No-Name-Produkt
2

Wer steckt hinter dem No-Name-Produkt? (Billigprodukt)

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer steckt hinter dem No-Name-Produkt? Zwar schon uuuralt, aber ich weise immer wieder gerne darauf hin:

Auf jedem so genannten Billigprodukt (und grundsätzlich auf Lebensmitteln), das ihr kauft, findet ihr eine Nummer, die ihr im Internet ganz einfach mit einer Liste vergleichen könnt, die den wahren Hersteller zeigt.

Hier im Beispiel (ich bekomme die Ziffern nicht scharf, Handy-Foto, tut mir leid), ein sehr preiswerter Joghurt, geschmacklich und weil er stichfest ist, meine Lieblingssorte. Becher kostet 19 Cent.

DE NI 053

Nachgeguckt - Hochwald Milchwerke. Diese Nummer ist ebenso zu finden, auf "Nobel-Produkten" wie LC1, Lünebest oder Nestlé.

Bei Wer zu Wem, gibt es alle möglichen Listen, auf denen ihr die Hersteller eurer Produkte finden könnt, egal ob Fleisch, Fisch, Getränke oder Milchprodukte.

Ich freu mich jedenfalls, wenn ich meine diesbezügliche Korinthenk****rei bestätigt bekomme und weiß, dass ich für gute Produkte bezahle, nicht für den Namen. Vielleicht die/der Eine oder Andere von euch ja auch.

Von
Eingestellt am

108 Kommentare


5
#1 Cally
8.6.12, 18:54
Nachtrag:

Die Nummer befindet sich auf den Produkten in einem Oval mit etwa 2 cm Durchmesser.

Und:
Ebenso sind die Veterinärkontrollnummernlisten auf der Seite Prüfziffernberechnung sehr interessant und aussagefähig (hatte ich vergessen, dem Tipp beizufügen, sorry).
2
#2
8.6.12, 19:39
Wie finde ich diese Liste? Würde gern mal googeln, aber wonach?
4
#3 Cally
8.6.12, 19:51
@frauli: Gib mal *Prüfziffernberechnung* ein, dann kommst du über google auf die Webseite. In der Linken Menüleiste nach unten scrollen, bei "EWG-Nummer Hersteller" klicken. Das wäre ein Beispiel solcher Listen.
Oder auf der Seite "Wer zu wem". Links möchte ich nicht eingeben, da dauert die Freigabe oft lange.
8
#4
8.6.12, 19:57
***** Sterne für den Tipp!
27
#5
8.6.12, 20:49
Das heißt aber nicht, dass im Noname-Produkt die selben Produkte verarbeitet werden oder die selben Rezepturen verwendet werden. Hier kann es dennoch zu Qualitätsunterschieden kommen.
#6
8.6.12, 21:18
Sehr interessant! Habe mich diesbezüglich schon oft gefragt, wie das abläuft.

Weiß vielleicht jemand von euch, wie das in Österreich ausschaut? Diese ganzen No-Name Sachen und Eigenmarken, wo die herkommen?
20
#7
8.6.12, 21:26
Heisst aber noch nicht, dass es das selbe Produkt ist, oder? Es wurde nur in der gleichen Fabrik hergestellt, die Zutaten koennen variieren.
#8
8.6.12, 21:26
Ist in allen Ländern der EU Pflicht Molkerei-Produkte so zu kennzeichnen. Also ist es auch auf Österreich übertragbar.
8
#9 Cally
8.6.12, 21:58
@Bernhard und Akido:

Deshalb schrieb ich: WER steckt hinter dem Produkt, nicht WAS.

Die Listen, auf die ich hinweise, geben auch keine Inhaltsangaben der Produkte, sondern die Hersteller an.
1
#10
8.6.12, 23:16
Ich nenne mal ein Beispiel mit Namen.

Der große Bauer:
Da gibt es viele leckere Sorten, aber irgendwie vermisse ich das ein oder andere.

In der EDEKA-Gruppe gibt es - sogar fast zum halben Preis - Becher in gleicher Form und eben der gleichen Prüfkennziffer.
Als "Gut und Günstig" gibt es Ergaenzungen und andere Kombinationen die es vom Bauer nicht gibt.


Und wenn man andere Sachen sucht, die Form der Gebinde vergleicht, Farben und Schriftarten, dann hat man eine bewusstere Auswahl.
8
#11 tabida
8.6.12, 23:42
Muss ich mal schauen, ob das für die Schweiz auch so stimmt - kaufe nämlich wenn immer möglich keine Nesté-Produkte (wie Du dazu kommst diese als Nobel-Produkte zu bezeichnen ist mir schleierhaft).
14
#12 fReady
9.6.12, 01:56
Ich bin als Kind immer gerne als "Beifahrer" bei einem Nachbarn mitgefahren, welcher Zentisprodukte nach Aldi kutschiert hat...

Als Beispiel einfach mal Pflaumenmus in die Runde werfe...

Als Zeitarbeiter war ich eine Weile bei Krüger tätig, und habe da ein und dasselbe Produkt für etliche verschiedene Firmen abgepackt/gefüllt...

So z.B. "A-Z" Multivitamine/Multimineralstoffe/Multispurenelemente, welche mitunter gerne als "Apothekenpflichtig" gekennzeichnet waren, beim Lebensmitteldiskounter hingegen unter "Aktionsware" liefen...

Einziger Unterschied waren andere Chargennummern und Verpackungen der Plastikröhrchen und mitunter bis zu 7 € im Verkaufspreis.

Selbiges für Kaffee- und Kakaopads und Granulat- und Instantprodukte...

Auch im Pharmaziebereich habe ich Original- und generische Produkte beim gleichen Abfüller, bzw. Abpacker nach Charge anders deklariert abgefüllt/abgepackt...

Die Begriffe "Monopol" und "Kartell" werden nach meiner persönlichen Erfahrung in der Produktionsstraße hierzulande mit allzu plüschigen Samthandschuhen angepackt...
8
#13 Cally
9.6.12, 07:58
@tabida:

Dann will ich deinen Schleier mal lüften:

Die Anführungszeichen vor und nach dem Wort "Nobelprodukte" stehen für Ironie bis Sarkasmus und sind von mir beabsichtigt so aufgeführt.

Schleier weg, Sicht wieder ungetrübt? :o)

Nochmal zu Bernhard's "können variieren": Genau so ist es. Sie können variieren, oft aber sind es die gleichen Produkte. Je nach Betrieb oder Produkt ist es teilweise sehr viel kostenaufwändiger, die Produktionsstraßen auf ein anderes Produkt umzustellen, als das gleiche in andere Endverbraucher-Verpackungen zu füllen.

Ein gegenteiliges Beispiel habe ich aber auch, selbst erlebt sogar: In der Mittagspause habe ich mit früher öfter mal 'ne Billig-Dosensuppe gekauft. Meist Hühnersuppe, genannt "Hühner-Nudeltopf". Gab es für 89 Cent und hat mit aus der Situation heraus gut geschmeckt. Einmal war diese Suppe ausverkauft und ich habe eine Dose von Erasco gekauft, ->2, 59 Euronen.
Gleiche Herstellernummer aber...*lach*... hat geschmeckt wie Hund ganz hinten (nicht, dass ich wüsste, wie ein Hund da hinten schmeckt, aber so in etwa stelle ich es mir vor...) ;o)

Mein persönliches Gefühl für Sauberkeit und Ästhetik kommt noch dazu, da ich schon viele der große Betriebe von innen sehen durfte. Ich bin beruhigter, wenn ich weiß, wo meine Lebensmittel herkommen (Inhaltsstoffe können wir gerne mal in einem anderen Tipp oder im Forum diskutieren), wenn der Betrieb modern und hygienisch arbeitet.

Ich habe immer die Reportage von Günter Wallraff: "Wo arbeit weh tut" im Hinterkopf, in der er verdeckt in der Zuliefer-Bäckerei von Lidl gearbeitet und heimliche Filmaufnahmen gemacht hat (ich hab seither nie mehr einen Fuß in einen Lidl gesetzt).

Durch das Wissen, welcher Betrieb (über den ich mich ja informieren kann, auch schon im Internet) meine Produkte herstellt, fühle ich persönlich mich ein klein Wenig sicherer. So simpel ist der Sinn meines Tipps.
2
#14
9.6.12, 09:44
@Cally: mit Sicherheit ist es so wie du es schilderst, und es stimmt das es die selben Firmen sind und das die Umstellung der Produktion mehr kostet. Leider ist es schon so das unser Geschmack subjektiv auf Gluten und Geschmacksverstärker eingeschossen sind. Das so manche Hühnersuppe anders schmeckt oder schier gar nicht ist das in dem Produkt wenig oder gar keine Geschmacksverstärker enthalten sind. Das mit den einzelnen Märkten.. naja gibt eben solche und solche, unser Lidel find ich besser wie den Aldi wegen der Sauberkeit und dem frischerem Gemüse.
1
#15 Cally
9.6.12, 10:09
@Roland_von_Daheim:

(Gluten? Meintest du Glutamat? Ich wüsste nicht, dass Gluten einen eigenen Geschmack(sverstärker) hat...?)


Da achte ich schon von mir aus drauf: keine Geschmacksverstärker, keinen Hefeextrakt in Fertigprodukten. Und beide hatten laut der Angaben auf der Dose auch keine enthalten.
(Wäre für die, die das bezweifeln, auch zu ergoogeln).

Ich nehme, wenn ich es vermeiden kann, kein Glutamat oder ähnliches zu mir.

Ich gestehe aber gerne meine Inkonsequenz, dass die Kartoffelpuffer auf meinem Teller in Maggi aus der Flasche baden müssen und dass ich für manche Chinagerichte die Original-Würzmischungen im Asialaden kaufe (die voller Glutamat sind). Und trage am nächsten Tag die Konsequenz, mit geschwollenen Augen, Händen und Beinen fertig werden zu müssen ;o)
Aber das sollte ein anderes Thema sein, bitte.
1
#16
9.6.12, 10:14
@Cally: na sicher , wollte nur denen die nicht so drauf achten drauf hinweisen.
Ich meine die die mit Kaffeelöffel Kaffee trinken und beim Arzt sich dann was gegen die blauen Augen verschreiben lassen.
Ja die Asiaküche..., mein Freund hat es mal bis ins Krankenhaus geschaft.
6
#17
9.6.12, 10:21
Ist es nicht vollkommen egal, wer was hergestellt hat? Ich esse das, was mir schmeckt. Wenn es mir zu teuer wäre, esse ich eben etwas anderes.
Man muss ja auch einen Golf fahren, wenn man sich einen Mercedes nicht leisten kann oder möchte.

Beisiel Joghurt:
Ich nehme prinzipiell Naturjoghurt und mische die Früchte selbst hinein. Da ja Naturjoghurt eben Naturjoghurt ist, kann ich nur noch den Fettanteil, Bio oder nicht Bio wählen. Da dürfte doch der Hersteller egal sein? Auf jeden Fall weiss ich, dass in meinem Joghurt Früchte sind und kein 0,00001% - iger Fruchtanteil mit viel Aroma auf Sägespänen.
Kombiniensfood ist für mich ebenso out. Es ist teuerer und mit allerlei Sachen versehen, die wir pur sicher nicht essen wollten.

Schönes WE
3
#18 Cally
9.6.12, 11:32
@Himbeerfleischer:

Es steht dir natürlich völlig frei, dass es dir egal ist. Der Titel meines Tipps spricht ja schon deutlich die Leute an, die interessiert sind.

Mit Kombiniensfood meinst du vermutlich Convenience-Produkte. Falls ja, dann stimme ich dir durchaus zu, dass sie wesentlich teurer sind, aber bei "allerlei Sachen drin, die wir pur nicht essen wollen" schließe ich mich aus deinem "wir" aus. "Bequemlichkeits-Produkte" gibt es auch viele gute, ich persönlich werde da sehr sorgfältig differenzieren, obwohl ich eine leidenschaftliche Selbstmacherin bin. Sehr simples Beispiel sind da gefrorene Kräuter oder Gemüse.

Dir auch ein schönes, entspannendes Wochenende!
5
#19 Cally
9.6.12, 11:41
@Roland_von_Daheim:
Ist bei uns umgekehrt: unsere Aldis (Süd) sind wesentlich sauberer, freundlicher und auf das Obst- und Gemüse-Angebot bezogen viel frischer als Lidl. Ich habe aber schon (wohne am Aldi-Äquator :o)) Aldi-Nord-Märkte gesehen, in die ich kein zweites Mal gehen möchte. Den Unterschied zwischen A.-Süd und A.-Nord haben schon viele meiner Bekannten so empfunden. Und die im A.-Nord-Gebiet leben, gehen tatsächlich lieber zu Lidl.

Jeder empfindet da wohl ganz individuell.
1
#20 milia
9.6.12, 11:45
@Cally: wieso rechtfertigst du dich eigentlich immer???
1
#21
9.6.12, 11:57
ihr könnt die Prüfziffer auch direkt bei google eingeben, "es" findet gleich die Homepage des Herstellerbetriebes

Bsp. Buttermilch: auf jedem Becher (egal ob vom Discounter oder Markenware) steht die Prüfnummer DE BY 718, dahinter verbirgt sich der Herr Müller ... trotzdem schmeckt die Müller Buttermilch wesentlich besser als die Billigen ... wie kann das sein ??
2
#22 Cally
9.6.12, 12:04
# 22 Cally @Agnetha: Wohl wie oben schon beschrieben - unterschiedliche Produkte, eben beide von Müller hergestellt. Oder mach mal nen Blindtest - vielleicht ist es ja Erwartung? :o))

@milia
Ich kommuniziere.

@Himbeerfleischer
Hab ich vergessen: Wie kommst du denn auf "nicht leisten können"?
#23
9.6.12, 12:33
weisst du was ich so merkwürdig finde, Cally ... Buttermilch ist Buttermilch, da sind doch keine anderen Zutaten drin ... wieso schmecken die dann nicht alle gleich *grübel*
2
#24 Cally
9.6.12, 12:42
@Agnetha: Weil auch die Butter aus Rahm mit unterschiedlichem Fettgehalt geschlagen wird (vermutlich), und das, was übrig bleibt, ist ja die Buttermilch. Habe ich auf der Alpe beim Käse und Butter Machen jedenfalls so gesehen. Vielleicht schmeckt die Buttermilch dann unterschiedlich?
So ganz genau kann ich dir das nicht beantworten.
2
#25 Arsenique
9.6.12, 12:44
@ Agnetha: Weil die Lebensmittelindustrie eine ganze Palette an leckeren Geheimzutaten hat, die aus uns seelenlose Konsumzombies machen sollen.
Vielleicht etwas überspitzt, aber im Grunde ist es so. Man kann leider niemandem trauen, schon gar nicht Nestlé, Müller etc.
8
#26
9.6.12, 12:47
lieben Dank für eure Antworten ... ich brauche unbedingt eine eigene Kuh *malPlatzmachenaufdemBalkon*

;o)
3
#27 Arsenique
9.6.12, 12:51
@Agnetha: das wäre auf jeden Fall die sicherste Variante ;-D
2
#28 Cally
9.6.12, 12:58
@Arsenique: So sehe ich das auch. Mit dem Wissen, WER ein Produkt herstellt, kann ich, wenn ich mich durch die Firmenhistorie klicke, zumindest weitgehend ausschließen, bestimmte Firmen, die auf meiner inneren "roten Liste" sind, zu unterstützen.
1
#29
9.6.12, 14:40
@Cally: Danke! Ich versuchs und berichte.
9
#30 Oma_Duck
9.6.12, 15:23
Der Tipp weist auf eine Praxis hin, die viele schon kennen, aber zu viele noch nicht. Aufklärung ist immer gut, daher fünf Punkte für Cally!

Es gibt drei Kunden-Typen:
1. Greift automatisch zum Markenprodukt
2. Greift automatisch zum No-Name-Produkt
3. Entscheidet von Fall zu Fall

Als Freundin der Logik ordne ich mich zwischen 2. und 3. ein, mit Tendenz zu 2.

Wenn uns ein "Marken"-Produkt wírklich besser schmeckt als das No-Name KANN es auch an einer unbewussten Konditionierung durch die Werbung liegen. Blindversuche haben das reihenweise bewiesen. Und selbst wenn es wirklich um Nuancen besser schmecken sollte - rechtfertigt das einen oft mehr als doppelt so hohen Preis?

Teurer = bessere Zutaten? Das wollen die Hersteller uns weismachen. Wer bezahlt eigentlich die teure Werbung? DAS macht hauptsächlich den Preisunterschied aus.

Wenn es nach den Großkonzernen ginge, gäbe es gar keine NoNames. Der Handel braucht sie jedoch und zwingt die Hersteller mit seiner Marktmacht zu deren Herstellung - zum Nutzen der Kunden, zumindest der "aufgeklärten".

Ich habe einige wenige Male erlebt, dass ein No-Name-Produkt wirklich fast ungenießbar war. Ja und? Wird nicht mehr gekauft und gut ist.

Bei Nonfood-Artikeln hört mein Verständnis ganz auf. Ich brauchte mal Alufolie und dachte so bei mir "Nanu, Toppits von Melitta nur 30 Cent teurer - das geht ja noch!" Aber dann kuckte ich näher hin: Auf der Rolle von Tip waren 30 Meter, auf der "unwesentlich teureren" 10 Meter.
Aber sind die Toppits nicht wesentlich stärker, wie die TV-Werbung behauptet? Die Antwort wird nicht überraschen: "Nein".
3
#31 jojoxy
9.6.12, 15:31
ich weiß von jemandem, der in einer bekannten chipsfabrik gearbeitet hat, die auch an aldi süd lieferte, dass aldi knallhart ist, nur die allerbeste qualität und das zu niedrigem einkaufspreis, akzeptiert. der vorteil der hersteller (wenn sie keinen hätten, würden sie nicht liefern) ist die garantierte hohe abnahmemenge. die masse macht's. so kann es kommen, dass die no name produkte beim discounter tatsächlich eine bessere qualität haben können als die markenprodukte. (können, nicht müssen)
ich kaufe eigentlich nur bei einem produkt generell die markenware - das ist bebe creme - ich hab noch keine no-name creme gefunden, die ich so mag. ansonsten nehme ich generell erst mal das no-name produkt und nur wenn es nicht schmeckt, probier ich mal die marke.


super tipp, cally. hab noch nie auf die kleinen nummern geachtet.
#32 Mööp34
9.6.12, 17:38
No Name Sachen sind oft besser als Make!
Weinger Zutaten und so weiter!
Und lecker oft!!!!!!!!!!!!!
#33 lorenz8888
9.6.12, 18:21
Bei 'Wer zu wem' habe ich die Herstellernamen gefunden. Vielen Dank für den Hinweis und auch die nachträglichen Hinweise.
#34
9.6.12, 19:50
@Cally: Gluten und Glutamat sind zwei völlig verschiedene Dinge.
1
#35 Cally
9.6.12, 20:13
@SohnvonIrene: Ich weiß. Ich bin nur auf eine Verwechslung eines Mitschreibers eingegangen.
7
#36
10.6.12, 08:09
@Agnetha: Hallo, Gúten Morgen, Agnetha, Buttermilch ist ja das "Abfallprudukt" bei der Butterherstellung. Dem Rahm, das ist ganz fette Sahne, 40% mindestens, wird entweder vor der Verarbeitung "Kultur" zugesetzt, das sind Milchsäurebakterien, dann hast du Sauerrahmbutter, die Buttermilch hat gleich den typischen, säuerlichen Geschmack. Wird aber Süßrahmbutter hergestellt, wird die Buttermilch später durch entsprechende Zugabe von diesen Milchsäurebakterien gesäuert. Und der Geschmack aller Milchprodukte wird durchaus schon von der Fütterung der Kühe beieinflusst. Grübel, hofffe, das hört sich nun nicht allzu "klugsche....rich" an... Euch allen einen richtig schönen Sonntag, bei uns im Norden leider ziemlich trübes Wetter...
5
#37 Cally
10.6.12, 09:05
@Hellalein: Für mich gar nicht klugsch... , im Gegenteil! Danke für die interessante Info :o)

Hier auch trüb und "kalt". Trotzdem auch dir einen entspannten Sonntag!
1
#38
10.6.12, 09:21
Damke für den Tip
4
#39
10.6.12, 09:27
@Oma_Duck:

...dem Kommentar schliesse ich mich an!

Trotzdem find ich es recht interessant, welche Hersteller sich hinter den no name Produkten befinden.

Ist es nicht auch so, dass ein - äusserlich immer gleich aussehendes - Produkt von verschiedenen Herstellern kommen kann?

Mir fällt das z.B. beim Katzenfutter auf.
Einmal wirds gefressen - ein andermal nicht. Trotz gleicher Aufmachung.
#40
10.6.12, 10:46
Auf welcher Seite finde ich diese Listees wäre prima ,wenn ich ne Mail bekommen würde.
Vielen Dank dafür.
#41
10.6.12, 10:55
@Maxl: Hallo, die "Verweigerung" beim Katzenfutter liegt an dem "Rest". Auf der Packung steht doch immer 5 % Rindfleisch, aber nicht aus was die restlichen 95 % sind und die können wechseln, je nachdem was gerade preiswert ist. So dass einmal Lamm, Huhn etc. drin sein können und wenn das die Katze nicht mag, lässt sie es eben stehen, denn die 5 % Rind werden wohl nicht den Geschmack ausmachen ...
1
#42
10.6.12, 11:11
@Cally: Brrrr... das ist ja ein Durcheinander.

Ich meinte wirklich Convenience Food. Damit meinte ich aber nicht eingefrorene Kräuter, sondern Fertiggerichte mit vielen E2... usw., wobei ich nicht meinte, dass alle Fertiggerichte dies enthalten. TK-Kräuter verwende ich übrigens auch.

Mit "... nicht leisten können." meinte ich, dass es sicherlich Menschen gibt, die die teuren Preise für Markenprodukte nicht zahlen können und aus diesem Grund auf No-Name setzen. Das soll aber keine negative Wertung dieser Leute sein.

Verstanden hatte ich diesen Tipp auch so, wie Du ihn gemeint hast - "wer ist der Hersteller?", nicht mehr und nicht weniger.

ciao
#43
10.6.12, 11:13
Danke für die Aufklärung und die Infos, Hellalein ... wieder was gelernt

ich hatte schon den Verdacht, die günstigere Buttermilch würde mit Wasser gestreckt ... immerhin kostet sie bloss halb so viel wie die "original" Müller

btw ... der Grund für die Verweigerung des Katzenfutters ist häufig in der Laune der Katze zu finden (jedenfalls ist das bei uns so)
1
#44
10.6.12, 11:13
@haxnmax: Die zeitweise Verweigerung habe ich sogar schon bei einem Markenprodukt festgestellt. Ich füttere die Alutüten von Felix, besser gesagt, deren Inhalt. Mal stürzt sich unsere Fellnase regelrecht auf bestimmte Sorten, ein anderes Mal lässt sie genau diese Sorten links liegen.
1
#45 Cally
10.6.12, 11:17
@sophie-9001 und alle anderen Fragenden:

http://www.pruefziffernberechnung.de/Begleitdokumente/EWG-Betriebsnr-DE-Milch.shtml

http://www.wer-zu-wem.de/


Auf diesen beiden Seiten findet man etliche Listen verschiedener Hersteller von Lebensmitteln und Haushaltsartikeln wie Toipapier, Reinigungsmittel etc..

Schön'n Sonntach!
#46
10.6.12, 11:20
@Akido: Es ist für diese Firma viel aufwendiger eine andere Qualität der Produkte zu ordern.
#47 Cally
10.6.12, 11:20
@kitekat7:

"...besser gesagt, deren Inhalt." Danke für den *lach*!


@sophie-9001:

Ich habe jetzt zwei Links zu den Seiten gepostet, die Freigabe dauert allerdings immer, da die Links wohl geprüft werden.



@Himbeerfleischer:

Alles ok, kein Problem.
#48
10.6.12, 11:25
dass teuer nicht gleich bessere Zutaten und bessere Qualität ist, wird ja immer mal wieder in Vergleichstests im TV gezeigt... meistens sind es eben nicht die teuersten Produkte, die die besten sind! Leider bin ich bei Milchprodukten auf die teureren Sachen angewiesen, wegen meiner Laktoseintoleranz... Aber auch da lohnt es sich zu vergleichen. Wenn auch nicht in dem Maße wie bei den "normalen" (laktosehaltigen) Produkten.
1
#49 luckybeer
10.6.12, 11:27
zum beispiel/habe mal gearbeitet in ein backerei grosse ein sort brot verchiedene wickel und preise!!!! mann sagte mir die leute wollen ja beschissen werden! backerei ist pleitte heute!!!!
1
#50
10.6.12, 11:48
Manchmal reicht es schon sich die Adresse auf dem Produkt anzusehen. Oft befindet sich der Herstellersitz von NoName Produkten in dem gleichen Ort wie MArken Artikel Hersteller. Da selten zwei Produktionsfirmen mit dem gleichen Artikel in einem Ort produzieren, kann das auch ein Hinweis sein.
#51
10.6.12, 12:10
Klasse, wie Du das erklärt hast. Danke. Habe gleich mal einige Billig-Joghurts, Streichkäse und Kaffee überprüft.
Freu mich jetzt, dass ich gute Qualität habe, weil ich keinen Namen mitbezahlt habe.
#52 Cally
10.6.12, 12:45
@bibebrzicke:

Ja, das sagt oft auch schon einiges. Leider sind bei den No-Name-Produkten der größeren Ketten meist nur Angaben wie "Hergestellt für Aldi..Rewe...Lidl..." zu finden.
1
#53
10.6.12, 13:27
Habe mal in einer Brauerei gearbeitet. Dort wurde das Originalbier für Aldi abgefüllt. Es wurde eine andere Flaschenform eingesetzt und andere Etiketten aufgeklebt. Ein Sonderbier für Aldi herzustellen war viel zu aufwendig. Das Bier bei Aldi wurde wesentlich günstiger verkauft. Allerdings wurden auch sehr hohe Mengen von Aldi abgenommen für alle Aldi-Märkte.
1
#54
10.6.12, 13:44
Die Erfahrung mache ich auch ständig. "Noname" ist meist genauso gut wie Markenprodukte. Es gibt ganz wenige Ausnahmen, die mussman ja nicht kaufen. Mit offenen Augen einkaufen ist am Monatsende im Geldbeutel spürbar! giso
2
#55
10.6.12, 15:05
@giso: hmmm... und wer es am Monatsende auch noch im Geldsäckel spürt, ist der "Rohstoff-Produzent".
Ob Milch, Getreide oder sonstige Grundstoffe, für den leckeren günstigere Joghurt , bekommen die Hersteller bzw. Landwirte oder wer auch immer, vom nicht ganz verarmte Discounter gehörige druck ausgeübt.
Lieber produzieren und verkaufen ,im falle Joghurt, die Milchwerke usw. ihre gute Produkte in Massen, dafür fast zu Selbstkostenpreise am Discounter, denn der macht der Preis(!) als dass der o so großer toller Auftrag an einem anderem Milchwerk vergeben wird.
Ach so... auch das Milchwerk mag nicht bluten, die Angestellten und die Maschinen und Energiekosten steigen auch ständig.
Der Landwirt bekommt je Liter Milch soviel wie vor 15 Jahre, Tendenz stabil.....
Den "Verlust" gleichen dann in diesem Fall die Milchwerke mit Ihre Markenprodukte wieder aus.
Und? wer kauft jetzt diese Markenprodukte, damit der "Landwirt" die steigende Energiepreise, nötige Maschinen, Soziallasten,
evtl. Arbeitsvergütung (wie? bracht das ein Landwirt auch?) aufbringen kann?
Drei mal dürft ihr raten...... natürlich, der Dummkopf selbst, damit er sein eigenes Milchwerk unterstützt, und der wiederum den Discounter bedienen kann.
1
#56
10.6.12, 15:20
@Kochmuffelchen: Bravo für Deinen Beitrag, Du sprichst mir aus der Seele.
Du hast das Beispiel Milch gebracht, man das Gleiche sagen über Kaffee, Jeans und T-Shirts, die von den Discountern ja auch angeboten werden und noch vieles mehr.
In so ziemlich allen Bereichen werden Menschen gnadenlos ausgebeutet, teilweise auch gesundheitsschädigend beschäftigt, damit wir hier bei all den vielen Billigläden für möglichst wenig Geld einkaufen können und der "Besitzer oder Konzern" auch noch ordentlich daran verdient.
Ich betrete diese Läden fast gar nicht mehr.
Was leider immer schwieriger wird, die kleinen persönlicheren Geschäfte gibt es ja kaum noch.
Daher, liebe Cally, ist Dein Tipp für mich gar nicht nützlich. Ich würde mich freuen, wenn mehr Konsumenten darüber nachdenken würden.
3
#57
10.6.12, 15:24
@Kochmuffelchen: Du hast schon recht, aber die Landwirte produzieren und produzieren, Druck machen die Discounter. Butter beim Aldi und Lidl wurden wieder im Preis gesenkt, bluten muss der Landwirt... Die Bauern haben vor eingen Jahren versucht, zu streiken, aber darunter haben vor allen Dingen die Speditionen gelitten, die die Milch zur Molkerei transportieren (zum Beispiel: WIR). Für den großen Discounter kein Problem, es wurde Ruck-Zuck Nachschub aus dem benachbarten Ausland geordert der Verbraucher hat kaum was bemerkt, und es wurden Tausenden Liter Mich einfach in die Güllegruben gekippt... Und in Afrika verhungern Menschen... Gut, vom Thema abgeschweift, ich sehe als Verbraucher auch nicht ein, teure Marken zu kaufen, wenn es die gleiche Qualität günstiger gibt, Cally, Danke für den Tipp!
1
#58
10.6.12, 15:33
@Kochmuffelchen: Du traust Dich was zu sagen! (Lach)

Wer will schon solche Überlegungen anstellen, wo viele nur an sich selbst denken, das ist unbequem...

Leider wahr ... WIR ist "out", die ICH-Sucht ist die allgemeine Praxis..

LG
3
#59 Arsenique
10.6.12, 15:55
@Frau-Lich: da hast du recht! Wenn man hört/sieht wie die Klamotten von H & M, KiK produziert werden, da kriegt man wirklich das Grausen und kommt ins Grübeln. Ich z. B. habe überhaupt kein Problem etwas mehr Geld für Produkte auszugeben, wenn ich weiß, die Tiere (aus/von denen das Produkt ist) hatten es gut und die Menschen mussten nicht unter den übelsten Bedingungen arbeiten. Wenn das nur immer so einfach zu erschließen wäre. Wir kaufen oft in den Bioketten (Denn's) ein, was leider auch ziemlich teuer ist, und hoffen, dass das dann auch wirklich gute Ware ist. Oder frische Sachen kriegt man ja auch super beim Markt.

Ich persönlich wäre froh, wenn es auf allen Produkten eine klare (sofort ersichtliche) Herkunftsangabe gäbe und eben auch die Herstellungs- bzw. Haltungsart der Tiere vermerkt wäre. Ich wette, dass dann schon einige Menschen bereit wären, mehr Geld auszugeben. Mal ehrlich, der Braten für 50 € schmeckt tausendmal besser als der Braten für 10 €. Man schmeckt, gerade bei Fleisch, die Herkunft eben doch. Da sollte man schon im eigenen Interesse nicht Sparfuchs sein. Was meint ihr denn, woher die ganzen Allergien, Schilddrüsenprobleme etc. herkommen. Durch Zusätze in Lebensmitteln, Umweltsverschmutzung etc.
2
#60
10.6.12, 16:36
Lange Diskussionen, klarer Gedanke:
Prüft und wisst, was Ihr esst und wen Ihr damit unterstützt...;-)
Danke für den Tipp !
4
#61
10.6.12, 16:38
...Ihr rührt da ein heisses Eisen an!

Wer grad soviel Geld verdient, dass er neben Miete, Versicherungen, Strom, Wasser und Benzin (fürs kleine gebrauchte Auto) nur wenig übrig behält um "zu leben", dem wird es ziemlich egal sein, ob irgendwer irgendwo irgendwas irgendwie produziert.

Ich möcht nicht wissen, wieviel Menschen Tiernahrung essen, weil sie sich sonst kein Fleisch leisten können.....

Ich finde es einfach überheblich, wenn stets auf den Billigpreisen herumgehackt wird.
Wer es sich leisten kann, der wird eh die klassischen Billigläden garnicht betreten wollen.
Wer es sich nicht leisten kann, der wird auf no Name Produkte zurückgreifen und dort kaufen, wo's billig ist.

Der wird auch wissen, dass man ab Samstag kurz vor Ladenschluss viele Produkte bedeutend reduziert kaufen kann.

Wer gut beraten ist, versucht weitestgehends alles selber zu machen.
Aber das klappt halt nur, wenn man auch die Zeit dazu hat.

Wenn ich an meine Kinder denke - beide voll berufstätig, in beiden Familien ist einer mit Schichtdienst, da wird schon einmal eine Fertigpizza ins Rohr geschoben.
Und ich bin sehr froh, dass der Salat dazu frisch gemacht wird, dass die Kinder ein ordentliches Pausenbrot mitbekommen und dass es Milch und Obst gibt.

Ich mach gelegentlich Pfannkuchen, Maultaschen, Spätzle u.s.w. und frier sie für die Kinder ein, aber so oft sehen wir uns nicht, dass diese Dinge und mein Garten wirklich eine Hilfe wären.

Unverarbeitete Grundnahrungsmittel sind eigentlich immer noch der bessere Schutz vor Zusätzen.
Und sie erhalten auch die Geschmacksnerven.

Das Thema Ernährung ist ein unendliches Diskussionsfeld!
3
#62
10.6.12, 16:40
werden denn bei den teuren markenprodukte keine menschen ausgebeutet??? deshalb hab ich überhaupt kein schlechtes gewissen, mal ein noname produkt zu kaufen. ansonsten schau ich auf produkte aus der umgebung, bio usw.
3
#63 Arsenique
10.6.12, 16:55
@Trixi: deswegen schrieb ich ja, dass es schön wäre, wenn das alles klarer ersichtlich wäre, das ist es nämlich nicht. Solange kann man schon versuchen auszuweichen. Ich wähle auch nicht aus zwischen "teure Marken" oder "billige Marken" - das ist doch alles derselbe Scheiß. Ich wähle lieber aus zwischen Bio (in der Hoffnung, dass auch das keine Verarsche ist) oder nicht-Bio. Leider sind die Biolebensmittel - Biomarken - in den Biomärkten oft teurer (beim Wochenmarkt geht es noch - da kann man auch mit wenig Geld viel Gutes einkaufen). Aber ich merke definitiv einen Unterschied in der Qualität. Ich habe Diabetes Typ 1 und ich brauche weniger Insulin für die Bioprodukte als bei den regulären Supermarktprodukten, das ist Fakt, ich vertrage Bio besser (genau wie Pizzabude oder der um einiges teurere Stammitaliener, bei dem Stammitaliener brauche ich definitiv weniger Insulin spritzen als bei der leider leckeren Pizza von der Bude, da habe ich dann den ganzen Abend mit zu tun) - was heißt das also für mich? Ich bin kein Ökofreak, aber seitdem ich diesen Unterschied gemerkt habe, vergeht mir echt der Appetit bei dem ganzen anderen Kram...zumal ich mir sicher bin, dass sich das eben nicht nur negativ auf Diabetiker etc. auswirkt, sondern auf jeden...
#64 Arsenique
10.6.12, 17:02
OT: Manno, jetzt hatte ich gerade eine lange Antwort geschrieben und sie wurde nicht freigegeben, weil sie geprüft werden muss...wieso denn das?

Kann es deshalb sein, weil ich einmal das Wort Schei.. geschrieben habe?
4
#65 Cally
10.6.12, 18:16
@Kochmuffelchen:

Da sachste was, Kochmuffelchen! Ich glaube, wenn jeder es sich leisten könnte, würden auch alle (naja, fast alle - ich zumindest) etwas mehr bezahlen, um soziale Fairness gegenüber heimischen Bauern (bei Milch- und anderen Agrarprodukten) und vor allem gegenüber Tieren, die wir essen, zu leben.
Grundproblem aus meiner Sicht: Solange uns (!) Kaspern erzählt werden kann (und wir es glauben), dass es wichtig und richtig ist, ein tolles Auto zu fahren, zweimal jährlich mit dem Flieger irgendwo All-Inclusive-Cluburlaub zu machen und unseren Kleiderschrank jährlich dem neuesten Trend anzupassen, solange KANN ja auch gar kein Geld und kein Bewusstsein für vernünftige Lebensmittel übrig bleiben. Geringverdiener und Hartz IV-Bezieher mal ganz außen vor gelassen.
Du hast natürlich Recht, und ich nehme mich auch nicht davon aus, mich mit dem Kauf von Billig-Joghurt mitschuldig zu machen.
Politisches Problem, das wir nur mit einer Änderung unseres Wahlverhaltens ändern können (wenn überhaupt, da wir ja schon in der EU-Hölle schmoren...).
Aber das Geld, für das wir uns gute und faire Lebensmittel kaufen könnten, wird ja (zum Beispiel), anstatt Kita- und Krippenplätze damit zu finanzieren, Eltern gezahlt, die ihre Kinder nicht in eine Kita geben. Eltern, die einen Job machen könnten, ein paar Euro aus EIGENER Arbeit verdienen könnten oder Zeit hätten, eine gute, wertige Mahlzeit zuzubereiten während ihre Kinder in gescheiten Kindergruppen schon früh ein gesundes Sozialverhalten lernen und entwickeln könnten. Deutschland paradox.
Ich schweife ab, schlagt mich. Wir könnten endlos diskutieren.

@Frau-Lich
Ich respektiere natürlich, das der Tipp nicht nützlich für dich ist. Kann mir aber, und das ist wirklich nicht böse (aber ein wenig boshaft-lachend)gemeint, einen Seitenhieb auf deine eingeflogenen Cherry-Tomaten zum Trocknen im Winter nicht verkneifen... ;o). Wer zu 100% konsequent ist, der werfe den ersten Stein.
2
#66 Cally
10.6.12, 18:20
@Arsenique
Natürlich darf man das BÖSE WORT hier nicht benutzen :o)
Das wird gefiltert. Musst schon aufpassen bei Namen oder Begriffen wie LothAR SCHmidt...
1
#67 Arsenique
10.6.12, 18:35
@Cally: Sie haben meinen "Sche..beitrag" dann letztendlich genehmigt ;-D
Hätte mich heutzutage, wo das doch ein allgemein anerkannter und bekannter Begriff ist, doch sehr gewundert :P
#68
10.6.12, 19:17
@Arsenique: Gut, dass es Dir auch so ähnlich geht mit den Ökoprodukten.
Mein Mann schmecken es zB. am meisten bei der Milch raus.
4
#69 Ribbit
10.6.12, 19:24
Ach Cally, ich find es fein, wie du hier witzig und pfiffig schreibst, ohne wen anzupinkeln. Das lern ich bestimmt auch noch, wenn ich groß bin :-D haaa haha... ;-)
4
#70
10.6.12, 19:24
@Lichtfeder: ;-) naja... ich hab ja auch nur mal an mich gedacht.....
wir melken täglich 30 Kühe.

Aber ich verschließe mir nicht die Augen für andere Gewerke und Lebensarten oder -formen. Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht ob ich im "normalem" Leben nicht auch genauer auf die Verpackung schauen würde...

Vorwerfen kann und möchte ich niemanden, auch ich kann nicht an jedermann denken, und es gibt noch viele andere schwierige Lebenslagen die wir alle mit einander mit unserem Alltagsverhalten unterstützen könnten.

Aber gerne hätten wir doch ein bisschen mehr Geld im Säckel am Monatsende. (wer nicht?)
2
#71
10.6.12, 19:26
@Cally: Suppi, genau so sehe ich das auch.

Über Kita usw. könnten wir ein neues Forum aufmachen.
1
#72
10.6.12, 20:16
@Cally: Natürlich kann und bin ich auch nicht 100% konsequent. Ich denke, das dürfte auch ziemlich schwierig sein.
Aber jede/r hat sehr oft die Wahl, und ich ergreife dann immer öfter und vor allem bewußter die "andere".
Ich kaufe sehr viel auf dem Wochenmarkt, dann ja direkt beim Erzeuger (ok, die Ananas bei meinem Obstbauern hat er leider noch nicht im Eigenanbau ;-), aber darum geht es ja weniger). Dort auf dem Markt bekommt man besonders gegen Ende viele Dinge günstiger als zu Beginn.
Und mir ist auch klar, dass viele Verbraucher auf die Billigware zugreifen müssen, weil das persönliche Budget halt sehr begrenzt ist.
Aber: muss man/frau so oft Fleisch essen? Braucht man wirklich noch eine Jeans bloß weil sie so billig ist?
Leute, die wie ich (fast) auf dem Land wohnen, haben sicher viel mehr Möglichkeiten. Ich kann meine Eier direkt beim Bauern holen (kein großer Geflügelzüchter!), ein Apfelbauer kommt regelmäßig an die Haustür und hat auch Kartoffeln dabei. Mehlprodukte und Müsli kaufe ich direkt im Hofladen der hiesigen Mühle. Da bin ich bestimmt besser dran als Stadtbewohner.
Und teurer sind diese Produkte nicht unbedingt, eben weil der Erzeuger sie direkt ohne Zwischenhandel verkauft.
Ich würde es einfach schon richtig toll finden, wenn mal etwas häufiger über mögliche Alternativen zu all den Billigprodukten nachgedacht würde.

Übrigens habe ich selbst gerade einen Tipp passend zu diesem Thema eingereicht und hoffe, er wird noch kommen. Da geht es um Blumen, besonders Rosen vom Discounter.
5
#73
10.6.12, 20:52
ich arbeite in der Gastronomie, mein Gehalt ist also - na sagen wir mal bescheiden ... ich würde von Herzen gerne ausschliesslich regional, biologisch und fair gehandelt einkaufen aber das geht nicht ohne Weiteres ... ich gebe mir allerdings Mühe, im Rahmen meiner Möglichkeiten
1
#74
10.6.12, 21:43
@Kochmuffelchen:

Dagegen ist auch nichts zu sagen, natürlich muss jeder auch an sich denken, aber der Hinweis über den eigenen Tellerrand zu schauen und die Zusammenhänge zu erkennen ist Gold wert. Und jede Arbeit (30 Kühe!!!) ist es wert, anerkannt und angemessen bezahlt zu werden.

Ich spare auch, nicht an Qualität, kaufe lieber direkt beim Erzeuger. Leider ist es nicht immer möglich, aber Möglichkeiten ergeben sich immer, wenn man schon mal daran denkt, bzw. überlegt.

Ein bisschen mehr Geld ist natürlich auch von Vorteil, reicher wird man davon nicht. (Lach)
#75
10.6.12, 22:49
@Cally: Nochwas, liebe cally,
ich bin gar nicht auf Deine Bemerkung über meine "eingeflogenen selbstgetrockneten Cherrytomaten" eingegangen.
Ich hab geschrieben, dass sie vom Türken meines Vertrauens sind.
Natürlich hat er sie nicht im Hinterhof angebaut.
Das ist doch aber auch nicht der springende Punkt. Ich weiß natürlich nicht, ob die Pflanzer, Pflücker und wer sonst am Gedeihen beteiligt war einen "guten" (das ist sehr relativ!) Stundenlohn bekommen und gute Arbeitsbedingungen haben.
Aber indem ich die Tomaten beim Türken kaufe, unterstütze ich diese türkische Familie und nicht den Albrecht, Lidl oder andere Großverdiener.
Die richtigen Bio-Tomaten kann ich mir leider auch nur ganz selten leisten.
4
#76 Cally
11.6.12, 05:00
@Frau-Lich:
Wie schon geschrieben: ich wollte dir auch keinesfalls Böses. Mir ist nur dein Tipp von damals in Erinnerung geblieben, der für mich nicht zu der Grundaussage in deinen anderen Beiträgen und Kommentaren passte und es bis heute nicht tut - so, wie es nun eben ist mit den Tipps, man findet sie für sich sinnvoll oder nicht.
Bei unseren Türken hier, bei denen ich ganz gerne einkaufe, kann ich mir allerdings bei dem Beispiel Tomaten nicht sicher sein, dass er sie nicht aus Restbeständen von Aldi, Lidl und Konsorten eingekauft hat.
Aber diese Diskussion wäre wieder den Faden am vorderen Ende aufgehoben...
Ich freue mich schon auf deinen Blumen-Tipp, dazu möchte ich zu gerne Stellung beziehen, wenn er in die Richtung geht, die ich erwarte.

Grüße von der "lieben Cally" (ich hoffe, in deiner Anrede war kein Sarkasmus), die wirklich ganz zahm ist :o))
5
#77
11.6.12, 06:46
...da stellt sich natürlich die grundsätzliche Frage, ob man nicht wieder "den Kleinen" schadet, wenn man diese Geschäfte meidet.

Wenn ich denke, wie problematisch grad die Schlecker Affaire für die Mitarbeiter ist....

Wenn ich denke, dass in den billigen Produktionsländern vielleicht noch mehr Prostitution und Menschenhandel passieren würden, wenn nicht diese minimale Einkommensquelle wäre....

Kürzlich hab ich einen Bericht gesehen über Adidas...... kein schönes Thema.

Auch hochgradige Designer mit Luxuslabel lassen fernöstlich fertigen oder kaufen in Indien Stoffe.....

Unsere Altkleider richten in den Drittweltländern Schaden an....

Ja, auch Bio Produkte sind nicht die heile Welt..... (wenn ich denke, dass der Bauer, der die Wiese hinter unserem Haus mäht, in diesem Jahr ein echtes Problem mit dem Gartenlaubkäfer (googlen, wen's interessiert) hat und einen völlig unbekannten Käfer in seinem Getreide, sodass er spritzen muss um keinen Totalverlust zu haben - einen finanziellen Ausgleich würde übrigens der Steuerzahler tragen)

Man könnte über das Thema philosophieren... z.B. was wäre, wenn der Staat nicht subventionieren würde.....

Was für ein Thema...
#78
11.6.12, 08:08
Funktioniert aber nur bei tierischen Produkten. Alles andere ist nicht zu erkennen, bzw. man kann nciht immer zurückverfolgen wer der Hersteller ist.
#79
11.6.12, 08:18
...ich wollt grad wissen, woher mein Kaffee kommt - da steht nur abgefüllt für... drauf.

Lediglich die Sahne hat so ein Oval - da werd ich jetzt einmal nachschauen...
#80 Cally
11.6.12, 08:20
@egandema und Maxl:

Doch, geht sekundenschnell: Webseite "GEPIR" aufrufen GTIN-Code (früher EAN-Code, den gibt es auf allen gefertigten Produkten) eingeben -> *schwupp*! Hersteller wird angegeben.

Stimmt aber, dass das Oval nicht überall zu finden ist.
1
#81
11.6.12, 08:30
...danke für den tipp - aber bei meinem Kaffee taucht auf
"Hersteller ist bekannt" die Info wird aus Datenschutzgründen nicht weitergegeben.

Und bei meinem löslichen Kaffee kam auch nur die Vertriebsfirma.

Wie auch immer - der Kaffee ist ausgezeichnet und ich lass ihn mir schmecken, egal woher er kommt!
#82
11.6.12, 08:39
Guten Morgen Maxl, Danke für Deine Denkanstöße,

ist leider so, ein Allheilmittel gibt es nicht und einer allein kann die Welt nicht ändern, aber ....

Jeder in seiner Welt ein kleines Bisschen, das zusammen bewirkt viiiieeel, Deine persönliche "Politik" und "Haltung" bzw. Entscheidungen durch Einsehen bewirkt mehr als Du im Augenblick glauben kannst. Gelingt mir auch nicht immer, aber immer öfter,(Lach) fange jeden Tag von vorne an.

Wünsche Dir einen schönen Tag.


„Du musst selbst zu der Veränderung werden, die du in der Welt sehen willst.“ Mahatma Gandhi
#83 Cally
11.6.12, 08:40
@Maxl: Ach schade! Bei mir funktioniert es, hab gerade mal ein paar Sachen ausprobiert, die hier im Büro rumliegen :o)

Recht haste, lass dir deinen Kaffee schmecken - mach ich jetzt auch mal...
2
#84
11.6.12, 08:47
@Frau-Lich: guten Morgen,

ich kaufe auch keine Bio-Tomaten, nur die holländischen, die Holländer haben wirklich aus der Vergangenheit gelernt.
In einer Verbraucher-Sendung wurden Tomaten getestet und die Erzeuger-Betriebe gezeigt. Es gab keinen Unterschied in der Qualität zu Bio-Tomaten.
#85
11.6.12, 09:34
...für mich ist die Aktion "Bio" eh eher zweifelhaft.

Wenn ich aus meinem Garten einen Kopfsalat hole, dann ist der nach einer Stunde welk!
Ein Bio Salat aus dem Laden oder vom Markt hält stundenlang.....?

Meine Blätter der Roten Bete sind ganz schnell hängend - die vom...siehe oben.
Da gleiche könnte ich eigentlich von allem und jedem Gemüse aus dem Garten berichten.

Es wird angeblich "unschädlich" bestrahlt um die Sachen frisch zu halten.
Das leuchtet mir aus Sicht der Händler schon ein.

Der Geschmack? Da kommts ganz klar auf die Sorte an, die in den jeweiligen Boden gesät wird. In meinem groben Ackerboden schmecken die Dinge anders, als in einem hochkultivierten Gartenboden.

Ich dünge mit Kompost und allerlei Kräuterjauchen - biologisch ausgewogener Dünger bringt sicher andere Ernten hervor.

Alles ist Bio alles schmeckt anders.
Da heisst's halt würzen, kombinieren --- aber das ist eigentlic ein anderes Thema.
#86
11.6.12, 10:27
@Cally: *breitgrins*

Ich lasse mir logisch auch mal was Schönes und Leckeres von anderswo einfliegen, klar.
Aber eben nur in Ausnahmen. Und ich hoffe, die Tomaten im Winter kommen nicht aus Honduras oder so.

Auch ich lerne, jeden Tag ein bißchen mehr.
Und genieße trotzdem die Ananas oder Mango von ganz weit weg.
#87
11.6.12, 11:02
An weiter oben: Convenience und Fertiggerichte sind zwei völlig verschiedene Dinge. Ersteres sind zb vorgeputze Gemüse oder vorbereitete Grundsossen etc. Es gibt selbst für die feine Gastro-Küche extrem hochwertige Convenience Produkte. Ohne wäre ein bestimmtes Kontingent in Stoßzeiten gar nicht zu schaffen.
1
#88
11.6.12, 12:56
@Cally
Danke für Deinen Tip. 'Habe diesbezüglich schon so manches im Fernsehen gesehen und auch darübernachgedacht. Wegen meiner negativ veränderten Finanzlage werde ich diese/n praktischen Tip/s umsetzen. Vielleicht gibt es "meine" Produkte preiswerter zu kaufen.
1
#89 Oma_Duck
11.6.12, 13:02
@ Frau-Lich # 72:
Du schreibst: "Ich würde es einfach schon richtig toll finden, wenn mal etwas häufiger über mögliche Alternativen zu all den Billigprodukten nachgedacht würde."
Im Grund gebe ich Dir Recht, ABER: Wenn völlig oder doch zu 99 % identische Produkte in zwei verschiedenen Verpackungen zu weit auseinderliegenden Preisen verkauft werden, kann man, wenn man blöd genug ist, auf den (von interessierter Seite nicht unerwünschten) Denkfehler hereinfallen, das eine sei ein Marken- und damit Qualitätsprodukt, das andere ein Billigprodukt und damit minderweriger.

Überhaupt "billig". Ich habe noch alte Zeitungen aus der Zeit um 1900. Dort werden Waren "zu billigen Preisen" angeboten. Billig bedeutete ursprünglich "rechtmäßig" (vgl. "recht und billig") und hatte noch keinerlei Negativ-Touch. .

Schön auch dieses "günstig" für die "Billigwaren". Warum nennt Niemand die "Teuerwaren" folgerichtig "ungünstig"? Günstig kommt von "Gunst" - mit den erschwinglichen Sachen erweien uns Alldi & Co. also eine Gunst - wie gnädig! Dabei ist doch der Kunde König . . .
#90
11.6.12, 13:13
Hallo @all

Ich kaufe gern "preiswert" ... und ob die Ware den Preis wert war, weiß ich erst nach heimischen Gebrauch - dabei ist es mir völlig schnurz, ob Marken-Label oder No-Name.

LG,
ne olle Mum
1
#91
11.6.12, 13:45
# 55 Kochmuffelchen
# 56 Frau-Lich

Eure Gedanken gehen mir seit einiger Zeit intensiv im Kopf herum.

Diese Geiz-ist-geil-Mentalität ist der Ruin unserer einheimischen Produktion!

Daß man gern günstig einkaufen möchte, ist eine Sache, aber muß man dabei wirklich das Einheimische kaputt wirtschaften?

Es macht mich sauer, dass gut, sehr gut Verdienende sich damit brüsten billig bei Hennes & Mauritz, kik u. a. einzukaufen. Wer in New York einkaufen kann, sollte doch auch in der Lage sein, hier in Läden seines Gleichen einzukaufen. Denn nur so bleibt uns die Vielheit und die kleinen, guten Läden erhalten – und unsere Wirtschaft ebenso.

Gerne möchte ich die einheimische Produktion durch meine Einkäufe/Käufe unterstützen und erhalten. Aber mein Geldbeutel lässt dies überwiegend nicht zu.
Vielleicht aber doch, durch Callys Tipp.
#92
11.6.12, 15:17
@Cally: so pauschal kann man das - glaube ich jetzt - auch wieder nicht sagen. Es kommt wohl auf den Marktleiter und das Personal mit an. Wir haben hier im Umkreis einige Aldis (Süd) und nicht ganz so viele Lidls. Bei einigen Lidls ist die Obst/Gemüseabteilung schöner, dafür bei Aldi die Tiefkühltruhen leer, wo anders ist es dann genau umgekehrt.

Viele Grüße und noch einen schönen Montag
2
#93
11.6.12, 15:54
@Cally: das kommt davon, wenn man nicht gleich alles liest und erst antwortet ;-)
Aber zu deiner Abschweifung von zuvor: Wieso sollte es für kleine Kinder (ich meine damit unter 3 Jahren) besser sein, in eine Kindergrippe zu kommen, als von den Eltern betreut zu werden? Es gibt doch nichts Schöneres, als seine Kinder gerade in dieser ersten Zeit wachsen und sich entwickeln zu sehen. Es ist wirklich ein Geschenk und das kann mit ein paar Euro mehr, damit man sich dann ein tolles Auto leisten oder in den Urlaub fahren kann nicht aufgewogen werden.
Ich kenne viele Kindergärtnerinnen und ausnahmslos alle haben mir bestätigt, dass gerade so kleine Kinder sehr darunter leiden, von ihren Eltern getrennt zu sein, das finde ich sehr traurig.
Meine eigenen Kinder kamen mit 3 - 4 Jahren in den Kindergarten, das war früh genug. Selbstverständlich hat mein Gehalt gefehlt, man musste auf Vieles verzichten und den Pfennig öfter umdrehen, aber um nichts in der Welt möchte ich diese Zeit missen.
Aber natürlich hast du recht, wenn Eltern gar nichts anderes übrig bleibt als zu arbeiten, haben sie keine Alternative.
#94 Cally
11.6.12, 16:13
@Kitty2801: Da rennst du bei mir offene Türen ein - was die Krippe betrifft. Meine ganz persönliche Einstellung war auch, dass ich meine Kinder die ersten 3 Jahre bei mir haben möchte und mich ganz ihnen widmen kann. Habe ich auch so machen können. Für eine gesunde Sozialkompetenz sollten meine Kinder aber schon früh üben, mit anderen auszukommen, sich zu streiten, sich zu vertragen und Umgang zu lernen. Deshalb halte ich persönlich einen Kindergarten ab 3-4 Jahren für unbedingt wichtig, zumindest vormittags.
Wenn Madame Merkel jetzt Prämie zahlt für Eltern, die ihre Kinder nicht in den Kindergarten bringen, wen trifft es denn zum überwiegenden Teil? Geringverdienende Eltern, Migranten und Hartz IV-Bezieher (wenn beschieden wird, nicht anzurechnen), die sich das Geld gerne einstecken (weil sie es brauchen/wollen). Und die Kinder, GERADE DIE KINDER, die Umgang und Sozialkontakte mit anderen nötig haben, bleiben zuhause hocken. Sorry, da geht mir der Hut hoch.

Kita- und Krippenplätze habe ich verallgemeinert, da ich es grundsätzlich für sinnvoller halte, sie zu schaffen, anstatt Gegenprämien zu verteilen. Aber wie gesagt, weiiiites Thema und heißes Eisen. Anderes Thema auf jeden Fall.
-2
#95
11.6.12, 16:36
@Cally: ...ja. so seh ich das auch!

Und ein ganz wesentlicher Aspekt ist - Frauen müssen sich um ihre eigene Rente kümmern, also nützt ein "Heile Welt Denken" nichts, wenn dann irgendwann die Altersarmut vor der Türe steht!

Als mein Enkel mit einem halben Jahr in die Krippe gekommen ist, war ich ziemlich irritiert - aber er hat einfach nichts anderes kennen gelernt.
Seine Eltern waren in der freien Zeit für ihn da und wir Grosseltern sind eingesprungen so oft es möglich war.
Der Kindergarten war gut geführt, überschaubar und er hat ein ausgesprochen gutes Sozialempfinden aus dieser Zeit mit in die Schule genommen.
Jetzt geht er in den Hort, ist sportlich sehr aktiv und noch immer dreht sich das Familienleben überwiegend um seine Bedürfnisse.

Meine Söhne sind seinerzeit in einer Trabantenstadt aufgewachsen, ich war nur Hausfrau. Ich bin ganz sicher, dass beiden ein Kindergarten gut getan hätte - und mir auch! Ich wäre gern in Teilzeit berufstätig gewesen. Das war aber erst möglich, als die Kinder zur Schule gingen.

Es blieb bei Teilzeit, deshalb hab ich heut auch nur eine Rente von unter 500€ - Seinerzeit war ich der Auffassung, dass mein geringer Zusatzverdienst ausgeglichen wird, weil ich mehr Zeit in die Familie investieren kann. Also alles selber kochen, backen, bevorraten, nähen - und "da" sein.
In der heutigen Rentensituation seh ich das ganz anders.

Ausserdem - was sollen die 150€?
Was ist mit den Sozialkontakten der - sagen wir einmal - einfachen Familien? Bitte, ich weiss, wovon ich spreche!!!!!
Und wer mit offenen Augen durch die Welt geht, weiss es auch!

Ich bin auch eine 100%ige Vertreterin der Ganztagsschule und der Schulkleidung! Das würde vieles entstressen!


---auf was man alles kommt---
#96
11.6.12, 20:01
@Teddy: genau das ist doch das Dilemma,

der eine bekommt zu wenig für seine hart erwirtschaftete Produkte,
der andere hat vielleicht 2 oder 3 400€ Jobs, schuftet eben auch, und kann nicht so wie der bzw... die vielleicht möchte.

Aber ich in meinem Fall "jammere" auf hohem Niveau (grins)

Fakt ist, das tatsächlich der gleiche Joghurt mit ein anderes Deckelchen für weniger Geld in vor allem discounter verkauft werden.
......................................................................................................
Liebe Leute, es ist gerade eine gute Stunde vergangen, in diese Stunde mussten wir uns von unsere liebe alte Hündin Aika verabschieden. Somit logge ich mich für heute aus.
#97
11.6.12, 21:35
@Maxl (# 95)
„Ich bin ganz sicher, dass beiden ein Kindergarten gut getan hätte …“

Das Fehlen und die Abschirmung von Sozialkontakten wirken sich bei mir (56) und meinem Bruder (54) noch bis heute aus und werden lebenslang sein.
Bis zur Einschulung bin ich nur mit meinen zwei jüngeren Geschwistern aufgewachsen. Obwohl die Schulbehörde meinen Eltern dringend empfohlen hat, uns zwei Älteren in den Kindergarten zu schicken, haben meine Eltern, meine Mutter voran, dies verweigert. Ihr war es zu viel "Aufwand". Die Folgen sind lebenslang. Meine fünf Jahre jüngere Schwester war durch uns älteren "gedeckt" und so konnte sie - fast - ein unbeschwertes Leben führen.

Meiner Tochter, heute 25, habe ich damals, die Lütte war 2-jährig, händeringend einen Kindergarten gesucht. Sie war bei mir unterfordert und ich konnte ihr nicht geben, was sie brauchte.
Damals, 1988, war’s so: Hattest Du Arbeit, dann bekamst Du einen Kindergartenplatz – Hattest Du einen Kindergartenplatz, so bekamst Du Arbeit.
Ich hatte weder das eine noch das andere.
Bei einem privaten Halbtagskindergarten kam die Lütte unter. Wow, ich hab’ den ganzen Vormittag geheult. Aber die Lütte ist mit großer Freude hingegangen und hat sich super entwickelt. Es war die richtige Entscheidung!

An dieser Stelle:
Danke Mutti, dass Du uns diesen Schritt ermöglichst hast, indem Du all die Jahre die Beiträge für den Kindergarten übernommen hast.
2
#98
11.6.12, 23:45
Kochmuffelche

Tut mir leid für dich / euch. Haustiere sind vollwertige Familienmitglieder! :-(
#99
12.6.12, 00:57
@Cally: mein Kommentar dazu wird gerade gefiltert und untersucht. Vielleicht ist man ja bis morgen soweit, dass er hier abgedruckt werden kann. Ich lach mich tot, Mutti, man kann es auch übertreiben...
1
#100
12.6.12, 08:22
@Kochmuffelchen: Das tut mir unendlich leid, jedes Haustier ist bei uns ein Familienmitglied, und ich finde es in Ordnung, traurig zu sein!
Ich denke, bei 30 Kühenen behält man den Überblick, auch diese Tiere scheinst du zu mögen, und das finde ich sehr positiv. Wir hatten früher auch Kühe, alle hatten Namen, und wenn mal ein Tier krank war oder gestorben ist, waren wir traurig. Ich bin kein Vegetarier, aber ich achte jedes Lebewesen und finde es gut, wenn Landwirte ihre Tiere artgerecht halten und nicht vergessen, dass sie mit diesen Lebewesen ihr Geld verdienen! Bei uns im "Milchland Niedersachsen" gibt es Höfe mit 300 Kühe, klar, dass die, trotz Herdenmanger, die Kühe nicht mit Namen kennen, Schade, oder?
2
#101 Gaikana
12.6.12, 10:03
@Himbeerfleischer: Hast recht, das einzige was sicher ist, wenn man den Inhalt kennen will ist selber machen, billiger, gesünder und leider aufwendiger. Wenn du 250gr. Quark mit 500gr. pürierten Erdbeeren vermischt, stellst du fest, dass das nichts mit Joghurt aus dem Becher zu tun hat. Allerdings wenn man die Fertigprodukte gewöhnt ist, schaut man erst mal dumm aus den Augen, es schmeckt wesendtlich weniger intensiv. Also da in einem Becher Erdbeerjoghurt wenn überhaupt Erdbeeren drin sind, ganz bestimmt keine 100 gr drin sind müssen wohl die Geschmacksverstärker das Ergebnis liefer. Leider wachsen viele Kinder schon mit dieser Variante auf und ihnen schmeckt anfangs das natürliche nicht, da zu wenig Eigengeschmack. Es dauert bis man sich wieder entwöhnt hat. Ich habe mal nach 2 Wochen Grippe als erstes eine Fertigsuppe gegesssen und mussste fast brechen, so salzig und eklig kam mir das vor. Zuvor hatte ich das nie bemerkt, seither wird Gemüse püriert und versuppt und es schmeckt uns wieder
2
#102
12.6.12, 11:47
....ich hab drei Apfelbäume im Garten und mein Enkel isst nur das Zeug aus dem Glas.....

Heuer werd ich ihn einmal mitarbeiten lassen. Äpfel vorbereiten, durch die Flotte Lotte drehen - das muss doch einem 9jährigen Spass machen. Und dann wollen wir doch einmal sehen, ob dem Bengel ein selbstgemachtes Apfelmus nicht besser schmeckt!

Aber er kennt die ganze Pallette der "modernen" und "gesunden" Joghurtdrinks. So eine besorgte Mutter meint halt, dass sie für das Kind wichtig sind.....

Und wenn ich sag "nein" dann seufzt er theatralisch "ach die Omi wieder..."
#103
12.6.12, 12:45
@Maxl ich muss schmunzeln ..

in meiner Kindheit gab`s Apfelkompott solange noch Äpfel da waren und wir hatten mehrerer Bäume .... weil nix ging kaputt!

Ich mochte den Apfelkompott auch nicht (mehr).

Später hat mir meine Mutti immer den Kofferraum voll gepackt mit Äpfeln, wenn ich zu Besuch war, habe dann bei mir zu Hause Apfelkuchen gebacken, bis alle Äpfel verbraucht waren, weil nix darf kaputt gehen, Kuchen verschenkt, wir konnten soviel gar nicht essen ....

Die Freude war groß und nix ging kaputt.
Jeder wie er`s kennt..... (lach)

Viel Spaß mit Deinem Enkel.
2
#104
12.6.12, 15:35
@gaikana (#101)
„… mussste fast brechen, so salzig und eklig kam mir das vor.“


Das kann ich bestätigen.
Ich kann das Zeug schon seit Jahren weder essen, geschweige denn riechen. Wenn ich „Glück“ habe, dann esse ich das Zeug erst nach zwei Stunden stundenlang rückwärts. Wenn ich Pech habe, dann schon nach zwanzig Minuten stundenlang.
2
#105
14.6.12, 09:35
Der Grund allen Übels ist wohl unsere Politik. Sie schützt lieber große Firmen als den kleinen Verbraucher. Oder wer hat denn etwas dagegen, dass alle Inhaltsstoffe haarklein auf der Verpackung stehen sollten?

Wer weiß denn heute schon, wie sich zum Beispiel genmanipulierte Lebensmittel in 20 / 30 / 50 oder noch mehr Jahren einmal auswirken werden? Nicht nur auf uns Menschen oder unsere Nachkommen, sondern auf die gesamte Umwelt.

Da fällt mir wieder das Ende von diesem alten Spruch ein (glaub er ist von Greenpeace?): "Erst wenn der letzte Wald gerodet, werdet ihr sehen, dass man Geld nicht essen kann!"

Zum Glück kann ich meine Eier auf dem Bauernhof um die Ecke holen, wo ich glückliche Hühner unter den Bäumen im Gras scharren sehe.
#106
14.6.12, 09:42
@Maxl: finde ich deine super Idee. Vermutlich wird der kleine Mann beim Herrichten der Äpfel einiges wegfuttern.

Wir haben auch Apfelbäume im Garten. Die Kinder holen das Obst, dann wird zusammen geschält und geschnitten und Apfelmus oder Apfelkuchen gebacken. Zum Muttertag habe ich einen Gutschein von meinem Sohn für 10x helfen beim Apfelkuchenbacken bekommen, das hat mich echt gerührt, vor allem weil er ja weiß, welche Arbeit damit für ihn verbunden ist.
1
#107 Arsenique
14.6.12, 11:30
Betreffs Gentechnik/Genmanipulation kann ich etwas interessantes bzgl. Diabetes berichten. Es gibt eine gewisse Art von Insulinen/Medis die den Ruf haben Krebs zu fördern oder schädlich in der Schwangerschaft zu sein. Als ich schwanger war wurde ich sofort gefragt welches Insulin ich denn nutze, hätte ich immer noch das etwas bedenkliche wie vor ein paar Jahren benutzt, hätte ich sofort wechseln sollen. Ich war aber durch meinen neuen Diabetologen schon auf das unbedenkliche Humaninsulin umgestiegen. Wenn schwangere oder auch unschwangere Diabetiker dieses Insulin nicht benutzen sollen, dann wird das doch bei Lebensmitteln nicht viel anders sein...

Die Politik bzw. Justiz müsste gewisse Regeln festsetzen, dass darf sein und das nicht. Nichts was krebsfördernd ist oder sein soll gehört in Lebensmittel, Medikamente etc... Aber solange Geld die Welt regiert, wird es da wohl immer Ausnahmen geben. Solange es keinen Skandal gibt und nicht definitiv belegt ist, dass etwas Ungeborene schädigt oder Krebs fördert, werden wir weiter die Versuchsobjekte für genau diese Vermutungen sein.
#108
14.6.12, 14:39
Hallo Arsenique, kann Dir nur beipflichten,

... deshalb sollten/müssen sich Verbraucher selbst informieren und dann entscheiden, was sie kaufen und essen. Verständlicherweise ist die Wirtschaft nicht an unserer Gesundheit interessiert und umgehen oft genug gesetzliche Regeln.

Ein wirksames Gegenmittel ist, das Interesse an der eigenen Gesundheit und klare Informationen.

Danke für Deinen Hinweis.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen