"Der von mir aufgesuchte Gastroenterologe diagnostizierte ein Gallensäureverlustsyndrom, bei dem zu viel Gallensaft in den Dünndarm gelangt und dort sogenannte „chologene Durchfälle“ auslöst."
2

Tipp bei Beschwerden nach einer Gallenblasen-OP

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hach, der menschliche Körper. Unerschöpfliche Quelle schriftstellerischer Inspiration, Fundus von tausendundeiner Geschichte, was täte ich bloß ohne ihn? Jeder hat einen Körper. Irgendwie halt, mal mehr, mal weniger. Und jeder redet gerne darüber. Sind ein paar gepflegte Gebrechen nicht immer interessanter als das leidige Thema Wetter? Was sind schon Starkregen und Hitzewelle im Vergleich zu einem echten Hühnerauge oder einem seltenen Ekzem?

Nachdem ich euch in diversen Beiträgen bereits in die entlegensten Regionen meines Körpers mitgenommen habe, vom Bluthochdruckrauschen in meinen Adern bis hin zum Ohrenschmalz-Pfropf im Gehörgang, möchte ich euch mein persönliches Gallenblasen-Drama in mehreren Akten nicht vorenthalten. Wohlan, wackere Körperforscher, packt Fackeln und Proviant ein, wir brechen auf in die Tiefen des menschlichen Gekröses.

Was ist die Gallenblase?

In meiner Unwissenheit dachte ich lange Zeit, dass die Galle (bilis) ein eigenständiges Organ ist, wie Milz oder Leber. Dabei handelt es sich bei Galle um ein Sekret der Leber, das in der Gallenblase (Vesica fellea) gespeichert wird. Wo genau? Wir wandern entlang der Speiseröhre abwärts. Sobald der Magen in Sichtweite kommt halten wir uns im Oberbauchbereich schräg rechts und finden dort im hinteren Schatten der Leber die Gallenblasengrube mit der darin liegenden Gallenblase. Ein kleines birnenförmiges Organ, etwa 8 bis 12 Zentimeter lang und 4 bis 5 Zentimeter breit. Nicht spektakulär und doch von unschätzbarem Nutzen in Bezug auf sämtliche alimentären Prozesse: Sie bildet das Zwischenlager für 30 bis 80 Milliliter des in der Leber produzierten Gallensafts (der Galle). Wird dem Körper fettreiche Nahrung zugeführt, gibt die Gallenblase diesen Saft in den Zwölffingerdarm (Duodenum) ab, wo er hilft die Nahrung zu verdauen. Einer der vielen Prozesse, die von uns unbemerkt im Körper ablaufen. So weit, so selbstverständlich. Leider hat die kleine Gallenblase in vielen Fällen ein unschönes Hobby: Sie sammelt Steine.

Wie entstehen Gallensteine?

Vereinfacht ausgedrückt sind Gallensteine (Cholelithiasis) feste, kristallisierte Ausfallprodukte, die infolge eines Ungleichgewichts der löslichen Stoffe innerhalb der Gallenflüssigkeit entstehen. Das war ein langer Satz. Was uns davon interessiert ist der Begriff „feste Produkte“. Diese festen Produkte, der Einfachheit halber Steine genannt, sammeln sich in der Gallenblase. Dort machen sie in der Regel keine Probleme und bleiben daher oft unentdeckt. Beschwerden machen sie erst, wenn sie festklemmen und den Abtransport der Gallenflüssigkeit behindern. Aber dann richtig: Es kann zu äußerst schmerzhaften Gallenkoliken kommen, bei denen der Schmerz bis in Schulter und Rücken ausstrahlt. Etwa 10 bis 15 Prozent aller Deutschen sind von der Steine-Sammelleidenschaft ihrer Gallenblase betroffen, Frauen häufiger als Männer.

Wie werden Gallensteine diagnostiziert?

Da die Gallenblase von außen nicht gut zu tasten ist, fallen Gallensteine, die keine Beschwerden verursachen, in der Regel erst bei einer Ultraschalluntersuchung (Sonografie) des Abdomen auf. Bei mir persönlich waren es nächtliche starke und undefinierbare Bauchschmerzen, die mich auf die Ultraschall-Liege meiner Hausärztin verschlugen. Plötzlich deutete sie auf den Monitor des Ultraschallgeräts „Na, da haben sie aber eine hübsche Sammlung kleiner Steinchen.“ Ich sah nur Schneegestöber. „Doch hier“, beharrte sie, „wir nennen das Grieß.“ Sie schickte mich zu einem Facharzt (Gastroenterologe), der ihre Diagnose bestätigte und mir zu einer operativen Entfernung der Gallenblase riet (Cholezystektomie). Ich googelte mich durch sämtliche Gallenforen im Netz und fand die Bestätigung, dass mögliche Alternativen zu einer OP zwar bestehen, aber nicht sehr vielversprechend sind, beziehungsweise nicht dauerhaft helfen. Also Operation. Das war im Frühjahr 2015.

Beschwerden nach der OP

Nachdem ich aus dem Aufwachraum zurück in mein Zimmer geschoben wurde, entdeckte ich auf dem Nachttisch ein kleines, durchsichtiges Plastikdöschen mit meinem Namen auf dem Klebchen. Darin waren – kein Witz – meine Gallensteine. Ich habe sie gezählt, 42 kleine Bröckchen in einer grünlichen Flüssigkeit. Irgendwie eklig, aber irgendwie auch meins. Zumindest gewesen. Zwei Tage später wurde ich mit der Anordnung entlassen, beim Essen „nicht so reinzuhauen“, ansonsten sei alles wie immer. Weit gefehlt. Egal, was und wie wenig ich in der nächsten Zeit zu mir nahm, mit Fett oder ohne, das Ergebnis war stets das gleiche: Spätestens zehn Minuten nach dem letzten Bissen saß ich auf dem Klo und kämpfte mit heftigsten Krämpfen und Durchfall. Meine Hausärztin verschrieb mir Enzyme vom Schwein, die meine Verdauung unterstützen sollten. Der Effekt war gleich Null. Ich aß fettarm in Zwergenportionen und saß kurz darauf wieder hungrig auf dem Klo. Bald aß ich sowieso nur noch in sicherer Nähe einer Toilette und bevor ich das Haus verließ, gar nichts mehr.

Der von mir aufgesuchte Gastroenterologe diagnostizierte ein Gallensäureverlustsyndrom, bei dem zu viel Gallensaft in den Dünndarm gelangt und dort sogenannte „chologene Durchfälle“ auslöst. Auch der sperrige Begriff „Postcholezystektomiesyndrom“ fiel in dem Gespräch (bedeutet: Post = nach, chole = Galle, zyst = Blase, ektomie = Entfernung, syndrom = Beschwerdebild). Ein Phänomen, das bei einigen Menschen nach Entfernung der Gallenblase auftritt, aber machen könne man da nicht sehr viel. Ich war aber nicht bereit, meine restlichen Lebensjahre in unmittelbarer Nähe einer Toilette zu verbringen. Nichts mehr zu essen war auch keine echte Alternative.

Der rettende Tipp: Cholestyramin

Ich machte mich wieder auf in die virtuelle Welt der Internet-Gallenforen und siehe da: Ich war nicht allein mit meinem Problem. Nach einiger Recherche stieß ich auf einen Tipp, den sowohl meine Hausärztin als auch der Facharzt mir nicht hatten geben können: Ein Wirkstoff, der eigentlich zur Behandlung erhöhter Cholesterinwerte eingesetzt wird, aber angeblich Wunder bei chologenen Durchfällen wirken sollte. Cholestyramin. Um es kurz zu machen: Meine Hausärztin zeigte sich verblüfft, verschrieb mir aber eine Packung von der (ungelogen) Größe einer Schuhschachtel. Darin waren 100 Beutelchen mit einem wasserlöslichen Pulver. Ich glaube eigentlich nicht an Wunder, aber die Wirkung des Cholestyramins auf meinen Darm lässt mich an dieser Grundhaltung zweifeln.

Seit der ersten Einnahme (einfach den Inhalt eines Beutels in Wasser gerührt vor dem Essen trinken) bin ich komplett beschwerdefrei, egal was ich esse. Natürlich liegt dem Medikament wie üblich ein Beipackzettel bei, dessen Lektüre einen angesichts der möglichen Nebenwirkungen schwindelig macht. Ich habe bei mir allerdings keine negativen Auswirkungen bemerken können und bin jeden Tag dankbar für die zurückgewonnene Lebensqualität. Falls jemand von euch unter ähnlichen Problemen leidet: Einfach den Arzt eures Vertrauens nach Erfahrungen mit dem Wirkstoff Cholestyramin fragen. Ach ja – im Netz sprechen viele von dem schrecklichen Geschmack des Mittels. Es gibt verschiedene Hersteller und ich kann versichern, dass Ratiopharm eine Sorte produziert, die nicht schlecht schmeckt, eher wie eine Mischung aus einer Magnesium- und einer Vitamin-C-Brausetablette.

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


3
#1
6.4.17, 16:14
da hatte ich wohl Glück. Ich habe vor der Op alles gefuttert und nach der Op auch sofort ohne die kleinsten Beschwerden. Hatte zwei Taubeneigroße Steine, die durch Zufall entdeckt wurden. Mir tat nie etwas weh, aber die Dinger mussten raus. Nur eine große Narbe erinnert mich, das da mal irgendwas war.
1
#2
6.4.17, 17:40
Ich hatte vor der OP eine oder zwei schmerzhafte Koliken und da ich keinen Wert auf weitere Schmerzattacken legte, wurde ein zeitnaher OP-Termin vereinbart und die Gallenblase zusammen mit einem Stein entfernt. Ich habe nach der OP keinerlei Beschwerden mehr gehabt und dieser sehr angenehme Zustand hält nun bereits seit 40 Jahren an. Selbstverständlich kann ich auch seit der OP wieder alles essen, was mir früher ggfs. Beschwerden hätte machen können.
1
#3
6.4.17, 18:17
Kriss, Du hast Dein "Erlebnis" gut beschrieben.

Ich habe auch keine Gallenblase mehr.
Bei ganz wenigen Patienten kann es sogar vorkommen, dass sich, nach einer OP,  im Gallengang neue Steinchen bilden.
Naja, das wollen wir mal nicht hoffen!
1
#4
6.4.17, 20:04
Kriss, danke für deinen sehr ausführlichen Bericht!

Bei mir lief gottseidank alles glatt. Am 18.1. wurde die Gallenblase entfernt, war voll mit Steinchen. Fette Beute, sagte die Chirurgin...ich hatte ebenfalls eine furchtbare (Nieren-)kolik, bei der Untersuchung wurden die Gallensteine festgestellt. Also raus damit. 

Ich habe zwei Wochen oder so Schonkost gegessen, unterbrochen von 2 dicken Pralinen, denen ich nicht widerstehen konnte. Bitter bereut, danach ging es mir echt nicht gut. Selber schuld. Und ich hatte im Gegensatz zu dir wochenlang Verstopfung.

 Inzwischen vertrage ich wieder alles ohne Einschränkung. Aber im Bekanntenkreis habe ich zwei Fälle, die auch nach Jahren noch Probleme haben. Insofern ist es vielleicht wirklich zum Teil Glückssache? 
1
#5
6.4.17, 20:36
@Tessa, stimmt genau das habe ich, aber der Störfaktor, läßt sich im Gegensatz zu Gallensteinen, nicht einfach entfernen.
1
#6
6.4.17, 21:13
@Upsi: 
Du und ich: Blutsschwestern????
Ein Foto meiner Steine habe ich gerade hochgeladen. Schmerzen oder Koliken hatte ich nie, aufgefallen sind die Steine durch eine andere Operation und mir war es ganz lieb, dass die Galle auch sofort in einem Abwasch mit entfernt wurde. Weder vorher noch nachher hatte ich jemals Beschwerden (ich bin allerdings auch extrem schmerzunempfindlich und hinterfrage nicht jedes Ziehen und Stechen 😂) und bis heute spüre ich keine Veränderung. 
Das einzige:
Ich musste mir eine neue Redewendung zulegen, denn "Mir läuft gleich die Galle über" hat ja nun leider nicht mehr die gewünschte Aussagekraft!
2
#7
6.4.17, 21:51
@xldeluxe_reloaded: hihi, wusste ich doch , daß da irgendwelche Bande sein müssen :-) , ich bin auch total schmerzunempfindlich und bevor ich eine Pille nehme, renne ich lieber durch den Wald. Meine Gallensteine habe ich nicht bekommen, war auch noch zu DDR Zeiten, da war Baumaterial knapp und vielleicht stecken meine Steine hier in einer Hotelmauer 😄
2
#8
8.4.17, 11:19
@xldeluxe_reloaded: deine Steinchen sehen ja prächtig aus. Du solltest sie zum Juwelier bringen und einfassen lassen! Ich kann mich erinnern als ich klein war, dass uns mal die Nachbarin übern Gartenzaun ganz stolz die Steine gezeigt hat, die man aus den Innereien ihres Mannes hervorgebracht hatte. Die hatten Größe und Konsistenz von einem halben Gummibärchen und von der Farbe her blaßgelb.
1
#9
8.4.17, 11:33
@xldeluxe_reloaded: 

Danke für das beeindruckende Bild der Steine-Sammlung. Wie viel Karat haben die denn? ;-) Meine Gallenblase konnte solche Prachtexemplare leider nicht vorweisen, dafür waren es (wie beschrieben) 42 Stück. Also mehr Quantität als Qualität. Sie waren auch nur geschätzte 2 bis 4 Millimeter im Durchmesser. Der Arzt meinte, dass die kleinen Steine (Grieß) dazu neigen mehr Stress zu machen, da sie leichter in die Gallengänge rutschen können...
2
#10
8.4.17, 19:02
Hallo,

ich habe nach der OP kaum Probleme, meine Galle kam vor 8 Wochen raus.
Ab und zu haut mal was durch, da ist es auch egal ob Joghurt, Kaffee
oder Wasser.... aber im Allgemeinen vertrage ich ich alles sehr gut :-)

Ich hatte eigentlich gehofft das ich die Schoki weglassen kann .... aber
Denkste die schmeckt wie vorher auch .....

Ich hatte 50+ Steine, die aussahen wie Darth Vader sein Vater dreieckig, grün und mit großen Augen ;-)
#11
10.4.17, 00:20
@Mafalda: 
Zuerst fand ich es unangenehm, als mir die Steine auf den Nachttisch gestellt wurden: Wer will etwas aus seinem Körper als Andenken? Ich sicher nicht.......Der größte Stein wurde mir abgeschwatzt, an die anderen hatte ich mich dann doch mit der Zeit gewöhnt.
1
#12
10.4.17, 00:21
@Kriss: 
War klar: Du und Deine 42 Splitterchen!!!! 😂😂😂 

Vermutlich hätte ich die mit links wie Feenstaub durch die Blase weggeblasen 😂😂  

Männer und Schmerzen!!!!!!!!!!!!! Eine unendliche Geschichte!
#13
10.4.17, 00:23
@pittibiest: 
Du machst mir Angst!😱
#14
13.4.17, 20:17
@Isamama: 

Etwas spät meine Reaktion, aber irgendwie ist mir das durch die Lappen gegangen...

Schön, dass du wieder alles verträgst. Und du hast recht mit deiner Vermutung, dass es eine Glücksache ist (oder eine Disposition), ob die Beschwerden verschwinden oder nicht. Das von mir im Beitrag erwähnte Postcholezystektomiesyndrom betrifft zum Glück nur einen (Bruch)teil aller Patienten. Leider hatte ich Pech, aber solange ich mein Pülverchen vor dem Essen nehme, ist alles gut :-)
#15
13.4.17, 20:55
@Kriss: alles gut, ich erwarte doch nicht auf jeden Beitrag eine Reaktion!😄
#16
13.4.17, 21:04
@Isamama: 

Ja, ich weiß, aber ich hatte deinen letzten Satz im Kommentar als Frage verstanden... :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen