Besser lesen lernen durch Quartettspiele

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn Kinder sehr schlecht lesen können und daher verständlicherweise nicht so gern Bücher lesen, kann man auch versuchen, das Interesse am Lesen durch Quartettspiele zu wecken.

Da müssen sie ja die Fragen stellen und auch die Antworten lesen. Heute gibt es ja viele Spiele, bei denen nicht nur eine simple Frage gestellt wird, sondern gleich vier auf einer Karte stehen. Zum Beispiel wird beim Tierkinder-Quartett (sehr beliebt) gefragt nach einer Katze, die zwischen 4 und 9 kg wiegt, die mehr als 4 Junge bekommt, mehr oder weniger als 500 Euro kostet und älter als 8 Jahre wird.

Da muss ein Kind schon einiges lesen und da geht es auf einmal. Diese Spiele kosten in den 1-Euro Läden auch nur einen Euro und es gibt als Themen Lastwägen, Flugzeuge, Tiere aller Art, Motorräder, etc.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


3
#1
26.2.13, 09:42
Meine Kinder spielen gerne die Kartenspiele, bei denen eine Eigenschaft verglichen wird: wer den höheren (manchmal auch den niedrigeren) Wert hat, gewinnt die Karte des anderen.
Zuerst dachte ich, dass das recht stupide Spiele sind. Weit gefehlt. Mein damals knapp 6-jähriger kannte das Sonnensystem auswendig (Dichte, Temperatur, Entfernung zur Sonne, etc.), lernte die Zahlen richtig einschätzen, musste die Eigenschaften lesen (okay, zugegeben, recht einfach). Aber irgendwann wurde es ihm zu langweilig und er hat bestimmt, dass man alle Zahlen in eine andere Einheit umrechnen muss (also das Gewicht der Dinos wurde dann in Tonnen angegeben) oder man musste alle Zahlen mal 100 rechnen. Das ist für Grundschulkinder schon spannend!
Außerdem kann man so ein Spiel wirklich überall hin mitnehmen.
3
#2
26.2.13, 10:32
Ich finde das einen richtig guten Tipp und das, was BrittaM sagt, bestätigt das ja auch. Ich hör so oft von Muttis, dass sie bedauern, dass ihre Kinder so wenig lesen. Das sind aber immer die, die selbst wenig lesen. Ich hatte das Glück, eine Vielleserin als Mama zu haben und bin dank dieses täglichen Vorbilds auch eine begeisterte Leseratte geworden. Wenig Probleme mit Rechtschreibung oder Grammatik gehabt, das kommt bei den meisten Viellesern (nicht bei allen, weiß ich!) von ganz alleine. Und dank den gut sortierten öffentlichen Büchereien in Deutschland ein sehr preiswertes Hobby, das man fast überall ausüben kann.

Ich werde demnächst mal so ein Tierquartett fürs Patenkind besorgen. Gleichzeitig Lernen und Spaß haben finde ich immer gut.
3
#3 nevio
12.4.13, 07:46
ich hatte für meine kinder auch einige quartette. waren enorm beliebt! und die kinder lernten wirklich lesen und sich für breitgestreute themenbereiche zu interessieren. allerdings konnten sie nach einiger zeit sämtliche daten auswendig.... dann tauschten wir muttis untereinander die quartettspiele - so ging der spaß wieder von vorne los.
2
#4
12.4.13, 08:06
Wir spielen oft und gerne "Spiel des Wissens", bzw. kürzen Tierratespiele ab, indem wir uns gegenseitig nur die Fragen stellen. Das macht meinem jüngeren Sohn sehr viel Spaß und er hat so das flüssige Lesen auch von schwierigen Worten gelernt.
3
#5 Gaikana
12.4.13, 08:44
Endlich mal wieder ein richtig guter Tipp. Wir haben die Karten von Spiel des Wissens immer auf Autofahrten dabeigehabt, hat allen Spass gemacht und wurde einfach als Frage und Antwort Spiel gespielt. Unglaublich was da an Wissen hangenbleibt und nebenbei wird Lesen geübt ohne es zu merken
3
#6
12.4.13, 09:16
Mit Memory kann man auch Fremdsprachen lernen: 1 Karte in der Muttersprache, die dazugehörige in der Fremdsprache. Die Wörter beim Umdrehen immer laut lesen, dann sind sie durch das gleichzeitige Lesen, Hören und Sprechen automatisch gelernt und zwar inkl. Aussprache.
#7
12.4.13, 09:19
Statt Wörter kann man auch Ausdrücke oder kurze Sätze verwenden.
#8
12.4.13, 09:42
Alles super Ideen !
1
#9 Dora
12.4.13, 11:02
Den Tipp kann ich nur als sehr wertvoll bezeichnen und die Kommentare alle befürworten. Wunderbar, wenn so den Kindern spielerisch Wissen vermittelt wird, besonders auch bei langen Autofahrten.

Wir haben das mit unseren Kindern auch immer gemacht. Ich habe schon fast gedacht, dass "man" das nicht mehr so macht, weil einige Kinder in meinem Bekanntenkreis nur immer mit ihren elektronischen Teilchen (ich komm gerade nicht auf den Namen), die sogar in 3D sein müssen, "rumfummeln" oder sogar während der Fahrt damit "fernsehen" können.

Der Tipp und die Kommentare haben mich eines Besseren belehrt. Da bin ich ja beruhigt, dass es auch noch anders geht.
1
#10 nevio
12.4.13, 11:17
@dora: klar, werden die *alten* spiele noch gespielt! allerdings auch das *elektronische zeugs*, wo ich als oma nicht mehr so gut mitreden kann - aber meine enkel erklären es mir bereitwillig und gerne. und wenn ich mich bewußt doof anstelle, freuen sie sich noch mehr. ich denke, es sollten beide spielarten, also althergebrachtes und neues in einem vernünftigen ausmaß herangezogen werden. also meine enkel freuen sich immer, wenn sie sich mit spielen oder büchern, die schon papa hatte, beschäftigen können. so haben wir schon viele lustige spieleabende im kreis der familie erlebt und alle haben gerne mitgemacht.
1
#11 Dora
12.4.13, 11:59
@nevio: ich schmunzel beim Lesen deines Kommentares, denn ich dachte schon, dass mein Kommentar rote Daumen auslösen könnte.

Ja, wenn die Enkel Oma oder Opa was erklären können, sind sie natürlich besonders stolz. Ich finde die Spieleabende auch sehr bereichernd. Mit Oma und Opa spielen die Enkel doch besonders gern und wenn es dann noch was von Mama oder Papa ist, sowieso.
3
#12
12.4.13, 12:16
@nevio: et al:

Gerade gestern habe ich Flugzeugquartett spielen "müssen", mit 6 und 10jährigen Enkeln Der Kleine kommt erst noch in die Schule. Erstaunlich, was der schon entziffert.

Papas I-phone wird mir auch gerne erklärt.

Vokabeln mit Memory klingt auch gut.

Kinder warten nur drauf, dass sich jemand so mit ihnen beschäftigt. (Übrigens auch beim Kochen beteiligen. Das erspart spätere Fragen bei FM ;-))
1
#13
12.4.13, 13:20
@AMA: Ich habe neulich ein schönes Buch "Märchenrezepte - Kochen, Backen und Lesen mit Kindern" gesehen, das diesen Aspekt gut behandelt hat. Nicht nur, dass die Kinder später nicht bei Frag Mutti nachfragen müssen. Viel wichtiger, Kinder, die selber kochen bzw. beim Kochen helfen dürfen, essen auch ohne Probleme gesundes Essen und das ist ja auch ein nicht zu verachtender Vorteil!
#14
12.4.13, 13:36
@haxnmax: Danke! Dem gehe ich nach.
3
#15 Gaikana
13.4.13, 00:08
@Dora: beides ist ok. Die Kinder wachsen nun mal in einer digitalen Welt auf, ihnen den Umgang damit nicht zu erlauben oder es schlechtzureden nimmt ihnen die Möglichkeit in ihrer Genereation mithalten zu können, deshalb muss man trotzdem Lesen können und auch die altbewährten Dinge spielen dürfen. Hätten wir früher schon Ipads ind WiiKonsolen gehabt, hatten wir damit gespielt und würden das heute normal finden. Bei mir wars das Fernsehen, was neu war und viele verteufelt haben, dabei kann man nur Lachen, wenn man an die paar Sendungen denkt in schwarz weiss. Ich weiss noch gut wie die Kinder neidisch und unglücklich waren deren Eltern keinen Apparat angeschafft haben. Geschaut haben sie trotzdem indem sie bei anderen Leuten geschaut haben. Ich finde man solls ihnen lassen, wenn sie sich für die neue Technik interessieren, man kann sichs erklären lassen, wenn man es nicht versteht, das schadet auch einem älteren Semester nichts und man hat eher unter Kontrolle womit sie sich beschäftigen. Die Zeit lasst sich nicht zurückdrehen

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen