Viele Eltern kennen das vielleicht, denn manche kleine Kinder haben irgendwann mal eine Monster Phase. Da ist ein Monster im Kleiderschrank, unterm Bett oder hinterm Vorhang.

Anti-Monster-Spray für Kinder

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Anti-Monster-Spray beseitigt zuverlässig alle Art von Monster im Kleiderschrank und unterm Bett!

Viele Eltern kennen das vielleicht, denn manche kleine Kinder haben irgendwann mal eine Monster Phase. Da ist ein Monster im Kleiderschrank, unterm Bett oder hinterm Vorhang.  

Natürlich erklärt man den Kleinen, es gibt gar keine Monster, sie brauchen sich keine Gedanken machen, doch viele Kinder glauben das eben trotzdem, haben nachts Angst allein einzuschlafen und träumen schlecht. Der kleine 4 jährige Sohn meiner Freundin hat felsenfest behauptet, in seinem Kleiderschrank würde ein blaues Monster wohnen und das nicht nur bei ihm, nein auch bei seinen Kindergartenfreunden. Natürlich sprechen die Kinder im Kindergarten darüber, machen sich gegenseitig damit Angst und nachts, wenn es Schlafenszeit ist, hat man dann den Salat. Besonders zur Halloween  und Faschingszeit, wenn sich alle verkleiden, kommen solche Ängste wieder hoch.

Der Vater hat sich nun ein Monsterpray einfallen lassen, er hat eine alte leere Sprühflasche ausgewaschen, sie mit Wasser befüllt und ein Monster ausgedruckt. Das Kind könnte aber auch "sein" Monster beschreiben oder selber malen. Dieses Stück Papier hat er dann auf die Flasche geklebt, und als eines  Nachts der Sohn wieder mal das blaue Monster ansprach, kam er mit der Flasche und meinte, so nun ist Schluss mit Monster, das werden wir jetzt für immer beseitigen.

Er sagte: Weißt du, wenn Mutti das Bad putzt, dann beseitigt sie doch mit den Reinigern alle Bakterien und Schmutz und hier habe ich ein Monsterspray besorgt und damit machen wir deinem Monster nun den Garaus. Er sprühte damit unters Bett und überall wo das Monster angeblich leben soll. Der Junge war überglücklich und hat seither kein Wort mehr erwähnt. Einerseits sollte man zwar Kinder damit keine Bestätigung geben, aber auf der anderen Seite kann man sie damit aber sehr gut beruhigen und das wirkt sich auch auf den Schlaf und das Wohlbefinden des Kindes aus. Keine Panik und Ängste mehr, das Monster wurde zuverlässig beseitigt. Später, wenn das Kind älter wird, dann weiß es ja, was Sache ist und verübelt sicher dem Vater die kleine Notlüge nicht. 

Ich fand es eine prima Idee und hoffe dem ein oder anderen Kind damit geholfen zu haben. 

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


5
#1
3.3.16, 00:00
Ob das auch hilft wenn man nachts ein laut schnarchendes Monster vertreiben will ? ;-)
6
#2
3.3.16, 00:18
Ich finde die Idee sowas von süß..........
3
#3
3.3.16, 00:18
@Upsi:

Auf jeden Fall! Einfach ins Gesicht sprühen oder in den offenen Mund und das Schnarchmonster verstummt! ;o))))
1
#4
3.3.16, 06:57
Sternenleuchten
Der Tipp ist klasse,der User ......
3
#5
3.3.16, 07:10
Der Tipp ist sehr gut, hab ich so ähnlich mal in einem Film gesehen. Und wie der "große Philosoph" Stephen King sagt: Monster gibt es wirklich, sie leben in unseren Köpfen.
Also, wenn Kinder so viel Phantasie haben und sich Monster vorstellen können, dann können sie auch dem Monsterspray die Kraft verleihen, um diese zu vertreiben.

Zu den über 200 unpassenden Kommentare: Ist hier ein Hacker am werkeln oder ein Internet-Troll?
2
#6
3.3.16, 10:19
Eine tolle Idee! Man könnte auch Kopfkissenspray (meines ist von Tchibo und duftet nach Lavendel) nutzen und damit das Bett samt Kind zur monsterfreien Zone machen.

Schade, dass mir das vor 20 Jahren beim Babysitten nicht eingefallen ist. Ich musste das Monster mit dem Besenstiel vertreiben. Hat aber auch funktioniert.
2
#7
3.3.16, 10:41
Tolle Idee! Ich würde das auch nicht als "Notlüge" bezeichnen, denn die Monster sind ja für die Kinder genauso real wie das Gegenmittel.
Als meine Kinder in der Phase waren, habe ich auch schon Möbelstücken oder Kuscheltieren im Kinderzimmer "gesprochen" und sie zum "Türsteher" ernannt. Sie mussten aufpassen, dass kein Monster ins Zimmer kommt. Sie haben auch gute Dienste geleistet.

Auch bei anderen Problemen hilft es, die Aufmerksamkeit auf die Kraft der Dinge zu lenken. Wenn ein Kind in der Trotzphase zum Beispiel die Schuhe nicht anziehen wollte und ich es aber extrem eilig hatte. Dann habe ich nicht mit dem Kind, sondern den Schuhen geschimpft. Meistens konnte ich das Kind auf diese Weise davon überzeugen, dass die Schuhe jetzt ganz lieb geworden sind und sich ganz leicht anziehen lassen.
1
#8
3.3.16, 15:02
Ich hatte eine ganz schlimme Angstphase nach meinen Asthmaanfall mitten in der Nacht. Die Angst vor der Dunkelheit und den "Schrecken" der Nacht hielt mich jahrelang wach, noch bis heute spüre ich die Auswirkungen. Solch ein Spray hätte mir bestimmt sehr gut geholfen, die Angst fängt nämlich im Kopf an. Ich finde es wundervoll, wenn Eltern überlegen, was gegen die Angst hilft. Ich durfte früher dann mit in Mamas Bett schlafen, wenn man andere Möglichkeiten findet, die Angst zu nehmen finde ich das sehr gut und danke dir für den Tipp! :)
#9
3.3.16, 15:32
@Blackbird1111:

Off Topic:

Mir hat es heute erwischt und mein Emailpostfach mit fast 4000 mails zu FM Kommentaren sowie 130 PN hier bei FM zugekleistert :-(
1
#10
3.3.16, 15:39
Mist jetzt habe ich dir nur 4 Sterne gegeben, war lange nicht da und habe nicht gewusst, dass man in der App nur auf die Sterne tippen muss, dachte da kommt noch ein extra Fenster und nachträglich kann man nichts mehr ändern. Sorry! :/
#11
3.3.16, 15:42
@xldeluxe_reloaded: Ja, ich hab auch eine Weile gebraucht, meinem Briefkasten aufzuräumen. Frage mich nur, was diese Trolls davon haben. PNs hatte ich zum Glück keine.
#12
3.3.16, 15:55
@ xlfeluxe
@ blackbirf
Willkommen im Club.
1
#13
3.3.16, 16:00
Der Tipp ist für viele bestimmt Gold wert....Bei meinen Jungs gab es auch Monster.Ich habe damals mit Ihnen überlegt,warum die Monster in Ihren Zimmern sind.Wir sind zu dem Entschluss gekommen,das Monster sein auch ganz schön anstrengend sein muss,und die auch einen platz zum Schlafen brauchen.Deshalb kommen sie immer abends.Und Hunger haben die bestimmt auch.Also,wenn die Monster zum Schlafen kamen,haben wir was zum Essen hingestellt.Meist Kekse oder auch mal nen Apfel.Hat prima funktioniert,und die Phase hielt gar nicht so lange an.
#14
3.3.16, 16:11
Das Spray hätte ich vor 40 Jahren gebraucht! Wie manche Nacht musste ich die Tauben aus dem Kinderzimmer vertreiben (bei meiner Tochter waren Tauben schlimmer als Monster);-))))
#15
3.3.16, 22:33
das AntiMonsterSpray kann man auch fertig bei amazon bestellen :o)
#16
3.3.16, 22:37
@Agnetha:

Warum sollte man?

Ist das jetzt ein weiterer versteckter Hinweis?
#17
3.3.16, 22:44
das ist ein Hinweis aber kein versteckter ... ich habe das AntiMonsterSpray letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen ... fand ich witzig :o)
#18
3.3.16, 22:53
na ja, ich bin vermutlich ein wenig "gudulageschädigt": Immer diese Quellennachweise und so....
1
#19
11.3.16, 13:18
Zum Amazon-Verkauf vom Spray: Ich kenne Kinder die essen kein selbst angepflanztes Gemüse, denn sie glauben es wäre irgendwie schlechter als das aus dem Supermarkt. Ähnlich könnte ich mir es hier vorstellen. Aber besser finde ich natürlich das selbst gemachte.

Das ist auf jeden Fall eine super Idee, denn man nimmt das Kind und seine Emotionen ernst. Dadurch ist es auch keine Notlüge, denn für das Kind ist es im dem Moment sehr real und was später einmal darüber denkt ist erst einmal irrelevant. Besser fände ich es aber das Kind mit einzubeziehen, Stichwort: Partizipation.

Grundsätzlich identifizieren Kinder sich besser mit Sachen bei denen sie mitgearbeitet haben. Außerdem, ist das Kind Experte für seine Phantasie, deshalb weiß es auch am besten wie man das Monster beseitigen kann. Auch wenn nicht, kann man immer noch seine eigene Ideen mit einbringen. Wichtig ist es erst einmal das Kind genügend Zeit zum überlegen geben.

Dies fördert auch das Problemlösevermögen des Kindes. Das Kind erlebt es kann, mit ein bisschen überlegen und vielleicht auch ein bisschen Hilfe, auch seine eigene Probleme lösen. Man ist aber natürlich immer da um dem Kind zu helfen bzw. in die richtige Richtung zu lenken.
#20
23.3.16, 13:39
Hilft dass auch gegen lautstarke keifende fast 20J ,,Tochter``
Wenn sie ihren Willen nicht kriegt rastet sie aus:-( Ich sagte sie solle mal zum Psychologen echt mal.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen