Verlorengegangene Kinder auf großen Veranstaltungen wiederfinden.

Mit Kindern große Veranstaltungen besuchen

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich war neulich mit meiner Nichte auf der Wies'n, auch als Oktoberfest bekannt. Da täglich Hunderttausende Besucher dort sind, befürchtet man natürlich immer, dass man versehentlich getrennt wird und ein Kind in der Menschenmenge verloren geht.

Meine Mutter hat dann früher immer auf den Eingang oder ein weit sichtbares besonderes Merkmal gezeigt und gesagt "wenn wir uns verlieren, treffen wir uns da wieder".  Das geht vielleicht bei einer kleinen Kirmes, bei riesigen Veranstaltungen ist das schon schwieriger. 

Für den hoffentlich sehr unwahrscheinlichen Fall, dass man Passanten oder sogar die Polizei um Hilfe bei der Suche nach dem Kind bemühen muss, habe ich mit dem Handy noch schnell vor dem Gelände mehrere Fotos gemacht, auf denen das Kind und auch seine Kleidung sehr gut erkennbar sind. Das erleichtert die genaue Beschreibung und somit die Suche.

Dem Kind habe ich schon zu Hause eingeschärft, dass es für diesen Fall nach der Polizei fragen soll. Einem Polizisten soll es dann den vorbereiteten Zettel mit meinem Namen und meiner Handynummer in die Hand geben, damit die mich gleich verständigen können. Sie ist noch zu klein, um in einer Stresssituation sicher ein Handy bedienen zu können, jedenfalls möchte ich es nicht darauf ankommen lassen. 

Das werde ich jetzt auch immer so machen, wenn wir einen Ausflug machen. Ich passe immer sehr gut auf, aber so habe ich doch ein noch besseres Gefühl. Wir sind  übrigens wohlbehalten nach einem tollen Nachmittag wieder nach Hause gekommen und hatten viel Spaß!

Ein Foto möchte ich zu diesem Tipp nicht hochladen, das versteht ihr bestimmt. 

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


4
#1 jb70
7.10.14, 18:19
Bestmöglich vorgesorgt - top!!!
Ich habe vor Jahren mal eines meiner Kinder auf einem Jahrmarkt "verloren " und kann mich nur allzu gut erinnern, wie schlimm das war.....

Daher : Vorbildlich, derartige Notfall - Vorkehrungen zu treffen -
Erstklassiger Tipp !
#2
7.10.14, 18:46
Du hast recht, unsere Kinder müssen sich in Notsituationen auch zurechtfinden. Du hast das prima vorbereitet und fühlst Dich dann auch sicherer. Das mit dem Zettel finde ich sehr gut. Wir waren immer auf einer überschaubaren Kleinstadtkirmes und hatten immer das Riesenrad als Notfalltreffpunkt, das hat gut funktioniert. Mein Sohn war da aber nicht mehr so klein. Ich glaube, heute muss man noch mehr auf seine Kinder achtgeben, früher war man da etwas unbefangener, da wurden noch nicht so viele Kinder auf Bestellung für üble Machenschaften entführt. Aber ich habe meinem Sohn schon damals eingeimpft, dass er wenn ihn jemand ungewollt mitnehmen will alles darf, schlagen ,beißen, kratzen etc. vor allem um Hilfe rufen.
1
#3 xldeluxe
7.10.14, 21:00
Warum kein Foto? Die Wies´n hätte ich gerne mal gesehen ;--)
#4
7.10.14, 21:07
Das ist eine sehr gute Idee, auf der Wiesn ist das auch notwendig mit dem ganzen Gedränge und Menschenmassen.
Das sollten alle Eltern so machen, Zettel in einen Umhängebeutel mit Namen und Nummer und schon geht alles viel einfacher, falls mal was sein sollte und Polizisten gibt es ja genug auf der Wiesn
5
#5
7.10.14, 21:43
Unseren Kindern habe ich damals (in Vor-Handy-Zeiten) ein kleines Schildchen mit Namen, Adresse und Telefonnummer in Tesa-Film "laminiert" am Handgelenk befestigt. Im Fall dass ein Kind verloren gegangen wäre hätte ein Helfer (Polizei, Ordner, ANgestellte im großen Kaufhaus ...) Kontakt mit uns aufnehmen können.

Heutzutage wäre solch ein Schlidchen mit der Handynummer am Armgelenk die einfachste Lösung.
Wenn man vergessen hat dies vorzubereiten kann man natürlich die Handynummer auch mit Kuli auf den Unterarm schreiben.
#6 frecheratte
8.10.14, 08:47
Ich habe meinen Kindern mit Kuli Namen, Adresse und Telefonnummer auf den Handrücken geschrieben, wenn so etwas anstand. Mein kleiner Sohn hat sich mal auf dem Weihnachtsmarkt selbstständig gemacht - ist aus einer Kindereisenbahn (Fahrgeschäft) in einem Tunnel ausgestiegen - ich dachte, mein Herz bleibt stehen, als die Bahn ohne Sohn vor mir zum Stillstand kam. Das war wie im Horrorfilm. Keines der anderen Kinder hatte was gesehen. Als ich ihn wiederfand, hatte er ein Lebkuchenherz von einem unbekannten Spender um ('Hat der liebe Mann mir geschenkt').

Guter Tipp.
#7
8.10.14, 10:21
So ist man auf der sicheren Seite und für das Kind ist es auch ein gutes Gefühl, dass man die Mama im Notfall wieder findet.
Nachdem mein Sohn gleich in der ersten Schulwoche seine Busfahrkarte verloren hat, habe ich jetzt einen kleinen Zettel mit meiner Handynr in die Hülle mit dazu gepackt. Auch im Sportbeutel ist unsere Adresse /Handynr angegeben. Das bleibt ja auch gerne mal liegen.... und Mama hätte dann den Stress...
#8
8.10.14, 11:55
Das mit den Fotos werde ich mir merken, auf die Idee wäre ich von selber nicht gekommen, dabei bietet sich das mit den neueren Handys ja geradezu an.

Meine Enkel bekommen ein laminiertes Notfallkärtchen mit, das in einem selbst genähten Beutelchen um den Hals gehängt wird.
#9
11.10.14, 22:49
Ich habe bei Veranstaltungen, wo große Menschenmassen unterwegs sind, den Enkelkindern mit einem Edding die Handynummer auf den Unterarm geschrieben.
Und natürlich immer ein Auge auf die Kinder gehabt.
Mit dem Fotografieren finde ich gut. Mit meinem neuen Smartphone geht das wunderbar
Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Toller Tipp!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen