Softdrinks

Softdrinks: Zuckerhaltige ungesunde Getränke

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Softdrinks sind erfrischend und lecker, aber sie können zu Gesundheitsproblemen führen und sollten nicht zu oft genossen werden.

Deutschlands Lieblingsgetränke

Softdrinks sind vor allem im Sommer sehr beliebt, da sie den Durst löschen und dazu auch noch gut schmecken. Im Jahr 2013 stellte sich durch eine Umfrage heraus, dass das begehrteste Getränk Deutschlands Coca Cola sei und dass 37% der Menschen, die in dieser Umfrage teilgenommen haben, dieses Produkt bevorzugen würden. Kurz darauf folgten Fanta mit 18.4% und Sprite mit 14.7%. Obwohl inzwischen die meisten Menschen wissen, dass Softdrinks nicht gesund sind, werden sie trotzdem häufig gekauft und getrunken.

Was ist in Softdrinks enthalten?

Die meisten Softdrinks haben eins gemeinsam: Die erste Zutat auf der Liste ist Zucker. Da viele die Süße mögen, erklärt es, warum die Getränke so beliebt sind, aber auch Probleme verursachen können. In einem halben Liter Coca Cola stecken etwa sechzehn Würfelzucker; das ist mehr als der Mensch am Tag zu sich nehmen sollte. Außer Zucker findet man auch Koffein, Sulfide, Phosphorsäure und eine große Menge von Lebensmittelfarbe. In Softdrinks befinden sich auch Schadstoffe wie Eisen, Kadmium und Chlor. 

Gesundheitsprobleme

Softdrinks können einige Gesundheitsprobleme verursachen. Zum Beispiel kann die Phosphorsäure den Zahnschmelz angreifen. Wenn man regelmäßig Phosphorsäure zu sich nimmt, kann das sowohl zur Verfärbung der Zähne als auch zu Zahnerkrankungen führen. Außerdem kann die Phosphorsäure auch die Verdauung erschweren. Was außerdem den Zahnschmelz schädigen kann, ist Zucker. Die Phosphorsäure kann aber auch für ganz andere Probleme sorgen. Bei übermäßigem Konsum kann sie zu Magenentzündungen und sogar zur Zersetzung der Magenschleimhaut führen. Die Säure kann außerdem den Knochen schaden und wird häufig mit Knochenschwund in Verbindung gebracht.

Weil die Säure die Knochen angreift, geht man davon aus, dass Softdrinks sogar die Knochendichte (vor allem bei Frauen) beeinträchtigen können, was somit das Risiko für Osteoporose erhöht. Eine Studie in den USA hat gezeigt, dass Frauen die jeden Tag Cola trinken eine 3,7% niedrigere Knochendichte haben. Zu viele Softdrinks können zudem selbstverständlich für Übergewicht sorgen, da Zucker im Körper zu Fett verwandelt wird.

Light und Zero

Produkte, die versprechen weniger oder gar keinen Zucker zu haben, klingen zwar vielversprechend, sollten aber ebenso mit Bedacht konsumiert werden. Die sogenannten Diät-Getränke enthalten nämlich statt Zucker Süßstoffe wie Aspartam.

Aspartam steht oft mit schwerwiegenden Problemen wie Drüsenstörungen, Gefühlsschwankungen, Geburtsfehlern und Epilepsie in Verbindung. Wenn Aspartam über längere Zeit im Körper aufbewahrt wird, geht es in Methanol über und kann sich schließlich in krebserregende Stoffe umwandeln.

Warum Softdrinks so beliebt sind

Obwohl ein halber Liter Cola 190 Kalorien enthält, hat er keine nennenswerte Nährwerte. Dazu kommt noch, dass der Genuss von Softdrinks zu Gesundheitsproblemen wie Übergewicht und Osteoporose führen können. Wie kommt es also dazu, dass so viele Menschen im Supermarkt trotzdem nach diesen Getränken greifen? Die Antwort ist Zucker. Softdrinks sind vor allem bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt, weil sie gut schmecken und süß sind. Da Kinder noch weniger Ahnung haben, was in diesen erfrischenden Getränken steckt, trinken sie die Durstlöscher, ohne darüber nachzudenken, was das für Folgen haben kann. Kindern sollten alternativ gesündere Getränke angeboten werden, wie z.B. Saftschorlen, Wasser, selbst gemachter Eistee usw. Wichtig ist vor allem die Vorbildfunktion der Eltern.

Koffein

Sowohl in Softdrinks als auch in Energy Drinks stecken viel Zucker aber oft auch Koffein. Vor allem für Kinder ist Koffein schädlich und sollte vermieden werden. Koffein wird häufig zusammen mit Zucker verwendet, da es dem Menschen einen gewissen Energieschub liefert. Vor allem bei Jugendlichen sind koffeinhaltige Getränke sehr beliebt. Es wird aber unterschätzt, wie häufig Jugendliche mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus gebracht werden, weil sie zu viel Koffein zu sich genommen haben. Koffein ist in Softdrinks deshalb ein weiterer Bestandteil, welcher bei übermäßigem Konsum Schäden verursachen kann.

Alternativen

Statt sich im Supermarkt für eine Cola oder eine Flasche Almdudler zu entscheiden, kann man selbstverständlich auch gesündere Getränkte kaufen, die genauso gut sind. Biolimonaden und Fruchtsäfte sind gute Alternativen, die zwar auch Zucker enthalten, aber ohne weitere Schadstoffe auskommen. In Nordamerika gibt es inzwischen sogar Softdrinks, die weniger Zucker enthalten und stattdessen zum Teil mit dem natürlichen Süßstoff Stevia gesüßt werden, wie zum Beispiel die Pepsi Next. Zum Glück gibt es ja immer noch Wasser und Saftschorlen; die sind gesund und löschen den Durst besser als jedes andere Getränk. Was meint ihr?


Eingestellt am

21 Kommentare


2
#1
22.10.14, 18:11
Ich finde es gut, dass du dir die Mühe machst einen ausführlichen Artikel darüber zu schreiben. Allerdings ist es nicht in Ordnung Markennamen in diesem Zusammenhang zu erwähnen und diese somit schlecht zu machen. Ich frage mich was dieser Hersteller womöglich tun würde, würde es ihm unter die Augen kommen. Meiner Meinung nach hört sich das sehr nach Rufschädigung an.
#2
22.10.14, 19:18
Jau. Isso.
4
#3
22.10.14, 22:40
Wer nicht weiß, dass Softdrinks nicht gerade zu den gesündesten Getränken gehören, hat die Scheuklappen aber ganz schon tief angezogen! Es sollte jedem selbst überlassen sein was er trinken will und was nicht. Tut mir Leid, für mich ist das ein überflüssiger "Tipp" :(
1
#4
22.10.14, 22:46
@dark_and_angel: Unrecht nicht Du hast.
3
#5
22.10.14, 22:57
Also ich finde den Tipp überhaupt nicht überflüssig. Im Gegenteil. Es rüttelt einen immer wieder auf und bringt auch mich erneut zum Nachdenken, auch wenn ich Vieles natürlich schon gewusst habe. Und ich bin überzeugt, dass ich da nicht alleine bin. Oder? :)
2
#6 Beth
23.10.14, 00:01
@dark_and_angel: Für mich auch.
Von wem kommt er denn?
#7
23.10.14, 00:16
Mein Mann ist Diabetiker. Wir haben einiges ausprobiert, was schmeckt. Ich trinke seit vielen Jahren Cola-light, und mein Mann Fanta-light. Und seine Zuckerwerte haben sich verbessert!!
3
#8 Klick
23.10.14, 00:32
Ich finde den Tipp auch sehr gut, man kann nicht oft genug wachrütteln was uns so verkauft wird. Wenn ich Durst habe trinke ich Wasser und zwar aus meinem eigenen Brunnen.
2
#9
23.10.14, 06:30
Ich finde es schlimmer dauernd light-Produkte zu konsumieren, als einmal jede Paar Wochen, wenn man mal Essen geht, ein Softdrink zu trinken. Mir schmeckt am Besten Wasser, weil ich auch so erzogen wurde. Ich sitze direkt an der "Softdrink-Quelle", trinke aber alle paar Wochen mal nur ein Glas, wenn ich Lust darauf bekomme. Die Dosis macht das Gift. Wie bei allem anderen eben auch. Was ich aber absolut schrecklich finde, sind Mütter, die ihre Kinder im jüngsten Alter an Schorlen und Co gewöhnen. Selbst wenn es zuckerarme Varianten sind, gewöhnen sich Kinder daran und Wasser ist für sie langweilig. Dann enden sie wie manch Erwachsener über den ich nur den Kopf schütteln kann, der selbst an den heissesten Tagen im Jahr eine Softdrinkflasche verteilt auf ein Arbeitstag trinkt. Mir würde die Kehle zukleben, wenn ich nicht mindestens ein Glas Wasser nach einem Glas Zuckergetränk trinken würde.
2
#10 MissChaos
23.10.14, 08:22
Wer immer diesen Tip geschrieben hat - Danke.

@Yolina:
Deinem Kommentar kann ich nur zustimmen. In. Allen. Punkten. :)

@Wollmaus:
Mag ja sein, daß die Zuckerwerte durch die Lightprodukte besser geworden sind. Ihr nehmt ja auch keinen Zucker zu euch....
Aber hast Du Dich schon mal über die Inhaltsstoffe dieser Lightprodukte informiert? Siehe oben in dem Tip, da steht eins dieser Inhaltsstoffe: -Aspartam-
Google doch mal dieses Wort....
#11 MissChaos
23.10.14, 08:23
Aspartam wurde 1965 in Chicago von einem Chemiker der Searle Company, einer Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto, entdeckt. Überall, wo zwar süsser Geschmack, aber kein Zucker erwünscht ist, kann Aspartam zum Einsatz kommen. Wenn irgendwo "Light", "Wellness" oder "Zuckerfrei" draufsteht, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Aspartam enthalten ist.


http://www.medizinauskunft.de/artikel/gesund/Essen_Trinken/07_10_aspartam.php
5
#12
23.10.14, 09:47
Als Diabetiker hat man nun mal keine andere Wahl, wenn man nicht ständig Wasser trinken will. Und ehrlich gesagt, auch wenn es lieb gemeint ist, hängt es mir zum Halse raus, wenn mir gesagt wird, dies und jenes ist ungesund, dies und jenes bringt dich langsam um. Ich hab eh schon Diabetes Typ I und werde sicher nicht gesund sterben. Und hinterher fragt sowieso niemand danach, wie gesund ich gelebt habe.

Ich weiß, dass es viele Vorurteile gegen Süßstoffe gibt, aber ich lebe ganz gut damit. Und Getränke mit Stevia verabscheue ich geradezu.
3
#13 MissChaos
23.10.14, 10:16
Mops, ich verstehe Dich sehr gut. Dir und natürlich auch anderen Diabeteskranken bleibt fast nicht anderes übrig als auf solche Getränke und Nahrungsmittel zurückzugreifen. Aber es ist doch trotzdem gut zu wissen, was es damit auf sich hat. Vielleicht könnte man dann hin und wieder auch auf andere Süssungsmittel zurückgreifen. Aber wie gesagt, Du hast nicht alle Möglichkeiten offen wenn Du mal was Süsses willst.

Sieh es doch auch mal aus anderer Sicht. Es gibt genügend andere Menschen, (meist sind es Jugendliche) die aus diätischen Gründen NUR light Produkte konsumieren. Findest Du es dann auch nicht gut, wenn man dann genau diese Zielgruppe hin und wieder mal darauf hinweist?
Diesen Tip lesen zwar auch die Diabeteskranken aber eben auch solche die vielleicht darauf verzichten könnten.
1
#14
23.10.14, 11:26
Jugendliche sind eh schwer zu belehren (ich weiß das aus erster Hand, ich hab fünf Kinder! :) ) und als ich jung war, hab ich mir auch nix sagen lassen (zwischen fünfzehn und zwanzig ist man sowieso unsterblich und weiß alles besser). Ich hab natürlich auch versucht, meinen Kindern beizubringen, was gesund ist und was man besser lassen sollte. Doch der Erfolg ist (noch) gering, Ernährungsbewusstsein entwickelt sich erst später. Auch wenn zwei meiner Söhne Medizin studieren, sollten sie es eigentlich besser wissen und sich nicht nahezu ausschließlich von Fertigmenüs ernähren und zwecks des Kaloriensparens Coke light trinken. Aber ab einem gewissen Alter machen sie sowieso was sie wollen.
7
#15 MissChaos
23.10.14, 11:53
Richtig mops, Jugendliche haben ihren eigenen Kopf und das letzte auf das sie hören sind Ratschläge. :) Weiss ich auch aus eigener Erfahrung. Sowohl von mir selbst als auch von meinen Töchtern.
Da habe ich wohl Glück gehabt, dass sie wenigstens in Punkto Ernährung "vernünftig" sind. Klar trinken meine zwei auch mal ne Cola oder anderes Süsses. Klar gehen sie hin und wieder mal auch ins Fast Food Restaurant. Finde ich nicht schlimm. Mache ich ja auch. Doch überwiegend wird in unserer Familie auf Ernährung geachtet. Habe ich schon immer so gehandhabt. Meine Töchter kennen es gar nicht anders. Allerdings habe ich ihnen auch nie verboten etwas zu essen oder zu trinken was 'nicht in unseren Ernährungsplan' gepasst hat. Ich habe lediglich darauf geachtet, dass es nicht überhand nimmt. Vielleicht liegt darin das 'Geheimnis'.
Aber egal wie.... Jeder Jeck is anders. Man kann nie alle über einen Kamm scheren. :)
1
#16
23.10.14, 17:57
Mein Vater ist nun zum 3. mal im Krankenhaus gelandet. Jedes mal ist er geistig total weggetreten, halloziniert und ist nicht ansprechbar. Die Ärzte sind jedes mal ratlos und diagnostizierten "spontane Demenz die in starken Schüben auftritt". Medikamente sind nutzlos und bewirken nur eine nachweisliche Verschlimmerung des Zustandes. Nach etwa zwei Wochen kommt er dann langsam wieder zu sich und die erste Bitte ist "Cola" (Zero), wie bei einem Süchtigen. kommen wir dieser Bitte nach verschlimmert es sich wieder. Lebt er abstinent verbessert sich der zustand, aber er bettelt wie ein Suchti. Er selbst will es nicht war haben,ebenso die Ärzte. Abhalten kann ich ihn im Alltag nicht davon, aber die Anfälle hat er jedes mal wenn er besonders viel Zero trank.

Glaubt was ihr wollt, ich mach um Asbatan seither einen Bogen, aber es ganz zu vermeiden ist mittlerweile erschreckend schwer.
1
#17 Stormanus
24.10.14, 15:26
Immer nur gesund bringt keinen Spass, das leben lieben heißt auch spontan sein. Und dass es eh tödlich endet wissen wir auch. Also habt Spass an allem, man muss es ja nicht übertreiben.
3
#18
24.10.14, 20:13
Also dass Coke Zero daran Schuld sein soll, dass ein Mensch Anfälle o.ä. bekommt, halte ich stark für ein Gerücht! Tut mir Leid, aber da liegt die Ursache woanders. Also bitte, wenn das tatsächlich so wäre, dürfte das Produkt doch gar nicht mehr verkauft, geschweige denn produziert werden. Bitte objektiv bleiben und nicht irgendwelche Krankheiten auf ein Softdrink schieben!
Wer Softdrinks trinken will, der soll es auch tun. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und jeder muss für sich selbst entscheiden, wie viel er davon trinken will. Ich kann zum Beispiel nicht ständig Wasser trinken, bzw. nicht jedes (bin da sehr pingelich, mir schmecken nur wenige Marken), da kann es passieren, dass es mir ziemlich schnell zum Hals raus hängt. Damit laufe ich dann natürlich Gefahr, dass ich so gut wie gar nichts trinke. Was ist wohl ungesünder? Da trinke ich lieber irgendwelche Saftschorlen oder eben auch mal eine Cola light oder Cola zero.
Ich bin immer noch der Meinung, dass dieser Tipp überflüssig ist. Heutzutage kriegt man doch schon in der Grundschule, wenn nicht sogar noch früher, beigebracht, was gesund ist und was nicht. Und anderen Leuten "vorschreiben" was sie trinken sollen, nur weil man selber der Meinung ist, dass Softdrinks soooo soooo böse sind, find ich nicht in Ordnung. Das sind Tipps, die ich im Allgemeinen einfach nicht gut finde und schon gar nicht hilfreich. Rauchen ist meiner Meinung nach viel ungesünder. Aber deswegen verfasse ich hier ja auch keinen Anti-Zigaretten-Tipp.
Wobei mich ja auch mal interessieren würde, wer den Tipp verfasst hat. Passiert das öfter, dass das nicht angegeben ist? Oder ist das ein Frag-Mutti-Tipp?
3
#19 MissChaos
24.10.14, 21:46
Da das Bild von Natze (Administrator) eingereicht wurde, nehme ich an, daß dieser Tip von ihm kommt. Allerdings frage ich mich auch, warum das nicht - wie üblich - unter dem Tip steht.
2
#20
24.10.14, 22:26
@dark_and_angel: Du schreibst, dann dürfte das Produkt garnicht mehr verkauft werden?
Das ist denen doch egal.
Sie verkaufen auch Babynahrung im Gläschen, dem sieben Stück Würfelzucker zugesetzt werden.
Hier wurde es unlängst berichtet:
www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/markt/sendungen/babynahrung106.html
#21
9.11.15, 08:43
Bei uns gibt es solche Zuckerhaltigen Getränke gar nicht!
Kaufen fast nur Wasser. :) Nur wenn besuch da ist, kaufen wir mal Cola oder Sprite

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen