Styropor für die Auflockerung Töpfen und Beeten zu verwenden, ist bedenklich für die Umwelt. So gehts umweltfreundlich.

Biologisch Erde für Töpfe und Beete auflockern

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Styropor in Töpfen oder Garten zur Auflockerung von Böden halte ich für sehr bedenklich, was die Umwelt angeht. Ich habe das mal vor ungefähr zehn Jahren experimentell, an einem extra dafür geschaffenen Beet und diversen Töpfen, die ich mit einem selbst hergestellten Erd-Styropor-Gemisch gefüllt hatte, ausprobiert. Das Dreck-Zeug verrottet selbst nach Jahren nicht! Ich finde bis heute immer noch Reste von dem Styropor und das trotzdem ich das Beet sorgfältig nach diesem missglückten Experiment durchgesiebt habe.

Doch nun zu meinem Tipp, was für eine Auflockerung und gleichzeitig zu einer Gewichtsreduzierung von Töpfen und anderen Behältnissen für Pflanzen führt. Ich selber nutze dieses seit ein paar Jahren erfolgreich für meine Gurken- und Tomatenpflanzen, die ich einzeln in wiederverwendbaren Töpfen und Eimern im Gewächshaus ziehe, weil wir ein recht schlechtes Klima fürs Freiland bei uns haben (Tomatenfäule).

Ich nehme einen Teil Erde, darauf eine Schicht Stroh, auf dem wieder eine Schicht Erde, dann wieder eine Schicht Stroh, auf der wieder Erde kommt. Es kommt ganz auf die Größe der Töpfe an, wie viele Lagen man braucht. Die Erde beziehe ich von einer Kompostier-Anlage in der Nähe meines Heimatortes und das Stroh kommt von einer Agrargenossenschaft in der Nähe. Wer so etwas nicht in seiner Nähe hat, kann natürlich auch Gartenerde mit einem geringen Torfgehalt (am besten ist Torf lose Erde!) aus einer Gärtnerei oder aus dem Baumarkt beziehen.

Was das Stroh angeht, so gibt es für den oder diejenigen, die keine Agrargenossenschaft bei sich haben, die Möglichkeit gutes Stroh über diverse Internethändler oder beim Bauern, (einfach mal die Zeitungsanzeigen durchforsten), zu erwerben. Das hatte ich auch schon mal gemacht als bei uns kein  Stroh mehr, wegen Wetterunbilden, zu kaufen gab. Dieses Gemisch kann man wenn die Erntezeit beendet wird getrost auf dem Kompost entsorgen oder dem Bio-Müll zufügen da es frei von jeden Schadstoffen ist. Ach ja, die Töpfe werden durch dieses Gemisch um einiges leichter als wenn ich sie mit reiner Erde fülle. Was die Ernteergebnisse angeht so sind auch sehr ansehnlich.  

Meinen Boden für Gartenbeete behandle ich genauso, nur mit dem Unterschied, dass ich die Stroh-Erd-Mischung wage- und nicht senkrecht in den Boden verarbeite. Es empfiehlt sich hier, den Boden mindestens ein halbes bis ein Jahr ruhen zu lassen, und ihn dann umzugraben. Auch ist eine Kalkdüngung (ich bringe diese immer im Winter aus) angebracht. Den Kalk (Gartenkalk) einfach weitläufig (weniger ist immer etwas mehr) auf dem Schnee, der über dem bearbeiteten Beet liegt, verteilen. Er zieht dann langsam mit der Schneeschmelze im Frühling in den Boden.

Von
Eingestellt am

32 Kommentare


#1
16.2.17, 13:27
Ach ja, die Töpfe in denen ich meine Tomaten letztendlich pflanze haben die Größe von  10 Liter.
3
#2
16.2.17, 14:59
Sehr guter Beitrag!
3
#3
17.2.17, 08:12
An Stroh kommt eben nicht jeder. Deshalb kann man alternativ auch Tonkügelchen verwenden. Ansonsten: Auflockerung immer gut!
4
#4
17.2.17, 10:16
@ebenich: Nimm es mir bitte nicht übel aber ich muss Dir leider widersprechen.  Es kommt jeder an Stroh. Als ich eine Flaute beim hiesigen Anbieter hatte, ich habe ein paar Kleintiere die auf Stroh angewiesen sind, da habe ich über Ebay bestellt und ich bekam es pünktlich, sehr gut verpackt, bis an die Haustür geliefert. 
Was diese Tonkugeln angeht sind die mir ehrlich gesagt einfach zu teuer uns wenn man so wie ich einen Garten hat dann sind diese auch nicht so einfach kompostierbar wie Stroh da die auch nicht so richtig verrotten. Stroh dagegen ist super kompostierbar! Es hinterlässt praktisch keinerlei Rückstände und ist ein sehr gutes Regenwurmfutter.  
Dennoch sind letztendlich gegenüber dem Styropor diese Tonkugeln die bessere Alternative.
2
#5
17.2.17, 10:52
Bei Amazon kann man sich übrigens auch Strohballen zusenden lassen.
2
#6
18.2.17, 11:20
Ich bin auch der Meinung das man Stroh ohne Problem findet.
Sonntagsausflug aufs Land.....Stroh ist fast bei jedem Landwirt zu finden.
Bei uns kommen ab und zu Leute die Fragen ob sie bei mir Stroh haben koennen fuer den Garten.Mit einem 50 liter Sack kommt man schon weit.
Ist auch gut um die Jungpflanzen vor dem austrocknen zu schuetzen.
Einfach Stroh um die Pflanzen und schon braucht man nicht taeglich zu giessen.
Unkraut wachst auch weniger.😜  
3
#7 Christopher
18.2.17, 11:56
Noch einfacher wird dies, wenn man bereits von Kleintieren "gebrauchtes" Stroh, Heu oder Sägespäne dafür verwenden kann.Nachbarn im Haus haben Zwerghamster und kaufen das Zeug, ich "entsorge" es mit Freude in den Pflanzenkübeln meiner Dachterrasse. Kompostwürmer lockern ebenfalls die Erde und zersetzen die Pflanzenreste, zudem verhindern sie dass das Zeug verrottet und stinkt.
4
#8 Christopher
18.2.17, 12:30
Nachtrag: Manchmal habe ich zu viel Grünzeug (z. B. wuchernde Erdbeerpflanzen), das wiederum von den Hamstern zur Dünger-Beilage von Stroh verarbeitet wird.
So lernen die Kinder in der Praxis, wie Recycling in der Praxis funktionieren kann.
2
#9
18.2.17, 15:49
@Christopher: Toller Tipp! Selbstverständlich geht das. Ich mache es bedingt durch meine Kleintiere auch so.
Dennoch gibt es auch Personen ohne Kleintier (aus welchen Gründen auch immer) die keine Tiere haben und für die reicht es das Stroh mit einzubringen. Stroh aus der Landwirtschaft ist eine sehr gute Alternative.
Ich hatte früher immer gut gelagerten Pferdemist mit in den Boden gebracht. Da habe ich durch das Internet herausgefunden das es beim Pferdemist wenn er richtig wirksam sein soll immer auf einen hohen Strohanteil ankommt. Also dachte ich mit holst du dir gleich das Stroh und erspart dir nebenbei die Wartezeit die es beim Pferdemist braucht. Mein Kleintierstroh (welches ich extra nutze) ist übrigens auch mindesten ein halbes bis ein Jahr gelagert.
4
#10
18.2.17, 16:38
Stroh für Kleintiere, guter Tipp. Dann müsste ja auch das Stroh funktionieren was man eventueell im Kleintierhandel (dort wo man alles an Tierbedarf kaufen kann) oder? Dort können ja auch Leute einkaufen die nicht unbedingt Kleintiere zuhause haben.
2
#11
18.2.17, 16:44
@Unwetterhasser: Wer hat denn schon einen großen Garten! Das ist die absolute Seltenheit! bei uns in NrW hat niemand einen Garten, der 60qm überschreitet und das ist nicht übertrieben! Das Beet ist dann natürlich noch viel kleiner, wenn überhaupt eins hin passt. Stroh ist sicherlich gut kompostierbar, da gebe ich dir absolut recht.
3
#12 Christopher
18.2.17, 18:23
@ NFischedick: Stroh für Kleintiere bekommt man oft in Baumärkten und Gartencentern billiger als in Tier-Fachgeschäften. Dort wird häufig alles für die "tierischen Freunde" vergoldet. 
Im Gegensatz zum normalen Stroh wird Streu für Kleintiere auch in Mengen verkauft, die für Balkon- und Terrassenpflanzen sinnvoll sind.
2
#13
19.2.17, 00:01
@ebenich: Mein Garten ist 1000 qm groß. Er gehört zur Mietwohnung dazu und ich brauche dafür noch noch nicht mal Pacht zu zahlen. Das liegt mit Sicherheit daran das hier bei uns, im Osten, die Jugend der Arbeit und dem Geld gezwungenermaßen hinterherrennt.  Was bleibt sind die alten Häuser und die Gärten die keiner mehr bewirtschaften möchte. 
Ehrlich gesagt sind mir 1000 qm echt zu viel da ich nicht jünger werde. Wir sehen uns schon seit einer Weile nach einer anderen Wohnung mit einem kleineren Garten um. Momentan wäre ich sogar mit 60 qm mehr als zufrieden da ich sehr viel in unsere Gegend wandere und so manches finde was den Speiseplan fördert ohne das ich es selbst anbauen muss. Da gibt es in den wärmeren bis heißen Monaten unendlich viel zu entdecken. Angefangen beim Wildobst bis über Heilkräuter. Ich habe dieses Hobby als mein Sohn noch nicht weggezogen war sehr intensiv betrieben und es in der letzten Zeit, bedingt durch den großen Garten, mehr oder weniger schleifen lassen. so habe ich, um nur mal ein Beispiel zu nennen im vorigen Jahr zum ersten mal kein Schafgarbe gesammelt weil mir die Zeit dazu fehlte. Manchmal ist etwas weniger sogar etwas mehr. Hätte ich einen Garten von 60 qm würde ich mich auf den Anbau von Gartenkräutern spezialisieren, die brauchen nicht viel Platz und sind voller Vitamine und gesunden Ölen. Vieles finde ich wie geschrieben in der freien Natur. Manchmal verstehe ich (auch bei uns) die Stadt-Menschen nicht. sie brauchen nur einer bis einer halbe Stunde raus aus Stadt zu fahren( mit Fahrrad, Bus, Auto oder der Bahn) und sind mitten in der Natur in der man so vieles findet was einem hilft besser und gesünder zu leben. Wenn ich alleine an den Spitzwegerich denke aus dem meine Frau jedes Jahr zusammen mit Thymian einen Hustensirup bereitet und, und, und. Was ich auch des öfteren beobachtet habe ist das Menschen um noch ein Beispiel zu nennen, Beifuß kaufen?? Das Kraut wächst beinahe überall und es gibt außerhalb von Städten (noch) genug Flächen die weder gedüngt noch gespritzt worden sind wo dieses wächst.  Zum Schluss, egal wie groß mein Garten auch immer ist für einen Komposthaufen findet sich selbst im "kleinsten" noch ein Plätzchen,oder?
4
#14
19.2.17, 09:27
Wenn man in der Stadt lebt kann man in einen Reiterverein gehen den die meisten Städte haben und sich dort am Misthaufen bedienen denn da ist dann gleich ein guter Dünger mit dabei. Allerdings ist das besser für den Garten geeignet aber ein bischen kann man ja davon abnehmen und auch in einen Topf geben.
2
#15
19.2.17, 09:35
@Unwetterhasser: finde ich toll. Hier in America finde ich so einiges auch was man im Blumenladen verwenden kann wie zB Königinen Spitze oder auch Semptemberkraut was hier auf einigen Flächen wild wächst. Oftmals hat und im Blumenladen was in einem Gesteck oder Strauss gefehlt da sind wir dann aufs Feld gegangen und haben uns das geholt. Wenn man das beim Blumengrosshandel kauft ist das sauteuer und zb Septemberkraut wird ganz hochtrabig Montecasino genannt. Lach
2
#16
19.2.17, 10:48
@MystiqueUL:  Genauso ist es, man muss wenn man sich in die Natur begibt einfach nur die Augen aufmachen. Es gibt so vieles was man selbst arrangieren kann und letztendlich zählt eh nur das was mir selbst gefällt, Ich hatte schon als Kind immer einen Strauß von Feld- und Wiesenblumen für meine Mutter mitgebracht. Eine Tradition die ich in der jetzigen Partnerschaft beibehalte. Auch trockne ich viele Blumen und Gräser die ich dann zum ausschmücken von Briefen oder Karten verwende. 
Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und überreiche Dir gedanklich den schönsten von mir selbst gepflückten Blumenstrauß aus dem Reich der Phantasie!
1
#17
19.2.17, 11:56
@Unwetterhasser: Ich hab meiner Mutti zum Muttertag immer einen riesen Strauss Flieder gepflückt. Hier in der USA wo ich seit 40 Jahren nun schon lebe blüht der Flieder zu früh und bei Muttertag ist es leider schon vorbei. Aber weiter nördlich blüht der Flieder zur rechten Zeit.
Auch nehm ich meinen Kaffeesatz, gebrauchten Tee, Gemüseabfall wie Kartoffelschalen usw Abfall vom Salatputzen, Eierschalen usw und hab nen Misthaufen im Garten. Eierschalen heb ich oft auf in einem alten Glas auf das man gut zuscharuben kann, dann Wasser dazu und stehen lassen. Stinkt zwar aber ein bischen von dem mit ins Blumenwasser und die Blumen danken es einem mit tollen Blüten. Der Geruch verzieht sich ja schnell. Auch steh ich auf dem Standpunkt aus alt mach neu zB nehm ich Kleider wo die Stoffe noch gut sind und mach Taschen oder anderes draus usw.
1
#18
19.2.17, 13:45
@Unwetterhasser: Ich gebe dir in allem recht. Ich bin auch eine Landpflanze. 1000qm ist ganz schön groß. Ich liebe die Gartenarbeit, habe aber aus gesundheitlichen Gründen nicht so die Kraft, mich um meinen Garten zu kümmern, obwohl dieser klein ist. Kräuter, Erdbeeren und Tomaten haben wir noch, darum kümmert sich mein Mann. Sonst nichts weiter auf dem kleinen Grabeland
Meine Mutter hat ihr Grabeland einfach abgeschafft und Rasen draufgesät, weil es ihr zu mühselig war. Irgendwie schade, aber was soll man machen, wenn die Kräfte nicht mehr so da sind? Für ein paar Kräuterchen, wie du schon sagst, sollte es reichen.

Ein Kompost kann natürlich auch leicht Ratten anlocken, insbesondere, wenn man nicht nur Grünzeug, sondern auch Essensabfälle draufwirft.
#19
19.2.17, 16:17
@ebenich: Gegen Ratten habe ich ein Rezept: "Eine besonders große und schwere Schaufel!"
Ansonsten besitze ich um die dreißig Rattenfallen von denen einige schon im Einsatz waren. Ich verstecke sie so das garantiert kein Nutztier durch sie Schaden erlangt. Ich verstehe nicht warum Baumärkte Lebendfallen anbieten soll ich die Biester etwa beim Nachbarn aussetzen? Mäuse sind auch nicht viel besser. Das einzige was ich verschone sind Tiere wie Ringelnatter, Maulwürfe, Igel und Eidechsen (die hatte oder habe ich alle im Garten) 
Auch Weinbergschnecken bringe ich regelmäßig an einen sicheren Ort.
Und es stimmt, Essensreste gehören nicht auf den Kompost!
1
#20
19.2.17, 16:21
@MystiqueUL:  Ich freue mich schon darauf wenn bei uns wieder der Flieder blüht dann werde ich unter Garantie den einen oder anderen Strauß pflücken. Der wächst bei uns wild, gehört also niemanden und wenn man sich etwas davon pflückt stört dieses niemanden. Nur aus dem Schlafzimmer habe ich ihn verbannt weil er doch sehr arg duftet und ich dann nicht einschlafen kann.
1
#21
19.2.17, 16:24
Bei mir gibt es auch jede Menge Erdkröten denen ich auch nie etwas antun würde. Schwierig wird es immer wenn die jungen kleinen unterwegs sind da muss man höllisch aufpassen das man nicht drauf tritt.  Dann wird bei mir auch keine Wiese mehr gemäht. Es ist mir dann völlig Schnuppe was meine Nachbarn zu den Wildwuchs sagen.
1
#22
19.2.17, 18:36
@Unwetterhasser: Wenn Du dann den Flieder hast nimm einen Hammer und schlag damit unten auf die Stämme bevor Du den ins Wasser stellst und tu ein oder zwei Kipferpfennige mit ins Wasser dann hält der Flieder länger.
1
#23
19.2.17, 18:39
@Unwetterhasser: So eine wilde Wiese find ich immer schön da kommt dann auch ander Kleintier.
1
#24
6.4.17, 07:48
Ich verwende statt Stroh: Holzwolle. Diese ist frei von jeglichen Zusatzstoffen und kann
ebenfalls  über die Biotonne entsorgt werden.
#25
6.4.17, 12:49
Also ich hab einen Komposthaufen und da kommt alles drauf wie Gemüseabfälle Kaffeesatz Tee Eierschalen usw sogar meine Zigarettenasche kommt dazu denn das Carbon ist ja auch gut in der Erde. Auch habe ich einen Nachbarn der Pferde hat und er gibt mir gerne von seinem Mist ab.
Mit Eierscahlen kann man auch guten Dünger herstellen. Ich nehme dazu ein gut verschließbares Glas (Marmelade etc) und da kommen dann meine Eierschalen rein und dann Wasser drauf und stehen lassen und auch immer weiter Eierschalen zugeben (immer schön kleinmachen) Nach einer Woche oder so kann man das Wasser schon verdünnt dem Gießwasser von Pflanzen zugeben. Das richt zwar für ein paar minuten nicht so gut aber man hat schöne Blumen und Topfplanzen. Wenn das Wasser weg ist dann wieder mit neuen Eierschalen anfangen. Die alten dann auf den Misthaufen. Stoh benutze ich im Winter um meine Beete damit abzudecken das wird dann mit untergegraben so ist meine Erde immer schön locker. Mein Nachbar arbeitet auch viel mit Holz und da krieg ich dann die abgeschliffenen Späne und Holzstaub das kommt auch mit dazu. Mein Garten dankt es mir und ich brauch nie Dünger kaufen.
#26
6.4.17, 13:13
@Unwetterhasser: 

Was hast du denn gegen die süßen Mäuschen🤔
1
#27
6.4.17, 14:45
@Unwetterhasser: Guter Tipp! Die Tomatenfäule ist eine Pilzkrankheit. Der Erreger kann über Jahre im Boden überdauern; das liegt also weniger am Klima. Es reicht schon, wenn Regentropfen auf den Boden fallen und "verseuchte " Erde an die Tomatenpflanzen spritzt. Die "Topfhaltung" ist also eine gute Lösung des Problems, besonders, wenn die Pflanzen vor Regen geschützt sind.

zu #19: Weinbergschnecken fressen die Eier anderer Schnecken, die würde ich eher zu den Nützlingen zählen. Sie stehen auch unter Schutz.
#28
6.4.17, 23:00
@Kurti1: Was hast du denn gegen die süßen Mäuschen

Lass mich mal überlegen...???
Tja also: Mausefallen und um die fünf Katzen die sich in der Nachbarschaft befinden. 
#29
6.4.17, 23:01
@paraiba: Deshalb vernichte ich ja auch keine Weinbergschnecken sondern setze sie um, dahin wo sie vor dem Menschen geschützt sind.
#30
6.4.17, 23:04
@Zoe06tuerkiz: Klar, auch Holzwolle ist gut!
#31
6.4.17, 23:06
@MystiqueULH: Darf ich Dich mal etwas fragen?
 In welchem Bundesstaat dieses riesigen Landes bist Du eigentlich zu Hause?
Liebe Grüße 
über´n
Teich
#32
7.4.17, 15:09
@Unwetterhasser #29: Der "Schaden", den Weinbergschnecken anrichten ist vergleichsweise gering. Dafür machen sie sich über Gelege anderer Schnecken her. Weil ich das nicht wusste, hatte ich sie früher auch aus dem Garten entfernt. Seit ich das nicht mehr mache haben wir dafür weniger Nachtschnecken.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen