Polnische Spezialität: Bigos - Wurst- und Fleischreste

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Oft passiert es, das sich die letzte Wurstscheibe schon anfängt, zu rollen und nicht mehr appetitlich aussieht. Deswegen ist sie aber nicht schlecht. Also - kleine Stückchen oder Streifen daraus schneiden und erst mal in eine geschlossene Gefrierbox.

Nach und nach Reste aller möglichen Sorten sammeln, bis ihr ca. 400 g zusammen habt. Nicht geeignet sind Aspike oder Leberwurst, Teewurst ist dagegen sehr gut wegen des Räuchergeschmacks.

Nun das Rezpept: Bigos (polnische Spezialität)

200 g beliebiges Fleisch in 1 cm große Würfel schneiden, scharf anbraten. Dann zwei große Zwiebeln und die gesamten aufgetauten Wurstreste (traditionell sind es sieben verschiedene Sorten) mit 1 - 2 Knoblauchzehen anbraten. In einen großen Topf tun, in dem ihr vorher ca. 300 g Weißkohl scharf angeschmort habt, dann mit Fleisch und Wurst zusammentun, 50 g getrocknete Pilze, 2 geh. EL Tomatenmark, evtl. Salz und Pfeffer dazutun. Kümmel auch, wer es mag. Ca. 750 ml Brühe oder Wasser zugeben, kommt auf den Salzgehalt der Wurst an. Schön lange schmoren.

Es ist ein prima Wintergericht, besonders, wenn man keine Diät macht. Kann man auch super einwecken oder einfrieren und mehrere Tage immer wieder aufwärmen, dann wird es immer besser. Salzkartoffeln oder Bauernbrot passen prima.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1 Türklinke
12.1.11, 15:57
Hört sich lecker an!!!
Lg
#2 stadtfuchs99
12.1.11, 16:23
Ist es auch. Mein Mann (Klempner) wurde mal zur Spätschicht von seinem Kollegen abgeholt, die haben so viel davon gegessen, dass sie kaum noch arbeiten konnten, die kamen nicht mehr an die Bodenabflüsse ran (: ) ... Das ist wirklich gut. LG
#3
12.1.11, 16:34
hmmm lecker, aber so wie meine mutti werde ich es nie hinbekommen ;)
Aufpassen muss man nur, dass man nichts kaltes mit Sprudel trinkt. Könnte ein wenig unangenehm sein :)

Ansonsten sehr lecker und sehr praktisch, weil man es einfrieren kann und mit auf die arbeit nehmen. In die Mikrowelle und zack! essen fertig.
#4 kochhobby
16.1.11, 20:20
@Türklinke: Hi, jetzt bekommst Du mehr Tipps als Dir lieb sind! Wetten? Lg.
1
#5 stadtfuchs99
16.1.11, 22:59
@kochhobby: Je mehr Tipps, desto besser! Ist doch super, wenn Bewegung in der Seite ist, und ich habe hier jeden Tag einen AHA-Moment. Eine gute nächste Woche noch!!! LG
1
#6
10.10.13, 10:29
Tolles Rezept - kenne ich seit ich klein bin (in Polen geboren). Meine Mama und Grossmama machten es aber öfter mit Sauerkraut oder halb / halb ...und dazu kam auch noch Rotwein! In ersten Moment war die Farbe des Gerichts unmöglich aber nach paar Minuten war alles wieder prima...
Liebe Grüsse und viel Spass beim Nachkochen
1
#7
3.12.13, 13:28
Ich habe es ausprobiert und meine " Männer"(4), die nur Motzen, wenn es was Neues zu essen gibt, waren mächtig begeistert
#8 onkelwilli
3.12.13, 18:45
Ich schwärme für solch deftige Eintöpfe! In meiner Kaufhalle werden oft Wurst- und Schinkenreste (z.B. Endstücke) billig "verramscht". Werde nächstens gierig zugreifen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen