Tagliatelle aus der Muffinsform

Tagliatelle aus der Muffinform

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gekochte Tagliatelle können wunderbar in der Muffinform individuell zubereitet werden.

Eine 9er Form reicht für mindestens 2 Personen aus und kann mit diversen Zutaten bestückt werden. Ich mache meist eine Reihe mit Knoblauch und Öl, eine Zweite mit Sahne, Schinken und die Dritte mit Tomaten und Mozzarella. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Bietet sich auch an, um Reste zu verwerten. Die Tagliatelle können auch in der typischen Nesterform aus der Muffinform genommen werden, falls das optische Bild mit der Muffinform nicht zusagen sollte.

Von
Eingestellt am
Themen: Muffin

31 Kommentare


#1 wurst
30.8.12, 18:08
Wie jetzt individuell zubereiten ???
2
#2
30.8.12, 21:58
also nur so zum verstehen. Du kochst die Nudeln vorher und legst sie dann mit den diversen Zutaten zum Aufwärmen rein. Weil, wenn die Nudeln noch nicht gekocht sind hört sich die Angelegenheit sehr trocken an....Kannst du das genauer beschreiben bitte. Ich hab nämlich Lust das auszuprobieren!
3
#3
30.8.12, 22:03
ich kapier deinen Tip überhaupt garnicht, JackPot ... erklär es uns doch nochmal, bitte
4
#4
31.8.12, 09:28
wie bei einem Nudelauflauf...wichtig ist, daß ihr die Nudeln zuvor kocht...dann verteilt entweder die Nudeln auf die Form und klatscht oben drauf auf was ihr Lust habt, überbackt es mit Käse, mischt die Nudeln nach dem Kochen mit Sossen etc. und und und...
4
#5 Cally
31.8.12, 09:42
Obendrauf "klatschen" klingt zwar sehr lieblos für mich, aber die Idee ist mal großartig! Ich hab auch oft Nudelreste, meist Linguine, die könnte man mit etwas Schinken, einer Ei-Käse-Mischung, eventuell mit Sahne, übergießen und backen. Oder mit Thunfisch und Kapern. Oder Tomaten und Oliven. Oder Sardellen und Knoblauch. Oder...oder...

Die sehen, aus der Muffinforn gehoben, doch bestimmt auch sehr appetitlich aus auf dem Teller!

Danke für die tolle Idee!
1
#6 Cally
31.8.12, 09:49
Ähm...wenn ich mir den Tipp jetzt nochmal anschaue...
Also ich bin davon ausgegangen, dass du "in der Muffinform GEBACKEN" meintest...?!
2
#7
31.8.12, 09:58
Ja meinte ich! Ich arbeite an meiner Ausdrucksweise, bin das KüchenABC gerade am lernen... ;-)
1
#8
31.8.12, 10:56
Da steht doch gekochte Nudeln koennen....

Kommt da kein Ei oder sowas mit drunter
#9 Cally
31.8.12, 11:32
@Eifelgold: Ja, gelle! :o)

So, dass es schöne Türmchen gibt, also das Ganze einen Halt hat.
2
#10
31.8.12, 12:27
@Cally: Genau, soll ja auch halten, wenn man da herzhaft reinbeißt.

Mir ist noch die Idee gekommen, das ganze in diese Muffin-Papiertütchen zu schichten und dann auf dem Buffet anbieten.
Ja ich weiß, ich und mein Kaltbuffet.

Und so ein Zufall. Zeigleich kommen Verbrauchertipps für Muffinförmchen. Praktisch gelle?
2
#11
31.8.12, 18:37
Viel Spaß beim ausprobieren :-)
4
#12
2.9.12, 11:14
@JackPot: #7 - wenn Du gerade beim Küchen ABC bist, das "Draufgeklatschte" heißt jetzt Topping
6
#13 Cally
5.9.12, 04:57
So, ich hab in den Katakomben meiner Kühlschränke gewühlt und die Nudel-Muffins jetzt mal ausprobiert: eine Sorte mit Ei, Milch, Mozzarella, Tomaten, Thunfisch, Kapern, mit Salz, Chilis und Knobi gewürzt.

Die Anderen mit Ei, Milch, Spinat, Schafkäse, Schalotten, gewürzt mit Knobi, Pfeffer und Salz. Jeweils ein paar verdrehte Linguine in das gefettete Förmchen, einen gehäuften Esslöffel (oder etwas mehr) der Masse darüber geben und 30 Minuten bei 200°C gebacken.

Beide sehr, sehr lecker!

Nochmal Kompliment für die tolle Idee (wär' ich nie drauf gekommen)!

Bild habe ich eingestellt, siehe oben. Ich hoffe, es macht Appetit und regt zum Nachmachen an.
1
#14
5.9.12, 09:17
@Cally: Bitte noch einen Teller für mich! Danke lecker!
#15 Cally
5.9.12, 10:38
Zu spät, alles aufgegessen :-P

Danke, varicen! Das werd ich jedenfalls wieder machen, schmeckt NOCH besser, als es aussieht.
3
#16
7.2.15, 08:54
ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen war.
Wenn man von Resten verwerten spricht, dann geht man davon aus, dass die Nudeln schon gekocht sind.
Ich finde den Tipp jedenfalls sehr gut und werde ihn bestimmt ausprobieren, könnte auch mit Kartoffelbrei funktionieren.
5 Sterne für JackPot!
3
#17
7.2.15, 09:19
Ich habe ein ähnliches Rezept schon mal in einer Zeitschrift gesehen: mit Spaghetti und einer Eigelb-Schinken-Käse-Sahne-Mischung. Ich fand das zu trocken, die Nudeln werden eher hart.
Vielleicht werde ich die Vorschläge von Cally mal ausprobieren, das ist hier nämlich eigentlich der wahre Tipp. Was oben steht, ist wirklich etwas dünn.
2
#18
7.2.15, 09:25
@Talkrab
Das war schon minimalistisch beschrieben, von Überbacken stand ja zum Beispiel schon mal nichts da, und das ist ja der entscheidende Punkt. Dann ist entscheidend auch, wie lange und wie heiß gebacken werden soll! Und das die Sache etwas erhellende Foto stammt von Cally.
Na dann, viel Erfolg!
1
#19
7.2.15, 12:44
Stelle fest, dass ich doch recht rückständig bin. Alle Welt scheintz Muffinförmchen zu haben außer mir. Muss ich wohl schnellstens ändern.
Den Tipp fine ich sehr gut! Danke!
#20
7.2.15, 14:07
@amarantis: ich habe sogar welche aus Silikon,dafür aber leider kein Muffin Blech.....Magst Du gerne diese "Holländischen Butterkekse" in den Dosen?Davon hebe ich mir die Papierummantelungen auf und verwende sie in den Förmchen.So kann man den Inhalt auch besser raus nehmen nach dem erkalten (Handwarm).
Wir haben leider keine Reste,die ich verwenden könnte.Werde aber mal extra Nudeln kochen und den Tipp ausprobieren.
LG
2
#21
7.2.15, 15:35
@Schnuff: Das ist eine gute Idee. Danke für den Tipp, werde ich machen. Kekse kann man immer brauchen.
#22
7.2.15, 15:56
Frag mich, wie ich den tollen Tipp 2012 übersehen konnte!
Wie geil ist das denn!

Super gut vorzubereiten und das muss noch nicht mal Resteverwertung sein, der Tipp geht auch als besondere Präsentation für´s Mittagessen durch.

Jedenfalls 5 Däumelinchen für Jackpot und nen neu gespeicherten Tipp!
1
#23
7.2.15, 17:22
Jack-pot;
wenn ich koennte wuerde ich Dir viel mehr Punkte geben, Dein Tipp ist wirklich Klasse, danke :)

#16 Talkrabe;
Du hast recht, mit Kartoffeln schmeckt es bestimmt auch nicht schlecht, werde es auch mit Reis, Buchweizen, Griess (fuer die Suessen), etc. Ausprobieren.

#18 schwarzetasse
Also so schlecht ist die Beschreibung nicht und wer gern kocht, schaltet ja oft auch seine Phantasie und seinen Geschmack beim zubereiten ein. Was die Temperatur an geht, wuerde ich sagen mittlere Hitze (vllt. 80-90 Grad) auf der mittleren Schiene, ca.15 bis 20 Minuten. Ich persoenlich habe noch nie genau nach einem Rezept gekocht oder gebacken, bei mir wird grundsaetzlich variiert, macht viel mehr Spass.

Uebrigens, wenn ich Kaeseauflaeufe mache, kommt bei mir immer etwas Sahne, oefters auch noch ein bisschen Butter dazu. Hat Jack-pot bei seiner Beschreibung vielleicht vergessen.
#24
7.2.15, 17:30
@Susi2: Du sprichst mir aus dem Herzen!
Jeder - der auch nur ein bisschen Küchen- und Kocherfahrung hat, weiß damit was anzufangen - und wandelt es vielleicht noch nach eigenem Geschmack - und was grade vorhanden ist - ab.
1
#25
7.2.15, 17:32
@schwarzetaste: naja - schon - aber wenn ich das ganze in Muffin-Förmchen fülle, dann doch mit der Absicht, das in den Backofen zu schieben - oder? - Sonst brauche ich das ja nicht zu machen.
1
#26
7.2.15, 17:33
@amarantis: Wenn Du sonst keine Verwendung dafür hast, lohnt es sich vielleicht nicht wirklich. - Notfalls kannst Du auch Kaffeetassen nehmen (vorher ausbuttern und mit Brösel bestreuen!)
2
#27
7.2.15, 19:06
Die Idee Pastareste in Muffinsförmchen zu verwerten finde ich klasse.

Für Kochanfänger wird dieser Tipp sicher eine Herausforderung sein.
Für einen alten Hasen wie mich, Talkrab und andere regt das erst die Fantasie an.

Ist doch toll, wenn man im Kühlschrank wühlen kann, um mit dem was da ist, ein leckeres Essen zu zaubern.
1
#28
7.2.15, 19:40
Klingt nicht schlecht, bin von zu Hause aus auch ein Resteverwerter und da muß die Selikon - Muffinform oder die Papierform herhalten. ;-)
Hab es auch schon mit Kartoffelbrei und Sauerkraut geschichtet und zum Abschluß mit Ei , Käse und Schinkenwürfel versucht - total genial!
2
#29
7.2.15, 20:12
@Talkrab

Naajaa...
Im eigentlichen Tipp steht ja nix über Backzeit und - temperatur. In meinem Zeitschrift-Artikel steht 200 Grad und 30 Minuten, bei Susi2 80-90 Grad und 15-20 Minuten. Das ist ja schon ein kleiner Unterschied. Eine erfahrene Hausfrau mag ja ihren eigenen Weg finden, aber der Tipp an sich bleibt da für mich ein wenig mangelhaft. Ich will nicht weiter meckern, aber, wie gesagt, ich habe das Rezept (ohne den Tipp) schon probiert und war nicht so zufrieden. Aber ich probiere es nochmal.
#30
7.2.15, 20:25
@schwarzetaste: lächel - genau - probiers nochmal, mit viel Gefühl für die Temperatur und Zeit - dann gelingt das schon.
Ich denke auch, jeder Herd ist ein bisschen anders, natürlich sind Thermostate drin, aber der eine bäckt vorne ein bisschen mehr, der andere wieder von einer anderen Seite.
Letztendlich entscheidet Farbe und Festigkeit (gestocktes Ei) - und viele haben auch unterschiedliche Geschmäcker wie es sein soll.
Ich habe oft ein 'Grundrezept' und je nach vorhandenen Lebensmitteln, fällt es jedes Mal anders aus. Warum auch nicht, so wird es nie langweilig.
#31
7.2.15, 21:30
#29 schwarzetaste;
einfach mit etwas Geduld und Mut weiter auszuprobieren, es klappt ganz bestimmt. Wenn bei mir etwas Neues nicht gleich klappt, dann mache ich erst recht weiter. Ob Du es glaubst oder nicht, aber ganz am Anfang habe ich ueber Jahre die Weihnachtsbackerei nur angefangen um dann alles hinzu schmeissen. Dann hat mich einmal so die Wut gepackt hat und mich mehrere Stunden in die Kueche, zum backen gestellt habe, um endlich Mal selbstgemachte Plaetzchen herzustellen. Es hat geklappt. wenn auch mit einigem Gemecker. Nachdem ich nicht mehr in Deutschland lebe, backe ich massenhaft fuer meine deutschen Freunde, Kollegen meines Mannes, etc., hauptsaechlich an Weihnachten und oft auch zu Ostern. Lob tut doch manchmal der Seele gut. LOL

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen