Kleine Quittungen und Belege in einen alten Umschlag stecken und diesen dann durch den Aktenvernichter schieben.

Belege einfacher vernichten

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Tipp für alle, die privat oder beruflich Belege mit einem Aktenvernichter vernichten / entsorgen müssen: Es ist manchmal mühsam, kleine Quittungen oder Belege in den Aktenvernichter hineinzubekommen.

Man kann sich diese Arbeit leichter machen, wenn man gleich mehrere Zettel in einen alten Briefumschlag steckt und diesen dann durch den Aktenvernichter schiebt.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


1
#1
14.8.12, 12:25
Super Idee.

Mein Haushalts-Aktenvernichter nimmt kleine Zettel spielend.


Wenn kein alter Briefumschlag zur Hand ist, dann die Lütten mit einem Tupfer Kleber auf'n größeren Zettel oder Stück alte Zeitung kleben und dann schreddern.
1
#2 Oma_Duck
14.8.12, 13:25
Ein Privathaushalt, der Belege mit einem Aktenvernichter entsorgen MUSS? Verstehe ich nicht. 99 Prozent aller Belege können problemlos ungeschreddert zum Altpapier gegeben werden. Bei einigen wenigen, z.B. Rechnungen eines gewissen Versandhauses aus Flensburg, genügt auch ein paar Mal durchreißen.
Wer ist schon so prominent, dass Paparazzi die Mülleimer durchwühlen?
5
#3
14.8.12, 13:37
Wir haben unseren Aktenvernichter entsorgt, weil er mehr Papier fras, als in Streifen schnitt. Es war mir zu mühseelig jedesmal mit ner Büronadel die Fetzen da rauszupopeln

Wenn Großraumaktenvernichtung zu Hause ansteht, dann wird alles durchgerissen, in einen großen Karton geschmissen und vor Entsorgen mal grob wie Salat durchgemengt. Damit mein Nachbar nicht sieht, was ich im gewissen Versandhaus in Flensburg bestellt habe ;-).

Für Leute, die ein besseres Model Aktenvernichter besitzen ist der Tipp hilfreich
#4
14.8.12, 14:18
wozu Aktenvernichter?

hatte mein Mann auch angeschleppt, habe ich ihm gerne unbenutzt gelassen:-)))))))

Belege und Briefe einmal durchreißen und mit dem üblichen Papier entsorgen.
4
#5
14.8.12, 15:45
Guter Tipp, vielen Dank! Den Aktenvernichter benutze ich z. B. für alte Kontoauszüge, denn unser Soll und Haben auf den Konten geht nun wirklich niemanden etwas an.
10
#6
14.8.12, 19:30
@Oma_Duck: auch in privathaushalten gibt es belege, die beispielsweise komplette adressen, kundennummern und kontonummern aufweisen. kontoauszüge sind das eine, das andere sind apothekenbelege, detaillierte telefonrechnungen, vorgedruckte überweisungen und anderes. über menschen, die all diese datenträger nur einmal durchreißen oder unbeschädigt ins altpapier geben, freuen sich adressjäger und hacker wie kleine kinder, ist es doch weniger arbeit für sie. dafür benutzen wir gern einen schredder mit kreuzschnitt.
#7 Oma_Duck
15.8.12, 14:30
@seidenloeckchen: Bin wohl etwas sorgloser veranlagt. Wenn die Leute nur im Internet oder bei 'Payback' u.ä. genau so sorgfältig mit ihren Daten umgehen würden!
Bei Kontoauszügen und Rechnungen schneide oder reiße ich übrigens Name und Kontonummer ab und entsorge die Schnippsel dann getrennt. Dann kann niemand die Daten zuordnen.
4
#8
18.8.12, 13:48
ich sehe keine veranlassung, kriminellen mitmenschen die arbeit auch noch zu erleichtern, indem ich solche informationen in offene und unbewachte abfallbehälter gebe.

bei der menge an sensiblen daten, die bei uns anfallen, hätte ich viel zu tun, wenn ich aus all diesen dokumenten auch noch schnippselchen herausreiße, diese noch kleiner reiße und auch noch getrennt entsorge. aktenvernichter wurden dafür erfunden.

vor einigen jahren habe ich einen versuch gemacht. ich wollte wissen, was ich über meine nachbarn erfahren könnte, wenn ich sie nicht bereits kennen würde, indem ich im altpapier nicht einmal nach solchen dokumenten graben muss. ich kenne mittlerweile die amazon-kundennummer aller nachbarn, weiß, in welchen apotheken manche einkaufen und welche medikamente sie verwenden. sogar persönliche briefe werden so entsorgt. die träger liegen hübsch obenauf, nicht einmal zerrissen oder geknüllt.

ein früherer nachbar pflegte seine gesamte korrespondenz lediglich in die grüne tonne zu werfen. er hatte probleme mit der schufa, ein laufendes verfahren wegen kindesunterhalt und schulden bei einem telefonanbieter. und noch einiges mehr.

das hat mir genügt und mich davon überzeugt, besser nichts persönliches derart ungesichtert für jedermann zugänglich zu machen. wenn man auch aus vielen informationen kein geld machen kann, sind sie doch ausreichend für klatsch. "weißt du schon, der wagner aus nummer drei, der hat seinen dispo überzogen. und bestellt trotzdem immer wieder in flensburg. und er hat hämorrhoiden."
2
#9
18.8.12, 14:16
@seidenloeckchen: über die Hämorrhoiden musste ich herzhaft Lachen. Armer Herr Wagner.

Kommt sicherlich auch ein wenig auf die Wohnlage an. Mehrfamilien Haus hat immer Gemeinschaftstonnen. Da würde ich meine Daten sicherlich noch kleiner Zerreißen.
Ich bin froh, dass unsere blaue Tonne im Garten steht, wo keiner dran kommt. Am Entsorgungstag rausgestellt und die wichtigen Belege etwas tiefer entsorgt.
2
#10
18.8.12, 14:29
@seidenloeckchen: Dann hat ja bei Deiner Versuchsreihe die Neugier gesiegt.

Kleinere Belege laufen bei uns parallel mit großen durch das Schnitzelwerk. Das sind z.B. Adressfelder aus Katalogen, überalterte Rechnungen, Korrespondenz die nicht mehr relevant ist.

Allerdings geht unsere Paranoia nicht soweit, dass unsere Medikamentenverpackungen von Fenistil, ASS oder Hämorrhoidalsalbe bis zur Unkenntlichkeit zerstümmelt in Fremdcontainern landen.

Mancher kann schon froh sein "die gesammelten Schnapsflaschen der Woche" anonym in einem Container in der Nachbarstadt entsorgen zu können. - Stellt Euch vor, ein Nachbar würde das beobachten.
1
#11
21.8.12, 17:50
um die verpackungen geht es nicht, diese könnten vom jedem stammen. diese gebe ich auch einfach in den hauscontainer. auf rechnungen von apotheken, die mit einer kundenkarte erstellt wurden, sind jedoch persönliche daten mitsamt den verschriebenen oder freiverkäuflich erworbenen artikeln aufgeführt.
4
#12
30.9.12, 11:23
Aktenvernichter? Ich "füttere" meinen Kachelofen damit da schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe, mir wird warm und mein "Nachbar" weiß von nix. Übrigens, schön warm im Wohnzimmer.*grins*
1
#13
13.1.14, 14:35
Ein Kachelofen ist die eleganteste Lösung - da kann meine "Lösung" nicht mithalten ;-)

Wer Kaninchen/Meerschweinchen im Haus kann sich "glücklich schätzen" ;-)

Ich zerreiße die Beleg grob und beim Reinigen des Hasenklos kommen erst "Beleg-Schipsel" rein - dann eine Schicht Streu und schon ist das Klo wieder sauber. Durch das Papier zuunterst pappt das Streu nicht fest und ich kann mir nicht vorstellen, das irgendjemand Lust hat den Müllbeutel mit Hasenkloinhalt zu durchstöbern ;-)

Wie gesagt: ...elegant ist das nicht - aber sicher ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen