Dieses Rezept wurde tausende Male von jungen Menschen im Westerwald ausprobiert und ist in seiner Variationsmöglichkeit unübertroffen!

Westerwälder Pennsches (Pfännchen)

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieses Gericht wird traditionell nachts zwischen 3 und 6 Uhr nach dem Heimkommen von Parties, Discos, Clubs oder Konzerten zubereitet. Mindestens 4 Teilnehmer sind optimal.

Folgende Schritte sind notwendig

  1. Die größte Pfanne in der Küche herausholen.
  2. Den Kühlschrank öffnen.
  3. Fett (egal welches) in die Pfanne geben.
  4. Sämtliche Fleisch-, Wurst- und Kartoffelreste kleinschneiden und in der Pfanne anbraten (wenn nicht vorhanden, Dosen öffnen).
  5. Sämtliche vorhandenen Eier kleppern und dazugeben, umrühren.
  6. Den vorhandenen Käse (Sorte egal) kleinschneiden oder raspeln, darüberstreuen und schmelzen lassen.
  7. Würzen: Pfeffer und Salz sind Pflicht, je nach Zusammensetzung der Gruppe gehen aber auch viele andere Gewürze wie Tabasco, Cayenne Pfeffer, Curry, usw.
  8. Herd abschalten (sehr wichtig!, wird manchmal vergessen).
  9. Am besten direkt aus der Pfanne essen, dazu Bier servieren (Brot und Gemüse sind verpönt).
  10. Den unbeschreiblichen Geschmack genießen (hängt jeweils vom Kühlschrankinhalt ab), rülpsen, ins Bett gehen und schlafen.

Das Frühstück am nächsten Tag kann entfallen, der Tag beginnt mit dem Mittagessen.

Leute, die Alkohol nicht gut vertragen und das zu sich nehmen, sollten nach dem Verzehr unverzüglich aus der eigenen Wohnung entfernt werden. Für nüchterne Menschen ist das Gericht nicht geeignet, da der Wohlgeschmack erst in Kombination mit vorherigem und gleichzeitigem Genuss von alkoholischen Getränken entsteht.

Dieses Rezept wurde tausende Male von jungen Menschen im Westerwald ausprobiert und ist in seiner Variationsmöglichkeit unübertroffen!

Guten Appetit und prost!

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
23.5.16, 19:03
Oh ja, das kenne ich auch. Schmeckt echt wahnsinnig gut! Aber wirklich nur zwischen 3 und 6 Uhr früh! :-)
4
#2
23.5.16, 19:31
War schon vor 35 Jahren unübertroffen - nicht nur im Westerwald =)
2
#3
23.5.16, 20:13
Witzig geschrieben. Ich würde es allerdings insofern abändern, daß ich es auch mittags, ohne vorherigen Alkoholgenuß, zu mir nehme.
In diesem Fall ist vielleicht auch noch etwas Gemüse erlaubt.😄
2
#4
23.5.16, 21:32
Super lustig geschrieben😂 mehr davon!! Und so wahr 😜
1
#5
23.5.16, 22:18
Ich wusste gar nicht das wir Wäller so pervers sein können *grins*
#6
24.5.16, 01:08
Das kennen wir hier an der Mosel auch sehr gut .Also ich mein jetzt wo ich her komme "Trink Reiler Wein vom heißen Stein"ja ,ja  der schöne Westerwald ,aber ein guter und noch dazu ein geschmacklich guter Tipp!
2
#7
24.5.16, 10:15
Wenn ich morgens um 3 von irgendwoher nach hause komme, habe ich keine Lust mehr, mich an den Herd zu stellen.
Aber tagsüber könnte mir ein Essen nach diesem "Rezept" schon schmecken. Ich setze "Rezept" in Anführungszeichen, weil es ja eine eher ungenaue, aber sehr lustige Beschreibung ist.
Danke dafür!
#8 comandchero
25.5.16, 14:22
Super! Muss ich mal machen. Hab noch eine Dose Erbsen mit Möhren, Zwiebeln und Tomaten.
2
#9
26.5.16, 17:40
ein lieber Gruss an alle meine Verwandten zwischen Herschbach und Hadamar:  bei meinem nächsten Besuch möchte ich auch so ein Pennsche ... ich bleib dann auch über Nacht  :o)
1
#10
26.5.16, 23:13
Vielen Dank für die vielen positiven Kommentare!
Falls es nachts kein Pennsches gab und man morgens zur Arbeit muss, empfiehlt sich folgendes Westerwälder Frühstück (besonders im Herbst und im Winter, wenn der Wind so kalt pfeift):
Leberwurst (grob) und Blutwurst (beide vom Metzger des Vertrauens, nicht vom Hrn. Aldi oder Hrn. Lidl) in 2 Finger dicke Scheiben schneiden und in der Pfanne anbraten (Fett nicht notwendig, die Wurst hat genug). Wenn die eine Seite eine Kruste hat, wenden und die andere Seite knusprig braten. Dann auf gutem Bauernbrot zerknietschen und verspeisen. Mit diesem Frühstück im Bauch erträgt man das größte Sauwetter.
Mein Vater wollte nicht, dass ich das als Kleinkind schon esse und sagte dann: "Det es Katzelewerwurschd, die es fier Kenn gefdisch (das ist Katzenleberwurst, die ist für Kinder giftig)".
Auch abends war es in Winter deftig. Eine Spezialität war "Wisch": sehr fetter Schweinebauch wurde in 1 cm dicke Scheiben geschnitten und knusprig in einer gusseisernen Pfanne angebraten und gesalzen. Mit dem Bauch wurde das ausgetretene Fett gegessen, indem es mit Brot aus der Pfanne getunkt wurde (gewischt). Damals war Fett noch eine wertvolle Ernährungsquelle und es hat auch noch sehr gut geschmeckt.
Demnächst folgen weiter Westerwälder Rezepte.
DD
#11
26.5.16, 23:21
Das "Westerwälder Frühstück" - auch lecker als Abendessen. Dazu ein ein frisches Pils... ;)
#12
26.5.16, 23:32
@viertelvorsieben: und einen Dauwener (Dauborner Doppelkorn)!
1
#13
29.5.16, 22:43
lieber Donald Duck ... ich warte gespannt auf die angekündigten weiteren Westerwälder Rezepte
#14
29.5.16, 23:24
@Donald Duck: bin begeistert, mehr davon bitte ;-))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen