen, Abhängigkeiten in jeglicher Form, Spielsucht und vieles mehr.

Ich war bis vor 8 Jahren übrigens hardcore-Raucher:
40 Jahre 2 Schachteln Marlboro/HB pro Tag - oft auch mehr, wenn die Tage länger und die Nächte dadurch kürzer waren. Aufgehört habe ich mit einem Vorrat von 15 Stangen HB. Die hat mein Mann aufgeraucht und nach 2 Jahren dann allerdings auch aufgehört. Ich habe ihm das Rauchen niemals "verboten" oder sein Rauchen zum Thema gemacht: Nachdem mein eigener Entschluss feststand, war mir egal, ob in meiner Gegenwart geraucht wurde oder nicht und daran hat sich bis heute nichts geändert.
2
#7
14.11.16, 20:56
@xldeluxe_reloaded: 👍
1
#8
14.11.16, 21:11
Ich habe noch nie geraucht, kann also über die Schwere des Aufhörens nicht mitreden. Der Freund einer Kollegin hatte mit 38 einen Herzinfarkt. Der Rat der Ärzte War eindeutig. Von heute auf morgen hörte er auf zu rauchen. Seine Freundin raucht immer noch und nach nur 2 Monaten sagt er schon: puuh  iihhhh. 
Das das gesparte Geld dafür in Essen gesteckt wird, verstehe ich nicht. Man muss eben, wie schon erwähnt, konsequent das Sparschwein füllen und ist bestimmt dabei sehr überrascht. 
1
#9
15.11.16, 01:15
Eine wirklichen Tipp gibt es eh nicht, da muss letztendlich jede(r) selber durch. Dennoch wenn man sieht was man in einem halben Jahr durch das Nichtrauchen einspart und dieses der Familie zu gute kommt ist es zumindest einen Versuch wert.
Der Mensch ist nun mal ein Wesen das sehr emotional und positiv auf Belohnung reagiert. Und warum soll man nicht seinem Ego zu einer positiven Belohnung,(was immer auch jeder für sich darunter versteht), verhelfen? Was ist denn letztendlich besser als wenn man sich selbst und seiner Familie mit einem kleinen Dankeschön in Form einer gemeinsamen Reise Danke sagt? Ist es der Partner oder die Familie ist nicht wert das man seinen inneren Schweinehund überwindet und sich und allen zeigt ich habe es geschafft?!
Wie gesagt: "Niemand wurde zum Rauchen gezwungen also liegt es letztendlich an Uns selbst damit auch wieder aufzuhören!" Wie das muss letztendlich jeder für sich entscheiden ich wollte nur meinen Weg dahin aufzeigen und niemanden dazu auf die verbale Art zwingen diesen auch zugehen.
So,
und nun wünsche ich allen hier
eine Gute Nacht und einen schönen neuen Tag!
P.S. Habt Ihr heute auch Mond geschaut? So einen wird es erst wieder in ca. 70 Jahren geben. Vielleicht gehe ich noch mal für ein paar Minuten raus um die Schöpfung zu bewundern und dem nachzutrauern was sie zerstört. Macht´s Gut
2
#10 Konifere
15.11.16, 09:01
@Arjenjoris: 
Wenn Sie selbst noch nie geraucht haben, kennen Sie auch nicht das Gefühl der Schmacht nach einer Zigarette. Das versucht man mit ständigem Essen zu lindern, klappt aber nicht, aber man gibt viel mehr Geld aus für Essen.
1
#11
15.11.16, 22:26
@Unwetterhasser: Du willst dem nachtrauern, was die Schöpfung zerstört?
#12
16.11.16, 01:05
@Maeusel:  ---Du willst dem nachtrauern, was die Schöpfung zerstört?---
Da habe ich doch tatsächlich ein Wort verwechselt. 
Es sollte eigentlich so heißen: 
Vielleicht gehe ich noch mal für ein paar Minuten raus um die Schöpfung zu bewundern "ohne" dem nachzutrauern was sie zerstört. 
Vielleicht hatte ich zu viel Mond geschaut? 😳
#13
16.11.16, 01:16
@Konifere: ---Das versucht man mit ständigem Essen zu lindern, klappt aber nicht, aber man gibt viel mehr Geld aus für Essen.--- 
Nur bedingt stimmt das so. Ich glaube nicht das alle Ex-Raucher mehr an Geld für´s Essen ausgeben. Eine meiner Schwestern ist auch ohne die Qualmerei, sagen wir mal etwas fülliger so wie ich der damit aufgehört hat, mein Bruder hat mich trotz seiner immer noch anhaltenden Raucherei im Gewicht sogar noch überholt. Einzig meine andere Schwester ist schlank geblieben mit der Raucherei, die sie erst kurz vor ihrem Tod mit 60 Jahren aufgegeben hat. Sie ist an Lungenkrebs gestorben auch eine Warnung an bzw. für mich davon für immer die Finger zu lassen und nie wieder damit anzufangen!
#14 Konifere
16.11.16, 09:25
@Unwetterhasser: 

Ja, stimmt schon, jeder reagiert anders und Lungenkrebs ist wahrhaftig ein sehr guter Grund aufzuhören.
Ich beneide alle, die mit dem Rauchen aufhören konnten, ohne auf einmal diese Hungergefühle zu entwickeln.
Ich habe früher nichts ums Essen gegeben, es schmeckte ja alles nicht - kaum mit dem Rauchen aufgehört, entwickelte sich auf einmal der Geschmack zurück und so ging das los. Daher bezahle ich jetzt mehr fürs Essen oder jedenfalls genauso viel, wie vorher mit der Raucherei. Bei mir ist also der Spareffekt verpufft 😉
1
#15
16.11.16, 09:46
@Konifere: auch wenn du nichts sparst,  deinem Körper ersparst du vielleicht viel Leid. Das man nach dem Aufhören mehr Hunger bekommt kann ich bestätigen, denn jetzt schmeckt man erstmal richtig die Aromen und bekommt schon mal Lust auf süßes. Das spielt sich aber nur ein, wenn man sich anderweitig beschäftigt um nicht dauernd ans essen denken zu müssen. Ablenkung ist das Zauberwort. Ich habe mich abgelenkt indem ich raus in die Natur bin mit dem Fotoapparat. Ich sage immer, ich bereue nichts, aber auch garnichts in meinem Leben, aber das ich mal geraucht habe, bereue ich sehr.
1
#16
16.11.16, 10:31
@Konifere: Ich kann mich Upsi nur anschließen.
Wenn man mit dem Rauchen aufhört, geht es doch nicht in erster Linie darum, Geld zu sparen! Hauptsächlich möchte man doch der eigenen Gesundheit und der seiner Mitmenschen nützen.
Ich habe nie regelmäßig geraucht, deshalb brauchte ich es mir auch nie abzugewöhnen. Ich weiß aber von mehreren Bekannten, wie schwer das Abgewöhnen sein kann.
2
#17
16.11.16, 16:58
Den einen motiviert das gesparte Geld, den anderen die eigene Gesundheit oder die der Passivraucher. Ist doch egal, Hauptsache, es funktioniert! Ich finde es toll, dass es bei dir geklappt hat und wünsche dir, dass du nie wieder rückfällig wirst! Und wenn man sich dann vom Inhalt des Sparschweins was Schönes leisten kann, um so besser.
1
#18
17.11.16, 01:07
Noch mal zum Schluss: "Der Weg ist das Ziel!"
Letztendlich ist es egal wie man zum Nichtraucher wird, welche Methode die Beste für einen selbst  ist muss jeder für sich entscheiden. Ich wollte nur aufzeigen
--wie ich es geschafft habe---
seit 16 Jahren ohne Nikotin zu leben.
Wer es wie macht ist nun wirklich total egal, das Ergebnis zählt. 
2
#19
17.11.16, 01:11
@Unwetterhasser: 
Nicht der Weg, sondern das Ziel ist das Ziel! Der Weg ist das Übel!
1
#20
17.11.16, 19:23
Hallo Unwetterhasser,
bleib weiter dran. Auch ich bin seit 25 Jahren weg vom Glimmstängel und denke garnicht mal mehr daran.
Das war damals nicht einfach. Habe oftmals meinen Entschluß mit dem Rauchen aufzuhören damit besiegelt, dass ich das Ofentürchen öffnete, Zigarttenschachtel ins Feuer warf, stolz auf mich war und am nächsten Tag wieder eine Schachtel kaufte.
Dann aber kam die D-Mark und bei mir siegte der Geiz. Wollte das ,,teure" Geld nicht als blauen Dunst einfach so rausschmeissen. Also, Geiz ist geil - und vor allem Gesund!!!!😇    

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen