Im Sommer außer Haus, können mit speziell vorbereiteten Kühlakkus, mitgenommene Getränke und/oder Speisen kühl gehalten werden.
4

Kühlakkus und vorgefrorene Getränke für unterwegs

Voriger Tipp N├Ąchster Tipp
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ich im Sommer außer Haus bin, nehme ich mir nahezu immer speziell vorbereitete Kühlakkus mit, die meine mitgenommenen Getränke und/oder Speisen kühlen. Dazu verwende ich diese gelartigen Kühlpacks, die einigen Sendungen beilagen, in denen ich kühlbedürftige Produkte bestellt hatte.

Diese Cooling Pads hatte ich nicht weggeworfen, sondern gesammelt und natürlich liebend gern weiterverwendet, denn sie sind in aufgetautem Zustand gut verformbar.

Dazu schmiege ich einen der Kühlakkus um eine PET-Trinkflasche, bis er eng anliegt. Dann fixiere ich ihn mit zwei Gummis und lege das ganze ins Tiefkühlfach. Nach dem Durchfrieren habe ich einen passend gekrümmten und hart gefrorenen Kühlakku, der sich nun gut mit Gummibändern an jede Art von Flasche befestigen lässt (siehe Fotos).

Man kann den ganzen Tag irgendwo draußen verbringen, ohne sich um die Beschaffung von gekühlten Getränken sorgen zu müssen.

Auf diese Weise kühle ich vor allem meine vorbereiteten Eiweiß-Shakes im Kunststoff-Becher, bevor ich zum Sport gehe. Nach dem Training habe ich dann immer super gekühlte Shakes, die somit auch bei sommerlicher Hitze nicht schlecht werden können. Aber auch Bier- oder Weinflaschen können mit dieser Methode für viele Stunden eiskalt gehalten werden.

Zum Kühlen von Getränken verwende ich diese gelartigen Kühlpacks, die einigen Sendungen beilagen, in denen ich kühlbedürftige Produkte bestellt hatte.

Möchte ich jedoch für Unternehmungen im Grünen nur gekühltes Wasser, Saft oder ein isotonisches Getränk mitnehmen, so habe ich mir dazu (kleine) und natürlich besonders stabile Sorten von PET-Einweg-Trinkflaschen aufgehoben, die sonst in den Müll gewandert wären. Diese Flaschen fülle ich zur Hälfte oder Dreiviertel mit meinem jeweiligen Wunschgetränk und tue sie über Nacht ins Tiefkühlfach. Am nächsten Tag ist der Inhalt komplett gefroren. Nun fülle ich den verbliebenen Raum in der Flasche mit Wasser resp. Saft auf. Jetzt habe ich ein eisgekühltes Getränk über Stunden, denn das Eis in der Flasche schmilzt sehr langsam und kühlt das aufgefüllte Wasser, das sich allmählich mit dem geschmolzenen Getränk mischt. 

So habe ich für lange Zeit nicht nur immer ein eiskaltes Getränk dabei, sondern es diszipliniert mich auch im Verbrauch, denn ganz austrinken geht nicht wegen des verbleibenden Eisblocks in der Flasche.

So habe ich für lange Zeit nicht nur immer ein eiskaltes Getränk dabei, sondern es diszipliniert mich auch im Verbrauch, denn ganz austrinken geht nicht wegen des verbleibenden Eisblocks in der Flasche. Notfalls kann immer wieder unterwegs Wasser nachgefüllt werden, das dann vom Eis in der Flasche erneut gut durchgekühlt wird. Oder ich muss eben so lange warten, bis wieder etwas vom Getränkeeis geschmolzen ist.

Man kann den ganzen Tag irgendwo draußen verbringen, ohne sich um die Beschaffung von gekühlten Getränken sorgen zu müssen. Allerdings muss man schon so diszipliniert sein, dass immer mindestens eine Flasche vorbereitet gefroren im Tiefkühlfach liegt.

Einen weiteren Vorteil hat eine solche Flasche mit gefrorenem Inhalt noch: Mitgenommen im oftmals nicht leichten Rucksack, kann sie sehr angenehm den Rücken kühlen, wenn man auf dem Rad sitzt. Das verhindert die unangenehm drückende Hitze des auf dem Rücken lastenden Rucksacks.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti ver├Âffentlichen

1 Kommentar

Emojis einf├╝gen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti