Babys beruhigen

Babys beruhigen

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Als meine Kinder sich nicht mehr beruhigen lassen wollten und einfach nur geschriehen haben, habe ich sie in eine Decke oder ein Kissenbezug gewickelt (ihre Arme an den Körper) und sie ganz fest an mich gedrückt sie haben sich ganz schnell beruhigt. Ab und zu hab ich noch ein Lied gesummt. Dadurch dass sie ganz fest gewickelt bei mir lagen, haben sie sich wie in meinem Bauch gefühlt, warm und geborgen.

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Traumnacht 03774854438 3-Star Seitenschläferkissen…
Traumnacht 03774854438 3-Star Seitenschläferkissen…
19,99 € 18,90 €
Jetzt kaufen bei
Salcar LED Lichteffekt, innen/außen IP65, 3 Farben…
Salcar LED Lichteffekt, innen/außen IP65, 3 Farben…
132,99 € 79,99 €
Jetzt kaufen bei
WILIT® HZ T3 5W dimmbare LED Schreibtischlampe/Atm…
WILIT® HZ T3 5W dimmbare LED Schreibtischlampe/Atm…
56,99 € 21,99 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

58 Kommentare


1
#1
30.4.13, 19:29
Yupp, nennt sich "pucken". Wurde mir damals im Krankenhaus nach der Entbindung auch gezeigt. Da meine Maus etwas zu früh war, hat ihr das auch immer gut getan. Für die ersten Wochen eine gute Sache für Babies.
1
#2
30.4.13, 19:40
Ja, pucken ist super! Was auch hilft, wenn sie sich wegbrüllen und gar nichts hilft, ist (auch wenn es hart klingt): Baby auf deinen Schoß legen, aber so dass es auf dem Bauch liegt, und den Po tätscheln. Habe den Tipp damals von meiner Hebamme bekommen und komischerweise hat es immer geklappt...
-6
#3
30.4.13, 19:56
Entschuldige bitte, aber da komme ich nicht mit!!! Ich stelle mir das kleine Würmchen in einer dicken Decke vor. Wo ist da noch der Kontankt zur Mutter???
Würdest Du Dich in den Armen Deines Mannes auch warm und geborgen fühlen, wenn er Dich vorher auch so eingewickelt hätte??
Mein Kind hat nie geschrien! Und es gibt garantiert viele Mütter, denen es genau so geht!
Wenn mein Kind die Flasche brauchte (Brust hat er leider nicht angenommen, aber ich habe ein halbes Jahr Milch abgepumt), habe ich mir Zeit genommen. Mein Oberkörper und das meines Kindes waren nackt, wenn ich ihm die Flasche gab. Das ist für mich Körperkontakt!

Was Du machst, erinnert mich an die 50er Jahre, wo man nach der Geburt die Babys so "eingepfercht" hat, wie Du es jetzt machst!
Babys brauchen Bewegungsfreiheit, um ihre Muskulatur zu stärken!

Tut mir leid, aber der Tipp geht mir total gegen den Strich!!
15
#4 peggy
30.4.13, 20:14
Sie brauchen deine Wärme und deinen Herzschlag, dann fühlen sie sich geborgen.
Das hast du sehr gut gemacht, aber das Kissen kannst du weglassen, das Baby spürt dich zu wenig.
Beide in einer Decke , an sich drückend, kuscheln,
das wäre ideal.
30
#5
30.4.13, 20:25
Das mit dem festen Einwickeln hat mir meine Hebamme geraten - leider erst beim fünften Kind. Man nennt das "Pucken" und es hat eigentlich immer geklappt - irgendwie logisch, weil der Bewegungsradius des Babys eng begrenzt wird, und das kennen sie ja schon aus dem Mutterleib. Das gibt den Babies ein Gefühl der Geborgenheit.

Sehr guter Tipp!
13
#6 fReady
30.4.13, 20:38
An peggy und mops:
Vielen herzlichen Dank für Eure erklärenden Kommentare.

Als (bisher) Nichtvater dachte ich beim "Arme an den Körper wickeln" jetzt erstmal geschockt an Zwangsjacke und Co.

Gut, dass ich mich da beruhigen kann.
Man lernt halt wirklich niemals aus.

Dankeschön nochmal.

Selbstverständlich auch an AlineAuer84 für den Tipp!!!
11
#7
30.4.13, 20:42
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass mein Böhnchen sehr gerne gepuckt wurde.
Sie hat sich auch im Tragetuch sehr wohl gefühlt: auch da gab es engen Körperkontakt und Mamawärme, so ist sie immer schnell eingeschlafen.
7
#8
30.4.13, 20:45
@fReady: "Zwangsjacke" - typisch Mann *lach*. Nein, ich kann Dich beruhigen - das ist eine uralte Methode, um Babies "einzuschläfern". Wenn mal wieder ein uralter Schinken Marke "Ben Hur" oder "Die zehn Gebote" im TV läuft, denn pass mal genau auf, da sind die angeblichen Babies (im Film meist Puppen)auch ganz fest eingewickelt.

:o))
11
#9 Goma
30.4.13, 22:28
@peggy: Es mag in vielen Fällen reichen, das Kind viel ans Herz zu nehmen.
Ein extremes Schreikind müßte man jedoch 24 Stunden am Tag ans Herz drücken, und das geht halt leider nicht.
Da ist das Pucken eine sehr große Hilfe.

Eines meiner Kinder schlief überhaupt nicht anders - allerdings sind nicht alle gleich.
8
#10
30.4.13, 23:00
Babys sind es ja, im Gegensatz zu Erwachsenen, noch gewohnt es eng zu haben. :-) deshalb wirkt es bei vielen Babys (natürlich sind alle Babys unterschiedlich) beruhigend und sie fühlen sich sehr wohl. Die Empfehlungen der Hebammen und Ärzte wechselt auch alle paar Jahre, so wurde vor etwa 10 (und mehr) Jahren fast nicht gepuckt, jetzt hat man es wohl wieder "neu" entdeckt. Aber nur weil wir es uns als Erwachsene nicht vorstellen können (ich auch nicht) heißt es ja nicht dass es für Babys schlecht ist. Man wickelt die Babys auch nicht in dicke Decken, sondern in Tücher... zumindest meines Wissens :-) LG (Ich habe bisher auch nur gutes gehört.)
25
#11 QueenOfTheStoneAge
30.4.13, 23:04
Mist, Beitrag geblockt. Deshalb hier der Text von urbia . de:

Überflüssig und sogar gefährlich?
Ärzte warnen davor, Babys zu pucken

Seit einigen Jahren erfreut sich Pucken, das feste Einwickeln von Babys in ein Tuch, bei jungen Eltern und Hebammen immer größerer Beliebtheit. Babys sollen sich dadurch geborgen fühlen und deshalb ruhiger werden. Doch Kinderärzte warnen nun vor dieser Methode.

Immer mehr junge Eltern wickeln ihre Säuglinge in den ersten Lebensmonaten eng in ein Tuch. Diese besondere Wickeltechnik heißt Pucken, sie ist die Abwandlung uralter Wickelmethoden. Pucken engt die Bewegungen des Neugeborenen und soll beruhigend wirken. Insbesondere Schreibabys sollen so zum Schlafen gebracht werden. „Pucken ist jedoch gefährlich," warnt der nordrheinische Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.
Babys häufig zu eng gepuckt

Lesen Sie hier das Statement von Dr. Hermann Josef Kahl, Experte für Prävention im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, zum Thema Pucken:

„Gerade im Sommer ist das Pucken für Säuglinge eine Qual. Sie können ihre Körperwärme nicht an die Umgebung abgeben. Es besteht die Gefahr eines Hitzschlags bzw. einer Dehydrierung.
Manche Kinder werden so eng gepuckt, dass Nerven abgeklemmt werden. Auch das Risiko für Hüftdysplasien steigt nachgewiesenermaßen durch das Pucken an.

Durch das lange ruhige Liegen besteht die Gefahr der Abplattung des Hinterkopfes.

Viele Säuglinge wehren sich zunächst gegen das Pucken, werden dann aber besonders ruhig. Sie geben auf und werden passiv. Die beruhigende Wirkung des Puckens besteht also darin, dass das Kind zutiefst frustriert wird.

In unseren Praxen sehen wir auch immer wieder Kinder, die so eng gepuckt sind, dass sie nicht einmal tief Luft holen können, um zu schreien.

Pucken vermittelt dem Kind auch keineswegs die Enge des Mutterleibs, wie oft behauptet wird. Im Mutterleib liegt das Kind in der typischen Embryonalhaltung, es kann sich dort in Grenzen auch bewegen, etwa treten. Gepuckte Babys liegen dagegen ausgestreckt und können weder Arme noch Beine bewegen.

Eltern sollten daher auf das Pucken verzichten und ihrem Kind die Bewegungsfreiheit lassen, die es braucht, um sich körperlich und seelisch gesund zu entwickeln."
#12
30.4.13, 23:43
Meine 2 haben hin und wieder auch so geschlafen. Meine Mutter hat das früher auch so mit uns gemacht. Ich kenne viele, die das auch machen. Es hatte bisher niemand Probleme.
Es wird ständig wegen irgendwas abgeraten, aber wenn man nur gute Erfahrungen gemacht hat...
#13
1.5.13, 00:30
Ich weiss ja nicht ob ich diesen letzten beitrag von x-Ärzten glauben soll?!?!hitzeschlag??? Dehydrierung??? Meine Güte...ein wunder dass nicht noch Krebs(!)erwähnt wurde.sorry aber man puckt doch schon vor ewiiigen jahren die babys und ich habe nie nie nie gehört, das ein baby ein hitzeschlag,fehlbildung oder was auch immer erlitten hat wegen dem pucken?!man bedeckt ja beim pucken nicht den kopf! Dehydrierung ensteht durch flüssigkeitsmangel- was hat das mit pucken zu tun?Und ausserdem wie schon erwähnt, in leichten Tüchern.ich glaube auch junge mamis können sehr wohl super auf ihre babys schauen und sind sicher froh, wenn man ihnen methoden zeigt,die babys beruhigen. Spreche von mir selber!ich war froh um jeden rat und habe es bei meinem baby ausprobiert. Wenn es funktioniert hat,war ich sehr dankbar.
6
#14
1.5.13, 00:37
@QueenOfTheStoneAge: Danke für Deinen Bericht!
16
#15
1.5.13, 01:15
Die zufriedensten Babies die ich bisher erlebt habe waren die im Tragetuch getragenen :-) Man kommt sich als Mama/Papa zwar eine ganze Weile vor wie ein Känguruh, aber die Vorteile sind beträchtlich. Ich finde das die praktischste Art, ein Baby zu transportieren/zu beruhigen, und mit der zeit gewöhnt man sich an die etwas kürzeren Arme (man muss ja immer ein wenig ums Kind herum greifen :) Wenn man es richtig macht mit dem Wickeln sind auch keine Schäden zu erwarten. Für jedes "Alter" gibts ja ne eigene Wickeltechnik, am Schluss sitzen die Kids schließlich wie in einer Art "Schaukel". Ich wäre vermutlich zu der zeit zu gar nichts mehr gekommen, hätte ich das Tuch nicht verwendet. Man kann sogar Fenster putzen. (Gut, man braucht 3 Std. länger ;-) aber sie sind mal wieder sauber).
2
#16
1.5.13, 08:37
When i was a little pretty b@by my mama gonna rock me in my craidle..... *summ sing*

Wir haben Eifeljunior gecraidlet. Ist ne indiansiche Wickeltechnik. Junior wurde in eine Krabbeldecke eingewickelt, die im jede Menge Spielraum ließ. Das war ne super Sache, da er warm und geborgen lag.
Wenn wir rausgingen, kam er in einen Tragegurt, was er äußerst toll fand. So war er bei Mama oder Papa ganz nah am Körper und ab nem halben Jahr wurde er so getragen, dass er prima gucken konnte.
Selbst bei der Hausarbeit hatte ich ihn oft im Tragegurt.

Von diesem engen Pucken halte ich auch nicht viel. Ein Craidle gibt mehr Bewegungsfreiheit.
7
#17
1.5.13, 09:35
@wollmaus: also ich weiss ja nicht ob deine kissenbezüge so dick wie eine dicke decke sind. Meine nicht. Bei meinen kids hat es super geholfen. Es geht je nicht nur ums schreien, sondern darum, wenn sie sich nicht mehr beruhigen lassen und da gibt es sicher vieleMütter denen es so geht. Diesen Tipp hab ich von meiner jungen Hebamme und nicht aus den 50ger, wie du meinst.
4
#18
1.5.13, 09:45
@QueenOfTheStoneAge: ich persönlich finde es toll fur die kleinen. Ich wickel nicht fest und hab sie nur in ner stoffwindel oder kissenbezug in meinen armen gehabt. Als sie sich beruhigt haben, habe ich sie wieder normal ohne die stoffwindel ins Bettchen gelegt.
14
#19 Meckerziege
1.5.13, 10:10
@wollmaus:
Zitat "mein Kind hat nie geschrien "

Als erstes fiel mir ein: warum nicht? War das Kind nur in deinen Armen?
Oder hattest du ein ruhiges Kind.

Zwei von meinen waren alles andere als entspannt. Das hat mit Körpernähe usw nichts zu tun.
Weiter war ich als Mutter auch mal müde und nicht in der Lage Nackt zu füttern.
Jede Mutter so wie sie es für Ihr Kind gut kann.
Unser Erstgeborener beruhigte sich nur im Auto auf einer bestimmten Strecke.Klingt bescheuert .Aber im nachhinein logisch für ein Autisten. Kind 2 fühlte sich bei Nähe obwohl und brüllte nur.Sie entspannte und wurde ruhig im Bett mit Kopfumrandung und eine bestimmte Spieluhr ..
Jede Mutter findet schon das Richtige für Ihr Kind.Und wie sie es macht ist Individuell wie das Kind selbst.
6
#20
1.5.13, 10:11
Ich habe nochmal ein Bild gemacht, wie ich die Kinder in ne Decke oder stoffwindel gewickelt hab. Das des falsch ist, glaub ich nicht, weil so wurden sie im Krankenhaus von den Schwestern auch eingepackt :-)
10
#21 Meckerziege
1.5.13, 10:24
@AlineAuer84:
Es ist nie Falsch WIE du dein Kind beruhigst.
Hauptsache Du hörst auf dein Herz und deinem Kind.
Tipps /Ratschläge sind immer gut
GUT ZUM ANHÖREN
.Nur umsetzen musst du das was zu Mutter und Kind passt.Nicht das was andere immer sagen oder meinen.
3
#22
1.5.13, 10:51
Also Pucken ist wieder in ??? Jeder wie er meint - aber die armen Kleinen .
Bald kommt man wohl wieder auf die Idee wie vor 100 Jahren und macht den Kleinen Bier oder Mohn-Schnuller damit sie ruhig sind.#Kopfschüttel
1
#23
1.5.13, 14:54
@alteschachtel:
Genauso sehe ich das auch. Aber das Pucken ist halt bequem, um die "Schreihälse zur Ruhe zu bringen". Da gibt es zig Alternativen. Und ein Baby sollte auch einmal schreien können und dürfen - auch wenn es an den eigenen Nerven zehrt.
15
#24
1.5.13, 16:40
Mal ganz klar ausgedrückt: Pucken ist nur geeignet für Babies von 0 bis 3 Monaten. Und es klappt auch nicht bei jedem Baby - eines meiner Kinder beruhigte sich nur, wenn es in Maxi-Cosi auf der Waschmaschine im Schleudergang stand. Na und? Babies sind auch schon Personen mit Charakter und Vorlieben.

@kuestennebel: "Und ein Baby sollte auch mal schreien können und dürfen..."
Ein Baby schreit nicht zum Vergnügen oder um die Mutter zu ärgern, sondern weil es irgendwas hat. Es teilt uns damit mit, dass etwas nicht in Ordnung ist, denn eine andere Audrucksmöglichkeit hat es nicht.

@QueenoftheStoneAge: Diese Meinung gilt als längst widerlegt. Außerdem kommt wohl kaum ein normal denkender Mensch auf die Idee, ein Neugeborenes so fest einzuwickeln, dass es kaum Luft holen kann. Ich geh mal davon aus, dass das Einzelfälle sind. Es gibt schließlich auch Mütter, die ein Neugeborenes im Auto lassen, um einzukaufen.

@alteschachtel: Es geht in diesem Tipp nicht ums ruhigstellen von Babies, sondern ums BE-ruhigen und darum, dass es sich wieder wohl fühlt. Und manche Babies fühlen sich eben auf diese Art wohl.

Wie gesagt, auch Babies haben bereits eine ausgeprägte Persönlichkeit. Und darum kann es nicht EIN Allgemeinrezept zum Baby-Beruhigen geben. Ich sag immer: Versuch macht kluch!

:o))
8
#25
1.5.13, 16:47
Ein Baby was nie schreit?
Mein Sohn war ein sehr ruhiges Kind, aber geschrien hat er trotzdem ;-)
In den ersten Monaten ist das doch die einzige Möglichkeit, die das Baby hat, um auf sich aufmerksam zu machen.
Ich persönlich habe ihn nicht gepuckt weil mir der Gedanke nicht gefällt, ein Baby in seiner Bewegungsfreiheit einzuschränken.
Aber vielleicht kann es dem einem oder anderem Baby in einer extrem-Situation, wenn gar nix anderes mehr geht, helfen.
Man sollte sich das Pucken dann evtl. von einer Hebamme zeigen lassen, damit es nicht falsch gemacht wird.
2
#26
1.5.13, 17:58
Diese Art des Einwickelns wird auch in vielen asiatischen Ländern praktiziert. Die Babys sehen wie in Kokons gewickelt aus - und erstaunlich - alle sind friedlich.
3
#27
1.5.13, 20:59
@wollmaus: Ich gebe dir vollkommen recht! Die armen Kleinen. Bloß nicht schreien, blß nicht bewegen. Am Besten zum einwickeln noch den Mund zuhalten, dann haben Mama/Papa bestimmt ihre Ruhe. Unglaublich!
#28
1.5.13, 21:01
@fReady: Zwangsjacke, jawoll, nix anderes!
4
#29
1.5.13, 21:18
ganz simpler trick auch Pucken genannt. wird ab und zu immer noch empfohlen. und dolange man die babys nur ab und zu so einwickelt auch überhaupt nicht schlim
7
#30
1.5.13, 21:29
hallo an alle "jungen" Eltern. Mein Sohn ist 2001 geboren. Er war ein sehr ruhiges
Kind hat nicht viel geweint,nur wenn er Hunger hatte.
Im Krankenhaus wurde er mir immer gepuckt übergeben. Da ich unwissend war habe ich ihn immer "ausgewickelt" Als wir zu Hause waren hat mein Sohn tagsüber nicht geschlafen aber ganz ruhig in der Wiege gelegen. Ich bin fast verzweifelt,da jeder weis das Babys viel schlafen müssen. Nach ca 4 Wochen kam seine Tante aus Hessen zu Besuch. Als sie hörte,das der kleine nicht schlief, zeigte sie mir wie man ein Kind "Puckt" nicht zu stramm, die Decke mit einem Zipfel auf das Köpfchen gelegt, damit die Begrenzung wie im Bauch vorhanden war.(bei einer größe von 57cm war es bestimmt eng) Was soll ich sagen nach 5 Minuten schlief mein Sohn friedlich in seiner Wiege. Habe immer wieder nachgeschaut ob er noch atmet.(weil er über 4Std. schlief) Jeder sollte selber entscheiden ob er Puckt oder nicht. Laßt es euch nur richtig zeigen.
5
#31
1.5.13, 21:35
Ich finde den tip sehr gut - das pucken bekommt man von Hebammen oder im Geburtsvorbereitungskurs gezeigt. Sehr hilfreich und auch in vielen Ländern praktiziert - mit Erfolg. Ich vermisse Nur die Bezeichnung Einpucken, denn unter diesem Begriff findet man auch Anleitungen im Internet. Für junge Mamas ein guter Tipp.
-5
#32
1.5.13, 21:52
Diesen Hebammen sollte man die Lizenz entziehen
8
#33
1.5.13, 21:52
Meine Tochter hat manchmal von Morgen 6.00 - 24.00 h geschrieen und das bis Sie ca drei Monate alt war (Nicht übertrieben) . Mein Sohn 3 Jahre alt , hat mich einmal gefragt , wann das Sie den endlich aufhören würde zu schreien und hat Ihr " Heileheile Seege " gesungen . Der Arzt hat aber nichts gefunden , Er meinte nur Reizüberflutung sei dass . Auf meiner Haut war es Ihr zu warm und Sie mochte es nicht auf dem Bauch , nur auf dem Rücken . Somit war das Tragtuch keine Lösung . Da habe ich Sie einmal in ein Tuch gewickelt und Sie wurde sofort ruhig und schlief auch von diesem Moment an die ganze Nacht durch . Habe mir dan den Pucka Baby Schlafsack gekauft .Im Innern des Schlafsackes hat es ein Jäcklein ,dass um den Bauch geht und man kann die Seiten des Schlafsackes mit einem Reisverschluss öffnen , wenn man die Arme raus haben will . Es ist auch nicht eng , nur etwas begrenzter und es besteht auch keine Gefahr der Überhitzung. Früher hat Frau , dass Kind den ganzen Tag Gepuckt . Das ist sicher nicht empfehlenswert , aber wenn sich ein Kind nicht mehr beruhigen lässt kann ich es sehr empfehlen für ein beruigungs Schläfchen in diesem Schlafsack .
3
#34
2.5.13, 00:07
@wollmaus: das ganze nennt man "puppen" und das ist auch heute noch eine gute Möglichkeit Kinder zu beruhigen. Ich habe das auch gemacht... Kinder, speziell Neugeborene brauchen eine "Begrenzung" um sich wohl und geborgen zu fühlen. Die sind mit der "Weite der Welt" im Gegensatz zu der Enge im Bauch meist überfordert...
5
#35
2.5.13, 00:10
@TheaTerhaus: so ein Blödsinn...
1
#36
2.5.13, 00:12
@VIVAESPAÑA: Ja, find ich gut :-) ...wenn Du nicht pucken willst und das offensichtlich auch nicht nötig war ist das auch gut so... aber ich finds sehr gut, dass Du auch andere Meinungen zulässt und das Pucken nicht komplett verteufelst
:-D
1
#37
2.5.13, 01:37
@Fuechsli: Das kann ich dir nachfühlen, ich hatte auch so ein Kind (eins von dreien). Der Arzt hatte nichts gefunden und meinte, es sei eben ein "Schreikind" und sie hätten auch so eins gehabt.
Das ging auch ein paar Monate und es war wirklich eine Nervenprobe. Aber sie brüllte am Tag und in der Nacht war sie dann erschöpft und schlief. Gottseidank!
3
#38
2.5.13, 09:01
Gerade im Sommer ist das Pucken für Säuglinge eine Qual. Sie können ihre Körperwärme nicht an die Umgebung abgeben. Es besteht die Gefahr eines Hitzschlags bzw. einer Dehydrierung.
Manche Kinder werden so eng gepuckt, dass Nerven abgeklemmt werden. Auch das Risiko für Hüftdysplasien steigt nachgewiesenermaßen durch das Pucken an.

Durch das lange ruhige Liegen besteht die Gefahr der Abplattung des Hinterkopfes.

Viele Säuglinge wehren sich zunächst gegen das Pucken, werden dann aber besonders ruhig. Sie geben auf und werden passiv. Die beruhigende Wirkung des Puckens besteht also darin, dass das Kind zutiefst frustriert wird.

In unseren Praxen sehen wir auch immer wieder Kinder, die so eng gepuckt sind, dass sie nicht einmal tief Luft holen können, um zu schreien.

Pucken vermittelt dem Kind auch keineswegs die Enge des Mutterleibs, wie oft behauptet wird. Im Mutterleib liegt das Kind in der typischen Embryonalhaltung, es kann sich dort in Grenzen auch bewegen, etwa treten. Gepuckte Babys liegen dagegen ausgestreckt und können weder Arme noch Beine bewegen.

Eltern sollten daher auf das Pucken verzichten und ihrem Kind die Bewegungsfreiheit lassen, die es braucht, um sich körperlich und seelisch gesund zu entwickeln.

(Quelle: urbia.de)
3
#39
2.5.13, 09:23
@Fuechsli: puckababy scheint mir hier der beste Vorschlag.
Man kann sich mehr im internet informieren ( G°°gle, Am°s°n).

Damit kann man eigentlich nichts falsch machen. (Sowieso ist ein Schlafsack was sehr Praktisches.)

Ungeübtes Pucken, zu viel, zu lange, kann sicher Schaden anrichten - wie im Mittelalter.
5
#40
2.5.13, 09:47
Klar gibt es hier pro und Contra. Aber alle sind verschieden, so auch die Babys.
Ich habe drei Kinder. Meine Tochter (als 2. Kind) hat NIE geschriebn. Mein jüngster hat nur geweint wenn er aus seinem Rhytmus war (was durch Besuch oder Ausflug ja mal passieren kann), als wir das rausgefunden hatten wars gut.
Schlimm war mein erster Sohn. Der konnte einfach so, ohne Grund 2std. am Stück schreien!!!! NIEMAND hat mir helfen können. Körperlich war nichts. Das hat er auch mit 3 Jahren noch gemacht. Wir wissen bis heute nicht wie und warum er das hatte.
Ganz schlimm war es wenn er mal im Auto einschlief und geweckt werden musste.

Meine damalige Hebamme war ganz toll. Sie meinte Babys müssten auch mal schreien. Haha, ganz toller Tip. Natürlich habe ich ihn nie einfach alleine schreien lassen.
Wir haben alles mögliche versucht. Stundenlang auf´m PeziBall gewippt. Rumgetragen, mit geredet. Nichts hat geholfen.
Später habe ich oft gedacht dass pucken bestimmt geholfen hätte, oder man das wenigstens hätte ausprobieren können. Daher weiß ich nicht warum der Tip z.b. wollmaus so gegen den Strich geht. Denn wenn ein Baby nie schreit muss man das natürlich nciht versuchen. Und wenn das Baby schreit und ansich schlafen soll muß es keine Muskulatur trainieren.
Für mich kommt der Tip leider 13 Jahre zu spät. "Damals" hätte ich ihn brauchen können, aber weder Hebamme noch Kinderärzte haben mir das mal gesagt. Und gerade beim 1. Kind ist man ja oft noch unsicher.
2
#41 Upsi
2.5.13, 10:14
man kann das beruhigen von babys nicht verallgemeinern. jede mutti sollte auf ihr herz hören und ihren kleinen stöpsel mit körpernähe beruhigen. man muss einfach ausprobieren was den kleinen gut tut. ich hatte auch einen kleinen schreihals und kam nachts selten zur ruhe. hatte mir sogar ein band um den großen zeh gebunden und nachts automatisch damit das körbchen geschaukelt. später habe ich sogar einen großen bettbezug wie eine vogelscheuche gemacht und sie neben das kinderbettchen gelegt. so hat mein kleiner gedacht die mutti liegt auch im zimmer und war beruhigt. jeder also auf seine art, aber fest eingewickelt hätte meiner sich totgebrüllt, allerdings so wie die tippgeberin es macht, ist es akzeptabel. viel spass mit euren kleinen würstchen.
5
#42
2.5.13, 13:20
@kuestennebel: Ist das jetzt Deine persönliche Meinung oder hast Du es abgeschrieben?

Eine persönliche Meinung kann ich respektieren (natürlich erst, wenn die Methode selbst erprobt wird), aber nur die Theorie eines Arztes weiterzugeben, ist nicht sehr hilfreich. Ein Arzt sagt hüh, ein anderer hott, und der nächste wieder was anderes. Die Abplattung am Hinterkopf kommt bei den Neugeborenen vor, wenn sie nahezu ausschließlich auf dem Rücken liegen. Das muss aber beim Pucken gar nicht sein - auf der Seite liegen klappt auch, denn sobald sich das Baby wieder beruhigt hat, kann man das Tuch ein wenig lockern.

"Die beruhigende Wirkung des Pucken besteht also darin, dass das Kind zutiefst frustriert wird."
Was für ein Quatsch! Ich kann nur sagen, dass sich mein Kind mit dieser Methode bei großer Unruhe schnell wieder wohlgefühlt hat. Sie war sehr schnell wieder ruhig und entspannt (und das kann man auch Säuglingen ansehen), keineswegs gefrustet oder resigniert. Das Pucken ist schließlich kein Dauerzustand (und sollte auch keiner sein), der 24 Stunden BewegungsUNfreiheit beinhaltet. Es wird gemacht, wenn sich das Baby gar nicht beruhigen kann (meist die Folge von Reizüberflutung).

Eine Mutter muss halt ausprobieren, was ihrem kleinen Wurm bei Unruhe hilft. Und wenn diese Methode hilft und sonst nix, ist das ganz bestimmt nichts schlechtes.

Abgesehen davon haben diese Methode schon unsere Großmütter und Urgroßmütter praktiziert, und ihre Nachkommen sind schließlich auch nicht deformiert. Es ist nicht alles schlecht, was schon früher so gemacht wurde.
2
#43 Internette
2.5.13, 13:47
Ich persönlich fühle mich allein bei dem Gedanken, dass heute noch Babys gepuckt werden, unwohl. Man muss nur mal sehen wieviel Freude Babys haben, wenn sie völlig frei liegen und sich frei bewegen können. Auch Babys haben Bewegungsdrang und nur weil sie schreien würde ich mein Kind niemals einwickeln. Das ist doch nichts anderes als "ruhig stellen". 

Babys können sich nur durch weinen oder schreien mitteilen. Ich finde es wichtig, die Ursache zu suchen und abzustellen. Nur so kann das Vertrauen des Kindes gestärkt werden.
Babys brauchen ihren regelmäßigen Rhythmus und sehr viel Ruhe.
Manchmal sind wir Mütter überfordert und übertragen es auf unsere Kinder.
Ich kann jungen Müttern nur den Rat geben, sich in Geduld und Achtsamkeit zu üben.
Viel Freude und genießt diese Zeit. Sie ist sooo schnell vorbei. 
4
#44
2.5.13, 13:53
Ich arbeite in einem Kinderheim.Nachtdienst 5 Nächte pro Wochen. Hab grad letzte Nacht ein Baby gepuckt um es zu beruhigen. Nützt beinahe immer.
4
#45
2.5.13, 14:01
Es geht bei dem Tipp ja auch nicht darum dass ein rundum zufriedenes glückliches baby eingepuckt wird - sondern das pucken wird als eine von mehreren Möglichkeiten zur Beruhigung eingesetzt. Meine erste Tochter war auch unruhig Bedingt durch keine leichte Schwangerschaft. Sie hat sich am Anfang etwas schwer mit der Umstellung von bauch auf Welt getan. Sie liebte die Nähe zu Mama, die habe ich ihr natürlich gegeben. Manchmal halt selbst das zu Beruhigung nichts, dann habe ich sie auch in ihre schmusedecke eingeschlagen und getragen und. Gesummt bis sie eingeduselt ist. Ich denke keine Mama puckt ihr baby ein um Ruhe zu haben oder um dem Kind zu Schaden, das pucken vermittelt dem baby ein Gefühl der Geborgenheit. Man merkt ja schnell ob es dem kleinen Wurm gefällt oder nicht. Ich habe meine kleine auch oft in einen Tragegurt gepackt, das war auch eine ganz tolle intensive zeit.
Man darf das nicht alles gleich so verteufeln - meine Kinder habe ich nicht eingepuckt damit sie aufhören zu zappeln Sondern aufhören zu weinen und sich beruhigen. Und das alles mit viel Mama liebe. Von wegen Zwangsjacke ... Also solche hohlen Worte
4
#46
2.5.13, 14:16
@QueenOfTheStoneAge: ach herrje, alles wiklich alles auf der welt was man übertreibt ist nicht gut.so auch das pucken. wir pucken ein kind nicht bis es keine luft mehr bekommt,oder die nerven eingeklemmt werden.wir pucken ein kind auch nicht stundenlang oder lassen es gar so eingewickelt schlafen. wer kommt denn nur auf solche ideen? wir pucken ein baby mal wenn es sich vor lauter schreien nicht beruhigen lässt.das macht man nur vorübergehend für kurze zeit. das sollte jede mama wissen es ist nur für kurze zeit zur beruhigung und nichts anderes.
2
#47 Internette
2.5.13, 14:43
#42 @giftzwerg51 - Danke für die Aufklärung.
Ich bin davon ausgegangen, dass die Babys eingewickelt werden und auch so weiterschlafen, weil sie ja durch das auswickeln wieder wach werden können.
Mein Fehler, sorry.
3
#48
2.5.13, 14:53
@QueenOfTheStoneAge: zu Deinem Beitrag von urbia:

Ich kann mir gut vorstellen, dass Pucken schädlich und gefährlich für Kinder sein kann!!! und zwar WENN MAN ES FALSCH MACHT!!!!!!!!!!!!

Natürlich darf man Babys nicht zu fest wickeln, auch sollte man sie nie in dicke Decken pucken, sondern allerhöchstens in Moltonwindeln... und natürlich sollte man Babys nicht stundenlang so liegen lassen!

Aber auch meine Kleine hat das Pucken in den ersten Monaten gebraucht... sie ist tagsüber nur so eingeschlafen... und da Kinder am Anfang ja eh meistens nur ne halbe Stunde bis Stunde am Stück schlafen ist das Pucken mal kein Problem... außerdem gibt es unterschiedliche Möglichkeiten Kinder zu Pucken... der Kleine meiner Freundin zum Beispiel mochte das Pucken der Arme nicht... sie hat ihn dann einfach unterhalb der Arme gewickelt und das fand er super... er hatte die Gebrogenheit durch die Begrenzung untenrum, konnte aber trotzdem mit seinen Ärmchen zappeln und sich bewegen...
1
#49 QueenOfTheStoneAge
2.5.13, 15:03
Habe nicht behauptet, dass alle es so machen, bis hin zu Schädigungen. Ich für meinen Teil informiere mich gerne was es für Vor- und Nachteile gibt. Ich lese auch immer den Beipackzettel von Medikamenten. Genauso handhabe ich es mit dem Nachwuchs. Ich möchte wissen was für Schädigungen auftreten können und was ich beachten muss. Mit keinem Wort habe ich hier jemandem etwas unterstellt etc.
1
#50
2.5.13, 18:21
@mops:

Eben: Schon die Großmütter und Urgroßmütter - vielleicht sogar schon im Mittelalter.
Ich habe übrigens eine Quelle angegeben.
3
#51
3.5.13, 11:04
nein nein die schlafen dann meist so tief und fest dass sie das gar nicht bemerken
4
#52
3.5.13, 15:36
Meine kleine Maus wurde ja auch immer wach , weil Ihre arme beim einschlafen hochgeschnelt sind , wie beim freien fall . Als ich noch kein Puka Baby besessen hatte , habe ich meine Maus in eine Muldwindel eingepackt ( natürlich nach Anleitung ) . Sie hat sich dan im verlauf der Nacht auch eigenständig frei gestrampelt . Ich denke dass sich niemand vorstellen kann , der es nicht selber erlebt hat , wie es ist wenn das Kind so schreit und das über Stunden . Ich liebe mein Kind und versuche nur dass Beste für uns als Famili zutun . Meiner Tochter , war die weite der Welt noch zu viel und da habe ich ihr geholfen . Ich denke , im Nachhinein habe ich gelernt dass man nicht alles verstehen kann es aber durch die eigene Erfahrung realer und verständlicher ist dass es Situazionen gibt die man nicht vom Schiff aus verstehen kann und troz dem Tolerant sein kann .
1
#53
19.5.13, 16:06
Also pucken fanden meine Kleinen auch immer super. Sie wurden dann ganz schnell ruhig und sind selig eingeschlafen. Haben sich immer sehr wohl gefühlt. Ich habe ein Kinderbettdeckenbezug genommen. Der hatte die richtige Größe und war auch nicht zu dick.
Die Neugeborenen wecken sich durch den sogenannten Moro-Reflex immer wieder selber auf bzw. finden nicht in den Schlaf. Wenn sie die Arme aber gleich gar nicht so ruckartig nach oben reißen könen, erschrecken sie auch nicht und schlafen ruhig weiter. Ist doch eine tolle Sache.. Inzwischen gibt es sogar extra Pucksäcke. Wer es sich nicht vorstellen kann, wie das Ganze aussieht; hier ein Bild https://www.mibaby.de/Produkte/1944/Schlafsaecke/SwaddleMe/Pucksack-SwaddleMe
3
#54
3.6.13, 18:06
@peggy:

Es heißt KissenBEZUG, nicht Kissen ....

Pucken /Fatschen/Steckkissen sind ganz alte archaische Methoden, um Babies zu beruhigen.
In vielen Kulturen z. B. in Asien wird dies gemacht und da kann wirklich keiner sagen, dass daraus unruhige Leute werden. Viele suchen den Weg der Entspannung mit Methoden aus diesen Kulturen.

Babies sind die Enge des Mutterleibs gewohnt und suchen Grenzen/Begrenzung. Deshalb robben sie sich auch immer nach oben, bis sie mit den Kopf irgendwo in der Wiege/dem Bettchen anstoßen.

Ein Baby fühlt sich in einem großen Bett furchtbar verlassen.

Man kann auf verschiedene Weise pucken.
Das macht man am Anfang, solange die Babies sich noch nicht umdrehen können.

Auch das Tragetuch ist eine Art, zu pucken.
Ebenso ein Schlafsack. Und der engt ganz bestimmt nicht ein ...

Wer nicht glaubt, dass Pucken gut tut, sollte sich selbst mal in eine Decke einkuscheln .... oder sich ganz eng an den Partner schmiegen.
1
#55
19.6.13, 10:46
Als meine Kinder noch sehr klein waren (mittlerweile sind alle 3 erwachsen), und sie sehr unruhig in ihren Bettchen waren, habe ich ihnen immer mein Nachthemd oder ein schon getragenes T-Shirt auf das Kopfkissen gelegt (oder halb unter die kleinen Körper). Da haben sie sich dann reingekuschelt, weil das ja nach "Mama" roch. Und dabei sind sie dann immer wunderbar eingeschlafen. Hat meine Mittlere auch noch mit 3 Jahren gemacht. Schön in den Arm genommen, Kopf drauf und weg war sie.
3
#56 zitterrochen
23.6.13, 16:59
Was sogar noch mehr nach Mama riecht, ist Mama. ;) Bei uns war die Beste Methode zur Beruhigung der Kleinen immer das Familenbett. Aber natürlich gibt es auch Schreimomente, in denen man sich nicht einfach ins Bett legen kann. Da ist es dann doch toll, dass es so viele verschiedene Ideen und Möglichkeiten zum Beruhigen gibt, dass man vermutlich für jedes Baby eine passende findet. Bei unseren beiden hat Pucken nicht funktioniert - sie haben sich gegen das Einwickeln gewehrt. Wenn ein anderes Baby sich damit aber wohlfühlt, ist das doch toll. Das Hirn darf man dabei natürlich nie abschalten. Zu eng wickeln, dicke Fleecedecken im Sommer... aber mal ehrlich, das muss man doch nicht prinzipiell unterstellen, wenn jemand puckt.
#57 MartinaMüller
18.4.14, 13:29
Das ist das Prinzip vom Pucken. Wenn es wirkt ok, würde es aber wirklich nur bei ganz kleinen Kindern anwenden und nur wenn es dem Kind sichtlich gefällt.
Und ansonsten finde ich sehr gut was Zitterrochen geschrieben hat, der ja wohl leider nicht mehr hier ist. Woran liegt es , dass die Leute mit den besten Kommentaren hier schwarz sind?
halten sich hier nur die Leute mit bestimmten meinungen? Den "Mutti"meinungen, sozusagen? das wäre ja traurig....
Und ich sage auch: ein Kind gehört zur Mutter ins Bett. Alles andere, wie getragenes Nachthemd, Schnuller, Wärmflasche ist billiger Ersatz.
Pucken schön und gut, aber ein Kind, das immer bei der Mama ist braucht kein Pucken.
#58 MartinaMüller
18.4.14, 13:38
@VIVAESPAÑA: Ja, es gibt Babies, die nie schreien. Meine Tochter hat so eines. Es war immer in der Nähe der Mutter, natürlich hat es mal gemeckert, aber Mama hat nie so lange gewartet, bis ein Schreien daraus wurde. Sie hat mit ihm geschlafen und es viel am Körper im Tragetuch getragen. Es war Mamas erstes Ziel, dass ihr Baby nie weinen musste ujnd das hat sie mit viel Liebe und Zuwendung auch geschafft. Außer später, als Baby Laufen lernte und natürlich auch mal hinfiel, aber nicht als Säugling. Gepuckt wurde das Kind nie.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen