Allein als Frau unterwegs, da beschleicht einen manchmal ein ungutes Gefühl, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Ein Handy kann helfen.

Angstfrei allein als Frau unterwegs

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Allein als Frau unterwegs, da beschleicht einen manchmal ein ungutes Gefühl, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Ein Handy kann helfen.

Vor allem, wenn eine Gruppe Jugendlicher entgegenkommt, oder man sich verfolgt fühlt:

Einfach sein Handy zücken und so tun, als ob man telefoniert. Man braucht ja nur seine Bilder aktivieren, damit man das Licht sieht. Und dabei sagen, wenn man mit denen auf Augenhöhe ist, wo man grade ist: "Ja genau! Ich bin grade in der Goethestrasse, wo bist du?" Das kann Gangster schon abhalten.

Oder man telefoniert "in echt". Ich mache das manchmal wenn ich um 21:30 Uhr vom Spätdienst komme.

Von
Eingestellt am

80 Kommentare


34
#1
14.11.13, 18:50
Aus meiner Sicht ein lebensgefährlicher Tip, den ein Unhold nutzen wird, um JETZT zu zuschlagen.

Wesentlich besser ist es, wenn Frau kritische Situationen vermeidet.
Mit aufmerksamen Augen, ohne gestöpselte Ohren und ohne Spielen am Handy ihren Weg geht.
Statt durch dunkle Parks oder Gegenden zu gehen, auch wenn der Weg kürzer ist, sollte Frau ausgeleuchtete Wege benutzen, an denen gewohnt wird, um nach Hilfe rufen zu können.


Laut Polizei sind 50 % der Überfälle auf Frauen vermeidbar gewesen, wenn Frau sich entsprechend verhalten hätte!
49
#2 peggy
14.11.13, 19:23
@Teddy: deine Hinweise sind sicher gut und richtig, doch
@barcjerdu schreibt doch nicht, dass sie/er mit Ohrstöpsel duch die Gegend zieht und zur Ablenkung Spiele auf dem Handy macht, sondern dass entgegenkommenden Personen vermittelt wird, der Handyteilnehmer hört mit und weiß auch wo man sich befindet.
Ich finde schon, dass das eine gewisse Wirkung zeigt.
Wer in einer schlecht beleuchteten Gegend wohnt, kann diese leider nicht meiden.
Ich habe auch in 3- Schichtsystem gearbeitet und da gab es eine Zeit lang noch keine Handys . Ich kenne die Angst und wäre damals froh gewesen, wenn ich mich mit so einem Teil mit dem Zuhause in Verbindung bringen könnte.
( Auch wenn es nur vorgegaukelt wird),
für mich ist der Tipp völlig ok !

PS. Ich habe immer die Strassenseite gewechselt, wenn mir jemand entgegen kam.
35
#3
14.11.13, 19:25
MICH würde das eingeschaltete Handy nur verunsichern.- Denn dann hat man ja kaum die volle Konzentration, wer oder was auf Einen zu kommt.- Wer kann, sollte sich wirklich nur Strecken aussuchen, die im Dunkeln beleuchtet sind.- Ein Patentrezept, wie man als Frau "sicher im Dunkeln allein unterwegs ist, ohne eine Straftat zu provozieren", wird es wohl nicht geben.- Den "Opfern" eine Mitschuld zuzuschreiben, weil sie sich "falsch verhalten" haben, ist einfach.- Das jedoch "richtig" umsetzen, eine andere Sache.- Vom sicheren Sofa oder Schreibtisch aus, kann man da schnell gute Ratschläge geben.
Ich bin ja mit meinem großen!, kräftigen Hund auch im Dunkeln unterwegs.- Aber selbst in seiner Begleitung wird mir schon mal mulmig, je nachdem, wer plötzlich z.B. aus einem Seitenweg rauskommt.- Obwohl: mein "großer Blonder" stellt sich vor mich, und sichert.- Speziell Männer mit dunkeln Mützen/Kapuzen sind ihm mehr als suspekt.
Besonders schlimm fand ICH es früher, wenn ich allein auf die U-Bahn warten mußte.- Oder um diese Jahreszeit allein im Bus war.- Parkhaus...auch so eine Traumsituation.- Auf die Hilfe von Fremden würde ICH mich auch nie verlassen.
Wo das teils hinführen kann, hat man ja en detail mitbekommen.
Bin ich mit Hund unterwegs, und sehe, daß eine Frau oder ein Kind hier in der Gegend allein unterwegs ist, biete ich auch an, daß ich mit dem Hund mitgehe bis zur Wohnung.
Ob anhand dieses Tipps Unholde nun erst wissen, wie sie's anstellen sollen, gezielt zuzuschlagen, bezweifle ich.- In Zeiten, in denen uns fast jedwede auch noch so schlimme Un-Tat in TV und Internet frei Haus geliefert wird, treiben die Phantasie-Auswüchse vielfach unbegrenzte Blüten.
Leider kann man auch nicht immer alle möglichen Risiken ausgrenzen.
Selbstbewußtes Auftreten ist vielleicht eine Möglichkeit, nicht zum Opfer zu werden.
Ansonsten: Augen aufhalten, Ohren spitzen.- Helfen, wenn man 'was mitbekommt, was nicht "normal" wirkt.- Zumindest dann die Polizei rufen.
18
#4 Internette
14.11.13, 20:06
Ich schließe mich hier der Tippgeberin und allen vorherigen Kommentaren an.
Isi, ich finde es klasse, dass du andere mit deinem Hund begleitest!

Ich bin auch ungern abends allein unterwegs, aber es lässt sich nicht immer vermeiden. Früher hatte ich immer Pfefferspray in der Jackentasche. Da es aber immer schwieriger wird das zu bekommen, erhielt ich mal den Tipp, das Deospray ähnlich wirkt. Seitdem kaufe ich hin wieder eine Minideoausgabe von DM oder Rossmann für Centbeträge und habe die im Auto, Jacken- und Manteltaschen. Mir gibt das zumindest ein wenig mehr Sicherheit.
11
#5
14.11.13, 20:23
bedauerlicherweise ist es so, dass bei fast 80% aller wie-auch-immer überfallenen Frauen der Täter im direkten häuslichen Umfeld zu suchen ist

was nicht heissen soll, dass man sonst unvorsichtig sein darf !!
42
#6
14.11.13, 20:34
Ich finde den Tipp lebensrettend, denn auch die Polizei emfiehlt ihn. Ich habe mal einen Kurs besucht und da wurden unter anderem auch solche Tipps gegeben. Man sollte nur in echt telefonieren, denn sollte einer jetzt angreifen, kann der Partner am Telefon gleich die Polizei anrufen, dies ist ein abschreckendes Signal für Unholde. Man sollte außerdem nie "Hilfe" rufen, sondern etwas ungewöhnliches, wie "Feuer", klingt zwar doof, es schauen und helfen aber mehr Leute als bei Hilferufen. Sollte man sich von einen Jugendlichen bedroht fühlen, einfach laut mit ausgestreckter Hand "Stop" brüllen. Dies schreckt ebenfalls ab. Nun das sind Tipps von Polizisten, inwiefern sie hilfreich sind, weiß ich nicht, aber ich tele immer nachts mit meiner Mama (bin 21) wenn ich einsam wo entlanglaufe. Schon allein das Gefühl mit ihr zu sprechen und ihre Stimme zu hören beruhigt.
24
#7
14.11.13, 20:44
Was ich noch vergessen habe: Klar sollte man mit wachen Augen durch die Welt gehen, aber (und ich will damit keine Panik auslösen) wenn ein Mann einer Frau etwas zuleide tun will, dann wird er verdammt schnell zugreifen, selbst wenn ich z.B. wegrennen würde, wäre ich nicht schneller als der Verfolger. Deshalb sollte man, soweit es möglich ist, vorsorgen, wie die oberen Kommis es schon beschrieben haben. Nur allein durch beobachten ist man nämlich nicht sicher, die Täter kennen oft Verstecke und Winkel ganz genau und kommen meist von hinten. Deshalb ist auch eine selbstbewusste Haltung nicht verkehrt, ein nicht zu schneller Gang, mit dem man ausdrückt "ich kann mich wehren". Ich halte auch immer meinen Schlüssel so in der Hand, dass ich damit den Täter kratzen kann.
21
#8
14.11.13, 20:53
Eine Kleinigkeit noch: Aus rein rechtlicher Sicht, darfst du ALLES dir zu Verfügung stehende Mittel nehmen, um dich zu schützen. Du darfst beißen, kratzen, ihn mit irgendetwas bewerfen oder schlagen. Da ist das Gesetz voll auf der Seite der Frau. Pfefferspray zu besitzen, ist zwar nur Jägern und Leute mit Waffenschein erlaubt, sollte es dir jedoch in einer solchen Situation das Leben retten, ist es legal eingesetzt.
18
#9
14.11.13, 22:02
Das mit dem Schlüssel ist ein guter Tipp... jetzt erinnere ich mich dass ich neulich in einem Film gesehen habe dass jemand einen Schlüsselbund in einer brenzligen Situation als 'Schlagring' benutzt hat (je ein Schlüssel schaut zwischen allen Fingern hervor)... gut dass du es erwähnst Kathi! Mach ich demnächst wieder.
10
#10
14.11.13, 22:12
ich muss gestehen das ich sehr leichtsinnig bin :-( wir leben in einen kleinen Dorf aber auch da kann was passieren. unsere Pferde stehen tagsüber auf einer koppel am Ortsrand abend wenn ich die hole ist es schon dunkel vorallem auf der koppel aber Gedanken mach ich mir keine ( bis was passiert) doch hören würde mich wahrscheinlich auch keiner. auch beim Stall der 50meter von einem Haus liegt aber leider keine Straßen laterne auf dem letzten weg ist es echt dunkel. Meine Familie macht sich immer Gedanken und hat mir pfefferspry gekauft aber ich vergesse es zuhause immer. habe meinen hund immer dabei und eine große Taschenlampe also wenn jemand kommen würde, würde ich wahrscheinlich einfach zuschlagen.
6
#11
14.11.13, 22:26
Den Schlüssel sollte man aber so halten, daß man ihn im "Getümmel" nicht verliert.

"..., das Deospray ähnlich wirkt." (# 4)
Auch nicht schlecht ...
Das müßte auch mit Haarspray, Essigessenz usw. funktionieren. Aber auch Rasierschaum ...

Einzig aufpassen muß Frau, daß sie nicht sich selbst trifft ;)
9
#12 peggy
14.11.13, 22:34
Ich hatte damals immer ein Schlüsselbund in der Hand, die zur Faust geballt war.
Den längsten Schlüssel habe ich ca 2 cm rausgucken lassen,also an der Kleinfingerseite.
Das hätte mir bei Bedarf als Hiebwaffe gedient Dadurch fühlte ich mich ein wenig besser wenn ich gegen 22,30 Uhr von der Arbeit nach Hause ging.
10
#13
14.11.13, 23:12
@Teddy: Genau. Vor dem Sprühen immer erst prüfen, woher der Wind weht. ;)
13
#14
15.11.13, 01:54
Super Tipp. Der Zeuge am Telefon. Außerdem wird der Anschein von Angstfreiheit geweckt, auch das ist gut. Mit selbstbewussten Gegnern wird sich so ein Feigling, der sich an vermeintlich Schwächeren vergreifen muss, nicht herantrauen.

Aber Vorsicht: Das Handy darf während eines vorgetäuschten Telefonats auf keinen Fall anfangen zu läuten. Denn dann bröckelt die Fassade. Vorzuziehen ist immer ein echter Anruf.
7
#15
15.11.13, 07:50
Ein hilfreicher Tipp !
Das Telefonieren nicht nur vorzutäuschen ist ebenfalls einleuchtend, ebenso
"Feuer" oder "Stop" im Notfall zu rufen. Man müßte nur mal testen können, ob wirklich Hilfe kommt...
Ich bin trotzdem der Meinung, daß viele Frauen hier viel zu sorglos agieren.
Wenn ich oft dunkle Wege gehen müßte, würde ich als erstes - wenigstens ab und zu (zusätzlich) für Begleitung sorgen.
Also niemals regelmäßig allein unterwegs sein, d. h. die Gewohnheit durchbrechen - oftmals werden Opfer vorher ausspioniert.
12
#16
15.11.13, 08:42
ich habe eine 14 jährige tochter und sie darf zu herbst und zur winterzeit nie im dunkeln alleine unterwegs sein, denn das risiko ist mir einfach zu hoch das etwas passiert aber meine angst ist einfach zu gross.sie macht dann meistens einen schmollmund aber da bin ich eine glucke!
34
#17 donnawetta
15.11.13, 08:57
Ich musste, als ich etwa 20 war, nachts immer an einem Kölner Bahnhof vorbei, durch eine realtiv unbewohnte Gegend. Wenn ich "verdächtige" Burschen sah, bin ich immer schnurstracks auf die zu und hab sie fröhlich gefragt, ob sie wüssten, wie spät es sei. Freundlich bedankt, gute Nacht gewünscht und weiter. Einige von den Jungs haben sehr verblüfft geguckt (Männer sind es nicht gewöhnt, nachts von jungen Frauen angesprochen zu werden und sie wissen auch, WARUM Frauen das nicht tun), aber alle haben brav die Uhrzeit gesagt und mir auch eine gute Nacht gewünscht. Mir ist nie etwas passiert und der angenehme Nebeneffekt war, dass ich erkannt habe, dass die, die am finstersten oder verwahrlostesten aussahen, meistens sehr nett waren. Und dass der Bammel, den ich am Anfang hatte, irgendwann verschwand. Ein selbstbewusstes Auftreten ist manchmal die halbe Miete; die Straßenseite würde ich angesichts eines Fremden NIEMALS wechseln, denn kriegen würde er mich sowieso (ich bin nicht gerade eine Sprinterin) und mit dem Ausweichen signalisiere ich einem potentiellen Gewaltverbrecher ja nur, dass ich das geborene Opfer bin.
13
#18
15.11.13, 09:23
Ich würde das nicht empfehlen, da ich Angst hätte, durch diese Reaktion die Jugendlichen erst auf dieIdee zu bringen, mir das Handy wegzunehmen.
6
#19
15.11.13, 09:41
@Sarastro: um klingein vorzubeugen, Kann man sie eigene Mailbox vollquatschen
3
#20
15.11.13, 09:47
Also ich "telefonier" auch oft,wenn es mir mulmig ist,oder ich alleine irgendwo auf Bus oder Bahn warte. In ganz doofen Situationen telefonier ich wirklich mit irgendwem und geb öfters meinen standort durch. Ich finde die Idee gut und werde es auch weiterhin machen. Ich denke schon das es abschreckt jemanden zu überfallen,der grad jemandem am Telefon sagt wo er ist und ich kann mich dabei noch gut auf meine Umgebung konzentrieren. natürlich sollte man sich nicht NUR darauf verlassen,dass ein Angreifer so denkt wie man selbst. Wenn man regelmäßig im dunkeln die gleiche Strecke geht,sodass man einen theoretisch abfangen könnte sollte man zusätzlich einen Schlüssel zwischen ring- und mittelfinger in die faust ballen. So das die gezackte Seite aus der faust schaut. Im Notfall eine schmerzhafte Waffe. Bei Reizsprays immer die Windrichtung beachten!!!!
4
#21
15.11.13, 10:01
Der Tipp mit Handy (mit jemanden telefonieren) ist gut, auch den Schlüßel als Schlagring zu verwenden(gut bei größeren Schlüßelbunden). Über das Deospray muss ich nur lachen, dann doch lieber CS Gas oder Pfefferspray.

CS Gas darf in Deutschland ab dem 14. Lebensjahr geführt werden und ist z.B. bei Amazon schon für fünf Euro zu haben (keine Ahnung ob das was taugt, Rezensionen durchlesen).
Ich empfehle eine Variante mit Strahl(wie bei einer Wasserpistole) und großer Reichweite (i.d.R. ca 5m) meist mit dem Zusatz "Jet" beschriftet. Der Zusatz "fog" ist diese Sprühnebel Variante.
Am Besten zwei Stück kaufen und mit einer üben.

Pfefferspray ist in Deutschland nur zur Tierabwehr erlaubt, der Einsatz gegen Menschen stellt eine strafbare gefährliche Körperverletzung dar und ist nur in Notsituationen gerechtfertigt.
2
#22
15.11.13, 10:10
Abwehrspray würde ich NIE benutzen:
Wer achtet in einer Notsituation (Panik) auf die Windrichtung?
Die Zeit hat man gar nicht!
Aber die Idee mit dem Schlüssel ist gut!
8
#23
15.11.13, 12:13
Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es nicht günstig ist, im Dunkeln Schuhe zu tragen, die klappern.

So hört ein möglicher Angreifer schon von weitem, hier ist bestimmt eine Frau unterwegs.
2
#24
15.11.13, 12:48
Eure Tipps sind klasse und ich bin froh hier welche lesen zu können die ich noch nicht kannte.. In einer absoluten Notsituation hilft einer Frau eigentlich nur noch schreien und treten, kratzen beisen. Vorallem Schienbein, Kniekehle und Unterbauch bzw. Im schlimmsten fall Intimbereich sollte man sich für "treten & schlagen" merken. Anders hat man warscheinlich kaum eine Chance sich gegen einen Mann durchzusetzen
3
#25
15.11.13, 12:52
@Rumburak

Jupp, und durch das Klappern der Schuhe werden andere, vielleicht wichtige, Geräusche überdeckt.
1
#26
15.11.13, 12:56
Die beste Verteidigung ist die Selbstverteidigung. Die sollte sich weniger am Kampfsport orientieren, mehr denn an der Praxis bezüglich Umfeld und Angreifers.

Da haben sich die Selbstverteidigungskurse der Polizei sehr bewährt.
Außerdem sollte Frau im Training bleiben. Denn nur dann handelt sie GEZIELT ohne Nachdenken.
8
#27 donnawetta
15.11.13, 14:13
Boah, wenn ich das hier lese, frage ich mich, was Ihr so erlebt habt? Ich bin wahrlich keine übermäßig patriotische Kölnerin und war als junge Frau weder unauffällig noch hässlich, aber in der Domstadt musste ich nicht einmal darüber nachdenken, welche Schuhe ich anziehen muss, um mich potenziellen Vergewaltigern / Räubern / Lustmördern nicht durch das Klappern meiner Absätze zu offenbaren. Auch hatte ich nie das Gefühl, ihr schreckliches Röcheln leichtsinnigerweise durch den Lärm meiner Schritte zu übertönen...Mein Mitgefühl allen, die eine reale, schlimme Erfahrung auf der Straße gemacht haben, aber das dürften statistisch die wenigsten hier sein. Kann es sein, dass Ihr Euch die Angst vielleicht selbst einredet?!
1
#28
15.11.13, 14:43
@ donnawetta: trau schau wem.warum denn nicht auf nummer sicher gehen? wir leben leider nicht in einer gesselschaft wo alles friede freude eierkuchen ist.leider!
8
#29
15.11.13, 15:02
@donnawetta: DEN Bahnhof in Köln kenne ich -glaube ich- auch!- Da mußte ich tgl. morgens und abends dran vorbei.
Den Tipp mit den Schlüsseln (Bart zwischen Zeige- und Mittelfinger, Mittel- und Ringfinger) hat mir meine Mutter vor gut 40 Jahren schon mit auf den Weg gegeben.- Damals hatte ich auch ein kleines Beutelchen mit losem Pfeffer in der Tasche (DER Tipp stammte noch von meiner Oma).
Angst werden sich die wenigsten Leute nur "einreden".- Eine "gesunde Portion" Angst verhindert, daß wir zu leichtsinnig werden.- Daß Einem im Dunkeln unheimlich ist, WEIL man z.B. keine Fledermaus oder Eule ist, ist wohl "normal".
Fest steht, daß die Menschen zu keiner Zeit nur gut oder harmlos waren.- UND, daß Heute nahezu perfekte Gebrauchsanweisungen für fast Alles vorliegen.
Lustig machen über Andere, die Angst im Dunkeln haben, sollte sich Niemand.
1
#30 donnawetta
15.11.13, 15:31
@Hallo Isi, Ihrefeld?! ;-) ich sag ja nicht, dass alle Leute nur "gut" sind, aber ich finde, dass man es mit dem Misstrauen auch übertreiben kann. Es ist ja nicht so, das wir hier in Ägypten wären. Klar gibt es sicherere und weniger beschauliche Städte und Stadtviertel, aber ich halte es für bedenklich, wenn man sich derartig hochschaukelt und Tipps für's richtige Schuhwerk zum Schleichen oder Davonrennen gibt. Beim Lesen einger Postings dachte ich eben, dass ich mich irgendwie beleidigt fühlen würde, wenn ich ein Mann wäre. Dass man Angst um seine Teenager-Tochter hat, die vielleicht gerade dabei ist, ihre körperliche Anziehungskraft auf Männer zu entdecken und ihre Reize zu sorglos zur Schau stellt, verstehe ich voll und ganz. Aber wenn man erwachsen ist und keine schlechten Erfahrungen gemacht hat...

Meine Mutter erzählt seit Jahrzehnten von "dieser schlimmen Sache", die ihr mal nachts an einem Landbahnhof passiert ist. In der Zeit gingen irgendwelche Taschenräuber um und sie "trickste" eine Gruppe extrem gefährlich aussehnder, hühnenhafter Kerle aus, um lebend an ihnen vorbei zum Parkplatz zu kommen. Ich denke jedesmal, wenn sie mit der dramatischen Schilderung endet, dass die Jungs nicht mal in IHRER Geschichte auch nur einen Finger in ihre Richtung bewegt haben und wahrscheinlich einfach nur da abhingen, meine Mutter aber seit 30 Jahren immer krassere Horrorszenarien an dunklen Bahnhöfen im Kopf hat. Ich denke, man macht sich das Leben mit sowas sinnlos schwer.
3
#31
15.11.13, 16:39
Mache ich auch so: wenn ich vom Spätdienst (gegen 22:30) zum Auto laufe - teilweise durch Wald und sehr einsam ( ich lieeebe die Parksituation in unserer Klinik *brech*), telefoniere ich IMMER mit meinem Mann. Ich fühle mich einfach sicherer dabei. Auch den Schlüssel habe ich in der Hand.
2
#32
15.11.13, 18:39
@ von Danny 74
Wie wäre es, wenn du mit deiner Tochter die möglichen Wege im Dunkeln abschreitest und mit ihr zusammen schaust, wie sie sich im Notfall verhalten könnte. An welcher Tür klingeln, wohin laufen z. B.
Damit will ich nicht sagen, dass du sie einfach laufen lassen solltest, sondern dass Aufklärung und Zutrauen mehr Sinn machen, als reine Verbote. So macht ihr die Situation mehr Angst und das wird man ihr anmerken... Täter suchen Opfer und keine Kampfgegner.
#33
15.11.13, 19:18
@rakete67: ich verstehe was du mir sagen möchtest.ich betreibe schon grosse aufklärung mit ihr zusammen.ich möchte sie einfach etwas sensibel machen, was dieses thema angeht.aber wenn sie alleine in der dunkelheit wäre mache ich mir einfach zu grosse sorgen.ihre zügel lasse ich altersgemäss schon etwas lockerer aber ganz alleine , dafür ist sie mir noch ein ticken zu jung.aber ich danke dir für dein kommentar und werde es beim nächsten gemeinsamen spaziergang beherzigen .

gruss danny74
5
#34
15.11.13, 21:53
Ich lasse mich nicht von der Angst zuhause einsperren oder mir den Spaß an freier Bewegung nehmen, obwohl ich im Verlauf meines Lebens schon zweimal überfallen wurde. Das Letze Mal sogar bei hellem Tageslicht mitten im Herzen von Brüssel.

Meine Verteidigungsstrategie ist bequeme Schuhe mit denen es sich rennen läßt wie ein Omnibus, einen handlichen Rucksack auf dem Rücken anstatt Hand-
tasche damit meine Arme und Hände stehts volle Bewegungsfreiheit haben, und eine kleine Taschenlampe in der Mantel/Jackentasche. Diese weil man mit ihr den Angreifer wunderbar blenden kann und beim Ausreißen nicht im Dunklen herum tappen muß.

Da ich ab und zu 'mal noch spät in Berlin unterwegs bin habe ich es mir auch zur Angewohnheit gemacht stehts in einer Tasche meiner Bekleidung genug Geld für ein Taxi dabei zu haben, damit ich immer schnell und sicher zu jeder Zeit nach Hause komme da die nächste Bushaltestelle oder U-Bahnstation nicht immer gleich um die Ecke ist. Dieses Geld wurde einst zusammen gelegt und wird auch niemals angerührt egal wie knapp bei Kasse damit ich eben ständig eine Notfall-
reserve dabei habe.

Zu guter Letzt denke ich das wenn ein Täter wirklich wild entschlossen ist Einem was zu tun wird er es immer schaffen egal was für Verteidigungsmittel man dabei hat. Mit Sicherheit wäre als allererstes das Handy weg damit man eben keine Hilfe mehr rufen kann. Erschnappt er sich noch den Hausschlüssel dazu wird er nicht lange brauchen um über dem erklautem Handy rauszufinden zu welcher Adresse der Schlüssel gehöhrt.
2
#35 locker
15.11.13, 22:31
Moin, also das ist ein sehr kontroverses und bewegendes Thema, zu dem fast jeder was zu sagen hat. Bei jedeweder Art von Konflikten ist von vorneherein zu bemerken, dass ein vermiedener Konflikt keinem einen körperlichen Schaden zufügt, ein körperlicher Konflikt jedoch schwerwiegende und schlimmste Folgen haben kann.

Wenn sich jemand mit Händy sicher fühlt, ist es seine Sache, aber wenn man trotzdem Angst hat, und diese erkannt wird, könnte eine negative Situation gerade erst entstehen. Und Subjekte, die niedere Beweggründe haben, könnten ein vorgetäuschtes Telefonat ganz einfach erkennen. "Hey du, machst Du Dir in die Hose, willst du mich mit deinem Händy verarschen?" ...und schon gehts los.

Wenn jemand wirklich Angst hat, kann er sich hässlich machen. Das hilft. Es gibt Frauen, die sich mit wenigen Mitteln so unattraktiv machen, dass Übergriffe sehr unwahrscheinlich sind. Oder anders, wenn man zeigt, was man hat, dann löst das bei manchen das Beuteschema aus. Oder: warum sollte man Signale an Leute aussenden, welche die eigentlich nicht empfangen sollen?

Unbedingt richtig ist es, Selbstverteitigung zu erlernen, weil das Selbstbewusstsein damit auch steigt und dort nur Konfliktsituationen geübt werden, so dass man in einer wirklichen Situation nicht mehr denken muss, sondern einfach nur noch handelt.

Klar das kostet Geld, aber Selbsthilfegruppen sind kostenlos, auch bei der Polizei kann man sich Informationen holen.

Die Situationsvermeidung ist das Wichtigste. Erst mal muss man wissen, dass nicht ab Sonnenuntergang an jeder Ecke betrunkene, gewaltlüsterne Jugendliche materialisieren. Wenn Jugendliche ihren Spass haben und trinken, dann hört man das eigentlich schon von weitem und kann einen weiten Umweg in Kauf nehmen. Aber ich glaube, wenn Euch ein merkwürdiger Typ hinterhergeht, dann seid ihr froh, wenn ihr nicht gerade vom Deo- und Rasierschaumkaufen kommt, und was anderes einstecken habt, oder wenn an der nächsten Ecke 5 Jugendliche Bier saufen. Dann könnt ihr zu den Jugendlichen gehen und sagen, ihr habt Angst vor dem Typ. Vielleicht bekommt ihr noch ein Bier und die Jungs eskortieren Dich nach Hause.

Wenn eine Verfolgung auf einen ganz dramatisch wirkt, kann man sich auch ein Taxi rufen und sich nach Hause fahren lassen. Rein theoretisch kann man sogar die Polizei rufen und sagen, dass man Angst hat. Lieber einmal zuviel Angst, als einmal zuwenig aufgepasst.
13
#36 xldeluxe
16.11.13, 00:10
Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen und vielleicht stehe ich auch mit meiner Meinung allein auf weiter Flur, aber ich gehe grundsätzlich zuerst einmal niemals davon aus, dass mir etwas passieren könnte.

Kommt mir bei Dunkelheit eine Gruppe Jugendlicher (wie erwähnt) entgegen, gehe ich davon aus, dass sie nichts Böses im Schilde führen. Wichtig ist, selbstbewusst aufzutreten mit wachem und direkten Blick (also nicht den Blick zu Boden gesenkt) und hoch erhobenen Hauptes und nicht mit hängenden Schultern.

Ich habe eher von Natur aus so den Gesichtsausdruck: Was willst Du denn?!?!??!?!

Natürlich und teilweise auch berechtigt, herrscht Angst bei Dunkelheit.

Mit einem Handy am Ohr hätte ich aber Bedenken, dass ein Übeltäter erst dadurch auf mich aufmerksam wird....

Was ich eigentlich sagen will: Grundsätzlich denke ich positiv, denn negative Gedanken haben Konsequenzen, und ziehen Unglück förmlich an.

Warum zum Beispiel sollte die Gruppe Jugendlicher mich angreifen? Es sind doch einfach nur ein paar Kids, die meinen Weg kreuzen.

Möglicherweise liege ich mit meiner positiven Grundeinstellung völlig falsch oder hatte einfach nur Glück im Leben oder wohne einfach am richtigen Ort (nun ja, Amsterdam ist wie die Bronx in NY), aber ich schließe einfach aus, dass mir etwas passieren könnte........vielleicht ist das manchmal hilfreicher, als die vermeintliche Sicherheit, die Pfefferspray zu geben verspricht.

Es gibt auch einen wahnsinnig lauten Alarm, so ein kleines Ei, das man am Schlüsselbund anbringen kann: Zieht man ein Teil (mit Schlaufe) ab, schrillt das Ding los und ist unüberhörbar.
4
#37 locker
16.11.13, 03:09
xldeluxe: Richtig! Finde ich auch! Negative Gedanken ziehen Unheil an, oder vielleicht andersherum formuliert: Wenn ich ständig alarmiert durch die Gegend schleiche, reagiere ich auch anders, d.h. bin gedanklich sofort in einer Konfrontation. Gehen wir einfach mal davon aus, dass die meisten Leute keine renitenten Krawallmacher sind.

An der Gegend kann es schon liegen. Auch ich bin schon überfallen worden, habe aber laut geschrien und bin geflitzt. Keine Beute gemacht.

Überfälle sind aber auch ganz anders. Diese Täter möchten die Situation kontrollieren und schnell zuschlagen und verschwinden.

Belästigende Gruppen die gibt es schon - im Verhältnis - wesentlich häufiger, und aber auch meistens dort, wo Party und Promille & Co. sind.

Und dann ganz grundsätzlich ist eben das subjektive Denken. Manche sind extrem ängstlich, panisch, bis hin zu paranoid, andere unbekümmert oder locker, oder lassen sich in nichts reinziehen, bleiben neutral. Jeder ist anders und dementsprechend muss jeder seinen Weg finden, um nicht in Konflikte zu geraten.
1
#38
17.11.13, 06:02
@Internette: Aber nicht vergessen , das Deospray in der warmen/heissen Jahreszeit aus dem Auto zu nehmen (Explosionsgefahr) !!!
5
#39
17.11.13, 07:32
Schlimm finde ich zu lesen, daß "Frau" zu 50 % selber schuld ist, wenn sie überfallen wird - ah ja - und das sagt dann noch die Polizei.
Aber "Frau" wird immer nur von Männer überfallen - habe noch nie gehört, daß "Frau" "Mann" überfällt.
Also finde ich grundsätzlich, daß man sich mit allem wehren sollte, was einem zu Verfügung steht.
Außerdem sollte endlich dafür gesorgt werden, daß die Straßen sicherer und Täter im Höchstmaß dafür zu Rechenschaft gezogen werden.
Heutzutage muß man ja schon Angst haben, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren......aber gute Tips sind immer zu gebrauchen ;)
2
#40 Internette
17.11.13, 08:01
@Metalizer:Ja, ich weiß. Den Tipp mit der Deodose erhielt ich vor Jahren von einer Verkäuferin eines Waffengeschäftes, als ich mir Pfefferspray neu kaufen wollte. Sie erklärte mir, dass es mittlerweile verboten sei.

An dieser Stelle auch Danke an @10969-1987 für den Tipp. Ich habe bei Amazon nachgesehen und war überrascht, dass jetzt alles wieder frei verkäuflich ist, in riesiger Auswahl.

Ich habe mal einen Selbstverdeidigungskurs gemacht und wurde darauf hingewiesen, dass der erste Abwehrversuch sitzen muss, sonst hat man als Frau einem Mann gegenüber keine Chance. Ich weiß wie und wohin man z.B. treten soll, ob ich das wirklich umsetzen könnte weiß ich nicht.
Ich denke, man kann das planen, aber in der realen Situation reagiert man womöglich doch anders.    
4
#41
17.11.13, 08:42
Ich bin zwar ein Mann , 50 Jahre , doch ich komme auch des Öfteren spät abends erst nach Hause . Mein Weg führt durch einen dunklen Park , woraufhin ich mir im "Army-Shop" einen Schlagstock zulegte , um mich im Notfall zur Wehr setzen zu können . Dann erfuhr ich allerding von einem Bekannten , das ich im Falle des Gebrauchs (auch in Notwehr) bei einer eventuellen Gerichtsverhandlung eine Mitschuld zugesprochen bekäme . Das Gericht/die Richter würden voraussetzen , ich hätte den Schlagstock dabei um ihn auch definitiv einzusetzen ! Ergo : Selbstschutz mit Waffen o. ä. ist immer eine heikle Angelegenheit ! Die besten Mittel sind u. bleiben immer noch Umsicht , Aufmerksamkeit u ggf. sogar Flucht (wenn möglich) .
4
#42
17.11.13, 09:00
Hallo Muddies,
zwar habe ich noch nicht alle Kommentare gelesen, doch den Tipp - es ist ja 'nur' ein Tipp - finde ich gut.
Nicht jede Frau hat einen Selbstverteidigungskurs mit gemacht und oft ist auch kein kräftiger Viebeiner verfügbar.... etc.

Ich selbst bin vor ca. 17 Jahren ca. 150m vor meinem 'Haus' sprich Wohnung nachts überfallen worden. Es ging sehr schnell. Ich hatte schon ein mulmiges Gefühl, aber sagte mir "komm du spinnst, bist doch dort vorne schon zu Hause". Aber trotzdem ist es passiert: der Typ kam von hinten, drückte mich an die Hauswand und gleichzeitig ein Messer an die Brust.... Ich fühlte mich schlagartig wie im Kino, andere Welt, Traum egal, aber das kann ja wohl nicht die Wahrheit sein.... bloß nicht diskutieren dachte ich mir, keinen Augenkontakt, gib ihm was er will und hoffe, daß er doch nicht noch zu sticht.....
Kann Euch sagen, hinterher war ich fertig. Polizei und den ganzen Kram folgte natürlich sofort danach.

Zuvor hatte ich nie Probleme allein im Dunkeln zu sein, doch nach diesem 'Erlebnis' hatte ich mindestens 2 Jahre Probleme damit, egal ob es schon ab 17:00 Uhr dunkel war oder erst ab 22:00Uhr. Und heute habe ich noch Probleme, wenn jemand hinter mir geht....

Ich hoffe, daß Ihr so eine 'Erfahrung' nicht machen mußtet und auch hoffentlich niemals erleben müßt.

Ach ja, ich habe damals in der Stadt gewohnt, zwar nicht zentral aber: große, breite Straße, Staßenbeleuchtung, Straßenbahnhaltestelle ca. 30m hinter mir.... und trotzdem.
Der Täter wurde nicht gefasst.....
#43
17.11.13, 10:04
hoffentlich hilft das wirklich!!
2
#44
17.11.13, 10:31
Kann vielleicht mal helfen aber gewalttätige menschen schrecken vor nix zurück.die reissen einem das handy so aus der hand.;ist hier bei uns schon oft passiert.darum rät die polizei das handy versteckt zu halten.sicher gibt es noch eine andere lösung um gefahrlos im dunkeln zugehen
#45
17.11.13, 11:21
@danny03-06:
Dass die Frau zu 50 % Schuld sein soll war sicher nicht gemeint. Die Rede war von Vermeidbarkeit. Ein großer Teil der Überfälle wären evtl. vermeidbar gewesen, wenn die Frauen woanders lang gegangen wären oder sich anders verhalten hätten.
Die Schuld liegt natürlich zu 100 % beim jeweiligen Kerl!
Den Schlüssel habe ich übrigens auch immer schlagbereit in der Hand - zwischen jedem Finger guckt einer durch und den Ring nebst Plüschanhänger in der Faust in meiner Jackentasche. Wild entschlossen, ihn dem nächstbesten quer durchs Antlitz zu ziehen der mir was will. Möglichst Richtung Augen und Nase. Und ich vermute, dass ich dies auch irgendwie ausstrahle, denn bisher bin ich noch nie blöd angemacht worden.
Falls frau übrigens mal in die Situation kommen sollte, dass sie jemand am Hals packt und sie sich gewürgt fühlt - es nützt nicht viel, an den Händen oder Armen zu zerren. Viel einfacher und besser funktioniert es, sich nur einen Finger - am besten den kleinen Finger - an jeder Hand zu wählen und kurz und herzhaft wegzuknicken. Mit je einem gebrochenen Finger würgt es sich schlecht und schlagen wird so auch kaum noch einer ;)
Das Problem ist meist, in so einer Situation halbwegs konzentriert zu agieren und nicht vor Panik hilflos zu werden. Und das kann man leider kaum trainieren sondern nur hoffen, dass man es packen würde.
#46 Antjeee
17.11.13, 12:36
Hallöle, bin Tag und auch Nachts in allen Ecken von Berlin unterwegs! Außer Wildschweine und Füchse hatte ich noch keine ernsthaften Verfolger. (Da wußte ich erstmal, wie schnell ich überhaupt laufen kann...95 Kilo auf 1,53m...weg war ich - hab mich selbst nicht mehr gesehen!)
Der Tip mit dem "häßlich" machen ist mal wieder so ne Sache; die sich wohl auf sexuelle Gewalt bezieht!
Mich häßlich machen, (ist auch gar nicht soooo einfach :-)) hat zur Folge, daß ich von der einzigsten vielleicht mir bekannten Person, die ich möglicher Weise, erleichtert im dunkeln treffe, vielleicht auch nur noch eine Staubwolke sehe- und denke: nanu, wo will denn Herr Schmidtke plötzlich hin? Toller Trick!
Ganz im Ernst, von der Polizei, mir persönlich empfohlen, wurde - in der Tat, ein möglichst praller Schlüsselbund, der an einem langen Band ist (um ihn z.B. um den Hals zu hängen, sone Schlüsselbänder eben) Das Band griffbereit in der Tasche halten. Bei einem evtl. bevorstehendem Angriff, mit dem langen Band um sich schlagen. So braucht man den Angreifer nicht körperlich zu berühren und hat noch etwas Abstand.
Wenn man natürlich schon in irgendeinem Schwitzkasten ist, dann helfen alle Tips nicht mehr, außer vielleicht noch die laute Sirene (die ich ganz genial finde - wo bekommt man sowas?).
Statt Schlüsselbund hilft auch eine Hundekette, irgend etwas langes schweres; wenn das jemand um die Ohren bekommt, der sagt erstmal nichts mehr.
Chinaöl in Zerstäuber gefüllt ist auch prima! Auch hier zählt die Windrichtung!
Das Handy halte ich nur für bedingt richtig, wie naisha bemerkt. Manch einer kommt gerade beim Anblick eines schicken Handys, erst auf die Idee, daß er so eins gebrauchen könnte.
2
#47
17.11.13, 12:49
Ein sehr guter Tipp! Noch sicherer ist es vielleicht, wenn man tatsächlich jemanden am anderen Ende hat!

Mein Sohn hat seine Freundin immer "per Handy" vom Bahnhof zur Wohnung begleitet, wenn er es persönlich nicht konnte. Die Verbindung bestand also die ganze Zeit und wurde erst in der Wohnung dann beendet.
Etti
#48
17.11.13, 13:17
Die Vielzahl der Kommentare zeigt, daß das Thema viele berührt. Wie man es macht - wenn es schief geht war's eben falsch!
Das Handy am Ohr kann auch signalisieren "hier gibts ein 'offenes' Handy, 'klau bereit' und ohne 'security lock' und so zum beschleunigten Übergriff einladen!
Spazieren in der Dunkelheit muß sicher nicht sein! Jeder kennt weiße Sprüche wie 'wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um' oder die Geschichte mit dem Esel, dem zu wohl wird und sich auf's Eis begibt....
Das hilft aber Menschen, die im Dunkeln nach Hause wollen (Straßenbahn & Bus halten eben nicht vor jeder Haustüre, und die Garage im Haus hat auch nicht jeder),
wenig.
Bleibt der Rat von vielen Vor-kommentaren: Augen und Ohren auf, notfalls RENNEN oder an der nächsten Haustüre BEI ALLEN GLEICHZEITIG klingeln!
1
#49
17.11.13, 14:20
Das ist eine super Idee! Wenn man etwas gegen seine Ängste tut, nimmt man gleich eine ganz andere, entschlossene Haltung ein, so dass man auf evtl. Angreifer selbstbewusster wirkt.
6
#50
17.11.13, 15:42
Jugendliche als Begriff pauschal mit kriminellen Handlungen in Verbindung zu bringen, finde ich unpassend. Es gibt viele sehr nette Jugendliche, die nicht kriminell sind, auch wenn sie zu mehreren unterwegs sind. Es ist natürlich schwierig, im Dunkeln die Spreu vom Weizen zu trennen.

Wenn es sich aber um sog. "No-Go-Areas" handelt, sieht die Sache schon anders aus. Da wirkt ein Handy am Ohr aber eher nicht abschreckend, sondern weckt Begehrlichkeiten, es der Frau sofort abzuziehen. Da kann sie dann noch froh sein, wenn sie ihr "nur" das Handy wegnehmen.

Im empfehle einen Taschenalarm. Den kann man in der Hand halten und sofort aktivieren. Der ist unerträglich laut und weckt zumindest das Interesse der Mitbürger. Und Zeugen wollen die Kriminellen bei ihren Taten ja nicht haben.
6
#51 Rainerharald
17.11.13, 16:34
Niemand kann sich ausreichend auf eine bestimmte Situation vorbereiten. Mit dem zeigen eines teuren Smartfones weckt man eher Begehrlichkeiten.
Ein Redakteur des RBB ist in der Nähe des Funkhauses am U-Bahnhof telefonierend die Treppe herauf gegangen. Ein Griff zum begehrten Smartfone, und ein tritt die Treppe abwärts. Fone Weg und zwei gebrochene Unterarme.
Bei der letzten XY Sendung. Frau sitzt auf einer Bank im U-Bahnhof und telefoniert mit dem Smartfone. Täter übt mit einem gezielten Tritt gegen den Kopf der Geschädigten. Sie wurde fast rückwärts über die Lehne gedrückt. Als sie wieder saß, hat der Täter der Geschädigten in aller Ruhe das Smartfone und die Kopfhörer entwendet. Dann ist er seelenruhig zum Ausgang und verschwunden.
Also wer teure oder begehrenswerte Dinge in der Öffentlichkeit zeigt schafft allein dadurch eine gefährliche Situation. Der angerufene hört alles und kann nichts tun.
Alles in die Tasche stecken und möglichst aufmerksam und nicht ängstlich seinen Weg gehen. Und Wege nehmen, die auch von anderen benutzt werden, damit man nicht allein ist. Manchmal ist zu später Stunde ein Taxi besser als in unangenehme Situationen zu kommen.
3
#52
17.11.13, 17:43
Ich bin als 17jähriges Mädchen morgens auf dem Weg zur Lehrstelle überfallen worden. Ich habe stets die gewundene Straße durch ein lichtes Wäldchen benutzt. An dem besagten Morgen hatte ich leider verschlafen und nahm den kürzeren Fußweg, den auch die Kinder zur Schule nahmen. Der Weg ist so kurz, dass man schon die Siedlungshäuser am Weg-Ende sehen kann.
ER kam plötzlich hinter einem Baum hervor, die Hose stand offen und fasste mit beiden Händen meinen Kopf um mich zu küssen! Ich wollte schreien doch vor lauter Panik bekam ich keinen lauten Ton heraus, nur ein ganz leises helles Fiepen! Zu dem Zeitpunkt machte ich auch bereits seit 2 Jahren Judo, den Schulterwurf oder Hüftwurf kann auch ein kleines Persönchen bei größeren Sportpartnern anwenden - doch ich konnte mich nicht bewegen, ich war starr vor Angst! Als er ganz plötzlich von mir abließ bin ich nur gerannt, gerannt, gerannt. Unterwegs habe ich mit dem Handrücken über meinen Mund gewischt, weil der nass war und sah, dass danach auf der Hand Blut war. Es war seins, ich hatte ihn wohl instinktiv in die Lippe gebissen.

Als ich kurz danach auf der Arbeit war hat mein Chef sofort die Polizei informiert und ich musste mit einem Elternteil zur Wache um die Anzeige zu machen. Den Kerl hat man nie gekriegt. So 2-3 mal war in der Gegend morgens die berittene Polizei unterwegs, danach aber nicht mehr.

Noch heute beschäftigt mich der Gedanke, auf wen dieses Schwein wohl gewartet hat, denn ich bin nur dieses eine einzige Mal den kurzen Wald-Weg gegangen, danach habe ich mir für den Weg zur Arbeit mein Fahrrad genommen und bin ums Wäldchen herumgefahren.

Heute habe ich 2 Töchter die ich oft genug mit Anrufen genervt habe, wenn die außnahmsweise mal alleine im Dunklen unterwegs waren. Wir wurden auch oft belächelt, weil wir um 2.00 oder 3.00 Uhr morgens aus dem Bett sprangen und losfuhren um die Mädchen und Freundinnen am Wochenende aus der Disco abzuholen...
4
#53
17.11.13, 19:11
Hier Projekt "Heimweg-Telefon" aus Berlin:
"Für mehr Sicherheit soll die Telefonhotline "Heimwegtelefon" sorgen. Freiwillige sitzen hier an der Leitung, um diejenigen nach Hause zu begleiten, die nachts alleine auf der Straße sind. Zu Beginn des Telefonats teilt der Anrufer mit, wo er sich befindet und was sein Ziel ist. Dann folgt ein nettes Gespräch, das die Laufzeit verkürzt. In regelmäßigen Abständen wird der aktuelle Standort in Erfahrung gebracht.
Heimwegtelefon verfolgt zwei Ziele: Gespräche, die Sicherheit vermitteln und Angreifer abschrecken, und Präsenz, um zu reagieren, wenn der Ernstfall eintritt."
.
http://www.betterplace.org/de/projects/10697-heimwegtelefon
#54 Antjeee
17.11.13, 20:53
@Freeling: ich danke dir für deine Offenheit, so wird einem so eine Straftat einmal sehr deutlich vor Augen geführt.
Das müssen grausige Minuten gewesen sein; und wie du schon sagtest, auch Selbstverteidigung hat nicht geholfen.
Unter Umständen hilft einfach auch wirklich gar nichts, aber Waldwege u. ä. vermeidest du sogar in nächster Generation. Und das ist gut so! Egal wie die Mädels wettern.
1
#55
18.11.13, 00:07
Der Tipp mit dem Handy ist gut.

Lieber Teddy, ich verstehe nicht, wieso man diesen Tipp, der auch von der Polizei empfohlen wird, lebensgefährlich nennen kann. Außerdem dichtest Du der Tippgeberin Verhaltensweisen an, die sie nie beschrieben hat!

Wirklich lebensgefährlich ist der Tipp mit dem Deo! Wirkung eines Deos: Kennt wohl jeder. Auch das 5 Euro Abwehrspray von Amazon ist Schrott. Sollte man so etwas tatsächlich als Abwehrspray benutzen, macht das den Angreifer erst recht wütend und agressiv.
Ich bin als Frau alleine wochenlang 3000 km durch Europa (D, A, CH, Fr, Es) gewandert. Meist auf ganz einsamen Pfaden, durch Wälder, in den Bergen, Pyrenäen. Vorher ließ ich mich bei der Polizei beraten.

Ergebnis: Das wirkungsvollste Abwehrspray, das man ohne Waffenschein erwerben und mitführen darf, wirkt auch nur bedingt. Stark alkoholisierte Personen sind oft sogar gegen das "Waffen-Spray" der Polizei immun!
Zur Sprüh-Richtung: Um ein Abwehrspray benutzen zu können, wird es auf bestimmte Weise gehalten, Daumen unter Plastikdeckel. Es ist unmöglich, selbst in Panik auf sich selber zu zielen. Zur Windrichtung: Wenn kein Sturm ist, hat ein adäquates Spray die Kapazität, in die angepeilte Richtung zu sprühen, ohne selber was abzubekommen.
Ich hatte das Spray zur Hundeabwehr dabei, weil ich einmal von einem freilaufenden sehr agressivem Kampfhund bedroht wurde. Da hatte ich wirklich Bammel. Allerdings hätte ich es natürlich auch im Ernstfall bei einem Menschen eingesetzt. (Tipp von der Polizei: Wenn explizit auf der Dose vermerkt ist, dass es ausschließlich zur Tierabwehr hergestellt ist, darf es stärker als das normal erwerbliche für Menschenabwehr sein! )
Ich hatte in brenzligen Situationen das Ding istets einsatzbereit in der Hand -in der Jackentasche, .
Ein paar mal habe ich es gezückt , musste es aber gottlob nie benutzen. Ich schaffte es immer, die fletschenden Hunde durch ignorieren zum Aufgeben zu bringen.
Also Mädels: Wenn Spray, dann das allerbeste, das kostet halt ein bißchen was, aber FINGER WEG von Deo und 5.-- Mist.
2
#56 Antjeee
18.11.13, 00:44
@Teddy: und wenn Mann sich entsprechend verhalten hätte, wären 100 % aller Überfälle auf Frauen vermeidbar gewesen.
1
#57
18.11.13, 05:16
@ Antjeee

Danke.....ganz Deiner Meinung!
#58
18.11.13, 06:46
Es verleitet aber such dich erst recht anzu machen und dir dann noch das handy weg zu nehmen
#59 Antjeee
18.11.13, 12:22
Hallo, warum erscheinen die Beiträge hier nicht mehr? Einige Beiträge, die ich in meinem E-mail Programm bekommen habe, erscheinen hier nicht,- mein Beitrag jedoch schon. ( Ist das Band voll) ?
2
#60
18.11.13, 12:34
@Antjeee: Das Thema wird vielleicht langsam zu politisch. So wie neulich das Halloween-Thema. Der Beitrag mit ca. 300 Kommentaren wurde ersatzlos gestrichen.
-9
#61
18.11.13, 13:52
Man sollte sich als Frau nach dem Dunkelwerden generell sich nicht mehr im Freien aufhalten.
5
#62 Antjeee
18.11.13, 14:59
Nun sind plötzlich einige Berichte da, aber nicht alle.
@ Dark_Blue_Sky....!!!
Ich glaub mir kräuseln sich gerade sämtliche Fußnägel nach oben! Wo kommst du denn her??
Wo sollen wir uns denn aufhalten, wir Frauen!? Im goldenen Käfig? Für dich Kochen, Waschen, Bügeln und allzeit bereit sein; wenn du spät abends betrunken nach Hause kommst?
Nur noch für den eigenen Ehemann griffbereit??
Ich gehe ja mal davon aus, daß du ein Mann bist, wenn nicht, dann hab ich irgendwas verpaßt!
2
#63 peggy
18.11.13, 15:19
@Dark_Blue_Sky: das läßt sich leider nicht immer realisieren, denn wenn du in 3- Schichten arbeitest und kein Auto hast, aber alleinstehend bist. So frage ich dich, wie soll ich außer mit dem Taxi nach Hause kommen? Dienstübergabe ist 22 Uhr, d.h. Spätschicht und Nachtschichten sind davon betroffen, z.Z. sogar der Frühdienst.Wenn man schon kein eigenes Auto hat, muß ich wohl nicht erklären, dass man auch nicht fast täglichein Taxi bezahlen kann.
Du willst mir doch nun nicht raten, dass man lieber in die Arbeitslosigkeit gehen sollte.Es geht nur Selbstschutz und auf das Gute im Menschen hoffen.
Also irgendwie ein dummer Einwand....
4
#64 Antjeee
18.11.13, 15:33
@peggy: ich glaube, daß du niemandem Rechenschaft schuldig bist, warum du diese - auch deine Erde mitbenutzt -auch im Dunkeln!
Warum du ein Recht hast, Tag und Nacht, in deinem Land hinzugehen, wo und wann du willst!
Nicht wir Frauen müssen uns ständig erklären, warum wir nun gerade zufällig da rumlaufen, wo die bösen Kerle sind!
Die Männer müssen mal erklären, warum Frauen nicht da lang laufen können, wo manchmal scheinbar böse Männer sind!
Wir laufen doch schon rum wie ein wandelndes Waffenarsenal!
Was tun Männer dagegen, daß Männer so etwas nicht tun dürfen????
1
#65 Antjeee
18.11.13, 15:38
@Dark_Blue_Sky: beanspruchst du den dark blue sky für dich und deine Kumpels alleine?
#66 peggy
18.11.13, 15:46
@Antjeee:Gute Frage, keine Antwort!
Ich kenne die Situation der Flucht leider auch schon und daher berührt mich dieses Thema mehr als mir lieb ist.

Wünsche allen eine sichere Zeit auf den Strassen!
#67 Antjeee
18.11.13, 16:11
@peggy: das wünsche ich dir wirklich auch. Glaub mir, mich berührt das Thema auch, in allen Hautfalten! Merkt man vielleicht auch.
Aber ich bin es auch leid, daß ewig die Frauen die Dummen sind! Alle machen sich Gedanken, was die Frau tun soll oder auch nicht, wo sie hingehen soll oder wo auch nicht, welche Waffen sie benutzen soll oder welche nicht, was sie anziehen soll, am besten häßlich machen- usw. usw.! Selbst die wirklich guten Männer, wissen immer nur zu raten, was die Frau am besten zu tun hat!
Was ist mit den Männern?? Wie beraten sie sich untereinander; was man mit Frauen tun darf und was nicht??
Wieso verhängen männliche Richter so milde Strafen, für frauenfeindliche Angriffe und Vergewaltigungen??? und und und.
Das ist, wie schneewante schon sagte - ein politisches Thema! Und wer sitzt da meistens? Männer! Da oben! Frau Merkel hat doch letztendlich nicht wirklich viel zu melden! Puhhh...mir wird ganz übel...
3
#68 mayan
18.11.13, 17:22
Ich wurde auch schon von einem Mädchen, sah aus wie höchstens 13, mit einer Schere bedroht, sie wollte meinen Geldbeutel... ich hab sie angebrüllt, sie solle heimgehen und ihre Hausaufgaben machen. Es sind ein paar Leute aufmerksam geworden, da hat sie das Weite gesucht....
Okay, es sind fast immer Männer, die Frauen überfallen, aber bisher hat mich eben nur dieses Mädchen versucht zu berauben!
Ich habe ein Pfefferspray aus dem Waffenhandel, wenn ich spätabends unterwegs bin und würde es im Ernstfall auch benutzen, es ist mir egal, ob ich dann wegen Körperverletzung dran bin, ist mir lieber als vergewaltigt werden!

Die Variante mit dem Handy finde ich aber auch nicht schlecht- ich hab ein uraltes, das würde mit Sicherheit keine Begehrlichkeiten wecken.
-6
#69
18.11.13, 17:42
Das wart auch eher nur Spaaß! ;) Nicht zu ernst nehmen! :D
1
#70 Antjeee
18.11.13, 17:49
@mayan: natürlich gibt es auch gewaltvolle Mädchen oder Frauen, aber laß uns das mal in % beleuchten!
Spray hab ich auch, Schlüssel auch, Hund auch und gehe erhobenen Hauptes durch die Gegend!
Die Idee mit dem uralten Handy ist echt super.
Auch sonst sende ich offensichtlich aus, mit mir, wirds nicht einfach! Würde es nämlich auch nicht! Ich würde wie du, alles einsetzen was geht und ein ängstlicher Typ bin ich sowieso nicht.
So machen wir es ja schon richtig, scheint mir, die Problematik an sich ist damit aber nicht gelöst...leider!
2
#71 Antjeee
18.11.13, 17:53
@Dark_Blue_Sky: Da gehts dann weiter! Mit so etwas macht man verdammt nochmal keinen Spaß! Es gibt Momente, da hört der Spaß einfach auf! Auch das müssen Menschen untereinander lernen, damit ein friedliches Miteinander möglich ist!
7
#72
18.11.13, 19:27
@Dark_Blue_Sky: Schön brav sein, zu Hause kochen, backen, waschen, Kinder großziehen und abends die Geliebte für den Ehemann spielen. Für Weihnachten Geschenke basteln, Wetten dass gucken, an Ostern dem "Alten" die Eier bunt färben.
Mann, ich glaub ich bin "im falschen Film". Aus welchem Jahrhundert bist Du denn entflohen? Hast Du mal überlegt, dass es ohne die Frauenbeschäftigung ziemlich schlecht in den Sozialberufen aussehen würde? Nur Beispiele: Ärztinnen, Kranken- und Altenpflegerinnen leisten überwiegend Wechselschicht und sehr viele Frauen MÜSSEN arbeiten, weil die stolzen Ernährer nicht in der Lage sind ihre Familien alleine zu ernähren............Willkommen im 20.Jahrhundert, willkommen in der Wirklichkeit.
#73 xldeluxe
18.11.13, 20:42
Mal etwas ganz Allgemeines:

Manchmal habe ich beim Lesen der Kommentare zu den verschiedensten Themen so Bilder vor Augen:

Ich sehe Wölfe, die zähnefletschend um sich beißen, um sich dann auf am Boden liegende Beute zu stürzen...........

Woher mögen diese Bilder nur kommen? Sie sind urplötzlich da und ich kann es mir nicht erklären ;-)))))))))))))))))))
#74 Antjeee
18.11.13, 21:40
Ich befürchte, daß für die vielen betroffenen Frauen, die bereits Schlimmes erlebt haben, die zähnefletschenden, beißenden Wölfe, die viel angenehmere Wahl gewesen wäre....hätten sie denn eine Wahl gehabt!
Denn Wölfe handeln instinktiv, das verzeiht der Mensch.
#75 xldeluxe
19.11.13, 08:02
@Antjeee:

Ich meinte damit aber etwas ganz anderes (ohne Bezug auf den ursprünglichen Tipp)..........
1
#76 Antjeee
19.11.13, 12:56
@xldeluxe: ok, dann habe ich dich mißverstanden und denke mir jetzt meinen Teil :-)
1
#77
21.11.13, 22:18
@Teddy: lt. Polizei wären 100 % Prozent der Überfälle vermeidbar gewesen wenn Mann sich entsprechend verhalten hätte.
2
#78
1.12.13, 00:34
Letztlich habe ich von einer Anwältin (für Familienrecht) folgendes gehört:
Für eine Frau ist es gefährlicher verheiratet zu sein als nacht allein durch einen Park zu gehen. So viel zu dem Thema überfallen werden.
Meines Eachtens ist es verdammt gefährlich so auszusehen als erwarte man/frau permanent einen Angriff - und hat Angst davor. Die beste Prävemtion ist Selbstbewußtsein. Das kann man/frau auch durch z.B. Selbstverteidigungskurse erwerben, am besten welche durch Frauenvereine oder über die Polizei.
Viel Erfolg allen die das angehen.
-3
#79
10.9.14, 12:29
das ist ja süß!! wer folgt jemanden um 21.30 Uhr bitte?? Also Frauen keine Angst, wir leben in München nicht in Arabien...
1
#80
10.9.14, 13:36
@katharina80: @katharina80:

Nach Angaben des deutschen Bundeskriminalamtes erfolgten im Jahr 2010 in Deutschland 9,4 Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen pro 100.000 Einwohner. Die Einwohnerzahl Deutschlands wird mit 81,9 Millionen angegeben, was bedeutet, dass 7.700 Frauen innerhalb eines Jahres vergewaltigt wurden. Lassen sich 489 Fälle, wie sie in Delhi geschehen, auf eine Vergewaltigung alle 18 Stunden hochrechnen, so ergibt die gleiche Rechnung für Deutschland eine Vergewaltigung alle 68 Minuten! (Aus "The Intelligence")

Ob das so süß ist?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen