Pedelec oder E-Bike anstatt Zweitwagen

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer sich anstatt des Zweitwagens ein Pedelec oder E-Bike kauft und damit zur Arbeit fährt, kann mehrere hundert Euro im Monat einsparen. 

Ein Auto kostet im Schnitt schnell 400 Euro und mehr pro Monat (Wertverlust, Sprit, Versicherung, Steuer, Ersatzteile, Inspektionen ...) oder 1/4 des Nettogehaltes eines Normalverdieners. Kauft Ihr euch ein günstiges Pedelec z.B. bei Aldi oder im Baumarkt, reicht das in der Regel vollkommen aus, Reparaturen können oft selbst oder günstig gemacht werden. Zweitakkus für Billigpedelecs gibt es auch schon für 200 Euro. Ein Pedelec mit 250 Watt verbraucht auf 100 km z.B maximal 30 cent an Strom, wenn man auf höchster Stufe fährt.

Durch den Kauf eines Pedelecs könnt Ihr z.B. euren Stellenumfang um 1/4 reduzieren, spart dabei durch niedrigeren Grenzsteuersatz und habt am Ende des Monats das gleiche Geld, aber mehr Freizeit und Lebensqualität zur Verfügung und könnt euch anderen Interessen mehr widmen. Die Rechnung geht selbst dann auf, wenn man im Winter bei Bedarf bei Bus und Bahn zurückgreift.

Von
Eingestellt am

29 Kommentare


#1
9.10.14, 06:04
Und gesünder ist es erst noch. Die Umwelt wird auch nicht belastet.

Funktioniert aber nur, wenn der Arbeitsweg nicht so lang ist.
Die Idee ist aber gut.
#2 jb70
9.10.14, 07:49
....und nur,wenn man nicht zeitgleich eine handvoll Kinder von A nach B transportieren muß ;-) !
Aber, bei wem es möglich ist - absolut gut!!
1
#3
9.10.14, 08:00
... und nur, wenn's nicht regnet - Haupsache , die Frisur sitzt! ;-)
Ich für meinen Teil bevorzuge auch auch in bergigem Gelände das Modell ohne Akku, das ist noch gesünder und billiger in der Anschaffung. Aber natürlich nicht jeden Tag und nicht bei Wind und Wetter. ;-)
#4
9.10.14, 08:05
Nachtrag: Außerdem erfreue ich mich gerade an einem super intelligenten Neuwagen, meine Frisur auch!
#5 MissChaos
9.10.14, 08:49
- Guter Tip! -

Wenn ich zu Fuß gehe, spare ich auch....
Wenn ich zuhause bleibe, spare ich auch...
#6
9.10.14, 09:43
Ich fahre damit 3-4 mal pro woche 50 km/Tag zur Arbeit, hab meine Stelle reduziert um 25% (d.h. 1-2 Tage weniger in der Woche arbeiten) und das gleiche Geld und mehr Freizeit für Hobbies am Ende des Monats zur Verfügung.
#7
9.10.14, 10:09
Geht auch anstatt eines Erstwagens!
2
#8
9.10.14, 13:30
Als Besitzer eines wunderbaren Pedelecs kann ich diese Erfindung nicht genug preisen. Als ERSATZ für ein Auto eignet es sich allerdings nicht. Die Gründe dafür kann sich jeder leicht denken.

Ich habe ein Auto, ein Pedelec UND ein normales Rad und benutze jedes dieser Fahrzeuge ganz nach Lust und Laune. Das Auto für weitere Strecken, bei Sauwetter und für den Großeinkauf. Das Pedelec für weitere Fahrten und für den normalen Einkauf. Das Normalrad für Kurzstrecken in der Stadt.

Bei uns in der norddeutschen Tiefebene ist das Rad ein ideales Fortbewegungsmittel, aber es gibt auch hier unangenehme Steigungen und jede Menge Gegenwind, und dann ist die elektrische Unterstützung SEHR willkommen. Besonders für ältere Menschen mit nachlassender (seufz!) Muskelkraft.

Von den allzu günstigen Pedelecs rate ich eher ab - Qualität hat ihren Preis. Insbesondere die Elektronik muss exzellent sein, sonst "ruckelt" die Mechanik unangenehm. Die im Tipp erwähnte Ersatzbatterie ist für mich unentbehrlich, denn wenn unterwegs der Saft ausgeht, ist das Trampeln äußerst beschwerlich.
#9
9.10.14, 13:37
Wenn man Anschaffungskosten und Strom rechnet lohnt das E-Bike kaum. Aber umweltfreundlich ist es suf jeden Fall. Ich bevorzuge das normale Rad. Wohne im Schwarzwald und da macht es richtig Spaß.
#10
9.10.14, 13:48
Aehm 0,30 euro strom auf 100 km wenn ich vollspeed fahre sonst noch weniger
Mein pedelec hat sich bereits nach 2 monaten ammortisiert
1
#11
9.10.14, 13:51
E-Bikes sind gerade groß in Mode. Die Meinungen, warum man sich für ein solches Bike entscheidet, sind unterschiedlich.
Ich bleib bei meinem traditionellem Radel. Ich fahre immer mit dem Rad zur Arbeit. Egal ob Sommer oder Winter. Einzig wo ich nicht fahren werde das sind Schnee und Glatteis. Das ist hier äußerst selten. Die Frisur ist mir egal, ich kann mich auf Maloche eben frisch machen oder kämmen.

Den Tipp finde ich gut, für Menschen die es brauchen, sei es, um wieder fit zu werden oder einfach mal entspannter auf der Arbeit oder sonst wo anzukommen.
Richtig super fand ich die Aufstellung, was eine Tour von ca 100 km an Strom kostet.
2
#12 Upsi
9.10.14, 14:36
ich kämpfe schon länger mit mir, e bike oder meine normale trampelhuddel behalten. noch zögere ich, auch wenn meine meinung bei einem steilen anstieg mit gegenwind oft wechselt. mein doc sagt immer bewegung ist gut, auch wenn es am anfang weh tut. soll ich nun auf ihn hören, oder auf meinen göga, der immer hinter mir hertrudeln muss und lieber schneller fahren würde weil er noch fiter ist. Ist ja auch noch sehr teuer so ein bike und ich müsste lange sparen. ich werd mir das überlegen im nächstem jahr, solange bleibe ich meiner alten trampelhuddel treu.
2
#13
9.10.14, 15:36
Die Gegenüberstellung des Pedelecs mit dem Stellenumfang finde ich etwas merkwürdig, denn wer richtet sich mit seinen Arbeitsstunden schon so genau nach dem Geld, das er dafür bekommt? Und welcher Arbeitgeber macht das mit?
Aber im Prinzip ist es natürlich gut, das Auto möglichst selten zu benutzen und stattdessen mit dem Fahrrad zu fahren. Mein Mann und ich fahren sehr oft mit dem Rad, und unser Auto steht manchmal über eine Woche unbenutzt in der Garage. Wir wohnen im Dorf und haben sehr viele Termine in unserer Kreisstadt, die aber nur 6 km entfernt ist. Das geht meistens mit dem Rad. Und wenn ich abends mit dem Rad in die Stadt fahre, holt mein Mann mich hinterher ab, denn zu zweit habe ich auf dem Rückweg in der etwas einsamen Gegend auch keine Angst. Wenn es jetzt allerdings bald auf dem Hinweg schon dunkel ist, nehme ich doch lieber das Auto. Aber tagsüber fahre ich auch im Winter oft mit dem Rad, jedoch auch nicht bei Schnee und Glatteis. Und bis jetzt haben wir nur normale Fahrräder, auch wenn unser fahrradhändler uns immer wieder E-Bikes schmackhaft machen möchte. Bei unserem oft frischen Nordseewind ist der Gedanke manchmal verlockend, aber bis jetzt fahren wir noch stromlos.
1
#14 mokado
9.10.14, 17:15
mein Beitrag zum Umweltschutz: kfz als vollhybrid oder je nach Wetter das motorrad. das erste 4,5 l auf 100 km, das zweite 3,5.
mein Arbeitsweg beträgt 60 km und da ich um 6 Uhr morgens los muss, ist das rad ob elektrisch oder nicht unakzeptabel.
#15
9.10.14, 17:41
@Maeusel:

Man "muss" ja nicht die Stelle reduzieren, wollte damit nur aufzeigen was das ganze für Sparpotential in sich birgt, ich habe das Glück in einem Beruf zu arbeiten wo es sehr viele Teilzeitstellen gibt, ehrlich gesagt waren die froh das ich reduziert habe weil ich relativ teuer bin da ich noch unter alten (besseren) Tarifbedingungen arbeite.
1
#16
10.10.14, 12:22
@Upsi: Auch mit dem Pedelec (= pedalelektrischer Antrieb) muss man trampeln. Der Motor schaltet sich sofort ab, wenn man "innehält". Und sobald 25 km/h erreicht werden.
Es muss also noch so viel Muskelkraft eingesetzt werden, dass die sportliche Note nicht zu kurz kommt. Andererseits könntest du mit deinem Ehegemahl nicht nur locker mithalten, sondern ihn sogar abhängen!

Echte E-Bikes, eine Art Moped mit Elektromotor, sind selten, jedenfalls bei uns im Flachland. Für sie braucht man Führerschein und Versicherungskennzeichen und es besteht Helmpflicht. Das Pedelec gilt dagegen als normales Fahrrad.
1
#17
10.10.14, 13:18
@Spectator: Diesen Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec kannte ich noch nicht, danke für die Erklärung!
2
#18 Upsi
10.10.14, 14:45
@Spectator: danke für die Info, war mir auch neu, habe mich allerdings auch noch nicht kundig gemacht. Das ich meinen Schatz abhängen kann, gibt meiner Entscheidung mächtig Auftrieb. :-)))))
#19 Stormanus
10.10.14, 20:25
Gerade gestern ist es mit einem pedelec zu einem tödlichen Unfall gekommen. Nicht der erste.
1
#20
10.10.14, 20:55
@Stormanus: Ja, ich habe kürzlich auch gelesen, dass die Unfallrate bei diesen Vehikeln unglaublich hoch ist. Hätte ich echt nicht gedacht.

@Upsi: Also schön aufpassen, wenn Du bald Deinen Göga in Schlepptau nimmst! ;-)
1
#21 Upsi
10.10.14, 21:21
@zumselchen: ups....blos nicht, den brauch ich noch zum Kartoffel schälen. :-)))
2
#22
10.10.14, 21:40
@Upsi: ... und er braucht Dich noch zum Kochen. Also: Rast nicht so und seid aufmerksam in Straßenverkehr! ;-)
1
#23
10.10.14, 22:09
Egal, ob mit normalem Fahrrad oder Pedelec: Allen immer gute Fahrt und jetzt erstmal eine gute Nacht!
4
#24
11.10.14, 15:04
@Stormanus: ... und es wird nicht der letzte Unfall sein. Pedelecs "an sich" halte ich nicht für gefährlicher als Fahrräder ohne elektrische Unterstützung. Gefährlich wird es dann, wenn ältere Radler, die schon auf dem Normalrad unsicher sind, aufs Pedelec umsteigen. In meiner Gemeinde gibt es extra Kurse für solche Einsteiger. Viele meinen, auf das Schalten verzichten zu können, weil ja ansonsten alles automatisch vonstatten geht. Ein verhängnisvoller Irrtum, wenn es z.B. darauf ankommt, möglichst schnell und ohne "Hampelei" anzufahren. Wer immer mit Rücktrittbremse geradelt ist, sollte unbedingt auch ein Pedelec mit einer solchen erwerben - kann in der Schrecksekunde lebensrettend sein!

Ich selbst habe mit 66 Jahren "umgesattelt". Eine "mittelbare" Gefahr habe ich schön öfter festgestellt: Wenn so ein Opa wie ich angeradelt kommt, rechnet man evtl. nicht damit, dass ich so flott unterwegs bin. Ich wirke auf die Entfernung ja wie ein ganz normaler Radler. Es ist daher nützlich, wenn man das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer einschätzen bzw. vorhersehen kann - das gilt jedoch für jedes Verkehrsmittel. Man muss ja auch nicht immer "volle Pulle" fahren und nicht jede Vorfahrt erzwingen wollen.

Fazit: Wer, wie ich, auf über sechs Jahrzehnte fast tägliches Radeln, auch im Stadtverkehr, zurückblicken kann, muss keine Bedenken haben.
2
#25 Upsi
11.10.14, 21:51
@Spectator: gut zu wissen, dann kann ich beim kauf darauf achten, wie rücktrittbremse und niedrigen aufstieg wegen meiner ganzen ersatzteile im körper, damit ich auch aufsteigen kann.ich radele sehr gern und viel und berge haben wir ja nicht hier im norden, blos jede menge touristen die einem ständig vors rad laufen, weil im urlaub braucht man ja nicht aufpassen und mit einer omma wie mir kann man es ja machen. Ich kauf mir so ein ding und dann los über die strandpromenade mit Baaaahn frei..upsi kommt
2
#26
12.10.14, 14:01
@Upsi: Ja, hatte ich vergessen, Pedelecs mit besonders tiefem Durchstieg gibt es inzwischen auch.

Es gibt drei Antriebsvarianten: Nabenmotor im Vorder- oder Hinterrad sowie Mittelmotor hinter der Pedale mit Kraftübertragung auf die Kette. Ich persönlich bin mit dem Motörchen im Vorderrad sehr zufrieden.

Ein Helm ist zwar (noch) nicht vorgeschrieben, aber doch zu empfehlen. Ob man ihn braucht - bzw. gebraucht hätte - stellt sich manchmal erst auf dem OP-Tisch heraus . . .

Eine möglichst laute Klingel ist auch zu empfehlen, man will ja nicht pausenlos "Bahn frei!" rufen.
2
#27 Upsi
12.10.14, 14:05
@Spectator: danke, diese Infos sind mir viel wert, denn je mehr Erfahrungswerte von Leuten die so ein Gefährt haben, desto besser. Übrigens Helm trage ich auch jetzt schon, auch zum normalen einkaufen mit dem Rad, denn mein Köpfchen soll noch länger halten.
#28
13.10.14, 22:17
Bin ich nicht der Meinung. Anschaffungskosten, Akkupack und seine begrenzte Lebensdauer. Gerade die billig Bikes werden kaum gute Akkus haben die einige Jahre halten. Und wegen die billigen China Nachbau Akkus alla ebay fang ich mal nicht an. (Akku , Herstellung, Stromerzeugung ist auch nicht grade Emissionsfrei) Hatte mal eins von Yamaha. Ich finds blödsinn. Ich fahre übrigens Roller mit erhöhter Kompression etc, mehr dampf weniger Verbrauch :D

Aber das sparmsamste ist doch noch, das gute alte Fahrrad für Kurzstreckenfahrer! Nutze ich auch zum Großteil.

Fauler Mensch ey :D
#29
1.12.14, 14:10
mein Bruder hat mir seines letztens vorgeführt. Das beschleunigt schneller, als ein Auto...er sagte, es kostet 4000.- Euro!!
ich fragte ihn, ob er noch normal sei. Er antwortete: das Bike hat ihm sein Chef zur Motivation gegeben. Er muss 40.- euro geldwerten Vorteil monatlich versteuern.....sein Chef zahlt 3 Jahre lang 140.- Euro/Monat...incl Fullservice....Ich finde, das geht noch. So einen Chef hätte ich auch gerne...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen