Schnupfen: Die Volksweisheit besagt, dass ein Schnupfen mit ärztlicher Hilfe eine Woche anhält und ohne Doktor, 7 Tage. Was kann die Symptome lindern?

Natürliche Hilfe bei Schnupfen

Voriger Tipp Nächster Tipp
16×
Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schnupfen? Nase trieft, Augen tränen, Gefühl von Watte in den Ohren, Kopfschmerzen? Auf Frag-Mutti gibt es schon viele Beiträge, sodass ich mich lediglich auf das bisher nicht gesagte beziehe. 

Die Volksweisheit besagt, dass ein Schnupfen mit ärztlicher Hilfe eine Woche anhält und ohne Doktor, 7 Tage. Diese Weisheit ist absolut korrekt, denn die Erreger sind meist Viren! Antibiotika helfen, aber spezifisch oder breit nur gegen Bakterien!!! Grüner oder gelber Auswurf ist genauso wenig, wie die Prophylaxe, ein Grund diese Medikamente einzusetzen. Sie wirken einfach nicht und tragen zur Antibiotikaresistenz bei. Antibiotika sind bei Schnupfen ein absolutes No Go! Sie sind kontraindiziert und stellen heute einen Behandlungsfehler dar!

Hilfe bei Schnupfen  

Ich empfehle (unguentum majoranae), das man entweder als sehr teures Fertigprodukt frei kaufen kann oder sich vom Apotheker anfertigen lässt. 20 g kosten 2 -3 €, als Töpfchen oder Tube mit Nasenspender. Meist wird Vaseline als Trägersubstanz verwendet. Die Salbe wird in beide Nasenlöcher mittels Spender oder Finger eingebracht und leicht verteilt. Nach ca. 30 Minuten verspürt ihr das Gefühl, das eure Nasenwurzel angenehm kühl wird. Die Tränen lassen langsam nach und auch das Wattegefühl in den Ohren sollte bald nachlassen. Das Brennen in der Nasenspitze lässt ebenfalls nach und der Niesreiz reduziert sich deutlich. Um die Wirkung zu verstärken, sollte die Majoranbutter im Kühlschrank gelagert werden. Die Kühlung wirkt, wie bei den meisten Entzündungen, wohltuend. Nebenwirkung: appetitanregend. Ich kenne auch viele Allergiker, die die Majoranbutter bei ihrer Pollenallergie symptomatisch einsetzen.

Vorsicht vor Nasensprays. Eine längere Einnahme kann zu einer rinitis sicca (Trockenschnupfen) und zur Abhängigkeit führen.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp:

Gerade Kinder habe erhöhte Temperaturen (weniger als 38°C, rektal gemessen). Bei ihnen kann sich der Flüssigkeitsverlust lebensgefährdent auswirken. Gebt euren Kindern bitte keine heißen Getränke, keine Zitrone oder kohlensäurehaltige Getränke. Das reizt unnötig die Mundschleimhäute und tut einfach nur weh. Bietet ihnen Speiseeis, zur Not bergeweise, an. Das Protein kann vom Körper am schnellsten in Energie umgewandelt werden und es kühlt herrlich den Mund. Gleichzeitig ist es ein Flüssigkeitsspender.

Gute Besserung! 

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

13 Kommentare

2
#1
25.1.18, 22:42
Mit dem Zucker des Speiseeises feiern die Erkältungsbakterien direkt eine Vermehrungsorgie - yippie! :-) Da hilft auch das Protein (welches Protein eigentlich?) nichts, welches übrigens nicht am schnellsten vom Körper in Energie umgewandelt werden kann. Der schnellste Energielieferant ist immernoch Glucose... 
6
#2
25.1.18, 23:58
@ zumselchen: ja, in diesem Tipp geht doch Einiges reichlich Durcheinander,  ergänzt von seligem Halbwissen. Schlimm ist, dass Menschen sich danach richten!
Es beginnt schon mit der Angabe einer vorgeblichen Volksweisheit, die aber als solche gar nicht existiert. Tippgeber hat aus einer (ihm vermutlich unbekannten) Satire Kurt Tucholskys falsch zitiert ( "Rezepte gegen Grippe" veröffentlicht 1931 unter dem Pseudonym Peter Panter). Da heißt es: " Die Dauer einer gewöhnlichen Hausgrippe ist bei ärztlicher Behandlung 3 Wochen, ohne ärztliche Behandlung 21 Tage"
Ist also nix mit Schnupfen und einer Woche/7Tage!
Der Rest des Tipps ist genauso schlecht recherchiert/zusammengeschrieben. Das wird auch nicht besser durch die Verwendung einiger medizinischer Fachbegriffe.
Nur einige Beispiele:
- Die Sinnlosigkeit einer Antibiotikabehandlung zu propagieren, wenn sich gelber oder grüner Auswurf zeigt, grenzt schon fast an versuchte Körperverletzung. Schnupfenviren sind nicht zu bekämpfen durch Antibiotika, Auswurf hingegen deutet auf einen Befall der Atemwegs-Schleimhäute mit Bakterien hin. Je nach Intensität und Lage dieses Bakterienbefalls muss mit Antibiotika behandelt werden, da sonst u.U. Folgeschäden drohen.
- Vaselinebasierte Majoranbutter: Vaseline ist ein Erdölprodukt, eher geeignet, Fensterdichtungen geschmeidig zu halten, als für medizinische oder Körperpflegeprodukte eingesetzt zu werden. Außerdem trocknet Vaseline die Haut aus, was den Einsatz im Nasenbereich verbietet.  Bei der zähen Konsistenz von Vaseline wird die Nasenschleimhaut eher zugekleistert als dass sie freies Atmen ermöglicht. Kinder werden von solch einer Behandlung besonders begeistert sein!
- Schnupfensprays haben ihre Berechtigung, sie sorgen dafür, dass nicht nur die Atmung unbeschwert stattfindet, sondern auch, dass der Luftaustausch zwischen Mittelohr und Nasen-Rachen-Raum ungehindert funktioniert, was Mittelohrentzündungen zu verhindern hilft.
- Erhöhte Körpertemperaturen sind sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen als natürliche und nicht ungesunde Reaktionen auf Infektionen anzusehen, sofern sie nicht über längere Zeit eine bestimmte Höhe überschreiten. Bakterien und Viren können nur innerhalb bestimmter Temperatur- Toleranzgrenzen  sich vermehren oder überleben, ist der befallene Organismus kurzfristig übertemperiert, stellt dies ein natürliches Selbstheilungsverfahren des Körpers dar.
Aus diesem Grunde ist der Rat, heiße Getränke zu meiden, völlig unsinnig. Heiße Getränke und Suppen, Dampfinhalationen und warme Bäder verhelfen dem Körper zu einer kurzzeitigen höheren Erwärmung (erkennbar daran, dass der Körper beginnt zu schwitzen), die wiederum  Bakterien und Viren in ihren Lebensäußerungen deaktiviert.
Warum Kindern bei Schnupfen (der sich in der Nase bemerkbar macht) bestimmte Getränke Schmerzen im Mund verursachen sollen, bleibt offen, denn die Mundschleimhaut wird durch Schnupfenviren nicht befallen!
- Kinder werden den Tippgeber wegen der Schnupfenbehandlung mit bergeweise Eis lieben - ihnen ist es gleichgültig, dass hinter diesem Tipp wenig Sachkenntnis steckt. Wenn man sich schon wegen heißer Zitrone als Getränk für Schnupfen-Kinder negativ äußert, dann sollte man doch, was Eis betrifft, etwas besser differenzieren. Fruchteis enthält mindestens so viel Säure wie heiße Zitrone, kann also auch auf entzündeten Mund- und Rachen-Schleimhäuten brennen  (dann hat das arme Würmchen aber nicht nur Schnupfen). Milcheis enthält zwar Milchproteine, aber auch ganz viel Zucker. Über die Energiebilanz der einzelnen Nährstoffe hat Tippgeber so gut wie keine Ahnung
(wie das zumselchen schon schrieb): von allen Nährstoffen liefern Proteine die wenigste Energie, Fette die meisten, Zucker die am schnellsten verfügbare.
Nix für ungut!
#3 Dr. Mipi
26.1.18, 10:00
@zumselchen: Speiseeis enthält enthält das Protein aus der Milch und zu dem, verschiedene Zucker.
4
#4
26.1.18, 10:08
@Dr. Mipi: Ich war zwar nicht angesprochen, aber das zumselchen wird mir sicher zustimmen:
D A S Milchprotein gibt es nicht, in der Milch sind mehrere unterschiedliche Proteine enthalten.
Si tacuisses........
1
#5 Dr. Mipi
26.1.18, 10:37
@whirlwind:  
+ Ich schrieb einen Tipp zum Thema "Schnupfen" und nicht zur "Grippe".
+ Ich hebe gewöhnlich Zitate hervor und benenne den Autor eines Zitates.
+ Dass gelber und grüner Auswurf keine Indikation für den Einsatz von Antibiotika ist, seht in der entsprechenden Leitlinie zur allgemeinmed. Behandlung. Darüber hinaus befrage das Institut zur Risikobewertung (BfR), www.bfr.bund.de 
+ Vaseline stellt in der Herstellung, meines Wissens, eine wesentlich Grundlage von vielen Cremen dar. Wen Dein Apotheker eine andere Trägersubstanz wählt, umso besser
+ Ich habe nichts gegen Nasensprays per se geschrieben, sondern lediglich auf die Gefahren hingewiesen.
+ Eine erhöhte Körpertemperatur ist eine Reaktion des Immunsystems. Mir ist völlig unbekannt, dass sich deshalb Erreger besser ausbreiten können. Übrigens es gibt Erreger, die sich auch in Deinem Eisfach und andere, die sich an unterirdischen Vulkanen im Meer ausbreiten können.
+ Bei einem Schnupfen kommt es natürlich zur Mitreaktion auch des Mundes. Wie Du richtiger weise schreibst ist die Nase blockiert und wird durch Mundatmung kompensiert. Im Rachenring sitzen sechs Mandeln, Teil unseres Immunsystems, die sich vergrößern können. Es kann, muss aber nicht zu einer Mitbeteiligung der Mundschleimhaut kommen.
Wenn Du einen Sonnenbrand hast, wirst Du Dich auch nicht unter die heiße Dusche stellen und glauben, dass Du Deinem Körper hilfst. 
Und am Ende Deines Beitrages widersprichst Du Dir insofern, als dass Du zugestehst, dass Speiseeis auch Zucker enthält. Übrigens, Laktose ist auch ein "Zucker"! 
+ Ich schrieb auch nicht das Proteine die meiste Energie besitzt, aber es ist die Energieform, die am ehesten verstoffwechselt werden kann.
+ Säuren, sei es Kohlensäure oder Zitrone reizen die Schleimhaut!  
Ich kann gut mit sachlicher Kritik umgehen. Auch ich weiß nicht alles und ich habe mit meinen Tipps nicht vor Doktorarbeiten abzugeben. Zur eigentlichen "Majoransalbe" und ihre Wirkung habe ich allerdings nichts sinnvolles Deinem Kommentar lesen können.  
1
#6
26.1.18, 11:29
Um nochmal auf das Eis zurückzukommen (das Zumselchen hat gerade auf die Nährwertangaben einer Vanilleeispackung geschaut), Proteine sind gerade mal zu 1,5% vertreten. Wenn das Zumselchen Proteine will (und die will es aus sportlichen Gründen), dann greift es zu ungezuckerten wie: Ouark, Käse, Nüsse, Linsen.

Eine Zuckereinnahme (Eis, Hustenbonbons) bei entzündlichen Infekten ist leider eher kontraproduktiv. 
1
#7
26.1.18, 12:36
@Dr Mipi
Ich hab mir vor 2 Tagen reines Meerwasser Nasenspray gekauft,ist das auch bedenklich?würde mich interessieren, ich werd es sowieso net länger als unbedingt nötig anwenden!
#8
26.1.18, 12:58
Wie heißt es doch immer: zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker ... ich würde mich im Netz nicht nach Wirkungsweisen von Medikamenten erkundigen, sondern IMMER Fachleute befragen.
1
#9
26.1.18, 13:49
@Dr. Mipi:
- Das war mir schon klar, dass sich Dein Beitrag über das Thema "Schnupfen" ausgelassen hat. Ich kann lesen! Es ist aber nun mal so, dass die von Dir benannte Volksweisheit bestenfalls in Deiner Vorstellung existiert, und ein verfälschter Abklatsch eines Zitates von Tucholsky zum Thema Grippe  ist.
- Ich habe definitiv  n i c h t  geschrieben, dass hohe Körpertemperaturen die Ausbreitung/ Vermehrung von Krankheitserregern im Organismus fördern, sondern, dass eine Erhöhung der Körpertemperatur dem Körper hilft, die Krankheitserreger zu bekämpfen. Das ist das genaue Gegenteil!
Und Dein Hinweis auf Bakterien (ich nenne sie bewusst nicht Erreger), die in Unterwasser-Vulkanen und in meinem Eisfach sich ausbreiten können, liegt extrem neben der Sache. Ich habe nicht bestritten, dass es extremtemperaturresistente Bakterien und Viren auf dieser Erde gibt, die finden ihren Lebensraum aber wohl kaum als Schnupfen- oder Krankheitserreger in einem menschlichen Organismus, und darum geht es doch in diesem Tipp, oder?
- Für Deine Behauptung, nach der ich mir selbst widerspreche, indem ich angebe, dass Zucker in Speiseeis vorhanden ist, bleibst Du die Begründung schuldig. Dafür müsstest Du erst einmal angeben, zu was meine Behauptung im Widerspruch steht.

- Deine Behauptung, dass (ich zitiere) "Proteine..... die Energieform ist, die am ehesten verstoffwechselt werden kann ", macht die anfängliche Behauptung," .... dass das Protein am schnellsten in Energie umgewandelt werden kann"  sachlich nicht besser und richtiger.
a) können Stoffe nicht in Energieformen umgewandelt werden, sondern Energieformen immer nur in andere Energieformen (s. Thermodynamische Grundsätze), Stoffe bilden dabei einen Energieträger, bei Spaltung der Stoffe wird die Energie frei.
b) sind Proteine definitiv nicht die Stoffe, die am leichtesten verstoffwechselt werden können. Man führe sich nur mal vor Augen, welche und wieviele Schritte und Stoffe allein im Verdauungssystem nötig sind, um ein Protein in die Grundbausteine Aminosäuren zu spalten (über 10), damit sie dann letztlich in der Lage sind, durch die Darmwand ins Blut und von da in die Körperzellen zu gelangen. Aminosäuren sind für den Organismus wesentliche Bausteine - er stellt aus ihnen körpereigene Eiweiße her, die als Muskeln, Bindegewebe, Knorpel, aber auch im Immunsystem, als Hormone und Enzyme im Körper ihre lebensnotwendige Funktionen verrichten. Eiweiße/Aminosäuren als Energiequelle zu verfeuern, hieße - bildlich übertragen- das Holz, mit dem ein Haus erbaut ist, zu verheizen, damit das Haus warm wird.
Das verdauungstechnische Aufbereiten von Disacchariden hingegen benötigt nur zwei Stoffwechselschritte und damit zwei Enzyme, um z.B. ein Saccharose-Molekül in zwei Einfachzucker (Glucose) zu spalten, die sofort ins Blut übergehen können.
Ob ein Körper Material und Energie in den Aufbau von mehr als 10 Enzymen stecken muss oder nur in zwei, ist schon ein wesentlicher Unterschied, der sich in der Energiebilanz eines Nährstoffes niederschlägt. Da dürfte -rechnerisch gesehen- jedem Laien verständlich sein, dass Proteine nicht die vorrangige Wahl des  Organismus sind, wenn es um Energiegewinn geht.
Wie erklärst Du, dass Diabetiker im Falle einer Unterzuckerung (= Energiemangel) puren Traubenzucker zu sich nehmen und nicht Proteinriegel? Ganz bestimmt nicht, weil  Proteine die am ehesten zu verstoffwechselnden Nährstoffe sind!
- Dass als Folgen einer Erkältung (!), die Rachenmandeln geschwollen sind, bestreite ich nicht, die direkte Folge einer Infektion mit Schnupfenviren sind diese Symptome aber nicht. Wenn Du schon so genau unterscheidest, welche Formulierungen in den Kommentaren zu Deinem Tipp gewählt wurden, so solltest Du gerechterweise dieses Maß auch bei Dir ansetzen: Die Schwellung der Rachenmandeln und bakterielle Besiedelung des Mundschleimhaut sind eine Folge einer Erkältung und können als Folgen eines Schnupfens auftreten, wenn man die Nase nicht freihält und deswegen durch den Mund atmet. Mundatmung sorgt in kürzester Zeit für Verkühlung des Rachenraumes, von der ungeschützten Aufnahme von Krankheitserregern mal abgesehen.
Ein Mittel einzusetzen, das zunächst die Nasenschleimhäute verkleistert, bevor es nach langen 30 Minuten endlich für ein freieres Atmen durch die Nase sorgen soll, ist allein aus diesem Grund schon Anlass für Folgeinfektionen der hinteren Atemwege. Du wolltest Majoranbutter in meinem Beitrag erwähnt, kannst Du haben: es sprechen mehr Gründe gegen die Verwendung von Majoranbutter bei Schnupfen als dafür!
#10
28.1.18, 17:29
@Krimifan: Meerwasser-Nasenspray kannst Du ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum benutzen. Ich nehme das auch sehr gerne während der Wintermonate um der trockenen Heizungsluft entgegenzuwirken und spüle zusätzlich einmal am Tag meine Nase mit der Nasendusche. Beides hat mir mal mein HNO-Arzt empfohlen, weil ich oft Probleme mit trockener Nasenschleimhaut hatte.
#11
28.1.18, 18:10
Dankeschön für die Auskunft, ich habs ca. 4 Tage benutzt, jetzt ist alles gut!☺
#12
28.1.18, 19:29
@Schokoräubärin
Dankeschön, habs 4Tage benutzt,ist alkes ok!
#13
6.2.18, 10:52
Danke für die Tipps. Werde ich versuchen.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti