Kennst du schon Bienenwachstücher? Diese umweltfreundlichen Tücher sind praktische, vielseitig verwendbare Küchenhelfer.

Bienenwachstücher

Voriger TippNächster Tipp

Meine neuen Lieblingsutensilien in der Küche: Bienenwachstücher!

Seit einiger Zeit findet man in Bioläden, aber auch bei Tchibo Bienenwachstücher. Mir waren sie erst zu teuer und ich sah auch keinen besonderen Nutzen in ihnen. Irgendwann habe ich mir dann aber 2 Stück gekauft, weil ich einen Gutschein hatte, und seitdem bin ich einfach nur begeistert!

Am tollsten finde ich sie zum Einschlagen von frischem Brot- seitdem ist mir nie wieder Brot schimmlig geworden und es bleibt frisch! Außerdem ist es super zum Einwickeln von Gemüse und Obst, auch angeschnitten, im , es bildet sich kein Schwitzwasser und die Lebensmittel bleiben frisch.

Auch zum Abdecken von Schalen eignet es sich prima, da es sich sehr gut formen lässt. Und zum Reinigen einfach unter Wasser abspülen, es trocknet dann auch sehr schnell. Allerdings rate ich von besonders preisgünstigen Tüchern ab, das Wachs bröselt hier schnell ab, meine beiden ersten (und teuersten) sind auch die besten! Aus Umweltsicht spart man außerdem Frischhaltefolie. Ich habe gar keine mehr.

Ich bin sonst sehr skeptisch bei Innovationen oder neuen Produkten, meist bin ich nicht so begeistert, wie die Werbung es uns verspricht. Aber diese Bienenwachstücher sind aus meiner Sicht eine tolle Erfindung!

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

9 Kommentare

1
Das kann ich absolut bestätigen. Ich verwende diese Bienenwachstücher schon mehrere Jahre. Meine "alten" Tücher waren noch sehr teuer. Allerdings halten sie wirklich lange. Meine neuesten Tücher haben ich bei dm bekommen. Einziger Nachteil für mich: Da sie nicht durchsichtig sind, vergesse ich manchmal was ich eingewickelt habe. 😅 Ich kaufe auch keine Frischhaltefolie mehr. 
15.4.20, 15:27
2
Ich habe Frischhaltefolie und Alufolie auch aus meinem Haushalt entfernt.
Meine Bienenwachstücher habe ich mir allerdings selber gemacht, da ist man viel flexibler mit den Größen.Und sie sind viel billiger als Gekaufte.
Wo es geht, verwende ich aber trotzdem Glasdosen mit Deckel oder Gläser mit Twistoff-Schraubverschlüssen zum Aufbewahren von Lebensmitteln im Kühlschrank, aber für Brot, größere Gemüsestücke, Salat und Käse finde ich sie gut.
16.4.20, 09:46
3
Von Bienenwachstüchern habe ich noch nie etwas gehört - das ist ein interessanter Tip!
16.4.20, 13:29
4
Diese Tücher kann man super einfach selbst herstellen. Gute Anleitungen findet man bei Youtube. Ich habe mir einige in verschiedene Größen gemacht
16.4.20, 16:43
5
Ich kannte Bienenwachstücher bisher auch nicht! Wirklich sehr interessant. Ich werde mal Ausschau halten, nach den tollen Tüchern 👍
16.4.20, 20:42
6
Ich habe mich ehrlich gesagt auch noch nicht entschließen können, solche Tücher herzustellen oder zu verwenden. Hatte immer ein bisschen sorge wegen der Hygiene und dass diese Tücher bald anfangen, ranzig zu riechen. Wenn das so ist werde ich mir auch welche zulegen. Danke für den Tipp.
20.4.20, 12:25
7
Da geht es mir ähnlich. Schon oft geschaut und doch nicht getraut ?
Werde die Tücher nun auch ausprobieren.
Wo kriegt man am besten Eig Bienenwachs her? Wenn ich doch welche selbst machen will
21.4.20, 07:50
Unverträglichkeitserscheinung
8
Zitat aus
https://utopia.de/ratgeber/bienenwachs-alles-wissenswerte-zum-kerzen-und-kosmetik-rohstoff/:


"Für jedes abgesonderte Gramm Bienenwachs benötigt eine
einzelne Biene zwischen vier und zehn Gramm Honig sowie ein Gramm
Blütenstaub (Pollen). Aus diesem Grund ist Bienenwachs als Rohstoff sehr
kostbar und relativ teuer im Verkauf"

Ob ich angesichts dieser Fakten so ein Tuch will, ist fraglich. So etwas kostbares wie ein Putzmittel abzuhandeln, erscheint mir persönlich nicht angemessen.
29.4.20, 18:33
Unverträglichkeitserscheinung
9
Noch ergänzend zum vorigen Kommentar:
Was passiert, wenn nun jeder solche Tücher will und die Nachfrage sprunghaft steigt?
Das würde nicht der gesunden Imkerei mit dem Ziel-gesünder Honig von gesunden Bienen-dienen, sondern einer den Tierchen nicht bekömmlichen Massenproduktion Tür und Tor öffnen.
Kompromiss: Wer Honig von einem Imker bezieht, frage diesen Imker einfach nach dem Wachs. Dann würde es mit Augenmass abgegeben und nicht zum für die Bienen ungünstigen Selbstzweck.
1.5.20, 11:39

Tipp kommentieren

Emojis einfĂźgen