Die Tüten landen normalerweise im Altpapier, aber nicht bei uns! Wir sammeln sie akkurat und benutzen die Tüten und Tütchen aus Papier als Abfallsammler im Abfall.

Bäckertüten wiederverwenden für Abfall

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Bäckertüten häufen sich in (fast) jedem Haushalt. Mal Brötchen hier, Brot da oder nur ein paar "Stückchen" zum Nachmittagskaffee. Die Tüten landen normalerweise im Altpapier, aber nicht bei uns! Wir sammeln sie akkurat und benutzen die Tüten und Tütchen aus Papier als Abfallsammler im Abfall.

Wenn halb voll, beim Bioabfall oder die größere für den Restmüll, einfach weg mit und nächste rein. Spart Geld und Arbeit mit dem Saubermachen. Sollte Bioabfall nässen oder feucht sein, einfach noch eine Tüte gefaltet auf den Boden des Abfallbehälters gelegt, saugt selbst diese Feuchtigkeit mit auf.

Habe ich Schälreste bei Äpfel oder Kartoffel (u.a.), erst Papiertüte aufgeschitten oder aufgerissen, aufgefaltet, dann das Obst oder das Gemüse darauf geschält, Papiertüte zusammenraffen und weg damit z.B. auf Kompost. Diese Tüten verroten nämlich auch dort sehr gut.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


2
#1 Die_Nachtelfe
22.9.11, 22:23
Auch sehr praktisch, wenn im Unterricht irgendwelche Papierschnipsel oder so anfallen sollten, dann ist bei mir auch schon ab und an etwas in den Baeckertueten gelandet. War besser, als staendig aufzustehen und durch den halben Raum latschen zu muessen. Egal wie, wo, und wann, die Idee ist gut.
#2
23.9.11, 00:25
Für einen kleineren haushalt kann man auch die Tüten von Mehl und Zucker verwende.
6
#3 Ribbit
23.9.11, 08:24
Ich hebe auch immer ein paar Brötchentüten auf, und wenn ich Pilze in Plastikschalen kaufe, füll ich sie in die Papiertüten um. So fangen sie nicht an zu gammeln im Kühlschrank - oder jedenfalls nicht so schnell.
2
#4 donnawetta
23.9.11, 08:44
Guter Tipp! Ich wickle in die Tüten immer unsere Butterbrote für die Arbeit ein und nutze die Tüten nach "Brotentnahme" im Büro als "Abfallsack" für Teeblätter und anderen Restmüll.
2
#5 Icki
23.9.11, 09:17
Guter Tipp, inkl. Ergänzung von Ribbit und donnawetta, als Butterbrottüte, grad für unterwegs wo mich ne leere Tupperdose hinterher nervt, nutz ich das schon, auf die Pilz-Idee war ich noch nicht gekommen...
3
#6
23.9.11, 09:23
Guter Tipp :-)
Auch zum Austausch gegen Plastik-Brottüten geeignet, dann in die Brotbox.
Ebenso für lose Kräuter, die nicht gleich verwendet werden, wenn sie im Gemüsefach des Kühlschranks lagern.
Noch schnell dazu: Wenn man keine Verwendung für sie hat, mal wieder aufpusten...
1
#7
23.9.11, 10:13
@horizon: Wenn man keine Verwendung für sie hat, mal wieder aufpusten...

Jaaaa!! Das haben wir als Kinder immer gemacht...hab ich glatt vergessen, vllt auch verdrängt. Es gab nämlich oft Ärger weil mein lieber Bruder die Tüten unbemerkt neben meinem Kopf hat platzen lassen, und das ist nicht so witzig weil tierisch laut!

Ansonsten: für Schälreste benutze ich die Tüten auch und das mit den Pilzen probier ich mal aus! Ich lege sie schon mal zum Trocknen aus wenn ich merke, dass ich sie in den nächsten Tagen doch nicht verbrauche. Ist immer noch besser als sie vergammeln zu lassen...
#8
26.9.11, 20:33
@horizon: und mit dem Enkel (Kinder) knallen lassen

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen