Bluseneinsatz

Bluseneinsatz

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um einfache T-Shirts aufzupeppen, kann ein hübscher Bluseneinsatz Wunder wirken. Gekaufte sind teuer, aber Blusen, die nicht mehr ganz so aktuell sind (oder auch Hemden), lassen sich gut dazu verarbeiten und auch unter Kurzarmshirts tragen.

Von den Blusen alles abschneidern was nicht gebraucht wird (siehe Foto) und die Ränder versäubern. Geht schnell und ist supereinfach.

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


4
#1
7.4.13, 05:11
Das habe ich früher auch öfter gemacht, aber ich kann mich erinnern, dass die Einsätze verrutscht sind und man dann laufend rumfiddeln musste. Hast du einen guten Tipp, wie die Dinger nicht verrutschen? Danke! :-)
3
#2
7.4.13, 08:36
Super, wird ausprobiert
4
#3
7.4.13, 08:38
Gute Anregung! Das werde ich aufgreifen.
Ich schlage vor: das Lätzchen etwas länger zuschneiden und Bändchen in den Saum einnähen. Dann kann man am BH anbinden.
3
#4 Dora
7.4.13, 09:03
Ich finde die Idee Klasse. Wenn ich doch bloß nähen könnte! Obwohl ich eine Nähmaschine habe :-(
Aber vielleicht ist das mal ein Ziel, denn viel falsch machen kann man ja nicht.
Der Tipp von AMA ist auch gut, da fällt mir ein, vielleicht gleich vorn und hinten alles drann lassen, da kann man es in die Hose stecken? Ob das geht?
Da kann man Blusen und Hemden verwenden, die vielleicht zu eng geworden sind und zu schade zum Wegwerfen.

Das Prinzip ist ja schon alt und gab es auch in meiner Jugend schon, auch als Rolli-Einsatz, aber immer wieder NEU, find ich gut.
4
#5
7.4.13, 09:18
Hallo Dora, der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Du kannst den Rand auch mit der Hand versäubern.... Ich mache die Einsätze nicht zu lang, aber nur, weil ich nicht gern viele Schichten übereinander trage (Bluse und Pulli übereinander geht gar nicht). Fixieren kann man den Einsatz auch an den Schulternähten - geht gut mit einer Broschennadel (ohne Brosche drauf, gibts im Bastelgeschäft). Die haben eine Sicherung, dass die Nadel nicht aus der Halterung schwupst. Ist einer normalen Sicherheitsnadel vorzuziehen
#6
7.4.13, 11:46
Ich pepp mit Schals ...
8
#7
7.4.13, 12:46
Hmmmm, prinzipiell gute Idee, aber modisch nicht gerade der Renner. Irgendwie zwar süß und nett aber dennoch etwas brav und bieder.

Utew... auch ich peppe eher mit Schals oder Tüchern auf, oder trage schlicht und einfach, aber aufgepeppt mit auffälligem Schmuck.
5
#8
7.4.13, 12:52
Solche "Einsteck-Kragen" hatte ich als Kind. Ich fand's damals zwar hübsch, aber doch auch ziemlich unpraktisch, weil die immer und ewig verrutscht sind. Vielleicht lag's an mir, denn meine Schwester hatte das Problem nicht und bei mir verrutschen auch sämtliche Schals und Tücher, aber letztlich sieht ein verrutschter Schal nur halb so schlimm aus wie ein verrutschter Einsteck-Kragen.
3
#9
7.4.13, 14:02
vielleicht kann man ja einfach zwischen vorne und hinten einen breiten gummi seitlich anbringen, dann hälts quasi auf bh höhe und ohne zuppeln
3
#10
7.4.13, 18:36
Klasse Idee, kenne das auch von früher, hatte aber gar nicht mehr gedacht, vielen Dank fürs Erinnern. Ich habe mehrere Pullis die haben mir einen zu tiefen Ausschnitt, mag das aber gar nicht weil das immer so kühl ist. Ich mag es um den Hals rum lieber etwas geschlossener. Zudem habe ich mehrere Blusen die ich so nicht mehr anziehe weil zu eng.....Fazit dein Tipp kommt gerade recht, klasse Idee, danke!
#11 hungerhaken
7.4.13, 20:14
Man könnte vielleicht das Blusenstück an die obere Naht des T-Shirts annähen, direkt am Dekolleté, die Naht, die da sowieso vorhanden ist, übernähen. Muss aber ganz genau genäht werden, sonst sieht es bestimmt dilettantisch aus...

Ich kann mich auch an die Krageneinsätze von früher erinnern, die waren meist aus weißer Spitze. Ich hab die Dinger auch nie leiden können.
3
#12
7.4.13, 20:19
sowas nannte meine Mutter (Jahrgang 1920) "Betrügerchen". Sie waren sehr praktisch, da man damals nicht soviele Klamotten hatte. Ich fand sie aber etwas unbequem, weil sie dauernd verrutschten.
#13
8.4.13, 13:43
Den Tipp finde ich sehr gut. Besonders meine Knitterblusen knittern nicht mehr nach dem dritten Waschen, wie es ich mir wünsche, ein müder Lappen. Farben und Kragen sehen aber noch gut aus.

Danke für den Tipp.

Und erotisch könnte es auch sein.
http://www.youtube.com/watch?v=cDWQzXP2oF4
Die Adresse kann man in den Tipps nicht linken sondern nur kopieren. :)

Wenn ich sehe, wie diese Pseudo-Blusen-Komis in letzer Zeit so angeboten wurden. Blusenkragennaht verzieht sich mit Stricknaht des Pullis.

Sehr guter Tipp, Pantau. :)
7
#14
8.4.13, 19:03
Kleine Anekdote am Rande: hatte früher als Schülerin oft Bluse mit Pulli drüber an. Dann kamen diese neumodischen "Teilblusen" auf und meine Mutter schenkte mir auch so eins. Mitten im Unterricht wurde es mir zu warm und ich zog meinen Pulli aus - aber auch ganz schnell wieder an als ich das Malheur bemerkte...:-)))))
Wir hatten jedenfalls alle unseren Spaß (ich nur gemäßigt allerdings.)
2
#15 hungerhaken
8.4.13, 19:39
Grins... Du warst aber sicher noch gut gebaut; wenn MIR das jetzt passieren würde, oje!
1
#16
8.4.13, 20:19
@hungerhaken: ja, hatte früher schon bei der Verteilung des Vorbaus 2 x "hier" geschrieen:-)))
3
#17
8.4.13, 21:01
Kampfente, Deine Klassenanekdote erinnerte mich an ein eigenes Maleur was ich bis heute nicht vergessen habe. Ging damals in Italien auf die Hauptschule und da mußten alle Mädels einen weißen Kittel mit hellblauer Schleife um den Kragen tragen. Man bemerke das Jungs und Mädchen in der selben Klasse saßen. Ich wurde nach Vorne an die Tafel gerufen und konnte erst nicht verstehen warum sich meine Klassenkameraden alle so schief lachten. Ich sage es Euch. Die erste Periode und schneeweißer Kittel passen echt nicht gut zusammen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen