Suppengrün (Wurzelwerk) stets frisch im Haus haben

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jede Köchin kennt das: man braucht mitunter etwas Suppengrün, aber ein ganzer Bund ist oft zu viel und der Rest verschrumpelt dann im Gemüsefach, schade drum! Deshalb mein Tipp wie es schon meine Oma machte: einfach in Salz konservieren!

Man benötigt

  • 1 Packung Suppengrün, man kann nach Belieben auch noch andere Gemüse reinschneiden wie Zwiebel usw.
  • Salz
  • Schraubglas

So wird es gemacht

Alles Gemüse mit der Küchenmaschine grob raspeln oder mit der Hand schneiden, dann mit viel Salz mischen (auf ein Gemüseglas nehme ich ca. 4 EL Salz) und in das Schraubglas füllen, fertig!
Das hält sich ohne unansehnlich zu werden mindestens 1 Jahr im Kühlschrank.
Aber bitte bedenken: beim Kochen später weniger Salz verwenden, da sonst das Essen womöglich versalzen schmeckt.

Auf diese einfache Weise hat man immer auch kleinste Mengen kochfertig zur Verfügung und es schmeckt viel besser als Brühwürfel, die ja auch noch meist Glutamat enthalten.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1 Wollmaus
7.3.09, 18:07
Ich nehme auf 100 g Gemüse 10 g Salz. Wenn Karotten, Porree und Sellerie im Angebot sind, mach ich mir schon Gläser fertig. Suppen brauch man dann nicht einmal zu salzen. Auch Kräuter, die man mitkochen kann, (wie das bekannte maggiekraut) kann man so konservieren.
#2 Parasol
7.3.09, 18:07
Wurde voriges Jahr im WDR unter Essen & Trinken - Kochen mit Martina und Moritz ausführlich beschrieben, und von mir erprobt. Einfach super.
#3 Sandy
7.3.09, 18:15
Oder man friert es portionsweise ein. Ich mache immer Beutel fertig nur mit den einzelnen Zustaten und nehme mir dann die benötigte Menge portionsweise aus den Tüten.
#4 tigermuecke
7.3.09, 18:20
Klasse. Alles ist besser als dieser bäh-Geschmack von Brühpulver etc. Ich habe allerdings auch schon fein gewürfeltes Suppengrün einfach portiönchenweise eingefroren.
#5 Horst Sch.
8.3.09, 10:24
Das ist ja mal ein toller Tipp, werde ich testen. Danke Eva-Maria !.
#6 Pragma Ticker
8.3.09, 11:59
Man kann das nicht sofort verbrauchte Suppengrün auch in kleinen Portionen einfrieren sowie als Minipackung fertig tiefgefroren kaufen. Omas Tipps sind oft gut, aber nicht immer!
#7 Isabella
8.3.09, 15:00
Das ist eine interessante Sache. Meine Eltern bewahren auf diese Art frische Kräuter auf. Es funktioniert.
#8 Maju
8.3.09, 15:50
Hallo,
vergammelt das Ganze nicht? 4EL Salz klingt so wenig...
Oder muss ich das Gemüse vorher trocknen?

Und können da auch frische Kräufetr mit rein (Schnittlauch, Basilikum, Frühliengszwiebeln etc.), oder geht das nur mit Karotte/Sellerie/Lauch?

Lag und entschuldigt die blöde Frage *schäm*
Maju
#9 Britta
9.3.09, 14:20
Kann man das Gemüse auch etwas grober lassen? Wir essen Suppe lieber mit Stückchen drin als mit "Pampe".
#10 sandy
11.3.09, 11:52
hab ich gemacht sieht lecker aus, riecht gut, aber zieht total wasser. normal? und was mache ich jetzt damit, hat jemand mal rezepte??? bitte!!!
#11 Traudi
11.3.09, 22:25
Tolle Idee..gebe sie auch in die Bolognese Sauce, in jede Suppe ,kann man in jedes Gericht reingeben ,in die man auch Suppenwürze gibt..dem sind keine Grenzen gesetzt ,aber ein bißchen aufpassen ,dass die Sauce nicht zu sauer wird,also vorher nicht würzen,ok?
-1
#12 Tante Anni
1.4.09, 19:43
Naja, frisch würde ich das nicht gerade nennen. Wer einfrieren kann, sollte sich nicht für diese mittelalterliche Methode entscheiden.
#13 Gernot
4.1.10, 15:01
@sandy: Kartoffen ziehen immer gut Salz auf. Natürlich später rein damit - bei der fertigen Suppe. In kleine Stücke, wirkt gegen Salz wunderbar. ,,,, wo´s einigermassen reinpasst.
#14
21.9.10, 22:06
Eine tolle Sache! Auf 500g Suppengemüse nehme ich 250g Salz.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen