Die Tomatensuppe mit Reis und Hackbällchen kann nach Belieben mit weiteren Gewürzen abgeschmeckt werden, z. B. Basilikum, etc.
2

Tomatensuppe mit Reis und Hackbällchen

61×
Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Tomatensuppe basiert auf einer einfachen Tomatensuppe, es werden jedoch auch Reis und Hackfleischbällchen mit verarbeitet. Vielleicht schmeckt es euch ja.

Zutaten für ca. 4 Personen

  • 1000 ml passierte Tomaten (2 Tetrapaks à 500 ml)
  • 600-800 g frische grobe Bratwurst (oder 600 - 800 g gewürztes Mett)
  • 250 g trockener loser Reis (es geht auch Kochbeutelreis)
  • 1-2 EL Pflanzenöl, z. B. Rapsöl
  • 1-2 Zwiebeln, geschnitten und gewürfelt, oder 60-120 g fertig gewürfelte Zwiebeln
  • 200 ml Schlagsahne (Becher oder Tetrapak)
  • 500 ml Brühe
  • 500 ml Wasser
  • Gewürze nach Belieben (z. B. Salz, Pfeffer, Oregano, etc.)

Kosten insgesamt: ca. 6,00 €. Die Menge reicht für ca. 4 Personen (hängt vom Appetit ab).

Zubereitung

  1. Zur Vorbereitung wird die Zwiebel geschält und gewürfelt.
  2. Dann werden aus den Bratwürsten (aus der Hülle / dem Darm) kleine, ca. 3 cm dicke Stücke herausgedrückt und auf einem Teller abgelegt. Durch die Verwendung von Bratwürsten spart man sich das Formen der ganzen Hackbällchen, der übrig gebliebene, leere Wurstdarm kommt in den Müll. Alternativ statt Bratwürste nimmt man gewürztes Mett und formt dieses dann zu kleinen, 3 cm dicken Bällchen.
  3. Nun wird in einem 5-Liter- das Wasser zusammen mit dem Fonds (Brühe/Tomaten) zum Kochen gebracht. Gleichzeitig werden die Zwiebeln mit dem Pflanzenöl leicht angebraten (nur glasig werden lassen, NICHT scharf braun anbraten!). Der Pfanneninhalt wird dann komplett in den 5-Liter-Topf gegeben. Jetzt werden auch die Hackbällchen dazugegeben.
  4. Jetzt wird das Ganze für 40 Minuten bei kleiner Temperatur geköchelt (Herdeinstellung 1,5 von 3 Stufen), um die Hackbällchen gut durchzugaren (wichtig bei Hackfleisch!). Ab jetzt wird mindestens alle 10 Minuten umgerührt, damit nichts anbrennt oder ansetzt.
  5. Während die Suppe köchelt, wird schon mal der Reis vorgekocht. Wenn man den direkt in der Suppe kocht, gibt er zu viel Stärke ab, und die Suppe wird zu dickflüssig (und brennt dann auch an).
  6. Nach ca. 40 Minuten wird der vorgekochte Reis in die Suppe gegeben und die Suppe noch mal kurz aufgekocht. Dann wird die Suppe mit den Gewürzen nach Wunsch abgeschmeckt. Bei mir hat sich eine Mischung aus 0,8 g Pfeffer, 0,8 g Oregano und 1,5 g Salz bewährt. Das ist Geschmacksfrage.
  7. Zum Schluss wird die Sahne dazugegeben, sie mildert deutlich die Fruchtsäure der Tomaten aus der Suppe raus und macht die Suppe milder. Wer die Säure mag, kann die Sahne auch weglassen.
  8. Man kann die Suppe jetzt direkt servieren, oder auch noch 2 Stunden ziehen lassen und dann essen. Dann schmeckt sie noch besser. Die Suppe hält sich im Kühlschrank noch weitere zwei Tage lang.
  9. Die Suppe kann nach Belieben mit weiteren Gewürzen abgeschmeckt werden, z. B. Basilikum, etc. Außerdem kann die Menge beliebig verkleinert oder erweitert werden. Dafür einfach weniger oder mehr Zutaten verwenden.
Von
Eingestellt am

9 Kommentare


#1
25.5.17, 13:31
Das klingt sehr lecker!
Aber ist die Kochzeit mit 40 Minuten nicht etwas sehr lang angesetzt?
#2
25.5.17, 17:36
Ich denke, ich könnte die Kochzeit auch verringern, aber wenn ich die Suppe koche, isst auch meine kleine Enkeltochter mit, und weil hier (mit der Bratwurst) rohes Mett verarbeitet wird, gare ich das lieber ein bisschen länger, als dass wir nachher Durchfall oder so bekommen. Ist mir einfach sicherer so, nicht nur wegen der Kleinen... ;-)
#3
25.5.17, 20:02
Ich werde die Suppe 20, höchstens 25 Minuten kochen, das langt ganz sicher. Der Reis braucht nicht länger und auch wenn man rohe Bratwürstchen in der Pfanne brät, brauchen sie nicht länger, bis sie durch sind. Ansonsten klingt das Rezept sehr lecker und ich mache es sicher nach. Danke.
1
#4
25.5.17, 20:36
Tomatensuppe mit Einlage wie ich sie auch kenne. Allerdings ist wieder einmal die Kochzeit viel zu lang: Höchstens 20 Minuten, ansonsten ist alles totgekocht und ausgelaugt.
1
#5
25.5.17, 21:14
Hört sich extrem lecker an und ist genau nach meinem Geschmack.
#6
25.5.17, 22:17
Hört sich sehr lecker an und ist auf jeden Fall besser als eine Tütensuppe. Die frische Bratwurst macht den besonderen Geschmack. Bei mir kämen jetzt noch gewürfelte frische Tomaten und Erbsen oder Mais mit rein. 
#7
26.5.17, 08:37
Mag ja gut schmecken, dennoch sieht die Einstellung dieses Tipps aus wie Pampe. Sorry. Gerdi...
1
#8
28.5.17, 14:32
Wenn man am Vortag "richtige" Tomatensoße ( natürlich Mehlschwitze , ist für mich "richtige" Soße , kann es nicht ändern , hab es so gelernt ) hatte , kann man sie verlängern und auch mit Reis drin als Suppe essen .

--------

Kenne noch das "alte" Rezept , wo rohe Tomaten , am liebsten frisch aus dem Garten verwendet wurden . Das war eine Arbeit........zum Glück gibt es ja jetzt diese passierten Tomaten  die die Arbeit schneller machen .
Die Tomaten wurden erst gekocht , dann durch ein Sieb passiert und erst dann zur Suppe weiter verarbeitet . Vielleicht wurde deswegen Maggi fix erfunden ?😳
#9
11.6.17, 07:53
Habe die Suppe nachgekocht, richtig lecker. 

Tipp kommentieren

Emojis einfügen