Schnupfen: Günstige Alternative zur Nasendusche

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht - die Erkältung/der Schnupfen/die Nebenhöhlenentzündung überfällt uns regelmäßig - wohl leider alle.

Das Spülen der Nase (und Nebenhöhlen) kann da Linderung schaffen, denn durch das Spülen

  1. wird der Schleim abtransportiert
  2. schwellen die Schleimhäute ab
  3. werden die Schleimhäute befeuchtet (trockene Schleimhäute, wie durch viele Nasensprays verursacht, reißen nicht nur gerne ein und bilden so einen Herd für weitere Viren/Bakterien, sie verhindern auch eine rasche Heilung).

So, nun hat nicht jeder eine Nasendusche zur Hand, evtl. will man auch erstmal keine teure kaufen, wenn man das noch nie versucht hat - oder oder oder.

Ich habe selbst in einer solchen "Notsituation", ohne echte Nasendusche zweierlei gesetstet:

Erster Test

  • 1 L Salzwasser
  • 1 Plastik-Sport-Trinkflasche (die ich nun nicht mehr zum Sport nutze) mit aufschraubarem Deckel und diesen Nuckelaufsätzen - welche mit Hochzug geöffnet werden.

Ich drücke mir den Nubbel oben an der Sportflasche gegen ein Nasenloch und kann durch Druck auf die nachgebende Plastikflasche sogar steuern, mit wieviel Wasser ich in welcher Geschwindigkeit / mit welchem Druck, ich meine Nase und Höhlen spüle. Dies ist für mich ein Vorteil, im Vergleich zu den gängigen käuflichen Nasenduschen.

(Im Übrigen ist die Sportflasche mein absoluter Favorit, wenn es ums Nasespülen geht.)

Alternativ für die die auch keine Sportflasche zu Hause haben:

Zweiter Test

  • 1 L Salzwasser
  • 1 Kanne / großes Gefäß
  • 1 Trichter

Trichter in ein Nasenloch und das Salzwasser aus dem Gefäß in den Trichter laufen lassen. Alleine nicht ganz einfach, aber machbar. Eine zweite - helfende Hand - welche dann das Wasser in den Trichter laufen lässt, wäre aber sicherlich hilfreich.

Und für alle, die nicht wissen, wie man eine Nasendusche durchführt

  1. Man befüllt das entsprechende Gefäß mit lauwarmem Wasser und Emser Salz (alternativ geht Meer- oder Kochsalz) im Verhältnis: 7-9 g Salz (ca. 1 1/2 EL) auf 1 L Wasser und rührt/schüttelt so lange, bis das Salz komplett aufgelöst ist.
  2. Dann beugt man sich mit dem Kopf vornüber über das Waschbecken o.ä., hält den Kopf schräg und lässt das Salzwasser in ein Nasenloch laufen. Dabei den Mund offen halten und ruhig durch diesen weiteratmen (sonst läuft einem alles den Rachen runter).
  3. Wenn die Nase selbst halbwegs frei ist, läuft es aus dem anderen Nasenloch wieder raus. Zwischendurch abwechselnd Nasenlöcher zuhalten und durch das andere den Schleim rausschnäuzen. Dann Nasenloch wechseln - mehrfach wiederholen.
  4. Wenn man das dann gut drauf hat, kann man das Salzwasser in das eine Nasenloch laufen lassen, während man das andere zuhält (Effekt: das Wasser spült auch die Höhlen), nach einer Weile das zweite Nasenloch wieder öffnen (der Schleim, auch aus den Höhlen läuft aus diesem raus).
Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 Ariane
6.9.10, 08:20
Hallo, das ist ja die Mercedes-Lösung. :-) Bei mir klappt es auch folgender maßen: Ein Glas Salzwasser vorbereiten. Dann etwas in die Hand schütten und die Brühe mit dem linken Nasenloch hochziehen (rechtes Nasenloch dabei zuhalten), dann das linke zuhalten und durch das rechte Nasenloch rausschneuzen. Wieder Wasser in die Hand und dann zuerst mit dem rechten Nasenloch alles hochziehen (linkes wird zugehalten) und dann das rechte zuhalten und mit dem linken Nasenloch rausschneuzen. Vorgang so lange wiederholen, bis das Wasserglas geleert ist.


Der Tipp mit der Sportflasche finde ich nicht so optimal, da sich ja Keime in dem Ventil festsetzen und diese nicht mehr optimal davon befreit werden können. Daher sollen ja die Nuckel- und Sportflaschen den Kindern nicht mehr gegeben werden. Aber ansonsten tolle Ideen! :-)
#2
6.9.10, 10:05
Mache es im Prinzip ähnlich wie oben beschrieben. Habe aber an der Sportflasche noch einen kurzen Schlauch dazwischen geklebt, sodaß ich die Flasche hoch und nieder halten kann zum Steuern des Wasserflusses und damit ich alle Reste aus der Flasche bekomme.
1
#3 Hildegard
6.9.10, 15:57
Alles schön und gut, aber eigentlich reicht laut Fachmedizinern einfach "Nase hochziehen" und dann entweder ausspucken oder runterschlucken. Die Magensäure erledigt den Rest. Ein bisschen Nasensalbe für die gereizten Schleimhäute, viiiiel trinken und - wenn überhaupt - nur einige wenige Male bzw. Tage Nasenspray oder -tropfen (evtl. mit Öl-Anteil). Gute Besserung allseits!
#4 nix da
6.9.10, 20:08
Nase spuelen hilft ja auch, Erkaeltungen zu vermeiden. Von daher Daumen hoch fuer diesen praktischen Tip!
#5 Hildegard
6.9.10, 22:28
Der Tipp ist gedacht für bzw. gegen akuten Schnupfen und dafür auch nicht schlecht, wenn ich auch meine, wie schon oben gesagt, dass es nicht nötig ist.
@nix da: Nö, Erkältungen vermeiden kann man vor allem durch Hygiene, viel Trinken, Vitamine, gutes Raumklima und das Meiden von Menschenansammlungen in der Erkältungszeit, aber nicht zum Stubenhocker werden ;-)
Das vorbeugende Nasenspülen halte ich für genau so sinnvoll wie vorbeugende heiße Umschläge gegen nicht vorhandene Halsschmerzen. Okay, das war's jetzt aber von meiner Seite. Wer mag, soll gerne weiterspülen :-) Schönen Abend noch allseits!
#6
6.9.10, 22:52
Hallo liebe Muttis,

danke für die vielen Hinweise, es freut mich, dass der Tip der ein oder anderen von euch gefällt.
Nun ich bin keine Allgemeinmedizinerin/HNO-Ärztin, habe aber häufig mit Ärzten zu tun und habe daher mal zwei gefragt was sie meinen:
Ergebnis: Nasenduschen wirken auch vorbeugend, da sie die Schleimhäute dauerhaft feucht halten (insbesondere im Winter vorbeugend also sehr wirksam).

Ich koche eigentlich mehrfach täglich Tee - so dass ich immer wieder kochendes Wasser zur Verfügung habe. Wenn ich die Sportflasche als Nasendusche "missbrauche" wird diese anschließend mit kochendem Wasser überbrüht, kurz in dem Wasser liegen gelassen und dann mit dem restlichen Kochwasser übergossen. Erneute Ansteckung konnte ich bei mir nicht festellen. Aber in der Tat...ist hier sicherlich besonders auf Hygiene zu achten. Guter Hinweis!
#7 Bademeister
6.9.10, 23:27
Hildegard, Deine Ratschlaege in allen Ehren, aber auch dann kann man sich ne Erkaeltung einfangen. Das Nasenspuelungen das Auftreten von Erkaeltungen mindern, ist an Soldaten getestet worden, die das mal ne Weile machen mussten. Vitamine haben neben uebrigens neben ihrer eigentlichen Rolle in der gesunden Ernaehrung, keinen Einfluss auf Schnupfen. Vitamin C Tabletten und so Scherze bringen absolut nichts. Alles hinlaenglich untersucht.
#8 erkältung
8.9.10, 21:40
Also wer so eine kleine Erkältung zum lebensbedrohlichen Zustand hochstilisiert, der kann sich solche Tipps sicher zu Gemüte führen. Als ich den langen Text gesehen habe, dachte ich mir nur: Wozu das alles überhaupt durchlesen? Wenn ich Schnupfen habe, dann habe ich eben 1 Packung Taschentücher dabei und schneuze mich zur Not alle 15min. So What? Nach 3 Tagen ist das schlimmste vorbei, ob mit oder ohne Nasenspülung...
#9
9.9.10, 00:07
@erkältung:
Hi, schade dass du den Text nicht gelesen hast.
Es gibt zahlreiche Menschen, bei denen löst sich der Schleim nicht automatisch.

Schön, wenn du zu den Glücklichen gehörst, die nicht ständig an Schnupfen zu leiden scheinen (denn Nasenduschen können vorbeugend wirken) und auch nicht der Typ für Nebenhöhlenentzündungen o. ä. zu sein scheinst. Ich nehme an, du hast auch noch nie das Trommelfell punktiert bekommen, weil sich der Schleim in deinen Gehörgängen festgesetzt hat. Ich wünsche dir und allen denen es ähnlich geht lange Gesundheit, schnelle Genesungszeiten und wenig Komplikationen.

Ich habe in meinem näheren Umfeld leider einige Personen die weniger Glück haben - zu kleine Belüftungslöcher in der Nase, Veranlagung, Chronische Entzündungen in den Nebenhöhlen usw. können massive Beschwerden hervorrufen - so dass aus einem Schnupfen eine mehrwöchige, wenn nicht mehrmonatige Erkrankung wird (Nebenhöhlenentzündung, Kieferhöhlenentzündung, Strinhöhlenentzündung usw. in Verbindung mit Fieber, Entzündungen der Atemwege, ggf. Beschwerden mit den Bronchien, Schmerzen im Kiefer/Zahnschmerzen, Beeinträchtigung des Hörens, extremen Kopfschmerzen, Schwellungen im Gesicht usw.). Neben Antibiotika, werden dann Schmerzmittel, Schleimlöser usw. eingenommen. Da bevorzuge ich, wie viele andere den Versuch Schlimmeres durch Nasenduschen zu vermeiden. Zumal ich Nasenduschen bei starken Nebenhöhlenentzündungen und Kieferhöhlenentzündungen als druckmindernd empfinde.
Beeruhigend wirkt auf mich auch, zu spüren und über die Ohren zu hören ("Knacken"), wie sich der Schleim löst.
#10
25.9.10, 15:53
Warum denn eine Nasendusche kaufen? Eine Spritze für CHF 0.50 oder ca € 0.30 aus der Apothe tut's auch. Wichtig ist dabei: Bei einer Sole aus Mimalaya-Salz: Solange noch Salz auf dem Glasboden steht, enthält die flüssige Sole 26% Salz. Davon mit der gleichen Spritze 31 ml in eine Literflasche geben und mit Wasser auffüllen, Das gibt eine Salzlösung von 0,8%. Mit der gleichen Spritze mit Druck 2 Ladungen in jedes Nasenloch spritzen, dabei den Kopf schräg halten und mit der andern Hans das freie Nasenloch zudrücken, 30 Sekunden warten, dann das andere Nasenloch behandeln. Das ganze Prozedere dauert, nachdem die Lieterflasche gefüllt ist, nur rund 2 Minuten. Ich nehme ein 2 dl Glas als Basis zum Füllen der Spritze. (Eine Spritze ohne Nadel) Glas und Spritze nehmen fast keinen Platz ein und können im Bad verbleiben bis die Gefahr eines Schnupfens vorüber ist. hgilgen@magnet,ch
#11
12.11.16, 18:50
@Bademeister: ja vitamin c Tabletten sind ja auch keine Vitamine . facepalm

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen