Pappe von alten Kalendern für Vieles geeignet

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meist bestehen die Rückwände, gerade von großen Bildkalendern aus dicker, stabiler Pappe - eigentlich zu schade für den Papier-Container!

Verwendungszwecke gibt´s viele:

oben auf Küchen- und anderen Schränken zurechtgeschnitten und ausgelegt,

als Spritzschutz unterm (Elektro)Grill im Sommer,

zum kurzfristigen Auslegen/Hinstellen auf feuchten Kellerböden und -wänden,

im Gartenhäuschen unter Rasenmäher & Co

als Bastel- und Malunterlagen (auch als Bastelmaterial für Kreative),

unter nasse Schnee/Regenschuhe im Flur,

im Auto-Kofferraum

zurechtgeschnitten als Bilderrahmen/Spiegel-Rückwand

Klar, viele machen´s bereits...ich wollte jetzt zum Jahreswechsel nur mal dran erinnern. Es soll Putzwütige geben, die vor lauter "Weihnachtsdeko-abräum-Manie" beim Rundum-Schlag diese tollen Pappen tatsächlich knicken, zertreten, zerreißen und gedankenlos, ja geradezu grausam entsorgen ;-)

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
5.1.12, 01:00
Grade vor ein paar Stunden habe ich mir solch eine Pappe zur Seite gelegt.
Voriges Jahr habe ich erst lange suchen müssen, um auf ein Stück Pappe schreiben zu können: Vorsicht Eiszapfen!
Könnte ja sein, dass doch noch ein paar Minusgrade kommen.
#2
5.1.12, 08:32
Ja, Rumburak... für Hinweisschilder auch eine gute Verwendungsmöglichkeit !
Unsere Mutter hat auf Pappen auch schon mal die Umrisse der Kinderfüße für den Schuhkauf "kopiert", zur Not waren es auch schon mal Einlegesohlen in Winterstiefel...waren um einiges besser als Camelia-Binden, die wir Kinder aus Unwissenheit zweckentfremdeten (die Socken konnte man hinterher getrost entsorgen...) :-))
3
#3 pfote
5.1.12, 15:12
Asche auf mein Haupt.... ich habe alles entsorgt. Ich habe einfach keinen Platz, um Überflüssiges aufzuheben. Für nasse Schuhe habe ich einen Schmutzfangteppich, mein Keller ist trocken, gegrillt wird auf dem Rasen, auf die Küchenschränke kommt nichts, die mache ich lieber einmal die Woche sauber, im Kofferraum liegt eine alte Decke und basteln hasse ich....
Gottseidank, ich hätte das Zeug nicht gebraucht (Asche kommt wieder weg).
1
#4 Icki
6.1.12, 10:30
@pfote: Ja, gibt halt "Wegwerfer" und "Aufheber", ich gehöre zu letzterer Kategorie und merke immer wieder belustigt, wie wenig die Menschen der beiden Kategorien das unterdrücken können ("Hast du da etwa gerade ein Apfelsinennetz weggeworfen? Du schwimmst wohl auch in Geld was?!" "Ich heb das doch nicht auf! Du kannst ja gerne auf eine Müllhalde leben, ich bevorzuge meine Wohnung!").
Machen wir es einfach jeder wie wir es mögen, dass dieser Tipp für "Aufheber" ist, ist denk ich offensichtlich, oder?
#5 pfote
6.1.12, 16:44
@Icki: LOL. Was machst du mit einem Apfelsinennetz?
Ja, ich gebe zu, bin ein Wegschmeißer. Das kommt daher, dass meine Mutter ein Aufheber war. Bei uns hat man vor lauter 'Müll' nichts mehr gefunden. Aus dem wurde auch nichts gemacht. Der durfte nur nicht weg.
1
#6 Icki
6.1.12, 18:18
@pfote: Ich gebe zu, zum Apfelsinennetz fällt mir auch nicht mehr viel ein, hab gedacht, wenn ich ein lustiges übertriebenes Beispiel nehme, mach ich mich etwas ungreifbarer;-)

Wobei man bei frag-mutti für "Mandarinennetz" immerhin einen Treffer hat, außerdem könnte man selbstgemachte Meisenknödel reintun, das Ding als improvisiertes Haarnetz (Karneval) verwenden...;-)

Und ich geb dir Recht, "Aufheber" sein macht nur Sinn, wenn man den Überblick über seine Schätze behält und dann im Ernstfall auch drauf kommt, dass man noch was passendes zum Improvisieren hat (und wo es steckt) und es dann auch benutzt.
#7
3.4.12, 17:44
Ich nutze zurechtgeschnittene dünne Pappen(gelocht) manchmal als Trennblatt in meinen Akten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen