Aufgeschnittene Müllsäcke vielseitig verwendbar

Jetzt bewerten:
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei Renovierungsarbeiten, oder wenn etwas gestrichen, bemalt oder abgeschliffen wird, verwende ich blaue Müllsäcke oder kostengünstigere gelbe Säcke, die ich einmal längs bis zur Bodennaht aufschneide und dann die Bodennaht durchtrenne.

Ein Müllsack wird auf diese Weise 140x105 cm groß, ein gelber Sack immerhin 120x90 cm.

Für Renovierungsarbeiten werden sie dann auf dem Boden verlegt und mit ein paar Klebestreifen aneinandergeklebt.

Allerdings eigenen sie sich auch sehr gut als Mal- und Bastelunterlage, beim Umtopfen und Gärtnern oder auch mal als Abdeckplane, wenn es überraschend anfängt zu regnen.

In jedem Fall sind sie stabiler, als die günstigen Planen aus dem Baumarkt und die etwas festeren Planen kosten da ja richtiges Geld.

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


1
#1
20.7.11, 07:41
Bei uns sind die gelben Säcke Mangelware, weil sie leider immer wieder zweckentfremdet werden, sie sind ja "kostenlos". Für mich kein guter Tipp.
#2
20.7.11, 08:00
Wenn diese Folien ein paar Spritzer Farbe abbekommen, hat man sie permanent an den Schuhen kleben und reißt sie entweder direkt auf oder trägt sie durch den Raum. Besser ist Malervlies, kosten auch nur wenig und taugt tatsächlich.
#3 ElGato
20.7.11, 08:30
... Und das Malervlies lässt sich auch mehrfach verwenden. Ist allerdings WESENTLICH teurer als einfache Folie.

Als Unterlage verwende ich auch schon mal alte Zeitungen, das saugt tropffarbe auch noch auf. Aufgeschnittene Müllsäcke (unsere gelben Säcke sind eine so abgrundschlechte Qualität, die gehen nicht mal für Müll) sind aber für vieles gut neben der Nutzung als Unterlage.
#4 wermaus
20.7.11, 08:51
Das ist kein guter Tipp, es ist empörend, dass Dinge, die von der Allgemeinheit für einen bestimmten Zweck bezahlten Dinge (kostenlos sind sie nicht, die gelben Säcke, man zahlt dafür mit jedem Produkt, das den grünen Punkt trägt) von einigen zweckentfremdet werden. Da muss man dann dreimal zur Ausgabestelle laufen, um eine Rolle gelbe Säcke zu bekommen, und das auch noch mit Berechtigungskarte, da wird dann alles für alle nochmal teurer, nur damit du dein Malervlies sparst. Geiz ist manchmal ungeil.
-2
#5 Icki
20.7.11, 09:44
Also, ich will hier aus einer Mücke keinen Elefanten machen, und wenn du einmal im Jahr nen gelben Sack aufschneidest, weil dir die blauen Säcke ausgegangen sind, wird das duale System das schon verkraften, aber von regelmäßigen Zweckentfremdungen bitte absehen, ich hab nämlich auch schon einen schrecklichen bürokratischen Aufwand, bis ich meine Jahresration gelbe Säcke habe.

Manchmal ist eine Plastikunterlage auch sicher am sinnvollsten, in vielen der genannten Fälle ist Zeitungspapier aber auch ein guter Ersatz.
-1
#6
20.7.11, 09:59
wermaus, ich stimme Dir voll und ganz zu!!!
#7
20.7.11, 10:24
also mit gelben säcken kenn ich mich nicht so aus (ich hab ne gelbe mülltonne:))
aber finds auch eher schade, rohstoffe so zu verschwenden. nur um eine unterlage zu haben?? muß nicht sein, geht auch super mit alter zeitung/werbung (wie schon mehrfach erwähnt), die hat jeder im brifkasten, ob er will oder nicht.
#8
20.7.11, 10:45
Also ich kristallisiere jetzt einfach mal das Positive heraus: blaue Säcke aufschneiden und als Unterlage für schmutzige Arbeiten verwenden ist ein guter Tipp.
Dasselbe mit gelben Säcken ist natürlich nicht so gut und wurde ja schon hinreichend kommentiert.
2
#9
20.7.11, 11:18
An alle, die bei der Zweckentfremdung der Gelben Säcke gemeckert haben:

Wer hätte das nicht auch schon getan? Mal ganz ehrlich und obwohl die Dinger schon zerreißen, wenn man sie nur anschaut. Im Überfluß hortet sicher niemand mehr Supermarkt- und andere Plastiktüten, auch die kosten meistens was, oder nicht? Wenn außer den Gelben nix anderes vorhanden ist, überlegt wohl niemand lange...
Und sorry, liebe wermaus, auch ronja hat beim Einkauf die Gelben bezahlt.
@ ronja11: Wenn Du das aber vor jeder Renovierung prinzipiell so machst, bist Du incl. Renovierung sicher eine Weile beschäftigt. Da lohnt sich der Kauf von Malerplane oder -Flies wohl eher. Wir benutzen oft alte Bettlaken oder ausrangierte Tischdecken dafür. Der Dreck wird am Staßenrand ausgeschüttelt und zusammengekehrt, Stoffe trocknen lassen und beim nächsten Mal wieder verwenden. Darauf kann auch niemand beim Arbeiten ausrutschen.
Für Zeichen- und Bastelarbeiten usw. finde ich den Tipp gut.
1
#10
20.7.11, 13:08
Gut, dass es bei uns diesen Quatsch mit den gelben Säcken nicht gibt.
Das scheint ja im Rest von Deutschland wahre Stellungskriege auszulösen -.-
1
#11 Die_Nachtelfe
20.7.11, 13:14
@horizon: kann mich dir nur anschliessen.
Und mal ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass Zeitungen (je nach Zweck) wirklich so geeignet sind, manchmal ist eine Kunststoffunteralge (oder, falls es sich lohnt) eben auch Malervlies um laengen besser geeignet. Vor allem, wenn jemand gar keine Zeitung bekommt und auch Werbeprospekte gar nicht erhaellt (solls auch geben), dann kann sowas auch wohl kaum genutzt werden.
Zu guter letzt zahlt eben auch die Einstellerin dieses Tipps in das System ein, und wenn es sich um Blaue Saecke handelt sogar die Tueten selbst. Naja, wer meint, dass der Tipp ein unglaubliches Drama sei, solls halt denken. Ich persoenlich kenn das (je nach Grund) auch so von Mutti ;)
#12 Oma_Duck
20.7.11, 15:00
Ganz abgesehen von der "sträflichen" Zweckentfremdung der Gelben Säcke: Nach meiner jahrzehntelangen Erfahrung sind Plastikfolien nur geeignet zum Abdecken bzw. Einhüllen von Möbeln, die beim Malern nicht entfernt werden können oder sollen. Überall, wo gelaufen wird, nehme ich nur aufsaugendes Abdeckmaterial aus Papier oder Vlies, sonst trägt man die Kleckerei, wie schon erwähnt wurde, überall hin. Zeitungen sind nur bedingt geeignet, vor allem bei größeren Flächen. Gut beraten ist, wer alte Bettlaken und dergl. aufgewahrt, sie können mehrmals benutzt werden und kosten nichts.
3
#13
20.7.11, 15:20
Mal abgesehen davon, das die gelben Dinger (müßt Ihr die echt alle beantragen? Bei uns gibts die als Rolle auf der Gemeinde zum Mitnehmen, soviel man mag) auch nicht viel dicker sind, als die Malerfolie aus dem Baumarkt: Wie kann man es "empörend" finden, weil jemand die Säcke zweckentfremdet? Mir fallen da spontan mindestens 10 Dinge ein, die wahrlich empörend sind.
Naja, jeder hat seine Schmerzgrenze halt woanders...
In diesem Sinne: hohe Geldstarfen für jeden Zweckentfremder!
#14 jojoxy
20.7.11, 17:25
@wermaus: du hast völlig recht, tips zum Schmarotzen hier zu geben ist wirklich daneben.
#15
20.7.11, 17:33
@horizon: yes! der vlies iss am besten!
1
#16
20.7.11, 18:07
Mir gefällt der Tip auch nicht. Ich nehme meist auch wie viele andere alte Zeitungen. Schließe mich der Meinung von Wermaus voll an.
Sorry Ronja deine letzen Beiträge sind doch sonst in Ordnung
#17
20.7.11, 18:36
Ich hebe die Plastikumhüllungen von Matratzen auf. So welche neu gekauft werden. :=) Diese sind schön robust, schnell auszubreiten und evtl. lässt sich Zeitung drauf legen. Gelbe Säcke finde ich auch nicht so toll zweck zu entfemden, die werden ja, wei schon gesagt, von der Allgemeinheit bezahlt.
#18 Josi-Julius
21.7.11, 14:24
Ich nehme Zeitung, die kostenlosen Werbeblätter kommen fast jeden Tag ins Haus oder Malerfolie 20qm kosten knapp 2 Euro.
1
#19
25.7.11, 16:53
...alte laken oder decken tuns auch. und natürlich die gute alte zeitung
1
#20
30.7.11, 14:09
wir fanden die festen großen pappstücke nützlich, die man bei manchen discountern zurücklegen lassen kann, wenn man nett fragt. es sind die zwischenböden auf paletten, die vom personal abgepackt werden.

sie lassen sich bequem schieben, und das auslegen geht sehr schnell. farbe saugen sie nicht auf, aber dafür reißen sie nicht auf wie papier.
-1
#21
25.8.11, 13:48
@Tamora: Zitat: "Mir fallen da spontan mindestens 10 Dinge ein, die wahrlich empörend sind."

Nenne doch mal welche!
#22 Ribbit
25.8.11, 13:53
Teufelsweib: hörst du keine Nachrichten?
-3
#23
30.8.11, 11:44
@Ribbit: Doch, aber was ist empörender als Müllverschwendung?
#24
26.10.11, 14:56
@teufelsweib: farbspritzer auf dem laminat?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen