Um das Orangenaroma zu intensivieren, habe ich den Rand der Orangenschale im Zickzack eingeschnitten.
6

Öllampe in Orangenschale

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In einem Survival-Tipp aus dem Internet wurde behauptet, dass man aus einer Orangenschale und Speiseöl eine Öllampe herstellen kann. Wir haben es ausprobiert und mussten uns sehr beeilen, um dieses Öllicht brennend aufs Foto zu bekommen. (Bild 5) Es ging nach wenigen Sekunden immer wieder aus und roch nicht besonders gut.

Da habe ich mich an den Tipp Tischdeko aus Orangenschalen erinnert.

Und um das Öl in der Orangenschale doch noch sinnvoll weiter zu benutzen, habe ich einfach ein Teelicht OHNE Hülle dazu gestellt. Das Teelicht brannte wunderbar und strahlte in angenehmem Licht. Als das Teelichtwachs flüssig wurde, vermischte es sich mit dem Öl und verbreitete ein ganz feines Orangenaroma. Um das Orangenaroma zu intensivieren, habe ich den Rand der Orangenschale im Zickzack eingeschnitten und die Orangenschalen-Zacken mit ins flüssige Öl-Wachs-Gemisch getan.

Die Öllampe brannte sehr lange, mehrere Stunden, obwohl ich sogar noch Wachsstreichhölzer als weitere Dochte hinzugefügt hatte. Das Öl-Wachs-Gemisch wird beim Erkalten fest (Bild 6). Das Öl-Licht lässt sich mehrfach anzünden. Zur Sicherheit sollte man die Orangenschale auf eine Untertasse stellen und natürlich nicht unbeaufsichtigt lassen.

Von dieser Orangen-Öl-Teelicht-Variante war ich so angetan, dass ich es gleich noch einmal ausprobiert habe. Das Speiseöl ist nicht notwendig. Das Teelicht brennt auch so schön in der Kerze ab, aber mit Hilfe von Speiseöl kann man die Brenndauer des Teelichts erheblich verlängern und auch später, wenn das Teelicht schon halb verbraucht ist, noch Öl nachgießen. Orangenschalen werde ich auf jeden Fall weiter als Teelichthülle verwenden. Wenn man die Schale auch von außen mit Öl einreibt, dann bleibt sie auch mehrere Wochen ansehnlich, ohne zu schimmeln und ohne zu vertrocknen. 

Von
Eingestellt am
Themen: Lampe

4 Kommentare


3
#1
26.4.16, 20:20
Schade, dass du mit dem Tipp erst jetzt kommst, wo die Orangenzeit vorbei ist, aber für die nächste Saison merke ich mir das. Kerzen mit Speiseöl länger brennen lassen, das.klingt auch schon interessant. Schaut auf jedenfall schön aus.
1
#2
26.4.16, 20:22
Hast du vielleicht vergessen den Docht im Öl liegen zu lassen, damit er sich schön vollsaugen kann? Ich kenne diesen Tipp auch vom Net, aber es freut mich immer wieder dieses einfache Öllicht zu sehen. Jetzt wird`s aber Zeit das ich es endlich auch in die Tat umsetze. :-) Sehr schönes und ansprechendes Foto hast du da gemacht.
#3
26.4.16, 20:30
@Sally75: Man sollte als Docht den weißen Stiel in der Mitte der Orange nehmen. Vielleicht hätte der erst trocknen und sich dann mit Öl vollsaugen müssen. Darauf haben wir nicht gewartet, aber wie schon geschrieben, es roch auch nicht sehr gut. Mit dem Teelicht ging es dann ja ganz einfach.
#4
28.4.16, 12:32
ja,Orangenzeit ist leider vorbei,aber vielleicht für die Weihnachtszeit speichern.
Ganz früher in den 70ern stand dieser Tipp schon in den Tchibo Heften,die es meist in der Weihnachtszeit beim Kaffee bei gab.Da wurde aber eine Mandarine/Clementine genommen.Wer mag,kann die Clementine vorsichtig mittig anritzen und die Schale ebenso vorsichtig ablösen und beim (blöden) lösen der Frucht darauf achten 1.die Schale heil zu lassen und 2. den weißen Mittelteil stehen zu lassen.Etwas antrocknen lassen und mit Speiseöl füllen.Diese Öllämpchen kann man auch sehr gut in den verschneiten Garten stellen.😋
LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen