Bauschaum gegen knarrende Holzfußböden

Jetzt bewerten:
1,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Eltern wohnen in einem Altbau mit altem Dielenfußboden. Das ständige Knarren beim Drüberlaufen ging uns auf die Nerven. Mein Vater bekam folgenden, hilfreichen Tipp:

Da sich ja unter den Dielen ein Freiraum befindet, der dazu führt, dass die Dielen sich beim Drüberlaufen bewegen und aneinanderreiben, muss dieser gefüllt werden. Man braucht dafür einen Bohrer und Bauschaum. Je nachdem wie groß die Fläche ist, macht man mit dem Bohrer ein oder mehrere Löcher. Den Abstand muss man selbst ausprobieren. In diese spritzt man dann den Bauschaum. Die Menge, je nachdem wie groß der Hohlraum ist, muss man selbst ausprobieren. Der Schaum dehnt sich ja dann aus, wird hart und gibt somit den Halt. Bei uns knarrt keine Diele mehr.


Eingestellt am

18 Kommentare


1
#1 Moe
4.9.06, 11:24
Dieser tip ist mit Vorsicht zu genießen. Denn spritzt man zu viel Schaum in eine öffnung kann sich der Boden werfen. Das kann so weit führen das man den Boden aufmachen muß
#2 Tünscher
3.10.06, 22:22
Bevor man sich diesen Tipp antut, sollte man erst die Nägel der Dielen mit einem Dorn nachschlagen. In der Regel sind es die Nägel die an dem Holz "quitschen" bzw. knarren.
1
#3 Dietmar
5.10.06, 18:16
Hab riesen Probleme nach dem dritten Loch hatte ich in eine tragende Säul erwischt der Speicher ist total zusammen gebrochen.... man ich bin am arsch nächste Woche muss das Haus abgerissen werden!!!!! Alles wegen dem sau blöden Tipp!!! FINGER WEG!
#4
16.10.06, 08:07
der Tip ist einfach prima, werd es ausprobieren.
1
#5
14.2.07, 00:58
achtung! kann auch dazu führen das sich der boden hebt und man dann eine sichtbare beule hatt und sich türen nicht mehr richtig öffnen lassen.
zudemm ist die dosierung extrem schwer und wenn man zu viel drinne hat bekommt man das zeug nicht wieder raus bevor es den fußboden schon gehoben hatt
#6 Pumuggel
23.2.07, 12:29
Das Problem mit dem sich hebenden Fußboden umgeht man(n), wenn man den richtigen Schaum asuwählt - nämlich solchen, der beim Aushärten nicht stark nachdrückt. Hierzu sollte man vor dem Kauf im Baumarkt nachfragen!
#7 Charly
29.3.07, 20:55
Das gleiche habe ich vor ca. 10 jahren bei mir auch gemacht, bis heute hört mich meine Frau nicht mehr wenn ich später heim komme, oder ich Sie.
#8 Kotti aus B.
18.11.07, 20:38
Ich habe folgendes zu bedenken. Bauschaum ist erst "hart", richtig. Aber er tritt man[(n) / Frau] des öfteren darauf, gibt er irgendwann nach und es knarrt wieder.
#9
18.11.07, 20:52
Bauschaum an Holz ist so ne Sache. Da kann sich Kondenswasser bilden, auch im geheizten Innenbereich! Der Schaum verhindert die Verdunstung. In der Folge entsteht Schimmel.
#10 bertelmannkobe
14.2.08, 18:51
Birgt ein wenig die Gefahr, dass der bauschaum sich zu strk ausdehnt und die Diele hochdrückt
#11 Zottel
12.3.08, 11:16
Das mit der Menge sollte kein Problem sein, wenn man Luftausweichlöscher vorher bohrt. Problem wird eher die Zirkulation sein oder falls vorhanden, eine eingebaute Dampfsperre. Wenn man die Dampfsperre durchbohrt, macht man mehr Schaden als einen Lieb wäre.
#12 profi-heimwerker
31.3.08, 09:17
Hallo Kumpel,
in meiner Küche wurde der Fußboden ausgebessert, indem große, vernutete Spanplatten auf den Fußboden verlegt wurden. Hat sich der Unterboden bewegt? Hat sich die Konstruktion verzogen? Egal,- jedoch knarrt es laut. Auf die Idee mit dem Bauschaum kam ich auch. Ist das aber in diesem Fall auch ratsam, oder muss ich doch an den Unterboden ran. Wer weiß Rat?
#13 prof0815
18.4.08, 13:25
Hallo profi-heimwerker

Mit den Spanplatten hast du natürlich pech gehabt.
richtig wäre natürlich gewesen, die Ursache zu beseitigen (Tünscher: Dielennägel nachschlagen).
Es gibt Spezialschaum (2 Komponenten) für den Einbau von Türzargen.
Der ist zwar teurer aber drückt nicht (kaum).
-1
#14 d-a-v-e
24.6.09, 16:01
hätte da auch noch ne Möglichkeit... Bauschaum gegen laute Kinder ^^
#15 nic.
2.7.09, 23:11
Der Experte schreibt: Nicht machen!
http://goldfischli.blogspot.com/2008/01/trumen-und-schumen.html
Schöne Grüße
Nic.
#16 sailor59
14.7.13, 08:34
Aber dann habt ihr ja den Fußboden in einem gewissen Abstand "perforiert". Wie habt ihr denn die zuvor gebohrten Löcher verschlossen. Im allgemeinen genießt man doch den unabgedeckten Dielenfußboden - aber mit Löchern ???

Gruß Bernd
#17 schwarzetaste
14.7.13, 09:24
Meist knarren doch nur einzelne Dielen. Bei uns hat es 100% genügt, diese mit ihrem Untergrund zu verschrauben!
1
#18 schwarzetaste
14.7.13, 09:35
An die Redaktion:

Dieser Tipp ist uralt und durch Fachleute (siehe "goldfischli") als gefährlich ausgewiesen worden. Wieso stellt Ihr sowas dann noch ein und führt arglose Leser auf gefährliche Pfade?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen