Schon während des Bedruckens hatte ich die Idee, den Stoff ringsherum auszufransen - so, wie man es bei einem Schal macht.

Ausgefranstes Stofflabel fertigen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Weil ich gerade einen Oberstoff verarbeite, der sich gut ausfransen lässt, habe ich eines der Label wie folgt gefertigt:

  • Text mit einem Tintenstrahldrucker auf Transfer-Folie / T-Shirt-Folie drucken.
  • Druck wie in der Folien-Beilage beschrieben auskühlen lassen - erst dann auf den Stoff bügeln - wenns geht: absolut waagerecht der Kett- und Schussfäden wegen, denn bei schiefem Schneiden (nicht parallel bzw. senkrecht zu den Webkanten) wird später die Fransen-"Kante" leicht schief - das wäre schade.
  • Der trotz aller Bemühungen (Bügeln unter Backpapier!) bleibende leichte transparente Film auf dem Schriftzug verhindert, dass sich die Schrift später auswäscht, wenn das ganze Textil (samt Label) gewaschen werden soll.

Schon während des Bedruckens hatte ich die Idee, den Stoff ringsherum auszufransen - so, wie man es bei einem Schal macht. Dazu den Stoff absolut gerade schneiden (Rollschneider).

  • Damit die Fransen im Laufe der Zeit nicht immer breiter werden, das Gewebe sich also langsam von selbst "auflöst", habe ich vor dem Ausfransen mit einem schmalen Zickzackstich und bewusst auffallendem Garn einmal auf der gedachten Linie um das Label genäht, an der die Fransen beginnen bzw. enden sollen. Damit sich diese schmale Zickzacklinie während des Nähens nicht verzieht (es ist ja nur eine Stofflage statt gewöhnlich zweier), habe ich den Stoff mit Stickvlies hinterlegt, das man anschließend wegreißen kann. Erst dann kommt das eigentliche Ausfransen:
  • Mit einem scharfen Gegenstand (z. B. dem Fadentrenner) die Kett- bzw. Schussfäden von außen nach innen arbeitend / einzeln = nacheinander aus dem Gewebten heraus schieben - so viele, bis die gewünschte Breite der Fransen erreicht ist. Ob man an den Kett- oder Schussfäden beginnt, ist dabei egal, hängt aber von der Festigkeit des Gewebes ab.

Nicht jeder Stoff eignet sich problemlos für dieses Vorgehen - deshalb vor dem Drucken ... ausprobieren.

Wenn einem die Fransen nach Fertigstellung insgesamt zu breit sind, kann man sie ja mit dem Rollschneider noch wieder kürzen ...

Zuletzt das fertige Label mit einem Geradstich (gleiches Garn) auf den Untergrund nähen, dazu je nach Stoffqualität (rutschend oder nicht) mit Stylefix fixieren.

Weiterhin viel Freude beim Nähen / Schneidern! 

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


#1
9.6.17, 17:50
@trom4schu fantastische Idee, das muss ich unbedingt bei Gelegenheit nachmachen!!!
#2
10.6.17, 01:04
Genau so (natürlich ohne Aufdruck, sondern bestickt) habe ich in den frühen 60er Jahren Platzdeckchen als Muttertagsgeschenke "ausgefranst".................
#3
12.6.17, 09:05
Mich erinnert das auch an meine Handarbeiten in der Schulzeit.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen